Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Stereoanlage für ca 500€ ?

+A -A
Autor
Beitrag
YoTcA
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Sep 2009, 20:42
Hallo zusammen.

Ich spiele grad mit dem Gedanken mir eine neue Stereoanlage anzuschaffen und versuche mich grad etwas in das Thema zu vertiefen. Wäre nett, wenn ihr mir da noch ein 'wenig' Starthilfe geben könnntet, da das Thema doch sehr umfangreich ist.

Da ich bisher nur eine Kompaktanlage besitze bin ich wohl auf einen vollständigen Neukauf angewiesen.
-> CD-Player, Vollverstärker, 2 Lautsprecher.

Zunächst wäre natürlich die Preisfrage zu klären: Wünschenswert wäre es, wenn sich das im Rahmen von 500€ bewegen würde. Dass ich damit wohl kaum in den Genuss von echtem Hifi komme, ist mir wohl bewusst, dennoch erhoffe ich mir eine deutliche Steigerung im Vergleich zu meiner 150 DM Quelle-Anlage ^^.

CD-Player: Im Anfängerguid und den darin verlinkten Seiten steht, dass heutzutage DVD-Player durchaus als brauchbare, günstige Alternative zu CD-Playern (die wohl nur noch im Highend bereich gebaut werden) gesehen werden können. Das würde natürlich auch den Vorteil mit sich bringen Musikdvds wiedergeben zu können, wenn ich das recht sehe.
Muss man bei der Anschaffung auf etwas besonderes achten? Gibt es Modelle/Marken die sich besonders zur Musikwiedergabe eignen, oder welche von denen man besser die Finger lassen sollte?

Vollverstärker: Da steh ich ehrlich gesagt noch völlig im Dunkeln, was es auch etwas schwer macht nach einer Empfehlung zu fragen, da ich absolut kein Kriterium habe, das ich ansetzen könnte. Außer nem Volumenpoti und vll einer Einstellmöglichkeit der Balance zwischen den beiden Kanälen brauch ich eigentlich keinen Schnickschnack an dem Ding (glaub ich zumindest ^^)

Lautsprecher: Nun, hier hab ich mich schon ein wenig umgesehen, bin auch schon etwas durch die Selbstbauabteilung hier gestolpert, aber die schiere Menge an Modellen erschlägt einen doch etwas. Und da ich handwerklich nicht so sehr begabt bin, schreckt mich der Selbstbau etwas ab, auch wenn es sicherlich ein ganz besonders Erlebnis ist Musik über LS zu hören, die man mit eigenen Händen geschaffen hat... (Also bei dem Thema bin ich noch sehr am Schwanken^^)

Ich habe einen recht kleines aber umso quadratischeres Zimmer (ich schätze mal ca 10m²) Die Regale sind schon entsprechend voll, weshalb ich zu Standlautsprechern tendieren würde. Da ich sowieso fast nie wirklich laut Musik höre, ist die Lautstärkeleistung eher zweitrangig. Wichtig wären mir hingegen möglichst klare Höhen und Mitten. Da ich viel Progressive und Metall höre, wo die Gitarrenarbeit doch sehr im Vordergrund stehen, würde ich den Fokus doch auf deren detailgetreue Wiedergabe legen, zumal ich selbst Gitarre spiele.

Zu guter letzt bleibt noch die Frage ob jemand ein gutes Hifi-Geschäft im Raum Stuttgart kennt, welches vorzugsweise nicht nur Anlagen im vierstelligen Bereich ausstellt, wo man sich mal 'Live' ein paar Sachen anhören könnte.

Ich würde mich über ein paar Ratschläge, Tipps und Empfehlungen wirklich freuen. Auch wenn einer eine Internetseite kennt, die einem hilft das Thema noch etwas besser zu durchsteigen, wär ich dafür dankbar (Die Seiten im Anfängerpost hab ich schon durch, also darauf braucht ihr mich nicht mehr verlinken ).

PS: Hier noch ne kleine Skizze von meinem Raum, falls die in irgendeiner Weiße weiter hilft ^^.

Dabei hab ich schonmal die geplante Position der Lautsprecher (Verbesserungsvorschläge erwünscht ) eingezeichnet. Und die X sollen die Positionen markieren, an denen ich am häufigsten Musik höre.


[Beitrag von YoTcA am 28. Sep 2009, 22:09 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 29. Sep 2009, 06:06
Moin

Da 500€ für eine komplett neue Anlage nicht gerade ein üppiges Budget darstellt, würde mein Tipp würde wie folgt aussehen:

http://www.idealo.de...5_-a-9155-onkyo.html
http://www.idealo.de...-sp-403-e-onkyo.html
http://www.thomann.de/de/behringer_b2031p_truth.htm


Die Lsp. würde ich neben dem Schreibtisch (z.B. auf Ständern) positionieren, so passt es für beide Abhörpositionen.
Das Restgeld kannst Du in Kabel, Ständer und Zubehör investieren.

YoTcA
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 29. Sep 2009, 11:14
Also ich muss sagen, was die Lautsprecher und den Verstärker angeht, hören sich zumindest die Erfahrungsberichte, die man so im Internet findet recht vielversprechend an.
Jedoch gab es beim DVD-Player des öfteren krtische Stimmen, weil er doch recht laut im Betrieb sein soll. Ob das stimmt kann ich jetzt natürlich nicht nachvollziehen, aber da er ja zur Musikwiedergabe genutzt werden soll, wären hörbare Laufgeräusche der CD nicht gerade das optimum...

Zum Aufstellen der Boxen neben dem Schreibtisch: Da gibts Konflikte mit meinem Fenster ^^. Aber ich könnte mir vorstellen einen LS auf einen Ständer hinter dem Schreibtisch und einen LS auf den kleinen Schrank am Fußende von meinem Bett zu stellen, falls das was bringt...


