Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Kaufberatung Stereo-Verstärker

+A -A
Autor
Beitrag
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 21. Mrz 2012, 00:57
Guten Tag zusammen,

nachdem mir hier bei meinem Lautsprecherkauf so gut geholfen wurde (Canton GLE 430.2) und ich mittlerweile auch mit dem Plattenspieler zufrieden bin (Dual 505-3 und demnächst Thorens TD 320 MK II) möchte ich als letztes Stück noch meinen Verstärker etwas aufwerten.

Momentan habe ich eine alte AIWA Mini-Anlage (C22+P22) die mir eigentlich gut gefällt. Das Problem hier sind Störgeräusche am Kopfhörerausgang und ein (sehr) leichtes Grundrauschen. Das Rauschen ist nicht stark, aber bei leisen Stücken kann es schon stören. Die Nebengeräusche am Kopfhörerausgang sind aber da schon blöder. Ich höre Nachts gerne mit meinen AKG K-601 beim Arbeiten. Also muss ein neuer Verstärker sein. Es wäre zwar eine Möglichkeit einen eigenen KHV zu kaufen (vermutlich günstiger) um die Nebengeräusche zu unterdrücken, ich will aber "nicht noch eine" Kiste rumstehen haben und ich vermute, dass vom Klang her auch noch Steigerungen zu erwarten sind wenn man von der alten AIWA Anlage aufrüstet.

Budget: ca. 400€

Anforderungen:
- Stereoverstärker
- 3x Line Eingänge (Cinch)
- 1x Phono Eingang (MM, Umschaltung zu MC wäre wünschenswert)
- Anschlussmöglichkeit für 2 Lautsprecherpaare (getrennter & gemeinsamer Betrieb)
- Rauscharm (bzw. sogut wie kein Rauschen)!
- Guter Kopfhörerausgang (6,3mm Klinke), will keinen extra KHV dazukaufen
- Ansprechendes schlichtes Äusseres


Bei meinen bisherigen Recherchen bin ich immer beim Onkyo A-5VL gelandet welcher eigentlich alle Anforderungen soweit erfüllt. Bin mir nur bzgl. Rauschen und Kopfhörerausgang nicht sicher. Und zur HIFI-Qualität hört man auch etwas unterschiedliches.

Und ich denke, dass es neben dem Onkyo ja auch noch andere Alternativen geben muss die man in Betracht ziehen könnte. Wäre für Vorschläge sehr dankbar!

Viele Grüße,
Stefan


[Beitrag von BlixaWillBargeld am 21. Mrz 2012, 01:02 bearbeitet]
Kalle_1980
Inventar
#2 erstellt: 21. Mrz 2012, 06:51
der onkyo a-9555 ist als ausläufer für 400€ neu zu haben. und der sieht viel cooler aus als der kleine a-5vl.
CarstenO
Inventar
#3 erstellt: 21. Mrz 2012, 07:56

BlixaWillBargeld schrieb:
Budget: ca. 400€

Anforderungen:
- Stereoverstärker
- 3x Line Eingänge (Cinch)
- 1x Phono Eingang (MM, Umschaltung zu MC wäre wünschenswert)
- Anschlussmöglichkeit für 2 Lautsprecherpaare (getrennter & gemeinsamer Betrieb)
- Rauscharm (bzw. sogut wie kein Rauschen)!
- Guter Kopfhörerausgang (6,3mm Klinke), will keinen extra KHV dazukaufen
- Ansprechendes schlichtes Äusseres


Bei meinen bisherigen Recherchen bin ich immer beim Onkyo A-5VL gelandet welcher eigentlich alle Anforderungen soweit erfüllt. Bin mir nur bzgl. Rauschen und Kopfhörerausgang nicht sicher. Und zur HIFI-Qualität hört man auch etwas unterschiedliches.


Hallo Stefan,

bei einem Schaltverstärker wie dem Onkyo A-5VL, aber auch Onkyo A-9355 und 9555 liegen klanglich "gut" und "böse" nahe beeinander. Ich würde in jedem Fall den A-5VL, der ja auch als einziger in dieser Preislage Deine Anforderungen erfüllt an den eigenen Boxen Probe hören. Mein A-9355 geht nur mit zwei meiner Boxenpaare eine gute Liaison ein, beim Rest muss ich mehr oder weniger starke Einschränkungen hinsichtlich ausgedünntem, räumlich flachem Sound hinnehmen.

