Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


16 jähriger musik fan sucht boxen und player

+A -A
Autor
Beitrag
HIGH_END_NEWBIE
Stammgast
#1 erstellt: 17. Mrz 2003, 17:40
ich bin 16 und suche gute boxen und einen guten player habe 1500 euro für beides zur verfügung verstärker habe ich schon.ich höre jazz classic soul funk reggae.
Markus
Inventar
#2 erstellt: 17. Mrz 2003, 17:50
Hi,

welchen Verstärker hast Du denn? Was hörst Du üblicherweise? Wie groß ist der Raum? Stellst Du Dir eher Stand- oder Kompaktboxen vor?

Gruß,

Markus.
HIGH_END_NEWBIE
Stammgast
#3 erstellt: 17. Mrz 2003, 18:08
ich habe einen marantz pm 80 mkII,c.a 18quadratmeter,jazz,ist mir eigentlich egal ob stand oder kompakt es ssoll einfach gut sounden und bei meinem zimmer muss es ja kein stand speaker sein,ich habe z.b an eine b&w dm 604 s3 und einen nad 521i gedacht was meint ihr
Nepomuk
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 17. Mrz 2003, 18:39
Hallo HIGH_END_NEWBIE,

das doch ne ganz ordentliche Auswahl die Du da getroffen hast. Top Boxen und Top Player, aber ich würde dennoch erst Probe hören. Jedes Gerät, ist es auch noch so gut, hat irgendwo einen eigenen Charakter, und der muß Dir gefallen.
Und bedenke das Du bei kompakt Boxen immer eingeschränkte Bassfähigkeit in Kauf nehme muß. Weiß ja nicht ob das wichtig ist.

MfG Nepomuk
_xedo_
Stammgast
#5 erstellt: 17. Mrz 2003, 18:54
jo, die auswahl ist denke ich echt ganz okay. ob du beides allerdings für den preis bekommst, weiß ich nicht?!
Icarus
Stammgast
#6 erstellt: 17. Mrz 2003, 18:56
Hi newbie,

nimm einen billgen Player und inverstiere den Rest in gute Lautsprecher! Gerade bei Jazz sollte dynamisch und vom tonalen Umfang was kommen (Bläser, Schlagzeug (speziell Becken und Bassdrum), Bass), um nicht einzuschlafen.

18qm sind natürlich nicht viel - da würde ich 2-Wege-LS plus einen guten aktiven Subwoofer wählen. Das gibt Dir gerade im Bassbereich mehr Flexibilität bei der Aufstellung und Abstimmung. Da sind 1500 Euro natürlich knapp kalkuliert...
Die Subwoofer-Lösung bietet Dir aber den Vorteil, diese Komponente später nachzurüsten, falls Dir "untenrum" was fehlen sollte.

Gruß,
Icarus
HIGH_END_NEWBIE
Stammgast
#7 erstellt: 17. Mrz 2003, 19:10
@incarus kannst du ein konkretes beispiel machen damit ich mir etwas mehr darunter vorstellen kann (billigerer cd player der nad kostet nur 300 euro)
@alle danke für euer feedback dachte schon ich stehe völlig daneben alls ich die threads über di b&w boxen gelesen habe
HIGH_END_NEWBIE
Stammgast
#8 erstellt: 17. Mrz 2003, 20:15
@icarus was hältst von b&w cdm1 (regal 2kanal)+b&w ASW 600 (sub)
ion_tweeter
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 17. Mrz 2003, 21:11
Deine Wahl ist gut, aber als 16 jähriger `Bassfan`
würde ich dir zu LS vo nder Firma OrbidSound raten, die sind extrem pegelfest(120db) und sind schon mit 80 Watt pro Kanal gut dabei.
klar, für den Hifi-Genuss nicht sooooo toll, aber es war ja nur ein Vorschlag. Gruss ION
Icarus
Stammgast
#10 erstellt: 18. Mrz 2003, 05:17
Hallo newbie,

mit konkreten Vorschlägen halte ich mich immer äusserst bedeckt, da LS in diesem Preisbereich immer kompromissbehaftet sind. Entscheidend bei der Auswahl ist also der persönliche Geschmack. Das heißt: Hören, hören, hören.

Von B&W-LS rate ich Dir allerdings ab: Man hört doch immer wieder, dass diese LS gesoundet sind (d.h. nicht neutral abgestimmt). Die Nautilus-Serie mit freistehendem Hochtöner ist ein potentielles akustisches Desaster (durchsuche mal das Forum). Ich selbst habe mal eine ältere Nautilus-Standbox gehört (weiß das Modell nicht mehr - CDM 7 ?) und war vor allem vom unpräsisen blubbernden Bass und der diffusen Raumabbildung enttäuscht.

