Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Sind die Dynaudio Audience 52 ihren Aufpreis wert?

+A -A
Autor
Beitrag
travis76
Stammgast
#1 erstellt: 21. Feb 2007, 16:54
Ich hatte eigentlich vor mir Boxen für 400€ und nen Verstärker für 300.War allerdings heute beim Fachhändler und der hat mir die Audience 42 gezeigt mit einem cambridge Azur(der mittlere für 400€).Er hat mir gesagt der kleinere cambridge hätte nur weniger Leistung!Da mir die Kombination super gefallen hat hab ich nen komplettpreis für 980€[audience 42,cambridge azur340 und Boxenständer von mission(150)]bekommen.1. wollte ich fragen ob sich der Aufpreis(200€)zur 52er lohnt und ob der Verstärker dann noch reicht.Außerdem macht mir die Aussage einiger Leute sorgen die behaupten der cambridge wäre schlecht verarbeitet,stimmt das?Ehrlich gesagt bin ich mit der 1. Kombination schon zufrieden da ich selbst für die billigere Variante bis August sparen muss!Ich werde wohl nochmal in nächster Zeit ausgiebig hören fahren,denn heute konnte der Verkäufer wegen personalengpass nur mit mir kurz die 42er anhören.
Danke schon mal im vorraus für eure Hilfe.

Gruß Christian!
travis76
Stammgast
#2 erstellt: 21. Feb 2007, 19:32
Hat den wirklich keiner nen Tipp parat?
armindercherusker
Inventar
#3 erstellt: 21. Feb 2007, 22:33
Hallo Christian !

...nur nicht so ungeduldig !

Ob sie den Mehrpreis wert sind, kannst eigentlich nur Du selbst - und zwar für Dich - entscheiden.

Aber um Dir eine Hilfestellung zu geben :

Die 52er klingt etwas "erwachsener", was auch logisch ist aufgrund :

- 17er statt 15er TMT
- größeres Gehäusevolumen

Die untere Grenzfrequenz ist zwar fast gleich ( 52 zu 53 Hz ) angegeben, aber diese Daten sagen ja nicht Alles aus.

Außerdem ist die Frequenzweiche anders abgestimmt ( wg. der anderen TMT ), was aber nicht unbedingt klangbeeinflussend ist.

Der nächste Sprung wäre dann die 52SE ( in etlichen Punkten verbesserte 52er ), aber nach Oben ist ja alles offen

Der Verstärker sollte mit beiden LS gleich gut auskommen.

Ich empfehle Dir, die 52er mal im Vergleich zur 42er zu hören.

Und denke dran : zu Hause hört es sich immer anders an als im Laden !

Gruß
mavawa
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 22. Feb 2007, 07:26
Hallo!

Ich kann mich dem nur anschließen, die 52er klingt etwas voller und wenn du die Möglichkeit hast, dann würde ich dir empfehlen die neue Anlage zu Hause probezuhören. Es klingt garantiert anders.
Erst dann kannst du entscheiden, ob für dich der Mehrpreis in Frage kommt (es reicht aber auch schon ein Vergleichprobehören beim Händler, besser natürlich bei dir zu Hause)

Gruß, Markus
zuglufttier
Inventar
#5 erstellt: 22. Feb 2007, 09:51
Wegen des Verstärkers würde ich mir auch keine Gedanken machen.
Wenn das Geld locker sitzt und du eine deutliche Verbesserung hören kannst, würde ich das Geld durchaus investieren
travis76
Stammgast
#6 erstellt: 22. Feb 2007, 14:12
Also denkt ihr der Cambridge azur 340 reicht voll und ganz aus?
Holzöhrchen
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 22. Feb 2007, 15:04
Ja.
travis76
Stammgast
#8 erstellt: 22. Feb 2007, 15:22
Der 540er kostet nämlich nur 100€ Aufpreis und bei den 52er audience wäre er wohl geeigneter.
anon123
Administrator
#9 erstellt: 22. Feb 2007, 16:12
Hallo travis76,

auch ich würde sagen, dass der Aufpreis zu den 52ern lohnt. Dynaudios brauchen traditionell etwas mehr Leistung. Daher würde ich in jedem Fall auch Verstärker von NAD in Betracht ziehen. Der 325BEE fällt bereits in Dein momentanes Budget, der 352 ist bei Deiner geplanten Ausweitung von EUR 100 (für den 540er Cambridge) schon fast erreicht.

