Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


B&W CM1 oder anderer Verstaerker?

+A -A
Autor
Beitrag
daniel111
Stammgast
#1 erstellt: 07. Sep 2010, 07:58
Hallo zusammen, Ich brauche Hilfe bei der Auswahl von Komponenten fuer eine kleine Stereoanlage. Ich selber habe jetzt als Lautsprecher die B&W CM5, und hatte vorher die B&W 686. Nun suche ich moeglichst kleine LS fuer eine Anlage, wo ja die 686 ganz gut passen wuerden. Allerdings bin ich von den klaren Hoehen und dem sauberen Bass der CM5 jetzt etwas verwoehnt. Ich habe die 686 damals mit einem Rotel RA04 kombiniert.
Jetzt ist die Frage, ob es was in richtung sauberer Bass und Hoehen bringen wuerde die 686 mit einem anderen Verstaerker zu kombinieren. Ich dachte da speziell an den Cambridge Audio Azur 550, der ja etwas heller abgestimmt ist als der Rotel.
Oder sollte ich gleich auf die CM1 gehen? Das Problem ist nur, dass ich die CM1 nie gehoert habe und leider in den naechsten 500km Umkreis an eine zu hoeren komme. Daher die Frage, wie viel hat die CM1 von der CM5? Ist sie sauberer als die 686 im Bass und hat die gleichen frischen und klaren Hoehen der CM5? Wenn Sie quantitativ etwas mehr Bass hat als die CM5 waere das nicht schlimm. Die Frage ist halt nur ob der Aufpreis zu einer 686 lohnt, oder ich da eher mit nem anderen Verstaerker experementieren soll?
Danke schonmal

Gruesse Daniel
lorric
Inventar
#2 erstellt: 07. Sep 2010, 08:25
Hallo,

mit einem anderen VV wirst Du das Klangbild höchstens in Nuancen beeinflussen. Eventuell das Klangbild als Ganzes heller oder dunkler verschieben. Über andere LS wirst Du mehr erreichen.

Die Höhen dürften bei der CM1 in Richtung CM5 gehen. Trotzdem sollte der Gesamteindruck anders sein als bei der CM5, allein schon durch die Unterschiedlichen Tieftöner. Da wirst Du selber hören müssen. Bist Du denn auf B&W festgelegt?

Sonics Argenta könnte Dir eventuell auch gefallen.

Zum genannten CA kann ich Dir noch Arcam empfehlen. Liefert ein sauberes und sehr kontrolliertes Bassfundament

Gruß
lorric
CarstenO
Inventar
#3 erstellt: 07. Sep 2010, 10:08
Hallo Daniel,

nach meinen Erfahrungen stellt sich die Frage "Neue Boxen oder neuer Verstärker?" nicht. Zu ungewiss ist, ob der vorhandene Verstärker die künftigen Boxen wirklich optimal ausreizt.

Also, ich würde folgende Schritte angehen:

1. Mehrere verschiedene Verstärker ausleihen oder kaufen und an den vorhandenen B&W 686 ausprobieren. Du wirst recht schnell feststellen, in welchem Maß Dich verschiedene Verstärker Deinem Wunschklang näher bringen oder Dich auch davon (noch) weiter entfernen.

Keine ausreichende Annäherung an das Ziel?

2. Mehrere andere Boxen am vorhandenen Verstärker, sowie an ausgeliehenen Verstärkern zu Hause (im Laden oder anderen fremden Umgebungen bringt´s nix) Probe hören.

Ich finde die B&W CM1 jetzt nicht großartig heller timbriert als die 686. Ich würde auch andere Hersteller wie Dali, Canton (Reference 9.2!), Pioneer (S-81B) in Betracht ziehen.

