Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Umschaltbox 1 Paar LS an 2 Amps

+A -A
Autor
Beitrag
bjoern_krueger
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 27. Apr 2005, 11:26
Moin!

Wie ich in einem anderen Thread bereits erwähnt hatte, würde ich gerne meinen neuen Contour 3.3 auch als Front-Speaker für meinen Dolby-Digital-Betrieb nutzen.
Meine Frage war, ob's da gescheite Umschaltboxen für gibt, die den Klang nicht beeinflussen.
Im Fachhandel hat man mir von einer solchen Box abgeraten, da sie den Klang verfälschen würde. Ich solle stattdessen lieber die Kabel umstecken. Finde ich nicht so toll, wenn ich ehrlich bin.

Wenn ich da dann allerdings den nachfolgend verlinkten Artikel lese, bin ich ja der Ansicht, dass es auch eine billige Umschaltbox von Conrad & Co tun müsste.

Hier also der Artikel. Stammt hier aus dem Forum, aus dem Bereich 'Allgemeines'.

http://www.hifiaktiv.at/diverses/realistische_betrachtungen.htm

Das ist wirklich seeeehr interessant.

Ich hatte vor Jahren mal meine recht preiswerten Linn-Kabel mit super-teuren, speziell für Dynaudio gemachten OCOS-Kabeln verglichen. (Damals hatte ich noch meine Contour 1.3 an einer Denon Endstufe)
FAZIT: NULL unterschied zu hören! Passt ja ganz gut zu den Aussagen des Artikels.

Was meint Ihr dazu?

Und was würde denn eigentlich passieren, wenn ich eifach Folgendes mache:

Ich schließe einfach beide Verstärker gleichzeitig an die Boxen an. Wenn nun gewährleistet ist, dass immer nur einer angeschaltet ist, dann dürfte es doch eigentlich kein Problem sein, oder?

Danke schon mal und viele Grüße,

Björn
Master_J
Inventar
#2 erstellt: 27. Apr 2005, 11:35

bjoern_krueger schrieb:
Ich schließe einfach beide Verstärker gleichzeitig an die Boxen an. Wenn nun gewährleistet ist, dass immer nur einer angeschaltet ist, dann dürfte es doch eigentlich kein Problem sein, oder?

Schon, aber das kannst Du nicht gewährleisten.
Kinder, Haustiere, Gäste, sonstwas, ...

Gruss
Jochen
toaotom
Stammgast
#3 erstellt: 27. Apr 2005, 11:46

Ich schließe einfach beide Verstärker gleichzeitig an die Boxen an. Wenn nun gewährleistet ist, dass immer nur einer angeschaltet ist, dann dürfte es doch eigentlich kein Problem sein, oder?


Mach bloß sowas nicht...
Kaufe Dir lieber sowas:
http://www.dodocus.de/UBox3.htm

Oder baue es dir selber.. habe ich auch gemacht. Kostet dann 65,- EURO oder so.
Master_J
Inventar
#4 erstellt: 27. Apr 2005, 11:56

toaotom schrieb:
Kaufe Dir lieber sowas:
http://www.dodocus.de/UBox3.htm

Der ist "falschrum".
Ausserdem fehlt die Funkenlöschung:
http://www.nubert-forum.de/nuforum/fpost1674.html#1674

Gruss
Jochen
bjoern_krueger
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 27. Apr 2005, 11:57
Hi Tom!

Genau die Box hab' ich nach Stundenlangen Recherchen auch gefunden. Kostet aber leider 198 € glaub ich.
Du sagst, Du hast die selber gebaut? Woher hast Du die Teile? Hast Du 'n Schaltplan und ne Stückliste dafür?


Danke und viele Grüße,

Björn

PS: Irgendwie hab' ich das Gefühl, dass ich Dich schon mal in einem anderen Thread gefragt hatte, oder? da hatte ich mich einfach hinten dran gehängt und gefragt, aber noch keine Antwort bekommen. Naja, kein Mensch kuckt sich ja alle Threads an, in denen er jemals was gepostet hat. Na ich hoffe, dass ich auf diesem Wege mehr Informationen bekomme.
Master_J
Inventar
#6 erstellt: 27. Apr 2005, 11:59
Bitte mein obiges Posting nicht überlesen.


bjoern_krueger schrieb:
PS: Irgendwie hab' ich das Gefühl, dass ich Dich schon mal in einem anderen Thread gefragt hatte, oder? da hatte ich mich einfach hinten dran gehängt und gefragt, aber noch keine Antwort bekommen.

