Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Anschaffungsreihenfolge so sinnvoll?!

+A -A
Autor
Beitrag
bearmann
Inventar
#1 erstellt: 21. Dez 2005, 14:03
Grüßt euch,
wie so viele andere auch, habe ich vor mir in der nächsten Zeeit eine Anlage zuzulegen.

Komponenten wären: CD-Player, Vollverstärker und natürlich die Boxen
Nun habe ich kein Problem damit, wenn sich der Kauf etwas hinzieht - ich die Sachen also nach und nach kaufe, da ich auf einmal nicht soviel Geld habe. Da kommt jedoch die Frage auf, welche denn die sinnvollste Reihenfolge wäre?!

Ich habe mir kürzlich für meine Studentenbude Kopfhörer (Sennheiser HD 595) gekauft und durch diese kam ich dann auch überhaupt erst auf die Idee mir eine vernünftige Anlage zuzulegen.

Meine Reihenfolge wäre bisher: CD-Player, dann Vollverstärker und dann Boxen.
CD-Player aus dem Grund zuerst, weil ich dann in meiner Studentenbude schonmal in den Genuss schöner Musik durch die Kopfhörer käme - momentan hängen die am Notebook -.-

Da käme ich dann auch gleich zur nächsten Frage:
Wo würdet ihr am meisten Geld reinstecken? Player, Amp oder Boxen? - Was beeinflusst (wenn man die Räumlichkeiten und Aufstellung mal beiseite lässt) am meisten den Klang?!

Hatte mir nämlich für den CD-Player ein Budget von 300-400€ vorgestellt...könnte natürlich auch einen für 200 kaufen und dann mehr in den Verstärker oder eben die Boxen fließen lassen - was wäre hier eurer Meinung nach am sinnvollsten?

Vielen Dank für eure Zeit und Bemühungen.

MFG
bearmann
LogisBizkit
Stammgast
#2 erstellt: 21. Dez 2005, 16:15
bei der frage wirst du ungefähr 500 antworten bekommen, von 100 euro fürn cdp reichen, sind sowieso alle gleich bis je teuer der cdp desto besser ist er auch!
ich bin der meinung, dass es sich lohnt mehr geld für einen besseren cdp außzugeben. wenn du allerdings schon 400 euro in den cdp steckst, musst du meiner meinung nach mindestens das gleiche geld oder lieber noch ein bischen mehr in den verstärker stecken so 400 bis 600 euro und dann noch mal ab 1000 in die lautsprecher! so würde ich das geld jedenfalls aufteilen.
Gelscht
Gelöscht
#3 erstellt: 21. Dez 2005, 16:20
Hallo,

Was stellst du dir vor, am Ende in die Anlage investiert haben?


"Wo würdet ihr am meisten Geld reinstecken? Player, Amp oder Boxen?"
Die Lautsprecher!

"Was beeinflusst (wenn man die Räumlichkeiten und Aufstellung mal beiseite lässt) am meisten den Klang?!"
Die Lautsprecher!

Mfg Der Waschbaer
bearmann
Inventar
#4 erstellt: 21. Dez 2005, 17:03
'n abend und danke für die schnellen Antworten!

Da ich mir mit der Anschaffung Zeit lassen möchte/muss kann das ganze schon etwas "teurer" werden...aber so um die 1000€ sollte dann schon Schluss sein

Wenn ich jetzt höre, dass du eine Aufteilung von 400 + ~500 + ~1000 (Player + Amp + Boxen) nehmen würdest, sollte ich mich also ruhig nach einem günstigeren Player umsehen, ja?

Achja, noch eine Frage: Wenn ich mir den Player zuerst hole (wogegen hier ja bisher noch niemand gesprochen hat *puh* ;)), lohnt es sich dann überhaupt den im Geschäft Probe zu hören, oder kann ich da einfach einen aus einer Bestenliste (z.B. stereoplay) nehmen?!

MFG
bearmann

EDIT: Achja, an CD-Playern schweben mir bisher z.B. Marantz 5001 oder Harman Kardon HD970 vor - für weiter Vorschläge bin ich absolut offen!


[Beitrag von bearmann am 21. Dez 2005, 17:08 bearbeitet]
Gelscht
Gelöscht
#5 erstellt: 21. Dez 2005, 17:16
Tach auch,

Bei CDP kenn ich mich leider mal garnich aus, da müssen andere
ran...

Ich würde aber fürn CDP 150-200 Euro, fürn AMP 300-400 Euro,
und den Rest in ordentliche Lautsprecher stecken.

Erstmal nen CDP ist aufjedenfall am sinnvollsten. Was nützt es
dir einen Verstärker oder LS zu holen die dann Monate lang nur rumm-
stehen und nicht gebraucht werden. Am CDP kannste ja deine KH
anschließen. Der Klang der KH wird sich mit dem neuen CDP um ein
vielfaches verbessern, im gegensatz zu deinem Notebook.

Mfg Der Waschbaer
bearmann
Inventar
#6 erstellt: 21. Dez 2005, 17:26
Ok, wenn wir mal davon ausgehen, dass ich 150-200 für den CDP ausgebe...welchen würdet ihr empfehlen?! (Gebraucht kommt für mich eigentlich nicht in Frage)

MFG
bearmann
eremonotus
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 21. Dez 2005, 17:30
Also ich persönlich halte von der Reihenfolge eher wenig. Vor allem aus dem Grund, da die wichtigste Komponente nämlich die LS am Ende stehen. Die LS machen sicherlich den Hauptteil der Akkustik aus und sollten daher sorgfältig ausgewählt werden. Schließlich hat defintiv jeder ein anderes Hörempfinden und über Geschmack lässt sich ja grundsätzlich nicht streiten, aber eine Abtimmung mit der Elektronik sollte schon geschehen. Aus diesem Grund würde ich mich zumindest vorher einmal bei den LS die in Deinem Preisrahmen liegen umschauen.

Auch der Ausblick für längere Zeit via Kopfhörer zu hören, wäre für mich zumindest für einen längeren Zeitraum sehr unbefriedigend, da hierbei sicherlich viel von der Akkustik verloren geht.

Ich stand übrigens bis vor zwei Wochen vor dem selben Problem wie Du und habe in den saueren Budgetapfel gebissen und 2500 Euro investiert und mir zwei Canton Ergo 609 DC und einen die Denon PMA/DCD-Kombi 1500 AE gekauft. Ich bin mir aber sicher, dass Du auch mit deutlich weniger Geld auskommen kannst. So kann ich falls der AMP zu den LS passt zum Einsteig wärmstens den Yamaha AX-596 empfehlen, denn Du vermutlich für unter 300 Euro bekommst. Den passenden CD-Player würdest für ca. 200 Euro bekommen. Auf diesem Wege würde Dir mehr Geld für die LS bleiben. Natürlich immer vorrausgesetzt, dass Dir die Dinger auch klanglich passen.

Lass es uns wissen, wie Du Dich entschieden hast!