Gruß,
Icarus
cr
Moderator
#11 erstellt: 18. Mrz 2003, 08:22
Nimm einen billigen Player (zB. Yamaha 396 um 160 Euro, der spielt wenigstens auch alle CDRs problemlos ab) und investiere die Differenz in LS.
Werner_B.
Inventar
#12 erstellt: 18. Mrz 2003, 09:20
high_end_newbie,

jo, als CD-Player den Yamaha. Bzgl. Boxen würde ich neutrale auf jeden Fall empfehlen wegen Deines weit gefächerten Musikgeschmackes, da kämen dann am ehesten wohl Nuberts (nuWave-Reihe) oder Canton in Frage (Karat-Reihe, wobei hier die seitlichen Basstreiber mit relativ hoher Übergangsfrequenz nicht ganz das Gelbe vom Ei sind).

Gruss, Werner B.
Nepomuk
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 18. Mrz 2003, 09:41
Hallo HIGH_END_NEWBIE,

also bei dem NAD würde ich ruhig bleiben. Was besser bekommst Du zumindest klnaglich wohl kaum für das Geld.
Boxen sind halt auch immer geschmackssache, also Probe Hören. Hör doch mal ne Quadral Aurum Probe dagegen.

Ich persönlich habe mich im letzten Jahr gegen B&W und KEF für Quadral Aurum entschieden. Dynamisch, pegelfest, neutral. Aber das ist alles Geschmackssache!

Also Probe und Vergleich Hören!
Nimm ne CD von Dir mit, wo Du der Meinung bist das Du damit gut Probehören kannst.

Das ist wichtig!

Bei Hifi-Alt.de bekommst Du für das Geld ne Aurum 4 oder 5.
Das sind sehr gute kleine Stand Boxen mit sattem Bass.

MfG Nepomuk


[Beitrag von Nepomuk am 18. Mrz 2003, 09:45 bearbeitet]
Interpol
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 18. Mrz 2003, 09:54
>>ich bin 16 und suche gute boxen und einen guten player habe 1500 euro für beides zur verfügung verstärker habe ich
>>schon.ich höre jazz classic soul funk reggae.

cd-player klingen alle gleich. da nimm lieber was preiswertes und stecke das gesparte geld in die boxen!

Bruno
Stammgast
#15 erstellt: 18. Mrz 2003, 10:28
Hallo HIGH_END_NEWBIE,

beim Lesen dieses Threads fällt mir vor allem eines auf:

Im HiFi-Bereich & speziell in entsprechenden Foren gibts verschiedene Auffassungen, die auch hier wieder aufeinander treffen:

In diesem Falle gab es bereits die verschiedensten Ratschläge, ob nun teure Box & günstiger Player (ca. 160 eur) oder etwas aufwändigerer Player (ca. 300 eur) & dementsprechend günstigere Box die bessere Variante wären. Auch auf die Frage welcher Art die Lautsprecher sein sollten (Säulen, Realboxen, mit/ohne Sub) kamen unterschiedliche Tips, manche Urteile über Hersteller waren meines Wissens eher Vorurteile.

Die Folge ist leider, dass Du hier letztlich "Glaubenskriege" erlebst und auf jeden Fall selbst entscheiden musst, wofür Du Dein Geld ausgibst. Der einzige (und hoffentlich objektiv richtige) Tip, den ich Dir geben möchte, ist:

Lass Dir nix einreden, weder von Händlern, noch von Fachzeitschriften, noch von irgendwelchen Forums-Mitgliedern ! - Is alles weitgehend Geschmackssache !

Such Dir am besten einen (evtl. mehrere) Händler, bei dem entspannte Vorführungen & evtl. Verleih von Gerätschaften zum Service gehören & entscheide möglichst unbeeinflusst (! - der wird natürlich versuchen, Dir seine Produkte zu verkaufen) selbst.
Probiere ein paar CDs durch, die Dir bestens bekannt sind (und evtl. auch gebrannte CDs, falls Du diesbezg. Probleme erwartest).

Grüsse
Bruno


[Beitrag von Bruno am 18. Mrz 2003, 10:30 bearbeitet]
Werner_B.
Inventar
#16 erstellt: 18. Mrz 2003, 10:36
... genauso wie es Geschmackssache ist, ob man einen rosa oder violett oder grün verfärbenden Fernseher kauft ...