Was mir heut Nacht auch noch klar geworden ist, und durch deine Empfehlung noch unterstrichen wurde: Ich denke für mich eignen sich kleine Studiomonitore besser, als große Standlautsprecher, da deren Hauptvorteil ja eigentlich nur in der Basswiedergabe liegt. Deshalb würde ich meine Anfrage bezüglich der Standlautsprecher revidieren ^^.
Erik030474
Inventar
#4 erstellt: 29. Sep 2009, 15:56
Also, wenn die Möglichkeit der Regalaufstellung besteht, dann ist die DALI LEKTOR 1 (ca. 340 Euro/Paar) eine unbedingte Empfehlung.

Ggf. könnte man die erst mal an der Kompaktanlage betreiben und wenn wieder etwas Geld in der Kasse ist schöne NAD-Komponenten dazukaufen (Verstärker und CD-Player so um 300 Euro).

Gebrauchte NADs gibt es leider nicht so oft ... der Verstärker ist aber ein MUSS, die obige Zwischenlösung geht eigentlich gar nicht.

Oder: http://www.hifi-im-h...precher/KEF-iQ1.html für 198 € das Paar, blieben noch fast 250 für den Verstärker und dazu einen 50 Euro Billigplayer als Übergangslösung.
YoTcA
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 29. Sep 2009, 20:34
Danke für die neuen Anregungen. Ich kam bisher leider noch nicht dazu mich weiter darüber zu informieren, jedoch kann ich schon jetzt sagen, dass es mit der Regalaufstellung wohl eher nichts wird. Benutzen die LS das Regal als zusätzlichen Klangkörper, oder warum ist das in diesem Fall so wichtig?

Ich geh davon aus, dass die LS ihren Platz auf 2 Ständern finen werden, wenn sich nicht etwas wie ne Wandhalterung oder so ergibt.

Und die Idee mit meiner jetztigen Anlage als Übergangsverstärker wird sich wohl auch nicht realisieren lassen, da die Boxen bei der fest montiert sind, also keinerlei Kabel zu sehen sind, außer das Antennenkabel...
Auch hat sie mit 2x30Watt Maximalleistung nicht gerade viel auf der Brust...
Erik030474
Inventar
#6 erstellt: 29. Sep 2009, 20:44
Guck mal in der Bucht, ob du einen gut erhaltenen ION SYSTEMS OBELISK oder NYTECH OBELISK findest (das sind die Vorgänger des HEED). Sollte so für ca. 120 Euro zu erhaschen sein und passt gang ausgezeichnet zu den KEFs und den DALIs.

LS, egal welche Preislage, solltest du mal Probehören. Für die einen ist ein LS HUI für die anderen PFUI.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 30. Sep 2009, 06:48
Moin

Ich wollte nur noch mal anmerken, das der TE auch hauptsächlich am Schreibtisch geniesst.
Hier halte ich die KEF und Dali als relativ ungeeignet, weil der Hörabstand zu gering ist.
Deshalb wäre meine Empfehlung nach wie vor ein Nahfeldmonitor, der kommt mit beiden Hörabständen (Bett/Schreibtisch) zurecht.
Im übrigen spielt der von mir vorgeschlagene Monitor, wegen seines 8" Chassis, deutlich tiefer als die "kleinen Kompakten".
Hier benötigt man nicht unbedingt einen Subwoofer und der Preis ist PLV bezogen aller erste Sahne.

Allerdings gilt, Erik hat es angesprochen, ohne Probehören kauft man keinen Lsp., weil guter Klang eine Frage des persönlichen Geschmacks ist.
Aber all zu oft wird vergessen, das die Raumakustik und der Stellplatz, den Klang maßgeblich beeinflussen.
Daher sollte dieses Kritrium immer bei der Auswahl des Lsp. mit einbezogen werden.

Eminenz
Inventar
#8 erstellt: 30. Sep 2009, 06:51
Generell teile ich meine Meinung mit Glenn. Allerdings wäre DAS eine Überlegung wert.


[Beitrag von Eminenz am 30. Sep 2009, 06:51 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 30. Sep 2009, 07:07

Eminenz schrieb:
Generell teile ich meine Meinung mit Glenn. Allerdings wäre DAS eine Überlegung wert.


Der Verstärker ist auf jeden Fall ein Sahnestückchen, den Lsp. kenne ich nicht.
Handelt es sich bei dem Angebot um Neugeräte, der PM 8000 ist doch schon etwas älter?

YoTcA
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 30. Sep 2009, 08:34
Danke für die viele Resonanz (Sorry, das Wortspiel konnt ich mir hier nicht verkeifen ^^)

Also ich hab mich mal über eure Vorschläge ein wenig informiert:
Der Dali scheint wirklich darauf zu bauen, im Regal aufgestellt zu werden, was ihn wohl eher ausschließt.

Bei den KEF IQ10 lesen sich die Testberichte zwar auch recht gut in wie weit das mit dem Hörabstand stimmt, was Glenn eingeworfen hat, kann ich leider nicht beurteilen. Aber dass ich zum Teil auch recht nah an den Dingern sitzen werde kann ich bestätigen. Und die Bezeichnung "Nahfeldmonitor" deutet ja zumindest mal an, dass sich solche Lautsprecher zumindest in der Theorie besonders für eben diesen Anwendungszweck eignen sollten.

Wie ich schon im ersten Post geschrieben habe, würde mich interessieren, ob jemand einen seriösen Hifi-Laden im Raum Stuttgart kennt, um mal ein paar sachen probezuhören. Weil ich hab meine Zweifel, dass ich die hier beschriebenen LS im Media Markt finden und dort auch in Ruhe probehören kann...


Ich wollte nur noch mal anmerken, das der TE auch hauptsächlich am Schreibtisch geniesst.

TE= Themenersteller? oO

Zu dem letzten Vorschlag mit dem 24h Angebot: Klingt zwar verlockend, aber hab ich zum einen das nötige Kleingeld erst gegen Ende nächstne Monats beisammen, zum anderen fällt Probehören da ja komplett aus und ich bin auch etwas skeptisch, was das Rückgaberecht bei solchen "Auktionen" anbelangt...

