Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Dynaudio Confidence 3 gegen Contour 1.3

+A -A
Autor
Beitrag
highendig
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 11. Okt 2007, 18:11
Guten Abend, am Montag war ein Kaufinteressent für meine C3 vor Ort. Er brachte seine kleinen recht alten 1.3 zum Gegenhören mit. Ich nutze eine AudioNet Kette mit fis-audio.de Verkabelung. Der Herr brachte als Musik eine alte Joe Cocker (Titel 8 Sorry seems to be the hardest world von der Best of aus 1992, dann B.Streisand/Bee Gees Guilty pleasures Titel 1, eine alte Pink Floyd remastert Atom heart mother, usw.).
Das erste was mir zu Ohren kam war der Titel von Cocker, und beide Boxen fuhren derart auf diesen Titel ab, das einem der Spaß an der Musik sofort verging. B. Streisand war ähnlich.
Nun komme ich zu meiner Frage, kann es sein, das eine C3 miserable Aufnahmen brutal ehrlich wiedergibt, und dann auch nicht ihr Potential zeigt? Die 1.3 war da gnädiger, etwas quäkend schrill in den Höhen, muffliger Bass, das aber nur im vergleich zur C3. Der Interessent hörte gar keine bis kaum Unterschiede. Nur der Bass war für Ihn besser. Ich hörte trotz der schlechten Aufnahmen schon erheblich Unterschiede, die allein wegen der unterschiedlichen Güte der LS auch da sind.
Entweder war der Herr gar nicht interesssiert, aber sollte man nicht Musikmaterial nutzen, das zumindestens eine ordentliche Klangqualität bietet. Ich höre auch Pop und anderen aktuellen Kram, aber um eine Box probe zu hören lege ich eher hochwertige Scheiben ein.
Meine Ohren sind wieder beruhigt, denn nach einem Test mit diesem ätzenden Musikmaterial klangen meine beiden Rearspeaker Canton LE 103 für mich besser als die 1.3, und das ist eigentlich nicht der Fall.
Habt Ihr ähnliche Erfahrungen, das Klangqualität nur mit guten Aufnahmen machbar ist?
Gruß und einen schönen Abend
Detlef Richter
stephanem
Stammgast
#2 erstellt: 11. Okt 2007, 22:08
durchaus...
beim normalen Radio-und TV-Schrott klingen sogar Magnat Motions gnädiger, ja sogar auf Dauer für`s Gehör schonender als höher auflösende LS.
Deshalb schalte ich bei reinem TV überwiegend auf Unterklasse-Kompakt-LS
d-fens
Inventar
#3 erstellt: 12. Okt 2007, 07:46
@highendig

Ich hab schon immer ähnliche Erfahrungen gemacht.Und mit meinen aktuellen Confidence C2 ist es nicht anders.
Wenn man einen LS testen und/oder in audiophilen Spähren schwelgen will, sollte man zu möglichst hochwertigen CD's greifen.Klare Sache.
Für deinen Interessente wäre eine C3 wie Perlen vor die Säue werfen.
Was hat er denn abschließend gesagt als er verschwand?!

Gruss
armindercherusker
Inventar
#4 erstellt: 12. Okt 2007, 15:59

highendig schrieb:
...kann es sein, das eine C3 miserable Aufnahmen brutal ehrlich wiedergibt, und dann auch nicht ihr Potential zeigt? ...

ja und nein

Ja - sie ist "brutal ehrlich"

Nein - sie zeigt damit gerade, daß sie mehr Potenzial hat

Nicht so hochwertige LS verwischen das Signal mehr und erzeugen damit eine gewisse Glättung
bzw. gaukeln eine homogenere Wiedergabe vor.

Gruß
canphon
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 12. Okt 2007, 21:16
Na, bei einer solchen Auffassung von Musik und deren Wiedergabe ist wohl hübsches Ambientgeplätscher oder 'nen nettes schmusiges Jazz-CDleinchen auf SACD und 'nem extreeeeeeeeeeeem neutralen Monitor genau das Richtige .

Übrigens, 'ne betörende Logik, wie ich finde, zu behaupten, schlechte Wiedergabequalität hört sich auf 'nem High-End-Ding scheiße an, aus 'ner Hamsterkiste jedoch, wie auf 'nem High-End-Ding .
Wenn man also Geld sparen und seinen Ohren was Gutes tun möchte, heißt es, nur die schlechtesten Produktionen eingekauft und SACD sowie DVD-Audio sofort ab in die Tonne .


Grüße canphon.
armindercherusker
Inventar
#6 erstellt: 12. Okt 2007, 21:20
Nunja - ich denke, wir haben es so extrem ausgedrückt, um die Richtung ein wenig überzeugender darzustellen.

Natürlich sind keine Wunder zu erwarten.

Aber prinzipiell stehe ich zu meinen Aussagen.

Gruß
highendig
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 12. Okt 2007, 22:05

canphon schrieb:
Na, bei einer solchen Auffassung von Musik und deren Wiedergabe ist wohl hübsches Ambientgeplätscher oder 'nen nettes schmusiges Jazz-CDleinchen auf SACD und 'nem extreeeeeeeeeeeem neutralen Monitor genau das Richtige .

