Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


passiver volumenregler

+A -A
Autor
Beitrag
ringenesherre
Stammgast
#1 erstellt: 13. Okt 2011, 20:22
Hallo zusammen,

ich suche nach einem passiven Volumenregler, mit dem ich den Ausgang meines DA-Wandlers zu meinen Aktivboxen regeln kann.

Der DA-Wandler und die Aktivlautsprecher verfuegen ueber symmetrische XLR-Anschluesse. Das ganze ist reines Stereo, also zwei Anschluesse beim DA-Wandler und je einer bei jeder Box.

Ich habe etwas gefunden, was da genau richtig aussieht:
http://www.nhthifi.c...ssive_volume_control
Den habe ich in Deutschland aber nur fuer mind. 163 EUR gefunden. Das ist mir dann doch zuviel fuer eine passive Komponente.

Der hier wuerde es vom Preis tun (EUR 47), wenn die Anschluesse 6.3mm Klinke auf XLR-Kabel brauchen wuerden:
http://www.smproaudi...ontrollers/nanopatch

Dann gibt es noch den hier:
http://www.tcelectronic.com/levelpilotstudio.asp
Mit EUR 85 an der Schmerzgrenze, dafuer durchgaengig mit XLR. Allerdings weiss ich nicht, ob so ein Quad-Kabelbaum das Wahre ist.

Was meint ihr? Kennt ihr (guenstige!) Alternativen? Volumenregler? Passiver Vorverstaerker?
cr
Moderator
#2 erstellt: 14. Okt 2011, 00:15
Was ist jetzt beim Nano das Problem?
Dass man Klinke-XLR-Adapter braucht?
http://www.thomann.de/de/cordial_cfm_15_mv_klinkexlr_kabel.htm
euro 5.50


[Beitrag von cr am 14. Okt 2011, 00:18 bearbeitet]
pebrom
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 14. Okt 2011, 06:57
Hallo Namenloser,

an Deiner Stelle würde ich mir sowas selber bauen. Kauf Dir ein kleines Weißblechgehäuse, etwas schwarzes DC Fix, einen blauen ALPS Poti, einen schwarzen Drehknopf und vier Cinch Einbaubuchsen (alternativ andere Buchsen, wenn benötigt).

Das Ganze kostet 25,-€ und der Lautstärkeregler von ALPS ist erste Qualität.

Ich habe mir auch so ein Ding gebaut und bin mehr als zufrieden. Außerdem macht es Spaß -finde ich-, wenn man etwas selbst gebaut hat. Auch, wenn es nur so etwas kleines ist.

An Werkzeug benötigst Du nur eine Bohrmaschine und einen Schraubendreher, sowie einen kleinen Lötkolben.
Wenn Du das alles zu Hause hast, oder Dir borgen kannst, mach's selbst.

Gruß aus Bärlin,
Peter
Jeck-G
Inventar
#4 erstellt: 14. Okt 2011, 09:54
Nur handelt es sich hier um die im Profi-/Studiobereich übliche symmetrische XLR-Verkabelung und nicht um Cinch...
Da bräuchtest schon ein Poti, was 4polig ist und dazu auch noch geringste Toleranzen zwischen den Polen hat.

Wenn man es vernünftig machen will: Das Cambridge-Teil verhökern und aus dem Studiobereich einen Monitorcontroller mit eingebautem DAC kaufen, z.B. den, den ich beim Surfen auf der TC-Electronic Seite gefunden hatte. TC-Electronic baut eigentlich kein Mist, nicht umsonst sind in der TC-Group auch Tannoy und Lab.Gruppen mit bei.
Der Vorteil wäre, dass man keinen passiven Lautstärkeregler mit all seinen Nachteilen (Erhöhung der Quellimpedanz) hat.

Als Alternative könnte man ein Mischpult (bloß kein Behringer) als Vorverstärker nehmen.
ringenesherre
Stammgast
#5 erstellt: 15. Okt 2011, 16:14

Jeck-G schrieb:
Wenn man es vernünftig machen will: Das Cambridge-Teil verhökern und aus dem Studiobereich einen Monitorcontroller mit eingebautem DAC kaufen, z.B. den, den ich beim Surfen auf der TC-Electronic Seite gefunden hatte. TC-Electronic baut eigentlich kein Mist, nicht umsonst sind in der TC-Group auch Tannoy und Lab.Gruppen mit bei.
Der Vorteil wäre, dass man keinen passiven Lautstärkeregler mit all seinen Nachteilen (Erhöhung der Quellimpedanz) hat.


Wie wird denn die Lautstaerke in dem BMC-2 geregelt? Ist das nicht auch einfach ein Quad-Poti? Oder ist das nur ein Dual-Poti, da intern keine symmetrischen Verbindungen benoetigt werden?

Ist symmetrisches XLR ueberhaupt in der Praxis vorteilhaft bei Kabellaengen von 1m vom DAC zum Regler und 1m vom Regler zu den Aktivboxen?

Gruss,
Peter
Observer01
Inventar
#6 erstellt: 15. Okt 2011, 16:51

Ist symmetrisches XLR ueberhaupt in der Praxis vorteilhaft bei Kabellaengen von 1m vom DAC zum Regler und 1m vom Regler zu den Aktivboxen?


es ist unnötig.

Den Nanopatch kann man auch mit unsymetrischen Kabeln nutzen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DA Wandler
T_Puritscher am 30.04.2009  –  Letzte Antwort am 01.05.2009  –  2 Beiträge
DA Wandler mit USB und XLR gesucht
Lawyer am 01.04.2012  –  Letzte Antwort am 05.04.2012  –  13 Beiträge
DA-Wandler - was brauchts wirklich?
marlene26 am 26.09.2013  –  Letzte Antwort am 03.02.2014  –  25 Beiträge
DA Wandler vs. Klinke-Cinch
adtika am 01.07.2011  –  Letzte Antwort am 02.07.2011  –  9 Beiträge
Kaufberatung Wandler und Sub fuer Aktivlautsprecher
tdr1975 am 10.02.2012  –  Letzte Antwort am 12.02.2012  –  3 Beiträge
DA-Wandler gesucht!
Quad2311 am 04.09.2010  –  Letzte Antwort am 04.09.2010  –  10 Beiträge
Welcher DA-Wandler für WAIDA 170 ITransport
enthusiast_1977 am 17.11.2008  –  Letzte Antwort am 15.03.2009  –  2 Beiträge
Suche DA Wandler
MAC666 am 29.07.2004  –  Letzte Antwort am 04.08.2004  –  9 Beiträge
Stereo Amp mit gutem DA-Wandler - oder doch nur Soundkarte?
tcm2 am 27.09.2011  –  Letzte Antwort am 02.10.2011  –  23 Beiträge
Neuer DA Wandler nötig?
denlud am 09.03.2016  –  Letzte Antwort am 09.03.2016  –  31 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Kaufberatung Stereo Widget schließen

  • Canton
  • Yamaha
  • Bose
  • Magnat
  • Klipsch
  • Heco
  • Elac
  • Denon
  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedkleineMax
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.026