Liebe Grüße
Christian


[Beitrag von eremonotus am 21. Dez 2005, 17:32 bearbeitet]
bearmann
Inventar
#8 erstellt: 21. Dez 2005, 17:56
Grüß dich eremonotus,
deinen Einwand, die LS nicht zuletzt zu kaufen, da sie ja einen großen Teil der späteren "Güte" der Anlage ausmachen, verstehe ich. Aber wenn ich mir jetzt LS kaufe stehen sie wirklich vllt. ein halbes Jahr (hoffentlich kürzer) im Zimmer rum und ich kann _nichts_ mit ihnen anfangen, da ich einfach nichts habe! (noch nicht mal irgendeinen alten Amp o.ä. - bin ja bekennender Greenhorn auf diesem Gebiet ;)).

Dass sich die Musik in meinen HD595 nicht so entfaltet und längst nicht so gut klingt, wie über eine gute Anlage, muss nicht diskutiert werden. Jedoch käme ich dann wenigstens bis zum Kauf der LS und des Amps in den Genuss wesentlich besserer Musik als momentan über die beiden taiwanesischen Brüllwürfel, die neben meinem Notebook stehen.
Des weiteren kann ich in meiner Studentenbude sowieso keine Anlage aufstellen - wohl aber über CDP+KH angenehm Musik hören - ihr versteht?! (Anlage kommt dann später nach Hause, wenn sie komplett ist)

Und abschließend: 1000€ sind schon arg an der Schmerzgrenze, aber ich denke dass sich da sicherlich etwas passendes finden lassen wird. - Soll ja noch faire und kompetente Fachhändler geben...in die lege ich dann mein ganzes Vertrauen und natürlich in diese Forum.

MFG
jpk
eremonotus
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 21. Dez 2005, 18:03
Da bei Caton gerade die Produkte gewechselt wurden, gehen bei ebay aktuell die alten LS zum Schleuderpreis weg. Wenn sie Dir klanglich entgegenkommen, dann solltest Du zuschlagen. Ein besseres Preis/Leistungsverhältnis wirst Du momentan nirgends finden.

Liebe Grüße
Christian
Gelscht
Gelöscht
#10 erstellt: 21. Dez 2005, 18:07

bearmann schrieb:
Dass sich die Musik in meinen HD595 nicht so entfaltet und längst nicht so gut klingt, wie über eine gute Anlage, muss nicht diskutiert werden.


Verstehe ich das richtig, das du meinst mit deiner zukünftigen
Anlage einen besseren Klang zu erreichen als mit den Sennheisern?
Ich bin da anderer Meinung! Ein KH hat nicht mit dem Raum zu kämpfen!
Man sagt ja nicht umsonst, das man Musik erst richtig über Kopfhörer
genießen kann!

Was hörst du eigentlich für Musik und wie Laut?


Lautsprecher und AMP würd ich zusammen kaufen. Und natürlich
in Paarung vorher anhören. Warst du schoneinmal in nem HiFi-Laden
und hast dir mal LS angehört?

Mfg Der Waschbaer
Janophibu
Stammgast
#11 erstellt: 21. Dez 2005, 18:08
Da du zuerst nur über den Kopfhörerausgang eines CD Players hören möchtest, achte dort auf eine gute Qualität.
Der Denon DCD 685 (kein schlechtes Gerät an sich) hat z.B. einen Kopfhörer-Ausgang, der absolut nicht nutzbar ist. Der bricht schon bei geringen Lautstärken in sich zusammen und verzerrt.

Deshalb würde ich dir zu einem Marantz Cd Player raten (mein CD 5400OSE hat einen wirklich brauchbaren Kopfhörer-Ausgang, der bei meinem HD580 (300 Ohm) nie über die 12 Uhr Stellung hinaus gehen muss). Ich denke mal, dass der 5001 den gleichen Ausgang verbaut hat?!
_axel_
Inventar
#12 erstellt: 21. Dez 2005, 18:09
Hi,
in Deine aktuellen Situation (= Du hast außder dem KH bisher praktisch gar keine Geräte) finde ich es durchaus ok, mit dem CDP anzufangen. Die "Gefahr", dass der CDP sich hinterher als unpassend zu Wunsch-Amp+LS herausstellt, halte ich für ... naja... gering.
Einen CDP-Tip habe ich leider nicht parat. Hier im Forum hast Du aber sicher schon gestöbert, oder? (in "Kaufberatung", aber auch in "Elektronik")

Amp und LS gehen am sinnvollsten aber wirklich zusammen auszusuchen und zu kaufen (vorausgesetzt, Du hörst auch Probe). Beim Gedanken an Paketpreise sowieso. Und ie schrittweise Anschaffung brächte hier ja auch keine nennenswerten Vorteile, solange der CDP einen vernünftigen KH-Ausgang hat.

Gruß
bearmann
Inventar
#13 erstellt: 21. Dez 2005, 18:37
Ui, da kamen nu doch einige Antworten Mal der Reihe nach...

@ waschbaer15 (kleiner Namensvetter, wa? ;))
Dass man Musik erst "richtig" über KH hört/erfährt habe ich zumindest schonmal (so ehrlich bin ich) in der stereoplay gehört, als sie einen 2800€ KH getestet haben. Dass das auch der Fall bei meinen 200€ KH ist, dachte ich bisher eben nicht - klingt aber irgendwie logisch, da das System ja das gleiche ist. Trotzdem ist es in meinen Augen eine ganz andere Art Musik zu hören: Intensiver aber auch anstrengender. Wenn man einfach nur relaxt iregndeinen OST hören will und noch ein gutes Buch liest sind Kopfhörer eben zu intensiv. (meiner Meinung nach, denn zumindest diese Erfahrung konnte ich schon machen)

Musikrichtung ist bei mir ziemlich schwierig...
Sagen wir mal so: Ich kam von Linkin Park/Papa Roach über Nightwish/Hammerfall/Disturbed und bin momentan bei Within Temptation/Phantom Planet/Foo Fighters/Dave Mathews band hängen geblieben...also alles von Power-, Nu-, Melodic-Metal bis hin zu Rock und Brit-Pop. Ziemlich gemischt. Und eben einige OSTs (HdR, Tan Dun etc...).
Das einzige was mir nicht ins Haus kommt ist alles in Richtung Techno/House/was auch immer

Und bisher das erste mal in einem Hifi-Geschäft zum Probehören war ich für meine Kopfhörer und war absolut begeistert - daher auch nun der Hang zum audiophilen Bewusstsein

...

@ Janophibu:
Der Einwand ist allerdings sehr gut! Sollte ich meine Kopfhörer am besten zum Probehören für den CDP mitnehmen? Gibt es irgendwas anderes an technischen "Eckdaten" die man als "Must haves" eines aktuellen CDPs bezeichnen könnte?!

@ _axel_
Ja, hier im Forum habe ich schon (zwar noch nicht exzessiv, aber immerhin) nach passenden Threads gestöbert, aber teilweise trägt das eben mehr zur Verwirrung bei, als dass es dann später im Geschäft wirklich hilft. (z.B. die Sache mit den Kabeln ;))
Und dass ich später Amp und LS gemeinsam Probehöre und diese dann auch gemeinsam kaufe ist mir nun langsam auch bewusst geworden

Vielen Dank bisher für die Hilfe - das Licht am Ende des Tunnels wird zumindest heller

MFG
bearmann

EDIT: Zu meiner bevorzugten Lautstärke beim Musik hören => nicht sehr laut, allerdings wenn es mich dann mal "überkommt" sollte die Anlage nicht auf halbem Wege schlapp machen - wohen aufm Ländle, geht also einiges

EDIT2: Was mir gerade beim Thema Kopfhörer eingefallen ist und dem Problem mit schlechten Ausgängen: Was haltet ihr in meinem Fall von eigenen Kopfhörer-Verstärkern?! Sinnvoll?

