Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hifi Upgrade - Neue komponenten beratung

+A -A
Autor
Beitrag
eftilon
Neuling
#1 erstellt: 05. Sep 2012, 20:43
Hallo Forum,

Ich bn neu hier und das ist mein erster Beitrag, bin 42 Jahre alt und lebe seit 21 Jahren in München. Meine jetztige anlage habe ich zum teil seit 1999 und ich möchte jetzt langsam aber sicher etwas modernisieren. Ich habe mich die letzten Tage hier etwas eingelesen, aber trotzdem erhoffe ich mir die einen oder anderen guten tipp zu bekommen

Als Vollverstärker habe ich seit 1999 einen Yamaha AX-592 im Einsatz, als Boxen die Magnat Vector Needle, die ich im gleichen Jahr gekauft hab,
(die hohe version in Holz 112cm, nicht die alu 97cm). Unten sind die Technische Daten.
als CDP fungiert momentan mein Panasonic Blue Ray Player der sogar vom NAS MP3 streamen kann und einen guten D/A Wandler haben soll.
Ich bin zufrieden mit den Geräten aber Hobbys sollte man ab zu pflegen :-).

- Ich möchte meine Musik sammlung langsam aufs NAS in FLAC Digitalisieren, das kann der Blue Ray player nicht spielen. (Das Synology NAS hat ne App dafür, PC,IOS und Android)
- Ich möchte eine streaming lösung wo ich nicht den Fernseher anwerfen muss um am NAS zu navigieren
- Ios & android App steuerung wäre ganz nett aber vom PC aus wäre es für mich praktischer
- Ebenfalls möchte ich mich Klangtechnisch etwas verbessern, obwohl ich zufrieden bin fühle ich das meine ansprüche etwas gewachsen sind, und etwas mehr Qualität könnte nicht schaden
wenn ich schon bereit bin Geld zu investieren. Das mein Blue Ray Player asl Hifi komponente herhalten muss, wurmt mich ebenfalls.

Ich habe mir überlegt den Verstärker und die Boxen zu verkaufen und einen neu anfang machen, aber besonders an den VV hänge emotional sehr,
und er sieht noch wie neu aus, bei den Boxen eigentlich auch aber die könnte ich entbehren.
folgende überlegungen habe ich angestellt:

a) VV behalten, Boxen behalten, ein DAC (DACMagicPlus?) ans NAS anschliessen und den Blue Ray Player weiterhin als CDP benutzen, wenn nötig.
b) VV behalten, Boxen behalten, und den neuen Yamaha CD-N500 CD spieler mit Netzwerkfunktion holen (ist bald im Markt)
c) VV behalten, neue kräftigere Boxen kaufen, vielleich mit etwas breitere, und beim übrigen eine der beiden obigen optionen wählen, Welche Boxen wären empfehlenswert ? In der Audio gibt es momentan einen test und die EPOS Elan 35 finde ich sehr interessant.

Ich höre gerne musik, also jeden Tag, nebenbei oder bewusst, ich bin aber kein loudness fetischist, und möchte die beste qualität im bereich der normalen bis gehobenen Zimmerlautstärke.
Mein WZ ist ca 25Qm gross und quadratisch. Sourround kommt für mich nicht in frage, nur Stereo :-).
Musikalisch bin ich mehr af der Rock und Metal schiene, aber ich verschiebe mich langsam auf Folk und Jazz richtung. Momentan also querbeet



Nun ein paar fragen,

1) Für Welche der Lösungen würdet Ihr euch entscheiden und warum.
2) Würde es was bringen den VV ebenfalls zu ersetzen ? oder kann ich ihn guten gewissen behalten ? Hab sogar gehört das die alten nicht schlechter sind


Bei der Quelle bin ich eher der Moderne, PC, NAS, Streming etc, bei der Ausgabe bin ich eher der Purist
Budged ohne Boxen wäre ca 1000€
für gute Boxen noch zusätzlich 1500-2000

Was denkt Ihr ?


hier mein aktuelles setup


Yamaha AX-592

Technische Daten
Dauerleistung (bei Klirrfaktor) 8 Ohm: 2x 100 Watt bei 0,015%
4 Ohm: 2x 155 Watt (DIN)

Dynamikleistung 8 Ohm: 2x 140 Watt
4 Ohm: 2x 220 Watt

Gesamtklirrfaktor: 0,008%
Dämpfungsfaktor: 320
Frequenzgang: 10 - 50000 Hz
Siebung Doppelkondensatoren: 24.000 uF (12.000 uF x 2)
Signalrauschabstand: 110 dB
Stereokanaltrennung: 65 dB
Klangregelung: Bass: ±10 dB bei 20 Hz
Höhen: ±10 dB bei 20000 Hz

