Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Entkopplung vom Boden

+A -A
Autor
Beitrag
Delta8
Stammgast
#1 erstellt: 21. Jun 2004, 21:37
Möchte Standlautsprecher (knapp 30kg) die direkt auf Holzboden stehen dazu bringen, nicht laufend den Boden samt der Einrichtung zum Erzittern zu bringen. Sprich die Vibration/Resonanzen die von den LS ausgehen wird bei großen Lautstärken zu groß für meinen Geschmack.

Was nehmen ? Spikes direkt auf den Boden koppeln die Box an den Untergrund an, also das falsche.

1. Erreiche ich mit Spikes auf Stein-/Metallplättchen den gewünschten Effekt ?

2. Oder mit Tennisball-ähnliche Teilen ? wie z.B.
http://i4.ebayimg.com/02/i/01/f6/e3/c7_1_b.JPG

2a. Wird dabei dann aber nicht der Bass zu schwammig, wie ich hier gelesen habe ?

3. Wäre das für den klaren/straffen Bass besser ? (gibt auch von nubert habe ich gesehen) http://i13.ebayimg.com/01/i/01/f7/24/63_1_b.JPG

4. Jemand schonmal die Teile gesehen ? http://i2.ebayimg.com/02/i/01/c3/da/94_1_b.JPG

5. Kämen für mich Antispikes in Frage ?

Danke !
Dualese
Inventar
#2 erstellt: 21. Jun 2004, 22:36

Was nehmen ? Spikes direkt auf den Boden koppeln die Box an den Untergrund an, also das falsche.

1. Spikes auf Stein-/Metallplättchen...
2. Tennisball-ähnliche Teile wie z.B.
http://i4.ebayimg.com/02/i/01/f6/e3/c7_1_b.JPG
3. Wäre das besser ?
http://i13.ebayimg.com/01/i/01/f7/24/63_1_b.JPG
4. Jemand schonmal die Teile gesehen ?
http://i2.ebayimg.com/02/i/01/c3/da/94_1_b.JPG


Hallo Delta8 !

Nach positiven Erfahrungen an meiner eigenen Anlage und dem erfolgreichen Einsatz dieses Verfahrens bei einigen HiFi-Freunden gibt´s nur EINE LÖSUNG :

Die Kombination zwischen weicher Entkopplung... und harter Ankopplung !

Passende Granit- od. Schieferplatten in 20 mm Dicke schneiden lassen (Randüberstand seitlich ca. 30 / vorne-hinten ca. 50 mm um "ausrichten" zu können)...

Diese Platten auf Füßen wie 2. oder 3. aufstellen = weiche Entkopplung...

Darauf die Boxen mit Spikes & Tellerchen wie 1. aufstellen = harte Ankopplung...

Die Teile 4. mit der Schraube kenne ich zwar nicht, denke aber die sind eher als Spike-Ersatz zum "direkten" drunterstellen geeignet, evtl. auch für Geräte !?

Du wirst begeistert sein...
viel Glück... wer wagt gewinnt...
und Grüße vom flachen Niederrhein...
Danzig
Inventar
#3 erstellt: 22. Jun 2004, 06:56

Passende Granit- od. Schieferplatten in 20 mm Dicke schneiden lassen (Randüberstand seitlich ca. 30 / vorne-hinten ca. 50 mm um "ausrichten" zu können)...


wo kann man sowas machen lassen?
Wiesonik
Inventar
#4 erstellt: 22. Jun 2004, 07:08
Moin danzig,

Granit- oder Schieferplatten (auf Maß gefertigt)bekommst Du am preiswertesten beim Friedhofssteinmetz (kein Witz !).

Ruhig mal einige anfragen. Es gibt durchaus Preisunterschiede.
Habe für meine 2 Granitplattten in schwarz, hochglanzpoliert mit angefasten Kanten (21x25cm bei 1,5cm Stärke)40 Euro bezahlt.

Der teuerste Anbieter (ein Granitwerk in der Nähe) wollte dafür 200 Euro !!
Danzig
Inventar
#5 erstellt: 22. Jun 2004, 07:22
thx

mach mich dann mal zum leichensteinhauer!!
TheNiceMan
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 22. Jun 2004, 08:00
hi zusammen,

denkt aber dran, wenn ihr füße + granitplatte + spikes unter die lautsprecher stellt, das der hochtöner dann ein gutes stück (rd. 5-8 cm) weiter nach oben rutscht und dann evtl. zu weit über ohrhöhe abstrahlt.

die boxen müssten dann etwas nach vorne gekippt werden, um diesen effekt zu kompensieren, was die sache nicht unbedingt stabiler macht.

gruß stefan
Torsten_Adam
Inventar
#7 erstellt: 22. Jun 2004, 08:02

thx

mach mich dann mal zum leichensteinhauer!!




Hallo
Ich habe mir mal Kunststeinplatten machen lassen, 30x40x6cm da ist alles entkoppelt.
Kannst du haben, 50€.
Delta8
Stammgast
#8 erstellt: 22. Jun 2004, 13:40
Also zusammengefasst von unten (Boden) nach oben(Lautsprecher) gesehen zuerst was weiches auf den Boden, darauf dann die Steinplatte, darauf Plättchen, darauf Spikes und auf das Gebilde versuche ich dann den Lautsprecher zu hieven, richtig ?

