Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Dynaudio Audience 72 + Verstärker ?

+A -A
Autor
Beitrag
DieKlage
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 26. Apr 2007, 23:32
Hallo
ich habe mir ein paar gebraucht Dynaudio Audience 72 gekauft und suche ein Verstärker dazu. Ich höre alles Blues, Rock, Jazz, wenig Metall aber nur auf Schallplatte (Pro-Ject Debut MK III). Raumgröße ist 36 qm. Vorfürgerät beim Kauf war ein MUSICAL FIDELITY A-5. Der ist der Hammer aber teurer als die Boxen. Suche jetzt einen gebrauchten Verstärker um die 400 Euro. Habe mir den Nad C 352 angehört (als Neugerät) da muss aber mehr gehen oder?


Danke im vorraus.


[Beitrag von DieKlage am 26. Apr 2007, 23:32 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#2 erstellt: 27. Apr 2007, 07:10
Hallo,

ich kann mir vorstellen, dass die Vorstellung des NAD gegenüber dem MF-Amp etwas "dünn" rüberkam. Der MF entwickelt neben hervorragender Qualität halt auch jede Menge Power.

Gebrauchte in für die Audidence ausreichender Qualität und genügend "Muskelkraft" unterm Gehäusedeckel wären z.B.:

http://cgi.ebay.de/D...QQrdZ1QQcmdZViewItem
http://cgi.ebay.de/P...QQrdZ1QQcmdZViewItem
http://cgi.ebay.de/P...QQrdZ1QQcmdZViewItem
http://cgi.ebay.de/O...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Gruß
Bärchen
CarstenO
Inventar
#3 erstellt: 27. Apr 2007, 13:56
Hallo,

ich würde ab NAD C 352 aufwärts zu suchen. Die Beispiele von Bärchen stellen zwar recht solide Amps dar, würden der Audience 72 klanglich aber nicht gerecht werden.

Falls es mit dem C 352 nicht klappt, gibt´s ja noch den C 325 oder ein kleinen Advance Acoustic.

Carsten
DieKlage
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 27. Apr 2007, 14:36
Hi
Danke erstmal für die Antworten aber was gebrauchtest wäre mir lieber. Besser was altes Gutes als was neues Mittelmäßges oder?
baerchen.aus.hl
Inventar
#5 erstellt: 27. Apr 2007, 14:43
Hallo,

sorry, dass ich da etwas wiederspreche. Der sicher gute und zur Audidence passende C352 lebt wie alle NAD-Geräte ziemlich vom Mythos NAD und ist imho etwas überteuert und überbewertet. Die genannten alten, gebrauchten "Dickschiffe" stehen dem NAD nicht nach und feuern die Audidence mehr als klassengerecht mit der gewünschten Power an. Wenn die nicht reichen, womit willst Du denn dann erst eine Focus oder Contour antreiben? Mit Accuphase oder Burmester? Wir wollen die Kirche mal hübsch im Dorf lassen.

Wenn unser Threadsteller einen jungen gebrauchten C352 findet, passt der auch wie die genannten Amps sicher ins Buget.

Gegen Advance Acoustic ist nichts einzuwenden. Aber selbst der kleinste AA Amp sprengt das vorhandene Buget und gebrauchte AA Amps sind sehr dünn gesäht.

Gruß
Bärchen
armindercherusker
Inventar
#6 erstellt: 27. Apr 2007, 14:44

aber was gebrauchtest wäre mir lieber. Besser was altes Gutes als was neues Mittelmäßges oder?
Kommt ganz darauf an . . . ( wg. Garantie / Risiko etc. )

Accuphase
HarmanKardon
Luxman
Marantz PM
NAD

Sind alles imO geeignete Marken / Serien

Da gibt´s allerdings eine Vielzahl an Modellserien

Klanglich unterscheiden sie sich imO auch nicht wesentlich - für Manchen sogar nicht mal hörbar

Ich empfehle Dir, z.B. mit Hilfe der ebay-Angebote erst mal einen Überblick zu erhalten.

Gruß


[Beitrag von armindercherusker am 27. Apr 2007, 14:47 bearbeitet]
storchi07
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 27. Apr 2007, 15:09

CarstenO schrieb:
Hallo,

ich würde ab NAD C 352 aufwärts zu suchen. Die Beispiele von Bärchen stellen zwar recht solide Amps dar, würden der Audience 72 klanglich aber nicht gerecht werden.