Übrigens, 'ne betörende Logik, wie ich finde, zu behaupten, schlechte Wiedergabequalität hört sich auf 'nem High-End-Ding scheiße an, aus 'ner Hamsterkiste jedoch, wie auf 'nem High-End-Ding .
Wenn man also Geld sparen und seinen Ohren was Gutes tun möchte, heißt es, nur die schlechtesten Produktionen eingekauft und SACD sowie DVD-Audio sofort ab in die Tonne .


Grüße canphon.


Nee nee, so ganz war das nicht gemeint. Sicherlich geht die C3 mit derart misrabler Aufnahmequalität (die Krönung war der Joe Cocker Titel) nicht sehr nett um, dafür kann sie richtig angesteuert (Elektronik und Verkabelung und Aufnahme) betören, und da stehe ich zu. Ich glaube zu wissen, wie nett die C3 bei mir klingt. Und es muß nicht immer eine XRCD,SACD usw. sein, wobei ich ausschliesslich Stereo normal höre, kein SACD und Konsorten.
Mich hat der Interessent nur mehr als geschockt und geärgert, kommt mit miserablen Aufnahmen, kommt mit einem Billig LS Kabel blanke Liste oxidiert, erzählt er ist Elektroniker und hat Ahnung von der Materie, un dann hört er bei Nils Lofgren aus Acoustiv live den Titel "Black books", kaum Unterschiede zwischen 1.3 und C3. Da falle ich vom Glauben ab, oder liegt es einfach daran, das Elektroniker gerne so tun, als wenn Sie Ahnung von Klängen haben, und er vielleicht gar nicht hören kann (Hörschaden, oder Altersprobleme). Für mich gehört eine hochwertige Verkabelung dazu, bitte darüber keine Diskussion, denn ich weiß, Kabel können auch ganz billig toll klingen. Seh oder höre ich halt nicht so. Mit diesem Kommentar mache ich mich nicht lustig über Gehörprobleme, auch ich bin 49, höre aber glücklicherweise scheinbar noch gut.

Aber wie schon ein andere Forumsel sagte, die C3 dem Herren verkaufen wäre Perlen vor die Säue schmeißen. Und da er meint, die 1.3 klingt sehr ähnlich, ist er doch glücklich und zufrieden, und das ist ja die Hauptsache. Nur schade um die Zeit und Rederei.
Eine gute Nacht
Detlef Richter
alexandrososa
Stammgast
#8 erstellt: 13. Okt 2007, 06:53
hallo!
Ich habe ähnliche Erfahrungen mit meinen Dynaudio Focus gemacht.
Wenn ich jetzt alte bzw. schlechte Aunahmen höre, dann klingt es einfach furchtbar. Wesentlich schlechter als ich es von früher in erinnerung habe.

Ich denke bei guten Aufnahmen zeigen die Boxen ihr Potenzial und bei schlechten wird eben schnell klar, wie schlecht sie sind.
Bei mir führte es in letzter Zeit sogar soweit, dass ich das neue Album von Dinosaur Jr. (in meiner Jugend gern gehört) wieder verkauft habe, weil der Sound so schrecklich war.


highendig schrieb:
oder liegt es einfach daran, das Elektroniker gerne so tun, als wenn Sie Ahnung von Klängen haben, und er vielleicht gar nicht hören kann


Also für mich haben Elektroniker nicht automatisch das bessere Gehör.
Dazu gehören, wenn dann schon andere Berufsgruppen (Musiker, Toningenieure).
In meinem Bekanntenkreis ist manches vertreten.
Der Elektriker meiner Schwiegereltern in Lauerstellung bahauptet sogar seine Quadral-Sateliten für 59,- € würden gut klingen



Grüße


[Beitrag von alexandrososa am 13. Okt 2007, 08:26 bearbeitet]
d-fens
Inventar
#9 erstellt: 13. Okt 2007, 07:16
Ich bin auch Elektroniker und möchte nicht behaupten dass ich ein supertolles Gehör habe.
Falls ich aber doch gut höre, dann bestimmt nicht wegen meines Jobs.
Vielleicht wollte der alte Elektroniker auch nur mal die C3 in seiner Nähe hören und dann woanders günstiger kaufen.
Wer weiss...

Einen sonnigen Samstag


[Beitrag von d-fens am 13. Okt 2007, 07:17 bearbeitet]
armindercherusker
Inventar
#10 erstellt: 13. Okt 2007, 07:22
Da in etwa zum Thema passend, hier ein anderes Erlebnis :

Eine Aufnahme des Klavierkonzertes Nr. 21 von Mozart, Andante :

Über gute LS ( und KH ) höre ich im Hintergrund die stark gedämpft mit aufgenommenen Stimmen der "Toningenieure" ? aus dem Studio.

Über meine früheren Standard-LS habe ich das nie wahrgenommen.

Und auch heute beim Testen muß ich bei "weniger guten" LS lauter machen, um das zu hören.

Gruß

PS: bin Elektroniker
d-fens
Inventar
#11 erstellt: 13. Okt 2007, 07:24
Es ist immer wieder interessant was man mit einem gut bestückten LS (z.B. Dynaudio Esotar Chassis) heraushört.
Die Erfahrungen habe ich auch gemacht.

