Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lautsprechermembran gerissen

+A -A
Autor
Beitrag
Santuzzo
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 15. Aug 2007, 00:03
Hallo, ich bin neu hier,
bin eigentlich kein High-End freak aber Musiker und dementsprechend auch Musikliebhaber!

Habe keine besondere oder teure Hifi Anlage, aber habe folgendes Problem, ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen:

Habe zwei Lautasprecherboxen (Regallautsprecher) der Marke Uher (2-Wege-Bassreflex).

Vor ein paar Tagen ist die eine Box heruntergefallen (da das Regal zusammengestürtzt ist.....) und auf meine Gitarre gefallen, das Horn der E-Gitarre wohl mitten in die Lautsprechermembern, die nun gerissen ist. Der Hochtöner funktionert aber noch.

Meine eigentlich Frage ist nun: kann ich nicht einfach einen Lautsprecher nachkaufen und den ersetzten? Das wäre einfacher und sicherlich auch billiger, als neue Lautsprecherboxen zu kaufen (da müsste ich doch sicherlich gleich ein paar kaufen, denn ich denke, diese Boxen gibt es nicht mehr, habe die schon seit 10 Jahren).

Die Boxen waren nicht sehr teuer, aber ich war immer zufrieden damit, würde sie deshealb auch gerne behalten und eben wenn möglich nur den defekten Lautsprecher in der einen Box ersetzen.

Falls das möglich ist, worauf muss ich dann achten beim Kauf eines Lautsprechers? (ausser durchmesser und Impendanz?)
Muss ich auf den Frequenzgang achten? Die Boxen haben ja Hochtöner, demnach denke ich, dass der Lautsprecher ein Tief-und Mitteltöner ist? Müsste dann auch die Frequenzweiche ausgetauscht werden, bzw. eine eingesetzt werden, die an den neuen Lautsprecher angepasst ist?

Wird diese Box mit einem anderen Lautsprecher dann im Klang sehr anders klingen?

Ich hoffe, jemand kann mir hier weiterhelfen!

Vielen Dank im voraus !

Lars
Amperlite
Inventar
#2 erstellt: 15. Aug 2007, 00:58

Santuzzo schrieb:
Muss ich auf den Frequenzgang achten? Die Boxen haben ja Hochtöner, demnach denke ich, dass der Lautsprecher ein Tief-und Mitteltöner ist? Müsste dann auch die Frequenzweiche ausgetauscht werden, bzw. eine eingesetzt werden, die an den neuen Lautsprecher angepasst ist?

Natürlich müsstest du darauf achten.
An eine Anpassung der Weiche brauchst du garnicht denken, das wäre unverhältnismäßig viel Aufwand (und erfordert das Wissen dazu).

Wenn du also nicht genau dasselbe Chassis als Ersatz auftreiben kannst, freunde dich mit neuen Lautsprechern an.
Santuzzo
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 15. Aug 2007, 01:05

Amperlite schrieb:

Santuzzo schrieb:
Muss ich auf den Frequenzgang achten? Die Boxen haben ja Hochtöner, demnach denke ich, dass der Lautsprecher ein Tief-und Mitteltöner ist? Müsste dann auch die Frequenzweiche ausgetauscht werden, bzw. eine eingesetzt werden, die an den neuen Lautsprecher angepasst ist?

Natürlich müsstest du darauf achten.
An eine Anpassung der Weiche brauchst du garnicht denken, das wäre unverhältnismäßig viel Aufwand (und erfordert das Wissen dazu).

Wenn du also nicht genau dasselbe Chassis als Ersatz auftreiben kannst, freunde dich mit neuen Lautsprechern an.


Danke für die Antwort.

Aber ich bin mir nicht sicher, ob Du mich richtige verstanden hast:

Das Gehäuse der Lautsprecherbox (ich denke, das ist ein Chassis, oder?) ist noch voll in Ordung, lediglich der Lautsprecher ist kaputt, dh die Membran ist gerissen.