Falls es mit dem C 352 nicht klappt, gibt´s ja noch den C 325 oder ein kleinen Advance Acoustic.

Carsten


der c325 ist oberhalb dem c352
storchi07
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 27. Apr 2007, 15:12
CarstenO
Inventar
#9 erstellt: 27. Apr 2007, 16:44
Hallo Bärchen,


baerchen.aus.hl schrieb:
Der sicher gute und zur Audidence passende C352 lebt wie alle NAD-Geräte ziemlich vom Mythos NAD und ist imho etwas überteuert und überbewertet.


Diese Auffassung teile ich nicht, weil ich viele der neueren, sowie die Monitor-Serie von NAD kenne.

Und:

"Der Mythos schafft Wissen durch Erzählung im Gegensatz zur wissenschaftlichen Erklärung." (Quelle: Wikipedia)

Irgendwo dazwichen dürfte die entsprechende Erfahrung aus einer Hörprobe liegen.


baerchen.aus.hl schrieb:
Die genannten alten, gebrauchten "Dickschiffe" stehen dem NAD nicht nach und feuern die Audidence mehr als klassengerecht mit der gewünschten Power an.


Ich wies auf das klangliche Potenzial hin, nicht auf die Leistung. Da stimme ich Dir zu, dass die von Dir aufgezählten Modelle bestimmt ausreichend Leistung bringen.


baerchen.aus.hl schrieb:
Wenn die nicht reichen, womit willst Du denn dann erst eine Focus oder Contour antreiben? Mit Accuphase oder Burmester?


Focus 140: siehe Profil. Ich habe die Focus 220 sowohl mit NAD C 372, als auch mit Denon PMA-2000 AE gehört. Beide hielt ich für die Box für geeignet, nur eben mit tendenziellen Unterschieden.


baerchen.aus.hl schrieb:
Wir wollen die Kirche mal hübsch im Dorf lassen.


Diese Aufforderung gilt, glaube ich, immer dann, wenn Übertreibungen in Sicht sind, ja? Da haben wir wahrscheinlich ganz unterschiedliche Erfahrungen mit Dynaudio-Lautsprechern gemacht.


baerchen.aus.hl schrieb:
Wenn unser Threadsteller einen jungen gebrauchten C352 findet, passt der auch wie die genannten Amps sicher ins Buget.


Ja, bei 580 EUR Neupreis passt das bestimmt. Da sitzt auch ein Ausstellungsstück drin. Die genannten Modelle hielte ich mit 400 EUR allerdings für überteuert:

Denon NP: 579,00 EUR, mindestens 2 Jahre alt
Onkyo NP: 700,00 DM, etwa 11 Jahre alt
Pioneer NP: 700, bzw. 1000 DM und 18, bzw. 15 Jahre alt


baerchen.aus.hl schrieb:
Gegen Advance Acoustic ist nichts einzuwenden. Aber selbst der kleinste AA Amp sprengt das vorhandene Buget und gebrauchte AA Amps sind sehr dünn gesäht.


Advance Acoustic MAP-103: NP 400,00 EUR

Gruß, Carsten
CarstenO
Inventar
#10 erstellt: 27. Apr 2007, 16:45

storchi07 schrieb:
http://cgi.ebay.de/N...QQrdZ1QQcmdZViewItem

der kann's immer :D


Jo, Zustimmung.
CarstenO
Inventar
#11 erstellt: 27. Apr 2007, 16:48

storchi07 schrieb:
der c325 ist oberhalb dem c352 :?


Nein, isser nicht. Aber das weißt Du ja selbst, gell?

Gemeint habe ich, wenn´s preislich nicht passt, könnte der 325 ein guter Kompromiss sein.
baerchen.aus.hl
Inventar
#12 erstellt: 27. Apr 2007, 17:50
Hallo,

wo gibt es den kleinen AA neu für 400 Euro? Der mir bekannte LP ist 500 euro
http://www.hifi-regl...acoustic_map_105.php

Sicher sind die Pios und Onkyos nicht die jüngsten, sind aber noch äußerst solide, fast für die Ewigkeit gebaut, da kommt kaum ein heutiger Amp noch mit. Nicht nur in Leistung auch im Klang stehen die dem NAD 352 nicht nach. Ich gehe sogar soweit, das die Amps sogar für die Focus-Reihe qualitativ ausreichend sind.

