Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung für eine Stereoanlage

+A -A
Autor
Beitrag
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 07. Jan 2010, 19:01
Hallo zusammen,

erstmal noch allen ein frohes gesundes neues Jahr.

Nun jetzt hat es mich auch gepackt, würde mir gerne eine Stereoanlage zulegen.
Bevor ich jetzt wahllos drauf loskaufe erhoffe ich mir hier im Forum von euch, die sicherlich mehr Ahnung im Bereich Hifi haben wie ich, eine gute Kaufberatung!
Bevorzugt würde ich die Anlage zum anhören meiner Alben benutzen. Eventuell auch mal in ein paar Jahren für eine kleine Heimkinoanlage zu verwenden, aber das hat bisher mal keine wirkliche großere Priorität.
Weitere Infos wären das mein momentanes Zimmer ungefähr 16m² groß (klein) wäre. Eine Dachschräge beinhaltet und ich die Stereoanlage genau gegenüber dieser aufbauen würde.
Mein Budget würde bei 1.000,-- € mit 100 Euro Luft nach oben liegen.
Welche Receiver ich mir ins Auge gefasst hätte, wäre der Harman-Kardon AVR 255.
Um meine Platten abzuspielen habe ich, ebenfalls von Harman-Kardon den CD-Player HD 980.
Also wie gesagt ich bin jetzt nicht wirklich ein Fachmann in diesem Gebiet. Meint ihr das diese beiden Komponenten in Ordnung sind? Oder doch eher Yamaha? ist das eher eine Geschmackssache vom Design her?
Und nun zu den Lautsprechen.
Ich brauch jetzt keine überdimensionalen Rießenlautsprecher. Jedoch welche die einen schönen sauberen Klang haben in Verbindung mit einen Subwoofer (bitte aktiv :D) der auch die Bässe recht warm und kräftig hervorbringt.
Ja auch wieder von Harman-Kardon, das Set HKTS 11.
Hab diese mal mir angehört, mit dem AVR 255 und DVD-Player, muss sagen mir hat zum einen der Aktive Subwoofer sehr gut gefallen. Der drückt ordentlich.
Und die Lautsprecher finde ich soweit ganz gut. Klingen sauber und mir nichts aufgefallen was vielleicht schlecht wäre. Gut ok dieses Set wäre auch ein 7.1 würde es aber auch später für das anschauen der Filme nutzen.

Ich hoffe ich konnte so meine kleine Wunschvorstellung äußern und bin gerne offen wenn ihr besser Komponenten als Vorschlag habt.
im Groben möchte ich meine Musik Alben (CD) mit sauberen Klang anhören.

In diesem Sinn einen schönen Abend euch,
Tommy
lorric
Inventar
#2 erstellt: 07. Jan 2010, 19:31
Hi,

ich liste mal die Einsteigeranlage von meinem Schwager. Die finde ich sehr gut:

Sony STR-DG500
2 x Canton GLE 403
1 x Canton AS 65 SC

Dazu kannst Du einen beliebigen DVDP nehmen. Oder für den Anfang einen Sherwood CD772 CDP.

Damit liegst Du im Budget, kannst beliebig darauf aufbauen. Über den Sony nicht grübeln. Der ist im PLV wirklich sehr gut.

Als Lautsprecher könnte ich noch rega r1 empfehlen.

Gruß
lorric
Erik030474
Inventar
#3 erstellt: 08. Jan 2010, 09:40
Ist es eine Alternative für dich, zunächst mal eine reine Stereoanlage aufzubauen? Davon hast du meiner Meinung nach mehr als von einem unterdurchschnittlichen Heimkinobrüllwürfelkomplettsystem, gerade aufgrund deiner schwierigen Raumsituation.

Sehr schöne Lautsprecher wären die DALI LEKTORs 3 (könnten in einem späteren Heimkino nach hinten wandern, die Serie ist relativ neu und dürfte noch zwei bis drei Jahre erhältlich sein). Einen Subwoofer brauchst du für deinen jetztigen Raum bei denen meiner Meinung nach nicht.

Dazu ein kleiner Vollverstärker von NAD und DVD-Player vielleicht auch (wegen der Optik).


[Beitrag von Erik030474 am 08. Jan 2010, 09:41 bearbeitet]
roger23
Stammgast
#4 erstellt: 08. Jan 2010, 10:10
Wenn es faktisch nur um Stereo geht und Standboxen ohne Sub für Dich nicht in Frage kommen: Du solltest bei reinem Stereo-Equipment darauf achten, dass der Verstärker pre-out und main-in hat - um einen Sub passend einschleifen zu können.

NAD wäre da einer der ersten Kanidaten...
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 08. Jan 2010, 11:30
Wow erstmal danke für die schnellen Antworten!

Zu Erik030474:
Nun klar wäre das für mich eine Alternative, da ich primär für das erste Musik hören möchte. Ich würde sogar eher sagen das ich viel lieber nur eine Stereoanlage haben möchte damit ich meine CD Alben anhören könnte. Ob ich später dann auf Heimkino aufbauen oder umsteigen werde ist noch fraglich also bevorzugt reine Stereo.
Mal eine dumme Frage: Für das reine Musik hören brauch ich nicht wirklich diese 7.1 Systeme. Sondern da würde ja 2.1 langen? Sofern man noch einen Subwoofer anschließen würde, dazu unten noch eine Frage.

Die Lautsprecher von DALI LEKTOR 3 hab ich mir jetzt angeschaut und sagen mir schon sehr zu. Sind aber mit einem Paar-Preis von zirka 500 € auch nicht gerade die günstigsten. Meinst du das diese für eine Stereoanlage schon für den Anfang feine Boxen sind? Weiter schreibst du dass ich für meine momenante Raumsituation keinen Subwoofer bräuchte, würder dieser nicht die Leistung in meinem Zimmer aufbringen da es nur zirka 16m² groß (klein) ist? Würde auch gerne ein paar Musikstücke anhören in denen auch mal satter und kräfter Bass vorkommt.