Kann ich einfach einen Lautsprecher mit demselben Durchmesser und derselben Impendanz kaufen und einsetzten? Oder ,üsste ich noch etwas anderes beachten?
Hüb'
Inventar
#4 erstellt: 15. Aug 2007, 04:55
Die verbauten Treiber (Hochtöner, Tieftöner, etc.) eines Lautsprechers bezeichnet man als "Chassis".

Und er hat Recht: Einbau eines baugleichen Tieftöners - oder Tonne.
Das Problem ist nämlich, dass ein Lautsprecher eine Einheit bildet, bei der das Gehäuse genau auf die Parameter des Tieftontreibers abgestimmt ist. Einfach austauschen geht nicht.

Sorry, dass wir keine "billigeren" Antworten geben können.

Grüße

Frank
armindercherusker
Inventar
#5 erstellt: 15. Aug 2007, 05:45
Hier ist mal ein Link zu einem Thread, wo ein anderer User so etwas gemacht hat :

http://www.hifi-foru...d=12989&postID=12#12

Aber :

Wird diese Box mit einem anderen Lautsprecher dann im Klang sehr anders klingen?
Vermutlich ja

Gruß
Santuzzo
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 15. Aug 2007, 08:38
Vielen Dank an alle für Eure Antworten.

Also, würdet Ihr mir alle raten, mir eher ein neues Paar Lautsprecherboxen zu kaufen?
Santuzzo
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 15. Aug 2007, 08:45

Hüb' schrieb:
Die verbauten Treiber (Hochtöner, Tieftöner, etc.) eines Lautsprechers bezeichnet man als "Chassis".

Und er hat Recht: Einbau eines baugleichen Tieftöners - oder Tonne.
Das Problem ist nämlich, dass ein Lautsprecher eine Einheit bildet, bei der das Gehäuse genau auf die Parameter des Tieftontreibers abgestimmt ist. Einfach austauschen geht nicht.

Sorry, dass wir keine "billigeren" Antworten geben können.

Grüße

Frank
:prost


Wie kann ich herausfinden, ob ein Tieftöner (oder Tief-Mitteltöner) baugleich ist?

Das geht doch sicherlich über Durchmesser und Impendanz hinaus, oder ist das alles, was zu beachten wäre?
das_n
Inventar
#8 erstellt: 15. Aug 2007, 08:46
ja. entweder neukauf (muss ja nicht neu in dem sinne sein, ebay ist ne wahre fundgrube, oder schau auch mal im biete-bereich des forums), oder baugleichen tieftöner einsetzen.

aber hast du mal beim hersteller angefragt? meistens haben die noch restbestände.
wobei ich nicht weiss, ob es uher noch gibt...
Santuzzo
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 15. Aug 2007, 08:48

das_n schrieb:
ja. entweder neukauf (muss ja nicht neu in dem sinne sein, ebay ist ne wahre fundgrube, oder schau auch mal im biete-bereich des forums), oder baugleichen tieftöner einsetzen.

aber hast du mal beim hersteller angefragt? meistens haben die noch restbestände.
wobei ich nicht weiss, ob es uher noch gibt...


Ja, das ist nämlich das Problem, ich habe im Internet keine Uher-Website finden können (zumindest keinen Hifi-Uher).
Denke demnach, dass es die in der Tat nicht mehr gibt ....
Amperlite
Inventar
#10 erstellt: 15. Aug 2007, 08:52

Santuzzo schrieb:
Wie kann ich herausfinden, ob ein Tieftöner (oder Tief-Mitteltöner) baugleich ist?

Wirf mal einen Blick auf die Rückseite des Chassis, vielleicht pappt da ein Aufkleber mit einer Seriennummer.

Dann kannst du noch bei Ebay suchen, vielleicht findet sich ein gleiches Modell, an dem vielleicht was anderes kaputt ist.

Steck da aber nicht zu viel Energie rein, für rd. 100 Euro pro Stück bekommt man heute schon sehr gute Lautsprecher.
Hüb'
Inventar
#11 erstellt: 15. Aug 2007, 17:03

Santuzzo schrieb:
Das geht doch sicherlich über Durchmesser und Impendanz hinaus, oder ist das alles, was zu beachten wäre?

Richtig, es geht weit über Durchmesser und Impedanz hinaus.
Siehe hier.