Gruß, Carsten
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 21. Mrz 2012, 08:27
Moin

Ob man einen Verstärker nach seinem "coolen" Äußeren kaufen sollte, wage ich mal zu bezweifeln.
In erster Linie sollten Haptik, Ausstattung und die Leistung stimmen, aber jedem das seine.
Zu den Onkyo Alternativen kann ich nur relativ wenig sagen, nur das sie kein MC bzw. D/A-Wandler haben.

Der kleine Onkyo A5VL ist mMn ein prima Verstärker fürs Geld und hat sogar noch einen echt guten D/A Wandler integriert.
Eigentlich bin ich Schaltverstärkern gegenüber noch immer etwas skeptisch, aber der kleine Onkyo gab mir keinen Anlass dazu.
Alternativen gibt es natürlich immer, aber in der 400€ Klasse gibt es nur wenige mit einer solchen Ausstattung wie z.B. Phono MC.
Auch die Haptik ist mEn meist nicht auf dem Niveau des A5VL und ist von viel Plastik geprägt, aber ob das für Dich ein Kriterium ist?

Saludos
Glenn
Kalle_1980
Inventar
#5 erstellt: 21. Mrz 2012, 09:00

Ob man einen Verstärker nach seinem "coolen" Äußeren kaufen sollte, wage ich mal zu bezweifeln


hat keiner behauptet. der 9555 sieht meiner meinung nach aber wie ein gescheiter amp aus, der kleine VL ist eher geschmacksache. die beiden spielen klanglich sicher in der gleichen liga. zur markteinführung kostete der a-9555 immerhin 700€.


A5VL ist mMn ein prima Verstärker fürs Geld und hat sogar noch einen echt guten D/A Wandler


wandler die er nicht benötigt, laut anforderung.


[Beitrag von Kalle_1980 am 21. Mrz 2012, 09:00 bearbeitet]
jd17
Inventar
#6 erstellt: 21. Mrz 2012, 09:14
bei dem budget und den anforderungen würde ich mir ein feines altes schwergewicht aus den frühen 90ern gönnen.
meist hervorragende phono-teile, kopfhörerausgang immer dabei und es gibt sogar einige mit wandler falls gewünscht.

ich persönlich bin ein freund der alten Sony ES geräte, aber es gibt zahlreiche alternativen von z.b. Pioneer, Onkyo, Denon und anderen. für 400€ bekommt man phantastische gebrauchtgeräte der ehemaligen preisklasse 1500 DM aufwärts.
und was damals zu "made in japan"-zeiten 1500 DM und mehr gekostet hat, könnte man heute (mit blick auf die verarbeitung) kaum noch bezahlen.

ich würde persönlich nach einem Sony TA-F707ES oder ähnlichem schauen. kostet durchschnittlich 300€, da ist notfalls noch eine professionelle generalüberholung für 100€ drin (poti/schalterreinigung etc.) und das gerät arbeitet wieder für die ewigkeit.
falls ein wandler gewünscht ist, würde ich nach einem Kenwood DA-9010 oder Marantz PM-75 schauen.

mE bekommst du so einfach viel mehr fürs geld.
Eminenz
Inventar
#7 erstellt: 21. Mrz 2012, 09:23
Ich würde das Thema gar nicht so ausrollen. Es geht "nur" um die Befeuerung eines Paares GLE 430.2.

Da reicht ein gebrauchter Denon PMA 700AE doch mehr als aus.
jd17
Inventar
#8 erstellt: 21. Mrz 2012, 09:28
du hast schon recht, aber vielleicht bleiben die GLEs ja nicht immer.

und bei einem 400€ budget kann man nunmal schon echt tolle geräte bekommen.
Eminenz
Inventar
#9 erstellt: 21. Mrz 2012, 09:31
Sicher.... aber da wäre sicherlich auch ein Hinweis fällig, dass hochwertigere Lautsprecher klanglich mehr bringen, als ein gebrauchter ehem. >1000DM Amp.
jd17
Inventar
#10 erstellt: 21. Mrz 2012, 09:38
richtig.
ist ja somit geschehen.
CarstenO
Inventar
#11 erstellt: 21. Mrz 2012, 09:44

Eminenz schrieb:
Es geht "nur" um die Befeuerung eines Paares GLE 430.2. Da reicht ein gebrauchter Denon PMA 700AE doch mehr als aus.


