Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Empfehlung Canton-Boxen für WoZi (12m²)?

+A -A
Autor
Beitrag
QUEENFAN
Stammgast
#1 erstellt: 11. Aug 2013, 16:36
Hallo,

welche Canton-Boxen würdet Ihr mir zum Anschluß an einen Onkyo-Receiver (SR508) empfehlen?
Höre vorwiegend Rock/Pop und kann die LS eigentlich nur direkt an die Wand stellen.
Bisher betreibe ich ein Teufel Concept-System für Surround-Video, welches jedoch bei der Stereo-Wiedergabe nicht meinen Ansprüchen genügen kann.

Werde die beiden LS dann evtl. als Front-LS für den Surround-Betrieb einsetzen.

Habe noch ein paar IQ TED 4 im Keller stehen, sind aber inzwischen gute 20 Jahre alt und etwas (zu) groß.


Vielen Dank für Eure Hilfe.
std67
Inventar
#2 erstellt: 11. Aug 2013, 16:42
HI

warum unbedingt Canton?
Woher weißt du das die dir besser gefallen als deine Teufel?

Warum kein Magnat, Jamo, Wharfedale, KEF etc? Wieviel willst du überhaupt ausgeben??
QUEENFAN
Stammgast
#3 erstellt: 11. Aug 2013, 16:49
Hallo std67,

und zunächst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich weiß, nach oben gibt es keine Grenze, was LS-Preise angeht, trifft genauso für Kopfhörer zu.
Die Frage ist eben nur eignet sich mein Raum, Quelle (CD), Receiver und vor allem mein Gehör (bin Ü40) für teure Boxen, oder tun es auch welche für 1.000.-EUR das Paar.

Bin keineswegs auf Canton festgelegt. Habe nur den Eindruck nach Querlesen in verschiedenen Foren, daß man hier viel Qualität für kleines Geld erhält.
std67
Inventar
#4 erstellt: 11. Aug 2013, 16:56
Hi

kkleiner Raum, Eckaufstellung, da kommen eigentlich nur Kompakt-LS in Frage. Und selbst davon fallen viele raus weil sie schon bei freier Aufstellung einen Buckel im Oberbass mitbringen

Denon SC M39 wären IMO geeignet. Das Budget fast ausnutzen würden XTZ99.26, die profitieren von wandnaher Aufstellung in meinen Ohren aber sogar, Sind mir frei aufggestellt untenrum zu schwächlich

Was dir pers. klanglich gefällt iist aber eine ganz andere Frage. Und würdest du zur Unterstützung einen Sub dazu einsetzen oder sollen die LS alleine spielen?
Fanta4ever
Inventar
#5 erstellt: 11. Aug 2013, 17:09
Hallo,

für einen 12m² Raum mit wandnaher Aufstellung wäre mein Tip:

DALI Zensor 1

Canton AS 85.2 SC

Gruß Karl
std67
Inventar
#6 erstellt: 11. Aug 2013, 17:11
stimmt,

die Zensor1 hab ich vergessen
QUEENFAN
Stammgast
#7 erstellt: 04. Sep 2013, 12:39
Was meint Ihr zur Dali Zensor 3 ?

Ist das der Nachfolger bzw. die "bessere" Version der Zensor 1?

Vielen Dank für Eure Hilfe.
Fanta4ever
Inventar
#8 erstellt: 04. Sep 2013, 13:39

QUEENFAN (Beitrag #7) schrieb:

Ist das der Nachfolger bzw. die "bessere" Version der Zensor 1?

Weder noch, vergleiche doch mal die Daten, die Zensor 3 ist deutlich größer, ob sie deshalb besser ist, ich habe sie noch nicht gehört.

Das musst du ausprobieren, insbesondere ob du die direkt an die Wand stellen kannst, ich glaube es nicht

Gruß Karl
QUEENFAN
Stammgast
#9 erstellt: 04. Okt 2013, 15:53
Kleines Update für alle und vielen Dank für die bisherigen Antwoten:

Habe vor dem Kauf neuer Boxen - Favorit sind momentan die Dali Zensor 1 - heute endlich mal meine guten alten TED 4 aus dem Keller ins Wohnzimmer gebracht. Man sind die (viel zu) groß!

Angeschlossen, voller gespannter Erwartung und .... der Klang ist total besch.......eiden.
Sobald ich auf dem Onkyo Receiver auf Pure Audio umschalte ist der Sound sowas von dünn, baßarm und leise, was mich am Receiver oder meinen Fähigkeiten, diesen zu bedienen zweifeln läßt.

