Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . Letzte |nächste|

Prinzipfrage zu Spikes und Absorbern

+A -A
Autor
Beitrag
McClean
Stammgast
#1 erstellt: 20. Jul 2005, 10:37
Hallo Leute,

ich frag mich seit einer Weile wo der Unterschied zwischen Absorbern und Spikes ist - also von der Funktions und Wirkungsweise betrachtet.
Bei Spikes reduziert man ja die Standfläche auf ein Minimum um Vibrationen zu vermeiden.
Bei Absorbern hat man ja eine grosse Standfläche, dafür aber ein weiches Material dass Schwingungen auch dämpfen soll.

Für welche Anwendung Spikes/Absorber?

Ich hoffe Ihr könnt mir schöne Erklärungen liefern

Gruss McClean
ChiefThunder
Inventar
#2 erstellt: 20. Jul 2005, 11:08
Gute Frage, ich versuch mal, es verständlich zu beantworten. Soweit ich weiß, ist der Unterschied folgender:
Spikes werden häufig unter Lautsprecher gestellt, um die Vibrationen, die davon ausgehen, zu minimieren.
Absorber hingegen werden unter Hifigeräten eingesetzt, um die Vibrationen aus dem Fußboden auf das Gerät (z.B. DVD-Player) zu eleminieren, damit der Abtastlaser fehlerfrei arbeiten kann.
Gelscht
Gelöscht
#3 erstellt: 20. Jul 2005, 12:09
Hallo,

Mit Spikes koppelt man ein Gerät an und mit Absorbern koppelt man ab. Beispiel: Lautsprecher werden mit Spikes auf eine Granitplatte gestellt, die Granitplatte wird dann mit Absorbern vom Fußboden abgekoppelt damit Schwingungen nicht übertragen werden können.

Viele Grüße aus dem Ruhrgebiet
Hifi-Tom
Inventar
#4 erstellt: 20. Jul 2005, 18:31
Hallo, McClean,

Spikes werden zur Resonanzableitung eingesetzt, sie können sowohl unter Lautsprechern, als auch unter Hifi-Komponenten zum Einsatz kommen. Die Resonanzen werden durch die Spikes gut in den Boden od. Rackboden abgeleitet u. können sich dort totlaufen. Gleichzeitig wird der Lautsprecher auf Spikes durch die punktuelle Ankoppelung sehr gut vom Boden getrennt ( also auch abgekoppelt ), sodaß vom Boden kaum Resonanzen in den LS zurückfließen können. Absorber dagegen schlucken den Schall od. die Resonanzen. Absorber werden verstärkt in Zimmern/Hörräumen eingesetzt ( Akustikabsorber ).
Gelscht
Gelöscht
#5 erstellt: 20. Jul 2005, 19:13
Hallo Hifi-Tom,
ich glaube er meint die Absorber die man unter Geräte oder LS stellt. Haben hier viele unter den Mamorplatten ihrer LS. Du meinst ich kann Spikes auch dazu benutzen um ein Gerät Abzukoppeln? Man lernt nie aus.

Viele Grüße aus dem Ruhrgebiet
Dualese
Inventar
#6 erstellt: 20. Jul 2005, 20:52
Hallo McClean,

Du meintest mit Sicherheit den Vergleich zwischen Spikes und Absorberfüßen... insofern haben die von HiFi-Tom erwähnten (Raum)Absorber natürlich noch ´ne ganz andere Funktion !

Ist schon alles bestens erklärt worden :
...Mit Spikes koppelt man ein Gerät an und mit Absorbern koppelt man ab...
...Spikes werden zur Resonanzableitung eingesetzt... sowohl unter Lautsprechern, als auch unter Hifi-Komponenten...
freut mich besonders, wie schön "Pasotti" mein heißgeliebtes "Sandwich-Verfahren" in einem Satz auf den Punkt gebracht hat... halt "die" Lösung für LS-Standboxen !

Eine kleine Ergänzung zur Erklärung von HiFi-Tom bezgl. Spikes / Absorberfüßen :

Spikes arbeiten immer nach dem Dioden-Prinzip, d.h. "Durchlässigkeit" nur in eine Richtung, hier also von der flachen zur spitzen Seite !
Die klassische Funktion ist dabei die Ableitung von unerwünschten bzw. zu heftigen Eigenresonanzen, der positive Nebeneffekt halt der Schutz gegen Resonanzrückfluß.

Kombiniert Man(n) die möglichen Verfahren nun, "können" die Ergebnisse sich u.U. noch verbessern, ist aber nach meinen Erfahrungen nur durch "...Versuch macht kluch..." herauszufinden !