Wenn sich die GLE 430.2 impedanzmäßig ähnlich benimmt wie die GLE 420, kann ich den Onkyo A-9355 empfehlen. Meine Erfahrung mit Denon PMA-700 AE, Onkyo A-9355 und Marantz PM-5003 (alle nur Phono MM) an der Canton GLE-420:

http://www.hifi-foru...d=959&postID=276#276
Eminenz
Inventar
#12 erstellt: 21. Mrz 2012, 09:56
Danke, das ist für den TE doch ein guter Anhaltspunkt.
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 21. Mrz 2012, 09:59
Tag zusammen,

danke für die vielen Tips!

Weil die Diskussion aufgekommen ist: Design ist natürlich NICHT das Hauptkriterium. Es ist aber ein Kriterium, da das Teil relativ prominent in der Wohnung stehen wird. Haptik spielt auch eine große Rolle, da man sich sonst jedes mal unterbewusst ärgert wenn man den Verstärker angreift.

Zu den sonstigen Kriterien: MC Eingang wäre nice-to-have, ist aber nicht Pflicht! D/A Wandler ebenso!

die "nur" GLE Boxen sind frisch gekauft und werden jetzt sicher mal eine Weile bleiben. Ich geniesse den Klang sehr im Vergleich zu den JBL Control 1 die vorher angeschlossen waren (und über den zweiten Lautsprecheranschluss im Arbeitszimmer weiterdienen werden).

Es muss auch kein Class D Verstärker sein, irgendwie sind mir analoge Geräte auch noch immer Sympathisch, wenn die Qualität passt sollte das aber kein Kriterium sein.

Gebrauchtgeräte aus den 80er/90ern habe ich mir auch schon überlegt, ich hab aber genug von kratzenden Potis usw.... deshalb habe ich jetzt beschlossen, mal was neues zu gönnen. Und wenn dann fällt Sony leider aus, mit dieser Firma will ich nichts mehr zu tun haben (auch wenn die Geräte damals Top waren....).

Die Ausgangsleistung muss nicht so hoch sein, es werden damit keine Parties befeuert und mit 30-40 Watt an 4 Ohm komme ich locker aus!


Mich freut natürlich, dass mein erster Vorschlag mit dem Onkyo nicht gleich vom Tisch gewischt wird, er gefällt mir gut. Probehören an den eigenen Boxen ist in Wien leider etwas schwierig....und ich hätte gerne noch ein paar Alternativen, aber das Angebot ist für mich momentan noch etwas undurchsichtig. Vor allem ist es schwierig für mich bei der Online-Suche Qualität von Ramsch zu unterscheiden ...

Was ist z.B. vom Teac A-R540 zu halten?

VG,
Stefan


[Beitrag von BlixaWillBargeld am 21. Mrz 2012, 11:17 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#14 erstellt: 21. Mrz 2012, 10:04

BlixaWillBargeld schrieb:

Vor allem ist es schwierig für mich bei der Online-Suche Qualität von Ramsch zu unterscheiden ...


Solange du bei den bekannten Herstellern bleibst, besteht eigentlich keine Gefahr, dass buchstäblicher Schrott gekauft wird.

Ich mag den Onkyo A-5vl auch, wennauch es klanglich für die GLEs nicht meine Wahl wäre, sondern ich mich auch eher an die von Carsten getesteten Geräte halten würde. Allerdings ist das natürlich alles Geschmackssache und der Verstärker macht einen eher geringen Teil am Klang aus (bitte keine Diskussion über das "ob überhaupt").
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 21. Mrz 2012, 10:05

CarstenO schrieb:

Eminenz schrieb:
Es geht "nur" um die Befeuerung eines Paares GLE 430.2. Da reicht ein gebrauchter Denon PMA 700AE doch mehr als aus.


Wenn sich die GLE 430.2 impedanzmäßig ähnlich benimmt wie die GLE 420, kann ich den Onkyo A-9355 empfehlen. Meine Erfahrung mit Denon PMA-700 AE, Onkyo A-9355 und Marantz PM-5003 (alle nur Phono MM) an der Canton GLE-420:

http://www.hifi-foru...d=959&postID=276#276


Danke für den Vergleich :-) Der Onkyo A-9355 würde mir schon auch gefallen. Dürfte aber schon ein Auslaufmodell sein?

