Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung für einen passenden Stereo-Vollverstärker neu/gebraucht bis 700€ für Canton Reference 7

+A -A
Autor
Beitrag
Sersh22
Inventar
#1 erstellt: 27. Jan 2011, 11:20
Hallo Hifi-Forum!

Ich besitze seit kurzem die Canton Ref 7 in schwarz und bin auf der Suche nach einem passenden Vollverstärker. Bis jetzt habe ich keine nennenswerte Home-Hifi Erfahrung, bin aber von den guten feinen Klängen aus Car-Hifi verwöhnt und recht anspruchsvoll. Deshalb direkt die Oberklasse.

Übergangsweise treibe ich die Ref7 mit einer alten Sony-Kompaktanlage an (RX-88 aus dem Jahre 1998 mit 2x 100W RMS @ 4 Ohm). Zuspieler sind Play Station 3 (Filme, CD`s, Multimedia) und Humax PR-HD2000C (TV, MP3 über USB). Bin von dem Klang schon sehr zufrieden. Das bestätigt nochmal meine Erfahrung dass die Lautsprecher mit Abstand das wichtigste Kettenglied sind und hier das meiste Teil des Budgets angelegt werden muss.

Ein adäquater Amp muss her. Die Dynamik/Räumlichkeit/Detailauflösung lässt sich noch steigern. Mein Budget liegt so bei 500~600€, neu oder gebraucht. Erst war ich sehr scharf auf den Yamaha A-S700. Den habe ich in Verbindung mit Denon SACD-Player an den Canton Vento 890DC gehört, und der Klang war für mich genial. Die Sorge dabei, meine Zuspielung (PS3/Humax) hat keine hochwertige D/A-Sektion, und es wäre ein späteres Nadelohr. Ein hochwertiger (teurer) CD-/Mediaplayer kommt nicht in Frage. Also muss ich die Standart D/A-Wandler meiner Zuspielung umgehen und per Digitalverbindung in den Verstärker rein gehen.

Nach einiger Recherche habe ich den "XTZ Class A100 D3" entdeckt. Zwar ist der Amp über meinem Budget, aber die Mehrausstattung mit gutem D/A-Wandler und hochwertige Verarbeitung sind es wert.

Ich brauche ihre Hilfe. Wie soll ich mich in dem Fall entscheiden? Gibt es andere Amps in der Preisklasse bis 700€ die mit Ref7 perfekt harmonieren? Spontan fällt mir z.B. der NAD C355BEE ein. Oder soll ich nach einem gebrauchten Yamaha A-S1000 Ausschau halten und später die Zuspielung nach und nach aufstocken?


Danke und Gruß,
Sersh.


[Beitrag von Sersh22 am 27. Jan 2011, 12:13 bearbeitet]
Osyrys77
Inventar
#2 erstellt: 27. Jan 2011, 11:44
Hi Sersh22,

ich kenne jemanden der Dei Canton Ref7 mit dem Denon PMA 1500 AE betreibt und ich finde, dass diese Kette sehr gut miteinander harmoniert.

Ich habe gerade geschaut und wie es der Zufall so will ist gerade so ein Denon mit €699 bei audio-markt gerade drin als Ausstellungsstück (2 Monate alt). Neupreis ist sonst €1000, der günstigste Internetpreis liegt bei €899.

Gruß

Osyrys
Sersh22
Inventar
#3 erstellt: 27. Jan 2011, 11:45
Hier ist ein Bild meines Wohnzimmers:

Wohnzimmer

20m², Fliesenboden mit einigen Teppichen. Zwei grosse Fenster mit dicken Vorhängen. Wie ist die Raumakustik einzuschätzen? Schon eine hallige Umgebung. Stehen die LS zu nah an der Wand?


[Beitrag von Sersh22 am 27. Jan 2011, 13:20 bearbeitet]
Osyrys77
Inventar
#4 erstellt: 27. Jan 2011, 12:02
Hi Sersh22,

von der Raumakustik sieht es schon mal brauchbar aus. Fliesen sind halt immer so eine Sache, doch so wie du es schon geschrieben hast bzw. auf dem Bild zu sehen ist, wirkt der Raum nicht "hallig". Es ist ein Teppich vorhanden, Vorhänge etc. und der Abstand ist auch nicht so groß zu den Lautsprechern.

Der linke Lautsprecher steht tatsächlich etwas ungünstig da, doch bei mir zu Hause habe ich genau die gleiche Aufstellung, nur dass der rechte Speaker in der Ecke steht. Durch die Automatische Einmessung der Lautsprecher mit dem Messmikrophon von meinen Denon AVR konnte ich jedoch durch die Pegelanpassung ein gutes Ergebnis erzielen.