Manchmal erzielt man bei den "schwingenden Systemen" wie unseren TT´s/Vinyldrehern und CD/DVD-Playern z.B. gleich gute Ergebnisse, indem der Player auf Squashbälle, Flummi-Hüpfbälle o.ä. Material rel. schwammig-schwabbelig aufgestellt wird... wahrscheinlich wird dadurch das Aufkommen von Resonanzen an "harten Stellen" der Konstruktion verhindert und ansonsten lässt Man(n) dem Gerät sozusagen "seine Resonanzen" und verschiebt diese nur in andere Bereiche anstatt sie abzuleiten !?

Grüße vom flachen Niederrhein...
Dualese


[Beitrag von Ungaro am 21. Jul 2005, 01:03 bearbeitet]
Gelscht
Gelöscht
#10 erstellt: 20. Jul 2005, 22:12
@Dualese
Das wäre meine nächste Frage gewesen, worauf stelle ich Player und Verstärker? Die einen schwören auf feste Untergründe, die anderen auf eher weiche. Denke ich muß da wohl selbst experimentieren.Da ist die alte Versuch und Irrtum Methode wohl die beste.

Viele Grüße aus dem Ruhrgebiet
Dualese
Inventar
#12 erstellt: 20. Jul 2005, 22:48
Hallo @Pasotti,

da hilft uns nur das gute Gefühl und die typische Sensitivität des alten hifidelen Audio-Philisters weiter

Ich versuche immer als erstes "hörend & fühlend" rauszufinden "wo" die vorhandenen Aufstellverhältnisse ihre Schwächen haben !
In meinem 16 m² Wohn-Büro-Hör-Raum ist es z.B. nicht anders möglich, als meine heißgeliebten TT´s auf einem seitlich von den LS-Boxen stehendem sehr massiven High-Board aufzustellen... das Anbohren von Konsolen ist nicht möglich, da es sich um eine uralte ehemalige Kaminwand handelt

ALSO... hab´ ich trotz aller Kenntniss der Theorie recht lange "rumprobiert" und landete zum Schluß (?) bei einer Lösung, die beginnend bei der Verhinderung der Resonanzaufnahme ansetzt UND...natürlich die Resonanzableitung mit berücksichtigt !

Meine Player Aufstellung :

...selbst gebaute Aufstell-Basen aus 19 mm MDF...
...mit Einschraub-Spikes in Einschlagmuttern...
...die Player auf spez. ADZ-Absorberfüßen...

wobei die MDF "Bretter" demnächst durch 20 mm dicke Platten der Granitsorte Nero Impala ersetzt werden, die Löcher für die Einschraub-Spikes werde ich dann so knapp wie möglich Bohren... evtl. sogar mit dem Gewindebohrer vorschneiden... und die Spikes dann mit geeignetem Kleber "versenken"

Das Hauptproblem... nämlich der aufgenommene "Luft-Schall" wird so am besten bekämpft

Grüße vom flachen Niederrhein...
Dualese

P.S. Lies bei Gelegenheit mal ein Buch über "Feng Shui"...
hat mich in dieser Beziehung auch ein ganzes Stück weitergebracht...
beim Probleme aufspüren !
Gelscht
Gelöscht
#13 erstellt: 21. Jul 2005, 07:16
@Dualese

Vielen Dank für Deine Tipps. Momentan stehen meine Komponenten auf einem Ikea Board
Wenn ich bestimmte Stücke sehr laut höre, springt der CDP und überhaupt vibrationen ohne Ende. Habe gestern ein Board bestellt von Empire, das wird in 4 Wochen geliefert. Mal sehen was das bringt.

Viele Grüße aus dem Ruhrgebiet
McClean
Stammgast
#14 erstellt: 21. Jul 2005, 07:52
Hallo Leute,


vielen Dank für die tollen Erklärungen. Jetzt ist mir das Thema endlich klarer.
Damit stelle ich jetzt natürlich fest dass meine bisherige Aufstellung meiner Lautsprecher nicht ganz optimal ist. Ich habe zwar eine Marmorplatte und die LS ind darauf mit Spikes aufgestellt, die Marmorplatte ist allerdings nicht auf richtigen Absorberfüssen sondern nur 3-4mm Kork Klebe-Ecken. Wobei das ja auch ein wenig absorbieren sollte....