Gruß, Carsten
daniel111
Stammgast
#4 erstellt: 07. Sep 2010, 12:55
Hi, danke fuer die schnellen Antworten ihr beiden. Das Problem ist, ich kann nciht Probehoeren, da wie gesagt der naechste Haendler rund 500km weg ist. Gut, das wuerd ich ja auf mich nehmen wenn ich so wie in deutschland 150km/h durchschnitt fahren koennte, aber hier dauerts bei vll 40km/h doch ein wenig lange, plus eine ueberfahrt mit der faehre. So 3 Tage bin da schon unterwegs um die CM1 zu hoeren Und dann weis ich noch nicht mal welche verstaerker in dem laden ueberhaupt da sind (kann man aber klaeren).

Hat einer von euch denn die CM1? Ich kann ja mal sagen wie ich mir das Klangbild aufgrund der Daten so vorstellen wuerde, oder was ich erwarte. Hoehen aehnlich denen der CM5, frei spielend und Stimmen kommen gut rueber, kleben nicht an den LS, im Bass eher der 686 aehnlich, also quantitativ mehr als die CM5 aber deutlch konturierter als der Bass der 686. Allgemein etwas dunkler im Klang als die CM5. Falls einer von euch die CM1 hat, koennt ihr das bestaetigen? Wie gesagt, das ist nur meine Vorstellung, ich kenne die Box nicht.

Im Prinzip gibt es auch nur zwei Sachen, die mich an meiner 686 stoerten (hab sie damals in Zahlung gegeben als ich die CM5 gekauft hab, also ausprobieren mit Verstaerkern ist auch nicht): 1.Das fast keine Details im Bass waren und der nicht wirklich straff war und 2. Das Stimmen oft an den Treibern klebten, also nicht sehr frei im Raum standen.

Die Frage ist jetzt ob ich den Bass mit nem passenden Verstaerker um eine Nuance straffer und konturierter krieg, da es vll die Kombination mit dem Rotel RA04 war, die das so extrem machte, da der ja auch nicht gerade flink im Bass ist.

Und ja ich bin relativ festgelegt auf B&W, da mir B&W einerseits sehr gut gefaellt vom Klang her, ist genau mein Geschmack und zweitens aus praktischen Gruenden, da ich zur Zeit auf Bali studiere und da B&W noch eine der bekannteren Marken ist, also einfacher zu beschaffen ist. Frag blos nicht nach Canton oder sonst was, in 6 Monaten sind die dann da lol

In dem Sinne

Sonnige Gruesse


[Beitrag von daniel111 am 07. Sep 2010, 13:07 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#5 erstellt: 07. Sep 2010, 15:29

daniel111 schrieb:
Hi, danke fuer die schnellen Antworten ihr beiden. Das Problem ist, ich kann nciht Probehoeren, da wie gesagt der naechste Haendler rund 500km weg ist. Gut, das wuerd ich ja auf mich nehmen wenn ich so wie in deutschland 150km/h durchschnitt fahren koennte, aber hier dauerts bei vll 40km/h doch ein wenig lange, plus eine ueberfahrt mit der faehre. So 3 Tage bin da schon unterwegs um die CM1 zu hoeren :D


Wo kommst du denn her? Hört sich ja nach einer strukturschwachen Region an ...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 07. Sep 2010, 15:34

Erik030474 schrieb:


daniel111 schrieb:

Hi, danke fuer die schnellen Antworten ihr beiden. Das Problem ist, ich kann nciht Probehoeren, da wie gesagt der naechste Haendler rund 500km weg ist. Gut, das wuerd ich ja auf mich nehmen wenn ich so wie in deutschland 150km/h durchschnitt fahren koennte, aber hier dauerts bei vll 40km/h doch ein wenig lange, plus eine ueberfahrt mit der faehre. So 3 Tage bin da schon unterwegs um die CM1 zu hoeren :D


Wo kommst du denn her? Hört sich ja nach einer strukturschwachen Region an ...




daniel111 schrieb:


.....da ich zur Zeit auf Bali studiere.....



Saludos und ebenfalls sonnige Grüße aus dem Süden

Glenn
A-Abraxas
Inventar
#7 erstellt: 07. Sep 2010, 15:35
Hallo,

Erik030474 schrieb:
Wo kommst du denn her?

da war doch was

daniel111 schrieb:
... aus praktischen Gruenden, da ich zur Zeit auf Bali studiere und da B&W noch eine der bekannteren Marken ist, also einfacher zu beschaffen ist ...