Da meine Lautsprecher keine Gewinde unten haben, wie befestige ich die Spikes daran ? Bohrungen oder Einschlagmuttern treiben mir um ehrlich zu sein Tränen in die Augen. Reicht es, wenn ich die Spikes klebe ?
Torsten_Adam
Inventar
#9 erstellt: 22. Jun 2004, 13:45

Also zusammengefasst von unten (Boden) nach oben(Lautsprecher) gesehen zuerst was weiches auf den Boden, darauf dann die Steinplatte, darauf Plättchen, darauf Spikes und auf das Gebilde versuche ich dann den Lautsprecher zu hieven, richtig ?

Da meine Lautsprecher keine Gewinde unten haben, wie befestige ich die Spikes daran ? Bohrungen oder Einschlagmuttern treiben mir um ehrlich zu sein Tränen in die Augen. Reicht es, wenn ich die Spikes klebe ?


Du willst doch entkoppeln????
Warum Spikes?
Einen Schutz unter die Steinplatte und unter den LS klebst du kleine Weichgummipuffer!
Dann ist der LS entkoppelt!
ohrmuschel
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 22. Jun 2004, 13:48
Meine Empfehlung dazu lautet:

"trampolin"- Base von fisch-audiotechnik.
Gibt es je nach kg-Belastung als "heavy" bzw. "x-heavy"-Version. Meine Lautsprecher (75 kg) haben von dieser Unterlage hörbar profitiert.

Gruß
ohrmuschel
BassMan_69
Stammgast
#11 erstellt: 22. Jun 2004, 13:53
Hallo Delta8

kannst Deine Spikes mit Doppelklebeband unter die Boxen kleben. Hält ziemlich gut.

Ich habe folgendes gemacht: Cent-Stücke unter die Boxen geklebt, dann die Spikes (massive Messingkegel mit ~5cm Durchmesser, 5cm Höhe) mit der Kegel-Unterseite auf den Boden gestellt (Parkett) und die Boxen so aufgesetzt, daß die Cent-Stücke auf den Spitzen der Spikes aufliegen. Der Entkoppelungseffekt ist bei mir ein sehr guter: Das Klangbild ist insgesamt präziser und detailreicher. Nur das Manövrieren der Boxen wird sehr schwierig...

Vorher hatte ich die Boxen (NuWave10) direkt auf 2 Granitplatten, ohne Spikes stehen, Entkoppelung fast gleich Null.

Gruß,

Christian
Delta8
Stammgast
#12 erstellt: 22. Jun 2004, 13:56
@Torsten_Adam

Schon...aber ich habe Dualeses Posting so verstanden ?! Zuerst LS an den Granit ankoppeln und den dann vom Boden abkoppeln "Passende Granit- od. Schieferplatten (...) schneiden lassen (...) Diese Platten auf Füßen (...) aufstellen (...) Darauf die Boxen mit Spikes & Tellerchen (...)"

Reichen also einfach Granitplatten auf weichen Füßchen ? Das wäre auch deutlich stabiler.

@ ohrmuschel

Irgendwelche Bezugsquellen/Preis dafür ?
Dualese
Inventar
#13 erstellt: 22. Jun 2004, 13:56

Du willst doch entkoppeln????
Warum Spikes?
Einen Schutz unter die Steinplatte und unter den LS klebst du kleine Weichgummipuffer!
Dann ist der LS entkoppelt!


NEIN Torsten_Adam...

Getreu Deinem Motto ist damit "Irren menschlich" !

Es geht um den berühmten Spagat "...Entkoppeln & gleichzeitig FEST ankoppeln..." was man nur mit der Kombination beider Verfahren erreicht.

Glaube mir... habe all diese Verfahren bis zum Erbrechen (sogar mit selbstkonstruierten Absorbern) durchprobiert, auch das von Dir empfohlene ist nur die "halbe Miete" !

Probier´s aus und Du wirst mir in Kurzem begeistert recht geben...

Grüße vom flachen Niederrhein...
Delta8
Stammgast
#14 erstellt: 22. Jun 2004, 14:01
@ Dualese

Das werde ich tun. Bin gerade dabei Spikes und Granitplatten (beim Friedhof nebenan) zu besorgen.

Müssen unter die Granitplatten irgendwelche Oehlbach und Co. "Weichteile" oder reichen dafür einfache Gummipucks ? An sich schon, oder ?
Dualese
Inventar
#15 erstellt: 22. Jun 2004, 14:07

...zuerst was weiches auf den Boden, darauf dann die Steinplatte, darauf Plättchen, darauf Spikes und auf das Gebilde versuche ich dann den Lautsprecher zu hieven, richtig ?


Tja Delta8... gute Interpretation

Wenn Du das so machst, brauchst Du als Assi einen komplett ausgebildeten Rettungs-Sanitäter und wenn die Nummer dann klappt, bewirbst Du Dich bei "Wetten daß" oder beim "Zirkus Roncalli"

KLARO... als erstes die Spikes unter die LS-Boxen und dann weiter Du Scherzkeks !

Wenn Du die Schrauberei am Boxenboden nicht magst - was ich übrigens sehr gut verstehe - sind natürlich auch klebbare Spikes Mittel der Wahl.

Zu den Platten ganz allgemein noch was weil die Frage weiter oben schon kam :

Die Grabmal-Steinmetze weigern sich meist Platten unter 40 mmm Dicke zu verarbeiten... wegen irgendwelcher "ominöser" Sicherheitsvorschriften an deren spez. Maschinen !?