Also erstmal Frage an Euch, was muß ich einstellen (Zuspieler per HDMI ist ein digitaler Mediaplayer bzw. mein Sony BD-Player, jeweils per HDMI), damit ich einen vernünftigen Stereosound auf die beiden Stereoboxen bekommen, ohne die restlichen Surround-/Mitten-Boxen zu nutzen?

Vielen Dank für Eure Hilfe.
Ingo_H.
Inventar
#10 erstellt: 04. Okt 2013, 16:37

QUEENFAN (Beitrag #3) schrieb:
Hallo std67,
Die Frage ist eben nur eignet sich mein Raum, Quelle (CD), Receiver und vor allem mein Gehör (bin Ü40) für teure Boxen, oder tun es auch welche für 1.000.-EUR das Paar.
.


1000€ oder 100€?
QUEENFAN
Stammgast
#11 erstellt: 04. Okt 2013, 17:45
@Ingo_H.

Ich meinte schon 1.000.-EUR, wenn's aber für eine Raumgröße von 12m² auch günstigere tun, muß ich mir das Wohnzimmer nicht unbedingt mit klobigen Boxen vollstellen ;-))
Ingo_H.
Inventar
#12 erstellt: 04. Okt 2013, 18:01
12m2? Kenwood LS-K711! Sind momentan die Lautsprecher die bei mir zuhause in einem 12m2-Raum spielen. Begeistern mich immer noch.

http://www.hifi-foru...m_id=100&thread=2027
Tywin
Inventar
#13 erstellt: 04. Okt 2013, 18:24
Hallo,

wenn Du die Lautsprecher mit den Hochtönern auf Ohrhöhe im Stereodreieck - freistehend auf Ständern (mit reichlich freiem Platz ringsum) - aufstellen kannst, sind die Dynavoice Definition DM-6 für etwa 270€ nmM eine sehr gute Möglichkeit - gut - Musik zu hören.

Die Kenwood LS-K711 sind auch gut klingende Lautsprecher, aber im Hochton auch stark limitiert und leider nur noch gebraucht zu bekommen. Eine Alternative auf ähnlichem - hohem - Niveau, aber ohne diese starke Limitierung im Hochton, ist die recht hübsche Teac LS-H250 für knapp 70€ Paarpreis.

VG


[Beitrag von Tywin am 04. Okt 2013, 18:35 bearbeitet]
Friwe
Stammgast
#14 erstellt: 04. Okt 2013, 18:42
Moin,
also ich betreibe in 3m² mehr, also 15m² die Klipsch RF82ii an einem Onky TX-NR509 (Nachfolger deines Onkyo's)
Ich sag mal so...ist alles eine Sache von Geschmack. Ich steh halt auf ein sattes Bassfundament und das liefern die Klipsch auch in Pure-Audio. Also an deinem Amp wird's nicht liegen dass die TED4 so bescheiden klingen.
Ich bin mit den Rf82ii vielleicht ein Extrem-Beispiel, aber ich bin bei Leibe nicht der Einzige der mit großen Boxen im kleinen Raum glücklich geworden ist.
Ich würde sie dir auch empfehlen, jedoch weiß ich nicht welche Musik du damit abspielen möchtest und wie laut das ganze werden sollte.
Daher rate ich dir dringend mal bei einem örtlichen Hifi-Studio ein paar Lautsprecher anzuhören, wenn es geht auch im kleinsten Raum der dort zur Verfügung steht.
Tywin
Inventar
#15 erstellt: 04. Okt 2013, 18:54

Also an deinem Amp wird's nicht liegen dass die TED4 so bescheiden klingen.


Die TED 4 ist ein recht guter - aber nicht brillanter - Lautsprecher, der einen kräftigen Verstärker benötigt um gut klingen zu können. Dazu kommen hier sicherlich die typischen Alterungsprobleme die in der nachfolgenden Info genannt werden:

http://www.hifi-wiki.de/index.php/IQ_TED_4

Mit einem Einsteiger-AMP/AVR kommt man hier nicht weit. Da muss schon ein laststabiles Gerät mit einer guten Stromversorgung verwendet werden.


[Beitrag von Tywin am 04. Okt 2013, 19:06 bearbeitet]
Ingo_H.
Inventar
#16 erstellt: 04. Okt 2013, 20:24

Tywin (Beitrag #13) schrieb:


Die Kenwood LS-K711 sind auch gut klingende Lautsprecher, aber im Hochton auch stark limitiert und leider nur noch gebraucht zu bekommen. Eine Alternative auf ähnlichem - hohem - Niveau, aber ohne diese starke Limitierung im Hochton, ist die recht hübsche Teac LS-H250 für knapp 70€ Paarpreis.