Viele Grüße
Erik030474
Inventar
#8 erstellt: 07. Sep 2010, 15:36

GlennFresh schrieb:

daniel111 schrieb:


.....da ich zur Zeit auf Bali studiere.....



Saludos und ebenfalls sonnige Grüße aus dem Süden

Glenn


Naja, das ist Jammern auf ganz hohem Niveau hier ...
daniel111
Stammgast
#9 erstellt: 07. Sep 2010, 15:49
Danke Danke fuer die vielen Gruesse

@GlennFresh: Wo gruesst du denn her wenn ich fragen darf?

Och so strukturschwach ist die Region nicht, nur sind die Strassen uebervoll mit mopeds. Da haets in DE schon lange nen verkehrskollaps gegeben, hier gehts wenigstens mit 40 km/h durchschnitt

Von euch hat nicht zufaellig jemand die CM1 oder? Hm sieht wohl so aus als muesst ich doch auf gut glueck kaufen. CM1 Fans und Besitzer wo seit ihr?:P
Erik030474
Inventar
#10 erstellt: 07. Sep 2010, 15:51
Hier geht es zum B&W-Stammtisch:

http://www.hifi-foru...um_id=30&thread=8542
daniel111
Stammgast
#11 erstellt: 07. Sep 2010, 15:56
Mah, ich bin auch doof Danke fuer den Tipp, haett ich auch gleich drauf kommen solln. Naja, wenn hier trotzdem noch jemand auf die Fragen ne Antwort hat, immer melden, Danke schonmal
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 07. Sep 2010, 16:01

daniel111 schrieb:

@GlennFresh: Wo gruesst du denn her wenn ich fragen darf?


Aus dem sonnigen Spanien mit z.Z. 30°C im Schatten und einer Pool und Meerestemperatur von um die 26°C.

Ähm B&W ist nicht so wirklich mein Ding, also der Tipp von Erik mit dem Stammtisch, ist ne gute Idee.

Saludos
Glenn
KlaWo
Inventar
#13 erstellt: 07. Sep 2010, 17:47
Hallo Daniel,
muss was offtopic fragen… was studiert man in Bali?

Beneid dich grad ein wenig… waren letztes Jahr 1 Woche im Norden (nähe Tulamben) und 1 Woche im Süden (Nusa Dua) zum Tauchen (und gleichzeitig Hochzeitsreise oder umgekehrt, wie man es sehen will *gg*).

Nextes Jahr gehts ev. wieder nach Tulamben - wenn bloß der lange Flug nicht wäre *seufz*.

Gruß
Klaus
Erik030474
Inventar
#14 erstellt: 07. Sep 2010, 18:20

KlaWo schrieb:
Hallo Daniel,
muss was offtopic fragen… was studiert man in Bali? ;)


Anatomie
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 07. Sep 2010, 21:11

Erik030474 schrieb:

KlaWo schrieb:
Hallo Daniel,
muss was offtopic fragen… was studiert man in Bali? ;)


Anatomie :D


Der war nicht schlecht.....

daniel111
Stammgast
#16 erstellt: 08. Sep 2010, 03:19
Hi, ich studier Internationales Hotel und Touristikmanagement Ich hatte im vorfeld aber auch Probleme mich auf einen Studiengang festzulegen. In DE hab ich mich noch auf Medizin und Geographie beworben, in US auch auf Geographie.