Hat vielleicht noch jemand einen Vorschlag bezüglich eines "billig" DVDP?
Erik030474
Inventar
#11 erstellt: 30. Sep 2009, 08:48
TE=ThemenErsteller ist korrekt. Wo hörst du denn meistens Musik und hast nicht nur Hintergrundberieselung?

Wenn du die Fahrt nach Mannheim auf die nehmen kannst, ist www.hirsch-ille.de eine Reise wert.
YoTcA
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 30. Sep 2009, 09:18
Also hauptsächlich würde ich sagen, dass ich auf dem Bett Musik hören, oder halt am Schreibtisch beim lernen. Da ist das zwar zunächst hauptsächlich Hintergrundberieselung, doch des öfteren mach ich dann doch einfach mal ne Pause und hör einfach der Musik zu. Anfangs hatte ich mir auch überlegt LS für meine PC zu kaufen, der in einem andern Zimmer steht, doch da hör ich Musik wirklich nur beim spielen oder lernen im Hintergrund, damit irgendwas aus den Boxen kommt... Des weiteren ist der Raum wo der PC steht in meinen Augen ein akustisches Chernobyl ^^ (länglicher Raum mit niedriger Decke, Treppenaufgang, Parkett, recht kahle Wände, ein weiterer Raum nur durch einen Vorhang abgedeckt und eine recht kühle Athmosphäre die das Genießen von Musik im vornherein verbietet ^^)

Also wenn ich Musik wirklich hören will, dann ist das Kreuz auf dem Bett (Bild im ersten Post) eigentlich die Referenzposition.

Mannheim ist wirklich ein ganzes Stück weg. Im Notfall wärs natürlich möglich, nur weiß ich nicht ob sich Fahrtkosten von ca 10% des Gesamtbudget lohnen würden. (Ok, besser als die Katze im Sack zu kaufen, aber trotzdem...)

PS: Was ich bisher vergessen hab zu erwähnen: Ich besitze keinen Fernseher, was es nötig machen würde, dass man den DVD/CDP nur über das Display benienen können sollte...


[Beitrag von YoTcA am 30. Sep 2009, 09:23 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#13 erstellt: 30. Sep 2009, 09:25
Kommt nubert nicht aus der Nähe von Stuttgart, die haben doch auch ein paar Geräte im Showroom.

Also, ist der Hörabstand größer als Nahfeld, was nicht gegen die Aktivmonitore spricht aber wieder für die Passivlautsprecher.

Die kleine KEF ist echt eine Überlegung wert, die Wharfdale habe ich noch nicht gehört, es ist dein Hör-Geschmack der entscheidet.

Am Besten (auch wenn es nicht die feine englische Art ist, aber bei begrenztem Budget nicht vermeidbar): soundpick-Angebot, die KEFs, ggf. die DALIs und die Monitore bestellen, hoffen dass alles gleichzeitig ankommt, alles kreuz und quer probehören und das was nicht gefällt zurückschicken ... wobei bei dem soundpick-Angebot nur Sekt oder Selters geht ...
YoTcA
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 30. Sep 2009, 09:56
Ja, Nubert ist noch in vertretbarer Entfernung. Hatte mich auch schon auf der Seite ein wenig umgesehen und eigentlich schon gewundert, dass in diese Richtung noch keine Empfehlungen kamen.

Die Sache mti dem Probehören hatte ich mir halt so gedacht, dass ich meinen Ohren erstmal ein paar Vergleichswerte gönne, bevor ich mir mal die ersten LS nach Hause bestelle, um mir überhaupt ein Urteil bilden zu können.

Und noch einmal zur Hörposition. Also ich denke mal, dass ca 70-80% (zeitlich gesehen) des Hörkonsums am Schreibtisch stattfinden werden, der wirkliche Genuss aber halt fast nur auf dem Bett. Wenns am Schreibtisch dann schrecklich tut, ist das nicht gerade vorteil haft. Wobei ich nicht einschätzen kann wie gravierend sich die relative Position zum LS auf das akustische Klangerlebnis auswirkt.
(Natürlich kann es auch sein, dass sich mein Hörverhalten mit einer neuen Anlage doch noch stark verändert, denn bisher ist von "Genuss" leider noch nicht so viel zu hören ^^)

Und zu deinem Vorschlag von wegen alles gleichzeitig bestellen muss ich zu denken geben, dass dafür ein recht großes Grundkapital von nöten wäre, um alle Händler zunächst überhaupt zur Lieferung bewegen zu können.

PS: Was willst du eigentlich mit "nur Sekt oder Selters geht" sagen?


[Beitrag von YoTcA am 30. Sep 2009, 10:00 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#15 erstellt: 30. Sep 2009, 10:05
Eine vertretbare Nubert wären die nubox 381, die aber mit 380 Euro das Budget ganz schön belastet. Die kleineren z. B. nubox 101 sind vielleicht ordentliche Surround-Speaker aber für Hifi ohne Subwoofer wohl nicht zu gebrauchen.

Kannst du dein Zimmer vielleicht umbauen? Wenn der Schreibtisch an der Wand des Bettes (Bett gg. drehen) steht schlägst du 2 Fliegen mit einer Klappe.


... denn bisher ist von "Genuss" leider noch nicht so viel zu hören ^^)


Sieh es positiv, du kannst dich nur verbessern!!!
YoTcA
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 30. Sep 2009, 10:33
Was ich in meiner Zeichnung vergessen habe, ist die Eingangstür zu dem Raum, die sich gegenüber vom Fenster am Kopfende vom Bett befindet. (Ich denke mal den Ort hast du in deinem Post gemeint...)
Ansonsten seh ich nicht all zu viel Möglichkeiten, da ich den großen Schrank nur schwer wo anders hinstellen kann. (Also eigentlich nirgens, wenn ich mir das so recht überlege.) und das Bett auch nicht vor die Heizung stellen kann,die sich unter dem Fenster befindet. Einzige Möglichkeit imo wäre es die Position von Bett und kleinem Schrank zu tauschen, wobei ich davon auch eher absehen würde, da die Wand am Kopfende vom Bett verspiegelt ist und es schade wäre da einen Schrank davor zu stellen...

