Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Termin:Samstag 13.08.2005 Breitbänder, was ist das?

+A -A
Autor
Beitrag
Claus_B
Stammgast
#1 erstellt: 10. Aug 2005, 15:02
Hallo,

Breitbänder finden wieder mehr Beachtung.Am Samtag dem 13.08 findet bei mir ein kleiner Hörworkshop statt.
Ich habe für diesen Tag Gerald Hüpfel von der Horn-Manufaktur eingeladen.Wer Zeit und Lust hat ist dazu herzlich eingeladen.Wir können mit Gerald Hüpfel direkt unsere Eindrücke diskutieren.

Veranstaltungsort: Claus Bücher Hifi Studios
Aarstr. 114
65232 Taunusstein

weitere Infos auf meiner Webseite.


Gruss
Claus


[Beitrag von Claus_B am 10. Aug 2005, 15:37 bearbeitet]
gangster1234
Inventar
#2 erstellt: 11. Aug 2005, 12:04
Hallo Claus,

Samstag hätte ich Zeit, werde also ( evtl. in Begleitung )vorbeikommen. Habe mir gerade mal den link auf deine HP angesehen, scheinen interessante Konzepte zu sein. Ein hier noch unbekannter Entwickler aus Österreich also; bestimmt mal interessant zu hören, was die Alpenrepublik so zu bieten / sagen hat.

Sind das eigentlich Lowther oder Fostex Chassis ? Die Lowther habe ich schon mal von einem anderen Hersteller gehört, sehr interessanter Klang, da geht einiges.

gruß gangster
martin
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 11. Aug 2005, 12:51

bestimmt mal interessant zu hören, was die Alpenrepublik so zu bieten / sagen hat.


Da hole ich mir lieber ein Stück Sachertorte. Deren Erfindung dürfte jünger sein, als die ollen Exponentialhornkonzepte.
Karsten_K
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 11. Aug 2005, 12:59

martin schrieb:

bestimmt mal interessant zu hören, was die Alpenrepublik so zu bieten / sagen hat.


Da hole ich mir lieber ein Stück Sachertorte. Deren Erfindung dürfte jünger sein, als die ollen Exponentialhornkonzepte.


Naja Martin,

die Breitbänder/Horn LS Gemeinde scheint gerade wieder in
der letzten Zeit neue Liebhaber gefunden zuhaben!
ziehe auch dazu die Viecher-Thread´s
Warum auch nicht? Hauptsache man ist selbst zufrieden!


[Beitrag von Karsten_K am 11. Aug 2005, 13:51 bearbeitet]
Claus_B
Stammgast
#5 erstellt: 11. Aug 2005, 13:06
Mensch Martin,

erst hören dann bewerten !


Gruss
Claus
sledge
Stammgast
#6 erstellt: 11. Aug 2005, 13:13

erst hören dann bewerten !

Das hätte ich nun nicht unbedingt erwartet!

Beste Grüße
Sledge
plz4711
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 11. Aug 2005, 13:41
Ich würde womöglich auch kommen, wenn's nicht zu früh anfängt - vielleicht eher Nachmittags?
Claus_B
Stammgast
#8 erstellt: 11. Aug 2005, 13:53
Hallo Plz 4711,

es ist kein Problem,fängt um 11 Uhr an geplant, ist es bis 18 Uhr und wenn es allen Spaß macht kann es auch länger gehen.

Gruss
Claus


[Beitrag von Claus_B am 11. Aug 2005, 13:54 bearbeitet]
martin
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 11. Aug 2005, 14:19
Ich fragte mich lediglich, was das Interessante an solch einem langweiligen Konzept sein soll. Die Bauvorschläge für Expo-Hörner mit Lowther-Chassis kenne ich noch aus meinem ersten Bastelbuch von vor 25 Jahren - und da waren die Konzepte schon steinalt.

@Claus_B

Es ist ja ein netter Einladungs-Thread, deshalb erspare ich mir an dieser Stelle weiter darauf einzugehen.
Nur soviel: Jede Technik hat ihre Zeit

Grüße
martin
Möllie
Stammgast
#10 erstellt: 11. Aug 2005, 15:46

Nur soviel: Jede Technik hat ihre Zeit


Oder: Hatte ihre Zeit

Möllie
Claus_B
Stammgast
#11 erstellt: 11. Aug 2005, 17:23
Hallo Martin,

@Claus_B

Es ist ja ein netter Einladungs-Thread, deshalb erspare ich mir an dieser Stelle weiter darauf einzugehen.
Nur soviel: Jede Technik hat ihre Zeit!


Stimmt !

Es wird ja keiner gezwungen sich Breitbänder anzuhören!
Ich habe halt Interesse an langweiligen Konzepte!

Gruss

Claus
plz4711
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 11. Aug 2005, 17:44
Ich könnte auch meine beiden Visatöner FR10-8 Ohm, 4l, geschlossen (sagen wir besser: zugestopft), Saugkreis_zur_Frequenzganglinearisierung mitbringen.

Habe den Frequenzgang mittels BoxSim so gut es ging geradegebogen. Vom Wirkungsgrad >100Hz ist natürlich nicht mehr als 80dB/W/m übrig geblieben, und der maximale Pegel für diesen Speaker ist natürlich sehr begrenzt. Ein 12dB/Oct-Hochpass ab 90Hz oder so täte ihm gut.
plz4711
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 13. Aug 2005, 14:09
Sorry, klappt heute nimmer; habe dafür fleißig Bach geübt und bin an der frischen Luft geradelt
gangster1234
Inventar
#14 erstellt: 14. Aug 2005, 11:50
Hallo Claus,

war ein langer Tag, der sich ( mal wieder ) gelohnt hat. Tatsächlich hören oder nach Meßschrieben urteilen ist eben doch ein Unterschied...