Ich habe damals ein kleines "Marmorwerk" gefunden die diese Platten nach Maß gefertigt haben... mal "Gelbe Seiten" gucken... habe z. Zt. leider auch keinen Zugriff mehr auf den Laden.

Die Materialpreise schwanken je nach Granit-Sorte zwischen 100,- und 250,- EUR pro m²...
Südamerikanischer Schiefer (das ist der glatte wie für Fensterbänke/Treppenstufen) ca. 150,- EUR pro m²...
ABER... das teure ist die Kantenbearbeitung, denn dafür knöpfen die einem 8,- bis 10,- EUR pro lfd. Bearbeitungsmeter ab !!!

WENN SICH HIER... jetzt natürlich extremes Interesse herausbildet...
könnte ich nochmal "nachhaken" und zu den Leuten Kontakt aufnehmen, den Rest müßte dann allerdings jeder selbst klären !?

Grüße vom flachen Niederrhein...
ohrmuschel
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 22. Jun 2004, 14:08
@Delta8: Bezugsquelle z.B. www.jessen-highend.de
Preise: je nach Größe der Base ca. 150-200 €

Nicht billig, aber nach meiner Meinung das Geld wert. Der Händler ist absolut empfehlenswert.

Gruß
ohrmuschel
Dualese
Inventar
#17 erstellt: 22. Jun 2004, 14:19

Müssen unter die Granitplatten irgendwelche Oehlbach und Co. "Weichteile" oder reichen dafür einfache Gummipucks ? An sich schon, oder ?


Muß nix Oehlbach oder so...
ABER... irgendwelchen "Wackelkram" solltest Du dafür nicht nehmen !

Vielleicht stöberst Du mal in ebay... bin dort schon mehrfach fündig geworden.. ein qualitatives 8-er SET pro Stck. so um die 3,- bis 4,- EUR sollte zu schnappen sein !?

Grüße vom flachen Niederrhein...
TheNiceMan
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 22. Jun 2004, 14:28
hi,

also entkoppeln vom boden wirst du den lautsprecher auch nicht mit gummipuffern. höchstens weich ankoppeln.

zum entkoppeln müsstest du eine schwebekonstruktion bauen.

ein sehr guten ansatz dafür bilden die "blotevogel str 5" teile. sind bis 100kg belastbar.

http://cgi.ebay.de/w...rd=1&ssPageName=WDVW


gruß stefan
ohrmuschel
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 22. Jun 2004, 14:34
@Delta8: Zur "trampolin"-Basis von fisch-audiotechnik möchte ich noch ergänzend anführen, daß es sich - wie das Wort schon nahelegt, um eine nachgiebige Feder-Gummi-Kombination innerhalb der Base handelt. Das darauf befindliche Gerät wird somit vom Untergrund entkoppelt.
Delta8
Stammgast
#20 erstellt: 22. Jun 2004, 15:43
@ Dualese

Äh ja, die Reihenfolge hätte ich in der Praxis dann wohl auch eingeschlagen

Granit scheint (noch) kein Problem zu sein, bekomme wohl für wenige Euros zwei Platten von 2cm dicke und ansonsten etwas breiter/länger als die LS, dann passt das. Habe auch noch etwas hier rumliegen, aber das ist zu wenig und dazu schon alleine gut 3cm dick.

8 Spikes habe ich eben gekauft (wobei ich wohl aus stabilitätsgründen nur 2x3 verwenden werde). Fehlt nur noch die Unterlage für die Steinplatte, da werde ich wohl etwas mit Baumarkt materialien expermimentieren, denn die blotevogel sind mir im 8er Pack im Laden doch etwas zu teuer. Bin schon auf die Idee mit kleinen Luftkissen gekommen, aber wie ? Auch die Tennisballvariante unter die Platte käme in Betracht, aber dann stehen sie doch etwas zu hoch, müsste sie also neigen, aber das ist dann doch etwas zu sehr instabil - siehe Pisa
John_Bowers
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 22. Jun 2004, 17:49
Die Mixtur Ankopplen + Entkoppeln möchte ich aufgrund folgender Überlegung anzweifeln: Sobald sich irgendetwas Flexibles zwischen Boden und Box befindet, handelt es sich insgesamt nicht mehr um ein Ankoppeln. Die gesamte Box wird durch den "Rückstoß" der Ls-Membran in Schwingungen versetzt. Das muss doch zwangsläufig die Impulstreue im Baßbereich beeinträchtigen = schwammiger Baß.
Panther
Inventar
#22 erstellt: 22. Jun 2004, 18:02

Die gesamte Box wird durch den "Rückstoß" der Ls-Membran in Schwingungen versetzt. Das muss doch zwangsläufig die Impulstreue im Baßbereich beeinträchtigen = schwammiger Baß.


Hmm, naja - zwangsläufig? Meine RC-L habe ich mit den Monitor Bolide vom Parkett entkoppelt. Meine Ohren sagen mir, dass es dem Bassbereich und meinen Nachbarn gutgetan hat. Aber vielleicht stehe ich ja einfach auch auf einen "schwammigen Bass". Das wäre mir zwar neu, aber gut.

Grüße

Panther


P.S.: Die Monitor Bolide gibt es übrigens z.B. bei dieboxhifi.de - dort habe ich sie her. Auch bei nubert.de kann man sie beziehen. Damals waren sie dort aber teurer. Bei Bedarf einfach mal aktuell die Preise checken.
John_Bowers
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 22. Jun 2004, 18:13


Die gesamte Box wird durch den "Rückstoß" der Ls-Membran in Schwingungen versetzt. Das muss doch zwangsläufig die Impulstreue im Baßbereich beeinträchtigen = schwammiger Baß.