Gruss
alexandrososa
Stammgast
#12 erstellt: 13. Okt 2007, 09:46

d-fens schrieb:
Ich bin auch Elektroniker


armindercherusker schrieb:
PS: bin Elektroniker :.


Vielleicht hören Elektroniker doch besonders gut
zumindest beschäftigen sie sich mit dem Hobby Hifi überdurchschnitlich




Grüße
highendig
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 13. Okt 2007, 10:27

alexandrososa schrieb:

d-fens schrieb:
Ich bin auch Elektroniker


armindercherusker schrieb:
PS: bin Elektroniker :.


Vielleicht hören Elektroniker doch besonders gut
zumindest beschäftigen sie sich mit dem Hobby Hifi überdurchschnitlich




Grüße


Hmm, also ich bestreite das alle Darstellung von technischen Daten und Messwerten kaum etwas mit Klängen zu tun hat. Leider sind die sogenannten Elektroniker oder Fachleute häufig auf einer qualitativ schlechten Stufe bzw. veralterten Stufe was Elektronik, LS oder Verkabelung angeht. Aber das Geschwafel von Messwerten und das ganze Fachblabla haben für mich wenig mit gutem Klang zu tun. Was hat denn das gelernte Fachwissen mit gutem Klang zu tun, das würde ich gerne mal wissen? Kann man wirklich von einem guten Wirkungsgrad, laststabilen Endstufen oder wie auch immer automatsich auf guten Klang schliessen? Oh man, wie kommt es dann, das selbst sündhaft teure Komponenten gelegentlich eher, ich sage es mal diplomatsich, gewöhnungsbedürftige klangliche Fähigkeiten haben. Aber alles ist ja die eigene Empfindung, deshalb immer erst selber hören, bevor man eine Meinung abgibt, und wenn man etwas gar nicht kennt oder gar nicht gehört hat, dann verbietet sich jedes Statement.
Ich habe bei vielen HiFi oder Musikfreunden noch immer den Eindruck, als wenn man gerne Ahnung aus den vielfach besprochenen super Fachmagazinen holt, was die sagen wird schon stimmen. Wie viele kaufen denn Ihren Kram ohne vorher gehört zu haben? Es sind erschreckend viele, was man auch hier häufig liest.
Ich denke und weiß, das es auch kleine Ketten gibt, die gut klingen können, es muß nur sorgsam und liebevoll an der Zusammenstellung gearbeitet werden, und da hilft es nicht, eine Anlage so mal schnell mit Billigplunderkabeln und dem IKEA Regal aufzubauene, und dann klanglich was zu erwarten. Wenn ich sehe mit welchen Kabeln mein C§ Interessent seine 1.3 verkabelt hatte, dann fällt mir fast die Kinnlade runter. Übrigens eine häufig auftretende Meinung bei Fachleuten, das Verkabelung überhaupt nicht wichtig ist. Die Aussage des Kaufinteressenten, das Burmester Lila sei so um Welten besser gewesen als das Kabel was er nutzt, hat mir fast die Tränen in die Augen gejagt. Was nutzt denn der herr für Kabel? Beipackstrippe? Aber nach elektronischen Messwerten und alle Vorschriften muß dieses Kabel doch genauso klingen wie hochwertige Kabel. Und ich weiß, bei Digitalkabeln kann es rein messtechnische und dann folgerichtig auch klanglich keine klanglichen Unterschiede geben. Wenn dann alle Digitalkabel z.B. mal den Wellenwiderstand von 75 Ohm hätten, und den haben wenige.
Also ich bleibe dabei, ich finde nach bisherigen Erfahrungen das sogenannte Fachwissen eher als schädlich, weil diese von mir bisher kennengelernten sogenannten Fachleute mit wirklich gutem Klang nichts zu tun hatten. Und Ausnahmen bestätigen leider die Regel.
Gruß Detlef Richter
d-fens
Inventar
#14 erstellt: 13. Okt 2007, 13:01
Also ich für meinen Teil richte mich auch nach meinem Gehör und nicht nach Messwerten.
Außerdem hab ich als Elektroniker null Ahnung vom Boxenbau.
Das ist ne andere Technik.Hier zählt für mich das Endprodukt und der Höreindruck.Und da bin ich bei Dynaudio bestens bedient.Und du Detlef vielleicht auch mit deiner C3.Vielleicht solltest du bei ihr bleiben.
Ist doch nen klasse LS.

Gruss
Godzilla
Stammgast
#15 erstellt: 13. Okt 2007, 13:47
nurso,
in anderen Bereichen ist es doch leider ähnlich,
BSp; Hatte mal einen Rechner erworben,
welcher Super_Silent sein sollte.
Aber dummerweise hatte die GFX_Card einen Kühlkörper wo die Rippen so gestaltet waren, dass der kleine schnell drehende Lüfter ein Pfeifen verursachte.
Und das habe nicht nur Ich gehört, manch einer behauptete sie Hund spinnt deshalb auch).
Eine Reklamation ergab aber, angeblich alles entspricht der ISO_blablabla. Danke auch

=halt so,images/smilies/insane.gif
manch einer hört's halt doch und Ich finde es zwar Mist,
dass ich dann auch noch mehr für LS ausgeben soll und irgendwie immer noch auf der Suche bin.
Aber das gibt sich ja sicher irgendwann,
ich weiß jetzt aber auch nicht ob das dann Besser ist