Was aber auch noch eine Möglichkeit wäre: Den Schreibtisch (welcher nur aus einer Schreibplatte und Beinen besteht) etwas in den Raum hinein ziehen und beide Lautsprecher dahinter auf Ständern oberhalb der Schreibplatte zu platzieren. Dann müssten eigetnlich auch beide Hörpositionen gut angetrahlt werden, halt mit großem Abstandsunterschied, aber dafür recht gleichschenklig...
(Hatte Glenn so in der Art zwar schon vorgeschlagen, aber damals hab ich irgendwie nicht so weit gedacht, dass ich den Schreibtisch eigentlich etwas bewegen könnte :D)

Was vielleicht auch noch interessant wär ist die Decke meines Zimmers, welche von knappen 2m über dem Fenster auf ca 3m über der Tür ansteigt, also durchaus als schräg bezeichnet werden kann.

Hm, die Nubertboxen scheinen nicht schlecht zu sein, aber sind halt wie gesagt nicht gerade billig, jedoch vielleicht auch erschwinglich, wenn ich bei den anderen Komponenten etwas günstiger weg komme... Mal schaun, was die Zukunft bringt ^^.
Bartholomew
Stammgast
#17 erstellt: 01. Okt 2009, 17:10
Man könnte die Lautsprecher auch hoch an die Wand hängen (über das Fenster). Mit den LS-Positionen solltest Du unbedingt experimentieren.
YoTcA
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 04. Okt 2009, 19:33
Joa, da werd ich wohl nicht drum rum kommen ^^.

Also ich hab jetzt nen alten DVD-Player von nem Kumpel bekommen, den ich zumindest zu beginn benutzen werde. Zum Lautsprecherprobehören bin ich bisher leider noch nicht gekommen.

Deshalb wollt ich zunächst mal allen danken, die sich hier tagtäglich um die ganzen Noobs wie mich kümmern und immer wieder die gleichen/ähnlichen Fragen beantworten ^^.

Ich werd mich wieder melden, wenns was neues gibt
YoTcA
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 30. Okt 2009, 17:56
So, endlich mal ein Update:

Ich war vor einigen Tagen in einem Hifi-Laden und hab mir mal die KEF IQ30 angehört. (Ja, mein Budget is etwas angestiegen ^^). Leider konnte ich die nur in einem relativ großem Raum hören.
Hat man leider auch gehört...
Der Bass kam kaum bei mir an, aber alles darüber hat sich für meine Ohren durchaus gut angehört. Wenn man etwas näher an die Boxen gegangen ist, kam dann auch der Bass an. Ich denke mal, dass das dann ungefähr das Hörerlebnis in einem kleinen Raum wie meinem wiederspiegelt..
Leider hat mir der Verkäufer mitgeteilt, dass es nicht möglich wäre Boxen in dem Preissegment zu Hause Probe zu hören, was ich wirklich schade finde...
An den KEF hat mich vor allem begeistert, dass man fast überall einen guten Sound hat, so lang man sich irgendwie vor den Lautsprechern auf hält.

Auf die Frage nach einem Verstärker hat er mir von chinesischen Produkten (Yamaha etc) abgeraten weil die für die Boxen zu spitz klingen würden. Seine Empfehlung ging mehr richtung Denon und Konsorten. Was da dran ist, kann ich leider nicht beurteilen.

Mein Plan sieht jetzt so aus, dass ich mich jetzt zunächst um einen Verstärker kümmer und mir dann mal die NuBox 381 nach Hause bestell. Vielleicht auch noch zusätzlich die KEF IQ30 für einen direkt Vergleich, wobei ich diese wenn dann bei dem Hifi-Händler kaufen würde, da ich die Beratung dort bis auf die Sache mit dem zu Hause testen wirklich top fand.

Hat noch jemand eine Idee für einen Verstärker (gern auch gebraucht) bis max 200€ ?
Beim Onkyo A-9155, der hier schon vorgeschlagen wurde, meinte der Händler, dass der etwas schwach auf der Brust sei(zumindest für die KEF), ob das stimmt... keine Ahnung.

Wäre euch dankbar, wenn ihr noch mal ein wenig eure Meinung beisteuern würdet .
YoTcA
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 30. Okt 2009, 23:17
So, direkt noch en kleines Update hinterher:

Hab mir jetzt mal nen denon pma 500 ae bestellt. gabs als ausstellungsstück mit einem jahr garantie für 150€. Ich denke mal das ist ein ganz guter Preis. (Denon UVP 230€)
Detektordeibel
Inventar
#21 erstellt: 01. Nov 2009, 04:51
Der Preis ist Ok, im Netz immernoch 199€.

Wenn du die Lautsprecher hast kann es dann eigentlich schon losgehen.
Moe78
Inventar
#22 erstellt: 01. Nov 2009, 05:52
Dass der Händler dir Lautsprecher "in diesem Preissegment" nicht mitgibt zum Probehören, disqualifiziert ihn sofort. Sowas MUSS drin sein, sorry, da gibt's kein Wenn und aber. Beim Kauf eines T-Shirts kannste es ja auch daheim zu ner Lieblingsjeans nochmal anprobieren und dann bei Bedarf umtauschen/zurückgeben, der Preis ist also kein Argument. So jemand legt wohl keinen Wert auf die "kleinen" Kunden, da kannst dann genausogut im Netz kaufen, da kannste immer 2 Wochen lang zurückgeben...
Übrigens sind die Dahli Lektor 1 keineswegs auf ein Regal angewiesen, sonder auf eine Wand, damit der Bass aufdickt, wurden deshalb vom Hersteller so konzipiert und auch mit Wandhalterung ausgestattet! Deswegen würde ich denen noch ne Chance geben...
Ansonsten haste n netten Verstärker geangelt.
Da wäre ja je nach LS noch ein gebrauchter älterer CD-Player (z.B. von Sony) drin, oder?
schramme74
Stammgast
#23 erstellt: 01. Nov 2009, 12:28

Beim Kauf eines T-Shirts kannste es ja auch daheim zu ner Lieblingsjeans nochmal anprobieren und dann bei Bedarf umtauschen/zurückgeben

Diese Tatsache beruht allerdings auf Kulanzregeln der Verkäufer. Eine gesetzliche Verpflichtung gibt es dafür nicht. Bei Lautsprechern das Gleiche. Wenn der Händler will gut, wenn er nicht will Pech.

