Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Umfrage
Nubert nuVero 14 oder Sonus Faber Cremona M
1. Nubert nuVero 14 (50 %, 16 Stimmen)
2. Sonus Faber Cremona M (50 %, 16 Stimmen)
(Die Umfrage ist beendet)

Nubert nuVero 14 oder Sonus Faber Cremona M

+A -A
Autor
Beitrag
r.zac
Neuling
#1 erstellt: 22. Apr 2010, 08:17
Hallo Zusammen!

Ich möchte euch um ein wenig Rat und Hilfe bei einer für mich, sehr schwer zu fällenden Entscheidung, bitten. Die Frage vorweggenommen: Nubert nuVero 14 oder eine Sonus Faber Cremona M?

Mir ist sehr wohl bewusst dass bei der Bewertung von HiFi Komponenten, bei allen Bemühungen nach Objektivität, immer ein großes Maß an Subjektivität im Spiel sein wird. Ist auch klar, denn das persönliche Empfinden bzw. die individuellen Vorlieben sind (Gott sei Dank) unterschiedlich.

Darüber hinaus sind Tests im schalltoten Raum oder zumindest unter optimierten Bedingungen nur bedingt aussagekräftig, da letztendlich die akustischen Verhältnisse zu Hause im Wohnzimmer maßgebend sind. Weiters ist der Vergleich von Produkten per Vergleich durch Einzeltests von einschlägigen Fachmagazinen mit Vorsicht zu genießen, denn man kann zumindest nicht davon ausgehen, dass vergleichbare Lautsprecher an immer denselben Signalketten, von immer denselben Personen gehört, und bewertet werden. Darüber hinaus wird wohl so ein Fachmagazin, welches rein kommerziell funktioniert (Werbung, Sponsoring, …), ein Lautsprecherpaar um rund 3.800 Euro in letzter Konsequenz nicht gleich bewerten können wie eines um 8.000 Euro.

Aber genug der allgemeinen Floskeln, hier im Forum gibt es sicher viele wissende Experten. Wollte lediglich meinen Standpunkt dazu klarstellen.

Nach 15 Jahren Freude an meinen JM Lab Focal Point Source 5.1 / 10 an Yamaha AX-1070 und anderen Yamaha Komponenten aus der Zeit werde ich mich von diesem System nun verabschieden.

Nach langer und intensiver Recherche (vielen Dank an Nubert an dieser Stelle für die ausführliche, kompetente und freundliche Beratung die nie auch nur ansatzweise so etwas wie Verkaufsdruck hat aufkommen lassen) habe ich mich eigentlich so gut wie entschieden und war/bin drauf und dran eine nuVero14 + ATM Modul + ein Cambridge Audio 840 E/W Set zu bestellen. Als Signalquelle wird ein Logitech Transporter mit meiner verlustfrei gerippten Musik, oder Musik mit noch hochwertigerer Qualität (96KHz/24Bit) verwendet.

Habe die nuVero samt Zubehör und das Cambridge Audio 840 E/W Set zu einem attraktiven Setpreis von Nubert angeboten bekommen. Ich bin davon überzeugt mit dem Aufbau eine traumhaft klingende Anlage zu bekommen die prinzipiell über alle Zweifel erhaben ist.

In meinen Recherchen bin ich auch (und das ist für mich die einzige Alternative) auf die Sonus Faber Cremona M gestoßen. Vom optischen Erscheinungsbild komplett anders aber ebenfalls wunderschön (aber auch das ist Geschmackssache). Klingen dürfte sie auch nicht gerade schlecht.

Der Grund warum die Cremona M anfangs eigentlich ausgeschieden ist, und ich mich schon so gut wie sicher für die nuVero 14 entschieden hatte, ist ihr Preis. Die Cremona M ist rund doppelt so teuer. Dies soll natürlich in keinster Weise bedeuten dass sie besser als die nuVero 14 ist. Immerhin müssen bei Sonus Faber auch die Händler von etwas leben. Und die haben üblicherweise Spannen von rund 50% (von oben runtergerechnet).

Aber egal, bis gestern dachte ich dass eine Cremona M an Cambridge Audio 840 E/W ganz einfach mein Budget sprengen würde als ich von einem alten Bekannten ein fast unmoralisches Angebot (bezogen auf gängige Listenpreise) erhalten haben. Letztendlich würde ich das Set Cremona M an Cambridge Audio 840 E/W um „nur“ 1.000 Euro mehr als nuVero 14 + ATM an Cambridge Audio 840 E/W bekommen.

Und plötzlich war die Entscheidung eine nuVero 14 zu kaufen nicht mehr soooo sonnenklar. Ich habe nun das Problem dass nicht alle Hersteller so kundenfreundlich wie Nubert sind (nochmals großes Lob an dieser Stelle an Nubert!) und kann somit keine direkte Vergleichsdemo arrangieren. Nachdem dieser sensationelle Preis für die Cremona M nur mehr bis Ende nächster Woche für mich realisierbar ist, kann ich nicht einmal beide Lautsprecher unabhängig voneinander hören! Entscheiden muss ich mich aber trotzdem Sad

Ich muss mich also auf Aussagen und Test von anderen stützen. Das macht die Sache recht schwierig. Ich denke ihr versteht meinen Hilferuf.