Ich habe da eine Test_CD auf die ich immer wieder zurückkomme und dann fürchterlich Suche.
(bin ja nur Producktionsmitarbeiter, war aber mal "SchlüsselKraft in der Fertigung", kein Wunder dass manch Eine'm sein Gehör nachlässt

ps. also Ich Suche, mal wieder Danke auch

---------------
Das Teil ist von "In-Akkustik" die "HiFi Check" "testen Sie ihre HiFi-Anlage" 14 Musikbeispiele.
Das Booklet ist mir schon wieder entlaufen
Jedenfalls taugt diese zum Vergleichen schon ganz gut.
Finde leider keine mehr bei inakustik mehr

bei amazon ab 12.€ ,werde ich mir doch mal'ne neue holen


[Beitrag von Godzilla am 14. Okt 2007, 11:30 bearbeitet]
Greenhorn1
Stammgast
#16 erstellt: 14. Okt 2007, 08:56

highendig schrieb:
Guten Abend, am Montag war ein Kaufinteressent für meine C3 vor Ort. Er brachte seine kleinen recht alten 1.3 zum Gegenhören mit. Ich nutze eine AudioNet Kette mit fis-audio.de Verkabelung. Der Herr brachte als Musik eine alte Joe Cocker (Titel 8 Sorry seems to be the hardest world von der Best of aus 1992, dann B.Streisand/Bee Gees Guilty pleasures Titel 1, eine alte Pink Floyd remastert Atom heart mother, usw.).
Das erste was mir zu Ohren kam war der Titel von Cocker, und beide Boxen fuhren derart auf diesen Titel ab, das einem der Spaß an der Musik sofort verging. B. Streisand war ähnlich.
Nun komme ich zu meiner Frage, kann es sein, das eine C3 miserable Aufnahmen brutal ehrlich wiedergibt, und dann auch nicht ihr Potential zeigt? Die 1.3 war da gnädiger, etwas quäkend schrill in den Höhen, muffliger Bass, das aber nur im vergleich zur C3. Der Interessent hörte gar keine bis kaum Unterschiede. Nur der Bass war für Ihn besser. Ich hörte trotz der schlechten Aufnahmen schon erheblich Unterschiede, die allein wegen der unterschiedlichen Güte der LS auch da sind.
Entweder war der Herr gar nicht interesssiert, aber sollte man nicht Musikmaterial nutzen, das zumindestens eine ordentliche Klangqualität bietet. Ich höre auch Pop und anderen aktuellen Kram, aber um eine Box probe zu hören lege ich eher hochwertige Scheiben ein.
Meine Ohren sind wieder beruhigt, denn nach einem Test mit diesem ätzenden Musikmaterial klangen meine beiden Rearspeaker Canton LE 103 für mich besser als die 1.3, und das ist eigentlich nicht der Fall.
Habt Ihr ähnliche Erfahrungen, das Klangqualität nur mit guten Aufnahmen machbar ist?
Gruß und einen schönen Abend
Detlef Richter



Sorry, da muss ich mich jetzt hier auch mal einklinken. Mit Sicherheit war der Probehören deines Interessenten eher eine Enttäuschung für dich. Aber alles jetzt aufs Kabel zu schieben ist doch blanker Unfug. Okay ich muss zugeben, ich bin Totfeind von teuren Strippen. Ich lache mich über Leute schepp, die für den Meter locker mal 50-XXXEUR ausgeben. Vorallem weil es optisch gescheite Kabel schon für weniger gibt. Und es ist die Optik, die dem Hirn mitteil: "Ich klinge gut"

Kabelklang kann ich mir wenn überhaupt nur bei den Cinchstrippen vorstellen, da hier das Signal äußerst "schwach" ist und somit störanfällig, was bei schlechter oder keiner Schirmung natürlich problematisch werden kann. Oder bei zu lascher Steckerverbindung.

Mein Tipp für den ultimativen Kabelklang:
Lasst euch mal über die Wirkung von Farben auf das menschliche Gemüt aufklären, ein neuer Anstrich, in der passendem Farbton oder Kombination bewirkt wunder! Auch eine "schöne" Beleuchtung bewirkt eine gute Atmosphäre
Diesen Aspekt lassen irgendwie zu viele Hifiasten unter den Tisch fallen...aus Unwissen? Ignoranz?
Also bevor ich Geld in teure Kabel stecke, lass ich den Pinsel flitzen!

Was man deinem Probehörer allerdings ankreiden kann, ist die Tatsache, dass er nur zwei CDs aus seinem Repoirte mitgebracht - wo ist das Problem mal 20 CDs einzupacken?
Ist doch allgemein bekannt, dass nicht jeder Musikstil auf jedem Lautsprecher dem Preis angemessen gut klingt.
Dass er aber solche Kabel mitbringt, kann man ihm nicht verübeln, immerhin möchte er ja den besten Vergleich starten können.


[Beitrag von Greenhorn1 am 14. Okt 2007, 08:59 bearbeitet]
d-fens
Inventar
#17 erstellt: 14. Okt 2007, 10:57
Obwohl ich highendig weitesgehend verstehen kann ist für mich Kabelklang auch kein Thema.
Ich habe nach der Optik gekauft, weil ich Klangunterschiede nie ausmachen konnte.
Aber jedem das Seine.
Ein gescheitertes Probehören auf Kabel zu schieben halte ich für absurd.Hat das highendig getan?!