Wo es Dynaudio gibt, gibt es auch immer NAD. Einem Probehören und einem Vergleich steht also nichts im Wege. Und bestimmt schnürt Dir der nette Händler auch hier ein ansprechendes Paket.

Beste Grüße.
travis76
Stammgast
#10 erstellt: 22. Feb 2007, 16:43
Der händler hat auch nad aber nicht mehr den 320bee sondern nur noch den 325er für 450 und der Händler hat mir erzählt das ihm die cambridges eher zusagen.Er behauptete sogar sie seien wertiger als nad,was ich bezweifle.übrigens hat mir noch niemand auf meine frage über die Verarbeitung der cambridhes geantwortet .Es würde mich sehr freuen wenn mir cambridge azur besitzer ihre meinung mal Äußern würden und ob sie schon probleme mit ihm gehabt haben oder hellauf begeistert sind(hab nämlich schiss 300-400€ für nen Verstärker auszugeben der mir dann nach 3 Jahren kapput geht.Wie lange ist eigentlich die Garantiezeit bei cambridge?

Gruß Cristian!
mavawa
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 22. Feb 2007, 17:59
Ich habe einen Cambridge Audio 540A, der mir ausgesprochen gut gefällt. Verarbeitung ist tadellos, mir gefällt es fast besser als Nad. Ich hatte einmal den 320BEE zum Testen, aber irgendwie war ich enttäuscht, schaut so billig aus.
Der Cambridge hat eine Metallfront und auch eine Metallfernbedienung (zumindest die Front) und schaut in meinen Augen (wenn man die silberne Variante nimmt) wertiger aus.
Klanglich auch tip top, hat genug Leistung.
Einzig die Lautstärkeeinstellung ist etwas schwieriger, da nicht so genau (im leisen Bereich), aber nicht störend.
Ich möchte jetzt keine Eigenwerbung machen, aber ich verkaufe gerade meinen Verstärker:
Cambridge 540A
Ich bin sehr zufrieden mit dem Verstärker, aber meine Lautsprecher vertragen einen Verstärker mit mehr Power, haben einen sehr hohen Wirkungsgrad.
Mir gefallen die Dynaudios an einem Cambridge besser als meine, ist aber Geschmackssache.

Gruß, Markus
anon123
Administrator
#12 erstellt: 22. Feb 2007, 18:31
Hallo,

dass NAD von aussen, sagen wir, sparsam aussieht, ist ja nun hinlänglich bekannt, und es ist auch gewollt. Das ist nun wirklich kein Kritikpunkt -- es sei denn, Metallfront, Metallfernbedienung, u.ä. haben klangliche Auswirkungen. Innen -- worauf es ankommt -- ist NAD tipptopp, sauber und hochwertig. Wertiger habe ich es in dieser Preisklasse gar nicht, und auch darüber kaum gesehen.

Eine vergleichendes Probehören zwischen dem 540er Cambridge und den NAD 352 jedenfalls sollte an den zu kaufenden LS schon sinnvoll sein. Man will ja Musik hören und nicht den schönen Schein kaufen.

Beste Grüße.
mavawa
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 22. Feb 2007, 18:49
Hallo,

Ok, habe da noch vergessen zu erwähnen, dass ich auch vom Klang etwas enttäuscht war, aber wahrscheinlich lags an meinen Lautsprechern, die nicht mit NAD harmonierten.
Ist schon klar, dass das Äußere nicht so wichtig ist, aber irgendwie spielt es doch eine kleine Rolle.

Probehören ist Muss und eben am besten auch in den eigenen vier Wänden.
@travis76
Nur du für dich kannst entscheiden, was dir am besten gefällt.

Gruß, Markus

PS: Will NAD nicht schlecht machen, bis jetzt hatte ich eben entweder nur Probleme, oder war klanglich nicht zufrieden. Hatte wahrscheinlich Pech.
zuglufttier
Inventar
#14 erstellt: 22. Feb 2007, 22:37
Ich weiß ja nicht, inwiefern du überhaupt schon Erfahrungen mit solchen Komponenten hast aber meiner Erfahrung nach macht ein Verstärker keine 5% des Klanges aus. Also hol dir einfach das Gerät, das dir optisch und vom Geldbeutel gefällt. Die haben beide genug Power, um deine Lautsprecher anzutreiben.