Loudness: Regelbar
High Filter: Nein
Low Filter (Subsonic): 15 Hz/18 dB, schaltbar
Mute: Nein
Direct/Line-Straight: CD-Direct und Pure-Direct


Magnat Vector Needle

- 3-Wege-Lautsprechersystem
- Baßreflex-System
- Impedanz: 4 Ohm
- 200 W Nenn-Belastbarkeit
- 320 W Musik-Belastbarkeit
- Frequenzgang-Untergrenze: 20 Hz
- Frequenzgang-Obergrenze: 35000 Hz
- 4 Tieftöner - 1 Mitteltöner
- 1 Hochtöner - Breite: 14 cm
- Höhe: 112 cm - Tiefe: 24 cm


CDP, Panasonic DMP-BDT310EG Blue Ray Player mit LAN/WLAN

NAS - Synology DS212j 500GB RAID


Vielen Dank



Eftilon
Eminenz
Inventar
#2 erstellt: 06. Sep 2012, 06:19

eftilon schrieb:

a) VV behalten, Boxen behalten, ein DAC (DACMagicPlus?) ans NAS anschliessen und den Blue Ray Player weiterhin als CDP benutzen, wenn nötig.

Im Grunde wäre das eine Lösung, wenn dir die Ladezeiten des BRP nicht auf den Senkel gehen.


b) VV behalten, Boxen behalten, und den neuen Yamaha CD-N500 CD spieler mit Netzwerkfunktion holen (ist bald im Markt)


Auch eine Lösung, zumal du dann für CD und Streaming ein Gerät hast.


c) VV behalten, neue kräftigere Boxen kaufen, vielleich mit etwas breitere, und beim übrigen eine der beiden obigen optionen wählen, Welche Boxen wären empfehlenswert ? In der Audio gibt es momentan einen test und die EPOS Elan 35 finde ich sehr interessant.


Wenns dir auch um ein klangliches Upgrade geht, evtl der beste Weg. Der Verstärker spielt ja ohnehin bezüglich dem Klangresultat eine eher vernachlässigbare Rolle, so dass du von neuen Lautsprechern mehr hast, als wenn du das gleiche Geld in VV + Lautsprecher steckst.


Mein WZ ist ca 25Qm gross und quadratisch. Sourround kommt für mich nicht in frage, nur Stereo :-).


Vielleicht machst du mal Bilder vom Raum oder eine aussagekräftige Skizze.

München ist ja kein schlechtes Pflaster, um Probehören zu gehen. Sich mal 1-2 Tage Zeit nehmen und diverse Händler abklappern bringt i.d.R. mehr, als hier Seitenweise was über Lautsprecher zu lesen.




1) Für Welche der Lösungen würdet Ihr euch entscheiden und warum.


Ich habe einen ähnlichen Schritt gemacht wie du, ist aber schon ein wenig her. Habe auch das selbe NAS. Da mein Verstärker allerdings über digitale Schnittstellen verfügt, habe ich einfach einen Apple TV nachgerüstet und nutze zum Streamen Airplay.


2) Würde es was bringen den VV ebenfalls zu ersetzen ? oder kann ich ihn guten gewissen behalten ? Hab sogar gehört das die alten nicht schlechter sind


Verstärkerklang ist ein ziemlich heiß diskutiertes Thema hier im Forum. Zu suggerieren, dass sich in den letzten Jahren in der Verstärkertechnik mortz was getan hat, ist aber verkehrt. Tatsache ist, dass man heute richtig Kohle in die Hand nehmen muss, um auf eine vergleichbare Qualitätsstufe zu kommen, wie man sie hatte, wenn man vor 10-20 Jahren einen VV gekauft hat.
jd17
Inventar
#3 erstellt: 06. Sep 2012, 07:30

eftilon schrieb:
Budged ohne Boxen wäre ca 1000€
für gute Boxen noch zusätzlich 1500-2000

da du einen guten, soliden vollverstärker hast - an dem du auch noch emotional hängst - behalte diesen!

so sprechen wir für eine gute streaming-lösung und neuen lautsprechern also von einem gesamtbudget von 2500-3000€, damit lässt sich doch einiges erreichen.
die streaming lösung sollte preislich nicht das problem sein, hier gäbe es einige alternativen, wie z.b. der Yamaha player den du selber schon genannt hast. ansonsten könnte man über Xtreamer, Logitech Sqeezebox und weitere nachdenken. das treibt einen alles nicht in den finanziellen ruin, und die verbauten wandler sind auch solide, ein externes gerät wirst du kaum brauchen.

