BW 683 oder Kef IQ90

+A -A
Autor
Beitrag
erazor1982
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Jan 2010, 11:47
Hallo zusammen

die beiden LS kosten ca gleich viel. Mein Vater will einen der beiden als stereo lösung. die LS sollten einen angenehmen und bassbetonten klang haben welcher nicht zu ermüdend ist.

welcher LS würdet Ihr da empfehlen?

danke
gruss rene
Eminenz
Inventar
#2 erstellt: 23. Jan 2010, 11:54
Die Lautsprecher könnten klanglich fast unterschiedlicher nicht sein.

Die B&W habe ich recht warm abgestimmt im Hinterkopf, die iQ Serie ist sehr feinzeichnend und hochauflösend.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 23. Jan 2010, 11:58
Moin


erazor1982 schrieb:


welcher LS würdet Ihr da empfehlen?



Nach den Klangbeschreibungen ist das für mich ganz klar die B&W 683!
Der Vorgänger der iQ90, die iQ9 ist aber auch ein toller Lsp. und kostet nur 800€!

Das Probehören sollte deshalb nicht vergessen werden oder kauft Dein Vater auch seine Autos ohne Probefahrt?

Saludos
Glenn
jd17
Inventar
#4 erstellt: 23. Jan 2010, 13:39
ich sehe die 683 als keinen besonders guten b&w-lautsprecher an, aber im gegensatz zu den kef könnte es genau das sein, was dein vater sucht. die tragen nämlich tierisch dick auf im bass. bei kef dagegen bekommt man für zwei 16er basschassis verhältnismäßig sehr wenig bass.


Die B&W habe ich recht warm abgestimmt im Hinterkopf, die iQ Serie ist sehr feinzeichnend und hochauflösend.

nur weil ein lautsprecher warm abgestimmt ist heißt das nicht, dass er nicht auch hochauflösend spielen kann!

bestes beispiel - elac fs210 oder b&w 804S - warm abgestimmt aber extrem hochauflösend.
erazor1982
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 23. Jan 2010, 13:45
ok. wie wären dageben die canton chrono 507? Diese wären auch lieferbar.
jd17
Inventar
#6 erstellt: 23. Jan 2010, 13:49
ich glaub es wäre unklug hier länger mitzuspielen, denn scheinbar habt du/ihr vor lautsprecher zu bestellen, ohne sie vorher gehört zu haben. klang ist subjektiv.

viel glück!
Eminenz
Inventar
#7 erstellt: 23. Jan 2010, 17:49

erazor1982 schrieb:
ok. wie wären dageben die canton chrono 507? Diese wären auch lieferbar.


Die gesamte Canton Produktpalette ist auch eher hell abgestimmt und eher bassarm, da wäre die iQ90 aus meiner Sicht empfehlenswerter.

Denkbar wäre noch eine Heco Metas, Aleva oder Celan.
erazor1982
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 23. Jan 2010, 19:08
ok. wir haben uns heute noch die cm 7 und 683er anhören können. die 683er ist aber auch eher bassarm gegenüber der cm7 obwohl die 683er 2 basschassis hat.

canton karat klingt scheusslich kein bass nur hochton.
jd17
Inventar
#9 erstellt: 23. Jan 2010, 19:22

erazor1982 schrieb:
ok. wir haben uns heute noch die cm 7 und 683er anhören können. die 683er ist aber auch eher bassarm gegenüber der cm7 obwohl die 683er 2 basschassis hat.

kann ich beim besten willen nicht nachvollziehen.
mE trägt die 683 im bass deutlich mehr auf als die CM7.

aber wenn es denn die CM7 werden sollte wars wenigstens eine gute wahl, wenn auch aus den falschen gründen.
Eminenz
Inventar
#10 erstellt: 23. Jan 2010, 19:24
klingt eher nach Problemen mit der Aufstellung im Raum bzw allgemein am Raum.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 23. Jan 2010, 19:26
In der Tat, die CM-Serie, wie die 6er gaukelt dem Höhrer tatsächlich viel Bass vor, nur leider ist das reine Blenderei!
Der Oberbass ist bei beiden Serien stark überhöht und nicht naturgetreu, aber wem das gefällt, hat hier den rechten Lsp. gefunden.