Ich sehe gerade, dass du exakt die gleiche Sony-Kompaktanlage hast, welche ich früher bei uns im Keller zu Partyzwecken verwendet habe! Die kam ja mit 4 Lautsprechern soweit ich mich erinnern kann?

Hier ein Bild von mir:
DSC_0212

Ich habe noch den Kandidaten für dich gefunden. Es ist der Marantz PM 15 S1 Stereo Vollverstärker. Bei Amazon steht er für €1749 drin.

Jemand will sein Gerät bei www.audio-markt.de für €740 verkaufen. Er harmoniert auch genial mit Surround Receivern, falls du später mal auf Surround erweitern möchtest. Den passenden Test findest du hier:
http://www.testberic...%3D3127&objectType=4

Gruß

Osyrys


[Beitrag von Osyrys77 am 27. Jan 2011, 12:05 bearbeitet]
Sersh22
Inventar
#5 erstellt: 27. Jan 2011, 12:05
Osyrys, danke dir für die Tipps! Hast du einen genauen Link zu dem Denon PMA 1500 AE bei Audio-Markt?
Osyrys77
Inventar
#6 erstellt: 27. Jan 2011, 12:08
so, ich musste feststellen, dass ich das falsche Bild reingeladen habe. Das habe ich noch mal geändert.

Man kann da keinen Link dirkt legen.

Gehe einfach auf www.audio-markt.de

Dann in der Mitte von der Seite gibt es die Rubrik Der Audio-Markt für Neu- und Gebrauchtgeräte mit einem blauen Link "zum audio-Markt" mit einer deutschen und Ami-Brittefanne daneben.

Nun kannst du €700 als max Preis angeben, hersteller aussuchen und Komponenten (Vollverstärker, Cd-Player etc.)
Sersh22
Inventar
#7 erstellt: 27. Jan 2011, 13:19
Wo würde ich mit Ref7 einen besseren Klangbild erreichen?

1: Denon PMA-1500AE + analoge Zuspielung durch PS3/Humax.
2: XTZ Class A 100 D3 mit integriertem DAC Analog Devices AD1955 + digitale Zuspielung durch PS3/Humax.

XTZ Class A 100 D3 soll fast baugleich zum Advance Acoustic MAP 305DAII sein. Hat schon jemand einen von beiden Geräten mit Canton`s Reference oder Vento Serie gehört?
Sersh22
Inventar
#8 erstellt: 27. Jan 2011, 14:46
Als weiterer interessanter Hybrid-Verstärker ist der Onkyo A-5VL mit Class-D Technik und Burr-Brown DAC. Aber 2x 80W @4Ohm?


[Beitrag von Sersh22 am 27. Jan 2011, 14:47 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 27. Jan 2011, 18:37
Hallo TE,

wo soll der Amp denn hinkommen??

Der Amp braucht Luft zum atmen,
besonders der XTZ wird im Class A Betrieb warm,
denn könntest du nicht in die Fächer unter dem TV zwängen,
nur falls dies geplant wäre

Mit dem XTZ wäerst du halt auf Nummer sicher beim wandeln,
inwieweit deine Zuspieler hier analog abfallen kann man schwer bewerten/voraussehen.

Der Onkyo wäre eine Überlegung wert,
aber nicht wenn du die Lautsprecher auch auszufahren gedenkst.

Deine Raumakustik?
Hallig,ja.

Ausser dem kleinen Teppich und dem Sofa sehe ich nur schallhartes im Raum.

Zur Eckaufstellung wurde ja schon was gesagt,
der Abstand der LS nach hinten ist eigentlich auch zu gering,
wenn man aber auf Bühne(tiefe) und Tiefenstaffelung beim Hören keinen nennenswerten Wert legt ,auch gut,
braucht nicht jeder.

Gruss
baerchen.aus.hl
Inventar
#10 erstellt: 27. Jan 2011, 19:51

Sersh22 schrieb:
Onkyo A-5VL mit Class-D Technik und Burr-Brown DAC. Aber 2x 80W @4Ohm?



