Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Warmklingende LS

+A -A
Autor
Beitrag
ichotolot
Neuling
#1 erstellt: 16. Jan 2004, 23:07
Hallo zusammen

Suche warmklingende,nichtanalytische Regallautsprecher,
dachte so an "Castle Richmond 3",oder "Tannoy MX-2".
Hat jemand Erfahrung mit den genannten LS,oder wisst Ihr
bessere als die von mir aufgeführten.Der Preis sollte
sich natürlich im Rahmen halten.

Gruß

Ichotolot
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 16. Jan 2004, 23:09
warm ist leider immer relativ. Ich kann diesem Begriff wenig abgewinnen. Einen gewissen "Charme" hat auch die Silver i-Serie von Monitor Audio (schon länger ausgelaufen, gibt aber noch "Reste" im handel), sowie einige Modelle von Mission und Tannoy.

Woher kommst du denn?
magga2000
Stammgast
#3 erstellt: 17. Jan 2004, 12:21
es gibt auch schnuckelige regalboxen von quadral (phonologue serie, arum, etc.)...

beispiele:
- tribun
- aurum 30
- aurum 1
- aurum 2
- platinum 220
- platinum 120
- argent 21
- argent 11

sonst schau doch mal auf quadral.de > produkte nach.

gruß
stephan
HaPeWe
Stammgast
#4 erstellt: 17. Jan 2004, 13:33
@magga2000

Quadral und warmklingend/nichtanalytisch? Hab ich einen Trendwechsel verpasst? Ich kenne zwar die aktuelle Serie nicht, aber die älteren Amun, Montan, Vulkan und Titan die ich bisher gehört habe, fielen eher in die Rubrik scharf/analytisch.
magga2000
Stammgast
#5 erstellt: 17. Jan 2004, 14:56
tja, also ích habe selbst die phonologue wotan und amun.

beide klingen sehr warm und n i c h t überzogen analytisch (kreischende höhen etc.), was natürlich nicht bedeutet, dass die höhen/mitten nicht überaus feinzeichnend und klar sind.

warm klingen die für mich deshalb, da das gesamtklangbild mit einem weichem, aber sattem bass und großer räumlichkeit auch bei geringen lautstärken gegeben ist. ich finde den klang eher mitten bzw. bassbetont - gleichzeitig jedoch mit glasklaren höhen. und das ist auch gut so.

das definiere i c h als warmen klang.

da scheinen es bei dir wohl andere definitionskriterien zu sein...

ich für meinen teil habe noch nie wärmer klingende boxen gehört, wie die der phonologue - serie.

aber nun gut...


[Beitrag von magga2000 am 17. Jan 2004, 15:00 bearbeitet]
dr.matt
Inventar
#6 erstellt: 17. Jan 2004, 15:10
Hallo magga2000,

es fällt mir schwer, Deinen Worten so richtig Glauben zu schenken, denn HaPeWe hat mit seiner Einschätzung bezüglich den Quadrals schon recht. Desweiteren erfüllt der Serien 1070 auch nicht gerade die allerhöchsten Ansprüche an Wärme und Geschmeidigkeit und die CDX 890 ist doch eher von der analytischen und dynamischen Fraktion.

Meiner Einschätzung nach, hast Du über den Sound Processor einfach den Klang dahingehend gesoundet.

Grüße,
Matt
nathan_west
Gesperrt
#7 erstellt: 17. Jan 2004, 15:13
Also die B&W die ich bisher gehört haben klangen fast alle eher bis ziemlich warm. Das waren die 601 S3 (und S1 glaub ich) sowie ein paar Modelle der Standboxen aus der Serie.

Bei B&W soll das laut Händler-Aussage bei den meisten Lautsprechern so sein.

Viele finden aber gerade die Höhen nervig, naja, die klingen möglicherweise etwas auffällig weil man eigentlich den Eindruck hat die Box würde "warm" klingen.

Nunja, für mich klangs genau richtig.
dr.matt
Inventar
#8 erstellt: 17. Jan 2004, 15:15
Hi ichotolot,

ich wüßte einen Kompakt Lautsprecher der genau Deinen Bedürfnissen entsprechen sollte, nämlich die Sonus Faber Signum.

