Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lautsprecherklang > Frequenzgang vs. Musikerlebnis

+A -A
Autor
Beitrag
fbruechert
Stammgast
#1 erstellt: 14. Sep 2012, 10:22
Hallo zusammen,

vor einiger Zeit habe ich mir eine Fast gebaut, die VeraTwo. Vorher hörte ich über meine
geschätzten Focal Temptation, welche aber einige Zeit wegen verhärteter Sicken eine
Spielpause einlegten.
Die Temptations hab ich mittlerweise restauriert und die VeraTwo spielen jetzt bei meinem Bruder...
die hab ich also nicht mehr.

Nun ist es aber so, dass die Focal zwar sehr sauber spielen, ordentlich Druck machen und auch damals in diversen Tests (Klang und Ton usw.) immer super beurteilt wurden.... aber ... wie soll ich es sagen.
Scheinbar ist "sauber" nicht alles.

Ich vermisse die Mischung aus Gänsehaut und Tiefenentspannung beim Musik hören, welches mir die
Fast "VeraTwo" immer vermittelt haben. Trotz der Unregelmäßigkeiten in den Messschrieben, welche
ja meist bei Breitbändern zu sehen sind.

Geht das nur mir so? Ist Frequenzgang doch nicht soooo wichtig? Worauf kommt es denn nun an?
JULOR
Inventar
#2 erstellt: 14. Sep 2012, 10:58
Ich habe den Eindruck, dass die Messschriebe überhaupt nichts aussagen. Die sehen alle gleich aus, bei besseren LS sind sie fast linear. Manchmal gibt es "Bassbuckel", "Höhenverluste" von 0,3dB usw, die dann nichtmal mit dem Höreindruck übereinstimmen. Trotzdem klingt jede Box irgendwie anders und hat ihre ganz eigene Klangcharakteristik und -farbe. Es gibt Dinge, die kann man (noch) nicht messen.
Ralf_Hoffmann
Inventar
#3 erstellt: 14. Sep 2012, 14:09
Ahoi

Wen interessiert ein Messschrieb? Die wenigsten Käufer werden wohl zum Händler gehen, und ihre Boxenwahl davon abhängig machen, ob da irgendwo ein "Buckel" in der Messung ist. Da zählt mehr der Preis, das Image usw.

Der Frequenzgang hat für mich kaum eine Bedeutung. Warum?

Die Messung entsteht in einem Schall-optimierten Raum (davon gehe ich mal aus) über Messmikrophone. Ich hab die Dinger im Wohnzimmer stehen und höre mit den Ohren. Komplett andere Parameter , die natürlich zu anderen Ergebnissen führen.

Die Gänge gleichen sich. Da die Hersteller ja nicht blöd sind, und da sie verkaufen wollen, wird man innerhalb einer Preisklasse nur marginale Unterschiede finden.
Nimm 1000Euro und kauf ein Paar Bestseller von Heco, Canton oder Magnat. Die Messschriebe werden werden sich kaum unterscheiden. Schließlich will man ja den hiesigen Hörgeschmack treffen. Nicht zu tief, nicht zu hoch usw - Mittelmass - Mainstream

Trotzdem hörst du (natürlich) Unterschiede. Du musst ja Unterschiede hören. Ein Boxenbauer, der sich - trotz ähnlicher bzw. gleicher Werte wie seine Mitbewerber - behaupten will, wird wohl nur dann eine Chance auf dem Markt haben, wenn er dir durch entsprechende Werbung suggeriert, dass seine Box anders (natürlich besser) als Andere klingt.

Wir lassen uns halt gerne verführen. Ein Shirt ist plötzlich "besser", wenn man drei Streifen annäht, obwohl es ähnlich oder genau so billig produziert wurde, wie die no-name Klamotte. Ein Lebensmittel schmeckt besser, obwohl es ggfs. vom gleichen Fabrikband wie die Konkurenz geplumpst ist - es steht halt eine andere Marke drauf, usw., usw.

