Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wann brennt der ext. Lautstärken-Regler durch ?

+A -A
Autor
Beitrag
scout-richie
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 01. Mrz 2007, 10:14
Ich möchte an meinen Verstärker ( 3 Boxenausgänge) 2 identische 8 Ohm-StandLS hängen...und dann an den dritten Ausgang EINE Box fürs Bad. Da diese aufgrund der Impendanz wesentlich lauter sein wird, soll da ein externen Lautstärkenregler zwischen. Bei Conrad gibts den REGLER SPC-6 HQ.
Ausstattung:

Bis 60 W Sinus pro Kanal
Für Lautsprecher 4, 6 oder 8 Ω
Kabel bis 2,5 mm²
Frequenzbereich 20 - 20 000 Hz.

und gefunden habe ich ein offenbar ganz anderes Prinzip unter
http://www.ela-online-shop.de/start.htm?lautstaerke-regler.htm

In einem anderen Thread habe ich erfahren, dass die regler wohl nur 20 Watt aushalten und bei mehr Lautstärke durchbrennen. Ist das so ?
Nennleistung des Verstärkers:
RMS an 8 Ohm: 2x 140 Watt
RMS an 4 Ohm: 2x 180 Watt
PS: die Box fürs Bad habe ich noch nicht.
detegg
Administrator
#2 erstellt: 01. Mrz 2007, 10:37
Moin,

scout-richie schrieb:
Ich möchte an meinen Verstärker ( 3 Boxenausgänge) 2 identische 8 Ohm-StandLS hängen...und dann an den dritten Ausgang EINE Box fürs Bad.

... das sollte grundsätzlich möglich sein. Nenne doch bitte den TYP Deines Verstärkers und Deiner Boxen.

Da diese aufgrund der Impendanz wesentlich lauter sein wird,

... erstmal hast Du die Bad-Box doch noch nicht? Vlt. verwechselst Du auch Impedanz und Wirkungsgrad?

In einem anderen Thread habe ich erfahren, dass die regler wohl nur 20 Watt aushalten und bei mehr Lautstärke durchbrennen.

... normale Zimmerlautstärke erreichst Du bereits mit einer Verstärkerleistung von vlt. 0,5W - eine Lautstärkeverdoppelung erfordert die 10-fache Leistung (5W, 50W, 500W ...). Ein 20W-Regler ist für PA-Anwendungen nicht geeignet - für´s Bad sollte er allemal reichen.

Gruß
Detlef
richi44
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 01. Mrz 2007, 10:39
Ja, wo 20W drauf steht, ist 20W drin, oder so.
Nur macht 1W in der Wohnung schon einen ganz gehörigen Krach. Die durchschnittliche Verstärkerleistung ist daher selten über 1W pro Kanal. Wenn man natürlich mal so richtig schrummen lässt, kann es auch mehr werden. Aber das sind dann meist nur Paukenschläge.
Bei der Leistungsangabe beim Regler handel es sich um Dauerleistung. Du müsstest also die 20W schon dauernd drauf haben und dann noch 1 Paukenschlag pro Sekunde, bis es wirklich kritisch wird.

Es hängt jetzt von den verwendeten Lautsprechern ab, ob diese die Leistung überhaupt vertragen. Wenn Du irgend einen Deckenlautsprecher einbaust, so hat dieser üblicherweise maximal 10W, also wird dieser eher das Zeitliche segnen als der Regler.

Die andere Möglichkeit ist der spezielle Regler. Hierbei handelt es sich um einen Trafo mit Abgriffen. Da wird die Lautstärke in Stufen eingestellt. Allerdings sind solche Trafos nicht ungefährlich für den Verstärker. Bei sehr tiefen Frequenzen bilden solche Trafos praktisch einen Kurzschluss auf den Verstärker. Es ist also durchaus möglich, dass sich der Verstärker stark aufheizt und dass die Überlastsicherung (Lautsprecherrelais) ofters mal ausschaltet. Ein solcher Trafo verträgt es nicht, wenn man am Verstärker die Bässe aufdreht oder die Loudness einschaltet. Ich würde daher zum normalen Regler raten.

Die letzte Frage ist einmal, was das für ein dritter Lautsprecherausgang am Verstärker ist (steht da nichts in der Bedienungsanleitung?) und vor allem wie das dann mit der Impedanz aussieht.
scout-richie
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 01. Mrz 2007, 11:07
Vielen Dank schon einmal für die schon interessanten Infos.

Hier von mir noch benötigte Daten:

Der Verstärker ist ein Yamaha A-720.
B + C werden in Reihe geschaltet, A wird parallel zu B/C geschaltet.
Damit ich eine gleiche Lautstärke habe, kommen die Standboxen an B und C und an A könnte ich ins Bad meine alte Canton Center-Box hängen, die hat 4-8 Ohm Bezeichnung Nennbelastbarkeit 60 Watt / Musikbelastbarkeit 100 Watt.

