Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung stereo Standlautsprecher mit Verstärker um die 5000€

+A -A
Autor
Beitrag
Jonny_1991
Neuling
#1 erstellt: 03. Apr 2012, 10:09
Hallo Musikbegeisterte.
Ich bin neu im Forum und brauche eure Hilfe, ich ziehe um und will mir jetzt endlig eine gute Anlage kaufen
Sie soll in einem Raum stehen der ca 40 m ^2 hat, und mit einem dicken Tepich ausgelegt ist.
Ich höre meist hiphop R&B und soul.
Jetzt wollte ich 2 Standlautsprecher und einen passenden verstärker für insgesamt um die 5000€.
Anschliessen wollte ich mein Macbook falls das von bedeutung ist .
Ich lege wert auf eine gute Verarbeitung und Qualität ich hoffe ihr könnt mir helfen und das ich nich zuviel vergessen habe .


MfG Jonas
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 03. Apr 2012, 16:16
Hallo Jonas,

bring uns deinen Raum samt Aufstellsituation,Hörplatz und verwirklichbaren Wandabständen etwas näher,
Bilder oder Skizzen sind da sehr hilfreich.

Welche Anlagen hattest du bisher,
was hat dir an jenen gefallen,was nicht?

hast du jüngst schon verschiedene Lautsprecher gehört?

Ist auch der Gebrauchtmarkt ein Thema?

Sind Aktivlautsprecher mit integrierter Endstufe eine Möglichkeit?

Gruss
Chrisnino
Stammgast
#3 erstellt: 03. Apr 2012, 16:33
Hallo Jonas,

Weimaraner hat schon die relevanten Fragen gestellt, weiter wäre vielleicht noch gut zu wissen...

- Wie laut hörst Du?
- Wie gross dürfen sie sein? WAF
- Vorgaben was Form und Farbe angeht??
- Wo werden sie stehen?
- Kommt DIY in Frage?



[Beitrag von Chrisnino am 03. Apr 2012, 16:35 bearbeitet]
Pauliernie
Stammgast
#4 erstellt: 03. Apr 2012, 19:38
Hallo Jonas,

bei einen Budget von 5000 Euro steht Dir die high endige Hifi-Welt offen, sprich Du hast eine Menge Möglichkeiten. Neben den Tipps meiner Vorredner würde ich Dir raten ein Fachgeschäft (nicht MM-Markt) auszusuchen und Dich ausgiebig beraten zu lassen und vorallen Lautsprecher zu testen.

Dann bekommst Du erstmal ein Gefühl was für Dein Geld möglich ist. Ich würde auch noch andere Fachhändler anklappern und schauen was die Dir anbieten. Bei dem Budget ist es auch usus, das die Händler die Anlagen, die Dir gefallen bei Dir zu Hause aufstellen. Da kannst Du dann wirklich hören und herausfinden welche Lautsprecher dir gefallen.

Nach den Hörtest kannst Du uns ja hier informieren welche Elektronik und Lautsprecher dir die Händler angeboten haben. Dann geben wir auch noch unsere Meinung dazu ab.

DIY und gebrauchte würde ich erst in zweiter Linie in Erwägung ziehen.

Verrate uns doch wo Du wohnst. Wir können Dir bestimmt einige gute Händler empfehlen.

Gruß
weimaraner
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 03. Apr 2012, 19:56

Pauliernie schrieb:
DIY und gebrauchte würde ich erst in zweiter Linie in Erwägung ziehen.



Warum?

Würde dem TE halt mit gleichem Budget noch ganz andere Möglichkeiten öffnen...


Gruss
Pauliernie
Stammgast
#6 erstellt: 03. Apr 2012, 20:56

weimaraner schrieb:

Pauliernie schrieb:
DIY und gebrauchte würde ich erst in zweiter Linie in Erwägung ziehen.



Warum?

Würde dem TE halt mit gleichem Budget noch ganz andere Möglichkeiten öffnen...


Gruss


weil Neu eben Neu ist und halt nichts gebrauchtes. Es ist auch immer schöner ein neus Auto zu fahren als ne Karre, die von anderen schon geheizt wurde. Ist eben mein Standpunkt. Was gebrauchtes ist eben was, was ein anderer nicht mehr haben will, was er abstossen will. Das reflektiert bei mir immer was negatives.

Und damit ein DIY-Bausatz auch wirklich edel erscheint, bedarf es einer bestimmten handwerklichen Fähigkeit. Das ist nun nicht jedem gegeben. Jemand der sich im HIFI-Dschungel noch nicht auskennt und mit einem relativ hohen Budget unterwegs ist, sollte daher nicht gleich mit DIY-Möglichkeiten konfrontiert werden.

Thats it !
weimaraner
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 04. Apr 2012, 10:39
Nungut,

das ist deine Meinung und die respektiere ich natürlich.

Lautsprecher haben Garantie und Gewährleistungszeiten,

da geht es über 2 Jahre,4 jahre,5 jahre bis hin zu 10 Jahren,

was sollte mich dann also davon abhalten einen jungen Gebrauchten von unter 2 Jahren zu kaufen,
wobei ich hier mal 30,40 oder je nach Modell auch 50% einsparen kann.
Bzw. ich kann mich bei Lautsprechern umschauen die neu fast das Doppelte wert sind.