also bleibt ein großteil des budgets für das wichtigste übrig, die lautsprecher.
hier wäre der vorschlag, einfach mal loszuziehen und so viele lautsprecher wie möglich probe zu hören!
nur so kannst du herausfinden, was dir gefällt und was für dich einen klanglichen sprung bedeutet.

meine hörtipps in der preisklasse wären folgende modelle:
- Monitor Audio RX8
- Dali Ikon 6 MK2
- Dynaudio Focus 220 II (günstig im abverkauf)
- KEF XQ40 (günstig im abverkauf)
- KEF R700
- KEF Q700
- Opera Seconda
- XTZ 99.36 MK2
- Heco The Statement
- Quadral Platinum M5
- Aurum Wotan/Orkan
- Chario Pegasus


Vielleicht machst du mal Bilder vom Raum oder eine aussagekräftige Skizze.

das kann ich nur unterstützen. die vorgeschlagenen lautsprecher sollten normalerweise in 25qm funktionieren, aber die aufstellung ist das A und O.
CarstenO
Inventar
#4 erstellt: 06. Sep 2012, 08:53

Eminenz schrieb:
Tatsache ist, dass man heute richtig Kohle in die Hand nehmen muss, um auf eine vergleichbare Qualitätsstufe zu kommen, wie man sie hatte, wenn man vor 10-20 Jahren einen VV gekauft hat.


Nein, nicht Tatsache, sondern eine Meinung. Ich meine, dass der TE heute für 350 EUR einen besser klingenden Verstärker bekommen kann.


Eminenz schrieb:
Verstärkerklang ist ein ziemlich heiß diskutiertes Thema hier im Forum.


Genau. Welcher Fraktion man sich anschließen mag, kann man durch eigene Hörproben heraus finden.

Hallo Eftilon,

ich würde aus Deiner Anlage sowohl den Yamaha AX 592 als Verstärker, als auch den Panasonic-BD-Player in Frage stellen.

Die Boxen würde ich in jedem Fall behalten, weil diese viele der von mir gewichteten Kriterien (Räumlichkeit, Neutralität, Detailtreue) bestens erfüllen. Die Idee mit den FLACs im Netzwerk finde ich gut und würde mich mit dem StreamMagic 6 von Cambridge Audio an einem Cambridge Audio Azur 651 A zu den Magnat Vector Needle beschäftigen. Der StreamMagic 6 hat digitale Eingänge, mit denen Du den CD-Klang Deines BD-Players verbessern kannst.

Dieses Update kostet Dich 1400,00 EUR.

Gruß, Carsten
Moe78
Inventar
#5 erstellt: 06. Sep 2012, 09:28
Die deutlichere Verbesserung erreicht der TE aber mit besseren Lautsprechern.

@eftilon

Die B&W CM8 und CM9 könntest du auch mal anhören. Kämen gebrauchte LS auch in Frage?

CarstenO
Inventar
#6 erstellt: 06. Sep 2012, 15:58

Moe78 schrieb:
Die deutlichere Verbesserung erreicht der TE aber mit besseren Lautsprechern.




Dazu müsste der TE ja zunächst einmal selbst ermitteln, was (d.h. in welchem Kriterium mit welcher Ausprägung) ihm an seinem jetzigen System klanglich nicht gefällt. Dann müsste er - am besten mithilfe eines Händlers oder eines anderen Fachkundigen vor Ort - herausfinden, wo das Nadelöhr im System steckt.

S E L B S T V E R S T Ä N D L I C H (deshalb der ) erzielt der TE die größten Veränderungen durch den Wechsel der Lautsprecher. Besser klingen kann aber auch heißen, dass nicht alle Eigenschaften des bislang erzielten Ergebnisses aufgegeben werden sollen. Es kann auch darum gehen, das Potenzial der vorhandenen Boxen, die vermutlich zu den räumlichen Gegebenheiten ausgewählt wurden, erst einmal zu heben. Dies berücksichtigt mein Vorschlag, weil ich nicht denke (siehe Einwand zu Eminenz´ Post), dass der Yamaha AX 592 dies mit dem Pana-BDP tut.


[Beitrag von CarstenO am 06. Sep 2012, 15:59 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#7 erstellt: 06. Sep 2012, 16:01

die vermutlich zu den räumlichen Gegebenheiten ausgewählt wurden

Der allgemeinen, praktisch recht häufig anzutreffenden Vorgehensweise beim Kauf von Hifi-Komponenten nach - vor allem auch mit Blick auf die Preisklasse der Ausgangsanlage - eine mir gewagt erscheinende Hypothese, lieber Carsten.

