Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Ersatz für Quadral Vulkan

+A -A
Autor
Beitrag
stranger2804
Stammgast
#1 erstellt: 20. Mrz 2013, 15:57
Hallo, nach langer Entscheidung habe ich mich durchgerungen meine MK 4 zu veräußern.
Der Grund dafür ist, ich kann den LS keine optimale Aufstellung bieten und mein Raum ist ein bisschen zu klein.
Ich hatte die ganze Zeit mit einem parametrischen Equalizer das Bassproblem bekämpft. Teils erfolgreich, aber trotzdem hört man den Eingriff stellenweise, das nervt mich total.

Ich suche jetzt natürlich ein paar neue LS die Wandnah gestellt werden können. Mein Raum ist 4x7m und die LS stehen an der kurzen Wand. Klanglich wird es wohl ziemlich schwer sein was vergleichbares zu finden. Budget liegt ein bisschen oberhalb von 1000€. Ich dachte so an ein paar Dynaudios oder ASW Cantius. Wie sind die bei wandnaher Aufstellung? Was könnt ihr noch empfehlen? Und ja, ich nehme auch gebrauchte.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 20. Mrz 2013, 19:46
Hallo,

ein parametrischer EQ hat bei mir auch nicht überzeugt,
Im Gegenzug dazu aber ein Antimode Dual Core 2.0,
vllt probierst du es aus bevor du die Teile veräusserst.

Wandnah können die KEF Q 500 welche auch in deinem Budget liegen.

Ne Wharfedale Jade 5 kostet einiges mehr.

VG
stranger2804
Stammgast
#3 erstellt: 20. Mrz 2013, 20:05
800€ für das Antimode finde ich viel zu heftig.
Und selbst dann, bin ich überzeugt, das ich es noch hören werde.
Bei manchen Liedern hört man es sehr deutlich, hier fehlt irgendwie was.
Aber die ersten LS Typen sind ja jetzt genannt worden.
Was ist von geschlossenen LS zu halten? Sind die auch empfehlenswert?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 20. Mrz 2013, 20:13
ja, natürlich hörst du den Unterschied,
das Dröhnen ist weg und alles klingt entspannter und man kann auch ohne Generve lauter hören als bisher....

Wenn alles klingen soll wie bisher kannst du dein Equiqment behalten....

VG
stranger2804
Stammgast
#5 erstellt: 20. Mrz 2013, 20:19
Ich glaube du hast mich nicht richtig verstanden.
Bei mir dröhnt es auch nicht, aber ich höre es doch recht häufig, das die Frequenzen beschnitten sind.
Und genau da liegt das Problem. Ich will auch keine Zusatzgeräte mehr benutzen.
ich hoffe ihr könnt mir noch was zu Dynaudio und/oder geschlossenen LS sagen.
1000€ für ein paar neue Kef möchte ich nicht ausgeben.Für das Geld lieber ein paar Gebrauchte.


[Beitrag von stranger2804 am 20. Mrz 2013, 20:24 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#6 erstellt: 21. Mrz 2013, 11:57
Stell deine Fragen zu Dynaudio am besten hier http://www.hifi-forum.de/viewthread-30-12760.html

Nur eines ist klar die Vulkan und die LS von Dynaudio sind im Klang so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Und die Dynaudio Box von der ich denke das dir am ehesten klanglich zusagt, die Focus 340, sollte auch nicht unmittelbar an der Wand stehen.... ohne Probehören geht da nichts....


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 21. Mrz 2013, 14:39 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#7 erstellt: 21. Mrz 2013, 13:41

Hallo, nach langer Entscheidung habe ich mich durchgerungen meine MK 4 zu veräußern. Der Grund dafür ist, ich kann den LS keine optimale Aufstellung bieten und mein Raum ist ein bisschen zu klein.
Ich hatte die ganze Zeit mit einem parametrischen Equalizer das Bassproblem bekämpft. Teils erfolgreich, aber trotzdem hört man den Eingriff stellenweise, das nervt mich total.

Ich suche jetzt natürlich ein paar neue LS die Wandnah gestellt werden können. Mein Raum ist 4x7m und die LS stehen an der kurzen Wand. Klanglich wird es wohl ziemlich schwer sein was vergleichbares zu finden. Budget liegt ein bisschen oberhalb von 1000€. Ich dachte so an ein paar Dynaudios oder ASW Cantius. Wie sind die bei wandnaher Aufstellung? Was könnt ihr noch empfehlen? Und ja, ich nehme auch gebrauchte.