Meine Frage ist nun ob ihr jemanden kennt der die beiden Lautsprecher schon ernsthaft verglichen hat bzw. wie eure (logischer Weise subjektive) Meinung ist. Oder kennt ihr irgendwelche Ressourcen im Web die dieses Thema halbwegs objektiv abhandeln?

Direkte Vergleiche in Fachmagazinen konnte ich dazu nicht finden. Aber wiegt man die Infos ab die man im Netz so findet könnte ein Resümee wie folgt aussehen (versuche das völlig wertfrei und so objektiv wie möglich zu formulieren; ich hab die nuVero 14 leider noch nicht gehört):

Beide sind Ausnahmelautsprecher von besonderer Güte. Die nuVero 14 hat anscheinend Ihre Vorzüge im knochentrockenen Bass/Tiefbass, und in einer äußerst exakten, neutralen schon fast analytischen Spielweise gepaart mit außergewöhnlicher Dynamik. Das kann natürlich mit den Schaltern im Anschlussterminal und sicher noch viel besser mit dem ATM Modul angepasst werden. Die Sonus Faber Cremona M spielt sicher weniger energisch und tief im Bass, dafür aber vielleicht ein bisschen wärmer, natürlicher und weniger analytisch. Grobdynamisch dürfte sie der nuVero 14 auch leicht unterlegen sein.

Wie gesagt, bei aller Subjektivität dürfte die Zusammenfassung nicht ganz falsch sein.

Würde man nun das Preis/Leistungsverhältnis ausgehend vom Listenpreis bilden so bin ich mir sicher dass die nuVero 14 die besser Wahl ist. Nachdem ich aber aufgrund außerordentlicher, für mich vorher nicht planbarer Umstände die Cremona M für „nur“ 1.000 Euro mehr im Set mit Cambridge Audio 840 E/W bekommen kann ist der Unterschied im Preis/Leistungsverhältnis lange nicht mehr so groß, vielleicht sogar aufgehoben?

Ich bin für alle Hinweise die mir bei meiner Entscheidung helfen können sehr, sehr dankbar. Ebenfalls willkommen sind Hinweise und Kommentare vom Nubert Team. Ich schätze die Mitarbeiter von Nubert als grundehrlich, professionell und absolut vertrauenswürdig ein, sodass ich sogar um Hinweise, und diese können durchaus wertenden Charakter haben, bitte. Mir ist wohl bewusst dass es aus Nubert Sicht sehr schwierig, oder eigentlich gar nicht möglich ist, ein Fremdprodukt zu bewerten, kann/würde verstehe falls solche Hinweise als private Nachricht oder telefonisch übermittelt werden würden. Vielleicht finden sogar Sie Herr Nubert, mit Ihrer unglaublichen Erfahrung, Zeit für ein paar Zeilen die mir helfen könnten?

Vielen lieben Dank jedenfalls im Voraus!

Liebe Grüße aus Wien!
Robert

PS. Auch wenn ich bisher leider noch keinen Nubert LS hören konnte empfinde ich die Firma Nubert als riesengroße Bereicherung für die HiFi Szene!
Meischlix
Inventar
#2 erstellt: 22. Apr 2010, 08:57
Hi,

vorneweg, ich bewerte hier nicht, da ich die Sonus nicht gehört habe und zudem selber ein "Nubi" bin. Alles andere wäre gegenüber den anderen Boxen unfair.

So wie Du es oben beschrieben hast, richten sich beide Boxen an Hörer mit unterschiedlichen Vorlieben. Somit ist es fragwürdig, ob bei der Umfrage das richtige für Dich heraus kommt. Dir kann eigentlich nur Probehören helfen, aber da das verständlicher Weise nicht geht...

Ich habe mir die nuVero 14 in Aalen angehört, kann mich aber leider nicht mehr an die verwendete Vor-/Endkombi erinnern... das Hörerlebnis hat diesen Teil ausgewischt...

Was soll ich sagen, wenn ich das Geld gehabt hätte stünden sie heute bei mir... so sind es eben "nur" die nuLine 122 geworden. Für mich waren die 14er eine Offenbarung, alles seh detailiert und jedes Instrument war jederzeit hör- und ortbar, aber ohne das sich dabei eines zu stark oder nervend in den Vordergrung gespielt hätte. Ausgewogen von den höchsten Höhen bis hinab zum tiefsten Bass bei einer umwerfenden Dynamik. Alles in allem hätte ich Stundenlang zuhören können, aber aus Zeitgrunden habe ich mich nur einmal durch alle für mich relevanten Musikrichtungen durchgehört... mit immer dem selben Ergebniss. Ich muss aber zugeben, dass ich die lineare Wiedergabe von Musik schätze und von einem "Bassbuckel" oder einem "Badewannenfrequenzgang" nicht sonderlich angetan bin.

Viele Grüße
Meischlix
OliNrOne
Inventar
#3 erstellt: 22. Apr 2010, 09:21
Hi Robert

Ich würde mich nicht so sehr auf diese 2 Marken versteifen....