Gruss
Greenhorn1
Stammgast
#18 erstellt: 14. Okt 2007, 12:49

...Mich hat der Interessent nur mehr als geschockt und geärgert, kommt mit miserablen Aufnahmen, kommt mit einem Billig LS Kabel blanke Liste oxidiert, erzählt er ist Elektroniker und hat Ahnung von der Materie...

...Für mich gehört eine hochwertige Verkabelung dazu, bitte darüber keine Diskussion, denn ich weiß, Kabel können auch ganz billig toll klingen. Seh oder höre ich halt nicht so. Mit diesem Kommentar mache ich mich nicht lustig über Gehörprobleme, auch ich bin 49, höre aber glücklicherweise scheinbar noch gut...

... eine Anlage so mal schnell mit Billigplunderkabeln und dem IKEA Regal aufzubauene, und dann klanglich was zu erwarten. Wenn ich sehe mit welchen Kabeln mein C§ Interessent seine 1.3 verkabelt hatte, dann fällt mir fast die Kinnlade runter...

...Die Aussage des Kaufinteressenten, das Burmester Lila sei so um Welten besser gewesen als das Kabel was er nutzt, hat mir fast die Tränen in die Augen gejagt. Was nutzt denn der herr für Kabel? Beipackstrippe? Aber nach elektronischen Messwerten und alle Vorschriften muß dieses Kabel doch genauso klingen wie hochwertige Kabel...

Die wichtigste Stelle ist natürlich fett markiert...

Habe mir mal erlaubt alles zusammenzufassen. Wenn ich mir das ganze jetzt so zusammengefasst nochmal durchlese, kann ich mir ein leichtes Lächeln nicht verkneifen.

Okay, ich bin 19, habe kein geschultes Gehör, kann ein einfaches "C" nicht von einem "CIS" unterscheiden. Meine kleine Soundkette ist wahrscheinlich dem der beiden erwähnten LS weit unterlegen, mein Raum ist ein einfaches Jugendzummer. Aber behaupten darf ich wohl, dass das Gehör des Menschen mit 49 bereits dermaßen beeinträchtigt ist, dass jegliches Argument bezüglich Superhochtönern mit Frequenzen von über 18KHz und Kabelklang eigentlich nur noch ein müdes Lächeln wert ist. So lang man sowas in jugen Jahren im Stande ist herauszuhören.
Es tut mir leid, wenn es so hart rüberkommt. Aber es ist nunmal biologischer Fakt, dass hier jedem Menschen irgendwann einmal Grenzen aufgesetzt sind. Der Prozess ist eben so schleichend, dass es der Mensch defacto nicht wahrnimmt. Höchstens er befeuert sich bewußt jede Woche mit hochfrequenten Sinustönen.


PS:
Es ist normal nicht meine Art jemanden auf jedes einzelne Wort festzusetzen und zu analysieren, ich möchte damit nur auf D-Fens die Antwort auf seine Frage geben, ob der Threadersteller denn überhaupt das Scheitern des Probehörens auf die Qualität der Kabel geschoben hat.

Er hat es auf jeden Fall, vielleicht unbewußt, aber beim Lesen seiner Beiträge fiel mir das sofort auf.





@HIGHENDIG:
Was für Kabel hat er denn verwendet?
Waren es tatsächlich NoName Lautsprecherkabel?


[Beitrag von Greenhorn1 am 14. Okt 2007, 12:58 bearbeitet]
canphon
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 14. Okt 2007, 15:45
High-End; mangelnde Physik und kein vollkommen sachlich und funktional angemessenes Preis/Leistungsverhältnis ?

Das kann ich nicht glauben ; denn siehe dieses NF-Kabel bei einem Händler im Angebot:


Nordost Frey Interconnect (NF-Kabel, 1,0 Meter)

"Das FREY VERBINDUNGSKABEL ist die perfekte Kombination von sechs massiven Kupferleitern mit einem Durchmesser von 26 AWG (0,40 mm) und einer extrudierten Silberbeschichtung."

EUR 800,00


Da Kabelklang ja wirklich so entscheidend ist , hören die meisten Hifi-Enthusiasten hier im Forum mit ihrem billigen 100€-Schrott den laufenden Meter, natürlich nur residuales Gequäke, von dem sie dann, unbedarft und kindlich naiv (Kabelklang ) wie sie sind, behaupten es wäre Hifi oder gar High-End .

Können 800.00€/1m lügen .?

Grüße canphon.


[Beitrag von canphon am 14. Okt 2007, 15:48 bearbeitet]
highendig
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 14. Okt 2007, 17:39

Greenhorn1 schrieb:

...Mich hat der Interessent nur mehr als geschockt und geärgert, kommt mit miserablen Aufnahmen, kommt mit einem Billig LS Kabel blanke Liste oxidiert, erzählt er ist Elektroniker und hat Ahnung von der Materie...

