Stereo für den PC - was ist besser, aktive Monitore oder passive Kompakt-LS?

+A -A
Autor
Beitrag
Holly80
Stammgast
#1 erstellt: 06. Jul 2007, 10:40
Hallo zusammen,

bin auf der Suche nach einer einigermaßen vernünftigen Stereo-Lösung für meinen PC. Nach viel hin und her leserei hab ich festgestellt, dass es dafür wohl generell zwei Möglichkeiten gibt (korrigiert mich wenn ich Blödsinn schreibe!!):

1) Anschluss von aktiven Monitoren an die Soundkarte

2) Anschluss 'normaler' LS an einen Verstärker und die Sounkarte dann über einen freien Eingang mit dem Verstärker verbinden

Wo ist denn der große Unterschied von Monitoren zu 'normalen' LS? Und was ist für das Nahfeld die bessere Wahl?
Bin dabei mein Arbeitszimmer umzugestalten, der PC wandert aus einer Ecke raus auf einen großen rechteckigen Schreibtisch auf dem links und rechts genug Platz für Kompakt-LS/Monitore ist. High-End Anforderungen habe nicht, sie sollten einen vernünftigen Klang bieten, sowohl bei Musik/MP3-Wiedergabe wie auch bei Spielen (ja, ab und zu braucht man Doom oder GTA oder so um danach wieder entspannt weiter arbeiten zu können ). Sie sollten auch einen guten Bass haben - natürlich immer im Verhältnis zur LS-Größe - da ich keinen Sub betreiben will.

Was ist da die bessere Wahl?

LG,
Holly

P.S.: Das wichtigste fast vergessen, mein Budget liegt bei 350-380€. Falls 2) die bessere Lösung ist wäre auch ein (alter) Verstärker schon vorhanden.
dexxtrose
Stammgast
#2 erstellt: 06. Jul 2007, 12:21
Hallo,

mit der "passiven" Lösung fängst du dir ggf. eines der üblichen Probleme ein: Brummschleifen, Rauschen, zu leise Soundkarte, hörbare Festplattegeräusche usw.

Aktive PC-Lautsprecher-Lösungen scheinen nicht so empfindlich dem gegenüber zu sein. Ferner ist so ziemlich alles auf dem Sektor gut abgeschirmt. (Sowohl nach innern gegen Störungen, als auch nach außen. Wobei Ablenkungen bei Röhrenmonitoren und gefährdete Disketten keine zeitgemäßen Probleme mehr sind.)

Spiele machen auf den Aktiven darauf ausgelegten mehr Spaß. Der Musikgenuss ist zwar nicht so toll, aber wenn du nah an passiven Regallautsprechern sitzt, klingt das eh nicht so toll.

Variante und die Mischlösung wären dann Nahfeldmonitore, auch die wieder in aktiv oder passiv.
Z.B. so etwas: Mackie HR-624

Gruß
Stefan


[Beitrag von dexxtrose am 06. Jul 2007, 12:23 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#3 erstellt: 07. Jul 2007, 01:44

dexxtrose schrieb:
mit der "passiven" Lösung fängst du dir ggf. eines der üblichen Probleme ein: Brummschleifen, Rauschen, zu leise Soundkarte, hörbare Festplattegeräusche usw.

Aktiv etwa nicht?


dexxtrose schrieb:
Spiele machen auf den Aktiven darauf ausgelegten mehr Spaß...




dexxtrose schrieb:
... aber wenn du nah an passiven Regallautsprechern sitzt, klingt das eh nicht so toll.



Wo ist denn der große Unterschied von Monitoren zu 'normalen' LS? Und was ist für das Nahfeld die bessere Wahl?

Der Verstärker steht nur rum und nimmt viel Platz weg.
Weiterer Vorteil mancher Aktivmonitore ist, dass sie aktiv entzerrt sind und dadurch an das Umfeld anpassbar sind bzw. generell mehr Möglichkeiten haben als ihre passiven Kollegen.


[Beitrag von Amperlite am 07. Jul 2007, 01:47 bearbeitet]
dexxtrose
Stammgast
#4 erstellt: 07. Jul 2007, 08:54
Sorry, mein Beitrag war wohl ziemlich missverständlich.