Aber genauso wichtig ist es, die Höreindrücke mit nicht doktrinistisch vorbelasteten, interessanten, offenen, toleranten Leuten zu diskutieren. Und das sind die vielen Teilnehmer ausnahmslos gewesen, andererseits trafen, wie immer bei solchen Veranstaltungen, ganz unterschiedliche Hifi-Werdegänge aufeinander; meist 20 Jahre und mehr, was nervenschonend ist, da man nicht mehr mit Frischlingen diskutieren muss.

Für mich wohltuend, war ich mit dem anwesenden Toningenieur und der klassischen Musikerin fast ausnahmslos einer Meinung, wenn wir jeweils nach ca. einer halben Stunde hören draußen kurz unsere Eindrücke besprachen. Mal wieder der Beweis, das die Begrifflichkeit des " verzogenen Gehörs " eher in den Bereich des Wunschdenkens denn der Realität gehört. Gebotene Qualität wird gut erkannt. Auch wer lange mit einem sog. Hallsoßenwerfern hört, kann LS beurteilen, ohne vorher jahrelang sein Gehör mit Monitoren trainieren zu müssen.

Der Herr Hüpfel ist ein sympathischer Mensch, der die Sache sowohl von der technischen Seite ( E-Ingenieur + Toningenieursstudium ), als auch von der musikalischen Seite angeht ( Studium der Opernregie ). Ganzheitliche Ansätze bei einem Ergebnisorientierten, aber stets kompromißbehafteten Objekt wie einem LS sind, wie er zeigt, nicht die schlechtesten.

Dass sonst aus dem Forum kein MEG-Hörer da war, war IMHO leicht erkennbar : Der Teil deiner Kunden, Claus, die mit einer MEG hören, waren da um dazuzulernen, neue Höreindrücke zu sammeln und mit aktiven Leuten vom Fach Meinungen und Standpunkte auszutauschen.

Nattürlich gabs auch wieder eine Menge neuer oder noch unbekannter alter, guter, Musik zu hören. Die den Weg ins Plattenregal finden wird, sobald die Läden wieder offen sind. Es gibt Momente, da würde ich Sonntage streichen wollen...

gruß gangster
plz4711
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 15. Aug 2005, 05:46
So wie man nicht gerne immer das gleiche ißt/trinkt, so brauchts auch mal "was anderes" an Lautsprecher bzw. Höreindruck.
Dafür eignen sich auch hervorragend Equalizer und Effektgeräte aller Art.

Ich habe z. B. gestern den Höhenregler voll auf, den Bassregler voll runter; man gewöhnt sich dran und merkts irgendwann fast nimmer. Und wenn man dann wieder "normal" stellt: "Uuuups ... bin ich schwerhörig?"

Abwechslung tut not
martin
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 16. Aug 2005, 09:36
Hi gangster,


Aber genauso wichtig ist es, die Höreindrücke mit nicht doktrinistisch vorbelasteten, interessanten, offenen, toleranten Leuten zu diskutieren


klingt ausgesprochen langweilig. Doktrin bedeutet auch Lehre. Wer Hörmeinungen ohne theor. Grundlage oder wie auch immer gearteten Lehrmeinungen diskutiert, bewegt sich nur auf der Oberflächlichkeit des Boulevards: 'anything goes', das Motto falsch verstandener Toleranz, das eigentlich nur Dummheit beinhaltet.

Da man einem Toningenieur aber Hintergrundwissen unterstellen kann, kam es bestimmt bei Euch zu gehaltvolleren Diskussionen.
Dessen Ergebnis wäre für das Forum interessant. Wo liegen also die Vorzüge des vorgestellten Konzepts?


Dass sonst aus dem Forum kein MEG-Hörer da war, war IMHO leicht erkennbar : Der Teil deiner Kunden, Claus, die mit einer MEG hören, waren da um dazuzulernen, neue Höreindrücke zu sammeln und mit aktiven Leuten vom Fach Meinungen und Standpunkte auszutauschen


Schon einmal auf die Idee gekommen, dass ein MEG-Hörer aus dem Forum sich aus Neugier solche Konzepte bereits angehört haben könnte und sich nur mit Grausen daran erinnert
plz4711
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 16. Aug 2005, 09:59

martin schrieb:
Wer Hörmeinungen ohne theor. Grundlage oder wie auch immer gearteten Lehrmeinungen diskutiert, bewegt sich nur auf der Oberflächlichkeit des Boulevards: 'anything goes', das Motto falsch verstandener Toleranz, das eigentlich nur Dummheit beinhaltet.


Sehr schön formuliert.
Deshalb höre ich schon lange nicht mehr auf irgendwelche Klangaussagen ohne technischen Hintergrund. Und schon gar nicht in diesem Forum.

Man lese sich mal die neuerlichen Beiträge zur Cremona durch: dem einen zu dumpf, dem anderen zu höhenbetont; lustig, lustig
Claus_B
Stammgast
#18 erstellt: 16. Aug 2005, 15:33
Hallo Martin,

Zitat1:
klingt ausgesprochen langweilig. Doktrin bedeutet auch Lehre. Wer Hörmeinungen ohne theor. Grundlage oder wie auch immer gearteten Lehrmeinungen diskutiert, bewegt sich nur auf der Oberflächlichkeit des Boulevards: 'anything goes', das Motto falsch verstandener Toleranz, das eigentlich nur Dummheit beinhaltet.