Worauf es ankommt? Auf Dich. Auf dein Hörempfinden. Auf deine Ohren. Wenn´s für dich besser klingt, ist doch alles richtig, selbst wenn dir technische Daten und die Beeinflussung Dritter was anderes erzählen wollen

Gruß
Ralf
peacounter
Inventar
#4 erstellt: 14. Sep 2012, 14:25

fbruechert schrieb:

Geht das nur mir so?
nein


Ist Frequenzgang doch nicht soooo wichtig?
nein


Worauf kommt es denn nun an?
ob's einem gefällt

hifi-equipment ist imo dazu da, einem freude zu bereiten und nicht um sklavisch dem ideal absolut naturgetreuer reproduktion nachzurennen (wovon der frequenzgang eh nur einer der parameter ist und wenn der stimmt, kann der rest immer noch für die tonne sein).

manche leute wollen jede zutat eines essens genau herausschmecken und ärgern sich über jede verfälschung des ursprünglichen geschmacks.
die gehen dann zum beispiel zum japaner oder werden rohköstler

andere wollen halt lieber nen guten eintopf.
die essen dann am liebsten bei mutti.

man muß wissen was man will, dann kennt man sein persönliches ideal.
nachlesen kann man das nicht.
schön wärs, aber ein messchrieb wird dir nie verraten, wo deine vorlieben liegen.
egal ob beim hifi, beim essen, bei deiner lieblingsfarbe oder bei deinem frauengeschmack.

P
8erberg
Inventar
#5 erstellt: 14. Sep 2012, 15:12
Hallo,

HiFi ist sowieso ein netter Versuch, aber

Wer weiß denn ausser Alan Parsons selbst wie sich Pink Floyd anhören soll?
Selbst ein "popeliges" Klavier kriegt auch die beste HiFi-Anlage nicht korrekt hin, eine Kirchenorgel oder ein ganzes Orchester erst recht nicht.

Daher: ruhig bleiben, ein wenig experimentieren mit der Aufstellung, mit dem Raum, mit der Sitzposition und sich an der Musik erfreuen.

Peter
peacounter
Inventar
#6 erstellt: 14. Sep 2012, 15:13

8erberg schrieb:
Wer weiß denn ausser Alan Parsons selbst wie sich Pink Floyd anhören soll?

cr
Moderator
#7 erstellt: 14. Sep 2012, 15:15

Die Messung entsteht in einem Schall-optimierten Raum (davon gehe ich mal aus)


Schalltoten Raum
und Bass misst man inzwischen ganz nahe am LS, da man keinen schalltoten Raum für Tiefbässe auf bezahlbare Weise hinbekommt

Der Frequenzgang sagt schon was aus und ist nicht das einzige. Auch das Abstrahlverhslten ist wichtig, der max erreichbare Schalldruck und die Verzerrungen bei höheren Lautstärkeen usw.

Mir persönlich ist ein LS, der hohen Schalldruck bis in die 30 oder 40 Hz erzeugen kann, lieber, als ein absolut neutraler HiEnd-Schnickschnack mit viel zu kleinem Bass.
(oder mit anderen Worten, LS unter 20 kg und/oder ca 100 Liter interessieren mich nicht)
8erberg
Inventar
#8 erstellt: 14. Sep 2012, 16:10
Hallo,

Alan Parsons war vor dem "Project" Toningenieur schon bei den Beatles und u.a. auch bei Pink Floyd "Dark Side of The Moon", dann auch u.a. für John Miles oder Al Stewart.

Also: wenn ER nicht weiß wie es sich anhören soll dann wohl keiner....

Peter
peacounter
Inventar
#9 erstellt: 14. Sep 2012, 16:17
ok, hätt ich wissen können...

aber ich hör keine APP und auch kein PF mehr.
lange drüber weg... laaaaaangweilig

trotzdem


[Beitrag von peacounter am 14. Sep 2012, 16:17 bearbeitet]
fbruechert
Stammgast
#10 erstellt: 14. Sep 2012, 17:31
Versteht mich nicht falsch... ich wollte keine Diskussion über die Sinnhaftigkeit von Messungen anregen.
Auch meine geliebten, leider weggegebenen, VeraTwo wurden mittels Messungen entwickelt und es wurde ein ausgeglichener Frequenzgang angestrebt.
Nur im Ergebnis regen die halt bei mir Emotionen an, wie es die Temptation, auch mit ausgeglichenem Frequenzgang halt nicht können... im gleichen Raum, bei gleicher Aufstellung und eigentlich besserer Tonalität. Als Selbstbauer interessiert mich halt, was zu diesem Auslösen von Emotionen führt.
Beim Vergleich zwischen den angesprochenen Lautsprechern geht es meinem Bruder und meiner Frau ähnlich. Haben wir nun nur den gleichen Hörgeschmack, oder gibt es da doch noch etwas?
peacounter
Inventar
#11 erstellt: 14. Sep 2012, 17:44
gewürztes essen schmeckt der mehrzahl der menschen auch besser als "der pure geschmack der ingredenzien".
überwürzt sollte es natürlich nicht sein.

so ist das beim hifi ganz offensichtlich auch.

völlig neutral mag nur eine minderheit.
dezent aufgehübscht gefällt den meisten.
und im zweifel (wenn man nix anderes kennt) macht ein feingeistig audiophiles ideal gegen den überblasenen billigen bollerbass auch keinen stich.