Sind die Verstärker von NAD rein auf Stereo ausgelegt?

Zu Roger23:
Also um einen Sub passend einbinden zu können muss der Verstärker einen pre-out und main-in haben. Was mich gleich Neugierig macht, wie wird der Sub dann an den Verstärker dann angeschloßen bzw. eingebunden?

Hoffe ihr habt viel Geduld mit mir, wie gesagt ich bin auf dem Gebiet ein Neuling und freue mich über jeden Tipp den ihr mir geben könnt!
Eminenz
Inventar
#6 erstellt: 08. Jan 2010, 11:35
Wieviel Platz hast du für Lautsprecher und Sub? (Wandnah? zwischen Möbeln, im Regal? etc)

Wieso suchst du dir nen Surroundset aus, wenn du eine Stereoanlage willst? (du hast im Stereo-Bereich gepostet).

Welche Art von Musik hörst du?

Wieso ist die Lektor 3 zu groß?
Erik030474
Inventar
#7 erstellt: 08. Jan 2010, 11:37

Hifi_Ikarus schrieb:
Zu Erik030474:
Nun klar wäre das für mich eine Alternative, da ich primär für das erste Musik hören möchte. Ich würde sogar eher sagen das ich viel lieber nur eine Stereoanlage haben möchte damit ich meine CD Alben anhören könnte. Ob ich später dann auf Heimkino aufbauen oder umsteigen werde ist noch fraglich also bevorzugt reine Stereo.
Mal eine dumme Frage: Für das reine Musik hören brauch ich nicht wirklich diese 7.1 Systeme. Sondern da würde ja 2.1 langen? Sofern man noch einen Subwoofer anschließen würde, dazu unten noch eine Frage.


Nein, das ist keine Dumme Frage, 7.1 ist überhaupt fraglich, ob sich das geeignet in einem Wohnzimmer realisieren lässt.

Einen Subwoofer kannst du auch an die Lautsprecherausgänge mit anklemmen, lief bei mir auch jahrelang ohne Probleme. Der Eingangswiderstand des Subwoofers ist in der Regel sehr hoch.


Die Lautsprecher von DALI LEKTOR 3 hab ich mir jetzt angeschaut und sagen mir schon sehr zu. Sind aber mit einem Paar-Preis von zirka 500 € auch nicht gerade die günstigsten. Meinst du das diese für eine Stereoanlage schon für den Anfang feine Boxen sind?


Uneingeschränkt JA.


Weiter schreibst du dass ich für meine momenante Raumsituation keinen Subwoofer bräuchte, würder dieser nicht die Leistung in meinem Zimmer aufbringen da es nur zirka 16m² groß (klein) ist? Würde auch gerne ein paar Musikstücke anhören in denen auch mal satter und kräfter Bass vorkommt.


Ein Subwoofer wäre vermutlich zu viel des Guten. Da würde ich eher bei den Stereolautsprechern eine Stufe höher greifen, die LEKTOR 6 sind auch für Leisehören etwas. Dann kämen allerdings nur noch Gebrauchtgeräte für die Elektronik in Frage.


Sind die Verstärker von NAD rein auf Stereo ausgelegt?


NAD hat auch Heimkinokomponenten, ich habe die Firma nur empfohlen, weil sie meiner Meinung nach gut mit DALI harmonieren.
roger23
Stammgast
#8 erstellt: 08. Jan 2010, 11:46

Was mich gleich Neugierig macht, wie wird der Sub dann an den Verstärker dann angeschloßen bzw. eingebunden?


Die (besseren) Subs haben nicht nur Cinch-Eingänge, sondern auch Ausgänge. Dann ist's ganz einfach: Pre-Out an Sub-In, und Sub-Out an Main-In. Dann filtert der Sub die Bässe, so dass die Endstufe(nhälfte im Vollverstärker) auch nicht die Arbeit für die Bässe macht...
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 08. Jan 2010, 11:55
Hallo Eminenz, die Lautsprecher sowie Sub würde ich wandnah positionieren. Das heißt eventuell sogar die Lautsprecher an die Wand montieren. Der Sub würde ich auch wandnah positionieren eventuell auch neben einen Regal, in dem dann dort die verstärker hocken.

Ich such mir doch ein Stereoset, dass mit dem Sourrundset war bezüglich auf spätere Heimkino verwendung gedacht. Scheidet aber aus da ich ja wirklich nur den Genuß von Stereo haben möchte.

Nun ich höre gerne Pop und Rock aber auch ab und zu mal das ein oder andere Hip Hop bzw. Dance, jedoch selten.
Um ein paar Interpreten zu nennen: Empire of the sun, Coldplay, Keane, Jamiroquai, Daft Punk, Xavier Naidoo, Nickelback. So diese Richtung.

Hab doch garnicht geschrieben das mir die Lektor 3 zu groß wären, mich würden sogar Standlautsprecher auch nicht stören.


[Beitrag von Hifi_Ikarus am 08. Jan 2010, 11:56 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#10 erstellt: 08. Jan 2010, 11:58

Hifi_Ikarus schrieb:
Hallo Eminenz, die Lautsprecher sowie Sub würde ich wandnah positionieren. Das heißt eventuell sogar die Lautsprecher an die Wand montieren. Der Sub würde ich auch wandnah positionieren eventuell auch neben einen Regal, in dem dann dort die verstärker hocken.


Das spricht eigentlich für die LEKTORs, hör sie dir mal an.
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 08. Jan 2010, 12:32

Erik030474 schrieb:
Ein Subwoofer wäre vermutlich zu viel des Guten. Da würde ich eher bei den Stereolautsprechern eine Stufe höher greifen, die LEKTOR 6 sind auch für Leisehören etwas. Dann kämen allerdings nur noch Gebrauchtgeräte für die Elektronik in Frage.