Ich würde mir an der Stelle des TE nochmal um den Selbstbau Gedanken machen. Udo hat eine Serie aufgelegt die extra für Leute ist die keine Werkstatt haben und das ganze mal ausprobieren wollen. Die Quickly 14/18 ist wirklich sehr einfach zu bauen und hat mich auf der ganzen Linie überzeugt. Auch der Tip das ganze aus OSB zu bauen ist Gold wert, da man relativ schnell und einfach eine ansehliche Oberfläche bekommt.

Wenn es doch ein Fertig-LS werden soll wäre mein Tip übrigens die Tannoy Mercury F-1 ein ordentlicher Kompakt-LS den es als Auslaufmodell zu einem sehr fairen Preis gibt.

MFG
Tom
baerchen.aus.hl
Inventar
#24 erstellt: 01. Nov 2009, 13:15

schramme74 schrieb:

Beim Kauf eines T-Shirts kannste es ja auch daheim zu ner Lieblingsjeans nochmal anprobieren und dann bei Bedarf umtauschen/zurückgeben

Diese Tatsache beruht allerdings auf Kulanzregeln der Verkäufer. Eine gesetzliche Verpflichtung gibt es dafür nicht. Bei Lautsprechern das Gleiche. Wenn der Händler will gut, wenn er nicht will Pech.



Woran sich nur wenige erinnern ist, dass der große blaue und der große rote Elektromarkt für Elektrohardware immernoch eine 14-Tägige Rückgabeoption geben. Da könnte so mancher Fachhändler noch von lernen.
Moe78
Inventar
#25 erstellt: 01. Nov 2009, 14:40
Genau darauf habe ich angespielt...
Selbstbau ist natürlich ne gute Möglichkeit, preiswert viel zu bekommen. Aber als Anfänger zahlt man doch oft Lehrgeld durch Fehler, da kann das Ganze dann schnell gleich teuer oder teurer werden als fertig kaufen...
schramme74
Stammgast
#26 erstellt: 01. Nov 2009, 16:50

Aber als Anfänger zahlt man doch oft Lehrgeld durch Fehler, da kann das Ganze dann schnell gleich teuer oder teurer werden als fertig kaufen...

Naja, würde mich in dem Bereich noch als Grünschnabel bezeichnen. Habe bisher ausschließlich fertig konzipierte Bausätze nachgebaut und hab bis auf ein paar Euro für das Gehäusematerial noch nicht viel Geld in den Sand gesetzt.

Gerade durch die Hilfe dieses Forums hab ich auch ohne Probehören noch keinen wirklichen Fehlgriff getan und bin mit den Ergebnissen durchweg zufrieden.Zugeben muss ich allerdings, dass sich meine Arbeiten im Bereich Finish nicht mit einem fertig gekauften LS messen können. Stört mich alerdings nicht wirklich und wird bei jedem Projekt besser.


Woran sich nur wenige erinnern ist, dass der große blaue und der große rote Elektromarkt für Elektrohardware immernoch eine 14-Tägige Rückgabeoption geben.

Das ist wohl richtig, findet aber alles auf freiwilliger Basis statt. Hast aber Recht wenn du sagst, dass manche der kleineren Händler davon was lernen können.

MFG
Tom
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 01. Nov 2009, 17:49
Hi

Es gibt sicherlich einige Vorteile im Bereich DIY, aber so einfach wie das viele User hier beschreiben, ist es sicherlich nicht.
Der Erbauer sollte etwas handwerkliches Geschick mitbringen, entsprechendes Werkzeug wird ebenfalls benötigt.
Wenn der Lsp. dann auch noch eine schöne Optik mitbringen soll, benötigt man meist professionelle Hilfe und die kostet Geld.

Falls einer die o.g. Attribute mitbringt und auch Arbeit sowie Enttäuschungen nicht scheut, kann mit einem DIY Projekt durchaus glücklich werden.

Mfg
Glenn
TSstereo
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 01. Nov 2009, 18:11

YoTcA schrieb:
So, direkt noch en kleines Update hinterher:

Hab mir jetzt mal nen denon pma 500 ae bestellt. gabs als ausstellungsstück mit einem jahr garantie für 150€. Ich denke mal das ist ein ganz guter Preis. (Denon UVP 230€)


+ http://www.die-4-helden.de/kef_iq7se_detailinfo.html

YoTcA
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 01. Nov 2009, 19:07
Zunächst mal danke für die Antworten ^^.

Hm, also vom Selbstbau bin ich inzwischen abgekommen, weil ich mir das dann doch net ganz zutrau einigermaßen passable LS zu bauen, die auch noch mein Zimmer nicht entstellen ^^.

Also das mit der Wandaufhängung von den Dalis klingt wirklich interessant. Werd ich die wohl auch noch bestellen müssen ^^. Langsam fehlts mir aber an finanziellem Spielraum um die alle gleichzeitig an zu hören xD.