Gruß
Bärchen
CarstenO
Inventar
#13 erstellt: 27. Apr 2007, 18:52

baerchen.aus.hl schrieb:
Nicht nur in Leistung auch im Klang stehen die dem NAD 352 nicht nach. Ich gehe sogar soweit, das die Amps sogar für die Focus-Reihe qualitativ ausreichend sind.


Da habe ich wohl wieder viel zu viel Geld für HiFi ausgegeben. Hätte ich mal eher gefragt.
baerchen.aus.hl
Inventar
#14 erstellt: 27. Apr 2007, 19:54
Kein Grund ironisch zu werden...ob du zuviel ausgegeben hast mußt Du mit dir ausmachen.

Es wäre schon etwas gewonnen, wenn so mancher NAD-Jünger die Scheuklappen ablegen und akzeptieren könnte, das auch andere Großserienhersteller und nicht nur NAD gute Elektronik baut.


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 27. Apr 2007, 19:55 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#15 erstellt: 28. Apr 2007, 04:52

baerchen.aus.hl schrieb:
Es wäre schon etwas gewonnen, wenn so mancher NAD-Jünger die Scheuklappen ablegen und akzeptieren könnte, das auch andere Großserienhersteller und nicht nur NAD gute Elektronik baut.


Hallo Bärchen,

In der Frage, ob es auch andere Großserienhersteller gibt, die gute Verstärker bauen, bin ich völlig auf Deiner Seite. Da sehe ich unter den mir bekannten Geräten auch welche von Cambridge Audio, Creek, Onkyo, Pioneer (G-Clef) oder Music Hall und Advance Acoustic.

DieKlage fragte jedoch nach einem passenden Verstärker für eine Audience 72 von Dynaudio. Diese Lautsprecher zeigen schon recht gut, ob ich einen durchschnittlich klingenden Verstärker betreibe (Denon PMA-1055, Pioneer A-616, Pioneer A-717 MK II, Onkyo A-8850) oder ein Modell mit musikalischen Ambitionen.

Der Themenersteller hat die Boxen auf Grund einer Vorführung mit einem für mich sehr guten Verstärker gekauft und möchte nun zu einem niedrigeren Preis für den Verstärker ein ähnliches Erlebnis haben.

Da ich nach meinen letzten Hörproben von Dynaudio die gesamte Audience- und Focus-Serie kennen und schätzen gelernt habe,

http://www.hifi-foru...um_id=100&thread=844

ist hier meine Verstärkerfavoritenliste, die ich in meinen Hörtest für die Audience 72 mit einbinden würde:

NAD C 352 (aktuelles Modell, 580 EUR)
Cambridge Audio Azur 640 A (Ausläufer, als V2 aktuell, 600 EUR)
Music Hall A 25.2 (aktuelles Modell, 600 EUR)
Creek 4330 (SE) (ca. 300 EUR, NP 400 - 600 EUR)
Mission Cyrus One (ca. 140 EUR, NP: 800 DM)
Dual CV 5670 (Schnäppchenalarm!, etwa 80 EUR, NP: 800 DM)
Rotel RA 935 (etwa 140 EUR, NP: 600 DM)
Musical Fidelity Caruso (etwa 250 EUR, NP: 1000 DM)

Gruß, Carsten
baerchen.aus.hl
Inventar
#16 erstellt: 28. Apr 2007, 10:23
Hallo,

Oldtimer die imho zur Spitzenklasse zählen, können aus deiner Sicht also keine Musik sondern nur noch Geräusche von sich geben? Den Entwicklern der alten Amps musikalische Ambitionen abzusprechen finde ich ziemlich weit hergeholt und ziemlich gewagt.

Wie Du schon sagtest haben wir da wohl unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Mein aktuelles Erlebnis mit einem Oldtimer und Dynaudio: Mein Bruder hat seinen asbach uralten, recht kräftigen Denon Amp (Modellbezeichnung hab ich nicht im Kopf) aus den 70ern reaktiviert und wollte fürs Schlafzimmer ein paar Kompaktboxen haben. Ich hab mit ihm die Händler abgeklappert. Klanglich ist er bei Dynaudio hängen geblieben. Da der Händler das Austellungspärchen für unter 1000 Euro angeboten hat, ist es dann die Audience 52 und nicht die Focus 110 geworden. Die Vergleichsamps NAD 352 und Denon 1500 AE konnten sich dabei nur marginal vom Oldtimer absetzten.