Was ich sagen wollte ist:
a) PC-Lösungen sind auch deshalb PC-Lösungen, weil sie gut zu Soundkarten passen.
b) Aktive Lautsprecher, die ich kenne (egal ob PC-Lösung oder Nahfeldmonitor), sind von der Anwendung eher auf eine direkte Beschallung und nicht so sehr auf breite Bühne ausgelegt.
Das macht das Aufstellen rund um den Monitor leichter und beim Spielen will ich wissen ob der Böse, der mich zu killen versucht, rechts oder links von mir ist und nicht wo er sich auf der virtuellen Bühne befindet. Ich habe also eher einen akustischen Eindruck, wie auf einem Kopfhörer, was ich beim Zocken als angenehmer empfinde, aber eben wieder nicht beim Musik hören.

Hoffe, das war jetzt verständlicher.

Gruß
Stefan
rorenoren
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 07. Jul 2007, 14:40
Moin Holly,

wenn Platz und alter Verstärker vorhanden sind und evtl. die Optik nicht so wichtig ist, würde ich zu einem Flohmarktbesuch raten.

Dort gibt es oft Markenlautsprecher (Heco, Canton, Braun, Visonik) für 5- 30 Euro Einstandspreis.

Die schicken Gehäuse in "Nussbaum Natur" kannst du ja lackieren. Geld ist ja noch übrig.

Achte dabei unbedingt auf intakte Sicken an den Basslautsprechern. (sollten unbedingt aus Gummi sein)

Diese Lautsprecher (meist kleine 2- 3- Wege Boxen mit ca. 30- 70Watt, Maße etwa 40x25x30cm) klingen schon ziemlich gut.

Sie haben, was ich im Nahbereich angenehm finde, einen leicht angehobenen Bass- und Hochtonbereich. (oder abgesenkte Mitten)

Gerade im Bass sind diese alten Lautsprecher (geschlossenes Gehäuse) erstaunlich satt.

So kann der fiese Equalizer aus bleiben.

Sicher kein High- End, aber besser als chinesische Aldilautsprecher.

Ich habe hier ein Paar Canton Quinto 510 an einem kleinen (2x3Watt) Röhrenverstärker laufen. (sind allerdings ziemlich neutral)

Das klingt schon recht gut.

Mehr Leistung brauche ich nicht, der Pegel reicht locker, um die Nachbarn zu ärgern!

Mit deinem Amp wird das schon sehr gut sein und manchen Surroundanlagenbesitzer vor Neid erblassen lassen. (wenn dein Amp halbwegs ordentlich ist)

Alles andere kostet mehr und bringt nicht unbedingt mehr. (meist weniger)

Aktivmonitore ohne eigene Lautstärkeregelung fangen garantiert mehr Störungen ein, als ein leisegedrehter Verstärker. (ständig volle Verstärkung, Lautstärkeregelung über Rechner)

Brummschleifen gibt es fast nur dann, wenn der Verstärker geerdet ist.

Es kommt fast nur auf das Signal am Soundkartenausgang an.

Alle anderen Störungen dürften nicht bis an die Lautsprecher kommen.

Der Abstand der Lautsprecher zu einem Röhrenmonitor muss etwa 40-70 cm betragen.

Bei TFT ist es egal.

Wenn es etwas optisch ansprechendere sein soll, kannst du ja mal bei Ebbe Y etwas stöbern.

Das ersparte Geld kannst du dann anderweitig verjubeln.

Gruss, Jens


[Beitrag von rorenoren am 07. Jul 2007, 14:43 bearbeitet]
dexxtrose
Stammgast
#6 erstellt: 07. Jul 2007, 15:26
Falls es dir aber nicht auf Nachbarn ärgern, sondern auf gute Sprachverständlichkeit und trotzdem Musikalität ankommt gibt es auch hervorragende PC-Lösungen:
Teufel Motiv 2
Amperlite
Inventar
#7 erstellt: 07. Jul 2007, 16:03
Wie kommst du von Aktivmonitor auf "Nachbarn ärgern"?
rorenoren
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 07. Jul 2007, 17:52
Naja,

ich kenne die Teufel nicht, aber ich kenne den Klang hier bei mir.