EDIT3 (tschuldigung): Mir ist eingefallen, dass ich ein Teufel CEM hätte - das bleibt dann aber wohl besser am Fernseher


[Beitrag von bearmann am 21. Dez 2005, 18:44 bearbeitet]
Novize
Stammgast
#14 erstellt: 21. Dez 2005, 18:45
Hallo,
ich halte es in deiner Situation für eine gute Idee, erstmal einen ordentlichen CD-Player zu kaufen, um damit über KH zu hören, das habe ich genauso gemacht. Ich kann in dem Zusammenhang die Yamaha CDX 496 oder 596 empfehlen. Mein CDX 596 ist ein absolut zuverlässiger Player, der eine gute Fehlerkorrektur hat (da sollen die Denon etwas Probleme haben) und bisher noch bei keiner CD (auch gebrannte) den Dienst verweigert. Ich habe keine Ahnung, wie gut der KH-Ausgang ist, da ich keinen Vergleich mit einem Kopfhörerverstärker habe, aber lautstärkemäßig hat der Yammi überhaupt keine Probleme, meinen Sennheiser HD 600 anzutreiben, und der gilt als kritischer als der HD 595. Die Marantz-Geräte sollen aber auch über einen guten Kopfhörer-Ausgang verfügen. Vielleicht einfach mal anhören gehen (sollte bei Kopfhörern nicht so schwierig sein).

Gruß Andreas

P.S.: Der Harman Kardon HD 970 hat keinen Kopfhörerausgang.
_axel_
Inventar
#15 erstellt: 21. Dez 2005, 18:51

bearmann schrieb:
EDIT2: Was haltet ihr in meinem Fall von eigenen Kopfhörer-Verstärkern?! Sinnvoll?

Hast Du vor, später auch noch oft mit KH zu hören? Dann möglicherweise ...
(Selbst, wenn der CDP keinen guten Ausgang hat, hat vielleicht der spätere Amp einen?)
bearmann
Inventar
#16 erstellt: 22. Dez 2005, 09:33
Hm...das ist natürlich eine gute Frage - Werd' ich später, wenn ich Boxen habe, immernoch oft mit den KH hören?! Ich denke mal, eher nicht.

Werd' beim Kauf des CDP auf nen guten Ausgang achten, das allein ist schon ein Unterschied wie Tag und Nacht, im Vergleich zu meiner Notebook-SK (konnte ich ja schon beim Probehören erleben).

Bin aber immernoch offen für weitere Empfehlungen, was Player in diesem Segment (200-400) angeht.

Vielen Dank.

MFG
bearmann
taubeOhren
Inventar
#17 erstellt: 22. Dez 2005, 10:03
... Moin ...

also Du siehst, wie am Anfang beschrieben, sehr viele unterschiedliche Meinungen ... und nun noch eine ...

es ist immer so eine Sache mit der Aufteilung des Budget, aber wenn 1000,- die Schmerzgrenze für LS, Amp und CDP sind, dann würde ich persönlich keine 200-400,- in einen CDP stecken ... was soll denn da für den Rest bleiben? ... noch dazu, wo Du keine Gebrauchtgeräte möchtest.

Meiner Meinung nach würde ich mindestdens 50% in die LS investieren ... und am wenigsten in den CDP ... und wie bereits mehrfach erwähnt, die LS und Amp aufeinander abstimmen und Probe hören ... deshalb jetzt ´nen preiswerten CDP, der mit Deinen KH klar kommt ... dann in Ruhe Hifi-Händler aufsuchen, Budget und Vorlieben (natürlich Hörgewohnheiten) nennen und bissel probieren ... dann kaufen ...

viel spaß und Erfolg dabei



Gruß
taubeOhren
laus1648
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 22. Dez 2005, 14:27
Hallo
ich habe in den letzten Monaten sehr viel mit verschiedenen Komponeneten gespielt, viele LS gehört und auch mit Kabeln experimentiert.
Mein ganz persönliches Resümee:
Die LS sind entscheident für den ganzen Hörgenuß. Mit 500,- mehr kann man hier mehr rausholen als beim CD player. Die Unterschiede im Bereich der CD player sind sicherlich vorhanden, aber hier muß man schon wirklich viel Geld in die Hand nehmen um merklich weiterzukommen. Ich bin z.B von NAD playern sehr angetan, super Preis/Leistung. Meine letzte sehr positive Erfahrung war bei den LS-Kabeln, dass es Unterschiede gibt war mir schon klar, aber dass sie zumindest bei meiner jetzigen Kombi so massiv ausfallen hat mich begeistert.
Vielleicht hifts ja weiter
Gruß
Dieter
bearmann
Inventar
#19 erstellt: 22. Dez 2005, 16:17
Grüßt euch,
also das ich in die Boxen am meisten stecken sollte (und somit beim anderen etwas abzwacken muss) ist mir nun auch klar geworden.
Da langsam aber sicher Weihnachten vor der Tür steht und ich mir das (erste) gute Stück danach leisten will, nun also mal "Butter bei die Fisch"

Hab mir mal einfach von 180-390€ ein bissl was ausgesucht und hier im Forum weiter gestöbert...das kam bei raus:

(Reihenfolge ist zufällig)

1. NAD C 521 BEE
Ist wohl mit ~390€ absolut an der Schmerzgrenze. gefällt mir aber vom Aussehen her recht gut und die Eckdaten klingen auch nicht verkehrt. Konnte allerdings auf der offiziellen HP keine Rückansicht finden - sehe ich das richtig, dass der _keinen_ KH-Ausgang hat?

2. Marantz 5001
Gefällt mir vom Aussehen auch sehr gut und, dass CD-Text angezeigt wird finde ich auch recht edel. Hat immerhin in der stereoplay ein Highlight bekommen. Wäre mit ~250€ ziemlich vertretbar, wie ich denke...

3. Onkyo DX-7333
Wurde hier im Forum auch schon das ein oder andere Mal erwähnt und soll ein recht guter und zuverlässiger Player sein...ich will ihn mal als "Vernunft-Entscheidung" betiteln

4. DENON DCD-485 oder 685
Der 685 gefällt mir schon wirklich sehr gut, allerdings weiss ich noch nicht recht, wie gravierend die Unterschiede zwischen den beiden "Brüden" sind (dazu im Folgenden etwas mehr...)

Da ich ja nich nur "kaufen" will, sondern auch wissen will, _was_ ich da gekauft habe und _warum_, sind beim Stöbern ein paar Fragen aufgekommen. Da das absolute "Basics" sind würd ich mich freuen, wenn ihr vielleicht einen Thread oder eine andere Homepage hättet, wenn ihr es nicht zum 1000.mal hier im Forum beanwtorten wollt (kann ich gut verstehen)

Nun zu den Unklarheiten:

1. D/A-Wandler:
Aufgabe diese Teile ist mir klar...aber ich frage mich, wo der Unterschied zwischen "Real 20bit D/A" und "Delta-Sigma D/A" liegt. Denn es scheint, dass günstigere Player eher "Delta-Sigma" Wandler benutzen - wo ist der Unterschied?