Wow, die LEKTOR 6 sind auch gleich Standlautsprecher (cool). Jedoch mit fast 1.000 Euro, auch wenn es Paar-Preise sind ein wenig zuviel des guten für den Anfang. Mal schauen wie es finanziel aussieht. Jedoch gefallen mir die Reihe der DALI LEKTOR, sehen auch sehr schön auch aus.



roger23 schrieb:
Die (besseren) Subs haben nicht nur Cinch-Eingänge, sondern auch Ausgänge. Dann ist's ganz einfach: Pre-Out an Sub-In, und Sub-Out an Main-In. Dann filtert der Sub die Bässe, so dass die Endstufe(nhälfte im Vollverstärker) auch nicht die Arbeit für die Bässe macht...


Man lernt doch immer was dazu. Klingt aber auch logisch. Aber gut zu wissen das ich vielleicht später noch mal einen Sub einbinden könnte.



Erik030474 schrieb:
Das spricht eigentlich für die LEKTORs, hör sie dir mal an.


Nun doch die werd ich mir auch mal anhören!

Was ich auch noch fragen möchte, was ist derunterscheid zwischen einen Receiver und einen Vollverstärker?


[Beitrag von Hifi_Ikarus am 08. Jan 2010, 12:38 bearbeitet]
lorric
Inventar
#12 erstellt: 08. Jan 2010, 12:44
Yo - was ist denn nun mit der benötigten Elektronik?

Wenn die 1000,00 - 1100,00 als Budet stehen bleiben, dann könntest Du auch über Block Audio nachdenken:
Link

Dazu die Lektor 3 oder die schon erwähnten rega r1.

Damit hast Du eine feine Einsteigeranlage.

Gruß
lorric
Erik030474
Inventar
#13 erstellt: 08. Jan 2010, 13:15
Stereo-Receiver = Vollverstärker mit eingebautem Radio
Stereo-Vollverstärker = Stereo-Verstärker
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 08. Jan 2010, 14:05
Ok, also würde für mich in diesem Fall ein reine Stereo-Verstärker in frage kommen. Radio brauch ich nicht wirklich.

hab mir auch mal jetzt den NAD C 325BEE sowie Yamaha A-S700 angeschaut. Beide liegen preislich ungefähr auf einer Ebene. Und mir würde persönlich jetzt der Yamaha mehr gefallen. Ist jetzt aber so, weil du Erik geschrieben hast das die Dali Lektor mit em NAD, dieser besser kooperieren oder das der Yamaha gleich gut ist?

An sich würde ich gerne den Verstärker und CD-Spieler vom gleichen Hersteller nehmen und da sieht mir Yamaha sehr gut aus. Oder täusche ich mich da?

Auf jedenfall werde ich mir die Dali lektor 3 mal anhören die gefallen mir ganz arg.
Erik030474
Inventar
#15 erstellt: 08. Jan 2010, 14:19
Die klanglichen Unterschiede zwischen Stereo-Transistorverstärkern sind eher marginal, hier kannst du ruhig Auge und Geldbeutel entscheiden lassen. Anders wäre es, wenn du dir einen Transistor- und einen Röhrenverstärker ausgeguckt hättest.

Vielleicht hat dein Händler ja beide Modelle vorrätig!
Peter1
Stammgast
#16 erstellt: 08. Jan 2010, 14:23
Hi Ikarus

Schöner Nickname! Aber gib Acht, dass er nicht zum Omen wird ... - Der erlag auch einem Rausch!

Im Taumel eines Anschaffungswunsches fällt es einem schwer, auf "bremsende" Argumente zu hören. Gehe aber mal davon aus, Du könntest eine Fehlinvestition nicht einfach wegstecken. Deshalb solltest Du Dir zuerst im Klaren sein, was genau Du willst, bevor Du konkrete Komponenten suchst. Denn viel hängt von Deinem Anspruchslevel, der Möbilierung und des Gebrauchs Deines Hörraumes und dessen Akustik(!) ab:

1. Wenn Du von Stereo sprichst: Spielt da das Stereo-Dreieck bzw. der "sweet spot" überhaupt eine Rolle? Wenn ja: Ist Stereo-gerechtes Platzieren der LS möglich, ohne die Alltagstauglichkeit des Zimmers bzw. dessen Wohnlichkeit allzu sehr zu beeinträchtigen?
Oder strebst Du allenfalls einfach einen möglichst sauberen, raumfüllenden Klang an?

2. Wenn Du von Surround sprichst: Erwartest Du da kino-ähnliches 3D-Hörerlebnis?
Ein so kleines Zimmer verträgt IMHO kein 5.1-System, geschweige denn ein 7.1! Beide erfordern, den TV zusammen mit dem Center mittig zu stellen und die Rears parallel hinter(!) die Sitzposition.

Ob alldem bleibt die Akustik Deines Hörraumes für uns hier draussen eine völlig unbekannte Grösse, welche jedoch bei überzogenen Erwartungen für viel Frust sorgen könnte.

Gruss Peter
Eminenz
Inventar
#17 erstellt: 08. Jan 2010, 15:30

Hifi_Ikarus schrieb:

An sich würde ich gerne den Verstärker und CD-Spieler vom gleichen Hersteller nehmen und da sieht mir Yamaha sehr gut aus. Oder täusche ich mich da?

Auf jedenfall werde ich mir die Dali lektor 3 mal anhören die gefallen mir ganz arg.


Testbericht von mir zum A-S700.

Alternativen für die Lektor hast du in der Klipsch RB 61 oder 81, KEF iQ30, Wharfedale Diamond 9.3, Focal Chorus 807V.