Also unterschätzt die Alten nicht.

Mit dem 1500er Denon hätten wir einen weiteren Amp für die 72er. Wenn als junger gebrauchter zu bekommen ist.

Gruß
Bärchen
CarstenO
Inventar
#17 erstellt: 28. Apr 2007, 13:31

baerchen.aus.hl schrieb:
Den Entwicklern der alten Amps musikalische Ambitionen abzusprechen finde ich ziemlich weit hergeholt und ziemlich gewagt.



baerchen.aus.hl schrieb:
Also unterschätzt die Alten nicht.


Tut niemand, siehe Aufzählung. Aber nicht alle Oldtimer sind gut. Und die Entwicklung ist nicht stehen geblieben. Und auch ein Verstärker unterliegt einem Verschleiß.


baerchen.aus.hl schrieb:
Mit dem 1500er Denon hätten wir einen weiteren Amp für die 72er. Wenn als junger gebrauchter zu bekommen ist.


Halte ich auch für einen guten Amp (1500 AE). Wäre aber nicht meine erste Wahl an einer Audience 72.

@DieKlage:

Bist Du noch da? Deine Frage "Besser was altes Gutes als was neues Mittelmäßges oder?" lässt sich also nicht pauschal beantworten. Es kommt auf die jeweiligen Modelle an, die man vergleicht.

Bei den Gebrauchten erzielen nach meinen Beobachtungen Material-aufwändige (aber durchschnittlich klingende) Verstärker ebenso wie überdurchschnittlich gut klingende (dafür haptisch eher zurückhaltende) Geräte ähnliche Preise.

Bei Deiner Wahl würde ich dem Klang ganz klar den Vortritt lassen. Aber: Eine Hörprobe halte ich in jedem Fall für notwendig, da die Dynaudio-Boxen mäßige Elektronik schonungslos bloßstellen.

Carsten
storchi07
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 28. Apr 2007, 14:51
mission cyrus one: ich brech zusammen

klanglich erste sahne , aber keine langzeitstabilität. bei mir mehrfach defekt
baerchen.aus.hl
Inventar
#19 erstellt: 28. Apr 2007, 14:57
Hallo,

richtig, die Entwicklung ist nicht stehen geblieben. Die Frage ist nur, ob sich alles zum positiven Entwickelt hat! Nur weil ein Gerät neuer und teurer ist, ist es nicht automatisch besser

Ich jedenfalls, und da gehen wir halt total konträr, ziehe solide Oldtimer, incl. der genannten, so manchem aktuellen Amp vor.

Gruß
Bärchen
CarstenO
Inventar
#20 erstellt: 28. Apr 2007, 16:12

storchi07 schrieb:
mission cyrus one: ich brech zusammen

klanglich erste sahne , aber keine langzeitstabilität. bei mir mehrfach defekt :cut


Hallo Marcus,

über die grundsätzliche Anfälligkeit kann ich nichts sagen, da ich das Gerät selbst nur zur "Pflege" hatte. Klanglich betrachtet dürfte der Cyrus One einer der Verstärkerklassiker sein, bei denen es nicht auf Metallknöpfe oder die Menge der verbauten Netztrafos ankommt.


baerchen.aus.hl schrieb:
Die Frage ist nur, ob sich alles zum positiven Entwickelt hat! Nur weil ein Gerät neuer und teurer ist, ist es nicht automatisch besser


Hallo Bärchen,

nein, sicherlich hat sich nicht alles zum Positiven entwickelt. Anhänger des Haptischen werden heute bestimmt nicht mehr so kostengünstig mit HiFi versorgt wie Ende der 80er oder Anfang der 90er. Für 357 EUR bekomme ich kaum einen neuen Verstärker mit einer wertigen Anmutung eines Pioneer A-616/656/676 oder Sony TA-F 530 ES.

Für uns ausschließlich Klangorientierte ist vieles besser (auch günstiger) geworden, bspw. auch durch einfachere Layouts beim Aufbau der Geräte, durch mehr Integration und auch -ich fürchte jetzt die Kritik von Globalisierungsgegnern- durch Fertigung in China.