Ich halte es nicht für Geschmackssache, kann aber damit leben, wenn es andere so beurteilen.
Interpol
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 18. Mrz 2003, 12:36
merkwuerdig ist schon, dass sich alle einig sind, dass lautsprecher sehr verschieden klingen.

ich kenne niemanden der je ernsthaft behauptet haette, dass alle lautspreche gleich klingen. eine physikalische begruendng dafuer gibt es auch nicht.

auch bei plattenspielern denken alle, dass die unterschiedlich klingen.

bei verstaerkern kommen die ersten gegensaetzlichen meinungen.

und bei cd-playern hat man zwei lager. und man hat technische und physikalische begruendungen, warum die alle gleich klingen.
den gegenern bleibt nur die hilflose behauptung, dass man nicht alles messen kann, was das ohr hoert


deshalb denke ich nicht, dass es geschmackssache ist, wie man sein budget verteilt.

mfg
cr
Moderator
#18 erstellt: 18. Mrz 2003, 13:21
Das Problem, das die HighEnder haben ist nicht nur die Messbarkeit an sich, sondern die Interpretation der Messergebnisse, weil sie nicht an die gehörphysiologischen Tatsachen (oder Theorien) glauben.
Ein Techniker würde sagen, ob der Klirrfaktor 0,01 oder 0,005% ist, ist egal, weil unhörbar. Oder: Zwei Geräte haben einen Klirrfaktor von 0,005%, aber er verteilt sich anders. Dann würde der Techniker sagen: Egal, weil sowieso unhörbar, selbst in der ungünstigsten Konstellation.
Die HighEnder behaupten aber eben, dass diese Unterschiede hörbar sind (hörbar sein könnten).
Ich sehe keine Möglichkeit, diesen Graben zu überwinden. Außerdem kann man immer behaupten, dass eben nicht alle relevanten Meßwerte erfasst seien.
Nepomuk
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 18. Mrz 2003, 14:19
Ich glaube nicht, das irgendein Highender behauptet er könne den Unterschied von 0,005 zu 0,01% Klirrfaktor hören.

Im gegenteil gibt es High End Geräte die Messtechnisch, nicht einwandfrei sind und dennoch super klingen.
Gerade im High End Bereich ist nicht immer alles durch super Meßtechnische Daten zu belegen.

Genau hier liegt manchmal die Kunst High End Geräte zu Bauen. Schauen wir uns doch nur mal die ganzen Röhren Geräte an. Diese haben meßtechnisch gesehen meist das Nachsehen gegen die modernen Hifi Geräte. Sie sind klandlich dennoch für viele High Ender unangefochten.
michaelg
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 18. Mrz 2003, 16:50
Da fehlt ja nur noch mein Senf...
Mittelprächtiger Player (z.B. der erwähnte NAD) und ein paar Kompaktboxen auf Holzständern. KEINESFALLS einen Subwoofer dazustellen, der schafft mehr Probleme als er löst, egal was die anderen sagen. Ausserdem ist dabei Dein Budget gut einzuhalten. Die Unterschiede zwischen CDPs sind in der Tat gering, die zwischen LS aber prächtig, deshalb anhören (und zwar selber!!!).
Schönen Gruß,
Michael
Icarus
Stammgast
#21 erstellt: 18. Mrz 2003, 16:54
Hallo Michael,

>>KEINESFALLS einen Subwoofer dazustellen, der schafft mehr Probleme als er löst, egal was die anderen sagen.

das kann ich nicht nachvollziehen. Daher halte ich dagegen - egal was Du sagst

Gruß,
Icarus
michaelg
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 18. Mrz 2003, 17:58
>>Hallo Michael,>>KEINESFALLS einen Subwoofer dazustellen, der schafft mehr Probleme als er löst, egal was die
>>anderen sagen. das kann ich nicht nachvollziehen. Daher halte ich dagegen
>> egal was Du sagst ;)Gruß,Icarus

Ein Subwoofer hört sich an jeder Stelle im Raum anders an. Wo klingt er denn richtig???
Deshalb!
Gruß,
Michael
Nepomuk
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 18. Mrz 2003, 18:25
Dem kann ich nur zustimmen. Bei Stereo ist ein Subwoofer eher problematisch. Erst bei 5.1 macht ein Subwoofer wirklich Sinn.
Bei Stereo klingen gute Standboxen mit ordentlicher Basspower homogener.
Icarus
Stammgast
#24 erstellt: 18. Mrz 2003, 19:30
Hi Michael,

es ist natürlich nicht trivial, einen Subwoofer tonal perfekt einzubinden. Die Trennfrequenz muss niedrig sein, der Pegel und die Phase stimmen.

