Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


nuBert nuWave 85 + ATM anstatt B&W 683?

+A -A
Autor
Beitrag
odstsxorg
Neuling
#1 erstellt: 03. Feb 2008, 14:16
Hallo,

ich beschäftige mich seit ca. einem Monat etwas ausführlicher mit HiFi. Vor ein paar Tagen schließlich habe ich mir folgende Kombination zugelegt:

Verstärker: marantz PM7001
Lautsprecher: B&W 683

Mit dem Klang bin ich ganz zufrieden, bis auf den Bassbereich. Er scheint mir recht spärlich und nicht besonders voll. Da ich neben akustischen Gitarrenstücken, Klassik (Orchester- und Klaviermusik) und gelgentlich Rock auch gerne elektronische Musik höre (Minimal, auch manches Techno), scheinen mir die Grenzen der B&Ws ziemlich deutlich zu werden. Laut Datenblatt reicht der Frequenzbereich im Tiefton bis zu 38 Hz, s. http://www.bowers-wi...281&terid=2284&sc=hf

Laut Datenblatt reicht der der NuBerts nuWave 85 + ATM-Modul bis 27 Hz (s. http://www.nubert.de...D_{EOL}&categoryId=2).

Nun meine 2 Fragen:

1. Meint Ihr, dass der Unterschied wirklich hörbar ist (Wir setzen voraus, dass gerade die Minimal-Musik auch sehr tieffrequente Bässe bietet)? Oder liegt es

2. an den Räumlichkeiten/falscher Aufstellung? Das Zimmer hat folgende Dimensionen: Die erste Seite misst ca. 4m Länge, mit Fensterfront, auf der einen davon abgehenden Seite sind es 6 Meter Länge, auf der anderen ca. 3, hier fügt sich eine Nische mit ca. 2x3x2 Meter ein. Die Zimmerhöhe liegt bei ca. 3 Meter.
Die Boxen stehen vor der Fensterfront ca. 1x1 Meter entfernt. Zeischen den Lautsprechern steht mein Schreibtisch



2. Ist der Klang der nuBerts nuWave 85 ansonsten mit dem der B&Ws 683 vergleichbar? Im AUDIO-Ranking stehen sie quasi nebeneinander (http://www.audio.de/fm/145/aud0108Bestenliste.pdf).

Vielen Dank für eure Antworten, schon jetzt.
roboto92
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 03. Feb 2008, 14:46
Die 683 zu wenig Bass? Ich glaub das liegt an der Aufstellung. Hatte vor einer Weile mal die 683 gegen die alte 604S3 gehört, die 683 hatte noch ein wenig mehr Bass. Und die 604S3 hat mMn schon verdammt viel Bass.

Die Nubert dürfte vllcht noch ein wenig mehr haben, aber ich glaube es liegt eher an der Aufstellung: Einfach mal durch die Gegend schieben, vorzugsweise näher an die Wand.

Grüße
Lars
Leisehöhrer
Inventar
#3 erstellt: 03. Feb 2008, 15:29
Hi,

und es liegt glaub ich fast noch mehr an der Hörposition.
Mittig der Raumlänge dürfte am wenigsten Bass hörbar sein. Geh mal während die Anlage spielt an den Raumwänden lang und dann bis zu den Ecken. Du wirst hören das der Bass in den Raumecken deutlich zunimmt.
Ich Wonräumen gibt es auch bei gutem Wandabstand Positionen die sowohl als Hörplatz wie auch Boxenstellplatz ungünstig sind. Der Hörplatz muss deutlich aus der Längsmitte raus,
so auf 1/3el Raumlänge dürfte schonmal besser sein.
Die Boxen vor einer der langen Wände, ich würde die neben dem Sofa zuerst probieren, schätze ich für den Bass besser ein.

Grüsse
Nick
odstsxorg
Neuling
#4 erstellt: 03. Feb 2008, 15:43
Ihr habt Recht. Die Boxen sind bzgl. des Bassklangs gut aufgestellt, wenn ich das Sofa wandnah schiebe (Gegenüber der Fensterfront am Raumende. Vielen Dank für den Tipp.

Nun noch meine Frage zum Tieftonbereichunterschied zwischen den Nuberts und der 683 bon B&W...
Moosman
Stammgast
#5 erstellt: 03. Feb 2008, 15:56
Die B&W hat sicherlich den "beeindruckenderen" Bass.

Die meisten Leute wundern sich, wenn sie das erste Mal meine Nuwave 10 hören: "Die sind ja schon recht groß, aber Bass haben die irgendwie trotzdem nicht!"
Das liegt daran, dass viele an ihre teils sehr weich und "groß" abgestimmten Boxen gewöhnt sind und demzufolge einen überhöhten Pegel im oberen Bassbereich gewohnt sind, den eine Nubert auch mit ATM/ABL von Haus aus nicht liefert.