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 06. Sep 2012, 16:12 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#8 erstellt: 06. Sep 2012, 16:55

CarstenO schrieb:

Eminenz schrieb:
Tatsache ist, dass man heute richtig Kohle in die Hand nehmen muss, um auf eine vergleichbare Qualitätsstufe zu kommen, wie man sie hatte, wenn man vor 10-20 Jahren einen VV gekauft hat.


Nein, nicht Tatsache, sondern eine Meinung. Ich meine, dass der TE heute für 350 EUR einen besser klingenden Verstärker bekommen kann.


Wie du ja weißst, zähle ich zu der Fraktion, die Verstärkern einen gewissen Eigenklang zugestehen.

Ich bin nur der Meinung, dass er bei einem Neukauf von Lautsprechern mehr Klangverbesserung erzielen kann, als lediglich durch den Tausch des Verstärkers.

Denn ein Lautsprecher mit einer dezenten Basserhöhung im Oberbassbereich und etwas zurückgenommenen Höhen dürfte hervorragend mit dem Yamaha harmonieren (siehe z.B. eine Heco Celan GT, oder KEF R)
CarstenO
Inventar
#9 erstellt: 06. Sep 2012, 17:26
Hi Frank,

ja, ich weiß auch, wie manche bekennenden High-Ender ihre Referenzmonsterboxen in die Ecken ihrer 15 qm großen Musikzimmer ferchen.

Wer die Magnat Vector Needle

kolumny-glosnikowe-magnat-vector-needle-srebrny-p10930

schon gehört hat, wird meinen Vorschlag - auch im Hinblick auf die Erfüllung der funktionalen Anforderungen (Streaming von NAS) - mehr als nur in Erwägung ziehen.

Habe Dein Augenzwinkern erkannt ...


Denn ein Lautsprecher mit einer dezenten Basserhöhung im Oberbassbereich und etwas zurückgenommenen Höhen dürfte hervorragend mit dem Yamaha harmonieren


Hallo Eminenz,

absolute Zustimmung, wenn es nur um tonale Eigenschaften geht. Auch Zustimmung, dass ich mit dem Lautsprecherwechsel das meiste an Klangveränderung erziele. Das ist aber nicht das gleiche wie eine Verbesserung. Da wir das nicht für Eftilon bestimmen können, schrieb ich ja schon Folgendes:


Dazu müsste der TE ja zunächst einmal selbst ermitteln, was (d.h. in welchem Kriterium mit welcher Ausprägung) ihm an seinem jetzigen System klanglich nicht gefällt. Dann müsste er - am besten mithilfe eines Händlers oder eines anderen Fachkundigen vor Ort - herausfinden, wo das Nadelöhr im System steckt.


Ich bleibe jedoch dabei, dass die Magnat Vector Needle im beschriebenen System nicht austauschwürdig wäre und rate den Yamaha AX 592 mal gegen den genannten Cambridge Azur 651 - oder auch 551 - zu hören.

Gruß, Carsten


[Beitrag von CarstenO am 06. Sep 2012, 17:43 bearbeitet]
eftilon
Neuling
#10 erstellt: 11. Sep 2012, 16:13
Vielen Dank fuer den vielen guten input, musste kurzfristig ins Ausland und habe keinen einfachen zugang ins internet hier :).

Werde mich aber melden wenn ich wieder zurueck bin, am Sonntag.

Ich werde mir die ideen durch den Kopf gehen lassen.


Eftilon
eftilon
Neuling
#11 erstellt: 16. Sep 2012, 21:48
Danke nochmal für die interessanten antworten,

Ich habe etwas darüber nachgedacht heute,

die Cambridge lösung von Carsten ist sehr elegant, dann müsste ich den 592 aber hergeben, wäre aber auch nicht soo schlimm. Das gute ist das ich dann beide geräte mit einer FB oder ebend das Smartphone bedienen kann.
Es stimmt, die Magnat Boxen sind sehr sehr gut, die habe ich ja damals nicht umsonst ausgewählt und das risiko bei neuen einen Flop zu landen wäre schon etwas hoch oder ? Es geht ja um eine menge Kohle.
Nehmen wir mal an das verstärkerklang vernachlässigbar ist, dann wäre es schon eine kleine entäuschung das man keinen spürbaren unterschied hört. Wenn man aber einen neuen mit den Netzwerkspieler von der gleichen serie kombiniert ist es auch fürs Auge stimmiger. Alles nicht so einfach.