2. Beim NAD und beim DCD-685 wird extra erwähnt, dass "Burr Brown" (Firma?!) verwendet werden. Gerechtfertigt, oder Papiertiger?

Tjoa, das war's dann schon wieder - fürs erste

Ich bedanke mich nochmals für eure Hilfe, Zeit und Bemühungen!

MFG
bearmann

EDIT: Wieviele CDs haben heutzutage eigentlich CD-Text? Weil wenn das kaum eine hat, kann ich die CD-Text Anzeige als Kriterium getrost wegfallen lassen.


[Beitrag von bearmann am 22. Dez 2005, 16:19 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 22. Dez 2005, 16:29
ich würde mir ernstaft überlegen beim cd player etwas höher zu gehen. das nicht aus gründen des klangs, sondern aus gründen der ausstattung:

http://www.cyberport...o-80-gb-schwarz.html

dann später einen guten verstärker und boxen.
Janophibu
Stammgast
#21 erstellt: 22. Dez 2005, 16:33
Wie bereits erwähnt kannst du den Kopfhörerausgang der Denon vollkommen vergessen. Die kannst du getrost von deiner Liste streichen.
Der NAD hat in der Tat keinen Kopfhörerausgang.
Wie der Onkyo ist, kann ich dir leider nicht sagen.
bearmann
Inventar
#22 erstellt: 22. Dez 2005, 19:25
*In die Tischplatte beisst* Das ist mal öde mit den DENONs und dem NAD

Naja, blieben noch Marantz und Onkyo. Werd mich mal weiter in dieser Richtung umhören.

Und die KH-Ausgänge der DENONs kann man echt knicken? *immernoch nicht daran glauben will*

MFG
bearmann
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 22. Dez 2005, 19:59
für ca. 50 euro bekommt man einen kopfhörerverstärker mit namen "b-tech". laut diversen köpfen im forum bringt er nach einigen kleineren eingriffen ein beachtliches potential, auch an hochwertigen kopfhörern.

so ein teil könnte man an einen mittleren dvd player anschließen... ein 100 euro gerät von pioneer, panasonic... oder auch denon, yamaha,...
bearmann
Inventar
#24 erstellt: 22. Dez 2005, 20:04
@ MusikGurke:
Ich hoffe, du hast dich mit "DVD Player" verschriebe...weil sonst verstehe ich nicht, inwieweit mich das weiterbringen soll?! Ich will ja nichts für meinen Kopfhörer, sondern einen ersten Baustein für meine spätere Hifi-Anlage, der auch einen guten Kopfhörer-Ausgang hat.
Und was meinst du mit "einigen kleineren Eingriffen"?

MFG
bearmann
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 22. Dez 2005, 22:40
@ bearmann


Ich hoffe, du hast dich mit "DVD Player" verschriebe...weil sonst verstehe ich nicht, inwieweit mich das weiterbringen soll?! Ich will ja nichts für meinen Kopfhörer, sondern einen ersten Baustein für meine spätere Hifi-Anlage


ein dvd player kann auch dvds abspielen. dazu in den meisten fällen auch mp3. klangliche kompromisse hat man mit markengeräten wie pioneer, yamaha,... eigentlich nicht einzugehen. 24 bit wandler sind eigentlich standart.

und falls du mal ne dvd sehen willst...

warum sollte man den nicht an einen verstärker anschließen können? klappt bei mir prima.


der auch einen guten Kopfhörer-Ausgang hat.
Und was meinst du mit "einigen kleineren Eingriffen"?


ein externe khv sollte den mitgelieferten kh ausgängen meist ein stück überlegen sein.

diesem netten mitglied zufolge:

http://www.hifi-forum.de/index.php?action=profile&pID=128060

soll der btech auch sehr hochwertigen kopfhörerausgängen konkurrenz machen können. wegen umbaumaßnahmen kannst du ihn ebenfalls ansprechen, er meinte, dass wäre ein kinderspiel.

falls du ihn darauf ansprichst, grüß ihn bitte von mir.

zusammen mit einem einstiegs-dvd player sollte das eine sehr hochwertige möglichkeit sein deinen kopfhörer anzusteuern... und preiswert dazu.
bearmann
Inventar
#26 erstellt: 22. Dez 2005, 23:46
Danke für die Idee mit dem b-tech...werd' ich ir mal durch den Kopf gehen lassen.
Allerdings denke ich, dass man mit dem Kauf eines DVD-Players schon einige sehr viele Kompromisse eingeht! Einfach aus dem Grund, weil ein DVD-Player eben wesentlich mehr können muss, als ein CD-Player - klar. Somit verbietet es eigentlich der logische Menschenverstand einen CD-Player für ~200€ mit einem DVD-Player für ~200€ zu vergleichen.
Im Low-Budget-Bereich und wenn man noch keinen DVD-Player hat, gebe ich dir ein Stück weit recht - zumindest sollte man die Option mit dem DVD-Player Musik zu hören dort nicht ausser Acht lassen. Dann kann ich auch bei meiner JVC-Kompaktanlage bleiben

Ich suche einen guten CD-Player mit einem guten KH-Ausgang, oder eben einen günstigen und guten KH-Verstärker dazu.
Und wie gesagt - der Kopfhörer ist eher für die Übergangszeit und ein schlechter KH-Ausgang beim Player ist nicht automatisch ein Ausschlusskriterium für mich. (Da es ja die Option mit dem KH-Verstärker gibt)

MFG
bearmann
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 22. Dez 2005, 23:58

Somit verbietet es eigentlich der logische Menschenverstand einen CD-Player für ~200€ mit einem DVD-Player für ~200€ zu vergleichen.


zur realistischen betrachtung von cd playern:

klirrfaktor im raum: 10 prozent? mehr? gerade bei bassimpulsen wackelt alle ikea schränke glücklich mit. hier kommt man locker auf 100 %.
lautsprecher: 1 %
verstärker transistor: 0,01 %
verstärker röhre: 1%
cd player, vorstufe: 0,001%

linearität von 16 bis 20000 hz.
raum +- 10 db
lautsprecher +- 3 db
verstärker +- 0,1 db
cd player...noch weniger

beim vergleich dieser daten solltest du einsehen, dass auch ein preiswerterer dvd player in den seltensten fällen einen engpass in der hifi kette darstellt. boxen und raum schon eher.

29 euro all in one angebote von tchibo nehme ich von dieser aussage ausdrücklich aus.
bearmann
Inventar
#28 erstellt: 23. Dez 2005, 00:12
Das (unausgesprochene) Fazit klingt in meinen Ohren fast zu schön, um wahr zu sein.

Gegenfrage:
Warum hat dann kaum einer hier im Forum (der auch eine Anlage von ~1000€ hat) einen günstigen Cd/DVD-Player als Quellgerät?!Weil nach deiner Aussage ist es eigentlich schwachsinn für einen CD-Player mehr als absolut nötig auszugeben, da alle anderen Komponenten und gerade der Raum den besseren Klang eiens teureren zunichte machen.