Durch die Trennung von Satelliten und Sub hast Du aber einen zusätzlichen Freiheitsgrad in der Positionierung, der sehr nützlich sein kann. Zudem ist der Tiefbass durch die direkte Ankopplung an den Verstärker (idealerweise geschlossener Aktivsub oder Dipol) wesentlich sauberer als der einer passiven Konstruktion.

Zur Positionierung habe ich schon einiges in diversen Subwoofer-Threads geschrieben (sehr interessant: zwei Subwoofer!), zu den akustischen Grundlagen steht was im Thread "BASS und METER".

Gruß,
Icarus
HIGH_END_NEWBIE
Stammgast
#25 erstellt: 18. Mrz 2003, 19:42
Deine Wahl ist gut, aber als 16 jähriger `Bassfan

Also ich bin kein Bassfan sondern lege viel mehr wert auf saubere Mitten und auf einen sub komme ich nur auf tip eines user wollte nur mal klar stellen das ich kein banause bin
Thanks
Icarus
Stammgast
#26 erstellt: 18. Mrz 2003, 19:47
Hallo newbie,

>>Also ich bin kein Bassfan

>>wollte nur mal klar stellen das ich kein banause bin

Wieso Banause? Ein guter Lautsprecher sollte bis mindestens 40Hz unverzerrt reproduzieren. Der Bass ist meistens die Basis der Musik (z.B. Jazz) und mir daher sehr wichtig.

Gruß,
Icarus
HIGH_END_NEWBIE
Stammgast
#27 erstellt: 18. Mrz 2003, 19:51
Also ich danke euch allen für eure Tips ich habe mich auf den Nad festgelegt und die Frage ist jetzt nur noch die Ls.Ich habe einen sehr guten Händler gefunden mit sehr grosser Ausswahl und fast 30% günstiger alls bei anderen Hifi Geschäften "die B&W kriege ich für 1000 Euro" nun einen sub macht keinen sinn also frage ich mich standboxen,regalboxen oder sogar passive studio monitoren (adam,alesis,dynaudio,event,far,av-serie,genelec,hhb,jbl,krk,mackie,tannoy,yamaha)
bin weiter hin dankbar für eure vorschläge
HIGH_END_NEWBIE
Stammgast
#28 erstellt: 18. Mrz 2003, 19:53
sorry icarus wolle dich nicht beleidigen du hast schon recht ich habe einfach nicht so eine gute meinung von subs sie erinnern mich immer an autohifi und hip hop
hallo
Stammgast
#29 erstellt: 18. Mrz 2003, 19:58
Was soll man dir jetzt raten? Ich denke jetzt kriegst du nur noch den einen Rat: Probehoeren (und ich wuerde auch probegucken).
HIGH_END_NEWBIE
Stammgast
#30 erstellt: 18. Mrz 2003, 20:27
klar werde ich mir möglichst viele Boxen anhören aber ich kann nicht planlos einfach irgend welche Boxen anhören ein paar vorschläge währen schon sehr hilfreich
michaelg
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 19. Mrz 2003, 10:31
>>Hi Michael,es ist natürlich nicht trivial, einen Subwoofer tonal perfekt einzubinden. Die Trennfrequenz muss niedrig sein, der Pegel und die Phase stimmen.

Eben, Du mußt messen und im Ergebnis findest Du EINEN Punkt, an dem der Sub "richtig" klingt. Für Wohnräume nicht wirklich praktikabel.
Bei der BBC wurde diese Erkenntnis schon in den 60er Jahren gewonnen und damit waren Subs ausgeschieden.

>>Durch die Trennung von Satelliten und Sub hast Du aber einen zusätzlichen Freiheitsgrad in der Positionierung, der sehr nützlich sein kann.

Eben nicht!!! s.o.

Schönen Gruß,
Michael
_xedo_
Stammgast
#32 erstellt: 19. Mrz 2003, 12:34
>>klar werde ich mir möglichst viele Boxen anhören aber ich kann nicht planlos einfach irgend welche Boxen anhören ein
>>paar vorschläge währen schon sehr hilfreich

du hast recht. darin sehe ich einen wesentlichen Sinn und Zweck eines solchen Forums!
Daneben, kann man sich natürlich auch einfach mit den anderen Usern, über sein liebstes oder zweitliebstes Hobby unterhalten...
Icarus
Stammgast
#33 erstellt: 19. Mrz 2003, 12:54
Hi Michael,

>>Eben, Du mußt messen und im Ergebnis findest Du EINEN Punkt, an dem der Sub "richtig" klingt. Für Wohnräume nicht wirklich praktikabel.