Die beiden Boxenpaare haben 8 Ohm und sind von JBR (kennt kaum einer).

DAS hieße 4 (-8) Ohm im Bad und 16 Ohm (Reihe) im Wohnzimmer und lautstärkemäßig das totale Gegenteil vom gewollten, daher der Regler.
detegg
Administrator
#5 erstellt: 01. Mrz 2007, 11:23

scout-richie schrieb:
Der Verstärker ist ein Yamaha A-720.

... ein sehr guter Verstärker! Aber was soll der Anschluss von 2x2 LS im Wohnzimmer - und dann noch in Reihe?

In der BA oder hinten unter den LS-Anschlüssen sind die erlaubten Impedanzverteilungen angegeben - bitte mal posten!

Detlef
turbo_rolf
Stammgast
#6 erstellt: 01. Mrz 2007, 11:36
Hallo,

vermute ich richtig, dass es im Bad nicht ganz so laut werden kann/darf/soll?

Versuch doch mal feste Vorwiderstände in der Größenordnung 20 bis 50 Ohm. Du wirst Dich wundern, wieviel Lautstärke dabei trotzdem noch aus dem Lautsprecher kommt. Für den Test dürfen das ruhig wenig belastbare Widerstände sein, Du sollst damit auch nur leise hören!!! Wenn Du dich für den richtigen Wert entschieden hast, kannst Du Hochlastwiderstände mit dem Wert kaufen. Dazu eine Berechnung:

Dein Verstärker:
140 W an 8 Ohm => 33,5 V

Spannung am Vorwiderstand:
33,5 V / (Rvor + 4 Ohm) * Rvor
angenommene 30 Ohm => 29,6V

Leistung über Vorwiderstand:
P = U * U / R => 29,2 W

Wenn der Vorwiderstand gleich dem Lastwiderstand ist (hier 4 Ohm) kriegst Du übrigens die höchste Verlustleistung an den Vorwiderstand (hier ca. 70W).

Gilt aber alles nur für die Maximalleistung des Verstärkers!!! Also richtig laut!!!

Noch eine Idee: Wenn die Vorwiderstände groß genug sind (>20 Ohm), darf man dann den Lautsprecher mit jeweils einem Vorwiderstand an rechts und links anschließen? Also quasi eine Monosumme bilden?

Gruß
Rolf
scout-richie
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 01. Mrz 2007, 11:53

Aber was soll der Anschluss von 2x2 LS im Wohnzimmer - und dann noch in Reihe?


Tja, ich kriege leider nicht den gewünschten gleichmäßigen Soundeffekt in den 4 x 12 Meter großen Raum, daher 4 Boxen notwendig.
Was die "Reihe" betrifft, so sehe ich beim A-720er(B + C werden in Reihe geschaltet, A wird parallel zu B/C) geschaltet keine andere Möglichkeit.


In der BA oder hinten unter den LS-Anschlüssen sind die erlaubten Impedanzverteilungen angegeben - bitte mal posten!


Meinst du das ?
- ein Paar LS an A, B oder C: 4 Ohm minimum pro LS
- 2 Paar LS parallel B + C: oder A + C: 8 Ohm minimum pro LS
- 2 Paar LS in Reihe: b+C: 2 Ohm minimum pro LS
- 3 Paar LS A+B+C: 8 Ohm minimum für A und 4 Ohm Minimum für B + C

Sollte ich die Stand-LS doch anders anschließen ?

@ turbo_rolf:

vermute ich richtig, dass es im Bad nicht ganz so laut werden kann/darf/soll?


Genau !!


Dein Posting übersteigt allerdings erstmal meinen Horizont, aber wozu habe ich meinen Hauselektriker, werde diese Möglichkeit auf jeden Fall mitaufnehmen. Die Widerstände werden wo zwischengeschaltet, im LS-Kabel ?



ACH JA, eine meiner Fragen im ersten Posting ist auch, wo denn der Unterschied zwischen dem dicken Kasten von Conrad ist und dem kleinen Wandschalter im Link, die machen doch das gleiche, oder ?!


[Beitrag von scout-richie am 01. Mrz 2007, 12:56 bearbeitet]
richi44
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 01. Mrz 2007, 13:12

ACH JA, eine meiner Fragen im ersten Posting ist auch, wo denn der Unterschied zwischen dem dicken Kasten von Conrad ist und dem kleinen Wandschalter im Link, die machen doch das gleiche, oder ?!

Das Conrad-Dings hat halt ein Gehäuse, hat Anschlussklemmen, ist 60W und wird nicht so leicht übersehen wie der andere Regler.
turbo_rolf
Stammgast
#9 erstellt: 01. Mrz 2007, 13:28
Hallo Richie,

scout-richie schrieb:
@ turbo_rolf:

vermute ich richtig, dass es im Bad nicht ganz so laut werden kann/darf/soll?