MFG
bearmann
Lahnfreak
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 23. Dez 2005, 00:57
Hallo bearmann,

also der Vorschlag mit einem DVD-Player ist gar nicht so schlecht.
Da mein CD-Player vor längerer Zeit das Zeitliche gesegnet hatte musste ich notgedrungen erst mit meinem (uralt) billig DVD-Player vorlieb nehmen und das war nun wirklich nichts halbes und nichts ganzes.
Daher dachte ich erst auch das so was nicht in Frage kommt bis ich einen Yamaha DVD S657 von einem Freund ausgeliehen habe, also das ist echt Klasse das Teil.
Der Klang ist sicher nicht Schlechter als bei CD-Playern der Preisklasse(verglichen mit Denon 485 und Marantz 5400). Vorteil ist aber vor allem das der so ziemlich alles liest
einschließlich SACD.
Und da ich Bettelarmer Meisterschüler bin habe ich das Teil auch gleich für 155 Ukken bestellt.
Gruß Frank.
Hilikus
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 23. Dez 2005, 04:29


Warum hat dann kaum einer hier im Forum (der auch eine Anlage von ~1000€ hat) einen günstigen Cd/DVD-Player als Quellgerät?!

eine Millionen Fliegen können nicht irren.......

Ne aber im Ernst, dass die (sofern sie analog angeschlossen werden) anders klingen untereinander lass ich ja mal stehen.
Die Auskunft war doch bloß, dass es bis zu einer gewissen Preisklasse (und 1000E fallen da drunter) einfach mehr Sinn macht, jeden Euro in LS und AMP zu stecken. Ich meine damit: Hast du LS und Amp für je 300 und einen CD Player für 400 und einen DVD Player für 150 dran laufen, wirst du kaum einen Unterschied hören, wenn überhaupt.
Haust du die gesparten 250 in die LS, wird es dich von den Socken hauen, wie gravierend der Sprung ist.

Hörs dir mal an im HiFi Laden, schaden kanns ja wohl kaum was
eremonotus
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 23. Dez 2005, 07:30
Also bei ebay bekommst Du die Canton Ergo 702 für 650 Euro (neu). Wenn ich mir anschaue, was da dazupassen könnte, käme man mit der Denon-Kombi Denon PMA-201SA (ca. 330 Euro) und Denon DCD-201 SA (280 Euro) und den Kabel auf ca. 1300 Euro. Für dieses Geld ein super Preis/Leistungsverhältnis. Falls Dir Canton vom Klang gefällt wäre dies sicherlich ein sehr gutes Angebot.

Bei anderen LS Herstellern kenne ich mich leider in dieser Preisklasse nicht aus. In jedem Fall siehst Du, dass man nur ein wenig mehr drauflegen müsste, um sich alles anzuschaffen.

Im anderen Fall finde ich dann die Anschaffung eines guten CD-P schon sinnvoll, allerdings nur wenn Du dann in Summe länger sparen willst/kannst und mehr als 1000 Euro bereit bist zu investieren.

Liebe Grüße
Christian
taubeOhren
Inventar
#32 erstellt: 23. Dez 2005, 07:39
...
ich würde mir ernstaft überlegen beim cd player etwas höher zu gehen. das nicht aus gründen des klangs, sondern aus gründen der ausstattung:
...


jetzt mal ehrlich, bei 1000,- Gesamtbudget ... soll er fast 600,- für ´nen CDP ausgeben ... dann bleiben 400,- für Amp und LS ... das kann nicht dein Ernst sein ... was willste ihm denn dann für LS empfehlen



taubeOhren
bearmann
Inventar
#33 erstellt: 23. Dez 2005, 10:05
Ok, ok, dann geh' ich eben wirklich mit dem CDP etwas runter. Smit wäre der NAD ausm Rennen.
Meine Favoriten sind momentan der Marantz 5001, der DENON 685 (wobei ich mir bei dem eben evtl. nen KHV zulegen müsste) und der ONKYO DX-7333. Fänd's schön wenn ich noch so 2-3 zur Auswahl hätte. Falls ihr also noch gute Player für ~250€ kennt - als her damit.

Allerdings tat sich bei mir folgende Frage auf, als ich mir bei egay die CANTON-Boxen (rein repräsentativ) angesehen habe: Die haben/brauchen 110W RMS. Wenn ich mir jetzt einen passenden Verstärker dazu suche finde ich zumindest bei Onkyo, Denon, Marantz, Vincent, etc. keinen einzigen, der in der Preisklasse von ~300€ 2x110W liefert.
Ist es ein Trugschluss, dass Watt vom Verstärker >= Watt der Boxen sein sollte?!

MFG
bearmann

PS.: Würd' mich freuen, wenn sich jemand meiner grundsätzlichen Fragen ein paar Posts weiter oben (#19) annehmen würde, danke


[Beitrag von bearmann am 23. Dez 2005, 10:09 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 23. Dez 2005, 11:31

Das (unausgesprochene) Fazit klingt in meinen Ohren fast zu schön, um wahr zu sein.

Gegenfrage:
Warum hat dann kaum einer hier im Forum (der auch eine Anlage von ~1000€ hat) einen günstigen Cd/DVD-Player als Quellgerät?!Weil nach deiner Aussage ist es eigentlich schwachsinn für einen CD-Player mehr als absolut nötig auszugeben, da alle anderen Komponenten und gerade der Raum den besseren Klang eiens teureren zunichte machen.


ich habe einen relativ preiswerten dvd player an einer einigermaßen hochwertigen anlage. Naja... preiswert. Das ding lag auch mal bei über 200 euro... etwas vergleichbares sollte man aber heute für nen guten hunderter bekommen.

warum das hier so selten ist? die meisten leute die eine neue anlage kaufen, kaufen sich natürlich direkt optisch passend zum verstärker auch den cd player. wie du haben auch diese leute in der "fachprese" gelesen, dass es hier himmelsweite unterschiede gibt.

desweiteren... sei ehrlich. wenn du boxen und verstärker hättest, die dir richtig gut gefallen... würdest du dann nicht auch versuchen, mit einem hochwertigen cd player das letzte bißchen rauszukitzeln? ich habe ja nicht gesagt, dass es völlig unmöglich ist unterschiede zu hören. dieser schritt macht imho aber nur sinn, wenn die restliche anlage kaum noch aufrüstbar ist.

dazu kommt natürlich noch die gruppe an leuten, die sogar unterschiede zwischen digitalkabeln hören.


jetzt mal ehrlich, bei 1000,- Gesamtbudget ... soll er fast 600,- für ´nen CDP ausgeben ... dann bleiben 400,- für Amp und LS ... das kann nicht dein Ernst sein ... was willste ihm denn dann für LS empfehlen


hast du dir das ding mal angesehen? das ist ein mp3 server mit festplatte, angeblich gutem kh ausgang, cd laufwerk und recht guter bedienung.

möglich, dass das aus audiophiler sicht die investition in lautsprecher eher lohnt... aber als alltagsgegenstand hat dieses gerät sicherlich seine existenzberrechtigung. ich wollte einfach mal eine alternative in den raum werfen.

desweitern ist das gerät nach weihnachten vermutlich bei 400 euro angesiedelt... liegt also in der nähe des budgets.