Das stimmt natürlich. Mit "zusätzlichem Freiheitsgrad" meine ich, dass in dem Fall die Position der Satelliten-LS flexibler gewählt werden kann, ohne den Tiefbassbereich zu beeinflussen. Gerade in sehr kleinen Räumen ist es ja in der Regel problematisch, die LS optimal zu positionieren (großer Wandabstand).
Bei Verwendung eines Dipol-Subs, der in kleinen Räumen auch ohne Unterstützumg eines konventionellen Subs im tiefstfrequenten Bereich ausreichen müsste, hast Du zudem noch eine Richtcharakteristik, was einen zusätzlichen Freiheitsgrad darstellt.

Gruß,
Icarus
Nepomuk
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 19. Mrz 2003, 19:31
>>also frage ich mich standboxen,regalboxen oder sogar passive studio monitoren<<

Natürlich lassen sich Regalboxen besser intergrieren, sind aber unten rum tonal immer eher etwas Schlank. Dabei sind die Sub Frequenzen, inbesondere <60 Herz, wichtig für die räumliche Darstellung, und nicht nur um Bum Bum zu machen.
Ohne die Sub Frequenzen feht dem Raum etwas. Das ist einfach so.
Wraeththu
Inventar
#35 erstellt: 19. Mrz 2003, 20:23
Hallo, der Antwort, daß du einen billigen Player und gute Boxen nehmen solltest kann ich insgesamt zustimmen.

Allerdings würde ich nicht irgendeinen billigen neuen Plastikplayer nehmen, die Taugen ohnehin nicht viel und sind mit 80% iger Sicherheit nach 2 Jahren kaputt.
Empfehlen kann ich Dir vielleicht mal nch einem guten Gebrauchtgerät zu suchen.
sehr empfehlen kann ich hierbei den Sony ESD 222. Der Player hat eine sehr gute Asstattung und einen hervorragenden klang, habe ich kürzlich fast neuwertig für 50 Euro bekommen können
Oder den Marantz CD 73.
Der klingt super, sieht toll aus, hat an ausstattung und "Schnickschnack" aber nur das nötigste (wird durch den Klang aber mehr als wettgemacht. Diesen Player solltest Du ebenfalls für max 200 Euro im guten Zustand bekomen können.
passt sicher auch optisch gut zum Verstärker.

Bei Boxen würde ich neuen oder guten gebrauchten aus dem Fachgeschäft den Vorzug geben, hier am besten viel probehören...was hierbei gefällt hängt doch zu sehr vom eigenen Geschmack ab.
Mein Tip wären Boxen von Linn...aber das ist wirklich geschmackssache.

Gruß Lars
masterpeppy
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 19. Mrz 2003, 21:33
Icarus bist ja ein ganz witziger helf mir mal lieber
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Musik und Filmliebhaber sucht Lösung
mourec am 02.06.2009  –  Letzte Antwort am 06.06.2009  –  27 Beiträge
Klassikliebhaber sucht Verstärker + CD + Boxen
KLASSIKBÄR am 31.07.2008  –  Letzte Antwort am 15.08.2008  –  39 Beiträge
Keine Ahnung sucht Boxen!
oley am 29.10.2007  –  Letzte Antwort am 06.11.2007  –  10 Beiträge
Stereo Einsteiger sucht boxen
fuzzzzzz am 01.06.2005  –  Letzte Antwort am 01.06.2005  –  8 Beiträge
Schüler sucht passende Anlage
Richard_Strauss am 21.05.2006  –  Letzte Antwort am 30.09.2006  –  84 Beiträge
Techno Dj sucht Stereo Boxen
rlch am 09.07.2007  –  Letzte Antwort am 11.07.2007  –  16 Beiträge
Laie sucht Boxen für Musik und gelegentlich Serien
jresniz am 29.08.2016  –  Letzte Antwort am 04.09.2016  –  36 Beiträge
Jugendlicher sucht einen Weg zum "guten" Musik hören
Thecamper am 30.09.2008  –  Letzte Antwort am 05.10.2008  –  37 Beiträge
Anfänger sucht Einstiegs-Anlage
Approximat am 03.08.2015  –  Letzte Antwort am 04.08.2015  –  16 Beiträge
Frau sucht Radio + CD-Player: Wo posten?
bat42 am 18.01.2014  –  Letzte Antwort am 18.01.2014  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • Bowers&Wilkins
  • Teac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedkleineMax
  • Gesamtzahl an Themen1.344.993
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.025