Denkbar wäre auch eine Kombination aus einem kleinen Paar Kompaktlautsprecher wie dieses Schnäppchen mit einem Canton AS 85 oder Elac 111.2. Alternative zu den iQ1 auch die HTS 3001 mit Wandhalter für die Montage an selbiger. Dazu ebenfalls einer der erwähnten Subs.
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 08. Jan 2010, 16:21

Peter1 schrieb:
1. Wenn Du von Stereo sprichst: Spielt da das Stereo-Dreieck bzw. der "sweet spot" überhaupt eine Rolle? Wenn ja: Ist Stereo-gerechtes Platzieren der LS möglich, ohne die Alltagstauglichkeit des Zimmers bzw. dessen Wohnlichkeit allzu sehr zu beeinträchtigen?
Oder strebst Du allenfalls einfach einen möglichst sauberen, raumfüllenden Klang an?


Hab erstmal ein wenig gesucht was Sweet Spot bedeutet. Also für mich komtm es im großene darauf an dass ich einen möglichst sauberen raumfüllenden Klang habe.


Peter1 schrieb:
2. Wenn Du von Surround sprichst: Erwartest Du da kino-ähnliches 3D-Hörerlebnis?
Ein so kleines Zimmer verträgt IMHO kein 5.1-System, geschweige denn ein 7.1! Beide erfordern, den TV zusammen mit dem Center mittig zu stellen und die Rears parallel hinter(!) die Sitzposition.


Ach ich glaub ich bleib lieber bei Stereo, in meinen kleinen Raum wird das glaub nicht wirklich umsetzbar sein und bevorzuge lieber Stereo. Danke dennoch für deine weiteren wichtigen Punkten.


Peter1 schrieb:
Denn viel hängt von Deinem Anspruchslevel, der Möbilierung und des Gebrauchs Deines Hörraumes und dessen Akustik(!) ab.


Mein Aspruchslevel würde ich mich im groben so beschreiben das ich nicht mir die teuerste Anlage kaufe um den perfektesten Klang zu genießen. Jedoch aber auch einen sauberen guten Raumklang damit erzielen kann. Dabei muss ich jetzt nicht unbedingt die Lautsprecher an den besten Platz hinstellen so daß alles perfekt sein muss.
*EDIT: Wobei ich auch gerne dann einen kräftigen und satten Bass erzielen möchte.


Eminenz schrieb:
Testbericht von mir zum A-S700.


Vielen Dank! Das ist ja Klasse. Habe ihn gerade durchgelesen und gefällt mir immer mehr!

Die von dir außerdem genannten Alternativ Lautsprecher muss ich mir mal notieren. Werde ich bei dem nächstne Hifi-Händler reinhören, sofern Er diese vorrätig hat.


[Beitrag von Hifi_Ikarus am 08. Jan 2010, 16:30 bearbeitet]
Peter1
Stammgast
#19 erstellt: 08. Jan 2010, 20:44

Hifi Ikarus schrieb:
ich glaub ich bleib lieber bei Stereo

und

einen sauberen guten Raumklang damit erzielen

Hi Ikarus

So sieht das doch schon etwas "einfacher" aus! Empfehle zuerst Wahl der LS, danach eine mit diesen harmonierende Elektronik.

Apropos Klang: Den Aspekt der Akustik nicht vernachlässigen wegen der Dachschräge: Gibt einige Posts hier im Forum; suche mit diesem Begriff.

Vergiss' nicht, dass jede LS-Empfehlung hier sich auf Höreindrücke erstens mit anderen Ohren (!) und zweitens in einem anderen, akustisch vielleicht geeigneteren Raum abstützt.

Deshalb also zuerst Probehören beim Händler und Wahl von 2-3 Wunsch-LS aufgrund des für Dich besten Klang-Preis-Verhältnisses. Dann Probehören mit einem dieser Pärchen in Deinem Zimmer. Wenn der Händler dazu nicht bereit ist: auf zum nächsten!

Viel Spass und Erfolg!

Gruss Peter
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 09. Jan 2010, 20:07

Peter1 schrieb:
Deshalb also zuerst Probehören beim Händler und Wahl von 2-3 Wunsch-LS aufgrund des für Dich besten Klang-Preis-Verhältnisses

Gesagt getan!

So war jetzt mal im Media Markt bei mir um die Ecke und hab dort überraschender weise den Yamaha CD-S700, A-S700 sowie RX-797 entdeckt. Habe mir dann gleich den RX-797 + CD-700 und den Heco Meta XT 501 sowie den heco Victa Sub 25, aufbauen lassen damit ich dort mal reinhören konnte.

Also zu erst zu den Lautsprechern, die Heco Meta XT 501 sagen mir schonmal sehr zu. Der Klang von diesen beiden Standlautsprechern finde ich sehr gut, hatten noch ein zwei andere angeschloßen, jedoch fand ich diese wie gesagt vom Klang her am besten. Die Höhen haben nicht "gekliert" (Oder wie man dazu sagen könnte) wie bei günstigeren Lautsprechern und hatten sogar einen ordentlichen Bass. Mal Lauter mal leiser gehört und finde das die Heco mir sehr gefallen
Hatten auch den oben genannten Subwoofer angeschloßen und ich muß ehrlich sagen wow also selbst wenn man diesen nur auf 50% aufdreht finde ich das dieser einen sehr warmen und satten Bass rausdrückt. Ohne diesen Subwoofer finde ich das die Standlautsprecher schon einen guten Bass hervorbringen jedoch mag ich es auch mal ein bisschen intensiver

Nun zu dem CD-Spieler, also Yamaha hat zum einen ein wirklich schönes Design und gefällt mir von der Optik wie auch von der Bedingung her sehr.