Wenn du schon so viel Geld in Lautsprecher investieren willst, dann höre dir so viel wie möglich andere Ls an !!!!

In diesen Preisregionen gibt es massenhaft gute Ls, die Auswahl ist riesig !!!

Ich würde mir noch viele andere Hersteller anhören bevor
ich zuschlage, das kann natürlich Monate dauern....


Lieber lange und gründlich ausgesucht, als später aus Unzufriedenheit mit dickem Verlust wieder verkauft !!!


Höre dir auch verschieden andere Konzepte z.B. Elektrostaten oder aktive an. Kann nicht schaden ....


Also, Zeit nehmen und so viele verschiedene Hersteller anhören wie möglich !!!

Meiner Meinung nach die sinnvollste Variante !!!


Gruß aus Schwaben !!!

Oli
togro2
Stammgast
#4 erstellt: 22. Apr 2010, 11:02
In der Preislage würde noch die Canton REF 5.2 und die Focal 1028 BE mit in den Kreis einbeziehen.


[Beitrag von togro2 am 22. Apr 2010, 11:08 bearbeitet]
Malcolm
Inventar
#5 erstellt: 22. Apr 2010, 11:48
Für das Geld gibts auch noch die Monitor Audio GS60, KEF QX40, Audiophysic Tempo 25th, fast die Monitor Audio Platinum 200...

Alles tolle Boxen, genau wie die nuVero 14. Aber ums hören kommst Du dennoch nicht drum herum.

Wenn Du "nur" ordern und glücklich sein willst halte ich die nuVero 14 für eine sehr gute Wahl, dank Raumanpassung und ATM kannst Du Sie klanglich immer noch in "Deine Richtung" biegen. Um es richtig spannend zu machen würde ich die nuVero 14 ordern und die Boxen deiner Wahl vom Händler Deiner Umgebung (nach Probehören!) nach Hause kommen lassen für einen Vergleich.

Alles andere ist wie Dart im dunkeln.
stravinsky
Stammgast
#6 erstellt: 22. Apr 2010, 14:29
Cremona kaufen. Ist das wirtschaftlichere Geschäft. Wenn's nicht passt, kannste sie ja noch mit Gewinn wieder verkaufen. Und hast dann plötzlich noch mehr Kohle zur Verfügung
bud2212
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 22. Apr 2010, 21:21
Ich kann als KEF XQ40 + Cambridge Besitzer meine Kombination uneingeschränkt weiter empfehlen.

Ein Bekannter von mir hat sich letztens Die NuVero 11 mit Cambridge geholt und meinte, die würde ähnlich wie meine Kombination klingen.

Insofern wäre die XQ40 zumindest ein Probehören Wert.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 25. Apr 2010, 07:31
Hallo,

es ist immer wieder erstaunlich wie auch Leute die ziemliches an Budget zur Verfügung haben ihre Anlage zusammenstellen,oder auch aussuchen.

Nur weil man einen bestimmten Betrag ausgibt muss das Ergebnis nicht zufriedenstellend sein,
gerade bei Lautsprechern gibt es eklatante Unterschiede in klanglicher Hinsicht,

hier werden zwei Lautsprecher favorisiert die recht unterschiedlich klingen,
diese zielen auf verschiedene Hörer.

Eine Magnat Quantum 603 für 99€ kann ich ja mal ungehört kaufen,
aber hier,
tut mir leid,
sollte ohne Probehören aber auch gar nichts ablaufen.

Dazu muss ja nicht unbedingt ein direkter Vergleich erfolgen,
grundsätzlich kann beim Hören bei einem Händler schon festgestellt werden ob es in die richtige Richtung geht.

Für mich persönlich gilt z.B. folgendes,
weder Nubert mit der Vero Serie,
noch Sonus Faber trifft mich so das ich glücklich damit wäre,
Sonus Faber spricht in meinen Augen auch eine andere Fraktion der Musikrichtungen an als ich es höre,
gerade die NuVero 14 in Schw. Gmünd (Auch mit Cambridge Vor Endk.) enttäuschte,
Räumlichkeit geht doch um einiges besser.
Ausserdem kam die 11er in diesem Raum besser zurecht ,
auch wenn der Vorführraum mit diversen Absorbern zugeprampft war wie es in keiner Wohnung möglich wäre,
separater Hörraum mal aussen vorgelassen.

Hast du,TE, eigentlich Zimmergrösse,Aufstellmöglichkeit der LS,deine bevorzugte Musikrichtung und anderes auch in deiner Auswahl berücksichtigt???

Gruss
bud2212
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 25. Apr 2010, 11:15
Kann mich der Meinung von Weimaraner nur anschließen.

Bis es bei mir zu einer Entscheidung für die LS kam, habe ich sage und schreibe 12 Modelle gehört. Ich würde wirklich jedem einzelnen LS einen eigenen Klang zuschreiben, sogar von gleichen Herstellern. (Außer vielleicht der Sprung von der XQ30 zur 40er: Ähnliche Klangcharakteristik, aber Vorteile der XQ40 bei höheren Lautstärken).