Hmm, naja - zwangsläufig? Meine RC-L habe ich mit den Monitor Bolide vom Parkett entkoppelt. Meine Ohren sagen mir, dass es dem Bassbereich und meinen Nachbarn gutgetan hat. Aber vielleicht stehe ich ja einfach auch auf einen "schwammigen Bass". Das wäre mir zwar neu, aber gut.


Ist ja nur ne These von mir. Habe selbst viele Jahre halbierte Tennisbälle unter den Boxen (Quadral Montan)gehabt, da mir der "weiche" Baß auch besser gefiel. Gerade eine Bassdrum klingt aber mE mit Spikes authentischer. Unter meine neuen Boxen habe ich testweise mal großen Sanitär-Gummidichtungen platziert. Das klang deutlich schlechter (nicht nur im Baß) als mit Rollen und noch viel schlechter als mit Spikes.
Panther
Inventar
#24 erstellt: 22. Jun 2004, 18:42

Habe selbst viele Jahre halbierte Tennisbälle unter den Boxen (Quadral Montan)gehabt, ...


@John_Bowers:
Neenee - kein Vergleich zu den Monitor Bolide. Ich war zwar auch erst entsetzt für den Preis solcher "Gummistücke", würde sie inzwischen aber nicht mehr wirklich gegen halbe Tennisbälle eintauschen. Allein die Optik ist wesentlich ordentlicher und die Standfestigkeit auch.

Auf welcher Bodenart betreibst Du denn Deine Boxen? Ich hatte die RC-L ja vorher auch per Spikes auf dem Parkett stehen. Aber jetzt finde ich es entkoppelt besser.

Grüße

Panther


[Beitrag von Panther am 22. Jun 2004, 18:43 bearbeitet]
Zwiper
Stammgast
#25 erstellt: 22. Jun 2004, 18:59
Entschuldigung das ich mich hier jetz mal einmische, will meine Boxen aber auch entkoppeln und frage mich deshalb wie das bei Teppich ist? Reicht es da nicht die Granitplatte auf den Teppich zu legen und die Boxen mit Spikes da drauf zu stellen? Der is ja schon sowas wie die weiche entkopplung?
Dualese
Inventar
#26 erstellt: 23. Jun 2004, 01:07

entkoppeln vom boden wirst du den lautsprecher auch nicht mit gummipuffern. höchstens weich ankoppeln.


@TheNiceMan

WENN... man sich an der Wortwahl "festfrisst" hast Du recht, aber darum ging´s nicht !

Stell´ Dir mal vor ich würde bei der Schilderung ständig im Wechsel vom weichen ankoppeln... und harten ankoppeln... sprechen, würde doch keiner mehr übersehen was ich meine !

Vielleicht hast Du aber schonmal was von der segensreichen Wirkung von sogen. "Sandwich-Konstruktionen" gehört ?
EBEN... das iss´es !

Grüße vom flachen Niederrhein...
Dualese
Inventar
#27 erstellt: 23. Jun 2004, 01:20
[q1]Fehlt nur noch die Unterlage für die Steinplatte...
blotevogel im 8er Pack doch etwas zu teuer...
Bin schon auf die Idee mit kleinen Luftkissen gekommen...
Auch die Tennisballvariante unter die Platte käme in Betracht...q]

@Delta8

Mach Dir nur nicht zuviel Sorgen wegen der paar cm in der Höhe !
Demnächst hast Du ein neues Sofa und sitzt höher, was dann ?

Antwort zur Unterlage :

Luft = geniale Lösung...
Schubkarren-Reifenschlauch Größe 3.50 / 4.00-8 "ganz schlapp" angepumpt unter die Platte !
ABER nur für Geräte geeignet da recht "wackelig" vollbringt aber z.B. unter dem CD-Player wahre Wunder.

GEHEIMTIP (jetzt nicht mehr) Squash-Bälle statt Tennisbälle !!!
Geeignet sind wohl auch diese irre hüpfenden "Flummy" Bouncing Balls aus dem Spielwarenhandel, hatte leider noch keine Zeit das auszuprobieren.

Weiterhin viel Glück... bitte Erfolg vermelden !
Dualese
Inventar
#28 erstellt: 23. Jun 2004, 01:35
@John_Bowers

Probier es aus... das "Sandwich-Verfahren"...
und Du wirst Dich wundern !

Alle Vertreter der "Hart-Ankoppel-Fraktion" die ständig gebetsmühlenartig diese Argumentation mit der flatternden Bassmembran und dem schwingenden Gehäuse wiederholen...
machen beim probehören nur noch ein Gesicht :
die ganz überzeugten auch gerne dieses :

Klar wäre es das Beste die Boxen per eingeschraubter Gewindestange und Bohrlöchern im/am Fußboden zu "verankern"...
red´ aber besser vorher mit dem Nachbarn von unten