Zitat2:Schon einmal auf die Idee gekommen, dass ein MEG-Hörer aus dem Forum sich aus Neugier solche Konzepte bereits angehört haben könnte und sich nur mit Grausen daran erinnert

Lieber Martin,

Deine Arroganz(Dummheit) ist schon heftig!!! Jetzt warte ich nur darauf, das Du mir etwas über Geithain erzählen willst !!!
Es waren an dem Wochenende etwa zwanzig Leute da die von mir
eine MEG besitzen und dies schon teilweise seit fünfzehn Jahren.Dieses so langweilige Lautsprecherprojekt vom Herrn Hüpfel, der ja gar keine Ahnung hat, wird bei mir ins Programm aufgenommen!

Einen sehr lieben Gruss an Dich

Claus
martin
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 16. Aug 2005, 17:47
@Claus_B


Deine Arroganz(Dummheit) ist schon heftig!!! Jetzt warte ich nur darauf, das Du mir etwas über Geithain erzählen willst


Auf eine Unterstellung mehr oder weniger von Dir, kommt es auch nicht drauf an. Dann warte halt.

Die Hoffnung, ein Resümee über den Workshop zum Lesen zu bekommen, habe ich hingegen schon aufgegeben. Auch, was denn nun das 'Interessante' an der Version von Herrn Hüpfel sein soll.


Dieses so langweilige Lautsprecherprojekt vom Herrn Hüpfel, der ja gar keine Ahnung hat, wird bei mir ins Programm aufgenommen!


Warum nicht? Im degenerierten Markt gibt es genügend Platz für verfärbtes Geplärre ohne Bass.

Liebenswerte Grüße
martin
Roland04
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 16. Aug 2005, 17:57

martin schrieb:
Ich fragte mich lediglich, was das Interessante an solch einem langweiligen Konzept sein soll. Die Bauvorschläge für Expo-Hörner mit Lowther-Chassis kenne ich noch aus meinem ersten Bastelbuch von vor 25 Jahren - und da waren die Konzepte schon steinalt.

@Claus_B

Es ist ja ein netter Einladungs-Thread, deshalb erspare ich mir an dieser Stelle weiter darauf einzugehen.
Nur soviel: Jede Technik hat ihre Zeit

Grüße
martin

Karsten_K
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 16. Aug 2005, 18:11

Claus_B schrieb:
Hallo Martin,

Zitat1:
klingt ausgesprochen langweilig. Doktrin bedeutet auch Lehre. Wer Hörmeinungen ohne theor. Grundlage oder wie auch immer gearteten Lehrmeinungen diskutiert, bewegt sich nur auf der Oberflächlichkeit des Boulevards: 'anything goes', das Motto falsch verstandener Toleranz, das eigentlich nur Dummheit beinhaltet.


Zitat2:Schon einmal auf die Idee gekommen, dass ein MEG-Hörer aus dem Forum sich aus Neugier solche Konzepte bereits angehört haben könnte und sich nur mit Grausen daran erinnert

Lieber Martin,

Deine Arroganz(Dummheit) ist schon heftig!!! Jetzt warte ich nur darauf, das Du mir etwas über Geithain erzählen willst !!!
Es waren an dem Wochenende etwa zwanzig Leute da die von mir
eine MEG besitzen und dies schon teilweise seit fünfzehn Jahren.Dieses so langweilige Lautsprecherprojekt vom Herrn Hüpfel, der ja gar keine Ahnung hat, wird bei mir ins Programm aufgenommen!

Einen sehr lieben Gruss an Dich

Claus


Hallo Claus,


Ich kenne ja die LS von Martin(901K) durch Zufall,und kann nur sagen das diese sehr sehr beeindruckend klingen.....aber andere Mütter haben auch schöne TÖCHTER!

Immer eine Frage des Bedarfs!

Das MArtin (teilweise) derart vom Hohen Ross runter argumentiert und alles S..... kontruiert ist(im Hifi-Bereich) verstehe ich ehrlich gesagt nicht wirklich.

Naja, muss man so hinnehmen!


[Beitrag von Karsten_K am 17. Aug 2005, 04:39 bearbeitet]
Claus_B
Stammgast
#22 erstellt: 16. Aug 2005, 18:56
Hallo Martin,

Warum nicht? Im degenerierten Markt gibt es genügend Platz für verfärbtes Geplärre ohne Bass.


Was mich ärgert ist,du hast diesen Lautsprecher von der Hornmanufaktur nie gehört!Woher nimmst Du die Arroganz zu behaupten das es sich bei der Wiedergabe um verfärbtes Geplärre ohne Bass handelt.


Zitat Martin:
die Hoffnung, ein Resümee über den Workshop zum Lesen zu bekommen, habe ich hingegen schon aufgegeben. Auch, was denn nun das 'Interessante' an der Version von Herrn Hüpfel sein soll.

Da ich ein Ladengeschäft betreibe hatte ich noch nicht die Zeit ein Resümee zu schreiben! Ich frage mich aber auch wenn ich Deine Kommentare lese,warum sollte ich das tun !
Ein Resüme ist aber das der Lautsprecher ins Programm genommen wurde und das meine Geithainfraktion damit etwas anfangen konnte !

Zitat Karsten K
ich kenne ja die LS von Martin(901K) durch Zufall,und kann nur sagen das diese sehr sehr beeindruckend klingen.....aber andere Mütter haben auch schöne TÖCHTER!

