Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Kaufberatung Netzwerkspieler

+A -A
Autor
Beitrag
buayadarat
Stammgast
#1 erstellt: 23. Nov 2011, 22:39
Ich bin auf der Suche nach einem Netzwerkspieler und sehe vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

Bisher habe ich folgende Geräte im Visier:

NAD C446
Marantz NA7004
Onkyo TX 8050 (Receiver, ich brauche auch einen neuen Verstärker)
Onkyo T4070
Cambridge Audio NP30
Pioneer PDX Z9 (Receiver und CD-Spieler)
Pioneer N30
Pioneer N50
Rotel RDG-1520
Rotel RT-09
Pro-Ject Stream-Box SE
Arcam Solo Neo (Receiver und CD-Spieler)
Sonos Connect
Logitech Squeezebox Touch

Wahrscheinlich gibt es auch noch andere. Bei Logitech und eventuell auch Sonos wäre wohl noch ein externer DA-Wandler nötig, damit es einigermassen gut tönt.

Drei Kriterien scheinen wichtig zu sein, ich kann aber im Moment nicht abschätzen, wie wichtig, weil ich noch nie solch ein Gerät benützt habe.

1. gapless: Bei einzelnen Geräten weiss ich dass sie es beherrschen, andere nicht (dort erzählen die Verkäufer, dass es dafür wohl bald ein Update geben werde, aber darauf kann ich mich wohl nicht verlassen). Das ist mir aber schon wichtig.

2. hochauflösende Formate: Das beherrschen nicht alle, der NAD z.B. nicht, Sonos auch nicht. Ich weiss aber nicht, ob ich das brauche. Höre ich da auf einer günstigen Anlage überhaupt einen Unterschied? Ich werde dazu einen Verstärker etwa auf dem Niveau des NAD C356 oder Cambridge Audio 650A kaufen, dazu habe ich alte Standboxen MB Quart 610S. Die Boxen werde ich vielleicht auch mal durch bessere ersetzen, aber nicht aus der 10'000-Euro-Klasse.

3. Bedienung: Wie gut lassen sich Geräte ohne IPhone/Android-Apps bedienen, nur über die kleine Anzeige am Gerät, die Squeezebox hat da bereits eine Bedienung mit Touch-Screen am Gerät, Sonos gar nichts.

Fragen über Fragen... Wer hat Erfahrungs- und Vergleichswerte mit solchen Geräten? Besten Dank für eure Tipps.

Gruss
buayadarat
du
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 24. Nov 2011, 09:08
Hi, ich kann was zu dem Onkyo TX 8050 sagen:
- deckt fast alles ab, was Du suchst (Verstärker DA-Wandler, Netzwerfähigkeit...)
-Bedienung ist insgesamt gut. Bei den Netzwerfunktionen wird es etwas dicht. Als Abwägung Monitor-vs-Wohnzimmer ist es aber gelungen.
aber
-kann z. Z. zwar FLAC spielen, aber nicht gapless
-kleines Display (ist aber ausreichend) bietet eine android-app (für Freunde vieler Pixel)
Amperlite
Inventar
#3 erstellt: 24. Nov 2011, 09:32
Was verstehst du unter "hochauflösenden Formaten"?
FLAC sollte das Gerät unbedingt können, diesem Format gehört die Zukunft.

Die Bedienung ist bei dieser Geräteklasse weitaus kritischer als eventuelle Klangunterschiede eingebauter D/A-Wandler. Hier nehmen sich die Geräte heutzutage wohl kaum die Butter vom Brot, also würde ich mich darauf nicht konzentrieren.
funfex
Stammgast
#4 erstellt: 24. Nov 2011, 13:20
Also wenn Du noch einen Verstärker anschaffen willst,
solltest Du vielleicht einen modernen Receiver nehmen.

Ich hab einen Yamaha RX-V3067, der kann das alles in EINEM Gerät, bis 96khz, FLAC usw....

Etliche moderne Blueray Player machen sowas auch nebenbei.....

Als Einzelgeräte hab ich NAD C447 und Marantz NA7004 gesehen,
da würde ich aber auf eine einfache Firmwareupdatemöglicheit achten, da ja noch viel in Bewegung ist. Die beiden waren aber gut.
Pauliernie
Stammgast
#5 erstellt: 24. Nov 2011, 17:53
Hallo,

die Aufstellung von Dir würde ich noch ergänzen mit :

Denon DNP-720 AE

http://www.areadvd.de/hardware/2011/denon_dnp720ae.shtml

oder auch eine interessante Möglichkeit wäre:

http://www.cocktailaudio.de/
buayadarat
Stammgast
#6 erstellt: 24. Nov 2011, 22:47
Danke erstmal für eure Antworten.


du schrieb:
Hi, ich kann was zu dem Onkyo TX 8050 sagen:
...
-kann z. Z. zwar FLAC spielen, aber nicht gapless


Das gapless-Abspielen ist mir wichtig.


Amperlite schrieb:
Was verstehst du unter "hochauflösenden Formaten"?
FLAC sollte das Gerät unbedingt können, diesem Format gehört die Zukunft.


Ich meine damit eine Auflösung von mehr als 44kHz/16Bit. Ich weiss nicht, ob das eine Norm-Bezeichnung ist. Der Sonos und der NAD scheitern daran. Allerdings kann ich noch gar nicht beurteilen, ob es da mit meinen Boxen überhaupt einen Unterschied zu hören gibt.


funfex schrieb:

Ich hab einen Yamaha RX-V3067, der kann das alles in EINEM Gerät, bis 96khz, FLAC usw....