Letzten Endes ist es dann Bali geworden weil die sich als erstes gemeldet haben, dann mag ich Bali einfach total und meine Freundin kommt hier her, von daher ist Anatomie gar nicht mal so falsch

Tjoar, nur was ich sehr vermisse ist u.a. meine Anlage. Dem muss ich jetzt abhilfe leisten
daniel111
Stammgast
#17 erstellt: 09. Sep 2010, 07:48
Ah, sorry fuer den double post, aber es hat sich gestern eine weitere Frage aufgetan. Ich hab mal den Cambridge Audio 550A gehoert, allerdings hatten die nur KEF Boxen im Laden, und ich war ziemlich beeindruckt, was der fuer den Preis brachte. Ich koennte den Verstaerker fuer ca. 391,30 Euro bekommen. Ich hab das bei der Klanglichen Leistung von gestern einfach mal als guten Preis abgetan, aber was kostet der eigentlich in deutschland?Ist das ein guter Preis?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 09. Sep 2010, 08:09
Moin

Schon mal was von Google gehört?

http://www.idealo.de...cambridge-audio.html

Saludos
Glenn
daniel111
Stammgast
#19 erstellt: 09. Sep 2010, 08:50
Jojo, da hab ich aber nur diverse reviews und preise aus den usa und uk gefunden. Danke fuer den Link Der Preis scheint ja doch sehr gut zu sein. Dann ist das Teil gekauft.
lorric
Inventar
#20 erstellt: 09. Sep 2010, 09:15

daniel111 schrieb:
Jojo, da hab ich aber nur diverse reviews und preise aus den usa und uk gefunden. Danke fuer den Link Der Preis scheint ja doch sehr gut zu sein. Dann ist das Teil gekauft.


Dann kann man ja schon vorsichtig gratulieren? Schreib mal, ob es der CA gebracht hat.

Gruß
lorric
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 09. Sep 2010, 09:16
Ich würde eventuell noch darauf achten, wie es mit der Stromversorgung aussieht (umschaltbar), damit Du den Amp quasi überall betreiben kannst.

Ob es sonst noch Unterschiede gibt, kann ich allerdings nicht sagen, ist aber eher unwarscheinlich, also viel Spaß mit dem neuen CA.

Saludos
Glenn
daniel111
Stammgast
#22 erstellt: 09. Sep 2010, 09:28
Danke danke, ja das mit der Stromversorgung muss ich mal schauen. Naja, da hier auch 220-230V sind, werd ich ihn zumindest in DE weiternutzen koennen. Dann muss ich jetzt nur noch warten bis meine neuen 686er eintreffen, und dann berichte ich mal was so draus geworden ist. Aber vom Klang der Leistung des Verstaerkers bin ich doch Beeindruckt, sodass ich vorsichtig optimistisch bin:D Denke mal in 1 bis 2 wochen sind die Komponenten dann da Ich freu mich schon
daniel111
Stammgast
#23 erstellt: 03. Okt 2010, 06:21
So ich muss diesen Thread jetzt nochmal ausgraben. Meine 686er sind jetzt seit etwa 1,5 Wochen da, und werden provisorisch mit einem geliehenen Amp betrieben, da der Cambridge noch auf sich warten laesst (kommt wohl in ner Woche). Ich bin mir aber jetzt immer noch etwas unsicher, und stelle mir jetzt aufgrund ddes im Moment guenstigen Wechselkurses (yay! :D) nochmal die Frage: CM1 oder 686. Ich habe einen zum Glueck sehr sehr kulanten Haendler der mir die 686 gegen die CM1 tauschen wuerde. Mein Budget liegt bei max. 850 Euro. Die CM1 bekomme ich fuer etwa 650 Euro. 686 und Cambridge Audio Azur 550A kosten mich zusammen etwa 780 Euro.

Ich denke jetzt auch ein wenig an die Zukunft. Ich habe zuhause noch meine CM5 stehen, und da wuerde sich wohl dann irgendwann ein surroundsystem anbieten. Koennte ich die CM5 auch gut mit den 686 kombienieren, oder klingt das nicht homogen und ich sollte doch lieber zu den CM1 greifen? In dem Falle wuerde es sich vll. auch anbieten jetzt schon einen AVR zu kaufen (einstiegsgeraet wie z.B. Yamaha AVR 367) Ich kenne mich nur nun leider ueberhaupt nicht mit AVRs aus und weis nicht ob man damit ueberhaupt vernuenfitg im Stereo betrieb musik hoeren kann?