Auch hier möchte ich Beispiele nennen, die viele HiFi-Neulinge höher einsteigen lassen, als wir es damals konnten:

Denon PMA-500/700AE, DCD-500/700AE,
Wharfedale Diamond
Heco Victa 200
KEF iQ 1, iQ 3
Epos ELS 3
Cambridge Audio Azur-Serie

Dieses Klangpotenzial wäre, wenn man nur mal die Bewertungsskala der Audio als Beispiel nähme, vor 15 Jahren so nicht möglich gewesen:

Pioneer A-616 Mk II (699 DM inkl. 15 % MwSt) = 60 Punkte bei CD-Wiedergabe : Denon PMA-700 AE (369 EUR inkl. 19 % MwSt) = 75 Punkte bei CD-Wiedergabe


Gruß, Carsten
phippel
Stammgast
#21 erstellt: 28. Apr 2007, 18:15

DieKlage schrieb:
Der ist der Hammer aber teurer als die Boxen. Suche jetzt einen gebrauchten Verstärker um die 400 Euro. Habe mir den Nad C 352 angehört (als Neugerät) da muss aber mehr gehen oder?


Hallo!
Ich besitze Audience 82 - also die Nummer größer - und habe über die Jahre ein bisschen rumprobiert. Meine Einschätzung: die 72er sind ein bisschen schlanker im Bass aber vermutlich mindestens gleich anspruchsvoll was Verstärker anbelangt.

Hier meine (subjektiven!)Erfahrungen:
Meistens hängt bei mir ein alter Tandberg 2075 dran: der macht einen schönen vollen Sound - auch leise sehr angenehm. Bei Jazz zb. sehr empfehlenswert.
Nominell hat der Tandberg 2x100 Watt - er macht auch Dampf aber ich würde ihn jetzt nicht für andauernde Partybeschallung empfehlen.
Mit ein Grund warum ich so gerne den Tandberg benutze, ist seine hervorragende Phonostufe (nur MM)!

Direkt verglichen habe ich den Tandberg mit einer NAD 114/214 Vor/Endkombi (NP knapp 2000 DM (Neunzigerjahre und ich denke mal dass diese Kombi nicht viel schlechter als ein C352 ist.). Die NAD waren schöne Geräte, die fette Endstufe hat Kraft, aber mir ging es da gleich wie Dir: "da muß doch mehr gehen". Die Nad Kombi war ein Spur schlanker im Bass aber insg. kam die Musik viel flacher rüber. Irgendwie fad: man zippt sich so durch die CDs durch.

Dann noch ein echter klassischer Oldie: der Cyrus 2 + PSX Netzteil! Gegen den hat - IMHO - der NAD keine Chance: der Cyrus klingt exakt und schnell. Bass kommt sehr trocken und kontrolliert. Auch der hat eine ausgezeichnete Phono Stufe (MM+MC).
Gegen den Tandberg ists Geschmacksache: bei Heavy Metall, auch bei großen Orchesterwerken hat der Cyrus mehr Übersicht. Bei Jazz, Blues und Solostimmen klingt der Tandberg etwas wärmer.
Objektiv muß mal wohl sagen: der Cyrus ist der bessere Verstärker als der Tandberg.
Ich behaupte mal ganz frech, dass der Cyrus 2 auch alle genannten alten Pioneere/Denone/Onkyos etc. an die Wand spielt.
Das große Problem: es ist verdammt schwierig einen guten zu bekommen. Fast alle haben irgendeinen Wackelkontakt oder sonst ein Mätzchen. Verarbeitungstechnisch ist er nicht der Knüller.

Ein weiterer Klassikertipp von mir: der Luxman L 410 /430 - auch mit super Phonostufe!

Ich habe sehr viele gebrauchte Verstärker gekauft, ausprobiert und wieder verkauft und kann es nicht uneingeschränkt empfehlen ein gebrauchtes Teil zu kaufen (vor allem älter als 10 Jahre).
Seltenst dass wirklich alles passt. Man muß halt wissen warauf man sich einlässt und ich gebe gerne zu dass mich ein neuer Denon PMA1500 schon sehr interessieren würde.
Keine Ahnung wie sich der gegen die Alten schlägt.
Grüße,
Philipp
baerchen.aus.hl
Inventar
#22 erstellt: 28. Apr 2007, 18:16
Hallo!

Immer wenn einem die Argumente ausgehen, werden die "Fachblätter" hervorgeholt.

