Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Spikes unter LS-Stands - Vibrationsvermeidung

+A -A
Autor
Beitrag
jd17
Inventar
#1 erstellt: 19. Jul 2009, 18:20
hallo zusammen, brauche mal euren rat!

ich habe ein kleines problem mit den mietern über mir.
unsere wohnung ist ein einem altbau-haus mit hohen decken und scheinbar schlechten wänden/böden.
bässe und damit starke vibrationen werden wohl recht deutlich in die wohnung über mir übertragen (ich bin 1. stock) sodass laute musik mit vernünftigem bass störend ist.

meine 602 stehen auf DIY stands die aus einer massiven 230x230x25mm aluplatte als fuß, einer symmetrischen multiplex-holz konstruktion als ständer und einer weiteren massiven 180x190x10mm aluplatte als LS-grundlage bestehen.


hier sieht man es ganz gut!


der lautsprecher selbst ist mit 4 kleinen mossgummi-aufklebern von der platte getrennt (die kleben auf der platte).

die frage ist jetzt - kann ich durch spikes den lauten bass und die vibrationen eindämmen?
welche der 3 hier genannten methoden ist für mich richtig?
ich dachte die erste, bin mir aber nicht ganz sicher, weil eigentlich bei der zweiten steht, dass dadurch vibrationen vermieden werden...?

damit das klar ist - jetzt steht die platte direkt auf dem teppichboden. was aber nicht heißt, dass bei mir irgendwas dröhnt oder schwammig ist... der sound ist eigentlich sehr gut so! - wenn er durch spikes noch besser werden kann - umso besser!

danke für die hilfe im voraus!


[Beitrag von jd17 am 19. Jul 2009, 21:08 bearbeitet]
AloneAgainOr
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 20. Jul 2009, 09:46
Also die Methoden 1 und 2 sind nach dem, was Du hier lesen kannst, Unsinn. Diese "Dioden"-Wirkung gibt es nicht.

Harte Verbindung zwischen Box und Boden überträgt den Schall, weiche Verbindung nicht. Egal, welche Form die Spikes haben.

Wenn der Schall zum Nachbarn über Dir übertragen wird, so stellt sich vermutlich nicht die Frage des Übertragens über den Boden, sondern Du hörst einfach so laut, dass der Schall, der an der Decke ankommt, und durch diese durchgeht, zu viel ist. Da kannst Du an- oder ent-koppeln so viel Du willst, da helfen höchstens Schall-Absorber unter der Decke.

Gruß AAO
jd17
Inventar
#3 erstellt: 20. Jul 2009, 15:36
erstmal danke für die antwort!
es mag sein, dass sich auch einfach etwas schall durch die decke überträgt aber das mit den stands direkt auf dem boden ist definitiv mitschuld.
ich spüre ja selber manchmal den boden vibrieren...
jetzt denkt aber nicht, dass ich mit kranken lautstärken höre - das ist alles im rahmen! wenn ich zb in das treppenhaus gehe, hört man quasi nichts von meiner anlage, und das grenzt auch direkt an den raum.
und die bewohner über mir haben ja gesagt, dass nur der bass und vibrationen störend sind...

also kann ich das ganze durch spikes oder gummidämpfer wenigstens eindämmen oder?
aus deiner antwort schlussfolgere ich auch, dass zur vibrationsvermeidung die gummidämpfer die beste lösung sind, ist das richtig?
die ersten 4 seiten des prinzipfrage... threads habe ich auch gelesen, bin aber trotzdem nicht sicher was ich machen soll.
diese sandwichlösung mit granitplatte kommt für mich nicht in frage - optisch.
im moment tendiere ich eben dazu, je 4 gummidämpfer für jeden LS zu holen...?

wäre aber sehr dankbar für weitere hilfe!
jd17
Inventar
#4 erstellt: 20. Jul 2009, 19:45
ich glaube ich bin fündig geworden!

ich weiß, dass unter meinem teppichboden ziemlich lausige spanplatten liegen und diese wohl auf altem altbau-steinboden pappen. habe den teppichboden selber verlegt...

ich habe nun folgende aussage im netz gefunden:

"Absorber entkoppeln Geräte und Lautsprecher von den Stellflächen. Spezielle Materialien absorbieren Vibrationen sodass die Geräte und Lautsprecher aus akustischer Sicht quasi schweben. Dies empfiehlt sich bei resonanzstarken Untergründen die sehr leicht schwingen (z.B. bei einfachen HiFi- und Videoracks, Regalen, Holzfußböden etc.). Auch in Mietswohnungen kann dies ein Vorteil sein um den Nachbarn nicht zu stören, insbesondere wenn das Heimkino über einen kräftigen Subwoofer verfügt."

quelle: url

ich denke die aussage trifft auf meinen boden zu und das mit den nachbarn stimmt auch.
also gebe ich mich zufrieden und werde mir ein paar gummidämpfer/absorber beschaffen! gibts sowas im baumarkt?
Abbuzze_0
Stammgast
#5 erstellt: 20. Jul 2009, 21:13
Also AloneAgainOr hat recht.