Genau:
http://www.hifi-foru...read=2722&postID=9#9


bjoern_krueger schrieb:
Naja, kein Mensch kuckt sich ja alle Threads an, in denen er jemals was gepostet hat.

Sollte sich bei Deiner Postingzahl eigentlich schon noch machen lassen.

Gruss
Jochen
toaotom
Stammgast
#7 erstellt: 27. Apr 2005, 12:06
Da ist überhaupt nix falschrum... den drehst du halt so oder so. Entweder 1 Amp und 2paar Speakers oder eben 2 Amps und 1paar Speakers.


Ausserdem fehlt die Funkenlöschung


Dann stell eben noch ein Feuerwehrmodellauto obendrauf...

Nee im Ernst...
Niemand schaltet doch bei Vollast um... Und ausserdem "KANN" es einen Funken geben wenn man bei Vollast umschaltet oder auch nicht...

Man kann es auch übertreiben...
toaotom
Stammgast
#8 erstellt: 27. Apr 2005, 12:13
@ bjoern_krueger

Du kannst die Teile ganz einfach bei Conrad bestellen...

Es sind ja nur die 2 Schalter und die Lautsprecherklemmen.
Beim Kabel innen, kannst du dir dann sogar dein "bevorzugtes" nehmen...

Wichtig ist das du die richtigen fetten Schalter nimmst, die eben auch eine mittige NULL Stellung haben (also 2 Polig AN/AUS/AN). Wie in dem Link beschrieben...

Die Verkabelung ist dann doch eigentlich logisch...


[Beitrag von toaotom am 27. Apr 2005, 12:25 bearbeitet]
bjoern_krueger
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 28. Apr 2005, 15:26
Jetzt mal gaaaanz laienhaft gefragt:

Was würde denn passieren, wenn beide Amps eingeschaltet sind und auch output liefern? Würde dann nicht einfach aus den Lautsprechern ein Mix aus beiden Signalen kommen? Oder liegt die Gefahr darin, dass die Lautsprecherausgänge sozusagen miteinander verbunden sind? Es besteht ja eine leitende Verbindung zwischen den Lautsprecherausgängen der beiden Verstärker untereinander.

Hab ja wohl keiiiiinne Ahnung von solchem Zeugs!

Hätt' ja Lust, das mal auszuprobieren (aber nicht mit meinem NAD!)

Viele Grüße,

Björn
Master_J
Inventar
#10 erstellt: 28. Apr 2005, 15:56
Die Enstufen arbeiten gegeneinander und für mindestens eine endet dies tödlich.

Du verbindest ja auch nicht zwei Steckdosen/Netzkabel.

Gruss
Jochen
fmx
Stammgast
#11 erstellt: 28. Apr 2005, 16:10
Ich hab so einen (automatischen) LS Umschalter gebaut.
siehe: http://www.hifi-foru...read=1769&postID=8#8

Hab alles bei Conrad gekauft, es hat aber Material auch fast €140 gekostet. (die 12 vergoldeten LS Anschlüsse waren mit Abstand das Teuerste).
Eigentlich bin ich eh noch die Bilder und den Schaltplan schuldig.
Falls Du wirklich Interesse hast kann ich ja mal versuchen den Schaltplan und die Teileliste zusammenzustellen.
Gib aber bitte Bescheid da ich im Moment nicht sehr viel Zeit habe.

mfg fmx
taubeOhren
Inventar
#12 erstellt: 28. Apr 2005, 16:15
<Christoph>
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 28. Apr 2005, 17:56
Hi,

was hast du denn für Geräte? Wenn der AV-Receiver Vorverstärkerausgänge hat, kannst du den Stereo-Verstärker ja evtl. als externe Endstufe nutzen.
Optimal wäre es, wenn der Stereo-Verstärker zwischen Vor- und Endstufe auftrennbar ist. Dann kann man einen Cinch-Umschalter verwenden, um zwischen Stereo- und Surround-Vorstufe umzuschalten. Imho täte es da auch einfacher preiswerter Umschalter.

Gruß
Christoph
manaslu
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 29. Apr 2005, 04:29
Du kannst doch von Deinem AV Receiver aus den Front PRE-OUT
in einen X-beliebigen Hochpegel Eingang Deines Stereo Verstärkers gehen ! Die Front -LS hängen am Stereo Verstärker und können nun für Kino und Stereo genutzt werden.
Nur so....warum einfach und kostenlos, wenn es auch kompliziert und teuer geht.....
Die Verbesserung der Löttechnik durch diese Maßnahme steht auser Frage !
bjoern_krueger
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 29. Apr 2005, 06:57
Moin!