@ Karsten

Stimmt ! Ich denke das ich als derjenige der Geithain erst im Privatbereich bekannt gemacht hat und für den die Produkte von Jochen Kiesler ein absoluter Maßstab sind und
es auch bleiben werden,trotzdem noch die ein oder andere Tochter mir anhören werde,wenn es im meinen Konzept einen Sinn macht und es mich selbst überzeugt !

Gruss
Claus
plz4711
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 17. Aug 2005, 06:12

martin schrieb:

Warum nicht? Im degenerierten Markt gibt es genügend Platz für verfärbtes Geplärre ohne Bass.


Ganz genauso isses.

Ausnahme: Meine FR-10-8Ohm-Breitbänder, passiv "gehäuserichtig" entzerrt, natürlich auch ohne Bass <100Hz.

Klingt im Gegensatz zu meinen Nuberts weniger hallig, d. h. in dieser Disziplin "angenehmer".

Jaaaaa, aber warum????

Gaaanz einfach: Höhen werden - beim BB - nur gebündelt abgestrahlt, bei Nubert aber "volle Breitseite".
Mein Raum ist nun eben sehr wenig bedämpft.

Wenn also meine BBchens einen "zunächst besseren" Eindruck machen, dann nur wegen des Raumes bzw. dessen Akustik.

Auf dem Balkon (nur zwei Wände) klingen die Nuberts dann doch deutlich besser. Weil der blöde Hall wegfällt.

hätte die Nubert Waveguides ...


[Beitrag von plz4711 am 17. Aug 2005, 06:12 bearbeitet]
sledge
Stammgast
#24 erstellt: 17. Aug 2005, 07:24
Hallo,
Martins Argumentation, so intolerant sie auch erscheint und so wenig eloquent sie auch vorgetragen wird, ist zumindest in sich schlüssig. Verfolge ich den HiFi-Gedanken im engeren Sinne, so bin ich mit einer MEG wohl optimal bedient und muss mir nicht wirklich einen Breitbänder "antun".
Mir persönlich liegt da ein etwas pragmatischer und toleranterer Ansatz näher.
Das Konzept, dass deinem Laden zugrunde liegt Claus, kann ich aber, z.B. im Gegensatz zur Hörzone, nicht klar erkennen. "Erlaubt ist was gefällt" würde ja aus meiner Sicht zumindest die Breitbänder erklären , aber wie passt die Aussage

den die Produkte von Jochen Kiesler ein absoluter Maßstab
da rein. Legt man die MEGs als Massstab an, muss man nämlich schon fast Martin Recht geben...

Beste Grüße
Dirk
gangster1234
Inventar
#25 erstellt: 17. Aug 2005, 10:37
Ich glaube, ich muss es noch einmal anders beschreiben, denn meine und Claus´ Aussage wird anscheinend nicht richtig verstanden.

Von den anwesenden waren etwa 75 % mit einer MEG ausgestattet. Diese hatten zu 100 % Kenntnis von Kiesler und Hörerfahrung mit MEG´s durch Claus. Schon 15 Jahre lang.

@ martin

Zu 100 % waren diese Leute gänzlich Forenunbelastet. Den Skt. Martins-Mantel ( Achtung, Wortspiel ) also, den du im Forum virtuell selbstlos zeschneidest um mit anderen zu teilen : Wenn du wüßtest, was für ein komisches Gefühl es ist, wenn man einen nach dem anderen auf dem Treffen fragt : Kennst du das Hifi-forum ( nein ), womit hörst du ( MEG )... Das hohe Ross, von dem du gerne dozierest, ist dann, wenn man die Realität betrachtet, nurmehr ein kleines altes gebrechliches Zirkuspony, dessen Bauch auf der Erde schleift, weil garzuviele mitreiten möchten...

Trotzdem hat man sich getroffen.

Darüber mag man sich mokieren. Mit sinnlos aggresivem polemisieren sein Ego aufpolieren und Selbstdarstellung betreiben. Wenn´s scheeee macht....

Du hast momentan mal wieder deine persönliche Eierlegende Wollmilchsau gefunden und verteidigst sie bis aufs Blut. Ist ja mal ganz was neues. Pseudo-Argumentativ begründest du das mit einem Wechsel von Near to Midfield. Dass du ein anderes Klangempfinden durch zwei verschiedene LS hast, verschweigst du...

@ sledge

Viele Teilnehmer waren mit mir einer Meinung : Der Trend geht zum Zweitlautsprecher. Mal ernsthaft : Wo steht denn geschrieben, dass man mit nur einem LS glücklich werden muss ? Die Toningenieure wissen das und hören meist mit drei verschiedenen LS ab...

@ all

Natürlich kann man stets Produkt xyz als Masstab anlegen. Darum ging es aber nicht. Die Teilnehmer jedenfalls waren über diese Gedankenhürde, in bester Stereo-Manier Punkte resp. Wertungen vergeben zu wollen, um dann ein vernichtendes Urteil ( dass sich bei zwei Probanden immer finden läßt, ist also gar keine Frage mehr, ob man ein Urteil findet, es wird eines geben; ein Produkt wird als schlechter herausgepickt und anschliessend mit der Kettensäge zerteilt, frei nach dem Motto " buahhharr, böser schlechter LS, jetzt haben wir es dir aber mal so richtig gezeigt, deine Daseinsberechtigung wurde von uns ( genauer gesagt mir ) entzogen." ) zu fällen.

Was für für ein albernes Kindergartenverhalten.

Fällt weiter ( vernichtende ) Urteile. Ich hör´ derweil Musik.

gruß gangster


[Beitrag von gangster1234 am 17. Aug 2005, 10:56 bearbeitet]
sledge
Stammgast
#26 erstellt: 17. Aug 2005, 10:47
@gangster

Die Toningenieure wissen das und hören meist mit drei verschiedenen LS ab...