Schöner Amp, der im Gegensatz zum XTZ keine "Zusatzheizung" ist. Solange du keine Pegelorgien feiern möchtest, reichen die 80 Watt für die Canton......
Sersh22
Inventar
#11 erstellt: 28. Jan 2011, 13:38
In Fächern unter dem Fernseher habe ich nur 13,5 cm Höhe. Am elegantesten wäre es den Amp darein zu stellen. Onkyo A-5VL mit 8cm Höhe und Class-D würde sich im Fach problemlos wohlfühlen. Den XTZ Class A 100 D3 (15cm Höhe) würde ich neben dem Flatscreen aufstellen.

Ohne selber was zu testen werde ich nicht weiter kommen. Fürs erste wird wohl ein gebrauchter Onkyo A-5VL Einzug halten. Ich will sehen wie weit 2x 80W Nennleistung ausreichen, und um wieviel der eingebaute Burr Brown DAC die Arbeit besser macht. Danach will ich noch den Yamaha A-S700 besorgen und die beiden gegeneinander testen. Yamaha+analoge Zuspielung gegen Onkyo+digital. Onkyo hat laut Tests und Berichten hohe Impulsleistung, potentes Doppelnetzteil, sehr guten DAC und soll dynamisch, detailliert und sauber aufspielen.

Ich wohne in einem kleinen 2 Etagen Haus mit 4 Wohnungen. Alle meine 3 Nachbaren haben Kleinkinder. Ich glaube nicht dass ich die Ref7 öfter ganz ausfahren kann. Es geht mehr um die gehobene Zimmerlautstärke, max 105dB schätze ich, die man noch human in meiner Wohnung betreiben kann. Lohnen sich in meinem Fall überhaupt potente 2x 200W Verstärker?

Mit der Aufstellung habe ich Kompromisse der Optik wegen eingegangen. In der Tat ist die räumliche Tiefe/Breite begrenzt. Das kann auch an sehr bescheidener Elektronik liegen. Der Bass ist aber genau richtig, sehr präzise und wuchtig, und nie dröhnig. Mit neuem Amp werde ich andere Positionen testen.

Ich bin von der Hörgewohnheit ein Analytiker, mag schlanken Sound mit funkelnden Höhen und hoher Detaillierung. Empfinde den Ref7-Sound als perfekt für mich, jetzt ohne richtiges High-End gehört zu haben. Auch in der jetzigen halligen Umgebung sind die Höhen/Mitten nicht zu präsent.


[Beitrag von Sersh22 am 28. Jan 2011, 14:08 bearbeitet]
flo42
Inventar
#12 erstellt: 28. Jan 2011, 13:47

105dB


das nennst du zimmerlautstärke?:D

oh gott oh gott

ich würde nicht sagen, dass du die mit den canton erreichst, ohne deinen amp voll aufzureißen (beziehe mich auf den alten).

ob 100 oder 200 watt ist jetzt auch kein großer unterschied.

theoretische 3db . bringt dir aber mehr kontrolle bei selber lautstärke

mfg flo
Osyrys77
Inventar
#13 erstellt: 28. Jan 2011, 14:09
Hi flo42,

bei der Angabe von 105dB hast du dich wahrscheinlich verschrieben. Bei Pegeln deutlich drunter konnte ich beim Staubsaugen, im Stockwerk höher in der Wohnung den Staubsauger nicht mehr hören, sondern nur die Musik!

Was die Nennleistung angeht, so ist es sekundär. Die Laststabilität ist das Zauberwort.

Es gibt eine sehr interessante Seite zum Thema Leistungsangaben bei Verstärkern, siehe hier:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=115

Auch sonst in der Rubrik Wissenswertes und Verschiedenes gibt es sachliche Beiträge zu den meisten umstrittenen Themen.

Gruß

Osyrys
Sersh22
Inventar
#14 erstellt: 28. Jan 2011, 14:16
Ich komme aus der Car-Hifi Sparte. Fahre täglich Pegel um 120dB in meinem Auto. Da stehen aber auch 600W am Frontsystem und 800W am Sub zur Verfügung. Sauberkeit und Kontrolle in jeder Lage.


[Beitrag von Sersh22 am 28. Jan 2011, 14:23 bearbeitet]
flo42
Inventar
#15 erstellt: 28. Jan 2011, 14:26
nur als anmerkung

in einem jahr wirst du den unterschied zwischen einem motorgeräusch und der musik nicht mehr feststellen können wenn du wirklich so laut hörst.

ich höre schon gerne laut und wenn es den meisten meiner freunde bereits zu laut ist schrei ich weiterhin lauter, aber solche lautstärken wie du sie nennst sind zumindest für mich nicht auszuhalten.
baerchen.aus.hl
Inventar
#16 erstellt: 28. Jan 2011, 14:28

Sersh22 schrieb:
Fahre täglich Pegel um 120dB in meinem Auto.