Und dem TE wird ja DIY nicht aufgedrängt ,
er wird nur auf diese weitere Möglichkeit hingewiesen das DIY bei gleichem Budget auch ganz Anderes zulässt,

selbst wenn man den DIY Lautsprecher fix und fertig bauen lässt,
was auch möglich ist.

Ich warte ganz einfach ab was der TE für einen Weg gehen möchte,
da will ich ihm weder was vorschreiben noch was vermiesen...


Gruss
donnerbass
Stammgast
#8 erstellt: 04. Apr 2012, 12:32
Hi
also bei dem budget würde ich zur aurum orkan greifen die gefällt mir optisch und klanglich persönlich richtig gut.
Und mit 2500e das paar wäre da auch noch ein ordentlicher amp drin.
Hifi-Tom
Inventar
#9 erstellt: 04. Apr 2012, 13:46

da geht es über 2 Jahre,4 jahre,5 jahre bis hin zu 10 Jahren,


Bei passiven Lautsprechern geht es ab 5 Jahren Garantie/Gewährleistung los bis hin zu lebenslang.


also bei dem budget würde ich zur aurum orkan greifen die gefällt mir optisch und klanglich persönlich richtig gut. Und mit 2500e das paar wäre da auch noch ein ordentlicher amp drin.


Ein guter Tipp aber ein wenig Hörerfahrungen sammeln ist nie verkehrt. Da gibts von Monitor Audio z.B. eine GX300, die würde auch ins Budget passen, aber auch von anderen Herstellern wie Elac, Nubert, Phonar .....

Eine weitere Alternative wäre die KS Digital KSD2020, siehe auch

http://www.ksdigital.de/ksdhome/ksd2020.php

dazu dann z.B. der Audiolab 8200 CDQ, CD-Player, Wandler & Vorstufe in einem u. man hat ein absolut hochwertiges Wiedergabesystem.
Jonny_1991
Neuling
#10 erstellt: 04. Apr 2012, 18:48
Schonmal vielen Dank für die Antworten .
Ich bin die letzen Jahren viel unterwegs gewesen und hatte so zu sagen keinen festen Wohnsitz.

Ich habe nur die alten selbstgebauten Standlautsprecher von mein Vater.
Und das Bose sound Dock 10 von dem mich mir mehr erwartet hatte.

probegehört habe ich bis jetzt nur noch die Canton Veto 890.2 DC bei MM, allerdings leider mit einer Test CD auf der nur alte Rockmusik war womit ich daher nichts anfangen konnte.

Zu aussehen und Grösse würde ich sagen gefällt mir die aurum Orkan schon sehr gut, allerdings ist die Grösse nicht ganz so wichtig da ich den Raum nicht mit Möbeln zustellen werde. Also Sofa TV und noch ein par Kleinigkeiten Sodas der Raum nur für TV und Musik genutzt wird.

DIY währe eine Möglichkeit, ich bin beruflich Handwerker und mein Vater (elektro ing) der schon einige Boxen gebaut hat kann mir sicher helfen.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 04. Apr 2012, 19:02
Hallo,

hier was aus dem Selbstbausektor:

http://lsv-achenbach...265&products_id=5682

Hier auch mal ein etwas längerer Thread dazu,
öfter auch mal zum Schmunzeln..

http://www.hifi-foru...ack=1&sort=lpost&z=1


Natürlich will ich nicht vergessen darauf hinzuweisen das man auch ruhig einen Teil des Budgets in die Raumakustik investieren darf,
das ist noch wichtiger als der Lautsprecher selbst ,

und danach kommt erstmal laaaaange Zeit nichts.....


Gruss
Hifi-Tom
Inventar
#12 erstellt: 06. Apr 2012, 11:20

Natürlich will ich nicht vergessen darauf hinzuweisen das man auch ruhig einen Teil des Budgets in die Raumakustik investieren darf, das ist noch wichtiger als der Lautsprecher selbst ,

und danach kommt erstmal laaaaange Zeit nichts...


Nein, es verhält sich genau umgekehrt! Zuerst kommt der Lautsprecher, der ist und bleibt das wichtigste Teil in der Wiedergabekette, denn was er nicht kann od. falsch macht, kann auch keine perfekte Raumakustik ausbügeln bzw. korregieren. Danach kommt die Raumakustik + Aufstellung der Lautsprecher Wahl des geeigneten Hörplatzes u. danach mit einigem Abstand der Rest.
janfelipe272
Stammgast
#13 erstellt: 06. Apr 2012, 20:38
Mein TIP für 5000 EURO:
ELac 249 Black Edition
Yamaha Volllverstärker s2000

Ist aber nur meine Meinung
Octaveianer
Stammgast
#14 erstellt: 06. Apr 2012, 20:58
mal ganz frech mein Tip einwerfen

Octave V-70 + Black Box ( ok gebraucht um 2700€ )
Audio Physik / Dynaudio / Martin Logan / B&W

zum Thema gebraucht meine Octave Vor-End Kombi ist 17! Jahre alt kein Ausfall bis her

Gruß
m00
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 06. Apr 2012, 21:13
dann auch mein Tipp

Kudos C2 und Naim Nait XS
hacmac82
Stammgast
#16 erstellt: 08. Apr 2012, 01:01
habe vor ca. 2,5 monaten das selbe gesucht, vl. sind ja ein paar anregungen drinnen mit denen du etwas anfangen kannst. auf jeden fall aber findet sich eine grosse anzahl verschiedener modelle die man zum probehören in betracht ziehen kann darin.

http://www.hifi-foru...=32&thread=49212&z=1

die von mir letzten endes gewählte lösung liegt mit rabatt ca bei dem was du dir preislich vorstellst.