Ebenso finde ich dass der RX-797 eine tolle Bedingung hat und auch ich denke für meine Ansprüche her den Klang sehr gut zu den lautsprechern befördert.
Da ich mir verschiedene Stücke auf diesen Verstärker angehört habe, habe ich leider vergessen mir noch den A-S700 anschließen zu lassen.
Ich frage mal ganz vorsichtig, einen Unterschied an von dem beiden an der Klangqualität hätte, ich bezeichen mich mal als Frischling oder Leie, nicht gehört?

Erik030474 schrieb:
Die klanglichen Unterschiede zwischen Stereo-Transistorverstärkern sind eher marginal, hier kannst du ruhig Auge und Geldbeutel entscheiden lassen

Wenn ich danach gehe, würde ich mich für den RX-797 entscheiden da er noch einen Sub ausgang hätte. Der leider nicht am S700 vorhanden ist.

Weiterführend meine Frage, würdet ihr folgende Kombination für denkbar halten:
- Yamaha RX-797
- Yamaha CD-S700
- Heco Metas XT 500 (oder doch die Metas 700?)
- Heco Victa Sub 25

Oder Sind z.b. die Dali Lektor 3 um einiges besser? Persönlich würde ich als Verstärker den RX-797 wählen da ich dort auch noch einen Sub anschließen könnte, sofern ich mir zuerst zwei Lausprecher kaufen würde. Dieser ausgang ist leider beim S700 nicht dabei, erst ab den S1000 und der ist mir momenant zu teuer *g*.
Eminenz
Inventar
#21 erstellt: 10. Jan 2010, 08:26

Hifi_Ikarus schrieb:

Ich frage mal ganz vorsichtig, einen Unterschied an von dem beiden an der Klangqualität hätte, ich bezeichen mich mal als Frischling oder Leie, nicht gehört?


Das ist schwer zu sagen, ich sage du hättest es auch als Frischling gehört, zumal in der neuen Hifi-Serie völlig neue Netzteile verbaut wurden.

Wenn ich danach gehe, würde ich mich für den RX-797 entscheiden da er noch einen Sub ausgang hätte. Der leider nicht am S700 vorhanden ist.


Weiterführend meine Frage, würdet ihr folgende Kombination für denkbar halten:
- Yamaha RX-797
- Yamaha CD-S700
- Heco Metas XT 500 (oder doch die Metas 700?)
- Heco Victa Sub 25


Absolut denkbar.


Oder Sind z.b. die Dali Lektor 3 um einiges besser? Persönlich würde ich als Verstärker den RX-797 wählen da ich dort auch noch einen Sub anschließen könnte, sofern ich mir zuerst zwei Lausprecher kaufen würde. Dieser ausgang ist leider beim S700 nicht dabei, erst ab den S1000 und der ist mir momenant zu teuer *g*.


Nun, die Frage des Subs musst du selbst beantworten. Ich selbst würde mir ihn sparen und zur (alten) Metas 700 greifen, die macht untentrum dann gleich mehr Druck. Zumal dann noch mit einem A-S700, der auch bissel mehr Bassfundament zaubert.

Aber DU muss selbst entscheiden.
Peter1
Stammgast
#22 erstellt: 10. Jan 2010, 18:53
Hi Ikarus

Schon wieder "strategie"-ähnliche Überlegungen meinerseits:

Ein Sub ist zweifellos ein Thema bei hohen Ansprüchen hinsichtlich:

- Surround: um heftigen Tiefbass in der Magengegend zu spüren;
- Stereo: um die LS von den Tieftönen zu entlasten und so obenherum "freier" aufspielen zu können.

Schliesse aus Deinen bisherigen Infos, nicht zuletzt auch wegen der bescheidenen Zimmergrösse, dass beides bei Dir nicht zutrifft. Also könntest Du für das "Sub"-Geld eine Klasse höher gehen bei den LS, die ja meistens einen besseren Bass aufweisen.

Wenn der Sub dennoch ein Thema bleibt:
- Ein auftrennbarer Amp ist ein Muss (s. auch Post #4 von Roger23), um ein optimales Resultat erzielen zu können! Ein solcher Amp ist selbst dann empfehlenswert, wenn der Sub eventuell erst später (Wohnungswechsel?) angeschafft würde!
- Um ein zufriedenstellendes Resultat zu erzielen, muss der Sub mit den LS harmonieren, was lange nicht immer der Fall ist. Es wäre ein Trugschluss zu meinen, man könne den Mangel von etwas "schwächeren" LS mit einem Sub kompensieren.

Gruss Peter
Erik030474
Inventar
#23 erstellt: 10. Jan 2010, 19:37

Peter1 schrieb:
Also könntest Du für das "Sub"-Geld eine Klasse höher gehen bei den LS, die ja meistens einen besseren Bass aufweisen.


Dem stimme ich voll zu, da wäre genug Geld in der Kriegskasse für die DALI LEKTOR 6, ein ganz feiner Lautsprecher!
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 11. Jan 2010, 23:00

Eminenz schrieb:
Nun, die Frage des Subs musst du selbst beantworten. Ich selbst würde mir ihn sparen und zur (alten) Metas 700 greifen, die macht untentrum dann gleich mehr Druck. Zumal dann noch mit einem A-S700, der auch bissel mehr Bassfundament zaubert.

Das stimmt, ich muss mir selber im klaren werden ob es für mich wirklich Sinn macht einen Subwoofer dazu zukaufen.
Oder ich erst mir ein Paar vernünftige Standlautsprecher leisten werde. Beide Optionen reizen mich.


Peter1 schrieb:
Wenn der Sub dennoch ein Thema bleibt:
- Ein auftrennbarer Amp ist ein Muss (s. auch Post #4 von Roger23), um ein optimales Resultat erzielen zu können! Ein solcher Amp ist selbst dann empfehlenswert, wenn der Sub eventuell erst später (Wohnungswechsel?) angeschafft würde!