@Christoph
Ich habe als Stereoverstärker einen NAD C370, mein Dolby-Digital-Teil ist das Cambridge SoundWorks Desktop Theater 5.1 DTT3500

Ist schon etwas älter (so 4-5 Jahre) und auch nicht mehr erhältlich.

Technische Daten:
http://www.backoffic...theater_51_dtt35.asp
Wobei ich mir sicher bin, dass das keine aktiven Lautsprecher sind, wie es dort steht. Ich habe nämlich definitiv passive Lautsprecher dranhängen, die Originalen verwende ich nur für hinten.
Das Teil ist eigentlich zum Anschluss am PC gedacht, hat aber mal im Test sehr gut abgeschnitten, auch zum Betrieb als Heimkinoanlage, losgelöst vom PC. Hat eigentlich auch ordentlich Wumm das Teil, kann man nicht anders sagen.

OK, ich glaube, der C370 ist auftrennbar, der hat hinten sone Brücke, muss ich mal in die Bedienungsanleitung kucken.

Und dann? Dann habe ich die Front-Lautsprecher sozusagen am C370 hängen, und den Rest am Dolby-Digital-Teil. Muss ich dann nicht auch die Lautstärke getrennt regeln?? Das würde ich nicht so optimal finden.

@manashu
OK, also einfach den Front-Pre-Out an z.B. Aux vom C370 dran und fertig? Klingt irgendwie logisch. Bin mir nur nicht sicher, ob, der Cambridge-Soundworks son Front-Pre-out-Anschluss hat. Muss ich mal nachsehen.
Aber dann habe ich auch wieder das Problem mit der getrennten Lautstärkeregelung zwischen Front-LS und den anderen LS, oder?

Ach Kinners, das ist alles nicht soooo optimal. Ich glaube, ein Umschalter bei jedem Lautsprecher wäre am einfachsten. Einfach zwei Kabel zu jedem Lautsprecher hinführen, und kurz vor der Box dann einen Umschalter, der die jeweils richtige Verbindung herstellt und fertig.

Genau! Und dann bohr' ich 'n Loch ins Gehäuse meiner Contour 3.3 und bau den Umschalter innen ein! Dann schön mit Bauschaum fixieren, zuspachteln und fertig! (Gott bewahre!!!)
manaslu
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 29. Apr 2005, 07:45
Aber dann habe ich auch wieder das Problem mit der getrennten Lautstärkeregelung zwischen Front-LS und den anderen LS, oder?
-------------------
Stereoverstärker einmal einpegeln (ca. 12 Uhr Stellung !)
Stellung merken ! Ansonsten hast Du ja auch noch eine FB
für den Stereoamp !
Grüße Uli
manaslu
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 29. Apr 2005, 07:51
Ich denke mal mit so einer LS Umschaltbox machst Du jede halbwegs vernünftige und auch teure Boxenverkabelung zu nichte ! Wenn ich daran denke, meine Linn K20 LS-Kabel die ich mit Goldbananas und im Bi-Wiring konfektioniert habe,
über so ein 'gebastel' betreiben soll, fallen mir die Haare aus....
Da ist die Geschichte mit den PRE-Out die bessere Lösung.
Falls nicht vorhanden würde ich lieber den Hunni in einen
AV-receiver investieren (z.B.: Yamaha RX-V650) als in so ein 'geknorze'.
<Christoph>
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 29. Apr 2005, 08:16
Der NAD dürfte auftrennbar sein. Wenn du da direkt in den Endstufeneingang reingehst, musst du (kannst du!) am Verstärker keine Lautstärkeregelung mehr vornehmen, denn die Vorstufe mit der Lautstärkeregelung hast du ja nun abgetrennt.

Allerdings bin ich mir fast sicher, dass das Surround-System keine Vorverstärkerausgänge hat. Wenn du technisch ein wenig begabt bist, kannst du die evtl. selbst nachrüsten.
Imho lohnt es sich aber eher, das Geld in einen (preiswerten) Surroundreceiver statt in einen teuren Lautsprecher-Umschalter zu stecken. Mit den Contour 3.3 und dem NAD besitzt du ja ein sehr hochwertiges System; da muss doch so ein Brüllwürfel-Surround-System in den Ohren schmerzen (?).

Die Cinch-Umschalter bekommt man recht preiswert (z.B. bei Ebay). Imho muss es da nicht das teuerste, hochreinsilberverkabelte Dingens sein, sondern es taugen auch schon einfache halbwegs robuste Ausführungen.


