Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Umfrage
Blindtest Studiomonitor vs. Hifi-Lautsprecher
1. ich habe schon einen Blindtest zwischen beiden Typen gehört (10.1 %, 9 Stimmen)
2. ich habe noch keinen Studiomonitor gehört (31.5 %, 28 Stimmen)
3. ich habe schon Studiomonitore gehört, aber noch keinen Blindtest gemacht (58.4 %, 52 Stimmen)
(Zum Abstimmen müssen Sie eingeloggt sein)

Blindtest Studiomonitor vs. Hifi-Lautsprecher

+A -A
Autor
Beitrag
Died
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Mrz 2003, 09:31
Hallo,

da ja in der vergangenen Zeit sehr harte Diskussionen geführt worden sind, habe ich mich heute dazu entschlossen, mal eine Umfrage zu starten. Ich möchte einfach mal wissen, wer schon einmal einen Blindtest zwischen beiden Kategorien gemacht hat bzw. wer überhaupt schon einmal einen Studiomonitor wie z.B. Genelec, MAG, Behringer, Tannoy, Mackie oder Klein + Hummel gehört hat. Mir scheint nämlich, das hier einige User mitdiskutiert haben, die selber noch nie so ein Teil gehört haben.

Gruss Died

P.S. Achja, ich stimme für Punkt 1


[Beitrag von Died am 25. Mrz 2003, 09:42 bearbeitet]
Markus
Inventar
#2 erstellt: 25. Mrz 2003, 09:36
Hallo Died,

ich zweifle, ob Du hier die absolute Wahrheit erfahren wirst. Außerdem impliziert 3. auch 2. Vielleicht sollte man 2. umbenennen in "Ich habe noch keine Studio-Monitor gehört, dann wär's halbwegs schlüssig.

Gruß,

Markus.
Died
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 25. Mrz 2003, 09:41
@Markus,

ja stimmt. Danke für den Hinweis. Habe ich schon geändert.

Gruss Died
Werner_B.
Inventar
#4 erstellt: 25. Mrz 2003, 09:47
Hi,

Ganz kurz: habe letztes Jahr neue LS gekauft. War frustriert nach zahlreichen Besuchen in HiFi-Läden. Hallige B&W, gesoundete Chario und andere Erlebnisse. Dynaudio erschienen akzeptabel, aber kein Fortschritt gegenüber meinen alten Braun CM7 (warum sollte ich dann neu kaufen?). Ganz zu schweigen von völlig widersprüchlichen Aussagen der Verkäufer. Habe schliesslich aufgrund theoretischer Vorteile (mit nachvollziehbaren Begründungen) Studiomonitore in Betracht gezogen (hatte zuvor die üblichen Vorurteile wie z.B. zu analytisch etc). Nach einer Marktsichtung habe ich mir die Klein+Hummel O300D angehört und war überzeugt. Allerdings kein Blindtest, sondern die gute Wiedergabe trotz eines schlechten, halligen Raumes hat mich überzeugt. Die O300D haben mich zudem überzeugt, weil sie auch "weiche" Faktoren erfüllten: Ausstattung (Digitaleingang, damit zukunftssicher, Frontgitter, Ortsanpassung, Grösse, Gewicht etc).

Übrigens hatte ich schon vor ca. 15 Jahren für die Anschaffung von Aktivlautsprechern geplant, weil ich bereits damals von deren prinzipbedingten möglichen Vorzügen überzeugt war, d.h. hatte mir auftrennbaren Verstärker gekauft. Aktuell hatten mich jetzt verschiedene Leute wie u.a. Tantris bestärkt und vor allem auf Profi-Equipment aufmerksam gemacht, das bis dahin nicht in meinem Blickfeld war (s.o.). Nebenbei: damals in den 80ern hatte auch die HiFi-Presse die Vorzüge der Aktiven gelobt! Nur waren mir damals lediglich die Backes&Müller bekannt, die wg. Preis, Grösse, Gewicht nicht in Frage kamen. Wie sich die Zeiten doch ändern ... die Aktiven spielen in der HiFi-Presse nur eine sehr untergeordnete Rolle.

Gruss, Werner B.
Sonus
Stammgast
#5 erstellt: 25. Mrz 2003, 10:13
Hallo,

K+H OY,OX,OZ,OL10, O96 und O92
sowie aus dem HIFIsektorSL35;92/98
Außerdem Spendor SA1, BC3, BC1A
zzgl. Telefunken Abhörschränke O3,
O5k und O85a, letzterer mit zwei dynamischen
Tieftöner,direkt,indirekt und einer Kugel
mit ich glaube es waren 6 oder 12 Mittel/Hochtöner
zur Rundumabstrahlung.

Eine Gegenüberstellung zu anderen Lautsprechern
das Testen,Blindtesten, Kaputtesten interessiert
mich nicht wirklich.
Mich interessiert was mir gefällt und ein
Vergleich mit einer Originaldarbietung.