Und da es wohl nichts Subjektiveres als das persöhnliche Hörempfinden gibt, würde ich sämtliche Präferenzen anderer (inkl. Punktetabellen aus Zeitschriften) über den Haufen werfen und alleine oder mit einem Freund (nicht der Frau, denn die würde Bose aussuchen, weil das "schicker" aussieht ) einige Läde abklappern.
Manchmal "entdeckt" man auch Hersteller, von denen man vorher noch nichts gehört hatte.

Gruß bud
zausel
Stammgast
#10 erstellt: 25. Apr 2010, 16:52
Hallo Robert.

Das wolltest Du eigentlich alles nicht lesen,oder?

Im Grunde haben Alle recht...wie immer.
Eile ist ein schlechter Kaufberater.Aber das weißt du ja.

Einige scheinen ja auch etwas an deinem Urteilsvermögen zu zweifeln.Ich tue das nicht.
Du hast dich eingehend informiert und wurdest im Grunde nur durch ein "Superschnäppchen" aus dem Konzept gebracht und möchtest nun keinen Fehler machen.Dein Hirn rattert und du weißt nicht was richtig ist und hoffst das dir das Forum bei der Umfrage ein möglichst eindeutiges Ergebnis präsentiert.Das ist ja auch ne gute Idee.
Vielleicht zur Beruhigung-egal für welchen LS du dich entscheidest.Es ist sicher keine schlechte Wahl.

Ich habe beide LS noch nie gehört,darum stimme ich auch nicht ab.Möchte dir aber trotzdem mal meine spontanen Gedanken mitteilen.

Wie schon gesagt wurde,tendieren deine 2 LS in völlig unterschiedliche klangliche Richtungen.
Von daher sollte es einfach sein sich zu entscheiden.Magst du mehr wärmere,angenehme Wiedergabe.Darf ruhig was an Informationen fehlen.Dann ist es die Sonus.Zumal sie von der Optik ein Traum ist (da kommt natürlich auch der Preis her).
Willst du doch mehr die "richtigere" Wiedergabe.Mit Reserven in alle Richtungen.Dann die Nubert.Durch Direktvertrieb deutlich günstiger als vergleichbare Modelle.

Aus meiner Erfahrung kann ich dir sagen,dass man sich an die Tonalität (egal wie unterschiedlich sie bei diesen beiden Modellen ist) jedes LS gewöhnt,solange er keine echten Fehler aufweist.

Die Fehler die dir zur Schaffen machen,produziert allerdings immer die Kombi LS-Hörraum.
Es ist unmöglich zu sagen,mit welchem LS du in deinen 4 Wänden glücklicher wirst.Wer es noch nie erlebt hat,wird nie glauben können welchen Stellenwert die Raumakustik hat.

Die neutrale Nubert könnte in einem unbedämpften Raum zu einer analytischen Katastrophe werden.
Die Sonus wird in einem stark bedämpften Raum wahrscheinlich völlig versumpfen.
Vielleicht klingt ein 600€ Paar Heco oder Magnat in deinem Raum nicht schlechter.Keiner weiß es.

Wenn ich an deiner Stelle wäre und mich zwingend zwischen den 2 entscheiden müßte...
Ich mag eigentlich eine angenehme Wiedergabe,aber ein LS muß möglichst alle Informationen neutral wiedergeben können.Das ist einfach so.Das sollte die Nubert besser machen;nach allem was man darüber an Erfahrungsberichten liest.
Für die gesparten 1000€ würde ich dir DRINGEND zu einem Raumkorrektursystem raten.
Ich verwende einen Vorverstärker mit so einem System.Mißt den Raum aus und korrigiert die Wiedergabe mit einem 32000Band Equalizer.Die Unterschiede zur unkorrigierten Wiedergabe sind gewaltig.Mit dem Tausch von unterschiedlichen Verstärkern oder ähnliches,ist dieser Klanggewinn nicht annähernd zu erreichen.

Gruß-zausel
Michael_KR
Stammgast
#11 erstellt: 30. Apr 2010, 15:35
Hi Robert,
ich gehe mal davon aus, dass Dein Interesse an einem Meinungsaustausch nicht all zu groß gewesen ist, sonst hättest Du sicher mal öfters hier im Therad reigeschaut, oder was ist los?

r.zac schrieb:
Nubert nuVero 14 oder eine Sonus Faber Cremona M?

Nach langer und intensiver Recherche (vielen Dank an Nubert an dieser Stelle für die ausführliche, kompetente und freundliche Beratung die nie auch nur ansatzweise so etwas wie Verkaufsdruck hat aufkommen lassen) habe ich mich eigentlich so gut wie entschieden und war/bin drauf und dran eine nuVero14 + ATM Modul + ein Cambridge Audio 840 E/W Set zu bestellen. Als Signalquelle wird ein Logitech Transporter mit meiner verlustfrei gerippten Musik, oder Musik mit noch hochwertigerer Qualität (96KHz/24Bit) verwendet.

Habe die nuVero samt Zubehör und das Cambridge Audio 840 E/W Set zu einem attraktiven Setpreis von Nubert angeboten bekommen.