Das ist sicher ein interessantes Gerät, hat mir aber zuviele Ausgänge, ich suche etwas in Stereo.


Pauliernie schrieb:

die Aufstellung von Dir würde ich noch ergänzen mit :

Denon DNP-720 AE

http://www.areadvd.de/hardware/2011/denon_dnp720ae.shtml

oder auch eine interessante Möglichkeit wäre:

http://www.cocktailaudio.de/


Der Denon gefällt mir optisch ausgezeichnet, aber ich glaube, der spielt auch noch kein gapless.

Bei Cocktailaudio werde ich mich gleich mal reinlesen.

Am besten gefällt mir der Cambridge Audio, aber auch da kein gapless...

Gruss
buayadarat


[Beitrag von buayadarat am 24. Nov 2011, 22:50 bearbeitet]
Pauliernie
Stammgast
#7 erstellt: 24. Nov 2011, 23:13
Hallo,

gapless ist durchaus eine sinnvolle Funktion, dennoch sollte das bei Deiner Auswahl kein KO-Kriterium sein. Du mußt die verschiedenen Geräte in ihren Gesamtfunktionen betrachten und beurteilen welches deinen Bedürfnissen am nächsten kommt.

Die meisten Geräte, die hier genannt sind haben diese Funktion nicht. Das hat mit der Vielfalt der abspielbaren Formate zu tun und der jeweiligen technischen Umsetzung in den Geräten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Unterbrechungsfreie_Wiedergabe


[Beitrag von Pauliernie am 24. Nov 2011, 23:17 bearbeitet]
buayadarat
Stammgast
#8 erstellt: 24. Nov 2011, 23:24
Für mich ist es aber ein KO-Kriterium. Ich will in einer durchgehenden Aufnahme keine Pausen haben. Nur wenn ich sicher bin, dass dieses Problem innerhalb brauchbarer Frist durch ein Update gelöst wird, würde ich solch ein Gerät kaufen.

Was dabei seltsam ist - bei billigen Geräten aus der Computer-Branche wie Logitech soll es funktionieren, aber bei teuren aus dem Hi-Fi-Bereich nicht...

Jetzt habe ich aber in deinem Link etwas Interessantes gelesen:

"Verlustlose Kompressionsverfahren wie FLAC sind systembedingt unterbrechungsfrei."

Verstehe ich das richtig? Bei FLAC-Dateien ist es immer gapless, auch wenn das der Spieler normalerweise gar nicht beherrscht? Kann das jemand bestätigen?


[Beitrag von buayadarat am 24. Nov 2011, 23:26 bearbeitet]
buayadarat
Stammgast
#9 erstellt: 26. Nov 2011, 09:42

du schrieb:
Hi, ich kann was zu dem Onkyo TX 8050 sagen:.....


Kannst du auch etwas zum Klang sagen? Hast du Vergleiche? Ich habe irgendwo mal gelesen, dass er mit einem mittleren NAD-Verstärker mithalten kann. Das wäre ja für den Preis schon sensationell.
du
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 06. Dez 2011, 16:11
Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster: Meiner Meinung nach hängt der Klang bei einem Mittelklasserverstärker und (in ihrer Impedanz) nicht kritischen Lautsprechern zu 95% an den LS, wenn man nicht volle Pulle aufdreht.

Mein Wechsel von einem HK 650 zu dem TX 8050 lief dem entsprechend klaglos. Meine LS (Monitor Audio) liefern bei leisem Horen an dem TX 8050 ein feines, klar gefächertes Stereobild. Ich bin zufrieden.
Shakes
Stammgast
#11 erstellt: 06. Jan 2012, 09:26
@buayadarat

Habe genau das gleiche Problem wie Du.

Nach rund 5 Monaten muss ich feststellen das Geräte wie die Logitech Squeezebox Touch oder der Exot Coacktailaudio X10 das beste Preis- Leistungsverhältnis bieten (lassen wir die High-End Lösung aus dem Hifi Bereich raus 2000-6000 Euro).

Mein Fazit:

Der Denon DNP 720 AE mit rund 500,- ist noch interessant, kann aber nicht mit Touch oder cocktailudio mithalten. Logitech bietet direkt ein Plugin für mein Qnap Nas an, einfach klasse. Cocktailaudio mit der Möglichkeit des rippens mit eingebauten CD Laufwerk (total easy)...das ist der Hammer (für den Preis) !! Beide bieten IPhone und Android Apps zur Steuerung an (das ist mir das wichtigste für mein Iconia A500). Cocktailaudio bietet noch keine Coveranzeige (wird aber dran gearbeitet)...Logitech ist meiner Meinung nach das beste Gesamtpaket sofern man ein NAS besitzt (wie in meinem Fall).

Als echte Alternative interessiert mich noch SONOS (Sonos Zp90> jetzt Connect). Sonos ist ein perfektes System und easy zu bedienen..die Steuerungsapp gefällt mir am besten..deswegen stehe ich in Entscheidung dieser 3....tja ist nicht ganz einfach *hehe*

Gruß
Shakes


[Beitrag von Shakes am 06. Jan 2012, 09:28 bearbeitet]
buayadarat
Stammgast
#12 erstellt: 22. Feb 2012, 15:13
Nach mehreren Monaten habe ich mal wieder Zeit, um mich mit diesem Thema zu beschäftigen. gekauft habe ich ausser einem neuen Desktop-Computer noch nichts.