Und morgen musst Du zum Hörgeräteakustiker, weil die die 120 dB die Ohren zerblasen haben.......

Diese prolligen rollenden Discotheken sind absolut ungesund und gefährden im Straßenverkehr nicht nur dich sondern auch andere, wenn Du zum Beispiel das Martinshorn eines Rettungswagen nicht mehr hören kannst..... für mich absolut uncool


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 28. Jan 2011, 14:29 bearbeitet]
flo42
Inventar
#17 erstellt: 28. Jan 2011, 14:31
letzendlich werden es wohl eh nur 100dzb sein, die er da auf 120 schätzt.

gefährlich genug.
lorric
Inventar
#18 erstellt: 28. Jan 2011, 14:34

baerchen.aus.hl schrieb:

Diese prolligen rollenden Discotheken sind absolut ungesund und gefährden im Straßenverkehr nicht nur dich sondern auch andere, wenn Du zum Beispiel das Martinshorn eines Rettungswagen nicht mehr hören kannst..... für mich absolut uncool :|


Aber Du musst zugeben, das Auto ist für so etwas oft das einzige Rückzugsgebiet das geblieben ist. Hausregeln, Nachbarn, Lärmbelästigungsgefahr wohin man blickt. Leider - seufz.

Und mit Kopfhörer Auto fahren ist sicher genauso "uncool"

Gruß
lorric
Sersh22
Inventar
#19 erstellt: 28. Jan 2011, 14:37
Das nennen wir in der Szene SQPL: Sound Quality + Sound Pressure Level. Hochwertiges Equipment macht unter Pegel sehr viel Spass.


flo42 schrieb:
letzendlich werden es wohl eh nur 100dzb sein, die er da auf 120 schätzt.

gefährlich genug.


Im Bassbereicht sind es locker 130dB möglich. Der Druckkammereffekt der Fahrgastzelle addiert ab 80Hz abwärts 5~10dB hinzu. Das Auto ist in der Tat der letzte Rückzugsort um Musik mit viel Pegel zu geniessen.


[Beitrag von Sersh22 am 28. Jan 2011, 14:42 bearbeitet]
flo42
Inventar
#20 erstellt: 28. Jan 2011, 14:40
wie wärs mit ner richtigen disco um richtig pegel zu haben?

solch eine stehende mein ich ;D

ich finds laut ja auch cool, aber sooo laut...


Was die Nennleistung angeht, so ist es sekundär. Die Laststabilität ist das Zauberwort.


das hier sollte übrigens nicht vergessen werden.

den link den osyris da mit auf den weg gegeben hat post ich auch noch mal:

LINK
baerchen.aus.hl
Inventar
#21 erstellt: 28. Jan 2011, 14:49

lorric schrieb:

Aber Du musst zugeben, das Auto ist für so etwas oft das einzige Rückzugsgebiet das geblieben ist. Hausregeln, Nachbarn, Lärmbelästigungsgefahr wohin man blickt. Leider - seufz.


Nö warum? Hier bei uns in einem alten Gewerbepark kann man dafür z.B. Kellerräume mieten......
lorric
Inventar
#22 erstellt: 28. Jan 2011, 15:02

baerchen.aus.hl schrieb:

Nö warum? Hier bei uns in einem alten Gewerbepark kann man dafür z.B. Kellerräume mieten......


Wie muss ich das jetzt verstehen? Keller anmieten und dann das Auto da drin abstellen und volle Kapelle

Sorry - konnte nicht widerstehen. Völlig off-topic. Glaube wir müssen aufhören.

Gruß
lorric
alex1611
Inventar
#23 erstellt: 28. Jan 2011, 15:04
Also ich hab die Ps3 eine ganze Weile ohne D/A Wandler über den s700 laufen lassen und war wirklich sehr zufrieden. Inzwischen hab ich auf den S2000 und einen Cambridge Dac Magic upgedatet und bin hin und weg
Das mid dem S700 würde ich an deiner Stelle weiter im Auge behalten. Der hat wirklich Saft und du wirst im zusammenspiel mit deinen Ls begeistert sein. Vorausgesetzt dein Hör-Geschmack passt überein.
Sersh22
Inventar
#24 erstellt: 28. Jan 2011, 15:06
Wenn ich irgendwann in einigen Jahren meinen Traum von eigenem Haus erfüllt habe, kann ich mir gut vorstellen, die Ref7 mit zwei starken Amps im Bi-Amping Betrieb anzusteuern, um Maximum an Dynamik/Kontrolle zu bekommen. Bis dahin muss ich auf guten Pegel in der Wohnung verzichten.
baerchen.aus.hl
Inventar
#25 erstellt: 28. Jan 2011, 15:30

lorric schrieb:

Wie muss ich das jetzt verstehen? Keller anmieten und dann das Auto da drin abstellen und volle Kapelle


§1 Satz 2 Straßenverkehrsordnung

Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, daß kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

Zitat Goethe: Musik wird als störend oft empfunden, weil sie mit Geräusch verbunden....