Altbauproblematik ist, dass die Wohnungstrenndecken zu leicht sind (Holzbalkendecke). Diese haben zu wenig Masse, um den Luftschall wirksam zu dämmen.

Das ist auch der Grund, warum du im Hausflur nichts hörst. Dicke Wände mit hohem Gewicht haben ein hohes Schalldämmmaß gegenüber Luftschall, da kommt nichts durch.

Das mit dem Luftschall, also der Lautstärke (auch wenn sie gering ist) zeigt sich bei dir ja nochmal, weil sich dein Nachbar oben beschwert. Die Vibrationen der Lautsprecherständer (Körperschall) wirken ja auf deinen Fußboden und sollen die Bewohner des EG stören, nicht die im 2.OG.

Ich fürchte da kann man wenig machen...

Naja weit hergeholt, noch eine Idee die von hier nicht zu prüfen ist, aber zumindest noch etwas Hoffnung lässt.

Theorie: Der Aufbau der Wohnungsdecken ist so ungünstig, dass dein Fußboden zum Schwingen angeregt wird. Diese Schwingungen werden nach unten, durch den Schichtaufbau der Deckenkonstruktion gedämpft. In umgekehrter Richtung nach oben ist der "Aufbau" mit großer Luftschicht (deine Raumhöhe) so ungünstig, dass die Unterseite der Deckenkonstruktion in in Resonanz verfällt und die Schwingungen verstärkt, die dann nach oben deutlich stärker weitergegeben werden als nach unten.
Sollte die Anregung deines Fußbodens wirklich auf dem Körperschall, als auf der Anregung durch deinen Lautsprecherfuß basieren, könnte etwas dagegen unternommen werden. Ich würde in diesem Fall einige Gehwegplatten 30/30/4(zusätzlich zu den Absorbern) besorgen und die LS auf diese Platten stellen. Die Dinger kosten im Baumarkt fast nichts und erhöhen die Masse, dämpfen also die Schwingungen nochmals deutlich. Dies könnte dann die Anregung deines Fußbodens und die Resonanz der Decke (Rigips wahrscheinlich oder Holzverschalung) dämpfen. Aber... viel Hoffnung habe ich da nicht.

Gruß
Abbuzze


[Beitrag von Abbuzze_0 am 20. Jul 2009, 21:19 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Spikes Unter LS und über Granitplatte?
Igel60 am 04.11.2008  –  Letzte Antwort am 30.09.2010  –  68 Beiträge
Spikes
MD-Michel am 27.08.2006  –  Letzte Antwort am 31.08.2006  –  12 Beiträge
Spikes / Gewindeproblematik
maso82 am 04.02.2013  –  Letzte Antwort am 05.02.2013  –  2 Beiträge
spikes unter gle 409?
lars_figgensohr am 03.06.2008  –  Letzte Antwort am 03.06.2008  –  5 Beiträge
LS mit Spikes auf Steinplatte: Wieviel KG maximal ?
MiWi am 14.07.2004  –  Letzte Antwort am 18.07.2004  –  24 Beiträge
Dynaudio Focus 140 direkt auf Spikes stellen?
didi91067 am 22.04.2006  –  Letzte Antwort am 25.04.2006  –  11 Beiträge
Spikes unter Canton Ergo 902
rudirednose am 14.12.2006  –  Letzte Antwort am 16.12.2006  –  3 Beiträge
Spikes gesucht
S.P.S. am 29.10.2005  –  Letzte Antwort am 29.10.2005  –  3 Beiträge
Stand-LS/ Spikes/Granitplatte/Teppich
Ingo_H. am 04.03.2010  –  Letzte Antwort am 09.10.2011  –  19 Beiträge
Machen Spikes unter Lautsprechern wirklich Sinn?
24.07.2002  –  Letzte Antwort am 09.07.2010  –  18 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedSilverSoldier
  • Gesamtzahl an Themen1.345.929
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.934