Weiches und rundes Klangbild, vereint mit einer in sich geschlossenen Ruhe. Schöne und sehr wertig verarbeitete Speaker.

Gruß,
Matt
US
Inventar
#9 erstellt: 17. Jan 2004, 18:09
Als "warmklingend" wird doch üblicherweise ein Klang mit überzogenem Grundtonbereich und/oder abfallenden Hochton, bzw. Präsenzbereich bezeichnet.

Warum nicht einfach mit einem EQ den Wunschklang kreieren?
Das Risiko ist dabei viel niedriger, als wieder einen Fehlkauf zu machen.

Gruß, Uwe
tjobbe
Inventar
#10 erstellt: 17. Jan 2004, 18:22
Moin Uwe,

womit du ja dann eigenlich das Klangbild mal wieder rein auf den Amplitudenfrequenzgang reduzierst oder ???


@icholot:

Warm=englisch, so hieß es früher mal... was darauf deutete, das die Inselhersteller ihre Lautsprecher an die Geschmäker drüben anpaßten wie hier früher die Taunusfraktion (nein nicht Ford-Taunus)

so ein wenig davon ist noch geblieben wenn man sich z.B. Lautsprechertest in der englischen Presse anschaut... wenn da mal eine Canton oder Elac oder so getestet wird dann kommen in der Regel Kommentare zu den "aggresiven Höhen" usw...

Wenn du mit warm meinst das sie nicht "aggresiv" klingen sollen wirst du sicher z.B. mit den von Dr.Matt empfohlenen Sonus fabern recht zufrieden werden können (allerdings wird dein Geldbeutel aufstöhnen und es wird dann gähnende Leere herrschen)

Recht zurückhaltend abgestimmte LS werden auch -aus der UK Ecke- immer noch von Mission hergestellt, die durchaus eine hörempfehlung wert sein können (M5 oder M7 jenach Geldbeutel)

Cheers, Tjobbe


[Beitrag von tjobbe am 17. Jan 2004, 18:22 bearbeitet]
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 17. Jan 2004, 19:42
Als bei Mission wären wir uns ja jetzt einig...
@tjobbe: Castle?
UweM
Moderator
#12 erstellt: 17. Jan 2004, 22:47

womit du ja dann eigenlich das Klangbild mal wieder rein auf den Amplitudenfrequenzgang reduzierst oder


Macht auch weitgehend Sinn. Welche parameter würdest du hernehmen?


so ein wenig davon ist noch geblieben wenn man sich z.B. Lautsprechertest in der englischen Presse anschaut... wenn da mal eine Canton oder Elac oder so getestet wird dann kommen in der Regel Kommentare zu den "aggresiven Höhen" usw...


Ich habe in den letzten zwei, drei Jahren einige Testberichte von deutschen Lautsprechern gelesen, darunter Canton, Elac, T+A, ALR. Ich kann mich aber nicht erinneren, dort das Wort "agressiv" gelesen zu haben.
Woher hast du den Satz?

Grüße,

Uwe
Dragonsage
Inventar
#13 erstellt: 17. Jan 2004, 22:54
Am warmen Klangbild hat Quelle und Verstärker einen erheblichen Anteil. Es fragt sich, an welcher Hardware die Boxen betrieben werden sollen.

Gruß DS
tjobbe
Inventar
#14 erstellt: 18. Jan 2004, 01:42


womit du ja dann eigenlich das Klangbild mal wieder rein auf den Amplitudenfrequenzgang reduzierst oder


Macht auch weitgehend Sinn. Welche parameter würdest du hernehmen?


so ein wenig davon ist noch geblieben wenn man sich z.B. Lautsprechertest in der englischen Presse anschaut... wenn da mal eine Canton oder Elac oder so getestet wird dann kommen in der Regel Kommentare zu den "aggresiven Höhen" usw...


Ich habe in den letzten zwei, drei Jahren einige Testberichte von deutschen Lautsprechern gelesen, darunter Canton, Elac, T+A, ALR. Ich kann mich aber nicht erinneren, dort das Wort "agressiv" gelesen zu haben.
Woher hast du den Satz?