Genau !!


Dein Posting übersteigt allerdings erstmal meinen Horizont, aber wozu habe ich meinen Hauselektriker, werde diese Möglichkeit auf jeden Fall mitaufnehmen. Die Widerstände werden wo zwischengeschaltet, im LS-Kabel ?



ACH JA, eine meiner Fragen im ersten Posting ist auch, wo denn der Unterschied zwischen dem dicken Kasten von Conrad ist und dem kleinen Wandschalter im Link, die machen doch das gleiche, oder ?!

Die Widerstände sind in der Zuleitung zum Lautsprecher.

Ich habe mal den optimistischen Fall angenommen, dass Du den Monobilder einsetzen kannst! Voraussetzung ist mindestens, dass L- und R- im Verstärker miteinander verbunden sind. Kann man im ausgeschalteten Zustand des Verstärkers mit einem Ohmmeter messen. Wenn der Verstärker was gegen die Monobildung hat - dazu müssten sich aber andere Experten hier äußern - darfst Du nur RECHTS oder LINKS an den Badezimmerlautsprecher anschließen.

Gruß
Rolf

PS: Die Dinger von Conrad und ELA sind einstellbare Widerstände, die Du nach Anschluß noch variieren kannst.
richi44
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 01. Mrz 2007, 15:33
Ich würde den Bad-Lautsprecher auch mit 2 solchen Widerständen anschliessen, wie gezeichnet. Nur würde ich als Masse nicht -L und -R verwenden, sondern nur -L. Wenn die beiden Punkte verbunden sind, sind sie ja identisch, also genügt einer. Und wenn sie nicht verbunden sind (bei Endstufen in Brückenschaltung) dürfen diese Punkte auch nicht extern verbunden werden. Jedenfalls entsteht kein Nachteil, wenn wir nur -L verwenden.
scout-richie
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 16. Mrz 2007, 19:26
Darf ich nochmal um eure Hilfe bitten ? Habe mich für den externen Lautstärkeregler (http://www.ela-online-shop.de/start.htm?lautstaerke-regler.htm ) entschieden. In der Beschreibung heißt es

Verfügbar in 6W (LR-106), 12W (LR-112), 24W (LR-124), 50W (LR-150) und 100 Watt (LR-1100).

Die Lautstärkesteller gibt es mit oder ohne Pflichtempfangrelais. Sie passen in alle gängigen 55er Schalterdosen.


Meine Fragen:
1. Für meine kleine Badbox reicht doch sicher der 24 W (eher sogar weniger) ?

2. Mit oder ohne Pflichtempfangsrelais !?!? Was heißt das für mich ?


[Beitrag von scout-richie am 16. Mrz 2007, 19:27 bearbeitet]
richi44
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 17. Mrz 2007, 07:35
Wenn Du die gezeichnete Mono-Bildung mit den zwei Widerständen einfügst und den Lautstärkeregler nachher einbaust, reicht der 24W auf jeden Fall aus.
Pflichtempfang bedeutet, dass der Lautsprecher mit einem Relais vom Reglerausgang direkt auf die Zuleitung geschaltet wird. Damit kann man solche Lautsprecher für Durchsagen verwenden, inedm die Relais bei Durchsagen umgeschaltet werden. Das macht für Dich keinen Sinn.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kratzen bei hohen Lautstärken
THEREALLEIMI am 24.05.2008  –  Letzte Antwort am 24.05.2008  –  5 Beiträge
Lautstärke regler
BlazeAss am 27.06.2009  –  Letzte Antwort am 27.06.2009  –  2 Beiträge
Wann kann ein Verstärker meine LS zerstören?
Clayman am 06.01.2004  –  Letzte Antwort am 07.01.2004  –  13 Beiträge
Wann gehen die Hochtöner durch clippen defekt?
Dave1985 am 26.10.2011  –  Letzte Antwort am 26.10.2011  –  4 Beiträge
2 Lautsprecher(150W) + ext. Subwoofer(100W)?
jfighter am 31.03.2012  –  Letzte Antwort am 14.04.2012  –  21 Beiträge
Line Out Regler ?
Geroldswil am 30.05.2005  –  Letzte Antwort am 31.05.2005  –  2 Beiträge
Wann werden Lautsprecher überlastet?
Brainhammer am 06.06.2005  –  Letzte Antwort am 06.06.2005  –  6 Beiträge
Wann ist es vorbei?
Ace-dude am 15.11.2004  –  Letzte Antwort am 17.11.2004  –  24 Beiträge
Bass fehlt bei geringen Lautstärken
lh6075 am 24.05.2004  –  Letzte Antwort am 26.05.2004  –  21 Beiträge
Maxiales Ausschwingen der Membran - Wann wirds ungesund?
groovenet am 05.01.2012  –  Letzte Antwort am 07.01.2012  –  24 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.773