@Zwiper

NEIN... Teppich alleine reicht leider nicht !
Zwiper
Stammgast
#29 erstellt: 23. Jun 2004, 07:22
Wenn Teppich alleine nicht reicht, was soll ich denn noch da drunter machen? Kann man solche Puks denn auch auf den Teppich stellen?
Stefan
Gesperrt
#30 erstellt: 23. Jun 2004, 14:37
Wenn wir grundsätzlich von der falschen Annahme , schwingfähige Flächen würden bei hohen Pegeln ( darum gings ursprünglich ) maßgeblich durch Gehäuseschwingungen angegeregt, wegkommen ( d.h. nicht, dass das nicht möglich ist, nur dann würde ich mich zuallererst nach neuen Boxen umsehen, statt mittels Untersetzern zu tunen ) und uns dem Punkt annähern, dass bei hohen Lautstärken die schwingfähigen Flächen einer Wohnung/Zimmers generell von Schallenergie, aber vor allem von der von den Bässen in den Raum abgegebenen Schallenergie zur Reaktion angeregt ( tolles Wortspiel ) werden -> Resonanz, können wir uns darauf einigen, dass ein bombensicherer Stand durch Spikes sicherlich nicht nachteilig ist.

Wer Parkett hat oder abgehängte Decken o.ä. kann ja mal ausprobieren, wo es im Raum -> welchen Flächen/Punkten bei hohen Pegeln wie vibriert und anschliessend ohne den Pegel zu ändern, verschiedene Untersetzer an seinen Boxen benutzen und per Handauflegen "testfühlen" ob´s mit Koppel-Kuddeldaddeldu weniger vibriert, so war, glaube ich, die Zielvorstellung. Professionell kann man das mittels Schwingungsaufnehmern machen, das ergibt schöne Belege, ob´s was bringt oder nicht bzw. in welchen Größenordnungen die Maßnahme wirkt.

Prinzipiell spricht nichts dagegen, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und die Schwingungsmaxima eines Fußbodens durch Belastung mittels LS zu verändern. Wie sich das mit der optimalen Aufstellung verträgt, steht halt wieder woanders. Und wenn Frau dann Blumenkübel verteilt, wirds wieder anders. Da bleibt "Spielraum".

MfG Stefan
palisanderwolf
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 25. Jun 2004, 10:32
@ Stefan
ein "bombensicherer Stand " durch Spikes ist sicherlich nicht verkehrt.
@ Zwiper
wenn die Lautsprecherbox - angekoppelt an die Granitplatte - auf dem Teppich nicht schaukelt, schwankt, torkelt, zittert oder schwingt, also wenn die Abstrahlrichtung des Signals "unerschütterlich" erhalten bleibt, dann sehe ich auch noch nicht, warum ( dicker? fester?)Teppich allein unter der Granitplatte nicht ausreichen soll.
MfG Bernd
Zwiper
Stammgast
#32 erstellt: 25. Jun 2004, 10:50
Danke, dann werde ich das erstmal Testen.
Dualese
Inventar
#33 erstellt: 25. Jun 2004, 11:24

...dann sehe ich auch noch nicht...
warum ( dicker? fester?)Teppich allein unter der Granitplatte nicht ausreichen soll.


@palisanderwolf

Meine das zwar sehr nett & freundlich
möchte es aber trotzdem sehr deutlich sagen :

Du ...siehst das deshalb noch nicht...
weil Du vielleicht ...auch noch nicht...
so richtig kapiert hast wie das diskutierte "Verfahren" nach der Sandwich-Methode (nachweislich) funktioniert, das geht aber scheinbar nicht nur Dir so !

ALSO... "bäume" ich mich nochmal zum letzten Versuch auf :

1.) Die Box wird per Spikes auf die Granitplatte gestellt, um ihr wegen der m.E. höchst-theoretischen Bassmembranauslekung ´nen festen Stand zu geben UND damit störende Eigen-Resonanzen nach dem "Dioden-Prinzip" (flächige Aufnahme... punktuelle Abgabe...) durch die Spikes abgeleitet werden können = feste Ankopplung !

2.) Gleichzeitig liegt die Granitplatte auf geeigneten Absorberfüßen, damit die abgeleiteten Resonanzen "verzehrt werden" und nicht im Boden landen UND damit in der anderen Richtung auch keine Resonanzen vom Boden - wie z.B. Trittschall auf schwingendem Parkett - aufgenommen werden können = weiche Entkopplung !

@Zwiper

Wenn Du die Granitplatte "vollflächig" auflegst, machst Du einen mehr oder weniger großen Teil des Effektes unter 2.) zunichte... CAPICCE ?
Wenn Du also jetzt (lobenswerterweise) testen & probieren möchtest, halte nicht auf ½ Weg an !

Von @palisanderwolf... bis @John_Bowers "rückwärts"...

Lese in all Euren Postings immer wieder von vielen Annahmen, Vermutungen und davon daß "prinzipiell" so manches kaum gegen dies & das spricht...

HiFi... funktioniert aber nach ´nem anderen Motto :
SEHEN... HÖREN... SELBER MACHEN...
also hilft Diskutieren zwar weiter verschiedene Wege zum erwünschten Ziel auszukundschaften, aber Lamentieren bringt garnix.
Erst Versuch macht kluch !

Hoffe übrigens schon die ganze Zeit darauf das "delta8" sich endlich meldet und von seinen Erfahrungen berichtet.