VG,
Stefan
Eminenz
Inventar
#16 erstellt: 21. Mrz 2012, 10:09
Ja, ist aber nicht schlimm.
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 21. Mrz 2012, 10:16
Und noch kurz eine Frage: kann jemand etwas zur Qualität vom Kopfhörerausgang am Onkyo A-5VL sagen?
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 21. Mrz 2012, 10:17

Eminenz schrieb:
Ja, ist aber nicht schlimm.

Solange man das Teil noch bekommt ;-)
CarstenO
Inventar
#19 erstellt: 21. Mrz 2012, 10:20
Im letzten Post des verlinkten Threads ist eine Bezugsadresse enthalten. Meinen Onkyo A-9355 kann ich leider nicht anbieten, weil ich dafür weder Fernbedienung, noch Bedienungsanleitung besitze.
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 21. Mrz 2012, 11:18

CarstenO schrieb:
Im letzten Post des verlinkten Threads ist eine Bezugsadresse enthalten. Meinen Onkyo A-9355 kann ich leider nicht anbieten, weil ich dafür weder Fernbedienung, noch Bedienungsanleitung besitze.


B-Ware aus England möchte ich nicht kaufen. Die fehlende Fernbedienung würde mich da schon weniger stören ;-)
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 21. Mrz 2012, 19:48
Hi

Schau Dir mal spaßeshalber das Gewicht des kleinen Onkyo A5VL im Vergleich an, wie gesagt, es handelt sich um einen Schaltverstärker!
Daran sollte man eigentlich schon erkennen das dort richtig Material verbaut worden ist, ich war jedenfalls überrascht, als ich ihn ausgepackt habe.
Die Haptik ist mMn überragend für so ein Gerät, über den integrierten KH Verstärker kann ich leider nichts sagen, der Amp steht bei einem Freund.
Er betreibt damit die Cabasse Bahia in einem ziemlich großen Raum und das geht bei Bedarf sogar richtig laut, also Power hat die flache Flunder.

Letztendlich musst Du aber für Dich entscheiden was wichtig ist und wer weiss, ob in Zukunft die digitalen Eingänge nicht sogar mal wichtig werden.

Saludos
Glenn
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 22. Mrz 2012, 16:48
So, war gerade bei Saturn und habe den A-5VL mal angesehen. Von der Haptik (und Optik) bin ich überzeugt ;-). Versuche morgen noch den 9355 wo in Real aufzutreiben um den Vergleich zu haben. Dann wird es wohl einer von den beiden.

VG,
Stefan
Kalle_1980
Inventar
#23 erstellt: 22. Mrz 2012, 16:57
hmm, wenn den 9355 noch einer auftreiben kann...

ansonsten vieleicht doch den a-9555, oder a-9377

MFG
bytelutscher
Stammgast
#24 erstellt: 22. Mrz 2012, 17:08
Vielleicht wäre das was für dich.
Die älteren Teac gehen meist zu nem relativ vernünftigen Endpreis weg, weil nicht ganz so angesagt wie Onkyo, Denon und Konsorten.
Dabei sind das durchaus gute Geräte. Habe slbst vor ein paar Monaten einen kräftigen AX-5000 erstanden, der sehr ordentlich und recht kräftig ist, für schlappe 71,- Euro.

http://www.ebay.de/i...&hash=item2c63f0f92b


[Beitrag von bytelutscher am 22. Mrz 2012, 17:09 bearbeitet]
Kalle_1980
Inventar
#25 erstellt: 22. Mrz 2012, 17:23
er will aber was neues
bytelutscher
Stammgast
#26 erstellt: 22. Mrz 2012, 17:25

Kalle_1980 schrieb:
er will aber was neues


Ups, das habe ich überlesen.
scater
Stammgast
#27 erstellt: 22. Mrz 2012, 17:41
Oder einen A-5VL als Aussteller für 299€. Gibts in schwarz und in silber

http://www.csmusiksy...97796ba8e7e9eaf8a0de



Oder einen 9377 für 233€ NEU. In schwarz oder silber

http://www.csmusiksy...97796ba8e7e9eaf8a0de


[Beitrag von scater am 22. Mrz 2012, 17:48 bearbeitet]
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 22. Mrz 2012, 20:12
Danke für die vielen Ratschläge :-)