Gruss Steffen
Gelscht
Gelöscht
#15 erstellt: 21. Jul 2005, 07:59
Hallo McClean, mach doch einfach die Hörprobe. Als ich meine LS so aufgestellt habe war sofort hörbar, das sie im Bassbereich sauberer geworden sind. Die Vibrationen im Fußboden sind auch weg.

Viele Grüße aus dem Ruhrgebiet
McClean
Stammgast
#16 erstellt: 21. Jul 2005, 08:11
Hi Pasotti,

hast Recht, ich sollte das einfach mal ausprobieren. Ich werd mir die Tage Absorberfüsse besorgen und dann mal schauen. Die müssen eben min. 40kg verkraften, also schon "grosse" Dinger. Irgendwelche Tips?

Gruss Steffen
Gelscht
Gelöscht
#17 erstellt: 21. Jul 2005, 08:20
Ich benutze keine speziellen Absorber, sondern Möbelgleiter aus Filz. Die sind gut und günstig.
Teste es doch erstmal mit halbierten Tennisbällen oder den Filzgleitern.
Viele Grüße aus dem Ruhrgebiet
McClean
Stammgast
#18 erstellt: 21. Jul 2005, 08:48
Sehr gute Idee mit den Tennisbällen. Das ist eine günstige Alternative zum kurz testen.

Ich hab jetzt schon ein paarmal gelesen, dass viele Ihre Marmorplatten auf 3 Absorbern lagern, nicht auf 4 - weil sie sagen dass das immer wackelt. Ist das zu empfehlen?


Gruss Steffen
Ungaro
Inventar
#19 erstellt: 21. Jul 2005, 08:54
Hallo!


McClean schrieb:

Ich hab jetzt schon ein paarmal gelesen, dass viele Ihre Marmorplatten auf 3 Absorbern lagern, nicht auf 4 - weil sie sagen dass das immer wackelt. Ist das zu empfehlen?


Ausprobieren! Ist aber wirklich zu empfehlen! Bei 4 Spikes kann vorkommen, dass dein Gerät nicht gerade steht und ein Spike in der Luft hängt! Also zwei vorne an der Seite und eins hinten in der Mitte anbringen!

Schöne Grüsse
Anton
Gelscht
Gelöscht
#20 erstellt: 21. Jul 2005, 09:54
Bei meinen LS (KEF-Q11) sind 4 Spikes vorgesehen, sind aber höhenverstellbar. Mit 3 Spikes hast Du wirklich immer einen stabilen Stand. Dito für Absorber.

Viele Grüße aus dem Ruhrgebiet
Hifi-Tom
Inventar
#21 erstellt: 21. Jul 2005, 11:21

Das wäre meine nächste Frage gewesen, worauf stelle ich Player und Verstärker? Die einen schwören auf feste Untergründe, die anderen auf eher weiche. Denke ich muß da wohl selbst experimentieren.Da ist die alte Versuch und Irrtum Methode wohl die beste.


Probieren geht über Studieren, allerdings bevorzuge ich eher feste Untergründe u. harte Ankoppelung. Weiche Untergründe bzw. schwingende Systeme od. Schwammig-schwabbelige Aufstellungen sind problematischer u. schwieriger zu realisieren u. gehen meistens zu Lasten der Präzision. Außerdem produziert jedes Gerät/LS Eigenresonanzen, die abgeleitet werden müssen u. das geht nur durch harte Ankoppelung/Spikes.

Pasotti schrieb:


Mit 3 Spikes hast Du wirklich immer einen stabilen Stand.


Sorry, da muß ich wiedersprechen. Bei Lautsprechern immer 4 Spikes, am besten höhenverstellbare verwenden. Wenn Du seitlich gegen einen Lautsprecher stößt der nur auf 3 Spikes steht, ist die Gefahr groß, daß er umfällt.


[Beitrag von Hifi-Tom am 21. Jul 2005, 21:26 bearbeitet]
Gelscht
Gelöscht
#22 erstellt: 22. Jul 2005, 12:28
Da hast Du natürlich recht, an putzende Ehefrauen hatte ich nicht gedacht

Viele Grüße aus dem Ruhrgebiet
NickSteel
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 26. Jul 2005, 06:54
Hallo,

wie gehts am besten bei Kompaktlautsprechern? Die Speaker oben auf >Gummifüsse > Ständer >Spikes >Granitplatte>Gummifüsse>Boden oder weniger.