Und zu der Sache mit der Mitnahme beim Händler: Also vor Ort war der Service echt spitze, mit Kaffee und allem drum und dran. Hab sicher 2-3h ungestört probehören dürfen, ohne nerviges drängen der Händler. Er hat halt gemeint, dass sie die Preise so knapp kalkulieren, dass das mit ein und auspacken dann zu viel Aufwand wär. Am Ende hat er mir dann aber ein Angebot mit 30€ Nachlass gemacht. Hat mich dann schon kurz gewundert...
Naja, bisher ist ja noch nichtmal sicher, obs wirklich auf die KEF rausläuft, oder sich doch andere LS qualifizieren ^^.

Und noch eine Sache zu den IQ7... Naja, das wären dann wieder Stand-LS. Da hat ich mich eigentlich shcon dagegen entschieden ^^. Vll sollt ich mal den ersten Post editieren...
baerchen.aus.hl
Inventar
#30 erstellt: 01. Nov 2009, 20:03

GlennFresh schrieb:
Es gibt sicherlich einige Vorteile im Bereich DIY, aber so einfach wie das viele User hier beschreiben, ist es sicherlich nicht.
Der Erbauer sollte etwas handwerkliches Geschick mitbringen, entsprechendes Werkzeug wird ebenfalls benötigt.
Wenn der Lsp. dann auch noch eine schöne Optik mitbringen soll, benötigt man meist professionelle Hilfe und die kostet Geld.


Sorry, aber das sind typische Vorurteile derer, die nie einen Hammer in der Hand hatten. Für die vorgeschlagene Quickly bedarf es keines Profiwerkzeuges und auch keiner Profiunterstützung. Eine Bohrmaschiene, eine Stichsäge und einen paar Schraubendreher verschiedener Größen das ist alles. Kann man sich mit Sicherheit in der Nachbarschaft leihen, wenn man sie selbst nicht hat. Eine Flasche Leim und Plattenzuschnitt aus dem Baumarkt, fertig. Oberflächenfinisch schlicht aus Wachs. Geht wie Schuheputzen. Auftragen eintrocknen auspolieren... fertig das kann sogar ein Doppellinkshänder ohne großes Malerequipment.

Ansonsten mein Tipp für eine Anlage von ca 500 Euro
http://www.justhifi.de/Wharfedale-DIAMOND-10.0_a3523.html
http://www.justhifi.de/Onkyo-A-9155_a753.html
http://www.justhifi.de/Onkyo-DX-7355_a761.html
541 Euro incl Versand. Wobei bei einer Paketbsestellung sicher noch etwas Rabatt drinn ist.

Oder halt eine Yamaha Pianocraft

Gruß
Bärchen
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 01. Nov 2009, 20:21

baerchen.aus.hl schrieb:

GlennFresh schrieb:
Es gibt sicherlich einige Vorteile im Bereich DIY, aber so einfach wie das viele User hier beschreiben, ist es sicherlich nicht.
Der Erbauer sollte etwas handwerkliches Geschick mitbringen, entsprechendes Werkzeug wird ebenfalls benötigt.
Wenn der Lsp. dann auch noch eine schöne Optik mitbringen soll, benötigt man meist professionelle Hilfe und die kostet Geld.


Sorry, aber das sind typische Vorurteile derer, die nie einen Hammer in der Hand hatten.
Gruß
Bärchen


Du wirst es wissen, ob ich noch nie einen Hammer in der Hand hatte, oder mich sogar schon selbst mit dem DIY beschäftigt habe.

Ich wusste, das die Retoure kommt, aber genau deshalb habe ich mein Statement geschrieben, um mal was klarzustellen.
Trotzdem der TE ein DIY Projekt verneint hat, versuchen verschiedene User alles als sooo einfach hinzustellen.
Akzeptiert doch einfach mal, das es Leute gibt, die zu einem solchen Projekt einfach nicht in der Lage sind oder keine Lust dazu haben.

Nur um das klar zu stellen, ich selbst bin nicht von dem Thema DIY abgeneigt.
Bei mir im Haus befinden sich DIY Projekte und auch für die Zukunft möchte ich das bei mir nicht ausschliessen.
Aber mal ehrlich, man sollte die Kirche im Dorf lassen, nicht immer alles verharmlosen und Leute dazu überreden.

Mfg
Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#32 erstellt: 01. Nov 2009, 20:27

GlennFresh schrieb:
versuchen verschiedene User alles als sooo einfach hinzustellen.


es ist sooooo einfach.... man muss sich nur rantrauen.... und man sollte Leuten nicht einreden man könne es sowieso nicht


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 01. Nov 2009, 20:28 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#33 erstellt: 01. Nov 2009, 20:37

baerchen.aus.hl schrieb:

GlennFresh schrieb:
versuchen verschiedene User alles als sooo einfach hinzustellen.


es ist sooooo einfach.... man muss sich nur rantrauen.... und man sollte Leuten nicht einreden man könne es sowieso nicht


Schon mal gesehen, was eine Stichsäge bei unsachgemäßer Benutzung, einfach nur aus Unkenntnis oder ängstlicher Handhabe so anrichten kann?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 01. Nov 2009, 20:41

baerchen.aus.hl schrieb:

GlennFresh schrieb:
versuchen verschiedene User alles als sooo einfach hinzustellen.


es ist sooooo einfach.... man muss sich nur rantrauen.... und man sollte Leuten nicht einreden man könne es sowieso nicht


Ja, alles klar!

Mfg
Glenn
Moe78
Inventar
#35 erstellt: 01. Nov 2009, 20:57
Ach Jungs, ich versteh ja jeden Eurer Standpunkte, aber jetz is es doch gut, das bringt dem TE doch nichts. Er hat sich doch schon klar dazu geäußert, warum kann man das jetzt nicht gutsein lassen?

@YoTcA

Erzähl bitte unbedingt, wie du die Dhali fandest!
Moonlight3
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 01. Nov 2009, 22:34
Überigens den Onkyo A9155 gibts auf Amazon immoment ziemlich günstig.