Grüße

Frank
Santuzzo
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 15. Aug 2007, 17:42

Hüb' schrieb:

Santuzzo schrieb:
Das geht doch sicherlich über Durchmesser und Impendanz hinaus, oder ist das alles, was zu beachten wäre?

Richtig, es geht weit über Durchmesser und Impedanz hinaus.
Siehe hier.

Grüße

Frank
:prost


OK, vielen Dank !

Demnach wäre es wohl am angebrachtesten, komplett 2 neue Lautsprehcerboxen zu kaufen? (Es sei dennn, ich kann genau denselben Tief-Mitteltöner bekommen)

Richtig?
das_n
Inventar
#13 erstellt: 15. Aug 2007, 17:44
so ist es!
Santuzzo
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 16. Aug 2007, 14:27
Ich habe soeben den Tief-/Mitteltöner mal ausgebaut, und hintern steht folgendes 'drauf:

03171328
WESTRA
XW-165-1328
8 Ohm


Kann ich damit irgendwas anfangen?
Bzw. wenn ich mit diesen Daten zu einem Händler für Lautsprecher (also auch einzelen Tief-/Mitteltöner) gehe, könnte ich dann evtl. so ein Ding bekommen, also densleben (oder zumindest ähnlichen), um mir doch den Kauf 2 neuer Lautsprecherboxen zu ersparen?
armindercherusker
Inventar
#15 erstellt: 16. Aug 2007, 15:34
... magst Du selber weitergoogln / web.de´n ?

http://suche.web.de/...+165+1328&webRb=&mc=

Gruß ... und Viel Erfolg !
Santuzzo
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 16. Aug 2007, 16:20

armindercherusker schrieb:
... magst Du selber weitergoogln / web.de´n ?

http://suche.web.de/...+165+1328&webRb=&mc=

Gruß ... und Viel Erfolg !


Danke !

Habe schon fleissig geYAHOOd ;o)

Und schon ein paar Anfragen per e-Mail 'rausgeschickt !
das_n
Inventar
#17 erstellt: 17. Aug 2007, 10:20
wow, da hast du echt glück, die westras lassen sich bestimmt noch auftreiben!
Santuzzo
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 17. Aug 2007, 10:32
So wie es bisher aussieht, gibt es denselben Lautsprecher nicht mehr, aber habe schon von einem Hifi Händler eine Alternative angeboten bekommen, einen Lautsprecher, der wohl von den Parametern her dem Westra ziemlich ähnlich ist (laut Händler).

Was haltet ihr davon?

Der Händler sagte auch, ich solle in dem fall besser bei beiden Boxen die Lautsprecher austauschen.

Was sagt ihr dazu?
das_n
Inventar
#19 erstellt: 17. Aug 2007, 11:00
also genauso werden wird es wohl nicht mehr wie vorher, wenn es nicht genau derselbe ist. wenn du den ersatz mit ähnlichen parametern im paar günstig bekommst, wäre das natürlich irgendwo eine alternative gegenüber dem neukauf. allerdings ist das ergebnis nicht 100prozentig vorhersehbar....
Amperlite
Inventar
#20 erstellt: 17. Aug 2007, 14:32

Santuzzo schrieb:
So wie es bisher aussieht, gibt es denselben Lautsprecher nicht mehr, aber habe schon von einem Hifi Händler eine Alternative angeboten bekommen, einen Lautsprecher, der wohl von den Parametern her dem Westra ziemlich ähnlich ist (laut Händler).

Was haltet ihr davon?

Was müsstest du investieren?
Santuzzo
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 17. Aug 2007, 15:33

Amperlite schrieb:

Santuzzo schrieb:
So wie es bisher aussieht, gibt es denselben Lautsprecher nicht mehr, aber habe schon von einem Hifi Händler eine Alternative angeboten bekommen, einen Lautsprecher, der wohl von den Parametern her dem Westra ziemlich ähnlich ist (laut Händler).

Was haltet ihr davon?

Was müsstest du investieren?


So ein Lautsprecher würde mich 25 euro pro Stück kosten.

Denkt Ihr, ich müsste wirklich bei beiden Boxen den Austausch vornehmen?