Allerdings tat sich bei mir folgende Frage auf, als ich mir bei egay die CANTON-Boxen (rein repräsentativ) angesehen habe: Die haben/brauchen 110W RMS. Wenn ich mir jetzt einen passenden Verstärker dazu suche finde ich zumindest bei Onkyo, Denon, Marantz, Vincent, etc. keinen einzigen, der in der Preisklasse von ~300€ 2x110W liefert.
Ist es ein Trugschluss, dass Watt vom Verstärker >= Watt der Boxen sein sollte?!


ja. bei dem link dürften sich möglicherweise auch andere fragen klären:

http://www.elektronikinfo.de/audio/verstaerker.htm
Novize
Stammgast
#35 erstellt: 23. Dez 2005, 12:33
Als Alternative zum Denon DCD 685 nenne ich nochmal Yamaha CDX 496 oder 596, letzterer müsste auch schon für 250,- zu haben sein. Ich habe mich seinerzeit für den (großen) Yamaha entschieden, weil der Denon keine besonders gute Fehlerkorrektur haben soll.
Bzg. DVD- oder CD-Player: Ich würde MusikGurke zustimmen, dass man bei einer normalen Mittelklasse keine großen Unterschiede zwischen DVD- und CD-Playern hört (womit ich nicht sagen will, dass es gar keine Unterschiede gibt), entscheidend wäre für mich dabei aber die Frage des Komforts: Beim DVD-Player muss man für die Zusatzfunktionen wie Programieren immer den Fernseher an machen, beim CD-Player nicht, der DVD-Player hat längere Einlesezeiten usw. Wenn du wirklich sehr viel CDs hörst, lohnt sich imho doch ein CD-Player.


Gruß Andreas
bearmann
Inventar
#36 erstellt: 23. Dez 2005, 15:58
@ MusikGurke:
Danke für den Link und die Aufklärung. Werd' mir dann mal in einer ruhigen Minute (1 Tag vor Weihnachten - wer's glaubt ;)) überlegen müssen inwieweit ich mich mit deiner Methodik identifizieren kann.
Der Link wird jedenfalls gleich besucht Danke.

@ Novize:
Die Yamaha habe ich gestern oder vorgestern angesehen und fand sie einfach nicht ansprechend...die Eckdaten sind sicherlich gut, aber wenn ich die Wahl habe fließt mein Geld wohl leichter in einen Marantz/Denon. Aber vielleicht können sie mich ja beim Probehören überzeugen - bisher ist das alles ja noch graue Theorie. Aber auf jeden Fall auch dir ein Danke!

MFG
bearmann

EDIT:

@ MusikGurke: Habe mich nun etwas auf elektronikinfo.de umgetan und wenn ich das nun alles richtig verstanden habe - wovon ich mal ausgehe, ist jeder Cent der in gute Boxen fließt wesentlich besser angelegt, als in CDP und Verstärker?!
Allen, die mir das schon vorher versucht haben klarzumachen möchte ich zu meiner Verteidging sagen, dass es schon etwas seltsam ist, wenn man 3-4 stereoplays gelesen hat und dann mit Aussagen konfrontiert wird, wie: Kauf dir einen günstigen CDP. Oder: Das meiste sollte für die Boxen draufgehen.
In diesem Sinne - Danke!


[Beitrag von bearmann am 23. Dez 2005, 16:52 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 23. Dez 2005, 17:02

ist jeder Cent der in gute Boxen fließt wesentlich besser angelegt, als in CDP und Verstärker?!


ja, wobei einige boxen extrem leistungsstarke verstärker brauchen. solche stromfresser sind zum glück ziemlich selten. wenn du einigermaßen anspruchslose boxen nimmst, solltest du dein budget aber deutlich richtung boxen verschieben.

alle jahre wieder hole ich mal wieder eine meiner lieblings textdateien ans tageslicht... ich sollte mir mal die mühe machen, sie um einige neue geistige querschläger zu bereichern...


Image HiFi: „der Bedini Clarifier verhindert, dass der Laserstrahl durch Magnetfelder abgelenkt wird, das Experiment kennt
ja jeder aus der Schule“ (Ablenken geht nicht, das Experiment gibt es nicht und die Schule würde ich gerne sehen)

Hörerlebnis:
„Elkos haben ein flüssiges Dielektrikum“ (Nein, Elkos haben eine flüssige Kathode, das Dielektrikum ist Aluminiumoxid)

Man kann stehende Wellen in einem Raum vermindern, indem man mehrere mit Filz beklebte Metallplättchen von der Größe
eines Fünfmarkstücks an Decken und Wänden eines Raumes klebt. (Und die anerkannten Akustikexperten wollen uns dafür
viele Quadratmeter Dämmstoffe verkaufen)

„die pits haben eine Hohlspiegelfunktion. Das von den Hohlspiegeln in die Photodiode reflektierte Licht ist stärker
als das von der glatten Fläche zurückgelenkte. (Völlig falsch! Die Pits streuen Licht, statt es auf die Fotodiode zu
bündeln. Das von den Lands reflektierte Licht ist deutlich intensiver als das der Pits)

„…so ist der pit die Eins, die glatte Fläche die Null“ (völlig falsch! Information wird nicht durch die Pits und Lands
selbst repräsentiert, sondern dadurch, ob ein Zustandswechsel erfolgt oder nicht: Wenn sich der Zustand nicht ändert (= auf
ein Pit folgt ein Pit bzw. auf ein Land folgt ein Land), dann wird eine »0« kodiert. Erfolgt ein Zustandswechsel (= auf ein
Pit folgt ein Land bzw. auf ein Land folgt ein Pit), dann dann wird eine »1« kodiert.

„durch den Austausch einer Netzsteckerleiste kann man Probleme mit Raumresonanzen im Bassbereich vermindern“
(Eingriff in den Frequenzgang also gleich um mehrere Dezibel?)

„Geräte klingen besser, wenn man sie nach dem Transport ausklopft um evtl. gespeicherte Energien zu entfernen“

„Ein Spike leitet gleich einer mechanischen Diode Kräfte nur in eine Richtung weiter“ (Newtons actio = reactio
gilt also bei HiFi nicht?)

„Eine Anlage klingt besser, wenn man den linken Lautsprecher etwas erhöht, z.B. indem man einen kleinen Gegenstand auf
ihn stellt“ (Warum? Und warum nicht beim rechten LS?)

„wenn man eine Antenne an einer Unterstellbasis anbringt, kann man damit sämtliche elektromagnetische Störungen von
dieser fernhalten“

„Den Rand der CD muss man grün anmalen, weil das die Komplementärfarbe zum rot des Lasers ist“ (der Laser ist
Infrarot, dazu gibt es keine Komplementärfarbe, außerdem gilt das System der Komplementärfarben nur für das menschliche Auge)

„Abschalten oder Einschränken der Fehlerkorrektur eines CD-Players verbessert den Klang“ (Zufallsergebnis besser
als Rekonstruktion?)

„Die Membran, die die Schallwelle ins Horn einkoppelt, vollführt tatsächlich keinen Hub" (Schall ohne Membranbewegung?
D.h. Musik auch ohne Signal?)