159€ und kostenlose Lieferung!
Werd ich mir auch bald für den Keller zulegen =)


Okyo A9155 bei Amazon

MfG Moonlight
Detektordeibel
Inventar
#37 erstellt: 02. Nov 2009, 06:19

Schon mal gesehen, was eine Stichsäge bei unsachgemäßer Benutzung, einfach nur aus Unkenntnis oder ängstlicher Handhabe so anrichten kann?


Ich bin Handwerklich auch eher minderbegabt, aber ne Stichsäge konnte ich mit 11 schon bedienen. Wer keine Stichsäge benutzen kann, der kann auch kein Brot schneiden. (Wobei auch damit genug Leute probleme haben)

Jetzt haut euch mal nicht die Köpfe ein. Lautsprecherbau mit gekauften Material und passendem Werkzeug sollte eigentlich jeder zusammenbekommen. Das heißt aber noch lange nicht das man das machen muss wenn man keinen Bock oder keine Zeit hat.

Das Thema ist schon erledigt, und der Threadersteller hat auch schon nen Denon bestellt.
schramme74
Stammgast
#38 erstellt: 02. Nov 2009, 06:31

Lautsprecher: Nun, hier hab ich mich schon ein wenig umgesehen, bin auch schon etwas durch die Selbstbauabteilung hier gestolpert, aber die schiere Menge an Modellen erschlägt einen doch etwas. Und da ich handwerklich nicht so sehr begabt bin, schreckt mich der Selbstbau etwas ab, auch wenn es sicherlich ein ganz besonders Erlebnis ist Musik über LS zu hören, die man mit eigenen Händen geschaffen hat... (Also bei dem Thema bin ich noch sehr am Schwanken^^)


Nochmal ganz kurz zum Selbstbau, er hat das ganze in seinem Anfangspost mM nicht verneint sondern war am Schewanken. Da das ganze aber mittlerweile durch ist wollen wir das ganze ruhen lassen.

Da er ja bereits einen PMA 500 gekauft wird es jetzt wohl einfach Zeit für ihn in verschiedenen Geschäften soviel LS wie möglich zu hörenh und sich letzendlich ein Paar das ihm gefällt zu kaufen.

MFG
Tom
baerchen.aus.hl
Inventar
#39 erstellt: 02. Nov 2009, 07:56

Erik030474 schrieb:

Schon mal gesehen, was eine Stichsäge bei unsachgemäßer Benutzung, einfach nur aus Unkenntnis oder ängstlicher Handhabe so anrichten kann?


Ein Risiko kann man sich bei allem einreden..... ich gehe nicht vor die Tür ..... mir könnte ein dachziegel auf den Kopf fallen.....
Erik030474
Inventar
#40 erstellt: 02. Nov 2009, 08:13

baerchen.aus.hl schrieb:

Erik030474 schrieb:

Schon mal gesehen, was eine Stichsäge bei unsachgemäßer Benutzung, einfach nur aus Unkenntnis oder ängstlicher Handhabe so anrichten kann?


Ein Risiko kann man sich bei allem einreden..... ich gehe nicht vor die Tür ..... mir könnte ein dachziegel auf den Kopf fallen.....


Erfahrungswerte!
baerchen.aus.hl
Inventar
#41 erstellt: 02. Nov 2009, 09:02
man braucht nur mal in eine andere Abteilung dieses Forums zu sehen, um festzustellen, was selbst Doppellinkshänder mit etwas Gedult für Ergebnisse produzieren... auch Leute, die noch nie einen Hammer in der Hand hatten.... Da bekommt man das Feetback das Mut macht....
Erik030474
Inventar
#42 erstellt: 02. Nov 2009, 09:14
Aber er will doch gar nicht selber bauen.
baerchen.aus.hl
Inventar
#43 erstellt: 02. Nov 2009, 09:31

Erik030474 schrieb:
Aber er will doch gar nicht selber bauen.



Er will nicht mehr selbst Bauen, weil es ihm mit deiner Skepsis ausgeredet hast....


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 02. Nov 2009, 13:15 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#44 erstellt: 02. Nov 2009, 11:07
Schlecht geschlafen?

Halte es jetzt hier wie G.F. Schönen Gruß, bin raus aus dem Thema.
baerchen.aus.hl
Inventar
#45 erstellt: 02. Nov 2009, 13:31
Schlecht geschlafen? nö!

Ich bekomme nur einen dicken Hals, wenn der DIY-Sektor mal wieder nieder aus fadenscheinigen Gründen schlecht gemacht wird.

Es gibt halt immer noch nicht wenige Hififreaks die nicht glauben können, das Selbstbauboxen klanglich oft mit Fertigboxen mithalten können die ein vielfaches kosten. Das äußere Finish ist für den Klang im Grunde unerheblich. Normal müssten wir den Selbstbau wesentlich mehr empfehlen und so damit beitragen, dass so mancher Großhersteller seine Mondpreise reduziert.
TSstereo
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 02. Nov 2009, 13:44

baerchen.aus.hl schrieb:
Das äußere Finish ist für den Klang im Grunde unerheblich.


.....aber für die meisten aus optischen Gründen schon sehr wwichtig! Nicht jeder möchte irgendwelche Kisten rumstehen haben. Zumindest für mich ist Klang und Finish wichtig!

Moe78
Inventar
#47 erstellt: 02. Nov 2009, 13:50
Dito. Außerdem kann ich weder Löten, noch habe ich das Werkzeug. Und WENN ich schon selber baue, dann will ich was richtig dickes, das vergleichbar im Laden 4 Stellig kostet... Da steht mir aber das Finish auch im Weg, muss Lackweiß sein, und das kann ich nicht...
baerchen.aus.hl
Inventar
#48 erstellt: 02. Nov 2009, 14:16
Im Laden viestellig? Mit der Duetta Top oder anderen Bausätzen von Eton oder auch Chassies von Morell, Seas u.a. kein Problem. So manch ein Fertigboxenhersteller kauft dort auch ein. Werkzeug kann man sich leihen. Löten muss man nicht können (Kabelschuhe und Lüsterklemmen tun es auch) und kaum ein edles Finish ist so einfach wie Schleiflack egal in welcher Farbe....fordert nur Arbeit und Gedult.