Hallo,

also erst mal ist Dein Raum nicht zu klein. Wandnahe Aufstellung ist nie gut, auch nicht bei geschlossenen Lautsprechern! Zum einen breitet sich der Bassbereich kugelförmig um den Lautsprecher aus zum anderen hat man bei wandnaher Aufstellung mit frühen, klangschädigenden Reflektionen zu kämpfen. Und für 1000€ wirst Du auch keinen adekuten Ersatz für Deine Vulkan finden. Ich würde also einfach empfehlen, die Aufstellung der Lautsprecher + Hörposition, Hörabstand so zu verändern daß es past.
stranger2804
Stammgast
#8 erstellt: 21. Mrz 2013, 15:31
Das Problem ist, eine andere Aufstellung ist unmöglich.
Die Vulkan sind schon echte Brocken. Sie stehen 50 cm von der Rückwand und 30 cm von der Seitenwand entfernt.
Ich dachte, ein Ls mit weniger Bassfundament sei hier vorteilhafter.
blademage
Stammgast
#9 erstellt: 23. Mrz 2013, 15:58
Ich kenne das Problem noch. Ich hatte die Mk2 auf 3x4m stehen.

Mir hat es geholfen, Leintücher an die Decke zu tackern. Kommt aber natürlich auf die weitere Ausstattung des Zimmers an. Im Lauf der Jahre bin ich dann ruhiger geworden und inzwischen stehen dort Heco Argon 30 auf Ständern (also ganz was anderes). Manchmal vermisse ich die Vulkan
nadir2
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 24. Mrz 2013, 01:20
Kudos baut Boxen die auch einen sehr guten Bass haben. Der Bassreflex geht aber nicht nach hinten oder vorne sondern definiert nach unten auf eine eigene Bodenplatte. Auf der steht der LS auf kleinen Stelzen. Die Bodenplatte widerum steht auf Spikes. Das dürfte unkritischer bei der Aufstellung sein. Die Teilchen sind aber nicht für 1000 Euro zu haben.
Was Dynaudio angeht. Ich habe hier welche stehen. Die können auch dröhnen und brauchen dann Abstand von der Wand. Hier gibt es einen Rechner der dir die Raummoden bei verschiedenen Frequenzen in deinem Zimmer ausrechnet: http://www.trikustik.at/wissen/rechner-raummoden.html
In dem Zusammenhang könnten dir vielleicht auch Absorberplatten helfen?


[Beitrag von nadir2 am 24. Mrz 2013, 01:38 bearbeitet]
stranger2804
Stammgast
#11 erstellt: 24. Mrz 2013, 07:02
Wie weit müssten denn die Dynaudio weg von der Wand?
Die Vulkane haben 50cm zur Rückwand, sie sind aber auch 50cm tief. Da geht also je nach tiefe der Dyns noch was. Ich möchte sie aber nicht weiter wie einen Meter vorne haben. Mit den den Seitenwänden sieht es ähnlich aus. Die Vulkane sind 40 breit. Sind die Dyns bloß 25 breit, können sie noch zusätzlich 15 cm von der Seitenwand weg.
Absorberplatten???......Meine Frau killt mich. Es ist immer noch ein Wohnzimmer, da gebe ich ihr Recht.
Fanta4ever
Inventar
#12 erstellt: 24. Mrz 2013, 07:09
Hallo,

ist natürlich keine Vulkan, aber du könntest dir mal die Quadral Platinum M4 anhören, bei mir steht die 28 cm von der Wand weg und es gibt keine Probleme, auch nicht bei höheren Lautstärken.

Gruß Karl
tsz63
Stammgast
#13 erstellt: 24. Mrz 2013, 08:31

stranger2804 (Beitrag #11) schrieb:
Absorberplatten???......Meine Frau killt mich. Es ist immer noch ein Wohnzimmer, da gebe ich ihr Recht.


Habe ein ähnliches Problem, kann meine SC-950 auch nicht so weit von der Wand weg stellen wie es sein müßte, habe es erstmal mit Verstopfen der Bassreflexöffnungen versucht. Ist aber irgendwie nicht so das Richtige. Das mit den Absorberplatten könnte die Lösung sein.
Muss man die Platten denn so lassen wie sie sind? Also sind die nicht übertapezierbar oder ähnlich? Dann wäre es doch genial, Platten an die Wand und/oder Decke und Farbe, Tapete oder was auch immer drauf...