[Beitrag von hacmac82 am 08. Apr 2012, 01:03 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#17 erstellt: 08. Apr 2012, 17:23
Hallo,

einen Tipp kann ich auch noch gerne abgeben, zu der von donnerbass empfohlenen Aurum Orkan VIII den Audreal V30 Röhrenvollverstärker, dann muß man auch nichts gebraucht kaufen denn das past bei voller Garantie als Neukauf ins Budget.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 09. Apr 2012, 19:47

Hifi-Tom schrieb:

Natürlich will ich nicht vergessen darauf hinzuweisen das man auch ruhig einen Teil des Budgets in die Raumakustik investieren darf, das ist noch wichtiger als der Lautsprecher selbst ,

und danach kommt erstmal laaaaange Zeit nichts...


Nein, es verhält sich genau umgekehrt! Zuerst kommt der Lautsprecher, der ist und bleibt das wichtigste Teil in der Wiedergabekette, denn was er nicht kann od. falsch macht, kann auch keine perfekte Raumakustik ausbügeln bzw. korregieren. Danach kommt die Raumakustik + Aufstellung der Lautsprecher Wahl des geeigneten Hörplatzes u. danach mit einigem Abstand der Rest. :prost



DOCH Um mal unüblicherweise pauschal daherzukommen:

Ein 10.000€ Lautsprecher in einem heutzutage modernen Wohnraum..

Gegen einen 4.000€ Lautsprecher in einem für 6.000€ raumakustisch optimierten Hörraum,

da braucht man eigentlich nicht lange zu überlegen um darauf zu kommen was besser klingen wird.

Ist meine Meinung,und braucht von niemandem geteilt zu werden

Denn was der Hörraum nicht zulässt,
kann auch kein Lautsprecher der Welt ans Ohr transportieren...
DJ_Bummbumm
Inventar
#19 erstellt: 09. Apr 2012, 20:32

weimaraner schrieb:

Ein 10.000€ Lautsprecher in einem heutzutage modernen Wohnraum..

Hm, was ist denn ein moderner Wohnraum?

Spärlich möbliert?
Laminat + Ikea?
Quadratischer Grundriss?
Mit oder ohne Dachschrägen?
L-Form?
Riesenraum mit Küche und Diele integriert?
Bücherschränke mit Glastüren oder offene Regale oder nur 1 e-book?
Rauhfasertapete?
Keine Teppiche und Vorhänge, aus Stil- und Hygiene-Gründen?

BB
Hifi-Tom
Inventar
#20 erstellt: 10. Apr 2012, 10:01

Denn was der Hörraum nicht zulässt, kann auch kein Lautsprecher der Welt ans Ohr transportieren...


Da sind wir uns einig, nur wenn die Qualität des Lautsprechers nicht stimmt, nützt eben auch der beste Hörraum gar nichts daher gilt nach wie vor:

zuerst der Lautsprecher + seine adekuate Aufstellung sowie ideale Hörposition. Jetzt haben wir noch gar nichts am Raum gemacht und können trotzdem schon ein ganz gutes Ergebnis erzielen.

Dann kommt die Optimierung der Raumakustik so überhaupt möglich und WAF verträglich, dann der Rest.

Allein durch die richtige Wahl des Lautsprechers für den passenden Hörabstand, z.B. Nahfeld, wenn man nicht viel am Raum machen kann, darf, kann man schon sehr gute Ergebnisse erzielen. Daher nicht pauschal sondern ergebnisorientiert vorgehen.


[Beitrag von Hifi-Tom am 10. Apr 2012, 10:02 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 10. Apr 2012, 10:38
Lustig,

jetzt kommt aus dem Nichts auch die adequate Aufstellung sowie die ideale Hörposition,

davon ist nicht die Rede

Nun,
die Qualität von Lautsprechern aus der 1000€ Liga übertrumpfen eben im Zusammenspiel mit einem sehr guten Hörraum einen 10.000€ Lautsprecher mit einem besch... Hörraum,
der Raum verreisst halt viel mehr ,

einfach mal die Frequenzgänge von Lautsprechern übereinanderlegen,
und dann von einem Hörraum danebenlegen,

ist mal ein erster Anhaltspunkt
Hifi-Tom
Inventar
#22 erstellt: 10. Apr 2012, 10:54
Weimarer schrieb fälschlicherweise:


Lustig, jetzt kommt aus dem Nichts auch die adequate Aufstellung sowie die ideale Hörposition, davon ist nicht die Rede


Wer lesen kann ist klar im Vorteil, bereits in meinem Post # 12 war davon die Rede!