Euch allen schöne Grüße vom flachen Niederrhein...
Delta8
Stammgast
#34 erstellt: 25. Jun 2004, 13:27
Melde mich um zu vermelden, dass es nicht zu vermelden gibt. Leider kamen noch nicht alle Teile an bis zu diesem Wochenende, sodass ich mich nun erst daran mache die Anlage in ein neues Rack zu packen und demnach neu zu verkabeln und dann vermutlich nächstes Wochenende wenn denn dann alls es da ist die Entkopplung vornehme - aber dann natürlich hier auch poste ob es was gebracht hat und ggf. Bilder von meinem Aufbau bereitstelle.
palisanderwolf
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 27. Jun 2004, 20:33
@Dualese
vermutlich hast Du recht: Versuch macht kluch
alsoo....
ich werd's probieren
ich werde mich wundern und..
ich bin auf mein Gesicht gespannt.
Deine Anstrengungen gereichen Dir zur Ehre. Ob ich's kapier ist mir daher jetzt schon fast garnicht mehr so wichtig.
Bei Erfolg gibt es Rückmeldung.

Schöne Grüße an den flachen Niederrhein
Bernd
Dualese
Inventar
#36 erstellt: 27. Jun 2004, 21:12

...Deine Anstrengungen gereichen Dir zur Ehre. Ob ich's kapier ist mir daher jetzt schon fast garnicht mehr so wichtig...


Hallo Bernd,

freut mich das trotz offener Worte ja wohl alles klar ist zwischen uns ...
und auch, das Dich mein "missionarischer" Eifer in dieser Sache nicht stört !

Habe mich während meines 49-jährigen Hobby-Lebens (mit 4 Jahren fing´s an) mit so vielen Problematiken auseinandergesetzt, daß bestimmte gegen die "schulmäßigen Meinungen" gefundene Lösungen für mich einfach Gesetz geworden sind.

Freu´ mich schon auf Deinen Bericht...
und bei Erfolg gibt irgendwer "Einen aus"...


Grüße vom flachen Niederrhein...
bukowsky
Inventar
#37 erstellt: 30. Jun 2004, 14:18
was wäre denn jetzt das beste Material für die Platte zwischen Boden und Box? Schiefer, Granit oder Marmor?
palisanderwolf
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 02. Jul 2004, 09:30
@bukowsky
Das muß man wohl ausprobieren. Manche schwören anscheinend auf Schiefer. Habe mal spanischen Granit besorgt, hat mir gefallen und hat (mich) nicht viel gekostet.

@Dualese
Die SK 208 von AZE für darunter stehen noch aus. Sie sollen aber im Laufe der nächsten Woche eintreffen. Dann geht's los.

MfG Bernd


[Beitrag von palisanderwolf am 02. Jul 2004, 09:30 bearbeitet]
bukowsky
Inventar
#39 erstellt: 02. Jul 2004, 09:44
schätze mal, dass die Härte (oder Dichte?) wohl einen entscheidenden Einfluss auf den Effekt haben wird. Die Box soll ja an die Platte angekoppelt werden und die Schwingungen sich in der Platte "austoben" oder verlaufen. Von daher wäre vermutlich Granit die erste Wahl.
SleepyJoe
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 02. Jul 2004, 12:31
Bei der vorgeschlagenen An-/Abkoppelei wird folgendens bewirkt: Das Ankoppeln an die Granitplatte reduziert die Gehäuseschwingungen des LS einerseits und das Abkoppeln der Granitplatten/LS-Kombi mit Absorbern ("Gummiplöppse") verhindert (weitgehend) das Mitschwingen von harten Fussböden. Habe auch lange herumprobiert; bei mir (fest verklebtes Holzparkett) war nachstehend die beste Alternative. Unter die Absorber habe ich mir aus selbstklebenden Filzplatten passende Füsse für die Absorber geschnitten und drangeklebt. Die Absorber selbst sind mit Spezialdoppelklebeband PKW (z.B. zur Anbringung von Brillenhaltern auf Amaturenbrett etc. ) an die Granitplatte (2 cm fetter Nero Assoluto) gebebbt. So kann ich das Gesamtkunstwerk vorsichtig über das Parkett hin- und herschieben, ohne das etwas verrückt oder umzufallen droht. Das funktioniert (bei mir) NUR für die Stand-LS.
EDIT: Hoppala, ich vergaß zu erwähnen, dass die Stand-LS natürlich auf Spikes stehen /EDIT

Bei meinen Subs (AR Chronos W38) sieht’s anders aus: Unter die Subs Bolide Shockabsorber; darunter die Granitplatten. Unter die Granitplatte gleichmäßig verteilt 12 Hahnscheiben (Hartgummidichtungen für Wasserhähne) mit o.a. Doppelklebeband gebebbt, unter die Hahnscheiben passende runde selbstklebende Filzfüsschen. Die insgesamt je ca. 70 KG schwere Konstruktion läßt sich ebenfalls mühelos hin und herschieben. Wirkung ist reine Abkopplung (durch die Schockabsorber).

Surrounds: Sandbefüllter Ständer, darauf der LS, dazwischen besagte Hahnscheiben, LS mit Ständer fest verschraubt. Zwischen Standfuß und Granitplatte sind relativ flache Absorber (Doubletten von Nubert) geschoben. Unter die Granitplatte wieder die Hahnscheiben mit Filzfüsschen. (Zuerst hatte ich Spikes an den Ständerfüssen dran, da ich aber kaum einen Unterschied zur Absorbervariante feststellen konnte und das ganze Konstrukt mirsehr „wackelanfällig“ erschien, weil die Surrounds frei im Raum stehen, habe ich die Spikes wieder rausgedreht. Ausserdem sah das auch relativ „bescheiden“ aus).
Doubletten.