Bestimmt könnte ich etwas mehr aus den Boxen holen wenn ich sie etwas weiter von der Wand aufstellen würde aber das problem ist das ich katzen habe und die springen mal gerne drauf, deshalb sin die noch mit einer kette an der Wand befestigt, der abstand ist so um die 3cm (eine ist mal umbekippt und das war ganz schön laut).

Ich habe heute wieder ein paar szenarien ausgearbeitet:
a) Das billigste upgrade: VV und Boxen behalten und einfach ein DAC kaufen und es als externe Soundkarte zum NAS benutzen, kosten ca. 500 fürs DAC Magic Plus (Nachteil, NAS im Wohnzimmer das
auch bei anderen aktivitäten zb backups hörbar ist.)
b) Mittelteure lösung: Neuen VV zb den Yamaha A-S 700 und den optisch dazu passenden CD-N 500 als CDR und Netzwerkspieler kosten ca 1000€, ich weiss aber nicht ob die fernbedienungen kompatibel sind. Gibt es andere epmfehlungen in der preisklasse ? zb NAD ?
c) Carstens empfehlung, der Azur 651A mit dem Stream Magic 6, die eleganteste und teuerste lösung, ca 1700€.

Mit stream lösungen aus der IT welt kann ich mich irgentwie nicht anfreunden: Apple TV, weil Apple , die Squeezebox wurde eingestellt und Sonos kennt kein standby soll heissen. Jedenfalls bevorzuge ich lösungen von richtigen HiFi herstellern.

Bei den Boxen muss ich noch überlegen, die Magnat habe ich gekauft bevor ich die Katzen hatte, als die eingezogen sind waren die schon einige Jahre alt, probleme gibt es keine, aber die reiben sich gerne daran und entprechend schauen die stellen aus, bei neuen Boxen wäre es mir zu irgentwie zu schade denke ich.

Hier habe ich eine skizze von meinen Wohnzimmer:
Wohnzimmer
CarstenO
Inventar
#12 erstellt: 17. Sep 2012, 05:08

eftilon schrieb:
Wenn man aber einen neuen mit den Netzwerkspieler von der gleichen serie kombiniert ist es auch fürs Auge stimmiger. Alles nicht so einfach.


Denon DNP-720 AE + Denon PMA-720 AE
Marantz NA 7004 + Marantz PM 6004
NAD C 446 + NAD C 326 BEE

... würden das auch erfüllen, wenn Du bereits durch


Ich habe etwas darüber nachgedacht heute


weißt, dass


verstärkerklang vernachlässigbar ist




[Beitrag von CarstenO am 17. Sep 2012, 05:10 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neue HiFi Anlage -Beratung-
!infected am 13.07.2007  –  Letzte Antwort am 17.08.2007  –  36 Beiträge
Beratung für Neue Komponenten
baronrittl am 07.01.2010  –  Letzte Antwort am 08.01.2010  –  5 Beiträge
Brauche Beratung zu Hifi-Komponenten
eddikonstantin am 29.10.2008  –  Letzte Antwort am 30.10.2008  –  3 Beiträge
brauche beratung
BlacK_FoX am 08.04.2003  –  Letzte Antwort am 22.04.2003  –  5 Beiträge
Verstärker Upgrade sinnvoll?
n0ri am 22.08.2010  –  Letzte Antwort am 22.08.2010  –  5 Beiträge
Beratung zu diesen Komponenten
RunningFree am 27.04.2012  –  Letzte Antwort am 29.04.2012  –  11 Beiträge
Hilfe! Beratung Hifi-Anlage / HK-Komponenten
Guenni87 am 20.04.2006  –  Letzte Antwort am 02.05.2006  –  12 Beiträge
Lautsprecher Upgrade
Fred_Clüver am 26.04.2011  –  Letzte Antwort am 11.05.2011  –  11 Beiträge
Brauche Beratung bei Hifi-Anlage (max. 450?)
Höllenhund am 12.11.2006  –  Letzte Antwort am 13.11.2006  –  18 Beiträge
Neue Endstufe - Beratung bitte!
Resmo am 01.10.2006  –  Letzte Antwort am 01.10.2006  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat
  • Dali
  • Yamaha
  • Quadral
  • Cambridge Audio
  • KEF
  • Marantz
  • Dynaudio
  • NAD

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 41 )
  • Neuestes Mitgliedbatiko
  • Gesamtzahl an Themen1.345.527
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.383