Bei den Geräten aus der Hi-Fi-Branche gibt es ja kaum eines in der tieferen Preisklasse das gapless spielt, ausser der NAD, der spielt aber keine hochauflösenden Formate (bei denen ich immer noch nicht weiss, ob ich die überhaupt brauchen werde, respektive ob ich mit meinen Boxen einen Unterschied hören würde; ich habe dazu noch keine Vergleiche gefunden).

Bei den Lösungen von Logitech und Sonos bin ich unschlüssig, welches besser ist, ich habe im Net von Leuten gelesen, die von Sonos zu Logitech Squeezebox gewechselt haben und begeistert waren um wieviel besser dies ist, ich habe aber auch das Umgekehrte gelesen.
Die Squeezebox hat natürlich den Bildschirm als Vorteil, wirkt aber sonst ziemlich billig (ist es ja auch) und da bräuchte ich ziemlich sicher einen zusätzlichen DA-Wandler.

Ansonsten kommt jetzt noch eine neue Variante in Sicht, Ich habe einen alten Laptop, den ich mir ins Wohnzimmer stellen könnte, dann bräuchte ich nur noch einen DA-Wandler. Dies hat dann wieder die computertypischen Nachteile, wie langes Booten beim Start und sieht im Wohnzimmer nicht ganz so nett aus.

Also weiter grosse Unentschlossenheit...

Am besten gefällt mir das Gerät von Cambridge Audio, aber das spielt eben nicht gapless...

Gruss
buayadarat
Mr_Martin
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 22. Feb 2012, 15:26
Der Onkyo TX-8050 hat alles was du möchtest.
ich hab den auch.

gruß
weimaraner
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 22. Feb 2012, 15:30
hallo,

nur wo gapless draufsteht kommt auch gapless raus.

bei früheren formaten war gapless gar nicht möglich ,darauf bezieht sich wohl dein zitat.

wenn du noch etwas geduld aufbringen kannst,
in zukunft wird alles besser und es wird sich noch viel ändern.

auch festplatte oder nas mit bedingter fraglicher lebensdauer wird in zukunft von ssd abgelöst,
erste geräte gibt es schon,aber nicht in diesem preisbereich.

auch ich werde wohl eine übergangslösung anstreben,
mit der hoffnung die festplatte mal gegen ssd auswechseln zu können,
einen olive audio 4hd.

gruss
Amperlite
Inventar
#15 erstellt: 22. Feb 2012, 15:35

buayadarat schrieb:
Bei den Lösungen von Logitech und Sonos bin ich unschlüssig, welches besser ist, ich habe im Net von Leuten gelesen, die von Sonos zu Logitech Squeezebox gewechselt haben und begeistert waren um wieviel besser dies ist, ich habe aber auch das Umgekehrte gelesen.
Die Squeezebox hat natürlich den Bildschirm als Vorteil, wirkt aber sonst ziemlich billig (ist es ja auch) und da bräuchte ich ziemlich sicher einen zusätzlichen DA-Wandler.

Es würde mich sehr wundern, wenn ein Gerät mit einem aktuellen Wandler nennenswerte Klangunterschiede erzeugen würden.
Die "Tests" von Laien sind seltenst objektiv, da ist massiv Autosuggestion im Spiel. Billiges Plastikgehäuse? Kann ja nicht klingen!
Verlass dich also nicht auf das übliche Forengeschwätz. Das meiste davon hat mit der Realität nichts zu tun.

Bei einem so verbreiteten Gerät lässt sich bestimmt irgendwo eine Quelle finden, wo auch mal die Eigenschaften objektiv gemessen wurden.

Edit:
http://www.stereophi...ocessor-measurements
Erster Google-Treffer.
Kein Wert dabei, der Anlass zur Sorge gibt, dass hier was zu hören wäre. Nicht perfekt, aber gut genug.

Treffer 2:
http://www.stereophi...-player-measurements

Logitech's Squeezebox Touch offers excellent audio engineering with no sign that it has been compromised to reach its low price point. This is especially commendable when you consider that, in addition to its audio circuitry, the Touch includes a Linux-based server complete with touchscreen display. I am amazed that all this can be done for $299.99.—John Atkinson


[Beitrag von Amperlite am 22. Feb 2012, 15:47 bearbeitet]
buayadarat
Stammgast
#16 erstellt: 22. Feb 2012, 15:36

Mr_Martin schrieb:
Der Onkyo TX-8050 hat alles was du möchtest.
ich hab den auch.


Spielt der denn wirklich gapless? Ich habe da anderes gelesen. Der Preis ist natürlich sensationell, da könnte ich sogar die etwas billig wirkende Front verkraften.
-Mexx-
Stammgast
#17 erstellt: 22. Feb 2012, 15:37
Ich war bis vor kurzem auch auf der Suche nach einer Audio Streaming Lösung.

Bei mir ist es dann ein komplett lautloser (passiv gekühlter) HTPC geworden, der über USB mit dem Receiver verbunden ist. Am HTPC läuft XBMC als Software welche soweit super funktioniert.