Würde mir auch deswegen bevorzugt den Yamah RX-797 kaufen. Selbst wenn ich mir jetzt dann erst zwei Standlautsprecher kaufe, kann ich später wenn ich mal ein größere Zimmer habe einen Sub mir dazulegen und diesen anschließen.

Peter1 schrieb:
Es wäre ein Trugschluss zu meinen, man könne den Mangel von etwas "schwächeren" LS mit einem Sub kompensieren.

Oh nein, das möchte ich auch garnicht meinen

Erik030474 schrieb:
Dem stimme ich voll zu, da wäre genug Geld in der Kriegskasse für die DALI LEKTOR 6, ein ganz feiner Lautsprecher!

Doch diese würden mir zusagen, sehen auch sehr schön aus.
Welche mir ebenfalls gefallen sind die Heco Celan 800, nur zu doof das diese Standboxen mein Händler nicht hat. Diese möchte ich gerne mal anhören.
Peter1
Stammgast
#25 erstellt: 12. Jan 2010, 08:32

Hifi_Ikarus schrieb:
Würde mir auch deswegen bevorzugt den Yamah RX-797 kaufen. Selbst wenn ich mir jetzt dann erst zwei Standlautsprecher kaufe, kann ich später wenn ich mal ein größere Zimmer habe einen Sub mir dazulegen und diesen anschließen.

Sieht so aus, als schäle sich für Dich der Lösungsweg für diese zwei Komponenten langsam heraus ...


Hifi_Ikarus schrieb:
Welche mir ebenfalls gefallen sind die Heco Celan 800, nur zu doof das diese Standboxen mein Händler nicht hat. Diese möchte ich gerne mal anhören.

Ja, ein leidiges Problem, das hier oft irgendwie verdrängt wird! Besonders, wenn (sicher gut gemeinte) Empfehlungen der unterschiedlichsten LS-Marken/-Typen gepostet werden, was meist einen höllischen Zeit- und Fahrtaufwand erfordert, ja je nach Region mit vernünftigem Aufwand gar nicht realisierbar ist.

Kommt hinzu, dass zwischen den Hörtests derart grosse Zeitabstände und Unterschiedlichkeiten liegen, dass ein Vergleich schwierig ist (Akustik Hörraum, eigene Verfassung/Stimmung, Hör-"Gedächtnis", Elektronik!).

Sorry, ist auch etwas OT, aber es stört mich, dass dieses Problem hier im Forum praktisch ignoriert wird. Und vielleicht hilft es Dir, die LS-Auswahl etwas lockerer anzugehen und etwas "grosszügigere" Massstäbe anzulegen.
Guten Erfolg!

Gruss Peter
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 12. Jan 2010, 15:24

Peter1 schrieb:
Sieht so aus, als schäle sich für Dich der Lösungsweg für diese zwei Komponenten langsam heraus ...

Ja doch Yamaha gefällt mir Und die scheinen mir wirklich genügend für den Anfang zu sein! Auch werden diese sicherlich einige Jahre halten.

Peter1 schrieb:
Ja, ein leidiges Problem, das hier oft irgendwie verdrängt wird! Besonders, wenn (sicher gut gemeinte) Empfehlungen der unterschiedlichsten LS-Marken/-Typen gepostet werden, was meist einen höllischen Zeit- und Fahrtaufwand erfordert, ja je nach Region mit vernünftigem Aufwand gar nicht realisierbar ist.

Kommt hinzu, dass zwischen den Hörtests derart grosse Zeitabstände und Unterschiedlichkeiten liegen, dass ein Vergleich schwierig ist (Akustik Hörraum, eigene Verfassung/Stimmung, Hör-"Gedächtnis", Elektronik!).

Das ist halt das etas blödere daran wenn man auf dem Land wohnt.
Aber ich werde wirklich nicht um einen Hörtest herrumkommen, da ich mir ungern LS kaufe mit denen ich dann unzufrieden wäre. Stimme ich dir vollkommen zu!

Mal schauen ob ich die nächsten Wochenende nochmals nach Stuttgart komme, da hätte es ja mindestens ein Händler bei dem ich auch mal einen Hörtest machen werde.
(Mensch und dabei habe ich mir vor kurzem so tolle Alben gekauft :))

Grüße Tommy
Peter1
Stammgast
#27 erstellt: 12. Jan 2010, 18:51

Hifi_Ikarus schrieb:
Mensch und dabei habe ich mir vor kurzem so tolle Alben gekauft

Hi Ikarus

Neue Alben für Dich? Wären nicht sehr geeignet für LS-Vergleiche. Auf's Risiko, Dir Bekanntes zu erzählen oder etwas, das Du infolge fehlender Erfahrung (Erstanlage?) gar nicht vollziehen kannst:

Zum Probehören solltest Du eine CD mit Musikstücken mitnehmen, die Dir bestens bekannt sind, damit Du Feinheiten bzw. Unterschiede leichter feststellen kannst. Am besten eine selbstgebrannte mit unterschiedlichen, anspruchsvollen Musikstücken (Gesang, Solo-Instrument, etc.).

Gruss Peter
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 12. Jan 2010, 19:10

Peter1 schrieb:
Hi Ikarus

Neue Alben für Dich? Wären nicht sehr geeignet für LS-Vergleiche.

Also irgendwie verstehe ich diesen Satz von dir nicht ganz *g*
Ich meinte mit meinem Satz, das ich mir schon bevor ich eine Stereoanlage habe, mir vereinzelt verschiedene Musik-Alben im handel erworben habe.

