Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Passiv Membran wofür?

+A -A
Autor
Beitrag
WebJulian
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 13. Jul 2003, 12:45
ich habe bei einigen boxen gesehen das rückseitig eine Passiv Membran eingebaut ist. Wofür soll die gut sein?
ChrisCross
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 13. Jul 2003, 14:42
Hallo WebJulian,

Ein Lautsprecher mit einer Passivmembran ist im Prinzip das gleiche wie eine Baßreflexbox (mit Öffnung).

Bei einer solchen Baßreflexbox wird es mit Hilfe eines zusätzlichen Resonators(Zusammenspiel zwischen Gehäusevolumen,Baßreflexöffnungsfläche und deren Länge) ermöglicht, einen tieferen Frequenzbereich wieder zu geben als mit einer geschlossenen Box, was aber nur halb stimmt:

Bei einer geschlossenen Box fällt der Schalldruck schon früher aber langsam ab, bei der BR-Box tritt der Abfall erst bei tieferen Frequenzen ein, aber sehr rapide.

Will man nun sehr kleine Gehäuse bauen mit dem Öffnungsprinzip, erreicht man schnell Rohrlängen von 30 cm oder mehr um auf eine niedrige Resonanzfrequenz zu kommen.
Man könnte die Länge vermindern, indem man den Durchmesser verringert, aber das würde dann zu Strömungsgeräuschen führen, weil die Geschwindigkeit der Luft sehr groß würde...

Da kommen die Passivmembranen ins Spiel. Wenn man nun das Reflexrohr duch eine Passivmembran ersetzt, ist es durch einfaches Anbringen oder Entfernen von Gewichten dieser Membran möglich das kleine Gehäuse auf eine tiefe Resonanz zu bringen, und fertig ist unsere niedrig abgestimmte BR-Box.
Ein weiterer Vorteil ist, das durch die Passiv-Membran Windgeräusche an der Öffnung quasi nicht entstehen können, da es ja keine Öffnung gibt ;-)

Ich hoffe, dass ich alles richtig erklärt habe, sonst bitte verbessern

cu
Chris


[Beitrag von ChrisCross am 13. Jul 2003, 14:46 bearbeitet]
Alfred_Schmidt
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 13. Jul 2003, 19:20
Perfekt.

Wie richtig beschrieben, werden Stömungsgeräusche unterbunden, aber auch bei grösseren Boxen gibt es Vorteile, so sind die Tieftöner besser gegen "Überschwingen" gedämpft.

Der Nachteil liegt vor allem in den höheren Kosten, verursacht durch das annfallende Passivsystem

Grüße
a.s.
Battlepriest
Stammgast
#4 erstellt: 13. Jul 2003, 20:54
Ein weiterer Nachteil ist, dass diese sich der Berechung ziemlich entziehen. Ich kenne keine Simulation, die das wirklch vernüftig beherrscht. Ein passendes Formelwerk ist mir auch noch nicht untergekommen. Wer ein Formelwerk dafür hat, den flehe ich um die Quelle an
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wofür ist sowas gut ?
Holger am 01.02.2003  –  Letzte Antwort am 01.02.2003  –  4 Beiträge
Membran eingedrückt
df7nw01 am 17.07.2004  –  Letzte Antwort am 07.08.2004  –  21 Beiträge
Lautsprecher Membran Bewegung Frage !
jiggi666 am 19.02.2010  –  Letzte Antwort am 20.02.2010  –  3 Beiträge
Wofür verschiedene "Lautsprecherarten" ?
witchery am 11.04.2007  –  Letzte Antwort am 13.04.2007  –  6 Beiträge
eingedrückte Membran
Paul_Bäumer am 27.08.2005  –  Letzte Antwort am 27.08.2005  –  3 Beiträge
membran´poppen´´
electa_amator am 23.02.2009  –  Letzte Antwort am 24.02.2009  –  10 Beiträge
Membran beschädigt?
am 02.04.2006  –  Letzte Antwort am 05.04.2006  –  7 Beiträge
Lautsprecher Membran/Staubkappe beschädigt?!
rayzor am 14.05.2006  –  Letzte Antwort am 14.05.2006  –  8 Beiträge
5Watt Membran + 10 W Verstärker
herculez am 17.08.2003  –  Letzte Antwort am 18.08.2003  –  5 Beiträge
2 unterschiedliche passiv boxen am pc anschließen?
Razoris11 am 26.06.2011  –  Letzte Antwort am 01.07.2011  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 11 )
  • Neuestes Mitglied*Civer*
  • Gesamtzahl an Themen1.345.002
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.177