P


[Beitrag von peacounter am 14. Sep 2012, 17:44 bearbeitet]
fbruechert
Stammgast
#12 erstellt: 14. Sep 2012, 18:05
Ich denke, dass ich mich von Wummerbass und Zischelhöhen nicht blenden lasse. Hörtests in diversen
Geschäften mit Heco, Magnat, Bose und wie sie alle heißen, lassen mich ziemlich kalt.
Gerade mit Effekthascherei können die VeraTwo auch nicht glänzen... alles schön zurückhaltend.
Man hört halt so bekannte Musik und wartet förmlich auf einzelne Passagen, zB.
der Kinderschrei am Anfang von Supertramps "School". Der ist bei beiden klar und deutlich zu hören, aber der Breitbänder löst einen Gänsehautschauer aus, die Focal schafft das nicht so ganz.
peacounter
Inventar
#13 erstellt: 14. Sep 2012, 18:12

fbruechert schrieb:
Ich denke, dass ich mich von Wummerbass und Zischelhöhen nicht blenden lasse

sag ich ja.
"dezent aufgehübscht", nicht wummerbass!
kastenbier
Stammgast
#14 erstellt: 15. Sep 2012, 07:04
Hallo fbruechert
Ich kenne die Fokal Temptation nicht, aber bei Mehrwegelautspr. ist die Verteilung der Treiber auf der Schallwand immer ein Problem, will heißen, je weiter die einzelnen Treiber voneinander entfernt sind, je zerissener wirkt das Klangbild. Die tiefen Töne werden vom Tieftöner übertragen, die Oberwellen dieser tiefklingenden Instrumente aber vom Mittel und Hochtöner und kommen deshalb aus einer anderen Richtung.

mfG Rainer
fbruechert
Stammgast
#15 erstellt: 15. Sep 2012, 07:56
Focal Temptation:
3-Wege,

temptation018_185257


VeraTwo:
FAST



[Beitrag von fbruechert am 15. Sep 2012, 07:59 bearbeitet]
Tirips
Stammgast
#16 erstellt: 15. Sep 2012, 09:13
@ Frequenzgang, ich schau eigentlich nur darauf, das es keinen Bass Buckel gibt ( was leider momentan recht viele haben ) Bass Buckel = größere Dröhn & Bumm Bumm Gefahr
Hann45500
Stammgast
#17 erstellt: 15. Sep 2012, 09:24
Hallo Gemeinde.... allen tolles Wochenende

Ist meine Meinung : Frequenzgang ist nur die halbe Miete - solange es nicht unsauber oder gar nervig klingt. Stimmen sind da für mich stets ein guter Anhalt. Für mich persönlich ist eine aufgräumte Bühne und eine gute Ortbarkeit sehr wichtig.

Und wie hier schon richtig geschrieben, unsere Abhörräume unterscheiden sich dann doch um einiges von den Laboren der Hersteller und Tester.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frequenzgang
dominic_zajonc am 03.10.2006  –  Letzte Antwort am 04.10.2006  –  7 Beiträge
Frequenzgang
lsoa am 28.10.2014  –  Letzte Antwort am 29.10.2014  –  10 Beiträge
gerader frequenzgang
ojo am 25.12.2003  –  Letzte Antwort am 27.12.2003  –  26 Beiträge
Aussagekraft "Frequenzgang"
mjj68 am 13.04.2007  –  Letzte Antwort am 14.04.2007  –  21 Beiträge
Bose Frequenzgang
Thomaswiss am 11.01.2016  –  Letzte Antwort am 14.03.2016  –  64 Beiträge
Canton Ergo 300 DC vs. Ergo 302
Fauki am 14.06.2010  –  Letzte Antwort am 16.06.2010  –  2 Beiträge
Nubert vs. Totem vs. ???
herbie_zh am 10.10.2005  –  Letzte Antwort am 22.11.2010  –  16 Beiträge
Frequenzgang (+/- x db)
MH am 28.11.2003  –  Letzte Antwort am 28.11.2003  –  10 Beiträge
linearer frequenzgang bw 604
hydro am 16.06.2004  –  Letzte Antwort am 18.06.2004  –  7 Beiträge
Frequenzgang-Diagramm deuten
Mas_Teringo am 08.11.2004  –  Letzte Antwort am 10.11.2004  –  27 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 21 )
  • Neuestes MitgliedMandy2013
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.592