Das machen die Toningenieure aber, weil Sie einen Sound mischen wollen oder müssen, der auf möglichst vielen LS gut klingt und nicht, weil die Musik darüber so toll klingt .

Beste Grüße
Sledge
martin
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 17. Aug 2005, 11:33
@gangster

Kommt jetzt noch was 'Interessantes' zu Breitbändern oder bleibt es bei völlig irrelevanten und dazu noch falschen Behauptungen bez. meiner pers. Abhörsituation?

Ich sollte mal wieder sie beliebte Sendung 'Was die Großmutter noch wusste' ansehen. Da sind die Chancen größer, etwas über Expo-Hörner zu erfahren.

Grüße
martin
US
Inventar
#28 erstellt: 17. Aug 2005, 12:53

martin schrieb:

Ich sollte mal wieder sie beliebte Sendung 'Was die Großmutter noch wusste' ansehen. Da sind die Chancen größer, etwas über Expo-Hörner zu erfahren.


Genau; nimm dir ein Beispiel an denen:
http://www.clausbuec...ornmanufaktur_07.jpg


[Beitrag von US am 17. Aug 2005, 12:55 bearbeitet]
Claus_B
Stammgast
#29 erstellt: 17. Aug 2005, 13:30
Hallo Dirk,


ich möchte schlicht und einfach meine Kunden Lautsprecherkonzepte zeigen die meiner Meinung nach einen Sinn ergeben und bei denen das Preisleistungsverhältnis stimmt.
Mein Bezugspunkt sind aber die MEGs.Ich habe seit 1990 als Schwerpunkt in meinen Laden Geithain,aber was spricht dagegen
noch andere Lautsprecherkonzepte zu zeigen die auch absolut Ihre Berechtigung haben.
ESS Tower mit den Heil- Air - Motion Transformer
Die Breitbänder von der Hornmanufaktur
Geithain als Studiomonitor
Die Relcos als ein magnetostatisches Bändchenprojekt.
Die Hörner von Martion usw.

Das wichtigste ist doch das alle diese Ls-Konzepte so verschieden sie auch sind einfach viel Spass am Musik hören
vermitteln.

@ Martin

Klar ist das auch ein Herr Hüpfel das Rad nicht neu erfinden kann.Übrigens werde ich im Januar 2006 eine sehr große Veranstaltung mit Jochen Kiesler machen,vielleicht sehen wir uns. Nichts für ungut !

Gruss

Claus
Roland04
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 17. Aug 2005, 16:50
Mensch Leute, Ihr habt alle Probleme, nur nicht die Meinung und die Vorzüge anderer akzeptieren, ne ne
Karsten_K
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 17. Aug 2005, 17:28

cinema04 schrieb:
Mensch Leute, Ihr habt alle Probleme, nur nicht die Meinung und die Vorzüge anderer akzeptieren, ne ne :.


wer ist jetzt "IHR"
und wer sind "ALLE"?

das würde mich jetzt mal interessieren!
Roland04
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 17. Aug 2005, 17:30
Hallo,
ich rede von denen die andere Geräte/Komponenten etc.pp. schlecht reden und keine anderen Geschmäcker und Aussagen, Vorzüge und Eindrücke tolerieren!
Karsten_K
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 17. Aug 2005, 17:46

cinema04 schrieb:
Hallo,
ich rede von denen die andere Geräte/Komponenten etc.pp. schlecht reden und keine anderen Geschmäcker und Aussagen, Vorzüge und Eindrücke tolerieren!


Namen!
Butterbeidifisch

Roland04
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 17. Aug 2005, 17:48
Hallo Karsten,
Dich habe ich damit nicht gemeint , aber ist auch egal, finde es halt nur schade und traurig, wäre das gleiche wenn jemand auf Blondinen steht und behauptet alle anderen Frauen mit anderen Haarfarben seien häßlich
Karsten_K
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 17. Aug 2005, 17:52

cinema04 schrieb:
wäre das gleiche wenn jemand auf Blondinen steht und behauptet alle anderen Frauen mit anderen Haarfarben seien häßlich :prost



schöner Vergleich,


unter uns ....jetzt kommt bestimmt gleich ein Schlauer Mensch mit dem abgedroschenen Spruch( mit den Blondinen und Brünetten)
Roland04
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 17. Aug 2005, 17:53

Karsten_K schrieb:


unter uns ....jetzt kommt bestimmt gleich ein Schlauer Mensch mit dem abgedroschenen Spruch( mit den Blondinen und Brünetten) :prost

Damit mußt Du hier rechnen
Karsten_K
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 17. Aug 2005, 17:59

cinema04 schrieb:

Karsten_K schrieb:


unter uns ....jetzt kommt bestimmt gleich ein Schlauer Mensch mit dem abgedroschenen Spruch( mit den Blondinen und Brünetten) :prost

Damit mußt Du hier rechnen :prost



ist aber doch auch der Reiz,oder?

klar,ich könnte hoch gehen(WZ) ,mir ne schöne CD auf den Teller legen und Musik hören ,dazu ein Glas Rotwein und der Stress vom Arbeitstag ist schnell vergessen....dennoch bin ich gerne hier im Forum!Warum frage ich mich eigentlich ständig selbst,muss eine Art Virus sein
Roland04
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 17. Aug 2005, 18:01

Karsten_K schrieb:

ist aber doch auch der Reiz,oder?