Grüße,

Uwe


Moin Uwe,

ad 1) war eher bezogen auf die tatsache das ein EQ zwar einen Frequenzgang "verändert", aber man nicht daraus schließen sollte daß wenn man per EQ nur den Frequenzgang nett rum-regelt, man hätte dann auch automatisch einen guten LS...dazu gehört schon was mehr (eben abstrahlung, Laufzeiten usw...) Klar ist der Amplitudenfreq. da maßgeblich, aber ich hab den "Tip" von uns US Uwe schon etwas -wohl aus erfahrung ironischer verstanden ...

EDIT: hab da immer die Vor-Letzte AV-Bild mit dem LS test im kopf wo die Quadral Kombi sehr gute Meßwerte (auch im Aplituden Freq.) zeigt, aber klanglich dann doch gegen Meßtechnisch identisch bewertet Set regel recht abgewertet wurde..... Meßwert allein kanns net sein.. Anhaltspunk: ja)

ad 2) war in einer HiFi Choice von 1999 (Canton Karat ?? und eine Magnat Vector 77) soweit ich mich da erinnere.. aber auch die "Zeitungsfritzen" von der Insel beschreiben recht blumig was sie so ausdrücken wollen.... die Vorlieben war klar rauszulesen

@Markus: Castle... ehrlichgesagt zuwenig von gehört....

Cheers, Tjobbe


[Beitrag von tjobbe am 18. Jan 2004, 01:45 bearbeitet]
Dragonsage
Inventar
#15 erstellt: 18. Jan 2004, 02:02
Zu empfehlen sind die Newtronics Gate II.

http://www.newtronics.de/html/produkte/vorschau.htm

Gruß DS
magga2000
Stammgast
#16 erstellt: 18. Jan 2004, 11:55

Hallo magga2000,

es fällt mir schwer, Deinen Worten so richtig Glauben zu schenken, denn HaPeWe hat mit seiner Einschätzung bezüglich den Quadrals schon recht. Desweiteren erfüllt der Serien 1070 auch nicht gerade die allerhöchsten Ansprüche an Wärme und Geschmeidigkeit und die CDX 890 ist doch eher von der analytischen und dynamischen Fraktion.

Meiner Einschätzung nach, hast Du über den Sound Processor einfach den Klang dahingehend gesoundet.

Grüße,
Matt ;)


nun ja, schließlich ist alles immer noch eine frage des persönlichen geschmacks.

außerdem bin ich der meinung, dass sich die boxen bei der wahrnehmung des klangs viel (!) stärker auswirken als ein verstärker, oder cd-player.

bei anderen verstärkern oder cd-playern ist zwar ein leichter unterschied hörbar, dieser ist jedoch längst nicht so gravierend, wie beim anschließen anderer boxen.

du hast recht, meine anlage ist gesoundet - und das ist auch gut so. ich weiß, audophile puristen stehen auf die ominöse 12uhr-stellung. bei mir ist das allerdings anders. im verband von quadral wotan und canton as50 ist der klang auf jeden fall galaktisch. gesoundet ist dabei der bass am amp (+4) und die höhen (+4) - sonst nichts.

ach ja, aufgrund des überaus "analytischen" klangbildes, wie du sagst, habe ich auch am equi gesoundet: flat ! dazu habe ich noch 5 persönliche klangprofile (jeweils leichte anhebebung der frequenzbereiche), die ich je nach quelle auswähle. und glaube mir: der klang ist sehr genial, extremer tiefgang, feinzeichnende höhen und ein tolles raumgefühl.

p.s. die wotan klangen aber auch schon ohne sub hervorragend, genau wie meine kleineren amun. aber natürlich alles eine frage des persönlichen geschmacks. nach vielem probehören habe ich meine traummarke auf jeden fall gefunden. wenn ich mal die gelegenheit habe, werde ich nochmal auf die vulkan oder titan umsteigen.

gruß
stephan
Dragonsage
Inventar
#17 erstellt: 18. Jan 2004, 12:09


du hast recht, meine anlage ist gesoundet - und das ist auch gut so. ich weiß, audophile puristen stehen auf die ominöse 12uhr-stellung. bei mir ist das allerdings anders. im verband von quadral wotan und canton as50 ist der klang auf jeden fall galaktisch. gesoundet ist dabei der bass am amp (+4) und die höhen (+4) - sonst nichts.