In der Einsteigerklasse hat man früher Amps und Receiver großer Hersteller schon ab 200 DM also 100 Euro bekommen. Geräte der Oberklasse ab 400 DM also 200 Euro, da hat sich nicht viel getan. Im Gegenteil. Die preiswerte 100 Euro Mittelklasse wurde zugunsten der Heimkinoabteilung praktisch vom Markt genommen. Daher ist der Einstieg in brauchbares Hifi bei der Elektronik heute sogar doppelt so teuer wie früher. Ob die heutige 200 Euro Klasse der früheren 400 DM Klasse wirklich überlegen ist, sei mal dahingestellt. Ich denke eher nein.

Bei den Lautsprechern hast Du jedoch recht, die Preise sind ziemlich in den Keller gegangen. Für die Audience 72 hätte man vor 10-15 Jahren mit Sicherheit das Doppelte oder mehr bezahlen müssen.

Wobei für mich der Preisverfall bei den Laustsprechern und die Höherbewertung der Elektronik, die beide auch schon vor 10-15 Jahren zum größten Teil in Billiglohnländern produziert wurden, mit der Nachfrageverschiebung zu gunsten des Heimkinobereiches und der rasanten Entwicklung moderner Tonträger zu tun hat. Da wird von der "Fachpresse" unterstützt versucht die Marktanteile zu retten und zu halten.

Würde man die 500/700er Denon und andere Geräte unter den Marktbedingungen der 80/90er in der "Fachpresse" testen, würden die mit Sicherheit keine so guten Bewertungen bekommen, weil so billige Geräte gar nicht so gut sein dürfen, weil man sonst den teuren die Existenzberechtigung nimmt. Man kann es auch andersherum sagen. Viele Geräte und Marken wurden seiner Zeit zu gunsten vermeintlicher Edelhersteller und der besten Anzeigenkunden chronisch unterbewertet und pauschal klein geschrieben, während heute Billigteile in den Himmel gelobt werden, um den Einstieg in die Hifi-Welt schmackhaft zu machen. Diese zum großen Teil unhaltbaren Bewertungen sind leider in vielen Köpfen bis heute hängen geblieben. Immer nach dem Motto es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Die Wahrheit liegt wahrscheinlich wieder einmal irgendwo zwischen den Extremen. Wahrscheinlich würde hier ein Blindtest von alter und neuer Elektronik an aktuellen Boxen Aufklärung bringen. Wobei es die neuen imho wahrscheinlich ziemlich schwer haben werden.

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 28. Apr 2007, 18:21 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#23 erstellt: 28. Apr 2007, 18:44

baerchen.aus.hl schrieb:
Immer wenn einem die Argumente ausgehen, werden die "Fachblätter" hervorgeholt.


Das einzige Argument ist der eigene Hörvergleich.


baerchen.aus.hl schrieb:
Die preiswerte 100 Euro Mittelklasse wurde zugunsten der Heimkinoabteilung praktisch vom Markt genommen.
...
Da wird von der "Fachpresse" unterstützt versucht die Marktanteile zu retten und zu halten.
...
Würde man die 500/700er Denon und andere Geräte unter den Marktbedingungen der 80/90er in der "Fachpresse" testen, würden die mit Sicherheit keine so guten Bewertungen bekommen, weil so billige Geräte gar nicht so gut sein dürfen, weil man sonst den teuren die Existenzberechtigung nimmt.
...
Viele Geräte und Marken wurden seiner Zeit zu gunsten vermeintlicher Edelhersteller und der besten Anzeigenkunden chronisch unterbewertet und pauschal klein geschrieben, während heute Billigteile in den Himmel gelobt werden, um den Einstieg in die Hifi-Welt schmackhaft zu machen.
...

Das kannst Du vermutlich auch alles beweisen?!
Die Redaktionen jedenfalls sagen dazu, dass a) Anzeigen- und Fachredaktionen getrennt voneinander arbeiteten und b) dies auch zeitlich verzögert tun.

Meinen Teil der Antwort auf die Ausgangsfrage habe ich gegeben. Der Threadersteller ist dran.

Gruß an alle,

Carsten
baerchen.aus.hl
Inventar
#24 erstellt: 28. Apr 2007, 22:57
Hallo,

bei einer Zeitung arbeiten alle Abteilungen letztlich unter der Regie des Chefredakteurs zusammen. Und das die "Fachblätter" sich zu solchen Aussagen genötigt sehen zeigt doch, dass viele kaum ein gutes Haar an diesen Blättchen lassen. Aber das wäre das Thema für einen neuen Thread.

Wir könen noch viel diskutieren. Ich denke aber, letztlich kommen wir hier doch nicht zusammen.