Und hier steckt der wahre Grund warum sich viele gegen Selbstbauprojekten wehren. Pure Bequemlichkeit! Man müsste sich ja bewegen. Aber dazu ist ja seit neuestem wii da. Plug and Play Instandmethoden statt Phantasie und Kreativität... wie arm ist unser Welt im Grunde geworden


TSstereo schrieb:
Zumindest für mich ist Klang und Finish wichtig!


In fast jedem Thread in dem es um Lautsprecher geht predigen wir nur auf die eigenen Ohren zu hören. Eine Box soll erstmal gut klingen und dann gut aussehen. Außerdem wenn man statt MDF Multiplexplatte nimmt und die etwas wachst oder beizt und lackiert sieht auch für Holzfreaks ein einfach gearbeites Gehäuse schon sehr gut aus.

Ich würde immer zum besser klingenden als zum besser aussehenden Lautsprecher greifen. Was nützt mir ein hochwertiges Klavierlackgehäuse wenn der Klang nicht stimmt.

Ein Gehäuse für die die Duetta Top in 7 Minuten zusammengeklebt

http://www.lautsprecherbau.de/Bauvideo-Duetta-Top/6370,de.html

http://www.lautsprecherbau.de/Home/4540,de.html


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 02. Nov 2009, 14:18 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 02. Nov 2009, 14:31
Hi

Noch einmal zum Abschluss......


baerchen.aus.hl schrieb:

Ein Gehäuse für die die Duetta Top in 7 Minuten zusammengeklebt


Das geht doch bestimmt noch schneller, dem Alm Öhi im Video kann man doch im laufen die Schuhe besohlen!

Bärchen, deine Beiträge hatte ich bisher als objektiv und fundiert eingeschätzt.
Aber die letzten Posts zum Thema DIY finde ich doch etwas intolerant und einseitig!

Nichts für ungut, ich habe nichts gegen DIY aber würde es auch nicht als Non plus Ultra beschreiben.

Mfg
Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#50 erstellt: 02. Nov 2009, 14:39

GlennFresh schrieb:

Das geht doch bestimmt noch schneller, dem Alm Öhi im Video kann man doch im laufen die Schuhe besohlen!

Bärchen, deine Beiträge hatte ich bisher als objektiv und fundiert eingeschätzt.
Aber die letzten Posts zum Thema DIY finde ich doch etwas intolerant und einseitig!

Nichts für ungut, ich habe nichts gegen DIY aber würde es auch nicht als Non plus Ultra beschreiben.

Mfg
Glenn


Der Alm Öhi ist niemand geringerer als Udo Wohlgemuth, der wohl bekannteste DIY Lautsprecherentwickler in Deutschland


Was DIY anbelangt fühle ich mich wohl auch oft in meine Hand und Heimwerkerehre angegriffen.

DIY ist sicher nicht das allein Seeligmachende. Aber eine echte Alternative zum Einheitsfertigbrei den ich nicht schechtgemacht wissen möchte....
TSstereo
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 02. Nov 2009, 14:42

baerchen.aus.hl schrieb:



TSstereo schrieb:
Zumindest für mich ist Klang und Finish wichtig!


In fast jedem Thread in dem es um Lautsprecher geht predigen wir nur auf die eigenen Ohren zu hören. Eine Box soll erstmal gut klingen und dann gut aussehen. Außerdem wenn man statt MDF Multiplexplatte nimmt und die etwas wachst oder beizt und lackiert sieht auch für Holzfreaks ein einfach gearbeites Gehäuse schon sehr gut aus.


Ein Gehäuse für die die Duetta Top in 7 Minuten zusammengeklebt
[/url]


ich glaube nicht, dass das Gehäuse meiner sonus faber in ein paar minuten zusammengeklebt ist und das finish in einer heimbastelwerkstatt einfach so zu machen ist.

es sei denn man ist profi und hat eine profiausrüstung.

beides habe ich nicht und beides möchte ich auch nicht,

es gibt halt menschen die das nicht können und auch nicht wollen. und deshalb bezahle ich lieber leute die das draufhaben und für mich "erledigen".

Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereoanlage für ca. 500 ? gesucht
chickeneater am 20.12.2010  –  Letzte Antwort am 20.12.2010  –  2 Beiträge
[S]Stereoanlage für 500?
Systemless am 11.12.2010  –  Letzte Antwort am 11.12.2010  –  2 Beiträge
Stereoanlage für 400-500?
Beltrame am 26.12.2013  –  Letzte Antwort am 26.12.2013  –  2 Beiträge
Stereoanlage mit Verstärker für ca. 500? gesucht
Menjuel am 26.11.2014  –  Letzte Antwort am 06.12.2014  –  40 Beiträge
Stereoanlage (Verstärker + Boxen) Budget ca. 500?
Marsk am 01.01.2011  –  Letzte Antwort am 06.01.2011  –  53 Beiträge
Kaufempfehlung Stereoanlage ca. 500?
Incrash am 19.07.2015  –  Letzte Antwort am 19.07.2015  –  18 Beiträge
Suche kompakte Stereoanlage 2.0/2.1 für ca. 500 Euro
Beowulf9150 am 28.04.2015  –  Letzte Antwort am 03.05.2015  –  5 Beiträge
StereoAnlage
Scroll1991 am 19.12.2008  –  Letzte Antwort am 30.12.2008  –  12 Beiträge
Stereoanlage für 500 ? zusammenstellen
HagenK am 03.12.2011  –  Letzte Antwort am 04.12.2011  –  11 Beiträge
Stereoanlage für Kindergarten gesucht
trollgutten am 10.11.2012  –  Letzte Antwort am 11.11.2012  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Nubert
  • Marantz
  • KEF
  • Mordaunt Short
  • Dali
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 138 )
  • Neuestes MitgliedTeeladen
  • Gesamtzahl an Themen1.346.053
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.981