Meine Logitech Harmony habe ich noch nicht für den HTPC eingerichtet, soll aber demnächst nachgeholt werden.
buayadarat
Stammgast
#18 erstellt: 22. Feb 2012, 15:38

weimaraner schrieb:

auch festplatte oder nas mit bedingter fraglicher lebensdauer wird in zukunft von ssd abgelöst,


Soviel ich weiss, haben auch SSD eine recht beschränkte Lebensdauer.
Mr_Martin
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 22. Feb 2012, 15:44

buayadarat schrieb:

Mr_Martin schrieb:
Der Onkyo TX-8050 hat alles was du möchtest.
ich hab den auch.


Spielt der denn wirklich gapless? Ich habe da anderes gelesen. Der Preis ist natürlich sensationell, da könnte ich sogar die etwas billig wirkende Front verkraften.



Nee das kann er nicht, siehe hier:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-272-2446.html


Gruß
buayadarat
Stammgast
#20 erstellt: 22. Feb 2012, 15:46

Amperlite schrieb:
Billiges Plastikgehäuse? Kann ja nicht klingen!
Verlass dich also nicht auf das übliche Forengeschwätz. Das meiste davon hat mit der Realität nichts zu tun.


Dies ist ja nicht nur Forengeschwätz, so steht es auch in Testberichten. Ich glaube schon, dass es ab dem Wandler sich lohnt, etwas mehr zu bezahlen, ganz umsonst wird es nicht sein, dass es Wandler gibt, die Tausende von Euros kosten.Im Digitalbereich hingegen glaube ich kaum, das es Unterschiede gibt.

Aber ich habe das mit der billigen Plastik-Squeezebox anders gemeint, da ging es wirklich nur um das Äussere, worauf ich auch einen gewissen Wert lege, es ist dann nicht, wie der Desktop-Computer, der irgendwo unter dem Schreibtisch steht.

Darum gefällt mir auch der Cambridge Audio mit der edlen Aluminuimfrontplatte.

Danke jedenfalls für alle eure Anregungen.
Amperlite
Inventar
#21 erstellt: 22. Feb 2012, 15:58

buayadarat schrieb:
Soviel ich weiss, haben auch SSD eine recht beschränkte Lebensdauer.

4 Jahre, wenn du täglich 10 Gigabyte schreibst (schreiben, nicht lesen!)


buayadarat schrieb:
Dies ist ja nicht nur Forengeschwätz, so steht es auch in Testberichten..

Auch die sind oft genug nicht das Papier wert, auf das sie gedruckt sind.


Ich glaube schon, dass es ab dem Wandler sich lohnt, etwas mehr zu bezahlen, ganz umsonst wird es nicht sein, dass es Wandler gibt, die Tausende von Euros kosten

Treffender Vergleich:
Eine Rolex kostet ein Vielfaches einer günstigen Funk-Armbanduhr. Dennoch zeigt sie die Zeit keinen Deut genauer an.


[Beitrag von Amperlite am 22. Feb 2012, 16:01 bearbeitet]
buayadarat
Stammgast
#22 erstellt: 22. Feb 2012, 16:19

Amperlite schrieb:

Eine Rolex kostet ein Vielfaches einer günstigen Funk-Armbanduhr. Dennoch zeigt sie die Zeit keinen Deut genauer an.


Nein, eine Rolex läuft viel ungenauer als eine billige Funkuhr. Aber sie beherbergt eine faszinierende, handgearbeitete Mechanik - der grösste Teil des Preises macht natürlich der Name. Wer eine Rolex kauft, der will einfach viel bezahlen.

Aber ich bin mir nicht sicher, ob das ein guter Vergleich ist. Ich habe doch schon Anlagen gehört, die viel besser tönen als meine 2500-Euro-Anlage. Oder wenn ich ich an die Soundkarte in meinem PC denke...

Die Frage ist eher, ob ich bei der 2500-Euro-Anlage schon einen Unterschied zwischen den Wandlern hören kann. Das kommt aber eigentlich erst an zweiter Stelle, ich könnte ja erstmal die Squeezebox mit dem eingebauten Wandler anhören und wenn nötig mit einem externen Wandler upgraden.

Trotzdem finde ich diese Squeezebox irgendwie unsexy.


[Beitrag von buayadarat am 22. Feb 2012, 16:21 bearbeitet]
mackimessa
Stammgast
#23 erstellt: 22. Feb 2012, 16:38
Für mich als Beobachter der Szene scheint mir zur Zeit der Pro-Ject Streamer Box SE einfach das rundum beste Paket zu sein. Ordentliches Gehäuse, Top Steuerungs Software vom Wiener Spezialisten stream unlimited - genau das gleiche findet sich im doppelt so teuren CLIC von Musical fidelity, dass allerdings zusätzlich noch 3 analog Eingänge und eine echte Vorstufe anbietet. Für Leute die da ein paar Aktiv oder Desktop LS anschliessen wollen oder eine gute Endstufe zu Hause haben die Top Wahl.
Beherrscht alle gängigen Formate plus gapless und HiRes. Gutes optisches TFT, schickes Design im Halb Format. Was will man mehr ? Ein weiteres Highlight ist die Wiedergabe per USB Schnittstelle, also nicht nur vom Netzwerk !
http://www.projekt-akustik.de/produkte/stream-box-se/
buayadarat
Stammgast
#24 erstellt: 22. Feb 2012, 18:25
Stimmt, das ist auch ein interessantes Teil, muss mir das mal näher anschauen.