Der Lärm einer im Auto eingebauten rollenden Discothek, deren Bass man teilweise schon in 200 Meter Entfernung hört, ist eine rücksichtslose Belästigung aller anderen Verkehrsteilnehmer und Anwohner und in dem Falle das man ein Rettungsfahrzeug nicht hört auch hochgradig fahrlässig, da auf alle Fälle vermeidbar. In solch einem Fall drohen übrigens bis zu 3 Punkte Flensburg, hohe Geldstrafe und bis zu 3 Monate Führerscheinentzug

Auch das Auto ist kein Rückzugsgebiet für Lärm durch Musik.

Als wenn man sich unbedingt die Ohre verblasen will und dafür zu Hause keine Gelegenheit hat... Keller mieten.....
Sersh22
Inventar
#26 erstellt: 29. Jan 2011, 09:01
Alex, wieviel Klanggewinn bringt der bessere DAC alleine (in Verbindung mit PS3), jetzt ohne A-S700 > A-S2000 Einfluss? Welche Lautsprecher setzt du ein? Passen die neuen Yamaha-Amps wirklich so gut zu Cantons, dass man praktisch in dem jeweiligen Budget aufhören kann weiter zu suchen?


[Beitrag von Sersh22 am 29. Jan 2011, 09:05 bearbeitet]
alex1611
Inventar
#27 erstellt: 29. Jan 2011, 11:00
Das ist schon wirklich enorm was der kleine Freund so leistet. Vorallem das upsampling deiner mp3 Musik auf 192 khz ist echt genial. Ausserdem lädt die Möglichkeit, zwischen 3 verschiedenen Klangbildern auswählen zu können, echt zum herumspielen ein. Von mir eine klare Kaufempfehlung vorallem in Verbindung mit der Ps3. Das mit deinen Cantons würde ich sagen musst du selber entscheiden bzw. Probehören. Bei mir laufen im Moment die Celan 700-die in ihrer Preisklasse wirklich sehr sehr gut sind. Da ich mir demnächst aber selber neue Ls kaufen will habe ich vor kurzem die Canton Reference 5 und Elacs aus der 240 Line an dem S1000 gehört. Beide eine Klasse für sich. Mein persönlicher Geschmack tendiert da mehr zu den Elacs. Aber wie gesagt, das solltest du besser selber hören und entscheiden

Ach ja, hier mal der Link zu ein paar Pics meiner Anlage. Allerdings hatte ich den Dac Magic da noch nicht...
http://www.hifi-foru...88&back=&sort=&z=513


[Beitrag von alex1611 am 29. Jan 2011, 11:07 bearbeitet]
Sersh22
Inventar
#28 erstellt: 31. Jan 2011, 09:08
Was sagt ihr zu dem "Onkyo A-1 VL" Amp? Den kann ich gebraucht zu einem sehr guten Kurs kriegen. Danach hätte ich dann immer noch eine Option mit "DAC Magic" die Zuspielkette weiter zu optimieren, wenn`s nicht reichen soll.


[Beitrag von Sersh22 am 31. Jan 2011, 09:09 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#29 erstellt: 31. Jan 2011, 10:25

Sersh22 schrieb:
Was sagt ihr zu dem "Onkyo A-1 VL" Amp?


Netter Amp..... sollte mit den Cantons keine Probleme haben.....
Sersh22
Inventar
#30 erstellt: 01. Feb 2011, 19:28
Ich habe heute in unserem Media Markt Onkyo A-5VL an den Reference 7 probegehört. Der Zuspieler war ein Denon DCD A-100. Ich habe per Cinch-Verbindung (Denon D/A Wandlung) und per Lichtleiter (eingebauter A-5VL DAC) mit diversen Stockfish und In-Akustik CD´s probegehört.