VG


Also bei dieser Aussage kann ich wirklich nur mit dem Kopf schütteln und kann mir die beim besten Willen nicht erklären. Da ich Dir nicht unterstellen will dass Du die TEAC LS-H250 noch nicht gehört hast, kann ich mir diese Aussage echt nicht erklären. Die TEAC LS-H250 sind alles andere als "weniger limitiert" im Hochton als die Kenwood LS-K711. Ich stelle hier die Behauptung auf dass 99 von 100Testern die Kennies in allen Belangen bei einem Blindtest deutlich überlegen finden würden. da ich beide Lautsprecher nicht nur kenne sondern auch besitze kann ich das beurteilen. Die TEAC LS-H250 oder LS-H240 machen gegen die Kennies absolut keinen Stich. Die LS-H250 haben wir hier im Schlafzimmer zur "leisesten Hintergundberieselung" aufgebaut.. Am ehesten würde ich die mit den Heco Victa 200 vergleichen.
QUEENFAN
Stammgast
#17 erstellt: 04. Okt 2013, 20:30
@Ingo_H.

Leider gibts aber die Kenwood LS-K711 nirgens (mehr?) zu kaufen.

Falls Du trotzdem eine Quelle hast, wäre ich Dir dankbar dafür.
Ingo_H.
Inventar
#18 erstellt: 04. Okt 2013, 20:35
Nein, habe keine Quelle hierfür, aber wenn es nicht eilt würde ich halt öfters mal schauen oder aber mal selbst hier, bei Quoka oder bei ebay-Kleinanzeigen unter Suche inserieren.
Tywin
Inventar
#19 erstellt: 04. Okt 2013, 20:40

Also bei dieser Aussage kann ich wirklich nur mit dem Kopf schütteln und kann mir die beim besten Willen nicht erklären. Da ich Dir nicht unterstellen will dass Du die TEAC LS-H250 noch nicht gehört hast, kann ich mir diese Aussage echt nicht erklären. Die TEAC LS-H250 sind alles andere als "weniger limitiert" im Hochton als die Kenwood LS-K711. Ich stelle hier die Behauptung auf dass 99 von 100Testern die Kennies in allen Belangen bei einem Blindtest deutlich überlegen finden würden. da ich beide Lautsprecher nicht nur kenne sondern auch besitze kann ich das beurteilen. Die TEAC LS-H250 oder LS-H240 machen gegen die Kennies absolut keinen Stich. Die LS-H250 haben wir hier im Schlafzimmer zur "leisesten Hintergundberieselung" aufgebaut.. Am ehesten würde ich die mit den Heco Victa 200 vergleichen.


Lieber Ingo,

solch einen Disput hatten wir schon mal. Den w/der SC-M39 die Du zuerst auf Kartons stehend gehört hast.

Keine Ahnung was Du mit den Teac treibst, ich vermute mal eine wandnahe Positionierung womöglich im Regal oder auf einem Board und angetrieben von einer Kompaktanlage. Als "Regallautsprecher" sind sie aber - wenn man guten Klang haben will - vollkommen ungeeignet.

Ich habe die Teac hier - richtig positioniert (Frei auf Ständern) - stehen und ich kenne die Kenwood mehr als gut (und ich mag sie).

Die Kenwood klingt etwas voller, wärmer und tiefer. Die Teac spielt dagegen in den Höhen angenehm mit einem Hauch Brillanz. Welche man davon besser findet ist reine Geschmackssache. Ich würde die Teac w/der besseren Hochtonwiedergabe vorziehen - ich habe sie übrigens nicht an irgendeiner Kompaktanlage sondern an meinem Wega-Amp hängen.