Bei der Elektronik ist kein Gerät bis auf den Plattenspieler (neudeutsch: Turntable) abgekoppelt. Ich höre nun mal keine CD-/DVD-Laufwerke rumpeln …


[Beitrag von SleepyJoe am 03. Jul 2004, 08:25 bearbeitet]
bukowsky
Inventar
#41 erstellt: 02. Jul 2004, 12:38
wo bekommt man denn die von Dir genannten "Gummiplöppse"?
SleepyJoe
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 02. Jul 2004, 12:48

wo bekommt man denn die von Dir genannten "Gummiplöppse"?


Die "Gummiplöppse" ist ein von mir gewählter Oberbegriff für das gesamte Absorbergeraffel. Absorber gibt es in allen möglichen Varianten und erdenklichen Qualitätsunterschieden. Ich glaube allerdings nicht daran, dass ein aus südvietnamesischer Gummipappel hergestellter Absorber für 800 Euro qualitativ besser ist als ein "normales" Absorberset in der Spanne von 20 bis 80 Euro (je nach Dicke). Bei ebay gibt es manchmal auch ganz gute Angebote; da ich meine sofort brauchte, habe ich diese bei Nubert bestellt. Andere Anbieter haben gleiche/ähnliche Teile zu vergleichbaren Preisen.

Wenn Du diese Hahnscheiben meinst, in jedem Baumarkt; 4 Stück knapp über einem Euro. Musste mal gucken; erst in die Filzfüsschen-Abteilung, die runden mit knapp 2cm Durchmesser wählen und dann in die Abteilung "Badinstallation / Wasserhähne". Dort die dazu passenden (und dicksten) Scheiben suchen.
Dualese
Inventar
#43 erstellt: 02. Jul 2004, 21:29
Hallo SleepyJoe...

Wie schön daß Du Dich als ausgeprägter "Praktiker" dazugesellt hast !

Auch wenn sich die Wege dahin unterscheiden, ist es doch erstaunlich wie man zu gleichen Ergebnissen kommen kann.

Dein Tip mit den Hartgummi-Hahnscheiben ist wieder mal eine interessante neue Material-Empfehlung... werde gleich mal Morgen im Baumarkt genau hinschauen

Grüße vom flachen Niederrhein...
SleepyJoe
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 03. Jul 2004, 08:35


Wie schön daß Du Dich als ausgeprägter "Praktiker" dazugesellt hast !


Normalerweise tummle ich mich bei den Nubianern herum; hier lese ich überwiegend. Ich habe keine Nuberts und werde auch keine kaufen. Aber in deren Forum gibt es auch einiges an Sachverstand und ein paar "Praktiker".

Danke auch für die Blumen. Bei Allem, was zum Thema HiFi & Co. in allen möglichen Diskussionsforen "empfohlen wird (inkl. "Voodoo") heißt es: Erst mal selbst ausprobieren. Nur was mir dann persönlich eine Verbesserung des Hörerlebnisses und an Ästhetik bringt, wird dann auch gemacht. Und natürlich bezahlbar bleibt.

Natürlich kaufe / leihe ich mir auch keine Kabel für 300 Euro den lfd. Meter. Mit 42 Lenzen hört man ja nicht mehr sooooo gut, muhar muhar muhar....

"Practise" / Üben, ausprobieren, ...: Eben!


[Beitrag von SleepyJoe am 03. Jul 2004, 08:36 bearbeitet]
bukowsky
Inventar
#45 erstellt: 03. Jul 2004, 08:59


Wenn Du diese Hahnscheiben meinst, in jedem Baumarkt; 4 Stück knapp über einem Euro. Musste mal gucken; erst in die Filzfüsschen-Abteilung, die runden mit knapp 2cm Durchmesser wählen und dann in die Abteilung "Badinstallation / Wasserhähne". Dort die dazu passenden (und dicksten) Scheiben suchen.


danke für den Tipp ... sowas habe ich hier sogar noch rumliegen ...
Delta8
Stammgast
#46 erstellt: 04. Jul 2004, 16:31
Statusbericht: Ich bin von Inkompetenz umgeben, statt zwei Marmorplatten kam nur eine, die Spikes scheinen erst gebacken werden zu müssen. Also es zieht sich weiterhin. Will nur sagen, dass ich nicht vergessen habe das Ergebnis zu posten weil ich andächtig seit 2 Wochen vor meinen Schallwandlern sitze - schön wärs
wolmaier
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 07. Jul 2004, 17:35
Servus,

ne ganz bescheidene Frage... kann man auch ne Waschbetonplatte (wie bei nem Gartenweg) benutzen??? die wäre nämlich auch etwas dicker (so ca. 40 mm), oder iss das egal???

... und was genau kommt unter die Steinplatte??? gehn da auch Spikes oder müssen es solche Tennisball-ähnliche Absorber sein????

Gruß
Delta8
Stammgast
#48 erstellt: 07. Jul 2004, 17:51
@ wolmaier

Keine Spikes, wäre kontraproduktiv, Du koppelst die Lautsprecher an die Platte an mittels Spikes und diese Platte koppelst Du dann aber vom Boden AB ! (genau zu sagen: Du koppelst sie weich an) und verwendest daher Gummidämpfer, halbe Bälle oder was auch immer, aber keines Spikes.