Habe jetzt auch den Onkyo 9377 und den Denon PMA710AE in die Liste aufgenommen. Werde mir die morgen mal ansehen und dann entscheiden! Aber irgendwie tendiere ich schon sehr stark zum A-5VL :-)

VG,
Stefan
Moehre*
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 23. Mrz 2012, 01:16

BlixaWillBargeld schrieb:



Bei meinen bisherigen Recherchen bin ich immer beim Onkyo A-5VL gelandet welcher eigentlich alle Anforderungen soweit erfüllt. Bin mir nur bzgl. Rauschen und Kopfhörerausgang nicht sicher. Und zur HIFI-Qualität hört man auch etwas unterschiedliches.



Habe den Onkyo A5 vl selbst seit einem halben Jahr an zwei Canton Gle 490.2er auf ca. 28m2.
Leistungstechnisch kein Problem. Ich finde den Klang passend. Je nach Musikgeachmack etwas hell, was sicherlich primär durch die LS kommt. Geschmackasache halt. Von einem Rauschen habe ich nix gemerkt. Den KH Ausgang habe ich bisher leider auch noch nicht testen Können.

Gruß Moehre*
CarstenO
Inventar
#30 erstellt: 23. Mrz 2012, 07:12

BlixaWillBargeld schrieb:
Habe jetzt auch den Onkyo 9377 und den Denon PMA710AE in die Liste aufgenommen.


Kämen für mich beide nicht in Frage für die GLE 430.2.


BlixaWillBargeld schrieb:
Aber irgendwie tendiere ich schon sehr stark zum A-5VL :-)


Hast Du ihn an der Canton GLE 430.2 gehört und die Qualität des Kopfhörerausgangs gecheckt? Bisher konnte ich hier kein Beispiel finden, in dem ein GLE 430.2-Besitzer den Onkyo A-5VL empfohlen hat und Auskünfte zur Qualität des Kopfhörerausgangs geben konnte. Ich würde ggf. online einkaufen, um das Widerrufsrecht in Anspruch zu nehmen.


[Beitrag von CarstenO am 23. Mrz 2012, 07:28 bearbeitet]
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 23. Mrz 2012, 09:25

CarstenO schrieb:

Hast Du ihn an der Canton GLE 430.2 gehört und die Qualität des Kopfhörerausgangs gecheckt? Bisher konnte ich hier kein Beispiel finden, in dem ein GLE 430.2-Besitzer den Onkyo A-5VL empfohlen hat und Auskünfte zur Qualität des Kopfhörerausgangs geben konnte. Ich würde ggf. online einkaufen, um das Widerrufsrecht in Anspruch zu nehmen.


Leider nein, aber ich werde ziemlich sicher auch keinen Händler finden wo ich die Kombination anhören kann. Werde vermutlich sowieso übers Internet bestellen, habe mir auch schon 1-2 gute Angebote eingeholt. Allerdings möchte ich auch nicht auf gut Glück bestellen. Mehrere Produkte bestellen, testen und zurückschicken ist mMn dem Händler gegenüber immer unfair.

Kannst zu zum Kopfhörerausgang vom 9355 noch etwas sagen? Hat der Verstärker Nebengeräusche wie Rauschen (sowohl an den Lautsprechern als auch am Kopfhörer)?


Und noch eine Frage zum A-5VL: In der Anleitung steht, dass man einzelne Lautsprecherbare ab 4 Ohm anhängen kann. Wenn man beide Lautsprecherpaare verwendet dann sollte jedes Paar min. 8 Ohm haben. Dies wird aber wohl nur bei Parallelbetrieb beider Paare und hoher Lautstärke kritisch, oder? Ich plane eigene entweder das eine ODER das andere zu betreiben wenn ich Musik höre. Gemeinsam höchstens mal bei niedriger Lautstärke....

VG,
Stefan
züri
Stammgast
#32 erstellt: 23. Mrz 2012, 09:38
Hallo!

Zumindest zum 9377 kann ich etwas sagen:

Verarbeitung und Ausstattung ist tadellos.

Kopfhörer Ausgang ist (meiner Meinung nach) akzeptabel, hängt halt stark vom Anspruch ab.

Zum Beispiel fand ich die Kopfhörer Ausgänge bei Marantz deutlich besser.