Die Raumakustikbedingungen waren schlecht. Direkt hinter mir war eine komplett durchgehende Glaswand mit der Tür. Dazu kommt dass die Ref7 nagelneu und kein bischen eingespielt waren. Bis zur gehobenen Lautstärke klang der Onkyo sehr gut. Lebendig offen, dynamisch und sehr detailliert. Der Bass war auch ziemlich gut. In Sachen Sauberkeit/Auflösung/Raumabbildung lagen zwischen meinem provisorischem "Sony-Verstärker" Welten.
Ab Lautstärkestellung auf 12 Uhr rutschte der Klang aber mehr und mehr ins Giftige rein. Die Mitten zu präsent, der Hochton zu harsch. Das kann natürlich an dem Hörraum liegen, aber auch an den nicht eingespielten Komponenten.

Ich war überrascht wie wenig Unterschied zwischen dem neuesten hochentwickelten 32-bit/192kHz D/A-Wandler des Denons-Players (über sehr teure In-Akustik Cinchkabel) und dem Burr Brown DAC des A-5VL (über normalen Lichtleiter) zu hören war. Es waren "nur" Nuancen die teuer bezahlt werden müssen. Weitere positive Eigenschaft des A-5VL. Über Digitalverbindung zugespielt, war praktisch kein Rauschen zu hören.

Ich bin mir jetzt sicher, für meinen Home-Hifi Anfang wird ein Onkyo A-5VL mir vollkommen reichen. Langfristig werde ich natürlich was besseres(teueres) testen.

Ich habe gestern im Wohnzimmer die Vorhänge an den Fenstern fertig gemacht. Hab heute nochmal meine Ref7 an meiner schwachen Zuspielkette ausgiebig mit ein Paar neuen CD´s durchgehört. Die Akustik ist besser geworden, mit mehr Ruhe im Klangbild und auch mehr Weite. Und es fasziniert mich auf´s neue wieviel Klang die "bescheidene" Kombi aus uralter Sony-Kompaktanlage zusammen mit PS3 über beiliegende "Cinch-Leitung" und Baumarkt-LS-Kabel dem Ref7 zu entlocken vermag! 99% der Bevölkerung würden dieses Klangniveau als perfekt bezeichnen.

Wohnzimmer Ref7 006

Gruß, Sersh.


[Beitrag von Sersh22 am 01. Feb 2011, 21:47 bearbeitet]
alex1611
Inventar
#31 erstellt: 01. Feb 2011, 21:59

99% der Bevölkerung würden dieses Klangniveau als perfekt bezeichnen.


Davon wirst du aber kein einiges Prozent hier im Forum finden

Hab den Onkyo auch schon gehört. Damit wirst du für den Anfang sicherlich deine Freude haben. Viel Spaß damit
Sersh22
Inventar
#32 erstellt: 20. Feb 2011, 13:51
Mein Wohnzimmer

Ich habe mich für einen NAD C356BEE entschieden, ohne ihn vorher probegehört zu haben. Der Amp ist in vielen Bereichen ein deutlicher Schritt nach vorne, im Vergleich mit Sony RX88.

Positiv gegenüber dem Sony:

- sehr hohe, brutale Dynamik. Der C356 schafft heftigste Dynamiksprünge mühelos. Das gibt dem Klangbild teilweise sehr lebendigen Charakter.

- Leistungsreserven. Es ist jetzt deutlich mehr unverzerrten Pegel möglich. Sogar bei sehr hoher Lautstärke bleibt der Amp stets sauber und knackig.

- völlige Rauschfreiheit. Sogar bei lautem Pegel (Stellung auf 12 Uhr) ist nichts von dem Hintergrundrauschen hörbar. Exzellent!

- feinere Mittenwiedergabe. Die Stimmen und Instrumente klingen jetzt einfach echter mit deutlich mehr Kontur. Das faszinierendste ist die Homogentität des C356BEE. Obwohl die Ref7 im Mittelton sehr direkt abgestimmt ist, nervt das Bereich zu keiner Zeit, egal bei welchem Pegel.

- Räumlichkeit hat sich nur leicht verbessert. Hörbar mehr Ortungsschärfe, aber die Bühne hat nur wenig Breite/Tiefe gewonnen.

Etwas negative:

- seidiger warmer Hochtonbereich ist Geschmacksache. Mir gefällt es nicht so gut. Mag mehr funkelnde Analytik. Mein Zimmer ist mit mehreren grossen Vorhängen, zwei Teppichen und grossem Couch gut dämpfend. Die Auflösung im Superhochton geht mit dem NAD etwas unter. Der untere Hochtonbereich klingt aber schon besser differenziert.

