Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Klangregelung schädlich für LS?

+A -A
Autor
Beitrag
Richard3108
Stammgast
#1 erstellt: 13. Okt 2010, 09:55
Frage an die technisch versierten Forummitglieder: In meinem Lautsprecher-Manual (DALI) steht, dass die Klangregler des Amps gewöhnlich in neutralen Position stehen sollten, anderenfalls werden die LS unnötig zusätzlich belastet, es wird angedeutet, dass es auf Dauer nicht gut ist für den LS.

Wenn das wahr ist, dann müsste ein Equalizer dem LS noch schlechter bekommen.
Was meint ihr dazu? Hat DALI recht? Ist eine dauerhafte Klangregelung schädlich für die LS?

GRUSS
Hüb'
Inventar
#2 erstellt: 13. Okt 2010, 09:59
Hi,

ein Anheben des Bassbereichs - wie auch immer (Bassregler, Loudness, EQ) - führt zu einer deutlich stärkeren Belastung des Verstärkers, die wiederum (an der Leistungsgrenze des Verstärkers) Verzerrungen zur Folge haben kann, welche vor allem für die HT der LS gefährlich sein können.

Auf eine vereinfachende Art und Weise hat DALI somit vollkommen Recht.

In der Praxis: Themen zu im Zuge einer Party durch unbeherrschten Zugriff "geschossene" HT gibt es hier im Forum beinahe wöchentlich.

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 13. Okt 2010, 10:00 bearbeitet]
gberndt
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 13. Okt 2010, 11:02
Wenn die Lautsprecher mit BI-Amping betrieben werden, wäre dann der Hochtöner ausser Gefahr, wenn am Klang unglücklich gespielt oder Partysound genossen wurde?

GBerndt
DasNarf
Inventar
#4 erstellt: 13. Okt 2010, 11:35
In der Regel ja. Allerdings kannst du dir mit zuviel Leistung auch den Tieftöner himmeln, je nach dem. Das hört man aber meistens rechtzeitig (lautes Klacken).

Faustregel: Lieber zuviel Power als zuwenig. Ideal ist es, wenn Verstärker und Lautsprecher genau aufeinander abgestimmt sind.


[Beitrag von DasNarf am 13. Okt 2010, 11:35 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#5 erstellt: 13. Okt 2010, 11:37
Hi,

im Bi-Amping-Fall (2 Verstärker) wären die HT tatsächlich wohl nicht in Gefahr, wenn nur der für den Tieftonzweig zuständige Verstärker (z. B. durch Hereindrehen des Basses) überlastet wäre.

Wie es mit den anderen Treibern (MT, TT) aussieht, steht aber ggf. auf einem anderen Blatt.

Grüße
Frank
Passat
Moderator
#6 erstellt: 13. Okt 2010, 14:08
Beim Bi-Amping bekommen beide Verstärker das gleiche Signal, d.h. auch der Verstärker, an dem der Hochtöner angeschlossen ist, bekommt die vollen Bässe und liefert die an den Lautsprecher. Erst die Frequenzweiche im Lautsprecher filtert die heraus.

Der Einsatz von Klangreglern ist nicht grundsätzlich schädlich für Lautsprecher. Man muß beim Einsatz der Klangregler nur berücksichtigen, das der Verstärker dann bei gleicher Stellung des Lautstärkereglers mehr Leistung liefert.
Und bei einem voll aufgedrehten Baßregler, was meist einer Anhebung von 10 dB oder mehr entspricht, muß der Verstärker im Baß die 10-fache Leistung liefern.
Und das kann dann bei entsprechend hoher Lautstärke zur Überlastung des Lautsprechers oder zum Clipping führen.

Wenn man den Lautstärkeregler beispielsweise so hoch gedreht hat, das der Verstärker nahe der Leistungsgrenze ist, dann wird das Hineindrehen des Baßreglers unweigerlich zum Clipping führen.

Grüsse
Roman
Richard3108
Stammgast
#7 erstellt: 13. Okt 2010, 14:53
Alles so weit nachvollziehbar, aber ich habe Dali so verstanden, dass es auch schädlich für den LS sein kann, wenn der Bass- oder Treble-Regler zurück gedreht wird. Beim EQ kommt es ja vor, dass man bestimmte Frequenzen herunter dreht.
Wäre auch das Zurückdrehen schädlich?

GRUSS
Hüb'
Inventar
#8 erstellt: 13. Okt 2010, 14:57
Nur, wenn zur Kompensation DANN die Lautstärke erhöht wird.
Also bspw. Hochton rausdrehen und dann für "richtig fetten Bass" die Lautstärke erhöhen.
Mwf
Inventar
#9 erstellt: 13. Okt 2010, 22:55
Hi,
gberndt schrieb:
Wenn die Lautsprecher mit BI-Amping betrieben werden, wäre dann der Hochtöner ausser Gefahr, wenn am Klang unglücklich gespielt oder Partysound genossen wurde?

Es nicht der Party-Sound, sondern der Party-Pegel, also für längere Zeit am und überm Limit.
Und es ist nicht nur Clipping, sondern für Hochtöner irgendwann auch einfach zuviel Pegel -- die können auf Dauer nur 5 - 20 Watt ab, egal was für das gesamte System angegeben wird.

Aber um es nochmal deutlich zu sagen:
Bei zivilen Pegeln ist EQ kein Problem.

Gruss,
Michael
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Sonne schädlich für Sicken?
Vincent-84 am 06.04.2007  –  Letzte Antwort am 07.04.2007  –  13 Beiträge
Schädlich für Lautsprecher?
Durstig am 05.06.2004  –  Letzte Antwort am 07.06.2004  –  14 Beiträge
Schlechte Qualität der Lieder schädlich für LS?
MC-Rene am 08.12.2007  –  Letzte Antwort am 13.12.2007  –  32 Beiträge
Plattenspieler macht Knacksgeräusche - schädlich für die LS?
nickkang am 03.05.2008  –  Letzte Antwort am 04.05.2008  –  3 Beiträge
Sinuston - Schädlich für Lautsprecher?
angschte am 02.11.2004  –  Letzte Antwort am 02.11.2004  –  7 Beiträge
Hochpass, Tiefpass-Klangregelung
K-MEL am 10.02.2004  –  Letzte Antwort am 14.03.2004  –  5 Beiträge
Aktive per Steckleiste ausschalten schädlich?
BLND am 16.05.2013  –  Letzte Antwort am 16.05.2013  –  5 Beiträge
ist das nicht schädlich für den fernseher?
hemn2 am 02.04.2003  –  Letzte Antwort am 04.04.2003  –  6 Beiträge
Ab welchem Klima wirds schädlich für Lautsprecher?
Maschinenbau am 15.09.2010  –  Letzte Antwort am 16.09.2010  –  10 Beiträge
Aktivlautsprecher Stecker an und ausmachen? Oder schädlich?
MartyR2 am 27.12.2013  –  Letzte Antwort am 27.12.2013  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 134 )
  • Neuestes Mitgliedaragon888
  • Gesamtzahl an Themen1.346.051
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.905