LPs klingen besser, wenn man sie vor dem Abspielen magnetisiert
bearmann
Inventar
#38 erstellt: 23. Dez 2005, 17:10
Gut, gut, dass mit dem CDP ist einleuchtend - würde aber im Rückschluss auch bedeuten, dass ich mir (wenn man mal vom testen des KH-Ausgangs und testen der Bedienung absieht) irgendeinen übers Internet bestellen könnte?! (Da es sowieso keine klanglichen Unterschiede geben kann)

Nächste Frage:
Bei elektronikinfo.de sagen sie aber auch ähnliches über Verstärker. (Röhrenverstärker lass ich jetzt mal aussen vor) Warum dann also Verstärker + LS als Kombination kaufen - wenn ein Verstärker sowieso kaum (keinen?!) Eigenklang hat (haben kann?!).

MFG
bearmann

EDIT: Die Aussagen sind teilweise wirklich arg heftig MusikGurke (Magnet und Laser) ...


[Beitrag von bearmann am 23. Dez 2005, 17:12 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 23. Dez 2005, 17:24

Bei elektronikinfo.de sagen sie aber auch ähnliches über Verstärker. (Röhrenverstärker lass ich jetzt mal aussen vor) Warum dann also Verstärker + LS als Kombination kaufen - wenn ein Verstärker sowieso kaum (keinen?!) Eigenklang hat (haben kann?!).


mit ähnlichen fragen habe ich mir auch schon diverse feinde gemacht.

fakt ist: wenn ein nicht gesoundeter verstärker im linearen betrieb arbeitet, hat er keinen eigenklang.

allerdings stellen lautsprecher komplexe lasten da. einige lautsprecher fordern den verstärker ziemlich stark, hier verlässt ein verstärker den linearen betrieb. er kann schrill, matschig oder dünn klingen.

daher: am besten erst einen lautsprecher aussuchen, und dazu passend den amp aussuchen. dann kannst du direkt vorstellen, ob der verstärker die boxen verkraftet - und möglicherweise bist du beim probehören ja wirklich geneigt, etwas preiswerteres zu nehmen.

PS: beim cd player bitte die faktoren: laufwerksgeräusche, einlesegeschwindigkeit, formatkompatiblität, verarbeitung,... nicht außer acht lassen.


[Beitrag von MusikGurke am 23. Dez 2005, 17:25 bearbeitet]
bearmann
Inventar
#40 erstellt: 23. Dez 2005, 18:29
[quote="MusikGurke"][quote]
daher: am besten erst einen lautsprecher aussuchen, und dazu passend den amp aussuchen. dann kannst du direkt vorstellen, ob der verstärker die boxen verkraftet - und möglicherweise bist du beim probehören ja wirklich geneigt, etwas preiswerteres zu nehmen.

PS: beim cd player bitte die faktoren: laufwerksgeräusche, einlesegeschwindigkeit, formatkompatiblität, verarbeitung,... nicht außer acht lassen.[/quote]

Naja, einen "Lautsprecher aussuchen" kann ich ja nur mit einem entsprechenden Amp Aber ich weiss, was du meinst.

Und beim CD-Player bleib ich erstmal bei meinen Favoriten (Onkyo, Marantz, Denon, evtl. Yamaha) und lass mich beim Probehören, bzw. Probebedienen überraschen

Eigentlich wollte ich ja "nur einen CD-Player kaufen" ... und jetzt ists schon der 40. Beitrag im Thread und meine Fragen wurden durch euch zwar gröstenteils beantwortet - es kamen aber noch mehr neue hinzu

Nuja, so hat man wenigstens was, womit man sich in seiner Freizeit noch beschäftigen kann

Danke an euch (und besonders an dich MusikGurke).
Frohe Weihnachten uns allen.

MFG
bearmann
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 23. Dez 2005, 18:40

Und beim CD-Player bleib ich erstmal bei meinen Favoriten (Onkyo, Marantz, Denon, evtl. Yamaha) und lass mich beim Probehören, bzw. Probebedienen überraschen


ich würde pioneer mit in die liste aufnehmen. die fehlerkorrektur ist mit das beste auf dem markt, einige preiswertere modelle haben sogar sacd support. frisst alles was rund ist und glänzt.


Danke an euch (und besonders an dich MusikGurke).


freut mich, wenn ich helfen konnte.


Frohe Weihnachten uns allen.


von mir ebenfalls
D-Range
Neuling
#42 erstellt: 23. Dez 2005, 19:30
Hallo,

schonmal in Betracht gezogen dein Notebook (Line Out?) an einen neuen Verstärker mit Kopfhörerausgang anzuschließen und dir danach erstmal Boxen zu kaufen?


Grüße
bearmann
Inventar
#43 erstellt: 24. Dez 2005, 00:48
Hi D-Range,
der Gedankengang ist sicherlich nicht verkehrt, wären da nicht folgende Dinge:

1. Höre ich seit Jahren zu 90% Musik, indem ich meinen Rechner anschalten muss - und das stresst einfach nur noch.

2. Ist die Soundkarte von meinem Lappi so mies, dass es fiepen und rauschen höre im KH, wenn ich z.B. eine Internetseite mit der Maus scrolle

3. Habe ich wie gesagt kein Problem damit mir bei der Anschaffung der Komponenten Zit zu lassen...und ob ich nun erst CDP oder erst Amp hole, ist dann "gehoppt, wie gesprungen"

MFG
bearmann
bearmann
Inventar
#44 erstellt: 07. Jan 2006, 00:56
Guten abend (naja, es ist 00:32...aber egal ;)).

Wie heisst es so schön? - Es kommt erstens anders und zweitens als man denkt!

War heute beim Hifi-Dealer meines Vertrauens (Hifi-Profis in DA) und wollte meinen Geldbeutel mal etwas erleichtern.

Da sie ein Restposten-Angebot im Internet hatten, für eine JBL ATX-60 3-Wege Standbox für 150€ (UVP 300€), habe ich gleich am Montag angerufen und mir die bis heute (Freitag) reservieren lassen. Ich wollte also entweder mit CDP+Amp oder mit Amp+Boxen den Laden verlassen.
Gesagt - getan, bin ich also heute nachmittag um 16:00 mit meinem Dad in den Laden und habe also mein Anliegen geschildert: maximal 550-600€ für CDP+Amp oder Boxen+Amp

Naja, der Mann hat mir bereitwillig die JBL angeschlossen, hat aber gleich dazugesagt, dass er von denen nicht sonderlich viel hält. Wäre zwar ein super Angebot für 150€ aber eben qualitativ nicht mit anderen (Kompakt-)Boxen zu vergleichen - für den selben Preis.
Nunja, der Mann kann ja viel erzählen, hab' ich mir gedacht...also erstmal eine meiner CDs in den Player und abgehts. Dabei hatte ich...
Klassik: Mozart "Eine kleine Nachtmusik"
Stimme: Katie Melua / Within Temptation
Bass: Linkin Park / Papa Roach
"Schnelligkeit": HammerFall (wer's nicht kennt: Ist Power-Metall mit recht schnellen Gitarren Solis)

Die "kleine Nachtmusik" mutierte in den JBL leider zu einer "schwachen Schlafmusik". Streicher waren irgendwie ein Brei und es wirkte alles sehr weit weg - eben richtig "vorgespielt". Bei Linkin Park und Papa Roach allerdings hatte sie ihre Stärken - solange keiner gesungen hat Die Stimmen klangen alle sehr flach.
Kurz gesagt: Ich war ziemlich enttäuscht.