- die Basskraft und -Menge. Der Sony war im Bassbereich zurückhaltender was mehr zu meinem Zimmer gepasst hat. Der Bass klang homogen, angenehm, nicht übertrieben. Jetzt ist er VIEL lauter, ab gut gehobener Lautstärke leicht dröhnig und nur noch lästig. Es findet eine hörbare Übertreibung im oberen Bassbereich statt, es wird zu dick aufgetragen. Der Bass-Regler bringt etwas Abhilfe, das ganze Klangbild spielt aber dann weniger geschlossen und lebendig, als im "Pure Audio"-Modus (NAD: Tone Defeat).

Mein Fazit:

ein sehr guter Amp, der in manchen Bereichen (Dynamikvermögen, Rauschfreiheit, Mittenwiedergabe) exzellent ist. Für meinen Geschmack hätte mehr Funkeln im Hochton und weniger Oberbass den NAD C356BEE zu einem perfekten Spielpartner gemacht. So bin ich aber nicht restlos glücklich.

Was meint ihr, fahre ich mit dem C326BEE besser? Habe einen Vergleichsbericht gelesen, wo ein User den C326BEE mit dem C355BEE verglichen hat. Und der schreibt das der kleinere ein Stück besser klingt, der grössere aber mehr Bass und mehr Ruhe bei hohem Pegel macht. Sogar die Dynamik ist bis zum gehobenen Pegel identisch intensiv.


Gruß, Sersh.


[Beitrag von Sersh22 am 20. Feb 2011, 15:52 bearbeitet]
flo42
Inventar
#33 erstellt: 20. Feb 2011, 13:55
da steckt sehr viel feinfühligkeit in deinem bericht

du scheinst ja tagelang nur getestet zu haben

die überhöhung im bassbereich würd ich nicht dem neuen zuschreiben, vielmehr der schwäche des alten. ist aber ne vermutung.
Sersh22
Inventar
#34 erstellt: 20. Feb 2011, 14:36
Den nagelneuen Amp habe ich seit drei Tagen. Schon gute 15 Std getestet querbeet mit bekannter Musik, Filmen und Videospielen. Die Unterschiede über die ich geschrieben habe sind teilweise sehr krass zu hören.

So gut wie alles beinahe perfekt. Alleine der übertriebene Bass stört mich. Ich kann die Ref7 nicht anders positioneren, mehr von der Wand weg geht nicht mehr. Sonst wird´s richtig blöd aussehen.

Gibt es User die mein Problem mit dem C355/C356 kennen und auch C326 getestet haben?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 20. Feb 2011, 15:11

Sersh22 schrieb:
So gut wie alles beinahe perfekt. Alleine der übertriebene Bass stört mich.


Hallo,

der NAD hat vorne an der Front so Teile,
die kann man etwas nach links oder rechts bewegen,drehend

Damit kann man dem Manko welches aus der Aufstellung rührt entgegenwirken.

An der Räumlichkeit/Bühne ist dann die Aufstellung alleine schuld,da kann der AMP nichts machen.

Ich würde jetzt als Vergleich einen Creek Evo II hinstellen,

Sersh22 schrieb:
Für meinen Geschmack hätte mehr Funkeln im Hochton und weniger Oberbass den NAD C356BEE zu meinem perfekten Spielpatntner gemacht. So bin ich aber nicht restlos glücklich.

wenn ich das so lese.

Gruss
Sersh22
Inventar
#36 erstellt: 20. Feb 2011, 15:55

weimaraner schrieb:

Sersh22 schrieb:
So gut wie alles beinahe perfekt. Alleine der übertriebene Bass stört mich.


Hallo,

der NAD hat vorne an der Front so Teile,
die kann man etwas nach links oder rechts bewegen,drehend

Damit kann man dem Manko welches aus der Aufstellung rührt entgegenwirken.



Sersh22 schrieb:

- die Basskraft und -Menge. Der Sony war im Bassbereich zurückhaltender was mehr zu meinem Zimmer gepasst hat. Der Bass klang homogen, angenehm, nicht übertrieben. Jetzt ist er VIEL lauter, ab gut gehobener Lautstärke leicht dröhnig und nur noch lästig. Es findet eine hörbare Übertreibung im oberen Bassbereich statt, es wird zu dick aufgetragen. Der Bass-Regler bringt etwas Abhilfe, das ganze Klangbild spielt aber dann weniger geschlossen und lebendig, als im "Pure Audio"-Modus (NAD: Tone Defeat).
Sersh22
Inventar
#37 erstellt: 20. Feb 2011, 18:39
Ohne "Tone Defeat"-Modus klingt`s hörbar schlechter. Wenn man die Regler einsetzen will, muss man mit Klangeinbußen leben, und das will ich nicht.