Das stimmt


muss eine Art Virus sein
:prost

sledge
Stammgast
#39 erstellt: 18. Aug 2005, 06:05
Hallo Claus,


ich möchte schlicht und einfach meine Kunden Lautsprecherkonzepte zeigen die meiner Meinung nach einen Sinn ergeben und bei denen das Preisleistungsverhältnis stimmt.


Da kann man sicherlich nur zustimmen . Eine Nachfrage noch. Auf dem Papier macht ein Breitbänder gegen eine MEG ja keinen Stich. Wo siehst Du (und die andereen anwesenden MEGler) nach dem Hörtest trotzdem Punkte, in denen der Breitbänder seine Berechtigung nachweist, gerade auch im direkten Vergleich zu einer MEG?

Beste Grüße
Dirk
plz4711
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 18. Aug 2005, 09:05

... bei denen das Preisleistungsverhältnis stimmt ...


Gegenfrage: Bei welchem Lautsprecher stimmt dieses Deiner Meinung nach denn nicht?

Sofern keine hörphysiologisch/objektiven Kriterien angelegt werden, scheint mir das recht schwierig, denn gefallen kann alles.
martin
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 18. Aug 2005, 12:50
Hi Dirk,


Eine Nachfrage noch. Auf dem Papier macht ein Breitbänder gegen eine MEG ja keinen Stich. Wo siehst Du (und die andereen anwesenden MEGler) nach dem Hörtest trotzdem Punkte, in denen der Breitbänder seine Berechtigung nachweist, gerade auch im direkten Vergleich zu einer MEG?


bin zwar nicht der Claus und habe auch nicht die Modelle des Herrn Hüpfel gehört, es gibt aber auch noch andere Hersteller mit dem gleichen Konzept, deren Klangbild in meinen Ohren die immergleichen Charakteristiken aufweisen. Auf der Haient-Messe in M zwei Vertreter gehört, weiß aber die Hersteller nicht mehr:
hohe Lokalisationsschärfe durch die starke Bündelung im Präsenzbereich. Bei einer Opernaufnahme konnte man auch schön in den Aufnahmerraum hineinhören. Die starke Bündelung dürfte auch für die 'Lebendigkeit' verantwortlich sein.
Leider konnten die Dinger keinen Bass, das Klangbild war zu dunkel und verfärbt, es fehlte an Hochton und bei einer Cellosonate plärrte es bei einem Hersteller sehr unangenehm vor sich hin.

Besser empfand ich da die Breitbänder, die in ein Mehrwegsystem integriert waren. Aber auch ein Vertreter mit drei zusätzlichen 10-Zöllern als offener Dipol brachte nicht ausreichend Bass in den Hörraum. Aber wenigstens bekam man Dank HT-Kalotte wenigstens einen differenzierten Hochton zustande - und das für 12.000 EUR
Aber warum dann nicht gleich einen geschlossenen 3-Weger, der in allen Belangen überlegen ist.

Mein pers. Fazit: als kostengünstige Spaßbox ohne großen Aufwand in einer offenen Schallwand könnte ich mir im verfärbungsunkritischen Pop-Rock-Bereich so etwas vorstellen.
Für's anspruchsvolle konzentrierte Musikhören keinesfalls.

Grüße
martin
gangster1234
Inventar
#42 erstellt: 18. Aug 2005, 13:49

martin schrieb:


bin zwar nicht der Claus und habe auch nicht die Modelle des Herrn Hüpfel gehört, es gibt aber auch noch andere Hersteller mit dem gleichen Konzept, deren Klangbild in meinen Ohren die immergleichen Charakteristiken aufweisen. Auf der Haient-Messe in M zwei Vertreter gehört, weiß aber die Hersteller nicht mehr:
hohe Lokalisationsschärfe durch die starke Bündelung im Präsenzbereich. Bei einer Opernaufnahme konnte man auch schön in den Aufnahmerraum hineinhören. Die starke Bündelung dürfte auch für die 'Lebendigkeit' verantwortlich sein.


Aber warum dann nicht gleich einen geschlossenen 3-Weger, der in allen Belangen überlegen ist.



Grüße
martin


Dem stelle ich mal das Gegenüber :


martin schrieb:


Hi Ralf,

die großen Geithains empfinde ich gar nicht so 'außerordentlich' in der Abbildungsschärfe, sondern einfach nur ausgewogen
Wenn es nur um maximale Abbildungschärfe ginge, könntest Du Dich alternativ bei günstigeren Hörnern, Breitbändern oder anderen stark bündelnden Systemen umsehen.



Hmmm, martin,

geschlossener 3-Weger, in allen Belangen überlegen ? Naja, das ist wohl wie bei Asterix : In fast allen . Die meisten Hörner, Breitbänder und andere, wenn auch exotische, stark bündelnde Systeme können besser Stereo als dein geschlossener 3-Wegerich. Wie du selber unumwunden zugibst. Denn Abbildungsschärfe der Phantomschallquellen in Breite und Tiefe, das ist es, was wir suchen, was wir so geil finden : Wenn sich die imagiäre Bühne aufbaut. Und da ist die 901 nur ein ausgewogener (Brei)-LS. Wie du selber unumwunden zugibst.

Genauso habe ich die 901 auch bisher erlebt ( obwohl von höchst serösen Händlern professionell vorgeführt ) Sie funktionierte einfach nicht: Im Vergleich zur 904 wesentlich kritischer und problematischer in der Austellung und im Platzbedarf ( ich fürchte, unter 5m Basisbreite geht da garnichts bzgl. Lokalisationsschärfe ). Besser noch Wandeinbau.