Nick
Hifi-Tom
Inventar
#24 erstellt: 26. Jul 2005, 11:05
Hallo, Nick,

worauf genau stellst Du den die LS ( Ständer, Regal )? Wenn Du Ständer verwendest, dann stehen eigendl. die meisten Ständer auf Spikes ( meistens im Lieferumfang dabei ). den Ständer befüllst Du dann am besten mit Quarzsand ( in jedem Baumarkt billig erhältlich ). Dadurch wird der Ständer stabil u. Resonanzen können sich in dem befüllten Ständer gut totlaufen. Die Box würde ich ohne weitere Zusätze erst mal direkt auf den Boxenständer plazieren. Solltest Du das Gefühl haben, daß noch weitere Maßnahmen notwendig sind, so könntest Du die Box auch noch auf Spikes stellen, d.h. Spikes zw. Boxenunterseite u. oberer Platte des Ständers.


[Beitrag von Hifi-Tom am 26. Jul 2005, 11:12 bearbeitet]
valdezz
Inventar
#25 erstellt: 10. Aug 2005, 15:42
klingt ja alles ganz verständlich, aber: wie rum mach ich das jetzt am besten?

player auf spikes uf ne platte und die dann auf absorber, oder genau umgedreht nämlich das gerät auf absorber und die platte auf spikes?

ich weiß, probieren geht über studieren, aber theoretisch/ prinzipiell?
Hifi-Tom
Inventar
#26 erstellt: 11. Aug 2005, 12:54
Hallo, Valdezz,

Player auf Spikes od. Kegel, erst mal ohne Platte probieren, wenn mit Platte kannst du die Platte auf Absorberfüßchen od. eine Filzunterlage stellen.
valdezz
Inventar
#27 erstellt: 11. Aug 2005, 13:10
hallo!

danke für die antwort, als belohnung gibts gleich noch ne frage

gibt ja ziemlich viele verschieden spikes, auch preislich gesehen. gibts da irgenwelche gravierenden unterschiede die eine preisdifferenz von fast 20eus rechtfertigt?

und was genau ist dann noch der unterschied zwischen spikes und kegeln?

mfg tobi
Hifi-Tom
Inventar
#28 erstellt: 12. Aug 2005, 11:04
Hallo, Valdez,

natürl. gibt es Unterschiede, jede Firma hat eine andere Preisgestaltung u. natürl. gibt es auch Unterschiede im Materialeinsatz u. Verarbeitungsqualität. Inwiefern sich daß auch klangl. auswirkt, muß jeder für sich selbst entscheiden.


und was genau ist dann noch der unterschied zwischen spikes und kegeln?


Die Spikes sind unten spitz, deshalb braucht man oft sogenannte Unterlegteller od. ähnliches um Böden/Racks/Möbel vor Kratzern/kleinen Löchern zu schützen. Die Kegel sind unten rund u. somit ist die Gefahr des verkratzens nicht gegeben. Sehr gut für Komponenten od. LS bis 30 kg eignen sich z.b. die Ceraballs, die wieder einen eigenen Lösungsansatz bieten. Einfach mal ausprobieren u. sehen was Dir am besten gefällt.
alfa.1985
Inventar
#29 erstellt: 15. Aug 2005, 18:21
Hey, DANKE an ALLE. Habe selten in fünfzehn Minuten soviele nützliche Ideen erhalten, daß ich bestimmt die nächsten Abende richtig gut rumexperimentieren kann. Marmorplatten da, Tennisbälle auch und gerade sind 4 Päckchen dicke Absorber per DHL gekommen.
Sind echte gute und vor Allem bezahlbare Tipps mit dabei.

Also nachma : THX !!!
aliman
Stammgast
#30 erstellt: 16. Aug 2005, 23:16
welche stärke und größe müssen die marmorplatten denn haben??
Reichen billige Trittschallabsorber von Conrad (10€uronen) oder vergleichbares als absorber aus?

http://www1.conrad.d...o=&documentselector=

Alex


[Beitrag von aliman am 16. Aug 2005, 23:23 bearbeitet]
chrisihrmicha
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 20. Aug 2005, 04:36
Moin moin, und Gruß an die Herren mit den Marmorplatten:
habt ihr schon mal etwas von klirren gehört? Wenn schon Stein, dann Granit. Marmor dient nur der Optik ist als Resonanzvernichter aber gänzlich ungeeignet.
Gruß nun auch an alle anderen und weiter viel Spaß beim ausprobieren, dass ist doch eigentlich das Salz in der Suppe. micha
schneidj
Stammgast
#32 erstellt: 05. Sep 2005, 20:48

Hifi-Tom schrieb:
Hallo, McClean,

Spikes werden zur Resonanzableitung eingesetzt, sie können sowohl unter Lautsprechern, als auch unter Hifi-Komponenten zum Einsatz kommen. Die Resonanzen werden durch die Spikes gut in den Boden od. Rackboden abgeleitet u. können sich dort totlaufen. Gleichzeitig wird der Lautsprecher auf Spikes durch die punktuelle Ankoppelung sehr gut vom Boden getrennt ( also auch abgekoppelt ), sodaß vom Boden kaum Resonanzen in den LS zurückfließen können. Absorber dagegen schlucken den Schall od. die Resonanzen. Absorber werden verstärkt in Zimmern/Hörräumen eingesetzt ( Akustikabsorber ).