Peter1 schrieb:
Auf's Risiko, Dir Bekanntes zu erzählen oder etwas, das Du infolge fehlender Erfahrung (Erstanlage?) gar nicht vollziehen kannst:

ja wäre meine erste „richtige“ Stereoanalge. Jedoch was meintest du denn mit den Punkten die ich eventuell fehlender Erfahung nich wissen würde? Vielleicht könnte ich dadurch fehlendes Wissen bekämpfen

Peter1 schrieb:
Zum Probehören solltest Du eine CD mit Musikstücken mitnehmen, die Dir bestens bekannt sind, damit Du Feinheiten bzw. Unterschiede leichter feststellen kannst. Am besten eine selbstgebrannte mit unterschiedlichen, anspruchsvollen Musikstücken (Gesang, Solo-Instrument, etc.).

Also ich habe mir als ich mir zum ersten mal den Yamaha Receiver mit den Heco Lautsprechern angehört habe, mir drei verschieden Musikalben ausgesucht die ich auch selber habe. Darauf waren z.b. Live-Aufnahmen, was rockiges oder auch z.b. vereinzelte Musikstücke die etwas höhere Töne haben. Habe mir nicht nur ein Lied angehört
(Ich hab ja sogar schon selbst ein wenig mitgedacht :D)
Nun und ich konnte sogar selber bei den verschiedene Standlautsprecher einzelne Unterschiede raushören. Die einen haben bie den Hochtönen so komisch angefangen zu "klirren" oder die anderen waren, meiner Sichtweise her, so "dumpf" besser gesagt die Höhen waren nicht so gut ausgeprägt wie z.b. bei den Heco Metas XT 501.
Peter1
Stammgast
#29 erstellt: 12. Jan 2010, 19:36
Na gut, ich bin das Risiko eingegangen ...

Und zwar deswegen:
Hifi_Ikarus schrieb:
Nun jetzt hat es mich auch gepackt, würde mir gerne eine Stereoanlage zulegen.

=> Erstanlage und Erfahrung schliessen sich normalerweise aus!

und
Hifi_Ikarus schrieb:
Mensch und dabei habe ich mir vor kurzem so tolle Alben gekauft
Neukäufe und Vertrautheit schliessen sich normalerweise aus, insbesondere in Kombination mit dem ersten Punkt oben!

Wenn das Deine Art ist, auf gut gemeinte Tipps zu reagieren, dann verdrück ich mich ganz schnell!
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 12. Jan 2010, 20:11
Hey was ist denn jetzt auf einmal los???

Peter1 schrieb:
Na gut, ich bin das Risiko eingegangen ...

Und zwar deswegen:

Hifi_Ikarus schrieb:
Nun jetzt hat es mich auch gepackt, würde mir gerne eine Stereoanlage zulegen.


=> Erstanlage und Erfahrung schliessen sich normalerweise aus!

Ja es wäre dann meine erste „richtige“ Stereoanlage, es ist immer das erste mal. Bei jedem.
Dass ich in dieser Materie noch nicht wirklich großartig Erfahung habe bitte ich mir zu entschuldigen, bin leider nicht Allwissen

Peter1 schrieb:
und

Hifi_Ikarus schrieb:
Mensch und dabei habe ich mir vor kurzem so tolle Alben gekauft

Neukäufe und Vertrautheit schliessen sich normalerweise aus, insbesondere in Kombination mit dem ersten Punkt oben!

Ich gehe mal davon aus das es kein Fehler ist, bevor man die eigentliche Stereoanalge hat, sich ein paar tolle Musik-Alben zu kaufen und diese sich auf seinen Computer anhört. Nur ich kann nicht ganz nachvollziehen was du mit Neukäufe und Vertrautheit meinen tust. Oder worauf du das beziehen wolltest.

Peter1 schrieb:
Wenn das Deine Art ist, auf gut gemeinte Tipps zu reagieren, dann verdrück ich mich ganz schnell!

Ebenso wenig kann ich nicht nachvollziehen wieso Du auf mich so reagierst. Ich hab in meinen beitrag #26 nur geschrieben dass ich mir noch vereinzelte Standlautsprecher anhören müsste damit ich mir im klaren werde welche Standlautsprecher die "wahren" für mich sind.
Ich habe keine Ahnung was Du damit meinst wie Ich auf dein gut gemeinten Tipps, die ich auch wirklich zu schätzen weis, reagiere.
Wenn das Deine Art ist, auf höfflich gestellte Fragen von einen Neuling in dieser Materie zu reagieren, dann brauche nicht auf solche Antworten warten.
Tut mir leid, das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.

Falls du empfindest, dass ich auf deine vorigen Beiträge (oder genauer gesagt Tipps) unhöfflich reagiert habe, tut es mir leid!

Viele Grüße und einen schönen Abend, Tommy
Peter1
Stammgast
#31 erstellt: 13. Jan 2010, 10:25
Natürlich spricht nichts den Erwerb der Alben kurz vor Anschaffung der Geräte. Aber anschaffen und bestens kennen sind zwei Dinge!

Bei einer Erstanlage stehen einem zwei Handhaben (leider) nicht zur Verfügung, die sich dummerweise dann auch noch potenzieren können:

- intensive Hörerfahrung mit Lieblings-Musikstücken, aus denen sich bestimmte Passagen als Vergleichsmassstab eignen
- Hörerfahrung auf einer bestehenden, also vertrauten Kette.

Und das war es, was ich ich mit Erfahrung meinte. Diese gipfelt des öftern in Aussagen wie "ich hörte meine CDs auf der Kette xyz plötzlich wie neu".

Mängel oder bestimmte, Deinen Ohren nicht zusagende Klangeigenschaften von Vorführ-LS sind sicher die ersten Ausscheidungskriterien, und für Neueinsteiger wohl die einzigen! Sie sind aber noch ein ganzes Stück entfernt von den oben erwähnten Unterscheidungskriterien.

Fazit: noch mehr Probehören ist angesagt.