Auf den ersten Blick sehe ich nur ein kleines Manko: UBS-Speichermedien dürfen nicht mit NTFS formatiert sein. Aber immerhin gibt es einen USB-Anschluss, z.B. der Sonos hat gar keinen.

Nochmals zurück zur Squeezebox: Gemäss http://www.mysqueezebox.com/download funktioniert diese nur mit zwei bestimmten NAS. Das ist natürlich ein Nachteil. Ich will ja vom NAS streamen, auch bei ausgeschaltetem Computer.
Oder habe ich da etwas falsch verstanden?


[Beitrag von buayadarat am 22. Feb 2012, 18:40 bearbeitet]
Roter
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 23. Feb 2012, 11:51
Hallo Zusammen

Gapless ist immer wieder ein interessantes und gern diskutiertes Thema bei der Auswahl von Netzwerkplayern. Es scheint fast so, als besitze jeder - und hier beziehe ich mich mit ein -
unzählige Alben, bei denen Gapless ein unverzichtbares Feature ist?!
In meiner Musiksammlung ist diese Menge absolut überschaubar, trotz eines NAD C446 in
meinem HiFi-System.
Ich wirklich sehr genau und konzentriert hinhören, ob ohne Gapless tatsächlich eine hörbare
Pause besteht. Entspannter Musikgenuss ist etwas anderes!

Mein Fazit nach mehr als einem halben Jahr NAD C446: Gapless ist ein verzichtbares Feature!

Gruß, Oliver
buayadarat
Stammgast
#26 erstellt: 23. Feb 2012, 12:11

Roter schrieb:

Ich wirklich sehr genau und konzentriert hinhören, ob ohne Gapless tatsächlich eine hörbare
Pause besteht. Entspannter Musikgenuss ist etwas anderes!


Verstehe ich das richtig? Du sagst, dass diese Pause so kurz ist, dass man sie bei normalem Zuhören gar nicht hört? Können das andere bestätigen? Hängt die Länge dieser Pause auch vom Spieler ab oder ist die immer etwa gleich lang?

Wie zufrieden bist du mit dem NAD C446? Wie ist die Bedienung? Geht das bei einer grösseren Sammlung noch gut mit der Anzeige? Oder gibt es da auch schon Apps für IPhone oder Android? Ich habe nichts entsprechendes gesehen.
Mr_Martin
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 23. Feb 2012, 12:33
Ich versteh diese Gapless-Diskussion nicht.
Was ist schlimm daran ob da eine kleine Pause zwischen den Songs ist?

Für so ein Feature hunderte Euros mehr ausgeben...?

Gruß
buayadarat
Stammgast
#28 erstellt: 23. Feb 2012, 12:44
Es geht nicht um eine Pause zwischen den Songs, sondern "mittendrin".

Klassik- oder Liveaufnahmen sind in Tracks unterteilt, damit man einzelne Stellen findet, ansonsten sind sie durchgehend und so sollen sie beim Abspielen auch tönen.
Mr_Martin
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 23. Feb 2012, 13:00

buayadarat schrieb:
Es geht nicht um eine Pause zwischen den Songs, sondern "mittendrin".

Klassik- oder Liveaufnahmen sind in Tracks unterteilt, damit man einzelne Stellen findet, ansonsten sind sie durchgehend und so sollen sie beim Abspielen auch tönen.


Aber die Tracks sind doch zwischen den Songs unterteilt (also nach jedem Song) oder und nicht mitten im Song.

Gruß
Roter
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 23. Feb 2012, 13:02
@Mr_Martin:

Ich finde die Diskussion über Gapless nach meinen bisherigen Erfahrungen ebenso überflüssig.
Die kurzen und selten wahrnehmbaren Pausen stören nicht. Ich habe es mit Pink Floyds
"Dark Side Of The Moon" getestet. Dabei konnte ich nur bei sehr genauem Hören einen
Unterschied zwischen CD-Aufnahme und non-gapless feststellen.
Und wie schon gesagt, Musik ist für mich entspanntes Hören und nicht analytisches Hören.
Wer allerdings auf dieses Feature als zwingendes Ausstattungsmerkmal seines Netzwerkplayers
nicht verzichten möchte, findet mit dem NAD einen tollen Begleiter.

@buayadarat

Ich greife mit dem NAD wireless auf ein NAS (Synology Disk Station) und kann die Wiedergabe
entweder mit der FB des NAD und mit Hilfe des Displays steuern oder mit einer App, mit welcher
ich auf das NAS zugreife und dies steuere.
Eine App, mit der sich der NAD direkt steuern lässt, gibt es bisher nicht. Meines Wissens nach
unterstützt der NAD nicht das hierfür notwendige Protokoll.
Ein direkter Zugriff auf meinen Mac ist mir bisher auch nur mit Hilfe von iTunes gelungen.
Letzteres war jedoch auch nicht mein Ziel, da ich nicht auch noch meinen Mac laufen lassen
möchte, nur um Musik über eine Festplatte zu hören.
Mit einer entsprechenden Ordnung/Struktur deiner Musikbibliothek lässt sich der NAD auch
ohne iPad/iPhone steuern - bequem ist es dennoch!
Über das nicht dem aktuellen Stand entsprechende Display des NAD lässt sich trefflich streiten,
aber darum ging es mir bei meiner Entscheidung auch nicht. Zudem gibt es, wie oben beschrieben,
optionale Steuerungsmöglichkeiten.
Hauptsächlich ging es mir um den Klang mit Hilfe des verbauten DAC und den multifunktionalen
Tuner mit DAB/DAB+, FM/AM und Internetradio in einem Gerät. Die iPod-Schnittstelle halte ich
für überflüssig, da meine Musikbliothek ohnehin auf meinem NAS liegt und sich die Musik auch
bei Bedarf von iPhone/iPad mit entsprechender App auch an den NAD streamen lässt.
Je nach persönlicher Ausstattung an Multimediageräten und der eigenen Bequemlichkeit sind einige Features bei der Auswahl eines Netzwerkplayers vollkommen überflüssig.
Zudem lässt sich ein guter Klang auch aus einer Kombination von DAC (D/A-Wandler) und Netzwerk-
player erzielen. Welche Lösung nun günstiger ist, hängt von der Auswahl der Komponenten ab.