Hey, seid mir bitte nicht böse, aber ich halte das fast schon für Voodoo....
Klar kann man durch ein brummen feststellen ob ein LS nicht gut steht, oder durch ein springen der DVD feststellen, das der Player nicht ordentlich absorbiert.
Aber jetzt kommtst: Im normalen Gebrauch kann keiner feststellen , ob das eine oder andere der Fall ist.

Gruß
Jens
McClean
Stammgast
#33 erstellt: 05. Sep 2005, 20:52
Hi schneidj,

also ehrlich gesagt vor einem halben Jahr hätte ich das auch noch gedacht Aber weit gefehlt. Such mal hier im Foum nach "akustischem Supergau", das war ein Topic mit Erfahrungsbericht von mir.
Ich geb Dir in gewissen Bereichen recht. Oft wird es keinen unterschied machen, besonders bei DVD-Playern oder Verstärkern glaub ich da nicht dran. Bei Lautsprechern funktioniert und hilt es aber erwiesenermasen. Les einfach mal


Gruss Steffen
schneidj
Stammgast
#34 erstellt: 05. Sep 2005, 21:00

McClean schrieb:
Hi schneidj,

also ehrlich gesagt vor einem halben Jahr hätte ich das auch noch gedacht Aber weit gefehlt. Such mal hier im Foum nach "akustischem Supergau", das war ein Topic mit Erfahrungsbericht von mir.
Ich geb Dir in gewissen Bereichen recht. Oft wird es keinen unterschied machen, besonders bei DVD-Playern oder Verstärkern glaub ich da nicht dran. Bei Lautsprechern funktioniert und hilt es aber erwiesenermasen. Les einfach mal


Gruss Steffen


Ok. Ich versuche einfach mal dir ohne zu lesen zu folgen:
Deine LS haben gebrummt oder einen erbärmlichen Sound gehabt. Das alles trotz verdammt hoher Kosten! Mit SPike oder ähnlichen Absorbern wurde diese Problem behoben.
Sei mir nicht böse: Aber das leistet doch kein Amp im Heimbereich...
Jens
schneidj
Stammgast
#35 erstellt: 05. Sep 2005, 21:12

chrisihrmicha schrieb:
Moin moin, und Gruß an die Herren mit den Marmorplatten:
habt ihr schon mal etwas von klirren gehört? Wenn schon Stein, dann Granit. Marmor dient nur der Optik ist als Resonanzvernichter aber gänzlich ungeeignet.
Gruß nun auch an alle anderen und weiter viel Spaß beim ausprobieren, dass ist doch eigentlich das Salz in der Suppe. micha



Hallo
Ich will mich nicht mit jedem hier im Fred anlegen, aber was haste denn für Granitplatten in 30x30 mit polierten Kanten bezahlt?
Vielleicht habe ich ja einen regionalen Tip...
Mein Kollege hat sich da auch Platten geholt (von mir mitbringen lassen), war 50% günstiger als bei einem Steinmetz!
Gruß
Jens
McClean
Stammgast
#36 erstellt: 05. Sep 2005, 21:46
Also, Kurzfassung von dem anderen Thread: ich hab 12 Euro für die Granitplatten bezahlt - aus dem Baumarkt. Sieht ok aus und macht wirklich einen riesen Klangunterschied. Zum Verlgeich: vorher LS auf Styropor, danach Absorber (Kork-Klebepads) + oben Spikes. Ich kann das locker jedem demonstrieren wie der Unterschied ist.
Und nochmal ganz wichtig: es geht dabei _nicht_ um hohe Lautstärken oder extrem viel Bass. Die Anlage ist immer auf neutral gestellt.