Also wenden wir uns lieber dem Threadsteller zu, denn in einem sind wir absolut einer Meinung. In der Diskussion wurden viele gute Elektronik genannt. Jetzt ist der Threadsteller dran, für sich durch Probehören das passende zu finden.

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 28. Apr 2007, 22:58 bearbeitet]
DieKlage
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 05. Mai 2007, 17:51
Hi
bin wieder aus dem Urlaub zurück. Danke für die vielen Tipps. Gute Nachricht meine Frau hat mein Budget erhöht auf 650 Euro, schlechte Nachricht wir können nochmal von vorn anfangen. lol

Also dann einen neuen Verstärker mit Phonoeingang suche ich.


[Beitrag von DieKlage am 05. Mai 2007, 17:51 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#26 erstellt: 05. Mai 2007, 17:57
Hallo,

bei dem erhöhten Buget gibt eigendlich keine Diskussion mehr. NAD 352 neu!! Phonoeingang durch externen Phono Pre ersetzen

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 05. Mai 2007, 17:58 bearbeitet]
phippel
Stammgast
#27 erstellt: 06. Mai 2007, 13:16

baerchen.aus.hl schrieb:

bei dem erhöhten Buget gibt eigendlich keine Diskussion mehr. NAD 352 neu!!


ja wenn ihm der nicht gefallen hat!
siehe eingangsposting.
p
armindercherusker
Inventar
#28 erstellt: 06. Mai 2007, 14:38
Der einzige Verstärker, welcher ein wenig mehr aus meinen verschiedenen Dynaudio´s rausholt,
ist ein alter Luxman L-435.

In Kürze werde ich einen ( ebenfalls älteren ) Accuphase austesten - bin schon recht gespannt .

@DieKlage :
Wenn Du ein Neugerät haben möchtest, welches den NAD deutlich in den Schatten stellt,
solltest Du Dein Budgest auf 1.500,-- € plus "X" erhöhen

Gruß
Dr.spez
Stammgast
#29 erstellt: 06. Mai 2007, 15:19
Der Verstärkerklang ist so ne Sache.
Die NAD´S, die ich so gehört habe, das Vorgängermodell des C372 und noch vor einigen jahren ein älteres Modell, Bezeichnung weiß ich nicht mehr, NP damals um die 1000 DM haben mich jetzt nicht vom Hocker gehauen.
Damals alles an meinen alten Dynaudio Audience 8
Da gibt es genauso Gutes/Schlechtes von anderen Anbietern in der gesuchten Preisklasse, ob neu oder gebraucht.
Klangunterschiede konnte ich wohl fest stellen aber nicht soo gravierende.
Dazu kommt noch die äußerst gewöhnungsbedürftige Optik, die bei mir fast einen Brechreiz verursach.
Den meisten ist das egal, es kommt doch eh nur auf den Klang an, mir nicht.
Die von baerchen.aus.hl genannten Modelle sind doch gute Empfehlungen.
Ob man da so große Unterschiede zu einem NAD hören kann, ich konnte es nicht.
Ich finde also, wenn einem das Design eines NAD´S nicht zusagt, kann man ruhigen Gewissens bei anderen Herstellern in derselben Preisklasse schauen, ohne groß etwas falsch zu machen.
Wenn man der Meinung ist, dass einem beim NAD C352 klanglich etwas fehlt, sollte man dies erst Recht tun.

Alternativmarken wurden genannt, die haben in der Preisklasse i.d.R. auch Modelle im Angebot.

Gruß

Kai
phippel
Stammgast
#30 erstellt: 06. Mai 2007, 18:52

armindercherusker schrieb:
Der einzige Verstärker, welcher ein wenig mehr aus meinen verschiedenen Dynaudio´s rausholt,
ist ein alter Luxman L-435.


jup! kann ich mir vorstellen.
luxmänner klingen schön seidig und detailreich.
a bissl nervös vielleicht!?

lass lesen wie sich der alte accuphase anhört.
p
DieKlage
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 06. Mai 2007, 19:07
http://cgi.ebay.de/L...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Was ist das für ein Baujahr?
phippel
Stammgast
#32 erstellt: 07. Mai 2007, 17:36

DieKlage schrieb:
http://cgi.ebay.de/L...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Was ist das für ein Baujahr?