Nun, die Qualität von Lautsprechern aus der 1000€ Liga übertrumpfen eben im Zusammenspiel mit einem sehr guten Hörraum einen 10.000€ Lautsprecher mit einem besch... Hörraum, der Raum verreisst halt viel mehr ,
einfach mal die Frequenzgänge von Lautsprechern übereinanderlegen,
und dann von einem Hörraum danebenlegen, ist mal ein erster Anhaltspunkt


Ein nicht ganz richtiger Anhaltspunkt, Du schriebst nämlich die Raumakustik wäre wichtiger als der Lautsprecher und das ist definitiv falsch! Auch bei schlechter Raumakustik kann man durch Nahfeld (hier schließt man durch den kurzen Hörabstand die Raumeinflüsse weitgehend aus) sehr gute Ergebnisse erzielen. Desweiteren durch koaxiale, stark bündelnde Systeme, da hier weniger Reflektionen produziert werden und durch eine adekuate kompromisslose Aufstellung kann man sowohl frühen Reflektionen wie auch Raummoden entgegenwirken. Die Raumakustik ist natürl. wichtig u. ich empfehle auch natürl. die Optimierung dieser, nur am wichtigsten ist der Lautsprecher, der passend zum Raum, Aufstellungsmöglichkeiten und Hörabstand ausgesucht werden sollte!


[Beitrag von Hifi-Tom am 10. Apr 2012, 10:55 bearbeitet]
jd17
Inventar
#23 erstellt: 10. Apr 2012, 11:26
beim schluderbacher wird momentan die Dynaudio Focus 360 für 3500€/paar verkloppt.
ich denke, sie ist auf jeden fall einen tipp wert - auch wenn man mit DIY vielleicht mehr erreichen kann.
anhören kann nicht schaden. für mich ist das aber schon sehr viel lautsprecher fürs geld.


Anschliessen wollte ich mein Macbook falls das von bedeutung ist .

als vollverstärker würde ich dann passend dazu einen Onkyo A-9070 kaufen. der hat schon einen wandler dabei und man kann prima das macbook anschließen.
Don_Tomaso
Inventar
#24 erstellt: 10. Apr 2012, 12:09
@hifi-tom & weimaraner: Meint ihr wirklich, dass eurer schon in gefühlt 5.000 Threads vorher abgehaltenes Gekabbel dem TS irgendwie hilft? Ja? Ach so... Na dann... Glennfresh, Zim und Bärchen fehlen noch in der Sandkiste, die werden doch nicht krank sein?
@Jonny: Geh Probehören, mit den etablierten Herstellern ala B&W, KEF, Dynaudio, Canton und so weiter solltest du in diesem Preisbereich recht wenig falsch machen. Und falls dich DIY interessiert - davon habe ich leider noch weniger Ahnung als von HiFi allgemein - man hört über Udo Wohlgemuth viel gutes und bei deinem Budget wäre locker die "Little Princess" drinne, mit Gehäuse in Profi-Qualität. Ist halt nicht wirklich DIY (obwohl hier manche, die gerade mal einen Bausatz unfallfrei zusammenbekommen, sich als revolutionäre Boxenentwickler gerieren), aber es macht sicher viel Spass und die Resultate können wohl wirklich sehr gut sein.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 10. Apr 2012, 17:30
@ Don Tomaso

Was dich nicht interessiert brauchst du ja auch nicht lesen,
zwingt dich keiner.

Wenn Hifi Tom meint mir seine Meinung aufdrücken zu wollen/müssen,
da duck ich mich eben nicht weg.

Wenn Hifi Tom seine Meinung äussern will ,gerne,
aber wenn er meint mich zitieren zu müssen,
dann ist das eben so.

@Tom

Bei unseren gegensätzlichen Meinung Lautsprecher-Raumakustikoptimierung kommt die Aufstellung nicht zur Debatte,
aber das kapierst du halt nicht.
(Es geht nicht um Raumakustikoptimierung versus Aufstellung )

Auch wenn ich im Nahfeld sitze sind die Nachhallzeiten sehr wichtig,
desweiteren habe ich im Bassbereich auch Auslöschungen und Überhöhungen,
soviel kurz dazu,
bevor es wieder jemanden nervt.

Das du als Händler der eben mehr vom Lautsprecherverkauf lebt als von deinen Raumakustikteilen,
diese Meinung vertritt,
das halte ich aber für durchaus legitim...
Pauliernie
Stammgast
#26 erstellt: 10. Apr 2012, 20:36
cool, wie solche threats immer abdriften in Grundsatzdiskussionen. Hilft dem TE echt weiter !
Hifi-Tom
Inventar
#27 erstellt: 11. Apr 2012, 08:23

@Tom Bei unseren gegensätzlichen Meinung Lautsprecher-Raumakustikoptimierung kommt die Aufstellung nicht zur Debatte,
aber das kapierst du halt nicht. Es geht nicht um Raumakustikoptimierung versus Aufstellung )


Eventuell verstehst Du da was nicht, die richtige adekuate Aufstellung der Lautsprecher geht einher mit Optimierung der Raumakustik, da man bei optimaler Aufstellung den Raum weniger anregt, weniger frühe Reflektionen produziert, Raummoden weniger stark anregt, sprich sie gehört dazu. Außerdem haben wir diesbezügl. keine grundsätzlich gegenteilige Meinung, da auch ich immer wieder auf die Wichtigkeit einer guten Raumakustik hinweise.


Auch wenn ich im Nahfeld sitze sind die Nachhallzeiten sehr wichtig, desweiteren habe ich im Bassbereich auch Auslöschungen und Überhöhungen, soviel kurz dazu, bevor es wieder jemanden nervt.