Im Gegensatz zur kleineren 904. Rundd 2m Basisbreite einhalten, halbwegs auf den Hörplatz ausgerichtet und eingewinkelt, voilá : Perfect Stereo. Inzwische kenne ich auch viele Toningenieure, die die 904 aus diesem Grund der 901 wegen des präziseren Panings vorziehen.

Aber ich würde genauso giftig reagieren wie du, wenn jemand wie Claus ein Konzept offeriert, dass genau die stärkste Schwäche der 901 gnadenlos offenlegt. Ich fürchte, auch ein Kiesler ist bei der Idee der 901 eher vom Schwanzlängengedanken getrieben worden als von sinnvoller Chassis-Auswahl. Hauptsache, 40cm Basschassis...was für ein Unfug. Für PA ja, aber : Das kann ja noch nicht mal Bass, geschweige denn ( größenbedingt ) Tiefbass, geschweige denn Pegel...

gruß gangster


[Beitrag von gangster1234 am 18. Aug 2005, 13:50 bearbeitet]
martin
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 18. Aug 2005, 14:39
@gangster


Die meisten Hörner, Breitbänder und andere, wenn auch exotische, stark bündelnde Systeme können besser Stereo als dein geschlossener 3-Wegerich. Wie du selber unumwunden zugibst. Denn Abbildungsschärfe der Phantomschallquellen in Breite und Tiefe, das ist es, was wir suchen, was wir so geil finden : Wenn sich die imagiäre Bühne aufbaut. Und da ist die 901 nur ein ausgewogener (Brei)-LS. Wie du selber unumwunden zugibst


Das Thema selektive Bündelung bzw. 'Überpräsenz der Phantommitte' hatten wir auch schon des öfteren. Z.B. hier:

http://www.hifi-foru...read=5878&postID=1#1


Genauso habe ich die 901 auch bisher erlebt ( obwohl von höchst serösen Händlern professionell vorgeführt ) Sie funktionierte einfach nicht: Im Vergleich zur 904 wesentlich kritischer und problematischer in der Austellung und im Platzbedarf ( ich fürchte, unter 5m Basisbreite geht da garnichts bzgl. Lokalisationsschärfe ). Besser noch Wandeinbau


Ich kann Dich beruhigen. Sie funktioniert auch bei wesentlich geringeren Basisbreiten.


Aber ich würde genauso giftig reagieren wie du, wenn jemand wie Claus ein Konzept offeriert, dass genau die stärkste Schwäche der 901 gnadenlos offenlegt.


Wie gesagt, keine Schwäche, sondern bewusstes Vermeiden einer überpräsenz. Das meinte ich mit 'ausgewogen'.


Ich fürchte, auch ein Kiesler ist bei der Idee der 901 eher vom Schwanzlängengedanken getrieben worden als von sinnvoller Chassis-Auswahl. Hauptsache, 40cm Basschassis...was für ein Unfug.


Der 'Unfug' ist eine gewollte gleichmäßge Bündelung über einen möglichst großen Frequenzbereich mit ca. 8db. Dank des 40er TT lässt sich diese Bündelung bereits ab 250 Hz realisieren.


Für PA ja, aber : Das kann ja noch nicht mal Bass, geschweige denn ( größenbedingt ) Tiefbass, geschweige denn Pegel...


Das kommentiert sich von selbst

Grüße
martin

P.S. Wie bereits pe PN angekündigt. Für war's das jetzt mit Technik


[Beitrag von martin am 18. Aug 2005, 14:40 bearbeitet]
Claus_B
Stammgast
#44 erstellt: 18. Aug 2005, 15:08
Hallo Gangster,

Zitat:
Ich fürchte, auch ein Kiesler ist bei der Idee der 901 eher vom Schwanzlängengedanken getrieben worden als von sinnvoller Chassis-Auswahl. Hauptsache, 40cm Basschassis...was für ein Unfug. Für PA ja, aber : Das kann ja noch nicht mal Bass, geschweige denn ( größenbedingt ) Tiefbass, geschweige denn Pegel...


Mit der Aussage liegst Du falsch !

Können wir in zwei Wochen hier klären,wenn Die 901 wieder
im Laden ist.

Gruss

Claus
Roland04
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 18. Aug 2005, 15:52
Aha, mmmhhhha, Muahhhhhhhhhhhh
gangster1234
Inventar
#46 erstellt: 20. Aug 2005, 10:05

martin schrieb:
@gangster


Die meisten Hörner, Breitbänder und andere, wenn auch exotische, stark bündelnde Systeme können besser Stereo als dein geschlossener 3-Wegerich. Wie du selber unumwunden zugibst. Denn Abbildungsschärfe der Phantomschallquellen in Breite und Tiefe, das ist es, was wir suchen, was wir so geil finden : Wenn sich die imagiäre Bühne aufbaut. Und da ist die 901 nur ein ausgewogener (Brei)-LS. Wie du selber unumwunden zugibst


Das Thema selektive Bündelung bzw. 'Überpräsenz der Phantommitte' hatten wir auch schon des öfteren. Z.B. hier:

http://www.hifi-foru...read=5878&postID=1#1


Genauso habe ich die 901 auch bisher erlebt ( obwohl von höchst serösen Händlern professionell vorgeführt ) Sie funktionierte einfach nicht: Im Vergleich zur 904 wesentlich kritischer und problematischer in der Austellung und im Platzbedarf ( ich fürchte, unter 5m Basisbreite geht da garnichts bzgl. Lokalisationsschärfe ). Besser noch Wandeinbau


Ich kann Dich beruhigen. Sie funktioniert auch bei wesentlich geringeren Basisbreiten.