[Beitrag von <Christoph> am 29. Apr 2005, 08:17 bearbeitet]
taubeOhren
Inventar
#19 erstellt: 29. Apr 2005, 08:31
... wenn der Stereo-Verstärker an die Pre-Out des AVR gehängt wird, wird meines Wissens aber die Vorstufe des AVR genutzt und nicht die des Stereo-Verstärkers ... Oder?!?!?!? ... und das war ja das eigentliche Ziel, dachte ich?!?!??!


taubeOhren


[Beitrag von taubeOhren am 29. Apr 2005, 08:31 bearbeitet]
ecker98
Stammgast
#20 erstellt: 29. Apr 2005, 11:02

taubeOhren schrieb:
... wenn der Stereo-Verstärker an die Pre-Out des AVR gehängt wird, wird meines Wissens aber die Vorstufe des AVR genutzt und nicht die des Stereo-Verstärkers ... Oder?!?!?!? ... und das war ja das eigentliche Ziel, dachte ich?!?!??!


taubeOhren


Beide Vorstufen liegen dann in Reihe. Danach get´s zur Stereoendverstärkerstufe.

Die Schaltung hat den Vorteil, das beim musikalischen Stereobetrieb nur der Stereoverstärker mit Quelle und Lautsprecher in Betrieb sind.

Bei Mehrkanal laufen die Frontkanäle zusätzlich über den Stereoverstärker und müssen im Pegel separat justiert werden. Ein Klangverlust muß sich aber zwangsläufig nicht einstellen. Denn die Endstufe des Stereoverstärkers könnte durchaus besser sein als die im Mehrkanalverstärker.

Gruß
Uwe
bjoern_krueger
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 29. Apr 2005, 11:20
OK, Leute, langsam dämmert's mir...

Das mit dem Pre-Out an den NAD scheint ja doch eine gute Sache zu sein. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, läuft das dann so:

Ich schließe die Front-LS Pre-Out-Ausgänge des AVR an die Endstufe vom NAD an. Dazu muss ich beim NAD dann allerdings die Vorstufe abkoppeln. Das mache ich wahrscheinlich, indem ich die Steckbrücken hinten am NAD rausrupfe, oder das mit einem Chinch-Umschalter erledige.
Da ja nun die Vorstufe, mit der man (wie ich heute gelernt habe) offensichtlich die Lautstärke einstellt, abgetrennt ist, wird die Lautstärke der Front-Lautsprecher auch über den AVR geregelt. Die anderen Lautsprecher werden ganz normal vom AVR bedient.

Alles richtig? Falls ja: Is ja gar nicht soooo schwierig...

Dann muss ich mir nur noch einen günstigen AVR kaufen.

@manaslu
Hast Du mal den Artikel gelesen, den ich ganz oben im ersten Beitrag dieses Threads verlinkt habe? So viel zum Thema teure Verkabelung...
Musst Du mal lesen, seeeeehr interessant...
Und das mit den Haaren macht nix, kann bei mir nicht mehr viel ausfallen!
Dachte nicht, dass AVRs schon so günstig zu haben sind. Werd' ich gleich nachher mal zu Saturn fahren.

@christoph
'Brüllwürfel-Surround-System' finde ich klasse! Aber so schlecht klingt es nicht! Hab auch bis auf die hinteren und den SUB, andere Lautsprecher dranhängen (Vorne zwei kleine Cantons, Center auch von Canton). Denke aber, dass da eine deutliche Verbesserung möglich ist! Wenn ich den neuen AVR habe, kommen die Cantons nach hinten und irgendwann gibt's dann noch 'n gebrauchten Center. Am liebsten natürlich einen von Dynaudio... Oder ich stell meine alten contour 1.3 nach hinten, aber dann killt mich meine Freundin...


Jo, dann noch einen schönen Tag und eine ebensolches Wochenende,

Björn
manaslu
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 29. Apr 2005, 11:33
Der NAD ist 100% auftrennbar ! Brauchst Du aber gar nicht da
du in jeden Hochpegel Eingang rein gehen kannst..
Ach, mach doch was Du willst
Schönes WE !
manaslu
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 29. Apr 2005, 11:36
Den Link kannte ich schon ! Placebo's und sein Kind....
Und ich sage Dir :
Es gibt sehr wohl klangliche Unterschiede, bei den Chinch
wie auch bei den LS Kabeln.
Aber das ist wieder ein anderes Thema....
<Christoph>
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 29. Apr 2005, 13:53

Der NAD ist 100% auftrennbar ! Brauchst Du aber gar nicht da
du in jeden Hochpegel Eingang rein gehen kannst..