Gruß, Oliver
Roter
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 23. Feb 2012, 13:11
Die Pausen bei Klassikaufnahmen sind niemals mitten in einer Arie oder Overtüre (die Liste lässt sich beliebig ergänzen), sondern am Ende einer solchen und auch nicht zwingend. Eine Arie in einer Oper muss
nicht ein separater Track sein und falls doch, so gibt es bei einer Live-Aufnahme unter Umständen Applaus, in welchen die Pause fällt. Dort stört es nicht nur niemanden, häufig hört man es auch nicht.
Entfällt der Applaus, so ist eine Pause so angelegt, dass sie den Fluss der Musik nicht stört. Dort findet man dann die Pause, häufig mit dem Ab- und Ansetzen der Musikinstrumente des Orchesters verbunden.
Auch hier stört ein Übergang nicht wirklich, wenn man ihn den hört. Will man diesen zwingend hören, steht
das auf einem ganz anderen Blatt.
Übrigens muss auch bei einer CD kein nahtloser Übergang Voraussetzung sein, mal ganz abgesehen vom
guten alten Vinyl.
buayadarat
Stammgast
#32 erstellt: 23. Feb 2012, 13:11

Mr_Martin schrieb:


Aber die Tracks sind doch zwischen den Songs unterteilt (also nach jedem Song) oder und nicht mitten im Song.


Das schon, aber bei klassischer Musik gibt es keine Songs im eigentlichen Sinne, da geht alles in einem Stück durch und trotzdem schätzt man als Hörer auch die Möglichkeit an einer anderen Stelle zu beginnen. Oft sind diese Übergänge so leise, dass man sie nicht hört, aber nicht immer.

Gute Beispiele gibt es auch bei Queen, da gibt es Stellen, wo der neue Song eigentlich schon im alten beginnt, da sind die Übergänge auch nicht so leise, dass es sowieso wie eine Pause tönt.

Im Moment höre ich gerade Back On The Block von Quincy Jones (eine meiner Lieblingsscheiben) und auch da gibt es solche Stellen.


[Beitrag von buayadarat am 23. Feb 2012, 13:14 bearbeitet]
Mr_Martin
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 23. Feb 2012, 13:18

buayadarat schrieb:
Das schon, aber bei klassischer Musik gibt es keine Songs im eigentlichen Sinne, da geht alles in einem Stück durch und trotzdem schätzt man als Hörer auch die Möglichkeit an einer anderen Stelle zu beginnen. Oft sind diese Übergänge so leise, dass man sie nicht hört, aber nicht immer.

Gute Beispiele gibt es auch bei Queen, da gibt es Stellen, wo der neue Song eigentlich schon im alten beginnt, da sind die Übergänge auch nicht so leise, dass es sowieso wie eine Pause tönt.

Im Moment höre ich gerade Back On The Block von Quincy Jones (eine meiner Lieblingsscheiben) und auch da gibt es solche Stellen.



Ah, jetzt verstehe ich, danke. Das ist dann natürlich blöd mit den Pausen.

gruß
Roter
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 23. Feb 2012, 14:26
Entscheidend ist jedoch, dass die Audio-Files nicht in einem kompressionslosen Format (z.B. FLAC) vorliegen. Bei Dateiformaten wie MP3 nutzt auch gapless nichts! Korrigiert mich, wenn ich falsch liege!

Gruß, Oliver
Amperlite
Inventar
#35 erstellt: 24. Feb 2012, 09:27
Ins Blaue geraten:
Gapless ist vermutlich nicht (bzw. nicht formatübergreifend) spezifiziert und das Funktionieren daher Glückssache.

Das Internet weiß sicher mehr.
buayadarat
Stammgast
#36 erstellt: 26. Mrz 2012, 17:20
Und schon wieder habe ich eine weitere Variante gefunden...

Heute habe ich gesehen, dass die meisten neuen Fernseher mit Internet, DLNA, Ethernet, USB und Media-Player werben.

Ist das für Audio eine brauchbare Alternative fèr einen Netzwerkspieler? Mir ist klar, dass dann der Fernseher zum Musik hören laufen muss. Es ist sowieso bald mal eine neue Flimmerkiste fällig, kann ich da zwei Fliegen auf einen Streich...?

Zwei Fragen sind unter anderem entscheidend:

- Spielen die gapless?
- Ist die Bedienug einigermassen komfortabel? Kann man da gut per Fernbedienung scrollen und suchen?