...Für mich gehört eine hochwertige Verkabelung dazu, bitte darüber keine Diskussion, denn ich weiß, Kabel können auch ganz billig toll klingen. Seh oder höre ich halt nicht so. Mit diesem Kommentar mache ich mich nicht lustig über Gehörprobleme, auch ich bin 49, höre aber glücklicherweise scheinbar noch gut...

... eine Anlage so mal schnell mit Billigplunderkabeln und dem IKEA Regal aufzubauene, und dann klanglich was zu erwarten. Wenn ich sehe mit welchen Kabeln mein C§ Interessent seine 1.3 verkabelt hatte, dann fällt mir fast die Kinnlade runter...

...Die Aussage des Kaufinteressenten, das Burmester Lila sei so um Welten besser gewesen als das Kabel was er nutzt, hat mir fast die Tränen in die Augen gejagt. Was nutzt denn der herr für Kabel? Beipackstrippe? Aber nach elektronischen Messwerten und alle Vorschriften muß dieses Kabel doch genauso klingen wie hochwertige Kabel...

Die wichtigste Stelle ist natürlich fett markiert...

Habe mir mal erlaubt alles zusammenzufassen. Wenn ich mir das ganze jetzt so zusammengefasst nochmal durchlese, kann ich mir ein leichtes Lächeln nicht verkneifen.

Okay, ich bin 19, habe kein geschultes Gehör, kann ein einfaches "C" nicht von einem "CIS" unterscheiden. Meine kleine Soundkette ist wahrscheinlich dem der beiden erwähnten LS weit unterlegen, mein Raum ist ein einfaches Jugendzummer. Aber behaupten darf ich wohl, dass das Gehör des Menschen mit 49 bereits dermaßen beeinträchtigt ist, dass jegliches Argument bezüglich Superhochtönern mit Frequenzen von über 18KHz und Kabelklang eigentlich nur noch ein müdes Lächeln wert ist. So lang man sowas in jugen Jahren im Stande ist herauszuhören.
Es tut mir leid, wenn es so hart rüberkommt. Aber es ist nunmal biologischer Fakt, dass hier jedem Menschen irgendwann einmal Grenzen aufgesetzt sind. Der Prozess ist eben so schleichend, dass es der Mensch defacto nicht wahrnimmt. Höchstens er befeuert sich bewußt jede Woche mit hochfrequenten Sinustönen.


PS:
Es ist normal nicht meine Art jemanden auf jedes einzelne Wort festzusetzen und zu analysieren, ich möchte damit nur auf D-Fens die Antwort auf seine Frage geben, ob der Threadersteller denn überhaupt das Scheitern des Probehörens auf die Qualität der Kabel geschoben hat.

Er hat es auf jeden Fall, vielleicht unbewußt, aber beim Lesen seiner Beiträge fiel mir das sofort auf.





@HIGHENDIG:
Was für Kabel hat er denn verwendet?
Waren es tatsächlich NoName Lautsprecherkabel?


Hallo, genau diesen Schwachsinn wollte ich nicht. Ich habe nach schlechter Aufnahmequalität und einem damit verbundenen schlechten Klang gefragt. Inwieweit ich no-name Kabel nutze werde ich Ihnen kaum mitteilen, was ändert das am erlebten. Und nach Ihrer Meinung hätte es ja auch keinen Einfluss. Und sind Sie hier im Forum der Aufpasser oder Allwissende der niedergeschriebenes auseinandernimmt. Was so in Worte hinein interpretiert wird ist schon der Wahnsinn, wußte gar nicht das es so viele Hellseher gibt, die immer sofort wissen, was gemeint ist. Das ist ja Wahnsinn, das 49 jährige schlecht hören sollen, da habe ich andere Erfahrungen, aber es gibt ja Ihrer Meinung nach
eine 100% Grenze, ab der man anscheinend gehötechnisch zu den Tauben gehören muß. Das kann doch nicht Ihr ernst sein.


Und nochmals, beide Boxen waren beim Probehören mit gleichen Kabeln verkabelt, wie soll ich dann annehmen, es hätte an den Kabeln gelegen?????? Bitte erst lesen, dann Kommentare ablassen. Ich habe lediglich geschrieben, das das mitgebrachte Kabel bereits oxidiert war, und ob das klanglich Einfluss hat???? In Ihren Augen dann vielleicht nicht, was macht schon das bißchen Rost. Und da ich an der Verkabelung meiner Kette nichts verändert hatte, und sonst eine sehr guten Klang habe, konnte es wohl nur an den CD's liegen. Es ist ja auch nicht das erste Mal, das ich schlechte Aufnahmen aufgelegt habe. Nur habe ich selten dabei einen 2. LS zum Probehören. Also ruhig Blut, wollt Ihr Euch mal wieder auf jemanden stürzen, der nicht so denkt und hört wie Ihr. Seid Ihr etwa aus dem Forum des audio-marktes in dieses geflüchtet, und vollführt hier den Anti Kabel Terror. Bitte nicht.
Ich werde jetzt jeden Abend drei Vater unser beten. und versprechen, alle klingt gleich, alle Kabel sind gleich. Kauft Bauhaus, den Geheimtipp. Ich werde auch nicht mehr wiedersprechen. das verspreche ich, bitte verzeiht.
Gruß
Greenhorn1
Stammgast
#21 erstellt: 14. Okt 2007, 18:04
wie gesagt: ich habe es so herausinterpretiert, es hat sich stark danach angehört. Dass es natürlich auch an der CD liegen kann, stand ja nicht bei mir zur Debatte - es gibt nunmal viele mies gemachte CDs. Aber das mit der CD ist bischen untergegangen, und jeder 2. Absatz bezog sich auf das Billigplunderkabel aus Ikea.

jetzt ist ja die Richtigstellung erfolgt.