In eigener Sache: Dankbarerweise habe ich über eBay von einam bekannten Gesicht aus diesem Forum nun endlich Granitplatten bekommen, die kommen diese Woche an, Spikes sind hier, morgen hole ich Gummipucks - am Wochenende sollte es endlich fertig sein, dieses "Großprojekt"
Dualese
Inventar
#49 erstellt: 07. Jul 2004, 17:58
[q1][q1]...wie das diskutierte "Verfahren" nach der Sandwich-Methode (nachweislich) funktioniert...

1.) Die Box wird per Spikes auf die Granitplatte gestellt, um ihr wegen der Bassmembranauslekung ´nen festen Stand zu geben UND damit störende Eigen-Resonanzen nach dem "Dioden-Prinzip" (flächige Aufnahme... punktuelle Abgabe...) durch die Spikes abgeleitet werden können = feste Ankopplung !

2.) Gleichzeitig liegt die Granitplatte auf geeigneten Absorberfüßen, damit die abgeleiteten Resonanzen "verzehrt werden" und nicht im Boden landen UND damit in der anderen Richtung auch keine Resonanzen vom Boden - wie z.B. Trittschall auf schwingendem Parkett - aufgenommen werden können = weiche Entkopplung ![/q1]

Hallo @wolmaier !

Wegen Aufbau der ganzen "Sandwich-Konstruktion" lies am Besten im Thread nochmal genauer rückwärts !

Neben meinen Erfahrungen hat ja z.B. "SleepyJoe" auch schon allerhand ausprobiert und ist zu ähnlichen Ergebnissen gekommen.

Waschbetonplatten... wären jetzt nicht so ganz mein Ding, denn die sind bei 40 mm Dicke natürlich noch viel schwerer und drücken Dir die Absorber "PLATT"... außerdem ist das optisch auch nicht gerade der Hit !
ABER... um auszuprobieren ob das Ganze funktioniert, natürlich der bessere Weg anstatt es erst garnicht zu probieren.

Grüße vom flachen Niederrhein...
wolmaier
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 07. Jul 2004, 18:26
Ey, danke mal für die tollen Tips...

...ok, das mit dem Sandwich iss mir jetzt klar, meine Beton-Platten probier ich dann einfach mal

nun aber noch was: Ihr sprecht hier ja die ganze Zeit von den Front-Lautsprechen, aber wie sieht das bei nem Subwoofer aus (um genau zu sein: Canton AS 25), funktioniert da das Sandwich-Prinzip genauso, oder gibts da was anderes????

Gruß
Wolfgang
Dualese
Inventar
#51 erstellt: 07. Jul 2004, 19:22

...Ihr sprecht hier ja die ganze Zeit von den Front-Lautsprechen, aber wie sieht das bei nem Subwoofer aus...


@wolmaier

...in Ermangelung eines SUB´s noch nicht ausprobiert !

ABER... ein guter HiFi-Freund hat 2 riesengoße ASW-alpha LS-Boxen mit im Gehäuseunterteil sitzenden und nach unten abstrahlenden 30cm Bass-Chassis !

Der war soweit, daß er sein echtes Schiffsboden-Parkett rausreissen wollte und die Dachpfannen schepperten gelegentlich auch bei wenig Wind !

RETTUNGSTAT... war bei ihm die Aufstellung der "ASW-Monster" nach der Sandwich-Methode... wir kamen während eines Wochend-Besuches gemeinsam auf diese Idee... ich habe sie eigentlich nur "verfeinert" !

Vielleicht verhält sich das bei ´nem SUB ja dann ähnlich, die Frage ist nur, inwieweit man den SUB-Effekt bei eigentlich in Ordung befindlichen Bedingungen dadurch "kastriert" ???

Evtl. kannst Du ja durch "Versuch macht kluch..." neue Erkenntnisse beitragen wenn Du jetzt sowieso an die Sache rangehst... viel Glück !

Grüße vom flachen Niederrhein...
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Mietwohnung - Entkopplung der LS vom Boden
[~KeeK~] am 14.02.2006  –  Letzte Antwort am 22.02.2006  –  4 Beiträge
Spikes an Lautsprecher montieren
resa8569 am 29.07.2011  –  Letzte Antwort am 01.08.2011  –  7 Beiträge
Standlautsprecher auf schwierigem Boden
Heinerich am 01.03.2004  –  Letzte Antwort am 01.03.2004  –  4 Beiträge
Was bringen Spikes..??
gada am 07.03.2004  –  Letzte Antwort am 10.05.2014  –  84 Beiträge
Kopplung / Entkopplung HPM100
deathtrip am 12.06.2007  –  Letzte Antwort am 12.06.2007  –  3 Beiträge
Dynaudio Focus 140 direkt auf Spikes stellen?
didi91067 am 22.04.2006  –  Letzte Antwort am 25.04.2006  –  11 Beiträge
Spikes?
chun-schneider am 26.11.2005  –  Letzte Antwort am 26.11.2005  –  3 Beiträge
Spikes auf Parkett - Alternative?
Donny am 05.09.2006  –  Letzte Antwort am 11.09.2006  –  41 Beiträge
spikes auf parkett??
Babatunde am 02.02.2005  –  Letzte Antwort am 03.02.2005  –  24 Beiträge
Regallautsprecher auf den Boden wie in den 70ern
stephanwarpig am 12.01.2016  –  Letzte Antwort am 12.01.2016  –  7 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Quadral
  • SEG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 35 )
  • Neuestes Mitgliedlaporte85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.214
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.315