Und selbst wenn du später arge Probleme bekommst, was ich mir wie bereits erwähnt beim besten Willen nicht vorstellen kann, gehst du einfach zu deinem Händler und tauscht das Gerät um. So eklatante Mängel werden dir ja recht schnell auffallen.

Der Lautsprecher in Wechselwirkung mit dem Raum macht nun mal 90% (hier gehen die Meinungen ein bisschen auseinander...) des Klanges aus. Verstärker vergleichen kannst du eh nur wirklich, wenn du beide Geräte so einstellen kannst, dass die beide haargenau die selbe Lautstärke haben. Erst dann kannst du einen objektiven Vergleich des Klanges machen.
anon123
Administrator
#15 erstellt: 23. Feb 2007, 10:17
Hallo,

der Fairness halber sollte man ergänzen, dass in der Frage "Verstärkerklang" beileibe keine Einigkeit herrscht. Ich selbst habe genügend Verstärker nach Hause geschleppt, bis ich in Kombination mit meinen Boxen das "richtige" Ergebnis gefunden habe. Man sollte so etwas gerade bei einer "Beratung" nicht so einfach unter den Teppich kehren.

Konkret, und auf das Thema hier bezogen, habe ich etwa seinerzeit auf Basis meiner Erfahrungen mit diesem Hersteller aus den 1980ern, zunächst NAD in's Ohr gefasst, nur um festzustellen, dass meine Vergleichsgeräte klanglich einen grundlegend anderen Charakter haben. Und dann ging's zu Marantz, Harman, Audio Agile, Denon, Rotel, ... Nicht ein einziger Verstärker hat wie der andere geklungen, immer waren mehr oder minder deutliche Unterschiede an den selben Boxen hörbar. Insofern mag der Interaktion Lautsprecher-Raum vielleicht der Löwenanteil zukommen. Das heisst aber noch lange nicht, auf eine sorgfältige Abstimmung zwischen Verstärker und Boxen zu verzichten.

Beste Grüße.


[Beitrag von anon123 am 23. Feb 2007, 10:42 bearbeitet]
zuglufttier
Inventar
#16 erstellt: 23. Feb 2007, 18:11

anon123 schrieb:
Hallo,

der Fairness halber sollte man ergänzen, dass in der Frage "Verstärkerklang" beileibe keine Einigkeit herrscht. Ich selbst habe genügend Verstärker nach Hause geschleppt, bis ich in Kombination mit meinen Boxen das "richtige" Ergebnis gefunden habe. Man sollte so etwas gerade bei einer "Beratung" nicht so einfach unter den Teppich kehren.

Konkret, und auf das Thema hier bezogen, habe ich etwa seinerzeit auf Basis meiner Erfahrungen mit diesem Hersteller aus den 1980ern, zunächst NAD in's Ohr gefasst, nur um festzustellen, dass meine Vergleichsgeräte klanglich einen grundlegend anderen Charakter haben. Und dann ging's zu Marantz, Harman, Audio Agile, Denon, Rotel, ... Nicht ein einziger Verstärker hat wie der andere geklungen, immer waren mehr oder minder deutliche Unterschiede an den selben Boxen hörbar. Insofern mag der Interaktion Lautsprecher-Raum vielleicht der Löwenanteil zukommen. Das heisst aber noch lange nicht, auf eine sorgfältige Abstimmung zwischen Verstärker und Boxen zu verzichten.

Beste Grüße.


Das kann man sicherlich so stehen lassen. Allerdings halte ich es für unsinnig mehr Geld in den Verstärker zu stecken anstelle es in die Lautsprecher zu stecken. Da ist der Klangunterschied nun mal wesentlich größer und gerade am Anfang wird man die feinen Unterschiede zwischen den Verstärkern eher weniger zu würdigen wissen. Deswegen einfach beim Verstärker ein bisschen weniger aber was wertiges. Das kann man zur Not immer noch mal zu einem guten Kurs verkaufen und beim Händler um die Ecke leiht man sich dann mal einen Verstärker aus, wenn man den Klang der Lautsprecher schon sehr gut kennt.
Ich würde an dieser Stelle natürlich wieder mehr Geld in neue Lautsprecher stecken und den alten Verstärker behalten, das ist aber eine andere Geschichte
anon123
Administrator
#17 erstellt: 23. Feb 2007, 19:35
@zuglufttier.