Aber ich würde genauso giftig reagieren wie du, wenn jemand wie Claus ein Konzept offeriert, dass genau die stärkste Schwäche der 901 gnadenlos offenlegt.


Wie gesagt, keine Schwäche, sondern bewusstes Vermeiden einer überpräsenz. Das meinte ich mit 'ausgewogen'.


Ich fürchte, auch ein Kiesler ist bei der Idee der 901 eher vom Schwanzlängengedanken getrieben worden als von sinnvoller Chassis-Auswahl. Hauptsache, 40cm Basschassis...was für ein Unfug.


Der 'Unfug' ist eine gewollte gleichmäßge Bündelung über einen möglichst großen Frequenzbereich mit ca. 8db. Dank des 40er TT lässt sich diese Bündelung bereits ab 250 Hz realisieren.


Für PA ja, aber : Das kann ja noch nicht mal Bass, geschweige denn ( größenbedingt ) Tiefbass, geschweige denn Pegel...


Das kommentiert sich von selbst

Grüße
martin

P.S. Wie bereits pe PN angekündigt. Für war's das jetzt mit Technik


Hallo martin,

sicher hatten wir das Thema selektive Bündelung auch schon mal. Und Überpräsenz der Phantommitte. Das an sich sind schon zwei paar Schuhe. Von dir in einen Satz gezwängt in der irrigen Annahme, beides ginge immer und automatisch miteinander einher.

Du sprichst aber in deinem eigenen Post, den ich mir erlaubt habe zu zitieren, von der Abbildungsschärfe. Und das ist auch schon das dritte paar Schuhe. Eine abbildungsscharfe Box erzeugt nicht zwingend automatisch eine überpräsente Phantommitte; es wird auch nicht stets und einzig und alleine eine überpräsente Phantommitte erzeugt, hier wirfst du einiges aufgrund eines Verständnisproblems deinerseits durcheinander. Eventuell ist die Phantommitte überpräsent, evtl. auch nicht. Kommt ganz auf das Paning der Aufnahme an. Wenn ein Monitor benutzt wurde, der, wie du sagst, diesbezüglich ausgewogen ( man könnte auch sagen schwach ) ist, dann kann es beim abspielen über einen abbildungsscharfen LS zugegebenermaßen in der Mitte eng und unangenehm und unnatürlich werden. Weil die Phantomschallquellen überall positioniert wurden, mangels Masse halt nur nicht sauber in Breite und Tiefe.

Und das z.B ist u.a. das interessante an Breitbändern.

Die von dir, je nachdem wie es dir in den Kram passt, mal als langweilig und als "olle Konzepte" tituliert werden, dann wieder, wenn es dir dazu gereicht, gönnerhaft und vordergründig hilfreich auf abbildungsscharfe LS zu verweisen, anderen Forenteilnehmern empfohlen werden.

Da, wo ich herkomme, gibt es den Begriff des " Dreh-Peters ". Ich erspare dir die Erklärung.

gruß gangster

Ps : Für dich war´s das mit der Technik ?


[Beitrag von gangster1234 am 20. Aug 2005, 10:06 bearbeitet]
martin
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 25. Aug 2005, 07:31
@gangster


Die von dir, je nachdem wie es dir in den Kram passt, mal als langweilig und als "olle Konzepte" tituliert werden, dann wieder, wenn es dir dazu gereicht, gönnerhaft und vordergründig hilfreich auf abbildungsscharfe LS zu verweisen, anderen Forenteilnehmern empfohlen werden


Ich sehe keinen Widerspruch in Asbach-Konzept und dennoch guter Abbildungsschärfe.
Verfärbtes Geplärre kann natürlich auch gut abgebildet sein.

Sledge fragte lediglich sachlich, was an einem Breitbänder dran sei. Das habe ich aus meiner Sicht beantwortet.
Wenn es für Dich gönnerhaft oder nur vordergründig hilfreich sein sollte, bitteschön.
Für bescheurtes Hineininterpretieren kann ich mich schließlich nicht erwehren.

Grüße
martin
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Breitbänder
_Stephan_ am 16.01.2006  –  Letzte Antwort am 16.01.2006  –  6 Beiträge
Anschluss Eckhorn & Breitbänder an Röhrenendstufe
Hornfantastisch am 30.12.2014  –  Letzte Antwort am 30.12.2014  –  2 Beiträge
Unbekannter Breitbänder
Köfte66665 am 16.07.2005  –  Letzte Antwort am 18.07.2005  –  5 Beiträge
2x3,5W Röhrenverstärker für Breitbänder 97db W ausreichend ?
ernst123 am 12.07.2009  –  Letzte Antwort am 12.07.2009  –  2 Beiträge
Unterschiede Breitbänder, 2 Wege, 3 Wege etc?
Alechs am 15.10.2012  –  Letzte Antwort am 15.10.2012  –  4 Beiträge
was ist das?
JanHH am 25.07.2004  –  Letzte Antwort am 25.07.2004  –  5 Beiträge
Magnetostat, was ist das?
firlefanz am 09.09.2004  –  Letzte Antwort am 10.09.2004  –  5 Beiträge
Was ist das ?
Wolfmanjack am 24.10.2004  –  Letzte Antwort am 24.10.2004  –  4 Beiträge
Bafflestep - was ist das?
wiesonich am 29.10.2004  –  Letzte Antwort am 30.10.2004  –  5 Beiträge
Was ist das?
bollekk am 18.06.2005  –  Letzte Antwort am 28.06.2005  –  49 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 118 )
  • Neuestes MitgliedInyourears
  • Gesamtzahl an Themen1.346.025
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.649