Da werden es die Teufel schwer haben.

Ausserdem stand oben "kein Subwoofer".

Dass das Set kompakter ist ist ein Vorteil.
Dass es aktiv ist, auch.

Da der Verstärker vorhanden ist, lässt sich damit mehr anfangen.

Z.B. kann der Verstärker auch als Zuspieler für den Rechner fungieren. (evtl. sogar Phono)

Abgesehen vom Platzverbrauch halte ich die Lösung mit "richtigen" Lautsprechern für sinnvoller.

Dabei werden die Nachbarn sicher nicht schlechter wegkommen, als mit dem Teufelszeug.(ist nicht böse gemeint, kenne die Dinger halt nicht)

@ Amperite:

das "Nachbarn ärgern" kam von mir.
es sollte andeuten, welche Lautstärke mit den 2x 3 Watt möglich ist.

Sollte nicht negativ verstanden werden.
Aber für Rethorische Argumentationen werden solche Vorlagen natürlich gern verwendet.

Der TE muss schon selbst entscheiden, was ihm besser gefällt.

Ich habe meine Idee geäussert, andere haben ihre Vorschläge gemacht.

Gruss, Jens
dexxtrose
Stammgast
#9 erstellt: 07. Jul 2007, 18:02

Sollte nicht negativ verstanden werden.
Aber für Rethorische Argumentationen werden solche Vorlagen natürlich gern verwendet.


Sorry, Deine Lösung ist auch eine Lösung und zwar eine sehr preisgünstige.

Ich dachte dabei nur an die alten nussbraunen Canton von meinem Papi, gute Sprachverständlichkeit wäre mit denen nicht drin gewesen. Da muss man schon großes Einkaufsgeschick hinlegen um da was Gutes zu erwischen.

Gruß
Stefan
rorenoren
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 07. Jul 2007, 18:31
Hallo Stefan,

dass einige der alten Lautsprecher es mit dem Absenken der Mitte so weit treiben, dass die Sprachverständlichkeit darunter leiden würde, wäre mir neu.

Allerdings ist, zusammen mit Receivern oder Verstärkern aus den 70ern (insbesondere mit deutschen), ein ziemlich verwaschener Klang die Folge von fester Loudness plus Mittensenke.

Dass darunter dann die Sprachverständlichkeit leidet ist klar.

Mit neutraler Elektronik sollte es bei den genannten Herstellern keine Probleme geben.

Ich besitze etliche Lautsprecher dieser Art.

Es gibt da bis auf wenige Ausnahmen keinen Schrott.
(ich habe keine)

Für den Zweck, sie am Computer zu verwenden, sind sie, was die Klangqualität angeht, alle reichlich gut genug.

Wie gesagt, es ist halt eine Frage des Geschmacks.

Besonders hübsch sind diese 70er- Schinken meist nicht.

Mit einem Verstärker, der über 10 Watt bereitstellt, wird auch das Spielen zum akustischen Genuss.

Bass können die alten Dinger nämlich verdammt gut.
(meist ca 17cm TT)

Da blubbert der Minisub wahrscheinlich nur noch hilflos.


Aber einzig und allein der TE (und sein evtl. vorh. Anhang ) entscheidet in letzter Instanz.


Gruss, Jens
schramme74
Stammgast
#11 erstellt: 07. Jul 2007, 18:33
Ich hab bei mir einen alten Denon Receiver (DRA 360) mit passendem CD-Player (DCD615) aufgebaut und betreibe daran ein paar Magnat Systema Professional und bin sehr zufrieden damit.
Basswunder kann man zwar nicht erwarten, aber das ganze gefällt mir ausgesprochen gut.
Meinen PC habe ich über ein Klinke/Chinch Kabel angeschlossen und habe weder mit Brummen oder zu geringer Lautstärke Probleme.

Eine Alternative wären aber auch JBL Control One.
Beide LS sind nicht so wahnsinnig groß, machen ordentlich Musik und sind eigentlich überall zu bekommen.