ca. 1987.
sehr empfehlenswert.
hier ein bisschen teuer.
kondensator ausgewechselt klingt gut, vorstufe ausgewechselt ist ein bisschen eigenartig. würd ich nicht nehmen.
wenn dann unverbastelt (außer kondensator).

noch ein bisschen klassischer:
L-410 und der (etwas stärkere) Zwillingsbruder L-430
und die großen
L-510 und L-530

Ein L-410 sollte im guten Zustand für ca. 150 -200 Euro zu bekommen sein.
p
koli
Inventar
#33 erstellt: 07. Mai 2007, 17:41
Hallo ich würde die alten Dinger nicht kaufen

Ich habe mehr als 10 jahre den L410 gehabt und war klanglich sehr zufrieden, aber die Dinger haben oft ausfälle, daher würde ich jetzt keinen alten mehr nehmen.

Gebrauchte Accuphase sind da schon viel besser verarbeitet.

Mfg koli
phippel
Stammgast
#34 erstellt: 07. Mai 2007, 17:53

koli schrieb:

Ich habe mehr als 10 jahre den L410 gehabt und war klanglich sehr zufrieden, aber die Dinger haben oft ausfälle, daher würde ich jetzt keinen alten mehr nehmen.


stimmt!
man muß wissen worauf man sich einlässt.
es ist wie im Spielcasino: man setzt viel weniger Geld ein, aber das Risiko dass was passiert ist entsprechend höher.
es kann aber auch noch für viele Jahre gut gehen und man hat ein Topgerät.
p
Alecexx
Stammgast
#35 erstellt: 08. Mai 2007, 19:37
Ich habe einblick in sogut wie alle audio tests von ´79-´05

also die ganzen 616 mkII...656 mkII
sind nicht soooo Gut!

die serie danach A-501R-705R das heißt A-604R auch sind hervorragende geräte laut der Zeitschrift! im schnitt um 10 punkte besser was ordentlich viel ist!

sind etwas schwächer von der Power her klingen aber angeblich viel besser!

Also ich habe eins dieser Geräte hier und es fehlen mir die Worte wieviel detailierter sie klingen als mein Marantz SR 7000 G von 1984. Jaja ich weiß Marantz ist nach 81 nicht das was es mal war ABER es war das teuerste damals mit satten 2000 DM!!

Bin von dem teil echt begeistert!

Hab auch mal mit nem Techniker von Pioneer gesprochen wegen ersatzteiele ect... Der war jedenfalls der meinung dass diese serie zu den besten pioneers gehören! bei 1000DM im jahre 94 kann mans aber auch erwarten!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dynaudio Audience 72 + Verstärker ?
DieKlage am 23.03.2007  –  Letzte Antwort am 25.03.2007  –  5 Beiträge
Verstärker für Dynaudio Audience 72
placebo am 09.09.2004  –  Letzte Antwort am 11.09.2004  –  6 Beiträge
Dynaudio Audience 72 + welchen Verstärker?
mausi am 05.11.2004  –  Letzte Antwort am 25.05.2005  –  250 Beiträge
Unterschied Dynaudio Audience 72 & Focus 220
gasr64 am 19.11.2006  –  Letzte Antwort am 20.11.2006  –  5 Beiträge
Verstärker für Audience 72
mclaeusel am 09.11.2008  –  Letzte Antwort am 13.11.2008  –  11 Beiträge
" Vintage " Receiver für Dynaudio 72 ?
HeikoF1977 am 29.07.2016  –  Letzte Antwort am 23.08.2016  –  22 Beiträge
Dynaudio Audience 72 / Denon 3806 / Denon 3930
Scarpia am 01.05.2007  –  Letzte Antwort am 17.05.2007  –  5 Beiträge
Dynaudio Audience 62/72 vs. Nubert nuBox681
Fert am 11.12.2008  –  Letzte Antwort am 14.12.2008  –  14 Beiträge
Welche Endstufe für Dynaudio Audience 72?
saikoo am 02.11.2012  –  Letzte Antwort am 26.11.2012  –  29 Beiträge
Welche Leistung für Audience 72
gismi am 05.11.2003  –  Letzte Antwort am 06.11.2003  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Dynaudio
  • NAD
  • Cambridge Audio
  • Advance Acoustic
  • Marantz
  • Heco
  • Musical-Fidelity
  • T+A

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 97 )
  • Neuestes MitgliedGetachewey
  • Gesamtzahl an Themen1.345.900
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.533