Mein 9377 hat die Magnat Quantum 705, die Kef Q700 und aktuell die Kef R300 gut im Griff.

Gruss

züri
CarstenO
Inventar
#33 erstellt: 23. Mrz 2012, 09:42
Hallo Stefan,

der Kopfhörerausgang am A-9355 ist nichts Besonderes. Ich betreibe einen AKG K 240 Monitor, der mit einem separaten Kopfhörerverstärker von Creek mehr leistet.

Der Onkyo A-9355 ist einer der wenigen Verstärker, die ich besaß, der mit Ohr am Lautsprecher absolut brummfrei ist. Auch das Rauschen ist mit meinen recht wirkungsgradstarken Breitbändern sehr niedrig.

Was den Anschluss von zwei Lautsprecherpaaren angeht, liegst Du mit Deiner Vermutung überwiegend richtig: Wenn zwei Paare mit jeweils < 8 Ohm angeschlossen sind, ist getrennter Betrieb problemlos möglich. Auch der gleichzeitige Betrieb klappt, nur eben ggf. mit Impedanzverlaufs-bedingten klanglichen Einschränkungen zumeist im Hochtonbereich. Der Maximalpegel, bzw. die Grenze der Stromlieferfähigkeit wird rechtzeitig durch eine Schutzschaltung kenntlich gemacht ...

Gruß, Carsten
buschi_brown
Inventar
#34 erstellt: 23. Mrz 2012, 09:45
Dann melde ich mich als ehemaliger A-5VL Besitzer doch auch mal zu Wort.
Der Kopfhörerausgang arbeitet absolut tadellos (ich hatte damit meinen K-701 betrieben). Ob er jetzt zu den Canton passt, kann ich auch nicht sagen, aber würde dir ebenfalls (wie Carsten bereits empfohlen hat) zum Onlinekauf raten und den Onkyo ggf. wieder zurückschicken, wenn er nicht passen sollte.
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 23. Mrz 2012, 10:35

buschi_brown schrieb:
Dann melde ich mich als ehemaliger A-5VL Besitzer doch auch mal zu Wort.
Der Kopfhörerausgang arbeitet absolut tadellos (ich hatte damit meinen K-701 betrieben). Ob er jetzt zu den Canton passt, kann ich auch nicht sagen, aber würde dir ebenfalls (wie Carsten bereits empfohlen hat) zum Onlinekauf raten und den Onkyo ggf. wieder zurückschicken, wenn er nicht passen sollte.
:prost


Dann sind ja alle Fragen beantwortet :-) Danke!

Darf ich noch kurz fragen, warum du den Onkyo wieder verkauft hast?


Sonst werde ich es so machen: Mal online Bestellen und dann ziemlich sicher behalten!

Danke!
buschi_brown
Inventar
#36 erstellt: 23. Mrz 2012, 10:45
Den Onkyo habe ich nur verkauft, weil ich mir einen XTZ zugelegt habe. Ich muss direkt sagen, dass der XTZ (bis auf die Leistungsreserven) absolut nichts besser macht als der Onkyo, sondern einfach nur "mächtiger" aussieht.

Der A-5VL ist imho ein absolutes Topgerät in dieser Preisklasse.

Grüße
Thomas
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 23. Mrz 2012, 10:48
Das wollte ich hören, danke!

Dann wird erstmal bestellt. Ich werde berichten.

VG,
Stefan
Kalle_1980
Inventar
#38 erstellt: 23. Mrz 2012, 12:09
zeig uns bilder wenn er da ist onkyopower
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 23. Mrz 2012, 14:59
Wird gemacht
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 23. Mrz 2012, 17:00
So,
morgen wird das Teil abgeholt (Abholshop und Fernabgabegesetz gilt). Hab einen mMn guten Preis bekommen (355€ neu) und freu mich :).

VG,
Stefan
buschi_brown
Inventar
#41 erstellt: 23. Mrz 2012, 17:05
Na, dann viel Spaß mit dem "Kleinen".
Grüße
Thomas
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 27. Mrz 2012, 17:17
Bis jetzt bin ich sehr zufrieden mit dem Verstärker :-) Bis zum abschließenden Urteil warte ich jedoch noch ein wenig. Nur noch kurz eine Frage:

Das Teil ist nicht geerdet. Das kommt mir bei einem Gerät mit Metallgehäuse etwas seltsam und unsicher vor! Ist es ein Problem bzw. könnte es ein Problem geben wenn ich die Erdungsklemme vom Plattenspieler mit der Hauserde verbinde (inkl. Plattenspielermasse)?

