Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


was ist aus 3 wege LS geworden

+A -A
Autor
Beitrag
exzessone
Stammgast
#1 erstellt: 22. Okt 2010, 17:43
was ist nur aus den guten alten 3 wege lautsprechern geworden?

hab es satt, selbst bei teuren LS ständig die equalizer-mitten nach oben zu schieben!

versteh nicht wie man denken kann, dass ein zusammenspiel zwischen bass und hochtöner wirklich einen mitteltöner ersetzt!

dass ist das gleiche als würde ich sagen:

eine bose 321 anlage kann ein räumliches klangbild erzeugen!
GEHT EINFACH NICHT!


was sagt ihr dazu?
Tobzen16
Stammgast
#2 erstellt: 22. Okt 2010, 17:46
Bist du grade sauer auf irgendetwas?
exzessone
Stammgast
#3 erstellt: 22. Okt 2010, 17:50


relativ^^

nein aber mal ehrlich! ich meine es stimmt schon dass es mittlerweile LS gibt die bei denen es kaum noch zu hören ist aber trotzdem finde ich es "seltsam" und ich hasse es ständig am equalizer rumzufummeln
bird12
Stammgast
#4 erstellt: 22. Okt 2010, 18:02

exzessone schrieb:
was ist nur aus den guten alten 3 wege lautsprechern geworden?

hab es satt, selbst bei teuren LS ständig die equalizer-mitten nach oben zu schieben!

versteh nicht wie man denken kann, dass ein zusammenspiel zwischen bass und hochtöner wirklich einen mitteltöner ersetzt!

dass ist das gleiche als würde ich sagen:

eine bose 321 anlage kann ein räumliches klangbild erzeugen!
GEHT EINFACH NICHT!


was sagt ihr dazu?

dont feat the troll sag ich dazu
exzessone
Stammgast
#5 erstellt: 22. Okt 2010, 18:05
aha! was soll mir das jetzt sagen?
andre11
Inventar
#6 erstellt: 22. Okt 2010, 19:48
...das Du möglicherweise immer die falschen Lautsprecher hörst, und den Equalizer verkaufen solltest...
LineArray
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 24. Okt 2010, 10:18
Hallo,

also erstmal muss ich zugeben, daß ich
durchaus ein Befürworter der "wenige Wege"
Richtung bin.

Trotzdem ist eine relative Unterbetonung des
oberen Mittenbereichs im Energiefrequenzgang
ein Problem mit vielen typischen 2-Weg
Lautsprechern, welches je nach Beschaffenheit
des Hörraums mehr oder weniger stark in
Erscheinung treten kann.

Im Umkehrfall können die oberen Mitten tonal
herausfallen und der Lautsprecher klingt dann
oft "nasal" oder irgendwie "gepresst/quäkig".

Durch die Bündelung des Tieftöners bei typischen
Übernahmefrequenzen >2Khz ergibt sich natürlich
ein Zielkonflikt zwischen einem flachen Amplituden-
frequenzgang auf Achse - in einem reflexionsarmen
Raum - und einem ausgewogenen "Energiefrequenzgang"
bezüglich der in den Raum in abgestrahlten
Gesamtleistung in Abhängigkeit von der Frequenz.

Wenn man gleichzeitig einen nur mittelmäßig oder
gering bedämpften Raum hat und in größerer Entfernung
hört, wird das Problem mit den meisten 2-Weg
Lautsprechern wirklich akut werden.

Den Raum bedämpfen (Seitenwände in der Nähe der LS),
nicht zu große große Abhörentfernung und
die richtige Ausrichtung des Bass-Mitteltöners auf
den Hörplatz finden, sind die ersten Maßnahmen, um
ohne größere Eingriffe das Problem abzumildern.

Größere Abstände der LS zu den benachbarten Wänden
können ebenfalls helfen.

Bei der Abstimmung eines 2-Wege Lautsprechers muß
letztlich ein ganz bestimmtes Setting aus
Raumeigenschaften und Abhörentfernung vorausgesetzt
werden, um eine ausgewogene Tonalität im oberen
Mittenbereich zu erzielen, so dass der Lautsprecher
weder "dumpf" noch "nasal" klingt und auch der Hochton-
bereich nicht unnatürlich aus dem Rahmen fällt.