Wegen der evt. Neuanschaffung: Was hältst Du denn von den B&W 683? Die haben einen exzellenten Klang, sehen mMn super aus und passen sich auch von den Abmessungen her gut in die Wohnlandschaft ein. Ich habe die schon gehört und überlege auch bereits meine Onkyos zu veräußen. Allerdings kosten die B&W als Paar so um 1300.-


[Beitrag von tsz63 am 24. Mrz 2013, 08:46 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 24. Mrz 2013, 09:02
Hallo,

das mit den Absorberplatten ist alles schön und gut,
wenn man sich den Wirkbereich der Teile welche auf Herstellerseiten angegeben sind anschaut wird aber schnell klar dass diese Platten auf den Bassbereich unter 100Hz so gut wie gar keinen Einfluss nehmen.

Im Bassbereich sind Plattenschwinger oder Helmholtzresonatoren erforderlich um Wirkung zu erzielen,
da im Wohnzimmer so etwas oft nicht durchsetzbar ist,
hier sind ja schon die Absorberplatten ein Nogo,
bleibt nur der elektronische Weg (oder Korrektursoftware) oder Lautsprecher welche nicht so tief spielen und die Problemfrequenzen nicht anregen,
dann hat man aber generell eben weniger Bass und Tiefgang.

Für den Bassbereich könnte man mit Ripolsubs nachhelfen, welche den Raum bedeutend weniger anregen als herkömmliche Konzepte.
Die kosten aber auch Geld....

VG
nadir2
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 24. Mrz 2013, 10:52

stranger2804 (Beitrag #11) schrieb:
Wie weit müssten denn die Dynaudio weg von der Wand?

Ich bin jetzt ganz zufrieden mit 90 cm. Das sind dann zur Voderseite der Box 120 cm. Breit ist meine Dynaudio X86 20 cm. Mit der Winkelstellung der Box hast du vermutlich schon reichlich rumexperimentiert?
Und weißt du welcher Frequenzbereich bei dir dröhnt? Mit der Opensource Software "audacity" kannst du Sinustöne generieren. Bei deinem Wandabstand würde ich vermuten 90 Hz sind kritisch.
Die Dynaudio sind sicher nicht solche Wuchtbrummen im Bassbereich und haben eher einen luftigen differenzierten Klang. Aber natürlich spielen sie auch runter bis 30 Hz. Und fast jeder Raum hat seine problematischen Frequenzen. Bei mir sind's um die 60 Hz. Wahrscheinlich hilft dir nichts anderes als testen und das zu Hause. Was natürlich ein hoher Aufwand ist. Du könntest mal die Dynaudio Focal 260 probieren. Die sind erheblich kleiner als das was du jetzt hast und bringen auch einen sehr schönen Klang mit Bühne und genug Bass.


[Beitrag von nadir2 am 24. Mrz 2013, 11:00 bearbeitet]
stranger2804
Stammgast
#16 erstellt: 24. Mrz 2013, 12:43
Die Dröhnfrequenz liegt bei exakt 47hz. Ich habe natürlich auch genug geschoben und gerückt mit wenig Erfolg. Am Ende bin ich mit einem Para EQ. dran. Die Moden lassen sich damit erfolgreich bekämpfen aber man hört es bei vielen Stellen auch, das hier eingegriffen worden ist. Ich denke durch den extremen Tiefbass und dem TML Prinzip der Vulkan wird das Dröhnen noch begünstigt. Egal, die Vulkane haben gerade den Besitzer gewechselt und jetzt bin ich auf intensiver Suche.

@ Der Karl

Wie groß ist den Raum? Wie weit stehen die von der Seitenwand weg?
Fanta4ever
Inventar
#17 erstellt: 24. Mrz 2013, 14:08

stranger2804 (Beitrag #16) schrieb:

@ Der Karl
Wie groß ist den Raum? Wie weit stehen die von der Seitenwand weg?