Nein, wenn ich im richtigen Nahfeld sitze, dann kommen die Direktschallanteile immer deutl. vor den Diffusschallanteilen an, dann sind die Nachhallzeiten eben nicht mehr ganz so wichtig. Das sie wichtig sind u. eine Optimierung diesbezügl. generell positiv ist bestreitet ja gar keiner. Und das es im Raummodenbereich sowohl zu Auslöschungen wie auch Überhöhungen kommt ist doch eh völlig unstrittig. Gerade aber hier kann eine gezielte Aufstellung enorm helfen. Ich kann so aufstellen u. sitzen, das ich im Druckmaximum sitze, also eine volle Überhöhung mitkriege, od. im Druckminimum, also in einer Auslöschung (beides ist nicht so gut) od. eben dazwischen. Damit ist dann schon eine ganze Menge gewonnen.


Das du als Händler der eben mehr vom Lautsprecherverkauf lebt als von deinen Raumakustikteilen, diese Meinung vertritt, das halte ich aber für durchaus legitim...


Ist zwar immer wieder der gleiche dumme Spruch, aus Ignoranz u. Argumentationslosigkeit geboren, aber was solls, wenn Dir nicht mehr einfällt. Ich als Händler weise immer auf die Wichtigkeit der Raumakustik hin, auch in unzähligen Beiträgen hier im HF, aber vor allen Dingen darauf hin, daß der Lautsprecher das wichtigste Glied in der Kette ist, neben seiner adekuaten Aufstellung u. der Wahl des geeigneten Hörplatzes. Es ging hier nur darum Deine falsche od. sagen wir einseitige Aussage, die Raumakustik wäre wichtiger als der Lautsprecher richtigzustellen und das ganze ein wenig differenzierter darzustellen. Übrigens, ich verkaufe auch Raumakustikelemente u. arbeite mit Raumakustikprofis aus dem Studiobereich zusammen. Daher interessiert mich dieses Thema auch schon seit Jahren.

Pauliernie schrieb:


cool, wie solche threats immer abdriften in Grundsatzdiskussionen. Hilft dem TE echt weiter !


Diskussionen, Informationen über Raumakustik, richtige Aufstellung der Lautsprecher sowie geeignte Wahl der Hörposition sind eigendl.immer nützlich und sinnvoll. Das sind zumindest meine Erfahrungen, denn hier werden die meisten Fehler gemacht. Leider ist es oft schon schwierig, die Menschen dazu zu bewegen, Ihre Lautsprecher besser aufzustellen, geschweige denn, sie dazu zu bringen, Raumakustikelemente wie Absorber od. Diffusoren in ihren Hörraum einzupflegen, der WAF-Faktor läßt grüßen. Dabei gibt es mittlerweile durchaus ansehliche Elemente. Wenn man aber von vorne herein nicht sehr flexibel ist bezügl. Aufstellung und Raumakustikelemente, so kann die richtige Wahl des Lautsprechers mit seiner Abstrahlcharakteristik sowie ein gezieltes Aussuchen eines Nahfeldmonitors enorme klangl. Vorteile bringen u. so einen schlechten Raum recht gut entschärfen. Jetzt ist aber eigendl. alles wichtige gesagt. Daher klinke ich mich auch aus der Diskussion aus, den Weimarer will ich eh nicht berzeugen.


[Beitrag von Hifi-Tom am 11. Apr 2012, 08:29 bearbeitet]
Shai7an
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 11. Apr 2012, 09:20
Vorschlag:

Cabasse Egea ~ 3200€ (evtl. die große Schwester Iroise ~4000€)
Rest für einen Verstärker.

Versprühen sehr viel Spielfreude und machen (zumindest mir) beim Musikhören einfach Spaß.

(Bei mir an ner Vor- / Endstufen Kombi von Cambridge Audio.)
Don_Tomaso
Inventar
#29 erstellt: 12. Apr 2012, 10:31

Pauliernie schrieb:
cool, wie solche threats immer abdriften in Grundsatzdiskussionen. Hilft dem TE echt weiter ! :Y

Ebend!
@Hifitom: Adäquat schreibt man so! Weil du das Wort doch so gerne nutzt. Und nein, die ewig gleiche Diskussion immer wieder zu führen, nur um Recht zu haben, bringt nur dem Rechthaber was, nicht der "Allgemeinheit".
Hifi-Tom
Inventar
#30 erstellt: 12. Apr 2012, 10:55

Ebend! @Hifitom: Adäquat schreibt man so! Weil du das Wort doch so gerne nutzt. Und nein, die ewig gleiche Diskussion immer wieder zu führen, nur um Recht zu haben, bringt nur dem Rechthaber was, nicht der "Allgemeinheit".


@ Don_Tomaso

Ich bin der Meinung man kann über das Thema Raumakustik, Aufstellung der Lautsprecher und geeignete Hörposition gar nicht genug diskutieren, weil es in aller Regel sträflich vernachlässigt wird. Das HF ist voll mit ellenlangen Kabeldiskussionen u. sonstigem Voodoo Geschwurbel. Leider nicht mit Diskussionen, Austausch über die oben erwähnten Themen.