Meine konkrete Frage ist also, was klingt besser? CM1 mit guenstigem Verstaerker (Multichannel AVR ) oder 686 mit dem guten Cambridge?
Erik030474
Inventar
#24 erstellt: 03. Okt 2010, 07:55
Meiner Meinung nach dürften die Unterschiede zum Teil psychoakustischer Natur sein. Die technischen Daten gleichen sich weitgehend, nur was bei der CM1 2 kg mehr Gewicht auf die Waage bringt ist mir ein Rätsel.

Aufgrund der "Zukunftsträchtigkeit" wäre die CM1 auch aus optischen Gründen für mich an deiner Stelle erste Wahl.

Ich habe aber noch nicht beide im Vergleich gehört, daher bist du mir da einen Schritt voraus
daniel111
Stammgast
#25 erstellt: 03. Okt 2010, 08:21
Ich habe die CM1 ja leider auch noch nicht gehoert muesste sie also ohne probehoeren bestellen. Ich kenne nur die Unterschiede zwischen der CM5 und 686 und die sind gewaltig. Ich konnte bis jetzt die CM5,9 und 7 hoeren, und alle hatte der 600er Serie den wesentlich klareren Hochton voraus, der wesentlich offener war. Daher vermute ich, dass die CM1 sich da einreiht. Kann ich aber nicht mit sicherheit sagen.

Wenn dem aber so waere, dann klingt sie ganz anders als die 686 und anderen 600er Boxen, die doch etwas zurueckhaltend im Hochton sind.

Die CM serie so wie ich sie kenne, hat eine wesentlich natuerlichere und feinere Abstimmung. Die 600er Serie ist eher auf schoen getrimmt (was bei der Einstiegsserie ja auch verstaendlich ist)

Das Papier sagt da nicht alles. Vom Papier her sind sich auch die 685, CM5 und 805S sehr aehnlich, aber hoer die mal, es sind Welten

Aber meinst du, dass die CM1 zusammen mit nem guenstigen Multichannel Receiver gut klingt oder taugt das nix?
<gabba_gandalf>
Stammgast
#26 erstellt: 03. Okt 2010, 08:26
Hallo,

also ich persönlich vertrete ja die Meinung, dass man den Großteil des Budgets in die Lautsprecher investieren sollte, da sie im Zusammenspiel mit der Raumakustik am meisten ausmachen.
Unterschiede in der Elektronik kann man natürlich auch hören, da gibt es dann aber keine so gewaltigen Unterschiede, wie bei Lautsprechern.
Ich habe neulich, weil ich mir LS kaufen wollte, mal bei B&W die 686, 685, CM1 angehört.
Als Preisleistungssieger ist bei mir eindeutig die 685 hervorgegangen, da sie in meinen Ohren sehr stimmig war.
Die 685 war mir etwas zu lasch.
Bei der CM 1 war der Hochton etwas feiner und detaillierter (klar, aufgrund der Nautilus-technologie) und aufgrund der Größe ist ordentlich was an Bass rübergekommen.
Mein Fazit: 200€ mehr wären es mir nicht wert gewesen, für einen minimal besseren Hochton. Ich hätte mich sofort für die 685 entschieden (letztendlich bin ich aber doch bei einer ganz anderen Marke gelandet, tut ja nichts zur Sache). Außerdem hat sie einen besseren Wirkungsgrad.

Als Verstärker wäre z.B. ein Audiolab 8000S eine gute Wahl, den gibt es als Ausläufer gerade sehr günstig: http://www.justhifi.de/Audiolab-8000S_a1264.html

So, dann lägen wir bei 600€ für die 685 + 360€ für den Audiolab = 860€
Für den Preis sicherlich top!

Später, wenn dir etwas an Leistung fehlen sollte, könntest du einfach mit einer Endstufe nachrüsten.