VG


[Beitrag von Tywin am 04. Okt 2013, 21:44 bearbeitet]
Ingo_H.
Inventar
#20 erstellt: 04. Okt 2013, 22:13
Also dann muss ich die glaube ich nochmal von meiner Lebensgefährtin mit nach Hause nehmen. Zur Zeit stehen Sie total wandnah/schlecht positioniert bei uns im Schlafzimmer, aber da spielen Sie auch nur bei minimalster Lautstärke und da ist es eh egal. Ich hatte die aber auch schon bei mir zuhause in einem 12m2-Raum auf meinen Mordaunt Short Avant 914i stehen (mit Gummifüsschen drunter und ca. 40cm Wandabstand) und auch meine ich die sogar schon in einem ca.25m2 grossen Raum freistehend zusammen mit einem anderen Forumskollegen gehört zu haben und wir waren beide der Meinung das wäre nicht das Gelbe vom Ei und hatten die gleich wieder abgehängt. Aber wie gesagt ich lasse mich gerne eines besseren belehren und werde die Teile bei Gelegenheit nochmals testen und dann berichten.
jack.son
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 31. Okt 2013, 20:12
Ich habe bei mir im Schlafzimmer die Teac LS-H255 stehen (gebraucht erstanden für ganze 25€) und ich muss sagen ich bin positiv überrascht!
Die LS klingen wirklich nicht verkehrt! Angetrieben werden sie von einem Yamaha RX-497, als Zuspieler ein alter Philips CD 732.
Ganz wichtig jedoch: nicht wandnah aufstellen sonst wird der Bass ziemlich matschig !!!
Ich habe bereits passende Ständer für eine optimale Aufstellung geordert
Zusammengefasst: für insgesamt 160€ habe ich ein Komplettset welches sich vor wesentlich teurerer Konkurrenz wirklich nicht verstecken braucht.
Tywin
Inventar
#22 erstellt: 31. Okt 2013, 23:42
Danke für deine Rückmeldung.

Es ist immer wieder verblüffend, wie positiv sich die richtige Positionierung auch auf das Klangergebnis bei der Verwendung von sehr preisgünstigen Lautsprechern auswirkt.

VG
Ingo_H.
Inventar
#23 erstellt: 01. Nov 2013, 20:41
Also ich habe die TEAC LS-H250 inzwischen auch mal im Wohnzimmer (knapp 30m²) meiner Lebensgefährtin angeschlossen gehabt. Klingen besser wie bei mir im 12m2-Raum aber haben nicht den Hauch einer Chance gegen die Kenwood LS-K711. Vor allem höre ich nicht wo die brillianter in den Höhen klingen sollen. Getestet wurde das Ganze an unserer Kombi von Yamaha RX-397 und CD-X397.
Tywin
Inventar
#24 erstellt: 01. Nov 2013, 20:50
Hallo Ingo,

kannst Du mir einen Lautsprecher nennen, der für Dich brillanter im Hochton spielt als die Kenwood? Spielt z.B. die Denon SC-M39 für Dich relevant brillanter?

VG


[Beitrag von Tywin am 01. Nov 2013, 20:51 bearbeitet]
Ingo_H.
Inventar
#25 erstellt: 01. Nov 2013, 20:58
Ja, die Vector 203, die Zensor 1, die Mordaunt Short Avant 902i (allerdings neigen alle bei bestimmten Räumlichkeiten und/oder Aufnahmen etwas analytisch zu klingen und für mich!!! etwas anstrengend zu klingen) und natürlich unsere geliebten ELAC Edition One . Zu den Denon SC-M39 kann ich nichts gross sagen, da ich die noch nie zuhause gehört hatte, sondern nur unter eher ungünstigen Bedingungen.


[Beitrag von Ingo_H. am 02. Nov 2013, 10:09 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#26 erstellt: 01. Nov 2013, 21:41
Dann passt das mit meinen Eindrücken zusammen

Unsere unterschiedlichen Klangeindrücke von der Teac können eine Unzahl Gründe haben. Die Kenwood gehört für mich zu den Lautsprechern mit dem zurückhaltensten Hochton die ich kenne, was keinesfalls abwertend gemeint ist.

Die Teac bewegt sich für mich eher im Mittelfeld. Ich konnte sie aber nicht direkt mit der Kenwood vergleichen, sondern nur mit der Denon, die ich im direkten Vergleich mit der Kenwood gehört habe.

VG


[Beitrag von Tywin am 01. Nov 2013, 23:08 bearbeitet]
thewas
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 01. Nov 2013, 22:55
Anscheinend bist du dann sehr höhenbetonte Lautsprecher gewohnt, ich kenne viele Lautsprecher die im Hochton zurückhaltender sind als die LS-K711 und auch die Messungen bestätigen dass sie sogar leicht betont ist: http://www.kenwood.d...ini-Anlagen_K711.pdf Oder du meinst den Präsenzbereich, da hat sie tatsächlich einen leichte Delle.
Schöne Grüße,
Theo
Tywin
Inventar
#28 erstellt: 01. Nov 2013, 23:32
Hallo Theo,

von Hochton zu schreiben ist sicher zu ungenau gewesen, es geht um die hohen (insbesondere brillanten) Tonlagen von Gesang. Und das ist dann der Frequenzbereich zwischen 2,5 und 10kHz. Damit passt mein Höreindruck zum Frequenzschrieb.