VG,
Stefan
Kalle_1980
Inventar
#43 erstellt: 27. Mrz 2012, 17:46
das hat nix zu sagen, auch geräte mit metallgehäuse können schutzklasse 2 (schutzisoliert) sein. da sind dann die drähte darin zusätzlich isoliert mit gummischlauch, oder schrumpfschlauch, sodass nix abgehen und am gehäuse anliegen kann.

edit: achso, es sollte kein problem sein, das zu erden, bzw den plattenspieler.


[Beitrag von Kalle_1980 am 27. Mrz 2012, 17:51 bearbeitet]
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 27. Mrz 2012, 17:51
gut zu wissen. sollte man eine erdung über gnd-anschluss vom pplattenspieler dann eher vermeiden bzw. kann das das gerät schädigen?

vg
Kalle_1980
Inventar
#45 erstellt: 27. Mrz 2012, 17:54
nee da passiert nix. also schaden nimmt das auf keinen fall.

ich hab nur von plattenspieler keine ahnung ^^ manchmal soll es zu brummen kommen, und dann soll man den plattenspieler und den amp zusammen erden. aber wie erwähnt, nicht mein spezialgebiet.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 27. Mrz 2012, 18:12
Wenn ein Gerät keine Erdung integriert hat, so hat das seinen Grund und es kann sogar ein Vorteil (Störgeräusche/Brummen) sein.
Manche Verstärker bieten sogar einen Ground Lift an, da kann man sich aussuchen ob es mit oder ohne Erdung besser funktioniert.
Passieren kann da überhaupt nichts, sonst hätte das Gerät keine Zulassung bzw. CE Nummer, da enspricht schon alles den Vorschriften.
Die Erdung des Plattenspielers sollte man nicht zweckentfremden, die Klemme ist nicht für die Erdung des Verstärkers vorgesehen.
Dort sollte man nur das Erdungskabel des Plattenspielers anklemmen, sofern vorhanden, mach Dir also keine Sorgen, das passt so.

Saludos
Glenn
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 27. Mrz 2012, 19:41
dann bin ich ja beruhigt :-) danke!
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 30. Mrz 2012, 09:26
So. Nachdem ich den Verstärker nun ein paar Tage mein Eigen nenne kann ich mal ein kurzes erstes Fazit:

Ich bin zufrieden :-)

Anfangs war ich mir nicht sicher ob mir der Klang nicht etwas zu dünn war (ich tu mir da etwas schwer mit beschreiben). War jedoch beruflich ausgelastet und bin immer nur kurz zum reinhören gekommen. Außerdem war ich leicht erkältet und hatte etwas verschlagene Ohren, also nicht die besten Vorraussetzungen.

Nachdem die Erkältung verschwunden ist habe ich mir gestern Abend erstmal in Ruhe ein paar Alben meiner Lieblingsalben durchgehört von denen ich um die Aufnahmequalität weiß. Unter anderem:

- Ween - 12 Golden Country Greats
- Jimi Tenor - Organism & Out of Nowhere
- Arthur Rubinstein - Diverse Chopin Aufnahmen
- Beastie Boys - Hot Sauce Committee Part Two
- Lambchop - Mr. M

Klingt deutlich anders als mit der Aiwa Anlage. Ich muss jedoch dazusagen, dass ich auch den Plattenspieler und das System vor kurzem gewechselt habe (momentan ein Dual 505-3 mit einem Shure M97xe System...demnächst wird dieser dann noch durch einen Thorens TD320MKII mit Garrott System ersetzt).
Am Anfang war ich wohl noch etwas irritiert aufgrund des ungewohnten Klanges. Aber nach 15 Minuten einhören hatte es mich gepackt und ich war quasi in der Musik. Alles schön räumlich und differenziert. Nicht zuviel Bass aber mehr als genug und schön differenziert, genauso wie ich es wollte da ich übertriebene Bässe oft als störend empfinde. Bin jetzt kein Meister im Musik beschreiben, es gefällt einfach! Schön war auch, dass mir der Klang nach stundenlangem Hören immer besser gefallen hat, oft bin ich von Musik anfangs überzeugt und bei längerem Hören nimmt die Begeisterung immer mehr ab. Hier war es genau umgekehrt.