Gruß
Erik030474
Inventar
#27 erstellt: 03. Okt 2010, 08:29

daniel111 schrieb:
Das Papier sagt da nicht alles. Vom Papier her sind sich auch die 685, CM5 und 805S sehr aehnlich, aber hoer die mal, es sind Welten


Das ist mir durchaus bewusst und wie gesagt habe ich beide noch nicht im Vergleich gehört.


Aber meinst du, dass die CM1 zusammen mit nem guenstigen Multichannel Receiver gut klingt oder taugt das nix?


Was möchtest du denn jetzt mit einem AVR? Hol dir doch einen günstigen (gebrauchten) China-Versärker und lass den da ... die ganze Schlepperei würde ich mir ohnehin nicht antun, aber es soll auch Leute hier geben, die nehmen ihr 5.1 System in Urlaub mit ...
daniel111
Stammgast
#28 erstellt: 03. Okt 2010, 08:48
Naja, Urlaub ist es nun nicht gerade, ich studiere hier, wohl fuer 2 Jahre und werde wieder wechseln.

daher lohnt die Anschaffung schon. Ich wollte moeglichst kleine Boxen, also 686 oder CM1, hinzu kommt, dass sich die 685 hierzulande nicht wirklich vom Preis her lohnen, die 686 und vor allem die CM1 sind hier aber duetlich guenstiger.

Gerade deshalb ueberlege ich ja auch die CM1 zu nehmen.

Wo bekomme ich die in deutschland fuer 650 Euro neu? Das waren fast 25% rabatt auf die deutsche UVP.

Dazu sind sie so klein, dass auch ein transport kein grosses Problem ist und auch noch nicht zuuuu teuer. Und sie passen halt spaeter zu dem system was ich zuhause hab, fuer eine spaetere zusammenfuehrung.

Was fuer nen Chinaverstaerker denn? Nen gewissen Klanganspruch hab ich schon.

Und ich dachte an einen AVReceiver da ich ja schon zwei CM5 hab, und dann koennte ich spaeter einfacher auf 5.1 erweitern, da mir dann nur noch sub und center fehlen wuerden und ich schon Fronts, Rears und den AVR haette.
Nur ich weis nicht ob die guenstigen AVRs so gut im Stereobetrieb klingen, und daher selbst die gute CM1 vll nicht besser klingt als ne 686 mit nem dem Cambridge? Das ist mein Problem
<gabba_gandalf>
Stammgast
#29 erstellt: 03. Okt 2010, 08:59

Wo bekomme ich die in deutschland fuer 650 Euro neu? Das waren fast 25% rabatt auf die deutsche UVP.

Ganz kurz: nirgends ... höchtens gebraucht.
Nun ja, wenn es dann doch ein kleinerer LS sein muss, dann würde ich die CM1 vorziehen ... für 650€ ein ganz guter Preis.
Dann vielleicht mit dem kleineren Bruder des Audiolab 8000S, dem 8000SE: http://www.justhifi.de/Audiolab-8000SE_a1265.html
Nachteil gegenüber dem 8000S: nicht auftrennbar, nicht fernbedienbar und keine Bi-Wiring-Anschlüsse
Ich denke, damit kann man leben.
Du könntest auch, wenn du dich entschieden hast, deinen Wunschpreis eingeben, da kannst du vielleicht noch etwas sparen.
Ich persönlich würde eben dein Budget um 70€ etwas überschreiten, kann man denke ich noch verkraften, und den Audiolab 8000SE nehmen, weil der bestimmt konkurrenzlos in seinem Preisbereich ist ... klanglich sowie haptisch.
Wenn man sich anguckt, was sich in dem Preisbereich sonst so tummelt: Marantz PM 5003, Onkyo 9377, Yamaha AX-497, und so weiter ... die können imho nicht mit dem Audiolab mithalten.

Gruß

Edit: Und für dich kommt nur B&W in Frage?


[Beitrag von <gabba_gandalf> am 03. Okt 2010, 09:00 bearbeitet]
daniel111
Stammgast
#30 erstellt: 03. Okt 2010, 09:08
Eben, 650 Euro halte ich fuer einen sehr guten Preis, die 685 wuerden mich fast so viel wie in deutschland, 590 Euro kosten, und das lohnt sich dann fuer mich nicht wirklich.