Gruss
buayadarat


[Beitrag von buayadarat am 26. Mrz 2012, 19:40 bearbeitet]
vanye
Inventar
#37 erstellt: 26. Mrz 2012, 18:32
Vielleicht interessiert Dich noch ein ausführlicher Test des Sonos-Spielers hier im Forum?

Gruß
vanye
buayadarat
Stammgast
#38 erstellt: 26. Mrz 2012, 19:39
Danke, das habe ich natürlich schon gelesen. Sonos ist bei mir nach wie vor in der Auswahl, ob wohl die angesprochenen Probleme mit Multiple Tags, etc. schon stören. Ausserdem ist es nicht möglich, mal probehalber einen USB-Stick oder eine externe Festplatte anzustöpseln.

Ich finde bei Sonos wäre wirklich mal ein verbesserter Nachfolger fällig.

Insgesamt sehe ich da Vorteile bei der Squeezebox Touch, die ist zudem deutlich billiger und braucht kein zusätzliches Gerät zur Bedienung. Aber auch die hat ihre Nachteile: braucht einen eigenen Server, der nicht auf allen NAS läuft, lange Bootzeit (ich schalte alle meine Geräte bei Nichtgebrauch aus (die Squeezebox braucht ja besonders viel Strom im Stand-By) und wirkt etwas billig.
vanye
Inventar
#39 erstellt: 26. Mrz 2012, 21:53
Den angesprochenen Nachteilen der Squeezebox kann man begegnen, indem man sich einen kleinen, stromsparenden und damit leisen Computer in ein schönes Gehäuse baut und dann darauf den Squeezeserver installiert. Und wenn man klanglich unbedingt investieren möchte, gibt es zahllose externe DACs in allen Preisklassen und Variationen zur Auswahl. Dazu ein iPod mit iPeng zur Steuerung und schon hat man einen sehr flexiblen und leistungsfähigen Netzwerkspieler.

Gruß
vanye
buayadarat
Stammgast
#40 erstellt: 26. Mrz 2012, 22:11
Scheinbar braucht aber die kleine Squeezebox Touch alleine schon ziemlich viel Strom. Und wenn man sie jeweils ganz ausschaltet, braucht sie etwa eine Minute zum Booten, wie lange der Server braucht, weiss ich nicht. Wenn man es aber ohne Server macht und direkt eine Festplatte anhängt, dann wird nach jedem Neustart die ganze Platte neu indexiert und das kann bis zu einer Stunde dauern.

Insgesamt aber scheint mir das immer noch die beste Lösung fürs Geld zu sein. Noch günstiger wäre natürlich die Lösung mit einem Linux-Server-Laptop, aber ich will nicht unbedingt einen Computer im Wohnzimmer-Regal stehen haben.

Gruss
buayadarat
Amperlite
Inventar
#41 erstellt: 27. Mrz 2012, 01:13

buayadarat schrieb:
Scheinbar braucht aber die kleine Squeezebox Touch alleine schon ziemlich viel Strom.

Was heißt "ziemlich viel"? Mehr als 10 Watt kann das Ding kaum dauerhaft ziehen, die Wärme würde es garnicht los. Und für Standby müsste mittlerweile die EU-Regelung für unter 1 Watt greifen.
vanye
Inventar
#42 erstellt: 27. Mrz 2012, 12:26

buayadarat schrieb:
Scheinbar braucht aber die kleine Squeezebox Touch alleine schon ziemlich viel Strom. Und wenn man sie jeweils ganz ausschaltet, braucht sie etwa eine Minute zum Booten, wie lange der Server braucht, weiss ich nicht. Wenn man es aber ohne Server macht und direkt eine Festplatte anhängt, dann wird nach jedem Neustart die ganze Platte neu indexiert und das kann bis zu einer Stunde dauern.

Insgesamt aber scheint mir das immer noch die beste Lösung fürs Geld zu sein. Noch günstiger wäre natürlich die Lösung mit einem Linux-Server-Laptop, aber ich will nicht unbedingt einen Computer im Wohnzimmer-Regal stehen haben.

Gruss
buayadarat

Bei der von mir vorgeschlagenen Lösung brauchst Du die Squeezebox nicht. Der Computer ist quasi die Squeezebox.

Gruß
vanye
buayadarat
Stammgast
#43 erstellt: 27. Mrz 2012, 21:28
Ach so, dann habe ich dich falsch verstanden, ja das mit dem Laptop wäre auch eine Lösung, da gibt es nur ein Problem mit der Platzierung.

@ Amperlite: Der Stromverbrauch soll im Stand-By etwa 4 W sein.
Richi666-
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 02. Mai 2012, 09:36
Um dieses Thema wieder mal auf zu frischen ! Ich suche auch ein Netzwerkspieler sollte ebenfalls FLAC 192hz abspielen können.


Mein Favorit


Pioneer N50
Project Stream Box

http://www.sempre-au...e-Update.id.1987.htm


Ich wüsste nur gern was hier den besseren Sound liefert ! Gibs dazu vergleiche oder sonstiges ? Oder gibts es noch andere Netzwerkplayer die ihr empfehlen würdet bs 600 € ??

Freu mich auf Antworten !


[Beitrag von Richi666- am 02. Mai 2012, 10:02 bearbeitet]
dharkkum
Inventar
#45 erstellt: 02. Mai 2012, 10:17
Ich suche auch noch einen vernünftigen Audioplayer für günstiges Geld.