Der "Verkaufsdruck" war zumindest so groß bzw. so gut umgesetzt, dass locker was verkauft werden könnte - so um die 7.000,- Euronen


r.zac schrieb:
Der Grund warum die Cremona M anfangs eigentlich ausgeschieden ist, und ich mich schon so gut wie sicher für die nuVero 14 entschieden hatte, ist ihr Preis. Die Cremona M ist rund doppelt so teuer. Dies soll natürlich in keinster Weise bedeuten dass sie besser als die nuVero 14 ist. Immerhin müssen bei Sonus Faber auch die Händler von etwas leben. Und die haben üblicherweise Spannen von rund 50% (von oben runtergerechnet).


Da musst Du locker zwischen HÄNDLER und IMPORTEUR unterscheiden !!! Händler haben keine 50 % Marge; Importeure in der Regel schon
Und die ollen SF-Importeure aus HH garantiert min. 50 %


r.zac schrieb:
Aber egal, bis gestern dachte ich dass eine Cremona M an Cambridge Audio 840 E/W ganz einfach mein Budget sprengen würde als ich von einem alten Bekannten ein fast unmoralisches Angebot (bezogen auf gängige Listenpreise) erhalten haben. Letztendlich würde ich das Set Cremona M an Cambridge Audio 840 E/W um „nur“ 1.000 Euro mehr als nuVero 14 + ATM an Cambridge Audio 840 E/W bekommen.

Und plötzlich war die Entscheidung eine nuVero 14 zu kaufen nicht mehr soooo sonnenklar... Nachdem dieser sensationelle Preis für die Cremona M nur mehr bis Ende nächster Woche für mich realisierbar ist, kann ich nicht einmal beide Lautsprecher unabhängig voneinander hören! Entscheiden muss ich mich aber trotzdem Sad


Und genau an diesem Punkt klingts bei mir sehr fragwürdig Ach ja, was bedeutet Sad ?
Der "alte Bekannte" wohnt doch sicher nicht auf dem Mond! Ergo täte ich gerne zu ihm hinfahren, ein leckeres Bierchen trinken oder mehr von alten Zeiten quatschen UND mir eben seine tolle SF Cremona M an Cambridge Audio 840 E/W anhören. Entweder ist alles so toll, dass ich ihm gleich nen Scheck gebe oder per online ne Überweisung tätige und den Krempel mitnehme (und mich dabei fragen: Nubert, wer ?) ... oder ich bin ein 150er und sage zu ihm ehrlich, dass ich mir noch die Nuberts anhören und dann entscheiden will. Ein "alter Bekannte" von mir, würde das akzeptieren ohne wenn und aber.

Übrigens, Nubert ist ein Direktversender, der den Krempel 4 Wochen zur Probe liefert - alos kein Problem damit zu Hause (!!) lange hören und testen zu können.


r.zac schrieb:

Ich bin für alle Hinweise die mir bei meiner Entscheidung helfen können sehr, sehr dankbar.


Siehe Eingangs - bis dato 0,0 mal Deine Meinung abgegeben zu allen bisherigen wertvollen Hinweisen. Ergo, diese Aussage stimmt NICHT !!!


r.zac schrieb:
Ebenfalls willkommen sind Hinweise und Kommentare vom Nubert Team. Ich schätze die Mitarbeiter von Nubert als grundehrlich, professionell und absolut vertrauenswürdig ein, sodass ich sogar um Hinweise, und diese können durchaus wertenden Charakter haben, bitte. Mir ist wohl bewusst dass es aus Nubert Sicht sehr schwierig, oder eigentlich gar nicht möglich ist, ein Fremdprodukt zu bewerten, kann/würde verstehe falls solche Hinweise als private Nachricht oder telefonisch übermittelt werden würden. Vielleicht finden sogar Sie Herr Nubert, mit Ihrer unglaublichen Erfahrung, Zeit für ein paar Zeilen die mir helfen könnten?

Ich habe nun das Problem dass nicht alle Hersteller so kundenfreundlich wie Nubert sind (nochmals großes Lob an dieser Stelle an Nubert!)

PS. Auch wenn ich bisher leider noch keinen Nubert LS hören konnte empfinde ich die Firma Nubert als riesengroße Bereicherung für die HiFi Szene!


Also bei solchen Passagen fällt es mir extrem schwer noch von Neutralität zu sprechen!!! Das Ganze klingt langsam so, als ob das Unternehmen Nubert hier über drei Ecken vorgestellt werden soll. Klingt eher wie ein PR-Bericht von ner Marketingbude; sorry, ich verstehe was davon und solche Sachen kommen häufiger vor, als manche denken

Und glaubst Du wirklich, ein Herr Nubert hat nix besseres zu tun, als sich um jeden einzelnen Kunden zu kümmern; und dann noch in dieser Form: Also, lieber Herr Kunde, ich täte die Cremona M kaufen und NICHT mein Set

Ich gehe davon aus, dass Fa. Nubert das Zeugs raushaut wie nix. Die machen überall umfangreiche und regelmäßige Werbung (inkl. Fachmagazinen) - genau wie Konkurrent Teufel - bekommen zig Jubel-Presseberichte etc.; aber von solch individueller und herstellerneutraler Beratung habe ich noch NIE gehört.
Das Zeugs ist sicher nicht schlecht, aber die kochen auch nur mit Wasser.