Es kommt eigentlich nur B&W in frage, da mir doch der Klang bis jetzt immer zugesagt hat, und auch wegen des moeglichen aufruestens auf 5.1, und da hab ich eben schon die CM5 und wollte nicht zu bunt mixen.

Danke fuer den Tipp, den Verstaerker schau ich mir mal an. Kennst du vll. den Denon PMA 500/510? Soll ja auch recht guenstig sein.

Ncoh ne Frage: Bi-Wiring muss doch nur von den Boxen her moeglich sein oder? Der Verstaerker spielt dabei doch keine Rolle, oder sehe ich das falsch?

Edit: Ich weis nicht ob ich den hier bekomme, ich muss auch immer gucken, das es moeglichst bekannte marken sind (Cambridge Audio, Denon, Yamaha, Onkyo, Rotel, etc.), da die relativ "einfach" zu beschaffen sind und dann auch guenstig.


[Beitrag von daniel111 am 03. Okt 2010, 09:25 bearbeitet]
daniel111
Stammgast
#31 erstellt: 22. Okt 2010, 01:42
So, ich hole diesen Thread nochmal aus der Versenkung. Wie schon am B&W Stammtisch erwaehnt, besitze ich jetzt die B&W CM1 und einen Denon PMA 700.

Bin fuer nen Kurzurlaub nach Singapur geflogen, und bin jetzt maslos gluecklich mit meinen neuen Boxen und Verstaerker

Die CM1 sind doch um einiges besser als die 686, papier sagt eben nicht alles, auch wenn die technsichen daten sehr aehnlich sind.

Naja, Ende des Jahres, gegen Weihnachten muss ich nachmal nach Singapur und wollte mir zu dem Anlass ein kleines Geschenk machen

Ich brauche noch ein iPod Dock. Bei meinen Recherchen bin da auf folgendes Geraet gestossen, dass ja eher ein iPod Dock/Roehrenverstaerker ist: http://www.rothaudio.co.uk/docs/products_09/MC4.shtmlRoth Audio Cocoon MC4

Das Ding hat Roehren (wollte ich schon immer mal haben :D), ein iPod Dock, und ist sehr kompakt, also ideal fuer mich.

Einzig, der Verstaeker liefert gerade einmal 13 Watt pro Kanal an, ich hoffe, 8 Ohm.

Meint ihr das reicht um die CM1 ausreichend zu befeuern? Ich hoere nie lauter als Zimmerlautstaerke. Bei 84 DB Wirkungsgrad der CM1 hab ich da meine Bedenken, was meint ihr?
<gabba_gandalf>
Stammgast
#32 erstellt: 22. Okt 2010, 12:26


Meint ihr das reicht um die CM1 ausreichend zu befeuern? Ich hoere nie lauter als Zimmerlautstaerke. Bei 84 DB Wirkungsgrad der CM1 hab ich da meine Bedenken, was meint ihr?

Ehrlich gesagt: Nein ... auch wenn du "nur" Zimmerlautstärke hörst, würde ich den LS, welche einen schlechten Wirkungsgrad haben, einen potenteren Verstärker zur Seite stellen. Daraus resultieren eine Bessere Dynamik, sowie die Allgemeine Performance ist besser. Ich könnte mir vorstellen, dass es sich dann schnell angestrengt anhört.
Ich weiß nicht, wie viel das Gerät kostet, aber gerade für gute Röhrentechnik mit ausreichend Leistung zahlt man eben seinen Preis. Was ist denn dein Budget?