(...)

und glaube mir: der klang ist sehr genial, extremer tiefgang, feinzeichnende höhen und ein tolles raumgefühl.


Gerade das klingt aber nicht nach einen warmen Sound...

Gruß DS
magga2000
Stammgast
#18 erstellt: 18. Jan 2004, 12:24
dann definiert ihr warmen klang wohl etwas anders als ich...
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 18. Jan 2004, 13:09
wie ich oben schon schrieb: warm ist relativ.

Vielleicht sollte der Threadersteller mal einige Boxen in seinem Raum hören, damit wir eher erkennen können, wie er warm definiert.
Leisehöhrer
Inventar
#20 erstellt: 18. Jan 2004, 13:12
Hi, Die früheren Dynaudio Contour 1.1 , 1.3 haben einen warmen klang. Die B&W CM 2 ebenfalls. Wie groß sollen die Boxen denn sein und wie Teuer ?

Gruß leisehöhrer
UweM
Moderator
#21 erstellt: 19. Jan 2004, 10:20
Problem ist, dass "warm" als Klangbeschreibung gar nicht definiert ist, ebensowenig wie "aufgelöst", "analytisch" und viele andere Begriffe aus der Highendersprache.

Im Forum von Audiomarkt ist mal die Frage nach warmem Klang aufgetaucht. Es zeigte sich, dass es selbst für diesen vermeintlich simplen Begriff beinahe ebenso viele verschiedene, sich teils sogar diametral widersprechende, Definitionen gab wie Diskussionsteilnehmer. Von Grundton- und Bassbetont bis hin zu obertonreich.
Dazu kommt noch, dass man gerade einen Lautsprecher sowieso nicht isoliert betrachten kann, sondern immer nur zusammen mit dem Raum, in dem er steht. Mit meinen alten Cantons bin ich drei mal umgezogen und jedes mal Klang es so krass anders, dass ich mir eine Absolutbewertung kaum zutraue obwohl ich die Box acht Jahre besesen habe.

Eine solche Art der Kaufberatung wie hier gewünscht führt zu überhaupt nichts. Da wird nach und nach der ganze Weltmarkt an Produkten aufgezählt und jeder Vorschlag ist aus einem andern Blickwinkel gesehen richtig.

Also: Selber hören, alles andere ist Käse.

Grüße,

Uwe
HaPeWe
Stammgast
#22 erstellt: 19. Jan 2004, 22:03

Eine solche Art der Kaufberatung wie hier gewünscht führt zu überhaupt nichts


Auch wenn man dies bei quasi allen "Kaufberatungen" hier im Forum anbringen könnte, glaube ich, dass kaum jemand hier bei einer Anfrage einen absoluten Rat erwartet.

Es geht doch sicherlich vielmehr darum, entweder durch die Erfahrungen anderer vor einem möglichen Fehlkauf gewarnt oder durch die andere Markkenntnis der Forenteilnehmer auf Produkte aufmerksam gemacht zu werden, die man selbst nicht beachtet hätte.


[Beitrag von HaPeWe am 19. Jan 2004, 22:04 bearbeitet]
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 19. Jan 2004, 22:22


Eine solche Art der Kaufberatung wie hier gewünscht führt zu überhaupt nichts


Auch wenn man dies bei quasi allen "Kaufberatungen" hier im Forum anbringen könnte, glaube ich, dass kaum jemand hier bei einer Anfrage einen absoluten Rat erwartet.


Der erste Teil ist ein wahres Wort. Dem zweiten kann ich leider nicht zustimmen. Viele die hier posten, haben ihre Entscheidung schon irgendwie getroffen, sind aber unsicher und suchen hier noch eine Bestätigung. Merkt man meist an der Tatsache, das Empfehlungen oftmals nicht mit ins kalkühl gezogen wird, sondern teilweiese wieder aufs Ursprungsposting und dort genannte Produkte gegangen wird.