Gruss M.

P.S.: Ne Cremona M klingt neutraler UND hat ne bessere Raumabbildung als ne nuVero14 - der Rest Deiner Einschätzung stimmt dann schon.
Übrigens kann die Endstufe Cambridge Azur 840W überhaupt die min. 3 Ohm von der nuVero14 oder sogar die min. 2,3 Ohm der Cremona M ab? Ist nämlich ein 8-Ohm-Amp. - hoff. spricht dann nicht öfters mal die Schutzschaltung an


[Beitrag von Michael_KR am 30. Apr 2010, 15:40 bearbeitet]
Michael_KR
Stammgast
#12 erstellt: 30. Apr 2010, 16:11
Hi zausel,

zausel schrieb:
Wie schon gesagt wurde,tendieren deine 2 LS in völlig unterschiedliche klangliche Richtungen.
Von daher sollte es einfach sein sich zu entscheiden.Magst du mehr wärmere,angenehme Wiedergabe.Darf ruhig was an Informationen fehlen.Dann ist es die Sonus.


Das würde ich so nicht unterschreiben


zausel schrieb:
Die Fehler die dir zur Schaffen machen,produziert allerdings immer die Kombi LS-Hörraum.
Es ist unmöglich zu sagen,mit welchem LS du in deinen 4 Wänden glücklicher wirst.Wer es noch nie erlebt hat,wird nie glauben können welchen Stellenwert die Raumakustik hat.

Die neutrale Nubert könnte in einem unbedämpften Raum zu einer analytischen Katastrophe werden.
Die Sonus wird in einem stark bedämpften Raum wahrscheinlich völlig versumpfen.

Für die gesparten 1000€ würde ich dir DRINGEND zu einem Raumkorrektursystem raten.
Ich verwende einen Vorverstärker mit so einem System.


Hmm, Backes&Müller BM10d plus Lyngdorf DPA1; jou, da hat man weniger Raumprobleme, da das ganz nach Gusto einstellbar ist.

Also, dann machen wir es dem TE noch leichter: Backes&Müller BM 2 plus Lyngdorf DPA1 ist etwa preisgleich mit dem nuVero14- bzw. Cremona-Zeugs.
Klingt höchstwahrscheinlich weitaus besser als die bisherigen Möglichkeiten (zum. auch lt. stereobläh), sieht viel besser aus, ist wohnraumfreundlicher (es sei denn man will mit seinen Boxen auch angeben) und ist eben rundherum die weitaus bessere Lösung.

Und wenn man optisch keine (großen) Ansprüche hat, dann stellt man sich statt ner hübschen Backes&Müller BM 2 ne hässliche Geithain RL 940 hin und spielt noch besser auf

Übrigens, die Geithain RL 940 dürfte im Bass selbst die nuVero 14 bügeln !!!!

Wenn ich bei Null anfangen müsste und keine besonderen Vorlieben für ein HiFi-Spielzeug hätte, würde ich mir immer ne Aktivbox kaufen. Kein, weniger Kabelgedöns, keine
Aufstellungsprobleme, mehr Platz, bessere Raumanpassung etc.

Jou Zausel, da haste Recht!

Gruss Michael, der in gefühlten 500 Jahren auch ne B&M hat - z.B. ne B&M 2s

P.S.: Ne (aktive) Kompaktbox hat bestimmt nen absolut hohen WAF - noch ein Argument pro Aktiv!
zausel
Stammgast
#13 erstellt: 02. Mai 2010, 12:01

Und wenn man optisch keine (großen) Ansprüche hat, dann stellt man sich statt ner hübschen Backes&Müller BM 2 ne hässliche Geithain RL 940 hin und spielt noch besser auf


Das wiederum würde ich so nicht behaupten
Habe mir viele Geithains angehört.War auch extra in Geithain und habe auch ein paar Worte mit Joachim Kiesler wechseln dürfen.Hatte auch mal die 906.
Ich persönlich würde tatsächlich lieber die BM2 wählen.
Aber natürlich wie immer als Geschmacksache.

Aber ich glaube wir können hier abschließen.Unser Red Zac Kollege wird das wohl hier nicht mehr lesen und sich bereits entschieden haben.
Ich denke schon das er zufrieden sein wird.Sind doch beides tolle LS.

Gruß-zausel

PS-Der Bass bei einer Aktiven ist wirklich immer wieder beeindruckend.Knochentrocken und rabenschwarz.Die meisten Passiven wirken dagegen immer unpräzise und aufgedunsen.

PPS:
da hat man weniger Raumprobleme, da das ganz nach Gusto einstellbar ist.

Ne,kannst du nicht beliebig einstellen.Es sind einige Einstellungen hinterlegt;das wars dann aber auch.