Und noch wichtiger: Ich bin der Meinung Klangoptimierung und kleines Tuning muss nicht teuer sein. Akustikoptimierung, verschieben der LS, Absorber, Spikes + Granitplatten sind gute effekive Massnahmen

Gruss Steffen
schneidj
Stammgast
#37 erstellt: 05. Sep 2005, 21:51

McClean schrieb:
Also, Kurzfassung von dem anderen Thread: ich hab 12 Euro für die Granitplatten bezahlt - aus dem Baumarkt. Sieht ok aus und macht wirklich einen riesen Klangunterschied. Zum Verlgeich: vorher LS auf Styropor, danach Absorber (Kork-Klebepads) + oben Spikes. Ich kann das locker jedem demonstrieren wie der Unterschied ist.
Und nochmal ganz wichtig: es geht dabei _nicht_ um hohe Lautstärken oder extrem viel Bass. Die Anlage ist immer auf neutral gestellt.

Und noch wichtiger: Ich bin der Meinung Klangoptimierung und kleines Tuning muss nicht teuer sein. Akustikoptimierung, verschieben der LS, Absorber, Spikes + Granitplatten sind gute effekive Massnahmen

Gruss Steffen


Ich verstehs nicht. Aber::::: Ich probier das aus!!!
Zahlst du mir di Platten wenn es nichts bringen sollte???!!!
Windsinger
Gesperrt
#38 erstellt: 05. Sep 2005, 22:07
Ich gebe da McClean einfach mal recht.

Meine eigene Erfahrung:

ASW Cantius VI, nur auf Metall-Spikes, Boden ist gefliest,
dröhnen bei bestimmten Frequenzen.

Gleicher Lautsprecher, auf Metall-Spikes-> Granitplatte->Absorber, dröhnen war eliminiert.

War auch vollkommen überrascht, das das so einfach geht.

Gruss

Windsinger


[Beitrag von Windsinger am 05. Sep 2005, 22:09 bearbeitet]
McClean
Stammgast
#39 erstellt: 05. Sep 2005, 22:08
lol Es ist ja nicht gesagt dass es in jeder Konstellation was hilft. Aber es kann eben. Es ist sicher eine Frage des Untergrunds. Aber Versuch macht ja klug. Und ich denke im Vergleich zu neuem Verstärker, neuen LS, irgendwelchen Voodoomitteln oder sonstigem sind die paar Euro vergleichsweise billig und auch gut investiert.

Gruss Steffen
schneidj
Stammgast
#40 erstellt: 05. Sep 2005, 22:15

McClean schrieb:
lol Es ist ja nicht gesagt dass es in jeder Konstellation was hilft. Aber es kann eben. Es ist sicher eine Frage des Untergrunds. Aber Versuch macht ja klug. Und ich denke im Vergleich zu neuem Verstärker, neuen LS, irgendwelchen Voodoomitteln oder sonstigem sind die paar Euro vergleichsweise billig und auch gut investiert.

Gruss Steffen



Ich bin da wirklich für alles offen. Ich bin von Hause aus aber, ja nich unbedingt pessimistich, aber zurückhaltend eingestellt. Es gibt Dinge die ich hören oder sehen muss!!!
Glauben kann ich es immernoch nicht... Naja, bin noch im Aufbau. Mal sehen. Vielleicht noch ein halbes Jahr und ich kann eure Meinung und Erfahrungen kompromisslos teilen....
Jens
schneidj
Stammgast
#41 erstellt: 05. Sep 2005, 22:19

Windsinger schrieb:
Ich gebe da McClean einfach mal recht.

Meine eigene Erfahrung:

ASW Cantius VI, nur auf Metall-Spikes, Boden ist gefliest,
dröhnen bei bestimmten Frequenzen.

Gleicher Lautsprecher, auf Metall-Spikes-> Granitplatte->Absorber, dröhnen war eliminiert.

War auch vollkommen überrascht, das das so einfach geht.

Gruss

Windsinger



Ich finde das alles nur extrem heftig. Ich sehe meine sehr gut verlegten Fliesen im Wohnzimmer und meine ich müßte Accoustic haben. So war es jedenfalls vor ein paar Jahren noch. Teppich raus und Feuer....
Und jetzt: Absorber, Spikes, und und und
Jens
Windsinger
Gesperrt
#42 erstellt: 05. Sep 2005, 22:27
@schneidj

Gegen gut verlegte Fliesen hat ja niemand was,
bisl Teppich ist auch nicht schlecht,
spart man sich sich die Wandabsorber,
oder hängt den Teppich direkt an die Wand,
staubsaugen muss man dann auch nicht so oft.

Ohne experimentieren geht da nix, jeder Raum ist
halt anders, wenn die Granitbretter nix bringen,
als Frühstücksbrett taugen sie dann allemal,
oder vielleicht als Hochzeitsgeschenk ?