Wäre schön HaPeWe, wenn ich unrecht hätte! (Nicht missverstehen)
Alfred_Schmidt
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 20. Jan 2004, 17:49
Der Begriff "warm" wird in der Tat oft mit überzogenem
Grundtonbereich und fehlenden Höhen in Verbindung gebracht, aber ich bin der Meinung: Das trifft es nicht.
Solche Lautspecher könnte man mit dunkel oder baßlastig, dumpf, verhangen, oder wummernd umschreiben.

Ich würde "warm" eher mit "musikalisch" oder auch "sweet"
umschreiben und bin der Meinung, daß das Ein- und
Ausschwingverhalten hier eine grössere Rolle spielt, als
der Amplitudenfrequenzgang.
Eine Stradivari oder ein Bösendorfer Flügel können
durchaus warm klingen, ohne daß Höhen fehlen.

Boxen mit zu trockenem Baß (eine deutsche Tradition,
zumindest vor langer Zeit) klingen beispielsweise nie warm.
Zu den warmen Lautsprechen würde ich die alten KEF-Serien
zählen (die neuen kenne ich kaum).
Ein warmer lautsprecher kann aber durchaus fein zeichnen.
Soeben fällt mir noch eine Definition für warm ein:
Wenn die Verfärbungen (die schließlich jeder Lautsprecher hat) eher als angenehm empfunden werden. Mein alter KEF
wurde von mir immer als "Schmeichelnder Lügner" (Violine !!! und Singstimme) bezeichnet. ,-)

Gruß
Alfred
dr.matt
Inventar
#25 erstellt: 20. Jan 2004, 18:05
Warm=Rund
Analytisch=Hart

Jedenfalls aus rein psychologischer Betrachtungsweise erörtert.

Grüße,
Matt
HaPeWe
Stammgast
#26 erstellt: 21. Jan 2004, 09:42

Problem ist, dass "warm" als Klangbeschreibung gar nicht definiert ist, ebensowenig wie "aufgelöst", "analytisch" und viele andere Begriffe aus der Highendersprache.


Bei sehr vielen tagtäglich benutzten Wörtern ist und die Definition nicht unbedingt bekannt (wie viele Leute, könnten auf anhieb z.B. eine sachlich korrekte Definition von "salzig" geben?) Wir vertrauen in der Kommunikation darauf, dass unser Gegenüber einen vergleichbaren Erfahrungshorizont besitzt und/oder auch mit Hilfe seiner Intelligenz/Assoziationsfähigkeit versucht, die Verwendung eines Adjektivs richtig zu einzuordnen. Leider kommt es hierdurch auch mal zu sprachlichen Missverständnissen.

Der "warme" oder "analytische" Klang entstammt nicht der High-End-Sprache, sondern der der Musiker schon in langer Vor-HiFi-Zeit sind diese Begriffe bei der Klangbeschreibung von Instrumenten zu finden (ein aktuelleres Beispiel: Steinway - hart, nüchtern; Bösendorfer - warm).

Paprika sind Beeren, Erdbeeren sind Nüsse und Erdnüsse sind Hülsenfrüchte.


[Beitrag von HaPeWe am 21. Jan 2004, 09:46 bearbeitet]
BigD
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 21. Jan 2004, 16:57
Um nochmal zurück zu direkten Empfehlungen zu kommen:

Welche Lautsprecher würden Euch denn einfallen, die zu der Definition von Alfred (drei Postings weiter oben, sehr treffend finde ich) passen?

Wenn man sich mal die nachfolgenden Namen anguckt, welche Boxen tendieren Eurer Meinung nach eher zu warmem Klang?

Standboxen:
- JmLab Cobalt 816s
- Cabasse Caprera
- Audio Physik Yara
- Dali Evidence 470
- Phonar P40 IIs

Kompakt:
- Kef Q1
- Wharfedale Evo 8
- Dynaudio Contour z.B. 1.1
- Tal Criterion XM
- Elac BS 203.2 oder CL 82

Wie ich gerade auf diese Auwahl komme? Durch positive Erwähnungen in Postings, Zeitschriften oder durch Händler und ausserdem durch ihr nettes Äusseres (denn das Auge hört mit ;-).
audioalex
Stammgast
#28 erstellt: 21. Jan 2004, 17:11
Also, um noch mal was zur ursprünglichen Frage beizusteuern: ich suche auch gerade nach relativ pegelfesten Regalboxen (will sie an einem Marantz 2270 betreiben), die nicht allzu große Löcher in mein Budget reißen und bin dabei auf die

Wharfedale Anniversary

http://www.wharfedale.co.uk/

gestoßen, die ich gegen KEF 1, Bose, Elac und noch einen anderen Top-Hersteller gehört habe. War wirklich sehr angetan.