Was sich als eher unverhoffter Bonus entpuppt hat ist der Digitaleingang. Ein zufälliger Blick auf die PC-Rückseite im Rahmen der Kabelumsteckerei beim Anschluss des neuen Verstärkers zeigte einen S/PDIF Ausgang am Mainbord der mir davor gar nicht bewusst war. Also optisches Kabel geholt und eingestöpselt. Die Qualität des eingebauten A/D-Wandlers schlägt die des Mainboardinternen der Soundkarte um Längen. Hört sich schon ganz anders an! Das habe ich zum Anlass genommen und mir noch schnell mal einen MPD Server eingerichtet. Wenn man schon Linux verwendet soll man die Vorteile auch genießen ;-) und eigentlich wollte ich das schon länger mal, bin nur nie dazugekommen. Jetzt kann ich meine MP3-Sammlung auch vom Wohnzimmer aus hören (der Computer mit Verstärker steht im Arbeitsraum mit JBL Control 1 Boxen. Die Canton sind im Wohnzimmer nebenan) und die Musik über die Android Handy App steuern ohne immer ins Arbeitszimmer rüberzugehen (Faulheit siegt).

Alles in allem bin ich mehr als zufrieden und meine HIFI-Anlage wird jetzt wohl länger so bleiben. Auch wenn ich mich schon länger mit dem Projekt Lautsprecherselbstbau herumspiele. Das ist momentan jedoch zeitlich nicht drinnen. Vielleicht baue ich mir im Sommer mal einen SB36 Bausatz, aber das wird sich zeigen.

VG,
Stefan
CarstenO
Inventar
#49 erstellt: 30. Mrz 2012, 09:58
Ja, dann mal viel Spaß mit dem neuen Erlebnis!

Grüße, Carsten
Eminenz
Inventar
#50 erstellt: 30. Mrz 2012, 09:58

BlixaWillBargeld schrieb:
Auch wenn ich mich schon länger mit dem Projekt Lautsprecherselbstbau herumspiele.


Ja... so fängt das mit dem Hobby an, welches in machen Fällen der "Suche nach dem Heiligen Gral" entspricht
BlixaWillBargeld
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 30. Mrz 2012, 10:28

Eminenz schrieb:

Ja... so fängt das mit dem Hobby an, welches in machen Fällen der "Suche nach dem Heiligen Gral" entspricht :D


das wollte ich ja eigentlich vermeiden ;-)
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecher für Aiwa Minianlage (C22+P22) gesucht
BlixaWillBargeld am 20.02.2012  –  Letzte Antwort am 01.03.2012  –  26 Beiträge
Kaufberatung Thorens TD 147
Weltmeister_2014 am 20.07.2014  –  Letzte Antwort am 21.07.2014  –  11 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler, Verstärker und LS
qbi79 am 31.10.2016  –  Letzte Antwort am 01.11.2016  –  2 Beiträge
Canton GLE 430.2 - Welcher Verstärker?
kosmonaut_75 am 15.07.2014  –  Letzte Antwort am 15.07.2014  –  2 Beiträge
vorverstärker für aiwa p22 gesucht!
BlixaWillBargeld am 16.11.2008  –  Letzte Antwort am 09.11.2009  –  10 Beiträge
Verstärker für Thorens TD 150
Kassettenjunge am 30.01.2012  –  Letzte Antwort am 30.01.2012  –  2 Beiträge
Frage zur Bedienung einer AIWA Mini Anlage
Herbert_Groß am 03.12.2014  –  Letzte Antwort am 05.12.2014  –  4 Beiträge
Stereo Verstärker für die Canton GLE 490
Dubster am 08.03.2011  –  Letzte Antwort am 31.03.2011  –  9 Beiträge
Stereo-Verstärker und Grundrauschen
Mantra am 01.11.2016  –  Letzte Antwort am 24.11.2016  –  61 Beiträge
Canton GLE 490.2 und DUAL 704 -> Verstärker gesucht
Gitsnik am 13.07.2012  –  Letzte Antwort am 19.07.2012  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Onkyo
  • Canton
  • Magnat
  • KEF
  • Marantz
  • Denon
  • Thorens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 37 )
  • Neuestes Mitgliedk4540
  • Gesamtzahl an Themen1.345.844
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.137