Aber ich habe schon gegen den übertriebenen Bass eine Lösung gefunden. Hab die Reflex-Öffnung dicht zugestopft und es passt. Genau richtige Portion Bass! Tief, ausgewogen, präzise, nicht dröhnig.

An die warmen Höhen des NAD`s muss ich mich noch gewöhnen. Der Rest stimmt.
Sersh22
Inventar
#38 erstellt: 28. Feb 2011, 00:18
Heute ist mir in den Sinn gekommen, mal den eingebauten DAC des Samsung 40F86 gegen den DAC der PS3 zu testen. 1.Kreis: PS3 ist mit original beigelegter V/A-Leitung mit dem NAD verbunden. 2.Kreis: PS3 > HDMI > 40F86 > 0,5m Stereo-Cinch > NAD. Die PS3 gibt den Audiosignal gleichzeitig analog/digital aus. An dem Amp kann ich verzögerungsfrei die Quellen umschalten und so optimal A/B vergleichen. Und ich war sehr überrascht, wie deutlich der Samsung-Wandler die Arbeit besser macht.
Die Räumlichkeit ist ein Stück besser, vor allem die Tiefe. Die Stimmen und Instrumene sind schärfer umrissen, kommen direkter rüber. Die feinsten Details sind deutlicher heraus zu hören, im Hochton ein Plus an Brillanz. Das untere Bereich ist bei beiden DAC`s ähnlich gut. PS3 minimal wärmer und fülliger, Samsung einen Tick schlanker und präziser.

Fazit: ich wollte einen externen DAC anschaffen und 250~300€ dafür ausgeben. Jetzt hat sich die Anschaffung erledingt! Irgendwie kam ich bis jetzt nie auf den Gedanken den Samsung-LCD als DAC zu testen. Kann ich nur empfehlen das zu machen! In den manchen LCD`s steckt richtig feine Elektronik drin.

Ich liege auf dem Sofa und höre im Moment die In-Akustik "Champagne & Songs" CD. Es ist einfach fantastisch wie fein die "Ref7" die Sachen von Sara K., Rebecca Pidgeon, Geraldine McGovan und Co. wiedergibt. Sehr musikalisch, mit akkurater Struktur und hoher Authentizität. Bin jetzt restlos zufrieden!


[Beitrag von Sersh22 am 28. Feb 2011, 00:26 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo LS für 18m² bis 400? (gebraucht) -> Canton Ergo 700?
Terr0rSandmann am 22.12.2011  –  Letzte Antwort am 23.12.2011  –  3 Beiträge
suche kaufberatung für einen vollverstärker
drudown77 am 03.05.2013  –  Letzte Antwort am 04.05.2013  –  21 Beiträge
Welcher Verstärker passt zur Canton Reference 7?
zweipack am 27.07.2010  –  Letzte Antwort am 27.07.2010  –  7 Beiträge
Vollverstärker (neu oder gebraucht) 200 bis 250 EUR
der_johannes am 21.08.2006  –  Letzte Antwort am 24.08.2006  –  35 Beiträge
Verstärker für Canton Vento Reference 7
martomate am 02.09.2008  –  Letzte Antwort am 27.12.2008  –  8 Beiträge
Stereo-Vollerstärker für Klipsch Rf-7 bis ?1000.-
dali30 am 15.01.2008  –  Letzte Antwort am 29.01.2008  –  36 Beiträge
Kaufberatung Subwoofer - gebraucht oder neu?
FabianBrz am 17.06.2015  –  Letzte Antwort am 18.06.2015  –  9 Beiträge
Receiver/Verstärker für Heco Celan 700 gesucht (Stereo/surround?), (gebraucht/neu?)
Flg am 15.11.2012  –  Letzte Antwort am 28.11.2012  –  6 Beiträge
Stereo Verstärker für Dali Zensor 7 bis 400?
Ponchosi am 23.11.2014  –  Letzte Antwort am 23.11.2014  –  13 Beiträge
Stereo-Kaufberatung: Vollverstärker gesucht
Targond am 09.08.2011  –  Letzte Antwort am 15.08.2011  –  37 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Heco
  • Denon
  • Yamaha
  • Onkyo
  • Advance Acoustic
  • Grundig
  • XTZ

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 168 )
  • Neuestes MitgliedSchokoSchorsch
  • Gesamtzahl an Themen1.344.962
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.677