Gruß

EDIT:
Viel Spaß übrigens mit deinen neuen Lautsprechern


[Beitrag von <gabba_gandalf> am 22. Okt 2010, 12:26 bearbeitet]
daniel111
Stammgast
#33 erstellt: 22. Okt 2010, 14:23
Hi, das Geraet kostet UVP etwa 399 Pfund, ca. 500 Euro, ist aber mittlerweile schon deutlich guenstiger zu bekommen, zumal in Singapur ( wo ich den kaufen wuerde, hier in Indonesien bekomme ich den leider nicht :D). Mein Budget fuer einen Verstaerker wuerde auch so bei 450 Euro liegen, und ein guter Transistor ist auch ok, nur ich hab ja jetzt schon den Denon PMA 700 mit dem ich auch vollkommen zufrieden bin. Ansonsten wuerd ich ein iPod Dock dazukaufen und fertig.

Der Verstaerker war halt nur eine Idee, da ich eh noch ein iPod Dock brauche, und mich das Roehrenkonzept plus die sehr kompakte Bauweise reizt, da fuer mich im Moment, je kleiner desto besser ist.

Wenn ich dann wieder rechne wie viel ein gutes iPod Dock kostet, dann ist der abstand zum Roth MC4 auch nicht mehr so gross.

Nur die 13 Watt schrecken mich etwas ab

Daher die Frage, ob vll schon jemand das teil gehoert hat?


[Beitrag von daniel111 am 22. Okt 2010, 14:28 bearbeitet]
feuerblume
Stammgast
#34 erstellt: 22. Apr 2012, 17:49
Könnte mir bitte jemand sagen wieviel Verstärkerleistung für die B&W CM1 oder CM5 notwendig sind?
Ich habe häufig gelesen dass der Wirkungsgrad nicht besonders hoch ist. Mein CA Verstärker hat lt. Angabe nur 2x40 Watt an 8 Ohm.
Habe zZt. ein Paar KEF IQ10 (lt. Angabe 10-100 Watt) daran angeschlossen, möchte aber einen feineren und wärmeren Sound erzielen. Wäre bei Wechsel auf die CM1/CM5 eine deutliche klangliche Steigerung zu erwarten? Oder ist der Verstärker zu klein dafür?
TKCologne
Inventar
#35 erstellt: 22. Apr 2012, 19:42
30 - 100W an 8 Ohm (unverzerrt), Angabe auf der HP von B&W
Der Verstärker sollte reichen, wenn du nicht gerade eine Halle beschallen willst.


[Beitrag von TKCologne am 22. Apr 2012, 19:43 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
B & W CM1 oder CM5?
dido09 am 07.04.2009  –  Letzte Antwort am 07.04.2009  –  2 Beiträge
B&W CM1, ¨Subwoofer, oder besserer Verstärker?
miro3000 am 26.03.2006  –  Letzte Antwort am 27.03.2006  –  11 Beiträge
b&w cm1 / cm1 s2
madhead87 am 23.03.2016  –  Letzte Antwort am 25.03.2016  –  2 Beiträge
B&W dm 601 s3 oder B&W CM1 Lautsprecher
madhead87 am 21.03.2016  –  Letzte Antwort am 22.03.2016  –  4 Beiträge
Elac BS243 oder B&W CM1 an Marntz PM7001
Stud771 am 04.02.2012  –  Letzte Antwort am 05.02.2012  –  7 Beiträge
Geschwister für B&W CM1
Puep am 12.03.2010  –  Letzte Antwort am 17.03.2010  –  11 Beiträge
NAD C325 ausreichend Leistung für B&W CM1?
NicoNicoNico am 27.09.2010  –  Letzte Antwort am 28.09.2010  –  12 Beiträge
Alte Verstaerker
malsehn am 24.02.2004  –  Letzte Antwort am 27.02.2004  –  5 Beiträge
Rotel Kombi + CM1
oli-f am 22.01.2008  –  Letzte Antwort am 29.02.2008  –  19 Beiträge
Verstaerker fuer B&W 684
Jestor am 08.06.2010  –  Letzte Antwort am 16.06.2010  –  13 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins
  • KEF
  • Audiolab
  • Yamaha
  • Marantz
  • Cambridge Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 17 )
  • Neuestes Mitgliedkleinerhai#1
  • Gesamtzahl an Themen1.346.082
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.467