Versteh' mich nicht falsch: Die Nuwave 85 hat gerade mit ATM eine sehr tiefe und pegellineare Basswiedergabe - aber eben nur dann, wenn das Wiedergabematerial dies erfordert.
Daran muss man sich erst gewöhnen und manche können sich auch gar nicht mit dieser "furztrockenen" Art der Schallwandlung anfreunden.

Deine 683 will ich jetzt auch nicht schlecht machen - zudem ich sie nicht kenne. Man sollte sich nur vor dem Vergleich mit einer Nuwave auf die unterschiedliche Klangohilosophie einstellen.
odstsxorg
Neuling
#6 erstellt: 03. Feb 2008, 16:20
Wunderbare Antworten, vielen Dank Keine Sorge, ich versuche, richtig verstehen. Also: Du betonst, dass die Nuberts eine eher klare und, naja, "ehrliche" Basswiedergabe haben...

Ich habe gerade das Tool "SweepGen" ausprobiert, und obwohl die Angaben von B&W 37 HZ als Untergrenze angeben, sind bereits 30 HZ sehr gut dargestellt (Lautstärke unterscheidet sich zumindest für mich nicht hörbar von 40 HZ).

Allerdings habe ich ein, zwei Lieder (Stil Minimal, Unterat von Techno), die zusätzlich zum Basswummern noch ein unterlegtes "Brummen" hat. Auf meinen Kopfhörern ist das kommt das schön differenziert rüber (Koss Porta PRO), auf den Boxen eher nicht so, ziemlich unabhängig vom Standpunkt... Könnten die Nuberts da besser sein?
Moosman
Stammgast
#7 erstellt: 03. Feb 2008, 16:50

odstsxorg schrieb:
Allerdings habe ich ein, zwei Lieder (Stil Minimal, Unterat von Techno), die zusätzlich zum Basswummern noch ein unterlegtes "Brummen" hat. Auf meinen Kopfhörern ist das kommt das schön differenziert rüber (Koss Porta PRO), auf den Boxen eher nicht so, ziemlich unabhängig vom Standpunkt... Könnten die Nuberts da besser sein?


Genau dann kommt meiner Erfahrung nach die "Sternstunde" meiner Nuwave: richtiger Tiefbass! Klar, größere Systeme mit mehr Volumen und kontinentalartiger Membranfläche kratzen dir dann vielleicht den Putz von den Wänden, aber ich wundere mich trotzdem jedes Mal wieder, wie klar und magengrubentief die doch nicht allzu große Nuwave spielt: (fast) Die volle Bandbreite, aber ohne sich in irgendeinem Frequenzbereich aufzudrängen.

Allerdings wundert mich schon, dass deine 683 da so schwächelt: Geh' mal im Raum umher und "suche" den Tiefbass, der sich evtl. aufgrund vom Raummoden pegelmäßig nicht gleichmäßig bei dir zu Hause wahrnehmen lässt.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
B&W 683?
woopee am 03.01.2009  –  Letzte Antwort am 04.01.2009  –  2 Beiträge
Nubert NuWave 35 oder B&W DM602 S3 ???
schackchen am 04.01.2006  –  Letzte Antwort am 08.01.2006  –  6 Beiträge
B&W,Nubert,JM lab oder Elac?
JOUST am 30.12.2003  –  Letzte Antwort am 03.01.2004  –  15 Beiträge
Frage zu Nubert ATM-Modulen
Ray_Wilkins am 29.03.2005  –  Letzte Antwort am 30.03.2005  –  15 Beiträge
Hochtöner B&W 683
Stereo-Peter am 24.08.2008  –  Letzte Antwort am 25.08.2008  –  3 Beiträge
B&W 683 Knistern
Steher am 21.10.2008  –  Letzte Antwort am 22.10.2008  –  4 Beiträge
B&W 683 - Belastungsgrenzen
XphX am 24.12.2008  –  Letzte Antwort am 26.12.2008  –  12 Beiträge
Wer kennt die Nubert nuWave 85?
Ardi1 am 31.12.2003  –  Letzte Antwort am 02.01.2004  –  3 Beiträge
ATM Modul auch für "nicht-nubert" Boxen ?
Standalone am 06.03.2008  –  Letzte Antwort am 03.11.2013  –  23 Beiträge
B+W 684 - wer hat Erfahrungen? Alternative zu Nubert? Aufpreis zum 683 lohnenswert?
jalitt am 26.01.2008  –  Letzte Antwort am 28.01.2008  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins
  • Koss

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 124 )
  • Neuestes Mitgliedreiseresi
  • Gesamtzahl an Themen1.345.484
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.304