Das soll aber nicht heißen einzig "Monitore"
könnten zufriedenstellen.
Andere Lautsprecher besitzen auch ein
gutes Leistungsvermögen.Soweit ich mich erinnern kann
auch der Quad Elektrostat etc.


Sonus
martin
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 25. Mrz 2003, 11:00
Über Sinn und Unsinn von Blindtests bei LS ist hier ja schon ausführlich diskutiert worden.
Ich jedenfalls habe keinen gemacht, obwohl ich eine zeitlang Hifi-LS und Monis parallel betrieb. Die Unterschiede waren einfach zu offensichtlich. Also für 3 gestimmt.

Sonus' Vergleich mit der Originaldarbietung wird wieder die alte Diskussion auslösen, was Hifi eigentlich bedeutet
Grüße
martin
Makai
Stammgast
#7 erstellt: 25. Mrz 2003, 15:24
Hatte damals die Infinity SM 155,die dann von der Kappa 100 abgelöst wurde.Den Übergang nutzte ich zum parallel-hören beider LS.
Der Unterschied war deutlich.Die SM spielte sehr stark in den Mitten,die Kappa hatte tiefere Bässe und feinere Höhen.
Die SM hatte laut Beschreibung über 100 dB Schalldruck,wie es sich für ein StudioMonitor gehört.Die Kappa nur 89 dB.
Diese beiden technischen Eigenschaften sollten zwischen SMs- und HiFi-LS unterscheiden.

mfg
Edede
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 25. Mrz 2003, 15:46
Ich betreibe aktive HiFi-Lautsprecher (Standboxen) und habe 3 verschiedene Studiomonitore im Vergleich dazu gehört. (2 Genelec und 1 K&H) Der K&H kam als einziger in die klanglich in die Nähe der HiFi-Lautsprecher, kam aber nicht ran weil er zu klein war um im Bass mithalten zu können. Ich werd mir ein Pärchen fürs Schlaafzimmer besorgen. Die Genelec waren im Vergleich regelrechter Mißt. Blind habe ich nicht gehört, zuviel Aufwand zumal die Unterschiede deutlich wahrnehmbar sind. Ein Blindtest ist meiner Meinung nach nur nötig wenn die Unterschiede an der Wahrnehmungsgrenze liegen und nicht eindeutig sind.

Ich binn allerdings der Meinung das diese "Test`s" nur sinnvoll sind wenn aktiv (HiFi) mit aktiv (Studio) verglichen wird. Beim Vergleich mit passiven Boxen sollten diese, wenigstens in ähnlicher Preisklasse, immer das Nachsehen haben, außerdem steht dann auch noch die Frage im Raum an was für Endstufen die hängen.
_xedo_
Stammgast
#9 erstellt: 25. Mrz 2003, 20:45
Hi Leute,

mal ne generelle Frage: Wo kann man denn theoretisch Blindtest machen? Einfach mal beim Hifi-Händler nachfragen? Ich weiß aber nicht, ob der davon so erbaut wäre, weil der sich da schon sehr viel Zeit nehmen müsste?
Verbindet sich im einfachsten Fall dann die Augen?

Sorry, aber ich habe keine Vorstellung, wie dsa abläuft??

Gruß, xedo
Died
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 25. Mrz 2003, 21:08
Hallo xedo,

mal übertrieben gesehen ist das so mit dem Augen verbinden. Kurz gesagt, man weiss nicht, wann welcher Lautsprecher läuft. Das sagt einem hinterher nur der, welcher umgeschaltet hat. Ich habe das vergleichender Weise mit meiner Mutter gemacht. Mal habe ich bei Ihr umgeschalten und mal sie bei mir. Im Ergebnis waren beide Aussagen identisch, worauf ich dann die Auswahl getroffen habe.

Gruss Died

P.S. Im Fachgeschäft nur, wenn die einen ordentlichen Hörraum haben. Am besten aber zu Hause und den Bedingungen, wo dann auch die LS stehen werden.
RichFra
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 25. Mrz 2003, 21:10
Blindtest bedeutet: Man verhindert, dass der Tester etwas von den zu testenden Produkten mitbekommt außer den Eigenschaften die zu testen sind.
Bei Lautsprechern also: Keine Namen, kein Aussehen, keine Pegelunterschiede, keine andere Aufstellung, keine Hinweise auf Klangcharakteristiken durch den Händler, usw.

Geht natürlich nur, wenn eine 2. Person den Test vorbereitet und die Lautsprecher entweder sehr nah zusammengestellt werden oder die Lautsprecher vorm Umschalten umgestellt werden.


[Beitrag von RichFra am 25. Mrz 2003, 21:11 bearbeitet]
_xedo_
Stammgast
#12 erstellt: 25. Mrz 2003, 21:26
Ja, danke an euch beide.
Im Grunde ist mir natürlich schon klar, was ein Blindtest ist...
Ich frag mich halt nur, wie man den gescheid umsetzen kann...

bzw. wie man den normal durchführt...
gruß, xedo
kleinhummel
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 12. Sep 2007, 15:22
Hallo Died,

eben einen solchen Blindtest habe ich im Verbund mit drei (ebenfalls begeisterten Hifiintusiasten) durchgeführt.