Das ist aber schön, dass man das "sicherlich so stehen lassen" kann. Ich hab' ja schon Wiener Kaffeehausphantasien befürchtet, die lauern hier allenthalben.

Wenn ich Dir jetzt noch sage, dass ich einige Zeit einen 1000-Euro-Verstärker an 400-Euro-Boxen hatte, und sowas von zufrieden war ...

Beste Grüße.
zuglufttier
Inventar
#18 erstellt: 24. Feb 2007, 16:06

anon123 schrieb:
@zuglufttier.

Das ist aber schön, dass man das "sicherlich so stehen lassen" kann. Ich hab' ja schon Wiener Kaffeehausphantasien befürchtet, die lauern hier allenthalben.

Wenn ich Dir jetzt noch sage, dass ich einige Zeit einen 1000-Euro-Verstärker an 400-Euro-Boxen hatte, und sowas von zufrieden war ...

Beste Grüße.


In diesem Fall geht es aber um einen Einsteiger (denke ich zumindest) und ich finde, man sollte ihm einen möglichst guten Kompromiss zwischen Finanzen und Klang vorschlagen.
Verstärkerklang hin oder her, da gehen die Meinungen stark auseinander und gerade deswegen sollte man ihn hier nicht zusätzlich noch verwirren.

Außerdem braucht er noch was, um später dem Upgrade-Wahn zu verfallen

PS: Genug zu dieser Sache, ich denke das richtige Thema bedarf mehr Aufmerksamkeit


[Beitrag von zuglufttier am 24. Feb 2007, 16:07 bearbeitet]
Qwasimoto
Neuling
#19 erstellt: 27. Feb 2007, 14:28
....noch ein Tip: unbedingt mehr Geld für Lautsprecher statt für den Verstärker ausgeben: z.B. Dynaudio 52 SE - ein toller Lautsprecher, für wenig Aufpreis. Spielt aus meiner Sicht eine Liga höher als die Standard 52. Bin total begeistert und das seit ca. 2 Jahren.... echt klasse Klang für diesen Preis.

Gruß
Qwasimoto
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Passender Verstärker für Dynaudio Audience 52
Marc1234 am 21.01.2003  –  Letzte Antwort am 25.01.2003  –  3 Beiträge
Dynaudio Audience 52 - welcher Amp
dunglass am 28.11.2004  –  Letzte Antwort am 24.02.2009  –  4 Beiträge
Dynaudio 52 .gute Entscheidung?
travis76 am 29.12.2007  –  Letzte Antwort am 01.01.2008  –  71 Beiträge
Subwoofer in Reihe zu NAD 320 & DynAudio Audience 52?
O339 am 16.07.2006  –  Letzte Antwort am 20.07.2006  –  13 Beiträge
AE Aesprit 300/ Dynaudio Audience 52
Quo am 15.09.2005  –  Letzte Antwort am 16.09.2005  –  5 Beiträge
(Ver)kauf(s)beratung - Dynaudio Audience 42
Snappy am 16.03.2005  –  Letzte Antwort am 16.03.2005  –  3 Beiträge
NAD CD-Receiver C 715 und Dynaudio Audience 52?
Julius181 am 12.12.2007  –  Letzte Antwort am 07.12.2008  –  17 Beiträge
Verstärker um 500 Euro (für Dynaudio Audience 52 SE)
Gangineh am 28.11.2009  –  Letzte Antwort am 28.12.2009  –  4 Beiträge
dynaudio A 52 oder alternativen?
the_muhli am 20.09.2003  –  Letzte Antwort am 05.11.2003  –  29 Beiträge
Verstärker für Dynaudio Audience 50?
zugvogel76 am 25.02.2013  –  Letzte Antwort am 25.02.2013  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Kaufberatung Stereo Widget schließen

  • Canton
  • Yamaha
  • Bose
  • Magnat
  • Klipsch
  • Heco
  • Elac
  • Denon
  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 50 )
  • Neuestes MitgliedKjelle
  • Gesamtzahl an Themen1.345.242
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.814