Dass die Hörfähigkeit mit mit zunehmenden Alter immer stärker nachlässt hat nichts mit Taubheit zu tun, es ist biologischer Fakt. Jeden Menschen ereilt dieses Schicksal. Sicher einige stärker, andere schwächer. Aber auch die "gute Mitte" zeigt schon beträchtliche Einbußen.
Wie bereits gesagt, der Prozess ist langsam und schleichend.
highendig
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 14. Okt 2007, 18:16

canphon schrieb:
High-End; mangelnde Physik und kein vollkommen sachlich und funktional angemessenes Preis/Leistungsverhältnis ?

Das kann ich nicht glauben ; denn siehe dieses NF-Kabel bei einem Händler im Angebot:


Nordost Frey Interconnect (NF-Kabel, 1,0 Meter)

"Das FREY VERBINDUNGSKABEL ist die perfekte Kombination von sechs massiven Kupferleitern mit einem Durchmesser von 26 AWG (0,40 mm) und einer extrudierten Silberbeschichtung."

EUR 800,00


Da Kabelklang ja wirklich so entscheidend istimages/smilies/insane.gif , hören die meisten Hifi-Enthusiasten hier im Forum mit ihrem billigen 100€-Schrott den laufenden Meter, natürlich nur residuales Gequäke, von dem sie dann, unbedarft und kindlich naiv (Kabelklangimages/smilies/insane.gif ) wie sie sind, behaupten es wäre Hifi oder gar High-End .

Können 800.00€/1m lügen .?

Grüße canphon.


Aber ja können 800,- € lügen, auch ich habe nichts anderes behauptet. Ich empfehle das 0,5 qm Billigkabel aus dem Bauhaus, habe es mit hochwertigeren Kabeln getestet, und muß sagen, es klang viel schlanker und drahtiger, obendrein sehr unscheinbar im Aussehen, lässt sich so es in jede Wohnlandschaft integrieren. Im Test war ein Sommer Cable für 9,98 €, ein inaksutik Rhodos für 22,- €, Eagle Kabel für 8,50 , ein Goldkabel für 18,- €, Mogami Pure 35,- €, Oehlbach NF1 für 30,- €, Tech+Link und Via Blue, und ehrlich, auch ich habe keine Klanhunterschiede zum Bauhauskabel festestellen können.
Aber nun mal ein ernstgemeinte Frage, was meinen Sie denn mit mangelnder Physik???? Mal davon abgesehen das Sie sicherlich recht damit haben, wenn bei der genannten Firma Preis-Leistung nicht stimmt. Sie schliessen auch von physikalisch Parametern auf den dann vorhandenen Klang? Mit welchen pysikalischen Parametern bekommt man denn den Klang??????? Aber das alle die Musik hören unterschiedlich Hören, und jeder seine eigenen Ansprüche hat, das wird hoffentlich nicht abgesprochen. Aber dann hätten wir ja lle schon das eine Kabel, das physikalisch das non plus ultra Kabel ist. Oder ist nicht nur die Physik allein entscheidend wie ein Kabel klingt, ach ja, ich vergaß, alle klingen ja gleich.
Gruß
storchi07
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 14. Okt 2007, 21:19
und trotzdem klingt es wie: das getroffene tier heult laut auf
d-fens
Inventar
#24 erstellt: 14. Okt 2007, 22:11
Nana, storchi.Nicht noch weiter darauf herumreiten.Das ist nicht nett.Ist doch sonst nicht deine Art.

Gute Nacht
highendig
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 15. Okt 2007, 15:59

storchi07 schrieb:
und trotzdem klingt es wie: das getroffene tier heult laut auf ;)


