Warum 2,83 V @ 1m

+A -A
Autor
Beitrag
Coxsta
Stammgast
#1 erstellt: 02. Jan 2004, 21:04
Warum geben einige
Hersteller den Wirkungsgrad ihrer LS
in 2,83 V/m an,mal abgesehen davon das
der Wirkungsgrad dadurch höher aussieht.

Wie kann ich den Wirkungsgrad auf 1V@1m umrechnen?
stadtbusjack
Inventar
#2 erstellt: 02. Jan 2004, 21:13
Moin,

bei einer Impendanz von 8 Ohm entsprechen 2,83 (= Wurzel8) Volt genau einem Watt. Die Leistung kannst du aus Spannung uns Impendanz über die Formel P = U^2/R ausrechnen.
Coxsta
Stammgast
#3 erstellt: 02. Jan 2004, 21:20
Das ist ja nicht das Problem,
aber wie komme ich dann auf "db"

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3264021809&category=22003

die Daten beziehen sich auf einen angeblichen 6ohm
LS. Schätze mal die Daten sind nur zum Schönen,
wobei ich 6ohm auch bezweifele.
stadtbusjack
Inventar
#4 erstellt: 02. Jan 2004, 21:40
Moin,

Warum sollte das mit den 6 Ohm nicht stimmen?? Sowohl die Impendanz, als auch der Kennschalldruck sind absolut realistische Werte.
Bass-Oldie
Inventar
#5 erstellt: 02. Jan 2004, 21:52
@ Coxsta

..und selbst wenn die 6 Ohm nicht stimmen würden, wen juckts?
Ob 4, 5, 6, 7 oder 8 Ohm, das spielt doch in der Leistungsklasse keine Rolle, oder? Das ist eh' ein gemittelter Wert, der sich pro Frequenzband anders darstellt.

Gruß,
Axel
Coxsta
Stammgast
#6 erstellt: 02. Jan 2004, 22:08

Warum sollte das mit den 6 Ohm nicht stimmen?? Sowohl die Impendanz, als auch der Kennschalldruck sind absolut realistische Werte.


Sorry falsch formuliert.
wenn der LS 6Ohm Impendanz haben würde,
dann dürfte man keine 2,83Volt für
den Wirkungsgrad zur Grunde legen,
da 2,83V 1 Watt Leistung an 8 Ohm LS erzeugen,
an 6 Ohm LS wären es also "bereits"
1,33 Watt, wenn ich das richtig verstanden haben
sollte.

Wie kann denn jetzt den Wirkungrad ausrechnen
bei 1 Watt-Leistung am LS, wenn aber leider eine
höhrere Referenz-Spannung angeben ist?
Den angebenen Wirkungsgrad einfach durch
den Faktor 1,33 teilen?
stadtbusjack
Inventar
#7 erstellt: 02. Jan 2004, 23:54
Achso, dann hab ich das falsch verstanden

Leider kannst du den angegeben Schallpegel auch nicht einfach durch 1,33 teilen, das würde ja auch zu einem Kennschalldruck von 69dB führen

Die Formel um den Schalldruck bei einer bestimmten Leistung zu berechnen ist eine relativ komplizerte logarythmische Funktion, die ich leider nicht auswendig weis. Aber vielleicht hilft die dieser Thread weiter:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-42-11.html
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wirkungsgrad an Lautsprecher,was ist das?
CStanke am 16.12.2010  –  Letzte Antwort am 18.12.2010  –  26 Beiträge
Canton Ergo 1002 DC: Kaum Bass - warum?
SoundCheck123 am 11.05.2017  –  Letzte Antwort am 05.10.2017  –  21 Beiträge
Heco Celan XT 301 & Yamaha RX-V765 -> Kaum Bass, warum?
De-M-oN am 11.06.2010  –  Letzte Antwort am 19.08.2010  –  20 Beiträge
Preise bei Ebay für Quadral Titan MK I -MK V
Dualbieter am 08.07.2012  –  Letzte Antwort am 10.02.2015  –  24 Beiträge
Genesis V
alba57 am 11.11.2013  –  Letzte Antwort am 11.11.2013  –  2 Beiträge
Warum so basslastig?
Modest am 02.09.2003  –  Letzte Antwort am 12.03.2004  –  10 Beiträge
extrem leise Wiedergabe - Warum?
boersenhai am 10.10.2003  –  Letzte Antwort am 10.10.2003  –  4 Beiträge
Boxen so leise! Warum?
Lennox015 am 13.01.2004  –  Letzte Antwort am 14.01.2004  –  8 Beiträge
LS-Kabel, warum konfektioniert
nuschelritter am 25.01.2004  –  Letzte Antwort am 25.01.2004  –  2 Beiträge
Warum rauscht der Lautsprecher?
Cobra_2000 am 12.03.2004  –  Letzte Antwort am 13.03.2004  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder827.107 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedTimske85
  • Gesamtzahl an Themen1.383.016
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.342.364