Der Frequenzbereich über 13Khz spielt für mich und die Musik die ich höre - vermutlich - überhaupt keine Rolle. Selbst bei einem Saxophon ist bei 10kHz Feierabend.

http://de.wikipedia.org/wiki/Formant

http://www.sengpielaudio.com/FrequenzbereichMusikinstrumente.pdf

VG


[Beitrag von Tywin am 01. Nov 2013, 23:53 bearbeitet]
thewas
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 02. Nov 2013, 09:28
Siehst du, das hatte ich dir in einem anderen Thread schon geschrieben wo du über dein "20 kHz Gehör" schriebst, über 12 kHz spielt sich in der Musik nicht viel ab.
Schöne Grüße,
Theo
Tywin
Inventar
#30 erstellt: 02. Nov 2013, 09:55
Mir war der Frequenzumfang der menschlichen Stimme bis gestern gar nicht bewusst. Ich bin immer davon ausgegangen, dass man bei der CD ganz bewusst den Cut bei 20kHz angesetzt hat und dass dies in einem Zusammenhang mit dem Frequenzumfang von Musik steht.

Gestern habe ich diverse Testtöne über die Dynaudio abgespielt. Ab 14kHz ahne ich nicht mal mehr, dass es einen Ton geben könnte, obwohl mir bei einer kürzlichen arbeitsmedizinischen Untersuchung ein Hörvermögen eines gesunden 20 Jährigen attestiert wurde und ein gestriger Online-Hörtest (Kind) hervorragend ausgegangen ist

Was soll dann überhaupt die ganze Diskussion über ehedem in Musik nicht vorkommende und ehedem nicht hörbare Töne? Bzw. die Nutzung von ultrahoch spielenden HT ... will man damit nur besser hörende Mitlebewesen beglücken? Alles Quatsch und hahnebüchender Unsinn?

VG


[Beitrag von Tywin am 02. Nov 2013, 10:00 bearbeitet]
thewas
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 02. Nov 2013, 13:44
You got it!
Leider wirbt das Marketing immer mit neuen "super duper" Tief- und Hochtönern und der Mittelton wo sich ungefähr 80% der Musik abspielt wird sträflich ignoriert, kranke Hifi Welt...
Schöne Grüße,
Theo
Tywin
Inventar
#32 erstellt: 02. Nov 2013, 15:39
Gerade habe nach ein paar Messungen hinter und seitlich meiner Boxen Dämmmatten angebracht und in der Raumecke dreifach gelegt.

Siehe da, der am Hörplatz messbare zu fette Tiefton ist Geschichte und ich konnte die BR-Stopfen der linken Box - unter der Schräge/nahe der Raumecke - weglassen. Ist schon erschreckend das raumakustische Maßnahmen nicht nur bei den wirken, den ich es immer predige, sondern auch bei mir selbst
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Empfehlung gebrauchte HiFi-Boxen für WoZi?
QUEENFAN am 02.07.2015  –  Letzte Antwort am 02.07.2015  –  4 Beiträge
Subwoofer für 12m² Zimmer
MOI am 18.01.2006  –  Letzte Antwort am 02.04.2006  –  25 Beiträge
Verstärker für Canton Boxen, Heimkino
Manolo85 am 10.12.2014  –  Letzte Antwort am 27.12.2014  –  4 Beiträge
Empfehlung Onkyo - JBL/Canton
Cram10 am 25.08.2016  –  Letzte Antwort am 10.10.2016  –  16 Beiträge
Empfehlung für gute "billig"-Boxen
ReNeGaDe2000 am 13.05.2005  –  Letzte Antwort am 13.05.2005  –  8 Beiträge
Empfehlung Boxen für 12qm Zimmer
-Johnny am 25.06.2011  –  Letzte Antwort am 26.06.2011  –  17 Beiträge
Studio Boxen Empfehlung
Vik_L90 am 08.02.2015  –  Letzte Antwort am 10.02.2015  –  9 Beiträge
Empfehlung zu Canton/Yamaha Paket
klingsor3 am 02.07.2007  –  Letzte Antwort am 02.07.2007  –  2 Beiträge
Empfehlung f. kompakte Boxen
AR9-lover am 17.12.2002  –  Letzte Antwort am 17.12.2002  –  2 Beiträge
2.0 Boxen+AVR empfehlung!
LettLett am 11.07.2012  –  Letzte Antwort am 12.07.2012  –  13 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Klipsch
  • I.Q
  • Onkyo
  • Yamaha
  • Elac
  • Canton
  • Magnat
  • Philips

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 81 )
  • Neuestes MitgliedPoldy-1950
  • Gesamtzahl an Themen1.345.283
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.482