Es geht mir noch nicht einmal so sehr um das Geld, das ich sparen könnte wenn ich lediglich die Treiber (so nennt man das doch im Fachjargon, oder?) austausche, die Boxen waren damals als ich sie gekauft habe (vor fast 15 Jahren oder so) nicht sehr teuer, aber ich würde sie eben gerne weiterverwednen, da ich generell eher lieber Dinge behalte und repariere wenn möglich, anstatt wegzuschmeissen und was neues zu kaufen.

Aber wenn das nicht sinnvoll ist, dann scheue ich mich natürlich auch nicht davor, mir 2 neue Lautsprecherboxen zu kaufen.
Janophibu
Stammgast
#22 erstellt: 18. Aug 2007, 10:36
Da die neuen Chassis nicht identisch zu den originalen Westras sind, werden sie vermutlich ein klein wenig anders klingen. Dann ist es besser, bei beiden Lautsprechern den Austausch durchzuführen. Es soll ja homogen klingen.
Ich würde mal versuchen mehr Infos zu den von dem Händler angebotenen Chassis zu bekommen.

Über Sinn oder Unsinn dieser Maßnahme lässt sich streiten, aber wenn du an den alten Lautsprechern hängst, würde ich die 50 Euro versuchseise investieren. Vielleicht hast du ja Glück und der Klang ändert sich nicht zum Schlechten.
Santuzzo
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 02. Sep 2007, 20:16
Hallo.

Sorry, dass ich dieses Thema wieder auffrische, aber ich habe noch immer keine Entscheidung getroffen (hatte die vergangenen Wochen viel um die Ohren und so).

Ich noch immer sicher, was ich tun soll.

Wäre es denn ganz und gar unvernünftig eben nur den defekten Chassis auszutauschen mit einem dem alten Westra nicht identischen aber wohl ähnlichen Chassis?
Ich würde dazu nämlich am ehesten tendioeren, es sei denn ihr ratet mir davon ab, da ich dann eben in einer Lautsprecherbox den Westra hätte in der anderen eben einen nicht identischen Chassis ... (der oder das chassis??)

Bin unentschlossen momentan, und denke, ich selbst kenn mich da zu wenig aus, um für das eine oder andere entscheiden zu können .....

Wäre um weitere Ratschläge sehr dankbar !


[Beitrag von Santuzzo am 02. Sep 2007, 20:29 bearbeitet]
Janophibu
Stammgast
#24 erstellt: 03. Sep 2007, 04:20
Wie gesagt, wenn dann tausche beide. Bei den geringen Kosten ist es ein Versuch wert. Die Austauschchassis werden wohl ein anderes Modell von Westras sein, mit ähnlichen Werten. Falls sich der Klang verschlechtern sollte, hast du immernoch ein Paar Zweitlautsprecher.
Franz_Stecher
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 04. Sep 2007, 19:14
Wenn dus wirklich wissen willst, kauf dir doch erstmal einen Treiber. Den zweiten kannst du dann ja immernoch nachkaufen.
Nordmende
Stammgast
#26 erstellt: 04. Sep 2007, 19:54
Du könntest die Membran doch auch von einem Fachmann reparieren lassen

Dann brauchst keine neuen Schallwandler oder sogar Boxen kaufen
Santuzzo
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 24. Okt 2008, 20:58
Hallo allerseits !

Sorry, dass ich einen so alten Beitrag nochmal aufwärme, aber, ich möchte mor nun endlich neue Lautsprecherboxen anschaffen, und zwar etwas, was in Punkto Qualität und Preis in derselben Liga angesiedelt wist, wie meine alten Uher, also keine High-End Boxen oder ähnliches.

Muss ich denn Boxen mit derselben Impendanz haben, um zu vermeiden, dass mein Hi-Fi Tuner/Verstärker beschädigt wird?

Danke im Voraus,
Lars
Mwf
Inventar
#28 erstellt: 24. Okt 2008, 23:56
Hi Lars,

wie lauten denn die Angaben zur Impedanz an Deinem Verstärker (und auch sonstige Angaben wären hilfreich),
und was ist für die Uhers angegeben?