Danke für den Hinweis des Rechtschreibfehlers, da wird man ganz sicher noch mehrere finden..., die Suche ist eröffnet!
Don_Tomaso
Inventar
#31 erstellt: 12. Apr 2012, 11:21
Tom, das mag ja alles sein. Andererseits wird fast jeder, der nördlich der 599 Euro eine Kaufberatung sucht, einer Raumakustik-Inquisition unterzogen, die von den stets gleichen drei schwarzen Kardinälen angeführt wird. Vielleicht bin ich ja taub oder habe einfach Glück, in meinem Wohnzimmer hört sich die Musik einfach gut an. Ein bisschen Boxenschieben, fertich. Ich höre auch nicht wirklich laut, das mag ich nicht und Bugge Wesseltoft am Piano muss man auch nicht aufdrehen. Und wenns mal Ian Hunter und was lauter ist, geht das auch.
Und ich käme in diesem LEBEN nicht auf die Idee, mir irgendwelchen Resonatoren oder Absorbatoren oder Vibratovoren oder sonstige Raptoren in mein Wohnzimmer zu nageln, schönen Dank auch. Ich habe ein WOHNzimmer.
Im Ernst, warum es in den heimischen 4 Wänden eine Akustik sein muss, wie du sie weder in einem Club noch im Konzertsaal hast, erschliesst sich mir nicht. Ich habe doch ein Gehör (Ohren PLUS Hirn) zu hören und Fehler-Ausgleichen.

Und jetzt alle Fanatiker: FEUER FREI! Er hat Jehova gesagt!

EDIT: Typo


[Beitrag von Don_Tomaso am 12. Apr 2012, 11:22 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#32 erstellt: 12. Apr 2012, 13:10

Tom, das mag ja alles sein. Andererseits wird fast jeder, der nördlich der 599 Euro eine Kaufberatung sucht, einer Raumakustik-Inquisition unterzogen, die von den stets gleichen drei schwarzen Kardinälen angeführt wird. Vielleicht bin ich ja taub oder habe einfach Glück, in meinem Wohnzimmer hört sich die Musik einfach gut an. Ein bisschen Boxenschieben, fertich.


Hola Don Namensvetter,

aber genau das habe ich doch hier geschrieben..., verkehrte Welt! Eventuell liest Du auch mal was ich schreibe. Genau das, Boxen schieben, richtig aufstellen nebst einem vernünftigen Hörplatz ist ja schon fast die halbe Miete.
Ich habe hier nur die Aussage kritisiert, Raumakustik wäre wichtiger als die Lautsprecher, denn dem ist nicht so. Im Prinzip habe ich also sogar in Deinem Sinne argumentiert...und mir ist die Wohnzimmerproblematik aus der Praxis wohlbekannt. Fast alle haben ein Wohnzimmer u. dazu noch eine bessere Hälfte. Wie man ganz ohne Elemente zu einem gute Klang kommen kann, habe ich hier ja auch geschrieben, in diesem Sinne...


[Beitrag von Hifi-Tom am 12. Apr 2012, 13:11 bearbeitet]
Don_Tomaso
Inventar
#33 erstellt: 13. Apr 2012, 08:33

Hifi-Tom schrieb:

Tom, das mag ja alles sein. Andererseits wird fast jeder, der nördlich der 599 Euro eine Kaufberatung sucht, einer Raumakustik-Inquisition unterzogen, die von den stets gleichen drei schwarzen Kardinälen angeführt wird. Vielleicht bin ich ja taub oder habe einfach Glück, in meinem Wohnzimmer hört sich die Musik einfach gut an. Ein bisschen Boxenschieben, fertich.


Hola Don Namensvetter,

aber genau das habe ich doch hier geschrieben..., verkehrte Welt! Eventuell liest Du auch mal was ich schreibe. Genau das, Boxen schieben, richtig aufstellen nebst einem vernünftigen Hörplatz ist ja schon fast die halbe Miete.
Ich habe hier nur die Aussage kritisiert, Raumakustik wäre wichtiger als die Lautsprecher, denn dem ist nicht so. Im Prinzip habe ich also sogar in Deinem Sinne argumentiert...und mir ist die Wohnzimmerproblematik aus der Praxis wohlbekannt. Fast alle haben ein Wohnzimmer u. dazu noch eine bessere Hälfte. Wie man ganz ohne Elemente zu einem gute Klang kommen kann, habe ich hier ja auch geschrieben, in diesem Sinne... :prost

Siehste, Tom, so kanns gehen: Wegen dem ewigen Gekabbel lese ich die Sachen schon gar nicht mehr. Sorry, du bist ja Kabel-Voodoo, nicht Raumakustik-Voodoo. Verdammt, wo ist der schwarze Hahn schon wieder!

Schbass

Raumakustik wichtiger als die LS ist wirklich Käse, auch wenn ich dafür wieder einen auf die Mütze kriege.
Hifi-Tom
Inventar
#34 erstellt: 13. Apr 2012, 10:10
Na siehst...


Raumakustik wichtiger als die LS ist wirklich Käse, auch wenn ich dafür wieder einen auf die Mütze kriege.