Weicht das Setting daheim zu sehr von den jeweiligen
Entwicklungsbedingungen ab, dann ist das Spiel
zu Ende für den 2-Weg Lautsprecher.

Das ist leider so und es hilft auch nichts, sich da
etwas schönreden zu wollen.

2-Wege Lautsprecher mit geringeren Unterschieden
in den Durchmessern zw. Bass-Mitteltöner und Hochtöner
sowie einer niedrigen Trennfrequenz leiden i.d.R.
weniger unter dem Problem. Der Einsatz mehrerer
kleiner Bass Mitteltöner anstelle eines größeren
ist ebenfalls geeignet das Problem abzumildern.


Viele Grüße

Oliver Mertineit


[Beitrag von LineArray am 24. Okt 2010, 10:21 bearbeitet]
LineArray
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 24. Okt 2010, 10:29

exzessone schrieb:
also ich kann mir nicht vorstellen, dass du den text selbst geschrieben hast^^ wenn ja dann respekt und warum arbeitest du nicht für burmester oder so^^


Hallo,

ich bin echt ... auch die Interpunktions- und
Rechtschreibfehler sind echt ...

Ich korrigiere die jetzt mal nicht, damit es
authentischer wirkt .

Es steht in meinem Text nichts Neues drin.

Jeder ernsthafte Lautsprecherentwickler weiß um
diese Zusammenhönge.

Grüße

Oliver
exzessone
Stammgast
#10 erstellt: 24. Okt 2010, 10:32
ja okay!^^ aber dann wirklich respekt, wieviel ahnung du hast^^

ich konnte es deinem text jetzt nur halb entnehmen!

also sagst du du magst zwar mehr die weniger wege lautsprecher, aber wenn man ehrlich zu sich selbst ist, kann man nicht so leicht einen mitteltöner ersetzen?!
LineArray
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 24. Okt 2010, 10:41
Das ist eine "untechnische" aber
sehr treffende Zusammenfassung meiner
Auffassung ...
LineArray
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 24. Okt 2010, 11:10

exzessone schrieb:
das war die leienversion^^

schöne inhaltsangabe in einem satz, wie es in der schule verlangt wird^^

ja siehste mal! es geht auch in der kurzversion! aber danke dass wenigstens einer meinen rücken deckt;)


Kein Problem,

aber mir geht es hier weniger um "Rückendeckung",
sondern ich überlege mir meistens, ob ich das was
jemand sagt - besonders wenn es um Höreindrücke geht -
in irgendeiner Weise nachvollziehen kann.

Wenn die Bedingungen in deinem Hörraum mit dem
korrespondieren was ich eingangs gesagt habe,
dann kann das sehr gut hinkommen und entspricht
auch meiner Hörerfahrung.

Die persönlichen Hörgewohnheiten spielen natürlich
auch eine Rolle ... wenn jemand beispielsweise oft
Gesangsaufnahmen und/oder klassische Musik hört,
wird er oder sie mit größerer Wahrscheinlichkeit
auf das Problem geschubst, besonders wenn der Hörer
auch gelegentlich Konzerte besucht und feststellen
muss, daß "da etwas nicht stimmt" mit der Wiedergabe
daheim.

Grundsätzlich sind die Effekte aber unabhängig von
der Musikrichtung.
exzessone
Stammgast
#14 erstellt: 28. Dez 2010, 15:56
mein gott

da sieht man mal, was man innerhalb von ein paar monaten alles lernen kann!

ich nehm alles zurück!

und den euqalizer versucht der an und verkauf um die ecke seit monaten zu verkaufen^^
Inscheniör
Stammgast
#15 erstellt: 29. Dez 2010, 17:37
Welchen Sinn haben 3-Weger? Die kommerziell verkäuflichen Boxen sind aus optischen Grünen so schmal, dass sich kein richtiger Basslautsprecher integrieren lässt.