Gruss,
Michael
anymouse
Inventar
#29 erstellt: 25. Okt 2008, 00:17
Je höher die Impedanz des Lautsprechers ist, desto weniger hat der Verstärker zu tun. Allerdings kann es im Extremfall dazu führen, dass der Lautsprecher leiser spielt, Du also weiter hochdrehen musst.

Also sind alle Lautsprecher mit einer Impedanz gleich oder größer als die Grenzimpedanz des Verstärker kein Problem.

Wenn sie darunter liegt, kann es kritisch werden, muss aber nicht; da geben die Verstärkerhersteller lieber etwas Luft.

Je nach Modell kann der Verstärker auch eine Schutzschaltung haben, die bei Problemen den LS vorübergehen abtrennt. Dann kann eine niedrige Impdanz dazu führen, dass der Verstärker wärmer wird (was die Lebensdauer etwas verküzt), oder sich ganz abschaltet.

Mittlerweile sollten gebräuchliche Hifi-(Transistor)Verstärker mit LS mit einer minimalen Impedanz von 4 Ohm klarkommen, auch wenn sie für 6 oder gar 8 Ohm angegeben sind.
Santuzzo
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 25. Okt 2008, 08:24

Mwf schrieb:
Hi Lars,

wie lauten denn die Angaben zur Impedanz an Deinem Verstärker (und auch sonstige Angaben wären hilfreich),
und was ist für die Uhers angegeben?

Gruss,
Michael


Hallo Michael,

Danke für die Antwort.
Auf der Rückseite des Verstärkers steht: 4-16 Ohm je Lautsprecher bein Anschluss eines paars. ODER 8-16 Ohm je Lautsprecher bei Anschluss zweier Paare.

Bei den Uher Lautsprecern steht hinten folgendes drauf:

Belastbarkeit/empohlene Verstärkerleistung: 100W Sinus
Impendanz: 8 Ohm
Frequenzgang: 35 - 20 000 Hz
System: 2 Wege Bassreflex


Also etwas vergleichbares wäre für mich total super, wie gesagt, ich war mit diesen doch sehr preisgünstigen Lautsprecherboxen sehr zufrieden, die haben seinerzeit glaube ich gerade ma 200 DM gekostet. Es muss natürlich nicht unbedigt wieder ganz so billig sein, aber das nur so als Angaben, ich brauche also nichts high-end-mässiges.


[Beitrag von Santuzzo am 25. Okt 2008, 08:27 bearbeitet]
Santuzzo
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 25. Okt 2008, 08:26

anymouse schrieb:
Je höher die Impedanz des Lautsprechers ist, desto weniger hat der Verstärker zu tun. Allerdings kann es im Extremfall dazu führen, dass der Lautsprecher leiser spielt, Du also weiter hochdrehen musst.

Also sind alle Lautsprecher mit einer Impedanz gleich oder größer als die Grenzimpedanz des Verstärker kein Problem.

Wenn sie darunter liegt, kann es kritisch werden, muss aber nicht; da geben die Verstärkerhersteller lieber etwas Luft.

Je nach Modell kann der Verstärker auch eine Schutzschaltung haben, die bei Problemen den LS vorübergehen abtrennt. Dann kann eine niedrige Impdanz dazu führen, dass der Verstärker wärmer wird (was die Lebensdauer etwas verküzt), oder sich ganz abschaltet.

Mittlerweile sollten gebräuchliche Hifi-(Transistor)Verstärker mit LS mit einer minimalen Impedanz von 4 Ohm klarkommen, auch wenn sie für 6 oder gar 8 Ohm angegeben sind.


Vielen Dank für die Antwort !
Ich denke, ich werde mich nach Lautsprecherboxen umschauen, die 8Ohm Impendanz haben, so wie meine alten Uher boxen, dann kann auf keinen Fall was schiefgehen.
anymouse
Inventar
#32 erstellt: 26. Okt 2008, 01:41

Santuzzo schrieb:
Auf der Rückseite des Verstärkers steht: 4-16 Ohm je Lautsprecher bein Anschluss eines paars. ODER 8-16 Ohm je Lautsprecher bei Anschluss zweier Paare.