MFG
Tom
_axel_
Inventar
#12 erstellt: 07. Jul 2007, 20:28
Hi,
tja eine Reihe von "für" und "wider".

- Ist ein vernünftiger Verstärker bereits vorhanden, warum dann Geld für Endstufen in Aktiv-LS ausgeben?

- Ein externer Verstärker kostet aber auch Platz. Je nach Situation ist das aber evtl. gar kein Thema.

- Falls doch mal noch eine andere Ton-Quelle dazu käme (Radio? Mobiler Player? ...?), wäre man mit einem externen Verstärker flexibler.

- An Passiv-LS gibt es eine deutlich größere Auswahl. Das könnte vor allem für den Gebrauchtkauf ein Argument sein.

- Bei gleicher Größe --wir reden schließlich über Kompakt-LS-- sollten Aktiv-LS tendenziell besseren/mehr Bass bringen.

- Warum eigentlich keine Lösung mit Sub? OK, wenn Platz ist, würde ich vermutlich auch ausgewachsene Satelliten vorziehen ...


Tja, wer soll Dir da die Entscheidung abnehmen?

Gruß


[Beitrag von _axel_ am 07. Jul 2007, 20:29 bearbeitet]
Holly80
Stammgast
#13 erstellt: 08. Jul 2007, 19:14
So, da bin ich wieder

Vielen Dank schon mal für eure Antworten!
Habe in der Zwischenzeit mal nen 'Livetest' gemacht und meinen Rechner an den Verstärker angeschlossen. Zum Test habe ich zwei alte Pioneer CS-790 an den Verstärker geklemmt und siehe da, kein brummen, keine Verzerrungen, keine Laufgeräusche der HDD oder ähnliches. Wird also die passive Lösung werden, zumal ich dann auch tatsächlich noch nen CDP und den Tuner ergänzen werde

Nen Sub zu stellen wäre auch nicht so das Problem, aber im Arbeitszimmer brauch ich's schlichtweg nicht. Wie empfehlenswert sind denn die Nubert's (NuBox 311 oder 381) für den gewünschten Einsatzzweck? Die CS-790 wären ja doch etwas groß für den Schreibtisch

Viele Grüße,
Holly
Amperlite
Inventar
#14 erstellt: 08. Jul 2007, 19:30

Holly80 schrieb:
Wie empfehlenswert sind denn die Nubert's (NuBox 311 oder 381) für den gewünschten Einsatzzweck?

Kann man machen. Die 381 ist aber schon ziemlich groß - ausserdem ist müsstest du sie schirmen lassen (kostet Aufpreis).
schramme74
Stammgast
#15 erstellt: 08. Jul 2007, 19:33
Du wirst feststellen, dass die Nuberts hier im Forum sehr beliebt sind.
Fakt ist aber das auch im Hause Nubert nur Lautsprecher gebaut werden, zaubern können die auch nicht.
In der Preisklasse der Nuberts würde ich mir auf jedenfall noch die Monitor Audio BR2 sowie die KEF IQ1 anhören.

MFG
Tom
Holly80
Stammgast
#16 erstellt: 09. Jul 2007, 09:18

Amperlite schrieb:
Die 381 ist aber schon ziemlich groß - ausserdem ist müsstest du sie schirmen lassen (kostet Aufpreis).

Die wäre von den Abmaßungen her schon so das höchste der Gefühle, aber noch halt noch voll Ok. Aber warum müsste ich die Schirmen lassen? Sie ständen gute 2 - 2 1/2m auseinander und nen TFT müsste das doch nicht stören, oder täusche ich mich da?


schramme74 schrieb:
Du wirst feststellen, dass die Nuberts hier im Forum sehr beliebt sind. (...)
In der Preisklasse der Nuberts würde ich mir auf jedenfall noch die Monitor Audio BR2 sowie die KEF IQ1 anhören.

Bin durch euch auch erst auf die Fa. Nubert gekommen Danke für den Tip mit der KEF und der Monitor Audio, werde ich mir mal anhören, sobald ich wieder mobil bin.
schramme74
Stammgast
#17 erstellt: 09. Jul 2007, 09:51
Holly 80 schrieb:

warum müsste ich die Schirmen lassen? Sie ständen gute 2 - 2 1/2m auseinander und nen TFT müsste das doch nicht stören, oder täusche ich mich da?