[Beitrag von zausel am 02. Mai 2010, 12:03 bearbeitet]
r.zac
Neuling
#14 erstellt: 03. Mai 2010, 06:32
Hallo!

Vielen Dank für die Rückmeldungen. Die meisten waren doch recht hilfreich. Die von manchen Hellsehern, die ohne mich zu kennen ja schon wissen wie ich mich entschieden habe, vielleicht weniger.

Zausel dürfte der einzige sein der meine am 22.4.2010 beschriebene Situation inhaltlich völlig erfasst hat.

Mittlerweile konnte ich eine Demo von Cremona M, Cremona Elipsa und nuVero 14 bei mir zu Hause für übernächste Woche arrangieren. Darüber hinaus habe ich bei einigen Händlern viel gehört. Aber es gibt sicher einen unter euch der das Alles schon weiß und euch im Detail berichten kann :-)

Zausel, wärst du so nett und könntest mir bitte noch ein wenig Info zu den Raumkorrektursystem mit denen du Erfahrung hast zukommen lassen?

Danke sehr!

Liebe Grüße,
Robert
zausel
Stammgast
#15 erstellt: 03. Mai 2010, 20:54
Hallo Robert,

das große Probehören wird sicher spannend und in jedem Fall eine tolle Erfahrung.

Zur Raumkorrektur.
Das der Hörraum einen enormen Einfluß hat,habe ich ja bereits geschrieben und sicherlich weißt du das auch.
Tonstudios geben mehr Geld für die Korrektur der Raumakustik aus,als für die Abhörmonitore.
Niemand kann und will sowas aber in seinem Wohnzimmer tun.

Was passiert bei dir demnächst.
Du platzierst die 3 Paar LS und versuchst möglichst ideale Vergleichsbedingungen zu schaffen;was schwer genug ist.
CDs einlegen und los.Erste grobe Eindrücke sammeln und dann alles detaillierter betrachten.
Wenn man Glück hat,sind die Unterschiede eindeutig und einer der LS trifft deutlich mehr deinen Geschmack.

Sind deine akustischen Rahmenbedingungen jedoch mittelmäßig oder schlecht,ist jeder LS-Vergleich wie Lotto.
Etwas zu spitze Höhen,Stimmen etwas dünn,Bass bei bestimmten Liedern zu viel oder zu wenig (das kennt ja nun wirklich jeder),Bühne irgendwie nicht ideal,Klang löst sich nicht optimal vom LS etc.Alles was man üblicherweise in irgendwelchen Testberichten liest.
All das hat fast NICHTS mit dem LS an sich zu tun,sondern mit der Kombination aus LS und Raum.

Genau das habe ich bei mir erlebt.
Mein Vorverstärker Lyngdorf DPA1 arbeitet mit dem sogenannten Room Perfect System.
Mit einem Meßmikrofon werden 5-6 Messungen gemacht,damit der DPA den Raum kennenlernt.Dann korrigiert er mit einem umfangreichen Equalizing die Wiedergabe.Das Signal wird dann an die Endstufe (bei mir aktive LS) weitergegeben.
Du kannst dann prinzipiell 3 Einstellungen wählen.
Focus-ideale Einstellung für den Hörplatz
Global-optimierte Wiedergabe für den gesamten Raum
Bypass-alle Korrekturen ausgeschaltet (ideal zum vergleichen also)
Zusätzlich gibt es einige (5 oder 6) Equalizer Set Ups die die Wiedergabe dezent verändern,die ich jedoch fast nie nutze.

Je schlechter die akustischen Bedingungen sind,desto größer ist natürlich die positive Wirkung von Room Perfect.
Ich habe recht gute LS,aber sie stehen ungünstig.
Basisbreite zu groß-Klangbild zerfällt zu den LS hin.
Eckaufstellung-Dröhnbass.
Immer etwas agressive Höhen,was ich mir nie richtig erklären konnte warum das so ist.
Als ich das erste Mal Room Perfect aktiviert habe,sind mir alle Gesichtszüge entglitten.
ALLES was ich als Fehler empfunden hatte war verschwunden.
Ich war der Meinung das der Bass einfach besser wird,aber das wirklich JEDER Frequenzbereich so dramatisch profitiert,hätte ich nie gedacht.
Jede Form von aufdringlichen Höhen-weg.
Der Bass-staubtrocken ohne jede Form von Resonanzen.
Die Bühne-wie von Zauberhand rückt alles da hin,wo es hingehört.Sensationell.

Es gibt Room Perfect wohl auch als separates Gerät,was du dann in deine Verstärkerkette einschleifen kannst,aber da habe ich keine Infos.
www.christophzingel.de Ein sehr netter und kompetenter Händler,der dir in diesem Zusammenhang helfen kann.

Ich beschäftige mich seit ca. 20Jahren mit HIFI und hatte schon alles mögliche in meinen 4 Wänden.
Wenn ich ein bestimmtes Budget hätte und entscheiden müßte ob ich dafür ausschließlich LS oder LS+Komponente mit Room Perfect kaufen kann,würde ich mich IMMER für letzters entscheiden.
Der preiswerte LS wird den größeren unkorrigierten Kollegen mit Sicherheit in Grund und Boden spielen...unter normalen Wohnraumverhältnissen.