Solange Du bei einem Pärchen bleibst, kannst Du ohne Probleme auch normale 4 Ohm Lautsprecher anschließen. Für echte 8 Ohm LS musst Du vermutlich sehr lange suchen.
Santuzzo
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 26. Okt 2008, 22:14

anymouse schrieb:

Santuzzo schrieb:
Auf der Rückseite des Verstärkers steht: 4-16 Ohm je Lautsprecher bein Anschluss eines paars. ODER 8-16 Ohm je Lautsprecher bei Anschluss zweier Paare.

Solange Du bei einem Pärchen bleibst, kannst Du ohne Probleme auch normale 4 Ohm Lautsprecher anschließen. Für echte 8 Ohm LS musst Du vermutlich sehr lange suchen.


Sind 8 Ohm Lautsprecher nicht mehr erhältlich?

Was muss ich in Punkto Belastbarkeit beachten?
Wenn beispielsweise der Verstärker/Receiver 100W hat, genügt dann eine Belastbarkeit von 100W oder sollte man da eher etwas Spielraum nach oben haben?

Was für Lautsprecherboxen in ungefähr der gleichen Liga wären empfehlenswert?
anymouse
Inventar
#34 erstellt: 27. Okt 2008, 01:18

Santuzzo schrieb:
Sind 8 Ohm Lautsprecher nicht mehr erhältlich?


Doch, schon, aber die Mehrzahl dürfte mittlerweile 4 Ohm haben. "4-8 Ohm" heßt ja auch: 4 Ohm.


Santuzzo schrieb:
Was muss ich in Punkto Belastbarkeit beachten?
Wenn beispielsweise der Verstärker/Receiver 100W hat, genügt dann eine Belastbarkeit von 100W oder sollte man da eher etwas Spielraum nach oben haben?


Wenn Du nicht sehr laut hörst, ist es eh wurscht. Außerdem scheint es sinnvoller und boxenschonender zu sein, den Verstärker etwas zu überdosieren, als einen zu schwachen zu verwenden, der dann am Limit betrieben wird. Der kann nämlich die Leistung der Spitzenimpulse nicht mehr liefern und schneidet sie ab - das nennt man Clipping. Leider erzeugen dieses Abschneideverzerrungen sehr viele hohe Frequenzen, was den Hochtöner recht schnell schädigen kann.




Santuzzo schrieb:
Was für Lautsprecherboxen in ungefähr der gleichen Liga wären empfehlenswert?

Da muss ich passen, und verweise einmal an die anderen Leute hier
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Boxen für die E-Gitarre
Rangy am 14.04.2004  –  Letzte Antwort am 15.04.2004  –  6 Beiträge
bin neu hier und habe ein problem
MaikWillie am 28.04.2013  –  Letzte Antwort am 01.05.2013  –  57 Beiträge
gitarre an anlage gefährlich?
zwittius am 18.10.2005  –  Letzte Antwort am 22.10.2005  –  8 Beiträge
Regallautsprecher wandnahe (<10cm) 600 ?/Paar
Thomas28 am 27.07.2009  –  Letzte Antwort am 30.07.2009  –  8 Beiträge
2-Wege Regallautsprecher umbauen?
m-e-h am 30.06.2003  –  Letzte Antwort am 01.07.2003  –  7 Beiträge
Sind das High End LS?
Flaschbier am 27.08.2006  –  Letzte Antwort am 07.09.2006  –  30 Beiträge
"Tuning" der Regallautsprecher [AKTIV]
Pash0r am 14.02.2013  –  Letzte Antwort am 16.02.2013  –  5 Beiträge
regallautsprecher
spag am 26.08.2004  –  Letzte Antwort am 27.08.2004  –  8 Beiträge
Dynavox Saphir High End?
pepesieb am 23.07.2009  –  Letzte Antwort am 15.12.2013  –  2 Beiträge
Wackelkontakt an lautsprechermembran
Freeman777 am 06.06.2009  –  Letzte Antwort am 07.06.2009  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 121 )
  • Neuestes MitgliedHr_grün
  • Gesamtzahl an Themen1.345.477
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.172