Zum Glück verkaufen die ja nicht nur diese eine Box Bin dann also recht schnell zu den Kompakten gegangen. Dort hat er mir zwei verschiedene B&W (DM601 S3 und DM602 S3) und eine *grübel* JM Lab oder so ähnlich gezeigt.
Aufgrund der Größe war ich erstmal etwas skeptisch - hatten immerhin gerademal 1/3 des Volumens der JBL.
Wieder habe ich mit "der kleinen Nachtmusik" angefangen...naja, wen wunderts - klang sehr, sehr edel! Streicher waren flott und das Orchester war wirklich da. Da ich aber ehrlich gesagt sowas nicht wirklich höre kamen also schnell Linkin Park und Within Temptation und Metallica (Live Konzert)rein.
Natürlich hat hier etwas der wabernde Bass gefehlt, aber sowas ist mal auf einer Party ganz nett, oder wenn man MAL ein Lied richtig deftig rüberbringen will. Aber zumindest ich empfand diesen doch undifferenzierten Bass der JBLs für das tägliche Musikhören schnell als störend.
Das fehlen des akuraten Basses haben die B&W allerdings mit Leichtigkeit durch die hervorragenden Mitten wett gemacht! Die Stimmen klangen herrlich!!!
Die JBL waren also endgültig aus dem Rennen. Frage war jetzt nur noch, welche der drei Kompakten. DM602 S3, DM601 S3 oder die JM Lab (oder wie sie nun auch immer genau hießen).
Naja, was soll ich sagen...die DM601 S3 in Verbindung mit dem Marantz PM4400 haben bei mir ein breites Grinsen aufs Gesicht gezaubert
Bin überglücklich und freu mich echt wie ein Schneekönig über die Boxen und den Amp! Momentan wird alles noch durch den Line-Out Ausgang meines IRiver imp550 befeuert (wenn da von "Feuer" reden kann *hust*), aber das wird auch alsbald gelöst

Mit Kabeln und allem drum und dran hat mich der Spaß nun 580€ gekostet und ich bin wirklich mehr als happy

Nochmals vielen lieben Dank an alle die mir hier geholfen haben!!!

Als nächstes stehen dann erstmal 2 Ständer und ein schöner Untertisch für den Marantz aufm Programm. Beides werd' ich mir wohl nach alter Manier selbst bauen

Wünsche allen eine erholsame Nacht - ich werd' wohl noch etwas Musik hören

MFG
bearmann
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 07. Jan 2006, 08:54
ein weiterer glücklicher besitzer einer marantz-B&W combi. herzlichen glückwusch
bearmann
Inventar
#46 erstellt: 07. Jan 2006, 15:02
Dankö

(Boxen laufen seit heute morgen 09:00Uhr *hrhr* - einfach traumhaft!)

MFG
bearmann
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 07. Jan 2006, 15:56
wart nochmal einige tage bis die eingespielt sind - das wird noch besser

als offensichtlich glücklicher besitzer... www.bwspeakers-forum.com sucht immer mitglieder
bearmann
Inventar
#48 erstellt: 07. Jan 2006, 18:57
Aufgrund deiner Sig ists schon seit gestern in meinen Favoriten

MFG
bearmann
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 07. Jan 2006, 19:07
dann hat der hinweis in der sig also was gebracht

ein mitglied mit namen bearmann finde ich aber dort nicht... in welcher farbe sind eigentlich die B&Ws?
bearmann
Inventar
#50 erstellt: 07. Jan 2006, 20:14
*schäm* Da muss ich dir Recht geben, hatte mich noch nicht registriert - wurde eben nachgeholt
(Warte nur noch auf die Reg-Mail)

Mein Name ist auch bearmann (never change a running system ^^).
Sehen uns dann wohl dort
Als Farbe hab' ich mich für Kirsche, bzw. "Calvados" entschieden Ganz schwarz wollt' ich nich und diese Eiche oder Buche, oder was auch immer, hat mir nich so gefallen.
In welcher Farbe sind denn deine Schnuckis?

Als nächstes stehen bei mir Ständer aufm Programm. Da weiss ich aber noch nicht recht, wie ich mir am besten welche selbstbaue, denn ~100€ für neue Ständer find' ich bissl happig :-/

MFG
bearmann
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 08. Jan 2006, 12:55

In welcher Farbe sind denn deine Schnuckis?


die haben die gleiche farbe wie deine


Da muss ich dir Recht geben, hatte mich noch nicht registriert - wurde eben nachgeholt
(Warte nur noch auf die Reg-Mail)


bei mir ist die damals sofort gekommen

naja, ein mitglied mit namen bearman ist jetzt vorhanden


Als nächstes stehen bei mir Ständer aufm Programm. Da weiss ich aber noch nicht recht, wie ich mir am besten welche selbstbaue, denn ~100€ für neue Ständer find' ich bissl happig


bei ikea und co gibts sowas auch billiger (selberbauen erst recht). du solltest nur aufpassen, dass das keine billigen, wackligen plastikteile sind.

aus klanglichen gründen gibt es sogar einige freaks, die ihre ständer mit bleisand beschweren. ob solche spielereien jetzt notwendig sind ist eine sache, aber eine etwas schwerere mdf platte kompiniert mit einer kippelsicheren aufstellung ist nicht ganz verkehrt
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Welche Strategie/Reihenfolge beim Kauf?
tom333 am 12.02.2007  –  Letzte Antwort am 12.02.2007  –  3 Beiträge
Reihenfolge beim Kauf neuer Geräte?
RobbyBobbyGroggy am 09.08.2007  –  Letzte Antwort am 10.08.2007  –  10 Beiträge
Kaufberatung: Anschaffungsreihenfolge
meteosat am 01.09.2007  –  Letzte Antwort am 01.09.2007  –  2 Beiträge
Bin auf der suche nach preisgünstigen Boxen.
Jonas001 am 29.08.2010  –  Letzte Antwort am 29.08.2010  –  2 Beiträge
Suche Vollverstärker und Boxen
NesNes am 29.09.2009  –  Letzte Antwort am 30.09.2009  –  3 Beiträge
Verstärker und Boxen für Studentenbude. :-)
Kuhni_Kühnast am 28.07.2007  –  Letzte Antwort am 06.08.2007  –  26 Beiträge
Umzug auf Stereo - Vor- bzw Vollverstärker
BlackGr3g am 20.06.2012  –  Letzte Antwort am 20.06.2012  –  3 Beiträge
Wo kaufe ich eine Anlage von Denon?
Xelha am 30.12.2006  –  Letzte Antwort am 31.12.2006  –  3 Beiträge
sinnvollste neuanschaffung?
zg... am 06.09.2008  –  Letzte Antwort am 08.09.2008  –  21 Beiträge
CD-Player - Kauf
Hafili am 01.02.2006  –  Letzte Antwort am 03.02.2006  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2005
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Sennheiser
  • Onkyo
  • Denon
  • Canton
  • JBL
  • NAD
  • Sanyo
  • Harman-Kardon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 26 )
  • Neuestes Mitglied/Nagra/
  • Gesamtzahl an Themen1.346.094
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.677