Der Raum hat 24m² ,hier mal ein Bild, die Qualität ist eher bescheiden, sorry.
DSCF0303

Hier kannst du den ganzen Raum sehen, alledings noch mit dem alten Geraffel
http://www.hifi-foru...8&postID=31387#31387

Gruß Karl
stranger2804
Stammgast
#18 erstellt: 24. Mrz 2013, 17:30
Ich sag es mal so. Klangeigenschaften wie die Vulkan aber nur 2 Nummern kleiner.
Die Montan nicht. Noch eine Nummer kleiner und Wohnzimmer tauglich.
Was ist von der Quadral Aurum 970 oder der Platinum M 5 zu halten?
stranger2804
Stammgast
#19 erstellt: 24. Mrz 2013, 17:41
Ich werde morgen mal ein Grundriss hochladen.
Da seht ihr genau wie die Abstände zur Wand sind und könnt eventuell bessere Empfehlungen geben.
Hifi-Tom
Inventar
#20 erstellt: 02. Apr 2013, 08:54

Das Problem ist, eine andere Aufstellung ist unmöglich.


Es ist nie unmöglich an der Aufstellung etwas zu ändern, man muß es nur wollen od. besser noch der bessere Klang muß es einem wert sein.


Die Vulkan sind schon echte Brocken. Sie stehen 50 cm von der Rückwand und 30 cm von der Seitenwand entfernt.


30 cm zu den Seitenwänden heist unerwünschte erste frühe Reflektionen mischen sich ins Klangbild mit rein, das sollte mindestens 70 cm u. mehr sein. Die frühen Reflektionen kann man natürl. mit seitl. angebrachten Aborbern ganz gut bekämpfen, nach der Spiegelmethode angebracht.


Ich dachte, ein Ls mit weniger Bassfundament sei hier vorteilhafter.


Es kommt doch darauf an, wo Du in Deinem Raum Deine Problemzonen bei welchen Frequenzen hast.


Die Dröhnfrequenz liegt bei exakt 47hz. Ich habe natürlich auch genug geschoben und gerückt mit wenig Erfolg. Am Ende bin ich mit einem Para EQ. dran. Die Moden lassen sich damit erfolgreich bekämpfen aber man hört es bei vielen Stellen auch, das hier eingegriffen worden ist. Ich denke durch den extremen Tiefbass und dem TML Prinzip der Vulkan wird das Dröhnen noch begünstigt. Egal, die Vulkane haben gerade den Besitzer gewechselt und jetzt bin ich auf intensiver Suche.


47 Hz regt so gut wie jeder Standlautsprecher an, d.h. Du wirst mit den allermeisten Lautsprechern Probleme haben. Darüberhinaus gibt es ja bei der doppelten Frequenz eine Auslöschung u. darüber wiederum eine Überhöhung. Da mußst Du einfach mit der Aufstellung sowie der Hörposition variieren.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker für quadral Vulkan
reviloss am 28.10.2004  –  Letzte Antwort am 31.10.2004  –  7 Beiträge
Quadral Vulkan Alternative
leunii am 08.10.2003  –  Letzte Antwort am 09.10.2003  –  2 Beiträge
Verstärker für Quadral Vulkan MK2
undercoverfreak am 20.03.2006  –  Letzte Antwort am 22.03.2006  –  4 Beiträge
Verstärker für Quadral Vulkan Mk. V
axel001 am 30.07.2006  –  Letzte Antwort am 22.09.2007  –  5 Beiträge
Verstärkervarianten für Quadral Vulkan Mk 4
master-psi am 02.07.2008  –  Letzte Antwort am 04.07.2008  –  7 Beiträge
Verstärker für Quadral Vulkan MK V
halford666 am 11.02.2015  –  Letzte Antwort am 13.02.2015  –  40 Beiträge
Quadral Vulkan
eric02 am 27.04.2009  –  Letzte Antwort am 29.04.2009  –  5 Beiträge
Verstärker zu Quadral Vulkan MK II
James_T_Kirk am 15.07.2007  –  Letzte Antwort am 15.07.2007  –  5 Beiträge
Lautsprecher Quadral Vulkan VI oder XTZ 99.38
steve_01 am 17.01.2012  –  Letzte Antwort am 24.01.2012  –  59 Beiträge
Quadral Vulkan MK IV oder MK V
ronnic am 22.10.2012  –  Letzte Antwort am 10.11.2012  –  13 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • Dynaudio
  • Heco
  • Wharfedale
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 26 )
  • Neuestes MitgliedToni_No.1
  • Gesamtzahl an Themen1.345.695
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.143