Gruss

Windsinger
schneidj
Stammgast
#43 erstellt: 05. Sep 2005, 22:56

Windsinger schrieb:
@schneidj

Gegen gut verlegte Fliesen hat ja niemand was,
bisl Teppich ist auch nicht schlecht,
spart man sich sich die Wandabsorber,
oder hängt den Teppich direkt an die Wand,
staubsaugen muss man dann auch nicht so oft.

Ohne experimentieren geht da nix, jeder Raum ist
halt anders, wenn die Granitbretter nix bringen,
als Frühstücksbrett taugen sie dann allemal,
oder vielleicht als Hochzeitsgeschenk ?



Gruss

Windsinger


Mein nächster Hochzeitstag ist nächstes Jahr. Bis dahin will ich mit dem System, oder der Frau fertig sein....
Jens
Ungaro
Inventar
#44 erstellt: 05. Sep 2005, 23:05
Hallo Jens!

Spikes, Absorber haben wirklich nichts mit Voodoo zu tun, glaub's mir!


Spikes werden zur Resonanzableitung eingesetzt,..... Die Resonanzen werden durch die Spikes gut in den Boden od. Rackboden abgeleitet u. können sich dort totlaufen


Das klingt doch soooo logisch!
Ob es einen Unterschied zwischen teuere und billige Spikes gibt ist wiederum eine andere Frage, aber auf jeden Fall solltest du es mal mit Spikes unter die Boxen versuchen! Ich denke du wirst überrascht sein!

Schöne Grüsse
Anton
schneidj
Stammgast
#45 erstellt: 05. Sep 2005, 23:15

Ungaro schrieb:
Hallo Jens!

Spikes, Absorber haben wirklich nichts mit Voodoo zu tun, glaub's mir!


Spikes werden zur Resonanzableitung eingesetzt,..... Die Resonanzen werden durch die Spikes gut in den Boden od. Rackboden abgeleitet u. können sich dort totlaufen


Das klingt doch soooo logisch!
Ob es einen Unterschied zwischen teuere und billige Spikes gibt ist wiederum eine andere Frage, aber auf jeden Fall solltest du es mal mit Spikes unter die Boxen versuchen! Ich denke du wirst überrascht sein!

Schöne Grüsse
Anton


Ich sehe es ja ein und werde es auch versuchen!!!
Aber zustimmen müßt ihr mir: Wenn jemand, so wie ich, kaum Ahnung hat, hört sich das alles sehr abenteuerlich an....
Jens
Hifi-Tom
Inventar
#46 erstellt: 07. Sep 2005, 13:35

Ich sehe es ja ein und werde es auch versuchen!!!
Aber zustimmen müßt ihr mir: Wenn jemand, so wie ich, kaum Ahnung hat, hört sich das alles sehr abenteuerlich an....


Ein bißchen mehr Unvoreingenommenheit u. Experimentierfreude sollte doch nicht so schwierig sein, zumal man mit so einfachen u. billigen Mitteln seine Anlage, bzw. die Wiedergabe aufwerten kann. Es hat doch hier wirkl. niemand zu teuren Maßnahmen geraten u. anstatt zu sagen ich glaube nicht, daß Spikes/Kegel/Absorber unter LS od. CD-Playern/Komponenten was bringen, sollte man die entsprechenden Geräte einfach mal draufstellen u. sehen was dann passiert, anstatt sich von vorneherein gleich alles zu verbauen. Also, probieren geht über studieren!!!


[Beitrag von Hifi-Tom am 07. Sep 2005, 13:37 bearbeitet]
Ungaro
Inventar
#264 erstellt: 17. Nov 2005, 12:09
Diese Nachricht wurde automatisch erstellt!

Das Thema wurde aufgeteilt und einige themenfremde Beiträge wurden verschoben. Das neue Thema lautet: "Tiefere Gedanken zu Spikes und Absorbern"


[Beitrag von Ungaro am 17. Nov 2005, 12:15 bearbeitet]
kyote
Inventar
#265 erstellt: 17. Nov 2005, 12:52
Kann ich nur gut heissen.

Ich hab hier meine Gedanken über Spikes nochmal zusammengefasst.

http://www.hifi-foru...296&postID=last#last
kyote
Inventar
#266 erstellt: 22. Nov 2005, 08:54
Meine Gedanken waren scheinbar nicht richtig, aber in dem Thread wird einiges zur Erklärung aufgeführt.
Also, falls es euch interessiert, einfach in dem oben verlinkten Thread blättern.