Wahnsinn, was die kleinen Dinger da rausholen. Und das für EUR 300 das PAAR. Echt schon sehr überraschend....

Wenn ich nicht bald was besseres finde: schwupps, und gekauft!

Gruß,

Alex
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 21. Jan 2004, 17:14


Wenn man sich mal die nachfolgenden Namen anguckt, welche Boxen tendieren Eurer Meinung nach eher zu warmem Klang?

Standboxen:
- JmLab Cobalt 816s
- Cabasse Caprera
- Audio Physik Yara
- Dali Evidence 470
- Phonar P40 IIs

Kompakt:
- Kef Q1
- Wharfedale Evo 8
- Dynaudio Contour z.B. 1.1
- Tal Criterion XM
- Elac BS 203.2 oder CL 82


Audio Physik, Wharfedale, Dynaudio und oft die KEF Q1
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 21. Jan 2004, 17:14

Wenn ich nicht bald was besseres finde: schwupps, und gekauft!


Wo hast du sie denn gehört? Und gegen welche Vergleiche?
audioalex
Stammgast
#31 erstellt: 22. Jan 2004, 16:19
@ Markus P.

gehört habe ich sie in Bonn bei FME Elektronik (oder so). Netter Typ, vielleicht ein bißchen wenig Auswahl (ABER: man kann Fischer&Fischer hören .... goil).

Die Vergleichsboxen hatte ich genannt: KEF Q1, die Standard Bose Regalboxen (gibts schon fast baugliech 25 Jahre), ein aktuelles Elac Modell in der Klasse und noch eine ... vergessen ....

Gruß,

alex


[Beitrag von audioalex am 22. Jan 2004, 16:22 bearbeitet]
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 22. Jan 2004, 16:42
Hervorragender Laden. Absolute Empfehlung auch meinerseits in Bonn! Daneben wäre noch Raumklang in Bonn eine dicke Empfehlung
Kenne sonst nur Adresse vor Toren Bonns, welche ich empfehlen kann.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
LS castle richmond 3I
Windstar am 14.01.2007  –  Letzte Antwort am 17.01.2007  –  3 Beiträge
abl Moduuline 30 für nuline 30 an Tannoy MX 2 ?
daui am 24.01.2005  –  Letzte Antwort am 25.01.2005  –  3 Beiträge
Suche warmklingende Kompakte bis 500 Euro
bananenbeisser am 30.10.2005  –  Letzte Antwort am 10.11.2005  –  23 Beiträge
Tannoy Fusion Serie - hat jemand Erfahrung?
whatawaster am 16.05.2005  –  Letzte Antwort am 02.06.2006  –  4 Beiträge
Castle Richmond 3i
Puffin2 am 24.07.2005  –  Letzte Antwort am 25.07.2005  –  3 Beiträge
Reparieren oder ls ersetzen?
sick´79 am 14.02.2011  –  Letzte Antwort am 14.02.2011  –  5 Beiträge
Unterschiede 3 oder 2 Wege LS?
spartain am 15.12.2008  –  Letzte Antwort am 15.12.2008  –  2 Beiträge
Raum,-LS-oder Hörproblem?
Lunarrmann am 22.04.2010  –  Letzte Antwort am 22.04.2010  –  5 Beiträge
tannoy system 12 mit schrauben im gehaeuse fuer deckenaufhaengung- kein problem oder haende weg?
foamisiithof am 19.10.2010  –  Letzte Antwort am 19.10.2010  –  8 Beiträge
Tannoy Erdung?
Phil-HIPP am 23.04.2007  –  Letzte Antwort am 25.04.2007  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat
  • Elac
  • Quadral
  • Yamaha
  • Bowers&Wilkins
  • KEF

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedConQueror857
  • Gesamtzahl an Themen1.346.068
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.236