[Beitrag von Peter1 am 13. Jan 2010, 10:26 bearbeitet]
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 17. Jan 2010, 15:17
Gestern war es wieder mal soweit, meine zweite Hörprobe.
Zu erst habe ich mir nochmals den Yamaha RX-797 mit den Heco Metas XT 501 aufbauen lassen und hab zwischen den Heco Victa 700.
Nun hatte mir das Lied "Wishing you well" von Stanfour mit Klavier Begleitung am Anfang angehört.
Das erste was mir sofort aufgefallen ist, dass die Metas deutlich klarer in den Höhen sind wie die Victa´s 700.
Dann hatte ich den Gedanken nochmals den victa sub 25 anzuschließen, jedoch ist mir dann das Zitat von Eminenz eingefallen:

Eminenz schrieb:
Nun, die Frage des Subs musst du selbst beantworten. Ich selbst würde mir ihn sparen und zur (alten) Metas 700 greifen, die macht untentrum dann gleich mehr Druck. Zumal dann noch mit einem A-S700, der auch bissel mehr Bassfundament zaubert.

Die Frage habe ich mir gestern glaub selbst beantwortet. Ich habe mir nämlich noch den Yamaha A-S700 aufbauen lassen, weil ich es nicht wirklich Glauben schenken konnte das dieser in den Tiefen nochmals mehr Reserven hat.
Nun ich wurde eines besseren belehrt! Konnte wirklich feststellen und herraushören das dieser Verstärker gegenüber dem RX-797 mehr Reserven in den Tiefen hat.
Bin dann auch zu der Entscheiduung gekommen, dass mir die "Tiefen" von diesen Standlautsprecher sowie die Qualitatiefe Stärke dieses Verstärker deutlich merh zusagt wie die des RX-797 plus Standlautsprecher und eines Sub.
Also die Kombination, wie ich sie gestern zu hören bekommen habe, Yamaha A-S700 mit den Yamaha CD-S700 und den Heco Metas XT 501 sagen mir sehr sehr zu!

Eminenz schrieb:
Das ist schwer zu sagen, ich sage du hättest es auch als Frischling gehört, zumal in der neuen Hifi-Serie völlig neue Netzteile verbaut wurden.

Nun ob ich eine so bessere Klangqualität herrausgehört habe möchte ich nicht an die große Glocek hängen. Aber was ich gehört habe, hat mir deutlich mehr zugesagt wie der RX-797.
Vielen dank nochmals dafür Eminenz! Ebenso an die anderen!
OK, der Preis geht ein wenig über meien Grenze hinaus aber ich denke dafür bekomme ich auch eine Sehr gute Stereoanlage.
Eminenz
Inventar
#33 erstellt: 17. Jan 2010, 17:01
Wir lernen also daraus, das selber hören zwangsläufig besser ist, als das ausschließliche Lesen von Berichten anderer

Deine übrigen Hörergebnisse kann ich auch vollkommen nachvollziehen, scheint so als hätten wir ein ähnliches Gehör.
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 17. Jan 2010, 17:11

Eminenz schrieb:
Wir lernen also daraus, das selber hören zwangsläufig besser ist, als das ausschließliche Lesen von Berichten anderer :D

Ohja, jenes konnte ich mir vor ein zwei Wochen noch nicht wirklich vorstellen, dass dies wirklich so ausschlaggebend ist!

Eminenz schrieb:
Deine übrigen Hörergebnisse kann ich auch vollkommen nachvollziehen, scheint so als hätten wir ein ähnliches Gehör. :prost

Wow dann habe ich mich ja doch nicht so ganz verhört
Ich sehe es schon kommen, ich bin meiner Stereoanlage nicht alzuweit entfernt!
Eminenz
Inventar
#35 erstellt: 17. Jan 2010, 17:23
Wenn dir die Höhen vom Yammi bissel zu prägnant sind, dann findest du im NAD 326 oder 355 eine Alternative, wobei mir das Lego-Design von NAD nicht gefällt.
Hifi_Ikarus
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 17. Jan 2010, 18:06
Nee also ich finde nicht das die Höhen eventuel zu prägnant für mich wären.
Da geb ich dir recht, das Design von den NAd gefallen mir schlichtweg garnicht...
Da haben die Yamaha´s eine sehr schöne Optik und das finde ich darf auch ein ganz kleiner Kritikpunkt beim Kauf sein *g*
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung für eine Stereoanlage !
der_quer_beet_hörer am 12.09.2009  –  Letzte Antwort am 08.10.2009  –  14 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage
Jagdunfall am 31.01.2014  –  Letzte Antwort am 01.02.2014  –  11 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage
RodlXXl am 09.09.2012  –  Letzte Antwort am 22.09.2012  –  51 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage
frankenlady am 01.01.2008  –  Letzte Antwort am 01.01.2008  –  4 Beiträge
Kaufberatung für Stereoanlage
Montag451 am 08.10.2008  –  Letzte Antwort am 08.10.2008  –  3 Beiträge
Kaufberatung für eine brauchbare Stereoanlage
hagengamer am 06.01.2010  –  Letzte Antwort am 09.01.2010  –  22 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage für Laien
JuliaL am 18.12.2014  –  Letzte Antwort am 19.12.2014  –  15 Beiträge
Kaufberatung für unsichtbare StereoAnlage
Musikgenießerin am 17.10.2016  –  Letzte Antwort am 17.11.2016  –  66 Beiträge
Kaufberatung für (Gebrauchte) Stereoanlage
moar88 am 12.07.2008  –  Letzte Antwort am 12.07.2008  –  3 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage für Kleinbüro
MarcoWi12 am 18.05.2016  –  Letzte Antwort am 21.05.2016  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Yamaha
  • Canton
  • Sony
  • KEF
  • Harman-Kardon
  • Dali
  • Klipsch
  • Wharfedale

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 78 )
  • Neuestes MitgliedHannsen88
  • Gesamtzahl an Themen1.345.278
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.421