Man bekommt ja schon Multimediaplayer, welche auch Videos in 1080p problemlos abspielen, für unter 100 €, für knapp 200 € sogar mit richtigem 3D über HDMI 1.4.

Die können zwar auch alle Audio abspielen, und das auch recht gut sofern der Ton digital zum AVR/Verstärker übertragen wird, aber die Bedienung ist oftmals haarsträubend.

Da frage ich mich warum anscheinend kein Hersteller in der Lage oder Willens ist einen reinen Audioplayer für ca. 100 € mit einer guten Benutzeroberfläche anzubieten.

Bei mir ist das Hauptausschlusskriterium, dass ich bei den meisten Playern nur sehr mühsam oder garnicht die Musiksammlung durchsúchen kann während gerade die Wiedergabe läuft.

Ausnahme ist da wirklich ein kleiner HTPC mit XBMC als Mediaplayersoftware.

Da ist aber die Einrichtung bis alles mal 100%ig läuft eher nichts für Anfänger, einfach Software aufspielen und loslegen dürfte nur mit sehr ausgewählter Hardware gelingen.
buayadarat
Stammgast
#46 erstellt: 02. Mai 2012, 16:20
XBMC habe ich als XBMCbuntu und Geexbox mal ausprobiert, habe aber schon vor dem ersten Ton wieder aufgehört, weil die Bedienungsmöglichkeiten zu bescheiden sind, für eine grössere Sammlung taugt das nichts.
Richi666-
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 04. Mai 2012, 16:41
Auf der High end soll angeblich ein neuer Pro-Ject Stream Box vorgestellt worden sein mit noch besseren Soundprozessor ! Ich hoffe es kommen da bald news zu dem Gerät !


MFg
Lelli7
Stammgast
#48 erstellt: 27. Mai 2012, 05:21
Kennt jemand den neuen Onkyo 4070? Was haltet ihr von Spotify - besonders aus klanglicher Sicht?

medikit
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 31. Mai 2012, 06:56
Ich kenn das Geräte nicht, nur was sich aus Beschreibungen sehen läßt:
Onkyo T4070 bei area dvd und audio.

Ich würd's fast kaufen, wenn nicht

  • nur ein USB-Eingang
  • kein WLAN ("nur" Airplay)
  • kein gapless (mag überbewertet sein)
  • trotz 192 kHz/24-Bit-DA-Wandlern von Wolfson kein 24/192-Streaming (laut audio)
  • kein Netzschalter ("nur" Standby - mag überbewertet sein bei 0,3 W im Standby)
  • kein digitaler Eingang


Und eigentlich frage ich mich, was der T-4070 dem NR-818 voraus hat außer die getrennten Wolfson D/A Wandler gegenüber den Texas Instruments Burr-Brown 192 kHz/24-Bit D/A-Wandlern.
Lelli7
Stammgast
#50 erstellt: 31. Mai 2012, 08:07
Ich habe mir jetzt mal das Sonos bestellt. Für mich sind Spotify und/oder Deezer Unterstützung wichtig. Bietet die Project Stream Box da was an?
medikit
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 31. Mai 2012, 10:48
Pro-Ject Stream Box DS streamt und spielt Internetradio, keine anderen Dienste. Aber wieso fragst Du, wenn Du ohnehin "das Sonos" bestellt hast?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher CD-Receiver (Naim Uniti 2, Arcam Solo neo, Rotel RCX-1500, Magnat MC-1)?
mago81 am 24.11.2012  –  Letzte Antwort am 13.04.2015  –  5 Beiträge
CD-Receiver Pioneer PDX-Z9: gibt's "was ähnliches" mit WLAN?
sirdrake am 10.06.2011  –  Letzte Antwort am 10.06.2011  –  2 Beiträge
Suche CD-Spieler von Pioneer
N8igall am 26.02.2004  –  Letzte Antwort am 28.02.2004  –  2 Beiträge
Lautsprecher für schwächeren Verstärker (Pioneer PDX-Z9)
PrimeTime. am 29.07.2011  –  Letzte Antwort am 29.07.2011  –  3 Beiträge
Onkyo TX 8050 oder?
quacksalber am 06.02.2012  –  Letzte Antwort am 22.12.2012  –  32 Beiträge
Suche guten CD Spieler (NAD vs. Arcam)
Michi2006 am 10.04.2005  –  Letzte Antwort am 11.04.2005  –  3 Beiträge
Pioneer PDX-Z9
pblanchard am 19.07.2008  –  Letzte Antwort am 29.08.2010  –  6 Beiträge
Receiver: Denon, Pioneer oder Yamaha ???
cmb1981 am 09.11.2004  –  Letzte Antwort am 09.11.2004  –  3 Beiträge
Kaufberatung CD-Receiver (inkl. Boxen)
MB71 am 15.01.2013  –  Letzte Antwort am 24.01.2013  –  19 Beiträge
Onkyo, Rotel und ....?
reFiddler am 16.03.2004  –  Letzte Antwort am 18.03.2004  –  27 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Logitech
  • Sonos
  • Onkyo
  • Rotel
  • NAD
  • Cambridge Audio
  • Harman-Kardon
  • Yamaha
  • Arcam

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 122 )
  • Neuestes Mitgliedfhsgm
  • Gesamtzahl an Themen1.344.913
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.965