In der Zusammenstellung kannst du dir das Schirmen getrost sparen.Wie groß ist eigentich dein Schreibtisch 2 1/2m Abstand

Holly 80 schrieb:

Danke für den Tip mit der KEF und der Monitor Audio, werde ich mir mal anhören,

Keine Ursache. Was hast du eigentlich für einen Verstärker und was möchtest du dazu ergänzen?
dexxtrose
Stammgast
#18 erstellt: 09. Jul 2007, 09:57

Sie ständen gute 2 - 2 1/2m auseinander und nen TFT müsste das doch nicht stören, oder täusche ich mich da?


Den TFT wird es nicht stören, bedenke aber, was sonst noch so auf einem Schreibtisch liegt: Uhr, EC-Karte, Festplatte ...
Holly80
Stammgast
#19 erstellt: 09. Jul 2007, 11:05
@schramme74:
Der Schreibtisch ist gute 2m breit und daneben kommt noch ein gleichhoher Schubladenschrank. Die LS sollen an die äußersten Ecken, wenn ich da den Schrank mit einbeziehe kommt das gut hin mit den 2 1/2m. Ist ja nicht nur ein PC-Arbeitsplatz, hab auch genug 'Analoges' zu tun, was ja auch ein bisserl Platz braucht

Werde, wenn ich schon den Verstärker wieder ans Netz hänge, auch den Rest wiederbeleben, d.h. es werden folgende Komponenten angeschlossen:
- Verstärker "Pioneer A-303 R"
- CD-Player "Pioneer PD 103"
- Kassettendeck "Pioneer CT-W208 R"
- Tuner --> noch nicht vorhanden, wird gesucht
- LS --> noch nicht vorhanden, werden gesucht

@dexxtrose:
hmm, mag vielleicht naiv klingen, aber darüber mach ich mir momentan weniger Sorgen. Hab weder meine EC-Karten, noch externe HDD's auf dem Schreibtisch und sooo stark kann (sollte) ein LS keine Gegenstände beeinflussen, die in der Nähe (größer 1m) sind.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Passive Stereo Kompakt-LS gesucht
faba_0711 am 27.09.2016  –  Letzte Antwort am 01.10.2016  –  12 Beiträge
Aktive Nahfeld Monitore gegen Kompakt-LS mit Vollverstärker
stereonaut am 22.11.2011  –  Letzte Antwort am 25.11.2011  –  7 Beiträge
Für Schrebitsch: Aktive Kompakte LS oder Verstärker + passive Kompakte LS?
solea am 01.05.2009  –  Letzte Antwort am 07.05.2009  –  7 Beiträge
Aktive oder passive LS, bitte um Berratung
andourden am 27.11.2005  –  Letzte Antwort am 28.11.2005  –  5 Beiträge
Aktive Nahfeld-LS bis 300,- für den PC
mczee am 22.07.2013  –  Letzte Antwort am 23.07.2013  –  6 Beiträge
aktive oder passive Lautsprecher
Lampe2850 am 21.02.2011  –  Letzte Antwort am 23.02.2011  –  6 Beiträge
Kompakt-LS für PC-Platz
Black_Seraph am 15.03.2010  –  Letzte Antwort am 11.05.2011  –  15 Beiträge
Anlage für aktive Monitore
becolux am 10.03.2012  –  Letzte Antwort am 11.03.2012  –  14 Beiträge
Passive Stereo Kompakt-/ Standlautsprecher bis maximal 200?
askel am 29.07.2009  –  Letzte Antwort am 03.08.2009  –  20 Beiträge
passive LS+ AVR oder aktive LS +Zuspieler
skyfox1 am 11.02.2017  –  Letzte Antwort am 13.02.2017  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Nubert
  • JBL
  • Pioneer
  • KEF
  • Teufel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder818.149 ( Heute: 11 )
  • Neuestes Mitgliedmarky111
  • Gesamtzahl an Themen1.365.590
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.009.660