Die Karat hat sehr wohl Bass, der ist aber deutlich linearer und straffer abgestimmt, sprich neutral und natürlich.
Der Raum mit seiner Akustik und die Aufstellung tragen ebenfalls nicht unerheblich zur Klangperformance der Lsp. bei.
Ihr solltet mal abwarten, wie die Lsp. bei Euch zu Hause klingen, das Klangbild kann sich noch erheblich verändern.

Welches Karat Modell habt ihr denn gehört, ist ein Pegelabgleich durchgeführt worden?

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 23. Jan 2010, 19:27 bearbeitet]
jd17
Inventar
#12 erstellt: 23. Jan 2010, 19:30
das problem der leichten bassanhebung ist bei der CM7 durch den bassstopfen gelöst - be einer 683 kann man das nicht so einfach verbergen.


[Beitrag von jd17 am 23. Jan 2010, 19:30 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 23. Jan 2010, 20:05
Hallo,

die CM 7 hat bei manchen Stücken im Bassbereich Probleme mit der Differenziertheit,
z.B. bei Pinks "Stupid Girls" war es breiig,

benachbarte LS konnten da mehr überzeugen,

bis zu diesem Lied tönte die CM aber sehr schön in meinen Ohren,
deswegen ist es wichtig ausgiebig und mit eigener Musik zu testen.

Hört euch noch ein paar Sachen an,

die Aussage zu den Räumen will ich nochmal dick unterstreichen,

in dem Vorführraum in dem ich die Karat 790 hörte,
ich hatte das Gefühl in einer Badewanne zu liegen.
kein fehlender Bass

Gruss
friesenfrank
Stammgast
#14 erstellt: 24. Jan 2010, 02:10

Eminenz schrieb:
Die B&W habe ich recht warm abgestimmt im Hinterkopf, die iQ Serie ist sehr feinzeichnend und hochauflösend.


Hmm, komisch, ich habe von meinen IQ70 auch einer eher warm tönenden Eindruck. Darum sind sie ja schlußendlich aus meinen Tests als Kauf hervorgegangen. Sollten iQ70 und 90 noch so unterschiedlich sein? Kann ich mir nicht vorstellen?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 24. Jan 2010, 02:20

friesenfrank schrieb:

Sollten iQ70 und 90 noch so unterschiedlich sein? Kann ich mir nicht vorstellen?


Nein, im Gegenteil, aber jedes Ohr hört anders und die Raumakustik, respektive Aufstellung trägt auch noch ihren Teil dazu bei!

Aber hör Dir mal die B&W´s an, dann weisst Du was Eminenz gemeint hat!

Saludos
Glenn
Eminenz
Inventar
#16 erstellt: 24. Jan 2010, 10:32

friesenfrank schrieb:

Eminenz schrieb:
Die B&W habe ich recht warm abgestimmt im Hinterkopf, die iQ Serie ist sehr feinzeichnend und hochauflösend.


Hmm, komisch, ich habe von meinen IQ70 auch einer eher warm tönenden Eindruck. Darum sind sie ja schlußendlich aus meinen Tests als Kauf hervorgegangen. Sollten iQ70 und 90 noch so unterschiedlich sein? Kann ich mir nicht vorstellen?


Ich hab die iQ70 ja selber und warm ist da was anderes. Hab im GEQ des Yamahas die Höhen schon bissel drosseln müssen.
sINmotion
Stammgast
#17 erstellt: 24. Jan 2010, 10:51
Mal meine Erfahrungen von meinen damaligen Testhörtagen.

KEF iQ90:
Netter lautsprecher was höhen betrifft, war aber im Bass etwas zu wenig ist bei mir sehr schnell aus der Auswahl potentieller LS gefallen.
Für Leute die mehr klassik etc hören mögen sie wohl das richtigere sein.