Hmm, auch Sie wissen etwas was ich nocht nicht weiß, denn über diesen Punkt bin ich schon lange hinaus. Aber ohne Sie beleidigen zu wollen, und es Ihr eigens Bild ist, und Sie alterstechnisch scheinbar in meine Liga gehören, und somit zu den nicht mehr Hörenden gehören, entbehrt sich ja dann jeder Kommentar, weil was wir nicht mehr hören, können wir ja auch nicht beurteilen. Sorry aber mich haben im Leben andere Dinge getroffen, das hier ist eher nur ein Abklatsch dessen, was ich erlebt habe. Inzwischen bin ich ja ein 49 jähriger Tauber, der von deratigen unqualifizierten Bemerkungen nicht mehr zu treffen ist. Vielmehr halte ich mir den Bauch vor Lachen, weil auch Sie in die Riesnschublade der Miesmacher und Nörgler gehören. Sie glauben doch nicht etwa, das ich die Gedankegänge der Leute die sofort was wegen Kabeln sagen nicht kenne, sorry, aber da schreiben alle das gleiche, klingt oft wie abgesprochen. Auch Sie können scheinbar nicht lesen, und zur Sache haben Sie aber auch gar nichts beigetragen oder gesagt. Ich finden Ihren Kommentar nicht böse oder gar garstig, eher lustig und......., aber überlegen Sie mal wie der Film heißt. Der amerikansiche Schauspieler Mr. Jim Carey hat mal einen Film veröffentlich, und der Titel passt scheinbar auf einige Formumsles. Wir nehmen mal was an, und dann pressen wir einen Neuen in ein Schema, das hier einigen nicht passt. Oh man, ist dies hier ein Privatforum, dann hätte man dies beim Einloggen sagen müssen. Es wäre super gewesen, wenn gleich beim Einloggen die Richtlinien stehen, wie man sich verhalten muß, wie man HÖREN muß, wie man ticken muß, wie die Anlage aussehen muß, usw. Man das ist ja ein richtig super tolles Forum, in dem scheinbar viele sogenannte Fachhleute ruimschwirren und Kommentare verzapfen. Kollidiert denn eine andere Meinung derart mit Eurem Horizont, das Ihr schon mit solchen Kleinigkeiten Probleme habt. Jetzt weiß ich, warum es so viele wirkliche Musikfreunde gibt, die noch nicht einmal mehr in derartige Foren hineinschauen, wen wundert's. All diese Personen wollen das dumme Gequatsche nicht mehr lesen, von Leuten die so tun als wenn Sie der Weisheit letzter Schluß sind, und anderen Ihre Meinung aufzwängen wollen.
Willkommen im Forum audio-markt-Mk.II-.de.

Gruß und sorry, ich sitze nicht in der Ecke und weine
canphon
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 15. Okt 2007, 20:41
Sehr geehrter Herr Highendig,

beim Lesen Ihrer Kommentare beginne ich mir ernsthaft in der einen oder anderen Hinsicht Sorgen um Sie zu machen .

Mit freundlichen Grüßen verbleibend, canphon.
storchi07
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 16. Okt 2007, 09:41
sm.ts
Inventar
#28 erstellt: 17. Okt 2007, 11:55

canphon schrieb:
Sehr geehrter Herr Highendig,

beim Lesen Ihrer Kommentare beginne ich mir ernsthaft in der einen oder anderen Hinsicht Sorgen um Sie zu machen .

Mit freundlichen Grüßen verbleibend, canphon.


Hallo,

manchmal kann ich so Leute wie den Themenersteller schon verstehen, sie werden sofort "niedergemacht" wenn sie so etwas wie Kabelklang erwähnen.

Das so jemand keine Lust mehr auf dieses Forum hat kann man auch verstehen oder?
Und das alles weil er eine andere Meinung hat .
stereolauscher
Neuling
#29 erstellt: 06. Apr 2015, 10:58
wenn euros die perlen und kabel oder überpreiste lautsprecher die säue, dann stimmt der spruch.der preis macht einen lautsprecher oder ein kabel nicht besser.es kommt wohl eher auf raumakustik und hörgewohnheiten und musikrichtung an...die wenigsten vergleichen lautsprecher vor einem kauf...im eigenen hörraum zuhause...man sagt ausserdem nicht umsonst dass sie alten dynaudios besser klingen als die neuen...war alles handarbeit von enthusiasten...es brauchte2 wochen um eine contour 1 herzustellen...und technisch hat sich da seither wenig getan...und was ist schon der perfekte sound? ich bevorzuge kleine highendmonitore mit wenig bass in kleinen gut gedämmten hörräumen von max 20qm....ich höre jazz.hiphopfreunde werden mich da wohl nicht verstehn.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dynaudio Contour 1.3 vs. Dynaudio Contour 3.3
bjoern_krueger am 20.04.2005  –  Letzte Antwort am 27.04.2005  –  22 Beiträge
Dynaudio Contour 1.3 techn.Daten
st65 am 25.03.2005  –  Letzte Antwort am 25.03.2005  –  2 Beiträge
Dynaudio Contour 1.3 mk2
hauz1 am 16.07.2011  –  Letzte Antwort am 30.07.2011  –  6 Beiträge
Seriennummern Dynaudio Contour 1.3 SE
roterteufel6 am 17.02.2004  –  Letzte Antwort am 09.11.2004  –  12 Beiträge
Dynaudio Contour 1.3 + welche Komponeneten
slayer666 am 16.03.2008  –  Letzte Antwort am 17.03.2008  –  2 Beiträge
Dynaudio Contour 1.3 klingen dünn
TGR_HH am 28.03.2011  –  Letzte Antwort am 07.04.2011  –  11 Beiträge
Dynaudio Confidence 3 vs C1
MGreven am 06.03.2005  –  Letzte Antwort am 06.04.2015  –  8 Beiträge
Typen der Dynaudio Confidence 3
MGreven am 14.11.2005  –  Letzte Antwort am 15.11.2005  –  2 Beiträge
Alte Dynaudio Contour versus Focus
vdrsilver am 04.03.2006  –  Letzte Antwort am 07.03.2006  –  5 Beiträge
Contour 3.3 oder 1.3 ??
RonaldRheinMain am 08.02.2004  –  Letzte Antwort am 13.03.2004  –  10 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Dynaudio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitgliednordfriedhof
  • Gesamtzahl an Themen1.345.811
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.510