MFG, der Kyote
schneidj
Stammgast
#267 erstellt: 22. Nov 2005, 22:37

kyote schrieb:
Meine Gedanken waren scheinbar nicht richtig, aber in dem Thread wird einiges zur Erklärung aufgeführt.
Also, falls es euch interessiert, einfach in dem oben verlinkten Thread blättern.

MFG, der Kyote



Hallo Leute!
Jetzt gehen wir mal davon aus, dass alle in diesem Thread begeistert sind von Spikes, Absorbern und Granitplatten unter den LS!
Spinnen wir das Thema mal weiter:
Durch Spikes, Absorber und Granitplatten werden Schwingungen bzw. Vibrationen unterdrückt und der Klang verbessert!
Was passiert wenn ich eine Granitplatte (2-3Kilo) AUF einen LS lege?
Dadurch sollten sich doch Schwingungen und Vibrationen nahezu auf null reuzieren. Durch einen höheren Druck, wird ja der zu überbrückende Schwingungsbereich minimiert!!!

Bitte verbessert mich wenn ich da falsch liege.
Happy posting!
jens
corcoran
Inventar
#268 erstellt: 22. Nov 2005, 22:41
Nabend,

bei den Subs wird das von einigen hier schon praktiziert!

Aber wer möchte solche Deckel auf seine Stands?
Ungaro
Inventar
#269 erstellt: 22. Nov 2005, 22:43
Hallo Jens!

Du liegst völlig richtig!
Schwere Sachen, sowie Granitplatten z.B. werden ziemlich oft AUF Lautsprecher gelegt um Schwingungen zu vermeiden!

Schöne Grüsse
Anton
schneidj
Stammgast
#270 erstellt: 22. Nov 2005, 22:47

corcoran schrieb:
Nabend,

bei den Subs wird das von einigen hier schon praktiziert!

Aber wer möchte solche Deckel auf seine Stands? :L


Schon klar.
Aber man sich die "Deckel" ja auch schön machen lassen.
Maße der LS beim Steinmetz oder Fliesenfachgeschäft angeben und schon passt das. Die Stärke des Materials macht da noch ein kleines Problem....
jens
corcoran
Inventar
#271 erstellt: 22. Nov 2005, 22:48
inwiefern....?
schneidj
Stammgast
#272 erstellt: 22. Nov 2005, 23:05

corcoran schrieb:
inwiefern....?


Ich denke viele schreckt die Stärke des Materials ab, sich solche "Deckel" auf die LS zu legen.
Das kann das Gesamtbild einer Box etwas entstellen. Schön gemacht, muss das aber nicht sein!

Es gab doch früher mal Lautsprecher, die solche "Dächer" brauchten. Ich meine sogar, die waren von Dynaudio und sollten die Hochtöner verstärken. Diese Boxen hatten nämlich (in der Selbstbau - Version) die Hochtöner senkrecht in den Himmel stehen.
Schon Heavy.....
jens
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Spikes
MD-Michel am 27.08.2006  –  Letzte Antwort am 31.08.2006  –  12 Beiträge
Abstand Baßreflexrohr zu Gegenständen (Absorbern)
Firmthaler am 24.02.2005  –  Letzte Antwort am 25.02.2005  –  9 Beiträge
Spikes?
chun-schneider am 26.11.2005  –  Letzte Antwort am 26.11.2005  –  3 Beiträge
welche Spikes
buzzy666 am 09.08.2005  –  Letzte Antwort am 24.08.2005  –  5 Beiträge
Spikes gesucht
S.P.S. am 29.10.2005  –  Letzte Antwort am 29.10.2005  –  3 Beiträge
Frage zu Spikes Chorus 715?
tabak1984 am 11.05.2010  –  Letzte Antwort am 13.05.2010  –  3 Beiträge
klang von tennisbällen zu spikes...
hydro am 26.05.2004  –  Letzte Antwort am 02.06.2004  –  13 Beiträge
Frage zu Unterlegscheiben für Spikes?
BakerX am 06.03.2006  –  Letzte Antwort am 08.03.2006  –  5 Beiträge
Spikes für Standlautsprecher
uigur am 08.10.2004  –  Letzte Antwort am 17.11.2004  –  78 Beiträge
hilfe mit spikes
jerrrry am 12.03.2004  –  Letzte Antwort am 12.03.2004  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Wharfedale
  • Heco
  • Dali
  • Jamo
  • Canton
  • KEF
  • Unison Research
  • Klipsch
  • ASW

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 76 )
  • Neuestes Mitgliedruwank
  • Gesamtzahl an Themen1.345.274
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.350