Dafür kriegst Du von keinem, der was von der Materie versteht, auf die Mütze.
dr.dimitri
Stammgast
#35 erstellt: 13. Apr 2012, 14:08
Vermutlich hat sich Jonny mittlerweile zwei nuVeros gekauf oder schraubt mit seinem Vater ein Pärchen Duetta zusammen.
Aber:

Bei passiven Lautsprechern geht es ab 5 Jahren Garantie/Gewährleistung los bis hin zu lebenslang.

Das ein gewerbetreibender nicht zwischen Garantie und Gewährleistung unterscheidet (oder kann?) ist schon, naja.
Außerdem wird die Garantie z.T. auch nur für den Erstkäufer gewährt.

Dim

PS: Den Verstärker links liegen lassen, ein Pärchen BM 6 anhören und dann auf dem Gebrauchtmarkt stöbern.
Hifi-Tom
Inventar
#36 erstellt: 13. Apr 2012, 14:25

Das ein gewerbetreibender nicht zwischen Garantie und Gewährleistung unterscheidet (oder kann?) ist schon, naja.


Ich weiß da schon den Unterschied, nur wir sprechen hier doch vom Endverbraucher, nicht wahr u. auf den trifft das was ich geschrieben habe voll zu.


Außerdem wird die Garantie z.T. auch nur für den Erstkäufer gewährt.


Schön daß Du zum Teil geschrieben hast. In aller Regel wird sie nämlich auf das Produkt gewährt also auch ein 2., 3. Besitzer profitiert davon. Und für die Pixel....., hier noch eine genaue Definition von Garantie/Gewährleistung.

http://www.anwalt-seiten.de/artikel/sec1/221.html


[Beitrag von Hifi-Tom am 13. Apr 2012, 14:32 bearbeitet]
dr.dimitri
Stammgast
#37 erstellt: 13. Apr 2012, 14:38

Hifi-Tom schrieb:
Ich weiß da schon den Unterschied, nur wir sprechen hier doch vom Endverbraucher, nicht wahr u. auf den trifft das was ich geschrieben habe voll zu.


Eigentlich nicht. Gewährleistung beträgt in D. seit der Schuldrechtsreform 2002 zwei Jahre und ist gesetzlich vorgeschrieben.
Gewährt ein Hersteller z.B. ein Jahr Garantie, so muss ein Käufer auch 6 Monaten nach dem Kauf nicht nachweisen, dass der Mangel bereits zum Kaufzeitpunkt bestanden hat.
Tritt der Fehler aber nach 13 Monaten ein, so ist es Gewährleistung und der Käufer ist doch wieder in der Nachweispflicht.
5 Jahre Gewährleistung gibt es überhaupt nicht, das ist rein Garantie.

Dim


[Beitrag von dr.dimitri am 13. Apr 2012, 14:42 bearbeitet]
yahoohu
Inventar
#38 erstellt: 13. Apr 2012, 14:51
Na,

wurde hier schon wieder mit überflüssiger Rechthaberei und Rand BlaBla ein TE vergrault?

Gruß Yahoohu
Hifi-Tom
Inventar
#39 erstellt: 13. Apr 2012, 14:53

das ist rein Garantie.


Richtig und es ging um Garantie für den Endkunden, von 2 Jahren bis lebenslang. Alles weitere steht ausführlich in dem Link drinnen, den ich reingestellt habe.
burkm
Inventar
#40 erstellt: 13. Apr 2012, 15:05

dr.dimitri schrieb:

Hifi-Tom schrieb:
Ich weiß da schon den Unterschied, nur wir sprechen hier doch vom Endverbraucher, nicht wahr u. auf den trifft das was ich geschrieben habe voll zu.


Eigentlich nicht. Gewährleistung beträgt in D. seit der Schuldrechtsreform 2002 zwei Jahre und ist gesetzlich vorgeschrieben.
Gewährt ein Hersteller z.B. ein Jahr Garantie, so muss ein Käufer auch 6 Monaten nach dem Kauf nicht nachweisen, dass der Mangel bereits zum Kaufzeitpunkt bestanden hat.
Tritt der Fehler aber nach 13 Monaten ein, so ist es Gewährleistung und der Käufer ist doch wieder in der Nachweispflicht.
5 Jahre Gewährleistung gibt es überhaupt nicht, das ist rein Garantie.

Dim


Da in Deutschland Vertragsfreiheit herrscht, kann auch ein "Gewährleistungs"-Vertrag über 5 oder mehr Jahre geschlossen werden. Es ist dann aber nicht mehr die gesetzlich festgelegte Gewährleistung (für Endverbraucher) mit einer Laufzeit von 24 Monaten (ab Eigentumsübergang) und der Beweislastumkehr nach 6 Monaten. Wobei diese nicht immer abschreckend sein muss, weil es durchaus konkludent sein kann, dass der Mangel auch bei späterem Auftreten bereits bei Herstellung eingebracht oder angelegt wurde. Ein Garantie-Vertrag ist eine freiwillige und einseitige Willenserklärung und kann vom Garantiegeber beliebig (einschränkend) ausgestaltet werden, meist betrifft es die Leistungen und die Garantiebedingungen zu denen diese "Garantie" in Anspruch genommen kann. Oft sind diese - wegen der heftigen Einschränkungen und Vorbedingungen - das Papier nicht wert, auf dass sie gegebenenfalls gedruckt werden, sondern werden meist nur als Marketing-Instrument eingesetzt. Dies ist aber vielen Verbrauchern - mangels entsprechender Kenntnisse - nicht bewusst, wenn man die Foren hier quer liest.
Schon allein deswegen ist es immer wichtig und sinnvoll als Endverbraucher seine verbrieften Rechte aus der gesetzlichen Gewährleistungsregelung in Anspruch zu nehmen und sich erst einmal an den eigentlichen Vertragspartner, d.h., den Verkäufer / Händler zu wenden, da nur diesem gegenüber Rechte bestehen (Ausnahme: Produkthaftung). Diese gesetzliche Gewährleistungsregelung kann seitens des Vertragspartners auch nicht einseitig, z.B. durch seine AGB, zu seinen Gunsten eingeschränkt oder abgeändert werden.