Hochpegeleingang würde ich vermeiden, wenn der NAD schon die Möglichkeit eines direkten Zugangs zur Endstufe bietet! Erstens muss der Verstärker bei Anschuss über Hochpegel "eingepegelt" werden, man muss sich also die Stellung des Lautstärkereglers sehr genau merken und zweitens muss der Regler u.U. sehr weit aufgedreht werden. Wenn man dann von Surround-Betrieb auf Stereo schaltet und vergisst, den Regler zurückzudrehen, ist im günstigsten Fall das Haus wach ... ;).

Also:
Am NAD die Brücke entfernen.
Dann Surround-Pre-Out mit Cinch-Umschalter verbinden, z.B. Eingang 1.
Vorverstärker-Ausgang des NAD mit Cinch-Umschalter verbinden, z.B. Eingang 2.
Ausgang des Cinch-Umschalters mit dem Endstufen-Eingang am NAD verbinden.
Lautsprecher an den NAD hängen.
Nun lässt sich also per Cinch-Umschalter zwischen Surround-Vorstufe und Stereo-Vorstufe umschalten.
Surround-System neu Einpegeln.


Da Björn nicht zu den "Kabelhörigen" zu gehören scheint, sollte er mit dem Umschalter keine Probleme haben, solange dieser saubere Kontakte hat und sauber geschirmt ist. Ich habe oben erwähntes einfaches Modell und keine Klangprobleme. Seit ich mal die Innenverkabelung eines Receivers und eines Stereo-Verstärkers näher in Augenschein genommen habe, um Pre-Outs nachzurüsten, sehe ich diese Cinch-Kabel-Sache etwas "entspannter", insbesondere, wenn es um so kurze Strecken wie in einem Umschalter geht. Das billigste Hama-Kabel hat gegen die meisten Innenverkabelungen Monsterdurchmesser!


[Beitrag von <Christoph> am 29. Apr 2005, 13:55 bearbeitet]
toaotom
Stammgast
#25 erstellt: 29. Apr 2005, 16:00

Seit ich mal die Innenverkabelung eines Receivers und eines Stereo-Verstärkers näher in Augenschein genommen habe, um Pre-Outs nachzurüsten, sehe ich diese Cinch-Kabel-Sache etwas "entspannter", insbesondere, wenn es um so kurze Strecken wie in einem Umschalter geht. Das billigste Hama-Kabel hat gegen die meisten Innenverkabelungen Monsterdurchmesser!


jedem das seine.... zum Glück höre ich bei solchen Sachen auch keinen Unterschied...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
1 Paar LS an 2 Amps
Rookie1982 am 25.03.2009  –  Letzte Antwort am 26.03.2009  –  4 Beiträge
1 Paar Lautsprecher an 2 Verstärker: Umschalter?
DasBrot am 25.02.2008  –  Letzte Antwort am 16.03.2008  –  6 Beiträge
2 Verstärker 1 Paar LS
Rossi1967 am 18.08.2006  –  Letzte Antwort am 30.08.2006  –  7 Beiträge
2 Paar LS gleichzeiti betreiben an 1 Verstärker - worauf achten ?
Prince_Yammie am 27.11.2008  –  Letzte Antwort am 28.11.2008  –  2 Beiträge
1 Paar Lautsprecher an 2 Verstärker anschließen
screenpowermc am 01.04.2010  –  Letzte Antwort am 03.04.2010  –  6 Beiträge
2 Paar LS an Verstärker
1nina am 10.04.2005  –  Letzte Antwort am 10.04.2005  –  3 Beiträge
2 Verstärker an einem Paar Aktiv-LS
mwiemikel am 03.04.2015  –  Letzte Antwort am 03.04.2015  –  3 Beiträge
1 Paar Lautsprecher - 2 getrennte Lautstärkeregler?
masta24 am 01.05.2003  –  Letzte Antwort am 01.05.2003  –  3 Beiträge
2 verschiedene Lautsprecher Systeme an 1 Verstaerker?
Maxmax007 am 08.01.2013  –  Letzte Antwort am 21.01.2013  –  6 Beiträge
An die Ls 3/5a Besitzer!
lowend05 am 06.03.2007  –  Letzte Antwort am 28.04.2007  –  22 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedConQueror857
  • Gesamtzahl an Themen1.346.068
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.226