Zur Verfügung standen uns auf der Seite der Studiomonitore meine K+H O92 sowie O96.
Als "Gegner" agierten MB Quart 740 Konvex, Canton Ergo 122DC (größter Fehlkauf meines Lebens), Alcone Causchy (Selbstbau) und Canton Karat 200.
Als Vorstufe wurde die gute alte Luxman C02 genutzt, als Endstufe (natürlich nur für die Pasivfraktion) eine Luxman M 03.

Der Hörraum war 25m² groß, Bodenbelag Holzpakett, keine Gardinen, kein Tepich, dieser ist evtl. als hallich zu bzeichnen, da keine Schalldämmenden oder optimierenden Maßnahmen vorgenommen wurden.
Als Quelle (CD) dienten zum einen ein Revox b225 und ein (Tonband) Revox pr99.

Verwendete Musik:
Nein nicht die so oft verwendeten geschönten Dire Straits Boxenverkaufs - CD`s, sondern:

Miles Davis > Kind of Blue sowie Porgy and Bess
Simon and Garfunfunkel > Sounds of Silence
Frank Zappa > apostrophe und One fits all
Richard Strauss > Also sprach Zarathustra
Pink floyd > Meddle

Die Beurteilungen der einzelnen LS bzw. Monitore vielen recht eindeutig sowie einheitlich d.h. ohne nennenswerte Differenzen der Blindhörer aus. Alle vier Probanten waren sich in der Regel recht einig.
Die K+H Monitore (O92 sowie O96) ließen die genannten pasiven hifi Konkurenten weit hinter sich.
Das weitaus schlechteste Bild lieferten die Canton Ergo 122DC ab. Die Ls erschienen so schlecht, wie sie groß sind.
Im Vergleich mit den Monitoren offenbarte sich ihre hemmungslose Verschwendung von Bauraum.
Die guten alten Karat 200 (haben nicht einmal ein viertel der anderen Canton gekostet) konnten besser überzeugen. Von den pasiven klangen die MB Quart 740 noch am besten.
Die Alcone Causchy disqualifizierten sich bei Miles Trompete, da sie diese durch geqäke abscheulich klingen ließen. Armer Miles
Denke dies lag an dem relativ schweren Membranmaterial des TMT < Aluminium >.
Ansonsten war die Alcone ja noch recht neutral.

Diese Testerfahrung sollte nicht dogmatisch gedeutet werden, denn sie gibt lediglich die Höreindrücke von vier Menschen wieder.

Wir hoffen mit diesem Test einen Beitrag zu der eröffneten Diskussion zu leisten.

Mit revöxlerischen Grüßen: Kleinhummel
Leisehöhrer
Inventar
#14 erstellt: 12. Sep 2007, 18:30
Hi,

also einen über vier Jahre alten Thread aus der Versenkung zu holen geht mal garnicht.

Gruss
Nick
audiophilanthrop
Inventar
#15 erstellt: 12. Sep 2007, 19:09

Leisehöhrer schrieb:

also einen über vier Jahre alten Thread aus der Versenkung zu holen geht mal garnicht.

Stümpt - interessant war's trotzdem. Das Ergebnis wundert mich bei der Beschreibung des Raumes übrigens gar nicht.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ein Studiomonitor, was ist das eigentlich!?
SteelRose am 31.01.2003  –  Letzte Antwort am 31.01.2003  –  7 Beiträge
HiFi Lautsprecher vs. Midfield Monitore
Kruemelix am 08.08.2006  –  Letzte Antwort am 10.08.2006  –  15 Beiträge
Vom passiven HiFi-Lautsprecher zum aktiven Studiomonitor Focal Solo6BE - ein kleiner Reisebericht
Deukalion am 17.12.2006  –  Letzte Antwort am 26.03.2007  –  77 Beiträge
Blindtest
Alfred34 am 29.03.2005  –  Letzte Antwort am 01.04.2005  –  28 Beiträge
Vergleichshören Monitor vs. Hifi
Hörzone am 20.07.2005  –  Letzte Antwort am 04.11.2005  –  248 Beiträge
Hörnchen vs. 3-Wege-Lautsprecher
RocknRollCowboy am 12.02.2010  –  Letzte Antwort am 13.02.2010  –  9 Beiträge
Heco Mythos 500/700 vs. neuere Lautsprecher
Hifieagle am 29.02.2016  –  Letzte Antwort am 01.03.2016  –  3 Beiträge
Verstärker vs. Lautsprecher
Freestyler am 07.11.2003  –  Letzte Antwort am 09.11.2003  –  12 Beiträge
Lautsprecher-Selbstbau vs. Fertigboxen
Cpt._Comanche am 14.02.2004  –  Letzte Antwort am 14.02.2004  –  4 Beiträge
Frequenzen : Mensch vs Lautsprecher
lugburz am 11.08.2004  –  Letzte Antwort am 11.08.2004  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Infinity
  • Spendor
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedMetrion
  • Gesamtzahl an Themen1.345.191
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.756