[Beitrag von burkm am 13. Apr 2012, 15:15 bearbeitet]
dr.dimitri
Stammgast
#41 erstellt: 13. Apr 2012, 15:23

Diese gesetzliche Gewährleistungsregelung kann seitens des Vertragspartners auch nicht einseitig, z.B. durch seine AGB, zu seinen Gunsten eingeschränkt oder abgeändert werden.


Mit Ausnahme von Gebrauchtwaren. Hier kann über die AGBs die gesetzliche Gewährleistung auf 12 Monate beschränkt werden.

Dim
Don_Tomaso
Inventar
#42 erstellt: 13. Apr 2012, 15:46

yahoohu schrieb:
Na,

wurde hier schon wieder mit überflüssiger Rechthaberei und Rand BlaBla ein TE vergrault?

Gruß Yahoohu

Scheint unheilbar zu sein. Hansi hält die Wurst hin und Bello schnappt zu (ich sag nicht, wer was ist).
Hifi-Tom
Inventar
#43 erstellt: 13. Apr 2012, 16:26

Scheint unheilbar zu sein. Hansi hält die Wurst hin und Bello schnappt zu (ich sag nicht, wer was ist).


Darfst Du auch nicht, hast Du doch selber noch vor kurzem zugeschnappt!!!!

Und manche Threads leben nur davon, da gehts oft gar nicht um Inhalte sondern allenfalls um persönliche Animositäten, virtueller Stammtisch halt.
Don_Tomaso
Inventar
#44 erstellt: 13. Apr 2012, 16:34

Hifi-Tom schrieb:

Scheint unheilbar zu sein. Hansi hält die Wurst hin und Bello schnappt zu (ich sag nicht, wer was ist).


Darfst Du auch nicht, hast Du doch selber noch vor kurzem zugeschnappt!!!! ...

Un-Ver-Schämt-Heit!!!


Hifi-Tom
Inventar
#45 erstellt: 13. Apr 2012, 16:50
Ertappt.....
dr.dimitri
Stammgast
#46 erstellt: 13. Apr 2012, 16:58
Nachdem das geklärt wäre, stellt sich immer noch die Frage, was mit Jonny passiert ist?

Dim
yahoohu
Inventar
#47 erstellt: 13. Apr 2012, 19:26
Ups,
falscher Thread....


[Beitrag von yahoohu am 13. Apr 2012, 19:36 bearbeitet]
m00
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 13. Apr 2012, 19:59

dr.dimitri schrieb:
Nachdem das geklärt wäre, stellt sich immer noch die Frage, was mit Jonny passiert ist?



oh Jonny
Pauliernie
Stammgast
#49 erstellt: 13. Apr 2012, 20:08
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Standlautsprecher + Verstärker Kaufberatung
Frams am 24.03.2013  –  Letzte Antwort am 06.04.2013  –  11 Beiträge
Kaufberatung Verstärker + Stereo-Standlautsprecher mit Streaming-Lösung
PrivateBanker12345 am 02.07.2014  –  Letzte Antwort am 03.07.2014  –  8 Beiträge
Stereo-Kaufberatung ca. 5000?
Josh_Kabosh am 30.01.2014  –  Letzte Antwort am 31.01.2014  –  11 Beiträge
Stereo-Kaufberatung Standlautsprecher bis 1500,- ?
astra0480 am 18.12.2010  –  Letzte Antwort am 20.12.2010  –  10 Beiträge
Kaufberatung Stereo Verstärker
4saiter am 05.02.2009  –  Letzte Antwort am 12.02.2009  –  10 Beiträge
Kaufberatung Für Stereo verstärker
lutsei am 03.01.2011  –  Letzte Antwort am 07.01.2011  –  20 Beiträge
Kaufberatung Verstärker mit Radio (Stereo)
Pfalz89 am 11.01.2015  –  Letzte Antwort am 12.01.2015  –  8 Beiträge
Stereo-Kaufberatung
frederic01 am 27.10.2015  –  Letzte Antwort am 27.10.2015  –  2 Beiträge
Kaufberatung Stereo Standlautsprecher
tobi2108 am 02.02.2014  –  Letzte Antwort am 07.02.2014  –  37 Beiträge
Kaufberatung für Stereo Standlautsprecher
haihappen85 am 03.03.2014  –  Letzte Antwort am 04.03.2014  –  19 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • Monitor Audio
  • Onkyo
  • Dynaudio
  • Naim Audio
  • Octave

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 90 )
  • Neuestes Mitgliedhififreakzo
  • Gesamtzahl an Themen1.345.291
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.568