Ab einer bestimmten Frequenz zusätzlich einen Bass einzuklinken (2,5-Wege) ist aus Sicht des Impulsverhaltens eine gute Lösung.

Einige Hersteller haben 3-Weger mit seitlich angebrachten Bässen. Aber die müssen durch ihre Positions ziemlich tief abgetrennt werden, womit viele Vorteile des 3-Wegers sofort wieder verschwinden.
zuglufttier
Inventar
#16 erstellt: 29. Dez 2010, 17:42
Ich würde einfach mal die Klipsche verhökern, dann passt das auch mit dem Mittelton
exzessone
Stammgast
#17 erstellt: 29. Dez 2010, 18:40
die werd ich bestimmt nicht verhökern! besser habe ich noch nie musik bei mir gehört!

interpretiere da rein, was du willst!
mroemer1
Inventar
#18 erstellt: 29. Dez 2010, 19:16
Ne, er muß sich eine Heritage kaufen, die haben ein MT-Horn und sind 3 Wege LS!
zuglufttier
Inventar
#19 erstellt: 30. Dez 2010, 21:05
Dann verstehe ich die Beschwerde mit dem mangelnden Mittelton nicht wirklich...
ALUFOLIE
Inventar
#20 erstellt: 30. Dez 2010, 21:47

zuglufttier schrieb:
Dann verstehe ich die Beschwerde mit dem mangelnden Mittelton nicht wirklich...


Da bist du nicht der Einzige...

Außerdem verstehe ich die Frage sowieso nicht ganz. Was soll aus den guten alten 3 Wegern denn geworden sein?
Nichts...Es gibt nach wie vor 3 Wege Boxen. Oder haben mich meine Augen all die Jahre über getäuscht?

Was ist denn genau das Problem? Sind die Mitten zu schwach? Oder zu wenig aufgelöst? Für alles gibt es entsprechende Boxen, die in diesen Punkten besser sind, als andere.
exzessone
Stammgast
#21 erstellt: 30. Dez 2010, 22:29
der punkt ist:

ich hatte die falschen LS!
detegg
Administrator
#22 erstellt: 31. Dez 2010, 10:39
Moin,

da dem TE ja jetzt die Nachteile von 2-wege LS klar sein sollten - er mit seinen LS zufrieden ist - kann dieser Fred geschlossen werden.

;-) Detlef

-- closed --
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
4-wege, 3-wege , 2-wege???
kostja am 05.11.2004  –  Letzte Antwort am 08.11.2004  –  28 Beiträge
Überlegung 9 Wege-LS :-)
fredimac am 04.12.2003  –  Letzte Antwort am 04.12.2003  –  5 Beiträge
aktiver SUB + 2 oder 3 wege system?
rusty11 am 17.02.2008  –  Letzte Antwort am 18.02.2008  –  3 Beiträge
Unterschiede Breitbänder, 2 Wege, 3 Wege etc?
Alechs am 15.10.2012  –  Letzte Antwort am 15.10.2012  –  4 Beiträge
Was ist: Zweieinhalb Wege Konstruktion?
Subjektiv am 02.05.2009  –  Letzte Antwort am 02.05.2009  –  2 Beiträge
Unterschied: 2 wege - 3 wege system!?!
formo am 29.06.2004  –  Letzte Antwort am 07.09.2011  –  54 Beiträge
Hörnchen vs. 3-Wege-Lautsprecher
RocknRollCowboy am 12.02.2010  –  Letzte Antwort am 13.02.2010  –  9 Beiträge
3-Wege-Boxen mit 4 + 8 Ohm LS ???
DirtyDozen am 14.01.2006  –  Letzte Antwort am 14.01.2006  –  2 Beiträge
Ohm? Wege?
soldier2001 am 04.01.2004  –  Letzte Antwort am 04.01.2004  –  2 Beiträge
3-wege oder 4-wege ?
XorLophaX am 26.12.2006  –  Letzte Antwort am 14.02.2007  –  47 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • Quadral
  • JBL
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 52 )
  • Neuestes MitgliedAnton_ma
  • Gesamtzahl an Themen1.346.120
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.678.057