B&W683
War im grunde für mein Ohr das beste hab es damals auch gekauft steht hier im Zimmer habs nicht bereut.
Möge nicht neutral sein ist mir aber ehrlich gesagt total egal mir gefällts.
Das mit oberbass, sie kommen unter 40Hz runter und fallen glaub erst bei 38Hz ab, das ist wirklcih vollkommen ausreichend.


[Beitrag von sINmotion am 24. Jan 2010, 10:52 bearbeitet]
erazor1982
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 24. Jan 2010, 13:27
Guten Morgen

Also, die Karat waren die 770DC, also die kleineren. Diese hatten jedoch für mich einfach zu viele Höhen drin und der Bass ist recht untergegangen. Alle LS sind am gleichen Stereo Verstärker angeschlossen wo man umschalten konnte.

Die CM7 hatte für mich am meisten Bass und haben sehr voll geklungen trotz nur 1 16.5cm bass.

die 683er sind halt eher mächtig und schon fast zu gross. zudem hatten die 683er eher weniger Bass wie die CM. Mit Bass meine ich eher den oberen bass.

ich denke es werden die CM werden.
tss
Inventar
#19 erstellt: 16. Jun 2010, 09:42

erazor1982 schrieb:
Guten Morgen

Also, die Karat waren die 770DC, also die kleineren. Diese hatten jedoch für mich einfach zu viele Höhen drin und der Bass ist recht untergegangen. Alle LS sind am gleichen Stereo Verstärker angeschlossen wo man umschalten konnte.





erazor1982 schrieb:
Hallo zusammen

Ich suche für mein Kolleg ein neues Set max 3500EUR.

Vom Design her sollte es modern und eher schlank sein.

Da wäre folgendes Set zumindest optisch genial:

-2 Karat 770DC
-2 Karat Rear
-1 Karat Center
-1 Sub Canton AS225SC

Der Raum ist 4.2mx5.3m gross. jedoch nach rechts offen in Essraum. Vorallem Filme und moderen Musik wie HipHop, Pop oder auch Techno sollten damit mit schön Druck wiedergegeben werden.

Gibt es Erfahrungen von EUCH?

hier nachzulesen in einem deiner zahlreichen threads mit dem gleichen raumprofil und unterschiedlichen käufern.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
B&W 683 oder KEF IQ90 ?
Badelf am 15.06.2009  –  Letzte Antwort am 27.06.2009  –  36 Beiträge
KEF IQ90 oder Q700
Songugo am 01.03.2011  –  Letzte Antwort am 04.03.2011  –  12 Beiträge
KEF IQ90 vs Elac 207A
Chilihead76 am 09.08.2010  –  Letzte Antwort am 10.08.2010  –  2 Beiträge
BW CM9 oder Kef R700
Noyan am 31.12.2011  –  Letzte Antwort am 15.04.2015  –  18 Beiträge
kef q300, bw 685 und bw cm1
lalamanyeah am 29.05.2012  –  Letzte Antwort am 31.05.2012  –  6 Beiträge
Boston Acoustics A360 oder KEF IQ90 ?
roandreas# am 26.11.2013  –  Letzte Antwort am 29.11.2013  –  7 Beiträge
Focal Chorus 836v im Vergleich zu b&w 683 und KEF iQ90
ticconi am 29.12.2008  –  Letzte Antwort am 14.06.2010  –  9 Beiträge
Von B&W 683 zu KEF XQ40 ?
Steher am 02.09.2009  –  Letzte Antwort am 02.09.2009  –  3 Beiträge
kef Q900 gegen b&w 683
matzel90 am 20.09.2011  –  Letzte Antwort am 22.09.2011  –  5 Beiträge
KEF Q900, B&W 683 oder B&W CM9
RainerAC am 20.01.2013  –  Letzte Antwort am 22.07.2015  –  7 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder819.721 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedRingRocker04
  • Gesamtzahl an Themen1.368.732
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.068.646