Du weißt schon-Porsche auf Kopfsteinpflaster funktioniert auch nicht.Den überholt dann auch jeder Golf.

Gruß-zausel
r.zac
Neuling
#16 erstellt: 04. Mai 2010, 04:58
Hallo Zausel!

Vielen Dank für die ausführlichen Infos bezüglich Raumkorrektur. Werde mich mal bei Christoph Zingel melden und sehen wie ich das Thema angehen kann.

Problematisch ist wieder nur die zeitliche Komponente. Sollte ich so einen Lyngdorf DPA1 einsetzen wollen wäre es natürlich unsinnig jetzt einen „normalen“ Vorverstärker zu kaufen und dann zu ersetzen.

Aber mal sehen, jetzt such ich mal die für mich richtigen LS aus und dann kombiniere ich evtl. auch noch das Thema Raumkorrektur dazu.

Liebe Grüße,
Robert

PS. Habe gestern Fischer & Fischer, die kleine SN aus der Homage Serie und Triangle gehört. Muss sagen die MAGELLAN Quatuor Sw2 hat mir schon sehr, sehr gut gefallen.
zausel
Stammgast
#17 erstellt: 04. Mai 2010, 06:10

wäre es natürlich unsinnig jetzt einen „normalen“ Vorverstärker zu kaufen


Korrekt.Das macht kein Sinn.



jetzt such ich mal die für mich richtigen LS aus


Das ist auch die wichtigste Entscheidung überhaupt!
Der LS muß für dich passen.Da liegt eindeutig die Priorität.
Ein guter LS ist ja auch in einem schlechten Raum immer noch ein guter LS.

Du mußt natürlich aufpassen,denn jetzt beginnt für dich anscheinend die ganz klassische LS Suche...mit der man nie fertig wird.
Versuche das nicht zu verbissen anzugehen.Du wirst nie alle gefühlten 2000 möglichen Kandidaten hören können.
Jeder wird dir auch immer mindestens 5 LS nennen können,die du unbedingt hören mußt.Das macht dich irre.

Möchte trotzdem nochmal eine Lanze für aktive LS brechen.Konkret für Backes&Müller (habe auch Geithain&ADAM ausführlich gehört).
Bereits der kleinste LS BM2 spielt sehr beeindruckend.Du benötigst dann nur noch den Vorverstärker und Signalquelle.
Falls es in deinen Möglichkeiten liegt,verschaffe dir zumindest einen Eindruck darüber.
Allein die theoretischen Vorteile sind eklatant.

Vielleicht ist die Nubert aber auch genau richtig...oder die Cremona

Gruß-zausel
megaharry
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 25. Nov 2010, 13:01
Wie ist die Entscheidung denn so mittlerweile ausgegangen?

würde mich interessieren da ich einen Lyngdorf TDAI2200 mit RP besitze und die alten IQ-boxen ersetzt werden sollen, bisher war immer B+W D-Serie mein Favorit, andererseits zahlt man da auch ne Menge für den Vertrieb usw, da würde mich schon interessieren wie die N14 so wegkommt und ob Raumkorrekturen eingesetzt wurde.


[Beitrag von megaharry am 25. Nov 2010, 13:03 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DALI helicon 800 oder Sonus Faber Cremona?
anbrass am 12.12.2011  –  Letzte Antwort am 24.03.2012  –  48 Beiträge
Dynaudio, Sonus Faber oder Nubert
picasso57 am 14.10.2014  –  Letzte Antwort am 16.10.2014  –  18 Beiträge
Sonus Faber Cremona an Marantz PM-17
waraba am 30.11.2009  –  Letzte Antwort am 06.12.2009  –  11 Beiträge
Sonus Faber, oder Sonus Faber, oder ? an Pathos TT
PTRDiamondback am 16.04.2011  –  Letzte Antwort am 05.01.2012  –  2 Beiträge
B&W 803D oder Sonus Faber Cremona
richard11 am 02.06.2006  –  Letzte Antwort am 02.06.2006  –  3 Beiträge
Welcher Amp / Player zur Sonus Faber Cremona M
sogno_71 am 31.05.2011  –  Letzte Antwort am 07.02.2013  –  7 Beiträge
nad und sonus faber
werk8 am 14.01.2004  –  Letzte Antwort am 16.01.2004  –  8 Beiträge
Sonus Faber oder Geithain für Octave V 40
pillhuhn96 am 22.12.2009  –  Letzte Antwort am 14.01.2010  –  12 Beiträge
Welcher Verstärker für die Sonus Faber Cremona
Aug&Ohr am 23.01.2005  –  Letzte Antwort am 03.03.2005  –  9 Beiträge
Wilson oder Sonus Faber
jordan5 am 13.10.2004  –  Letzte Antwort am 15.10.2004  –  21 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Nubert
  • Sonus Faber
  • KEF
  • Magnat
  • Cambridge Audio
  • Triangle

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 44 )
  • Neuestes Mitgliedsinematiks
  • Gesamtzahl an Themen1.345.224
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.537