Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung Stereo System bis max 5.000€ fürs Wohnzimmer überwiegend Gitarrenmusik

+A -A
Autor
Beitrag
pajoschmi
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 01. Nov 2013, 18:24
Hallo liebe HiFi-Forum Gemeinde,

da bei mir nächstes Jahr eine Renovierung der eigenen 4 Wände ansteht werde ich diese Gelegenheit nutzen um mir ein neues HiFi System zu leisten.

Die Daten:

Aufstellort Wohnzimmer:
- ca.30m² (3,5m X 7m B X L)
- Holzboden (Parkett), Holzdecke (Nut und Feder), Wände tapeziert, großflächiger Teppich
- Die Aufstellung der Komponenten kann (relativ) frei gewählt werden

Musikgeschmack:
- Überwiegend Gitarrenmusik: Dire Straits, ZZ Top, Kansas, Boston, Rolling Stones, AC DC, Metallica, Guns'n'Roses, Tracy Chapman, Janis Joplin, Walter Trout...
- Am wichtigsten bei der Wiedergabe ist mir eigentlich der "Live-Faktor", ich habe viele Live-Aufnahmen und das sollte möglichst auch so rüberkommen. Dies bedeutet für mich eine klare Stimmwiedergabe, gute Räumlichkeit, satter Bass.
- Lautstärkemäßig sehe ich mich eher bei der lauten Fraktion (da ich auch z.B. Sade eher laut höre, und Metal hört man sowieso immer laut )
- Meine Musiksammlung besteht überwiegend aus CD's

Budget:
Die komplette Analge bestehnd aus 2 Standlautsprechern, einem Vollverstätrker (gerne auch Vor- und Endstufe) und CD-Player sollte nicht mehr als 5.000€ kosten.
Ein Gebrauchtkauf kommt für mich auch in Frage.

Vorschlag für mein System:
Nach vielen Stunden hier im Forum und im Internet allgemein habe ich mir folgende Wuschanlage konfiguriert:
Lautsprecher: Klipsch RF-7 II (ca. 2500€ Paar)
Verstärker: Creek Evolution 2 (ca. 850€)
CD Player: Sony CDP-XA50ES (ca. 500-600€ gebraucht)

Bitte um konstruktive Kritik und Vorschläge.

Vielen Dank!
Cogan_bc
Inventar
#2 erstellt: 01. Nov 2013, 18:28

Am wichtigsten bei der Wiedergabe ist mir eigentlich der "Live-Faktor"


da fiel mir auch Spontan die RF7 ein, aber da bist Du ja selbst drauf gekommen
Dazu ein älterer solider Verstärker oder Kombi ala Marantz, Onkyo Integra oä.
Mit einem soliden CD Player bleibst Du da 2000€ unter Deinem Budget.
Am besten einfach erst mal anhören
get_the_hjk
Gesperrt
#3 erstellt: 01. Nov 2013, 18:39

- Holzboden (Parkett), Holzdecke


- Überwiegend Gitarrenmusik: Dire Straits, ZZ Top, Kansas, Boston, Rolling Stones, AC DC, Metallica, Guns'n'Roses, Tracy Chapman, Janis Joplin, Walter Trout...


Ich würde eher große Kompakte empfehlen, RB81 oder DALI FAZON F5.

Hat jemand Cabasse Bora gesagt???

Lautstärke ist nicht alles, habe auch lange gebraucht.



CM


[Beitrag von get_the_hjk am 01. Nov 2013, 18:42 bearbeitet]
scarface3480
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 01. Nov 2013, 18:45
Taga harmony SE Edition was ich da an Jazz gehört habe war schon atemberaubend. Super Verarbeitet und ganz schön grosse Teile.
std67
Inventar
#5 erstellt: 01. Nov 2013, 19:03
Hi

Livehaftig mögen die Klipsch sein, aber ich denke Stimmen können da eher nervig werden

Gerade bei Gitarren, oder auch Klavieren, und Stimmen beeindrucken mich meine XTZ 99.36 immer wieder. DIe Dynamik des Bändchen-HT und auch des Seas-Mitteltöners sind einfach Klasse
AUch beim Tiefgang kann ich nicht meckern

WEnn ausreichend Platz ist um Lautsprecher mit seitlichem Bass zu stellen könntest du dir mal die 99.38 anhören. DIe dürften in Punkto Tiefgang und Maximalpegel noch etwas drauflegen

Alternativ die Monitor Audio GX300. Ob diese die 2000€ Mehrpreis fürs Paar rechtfertigen können musst du selber beurteilen
Fanta4ever
Inventar
#6 erstellt: 02. Nov 2013, 14:37
pajoschmi
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 02. Nov 2013, 17:20
Hallo,

erstmal vielen Dank für die Vorschläge .


Hat jemand Cabasse Bora gesagt???


Dieser Lautsprecher hat mein Interesse geweckt und kommt auf die Hörliste.

Mit welchem Verstärker würdet Ihr Sie betreiben? Passt da der von mir vorgeschlagene Creek Evo 2? Welche LS-Ständer?


WEnn ausreichend Platz ist um Lautsprecher mit seitlichem Bass zu stellen könntest du dir mal die 99.38 anhören


Auch dieser Lautsprecher ist für mich (preislich) interessant. Auch hier die Frage nach dem passenden Verstärker. Wieviel (seitlicher) Platz sollte hier vorhanden sein?


Bitte um weitere Anregungen

Gruß Paul
std67
Inventar
#8 erstellt: 02. Nov 2013, 17:28
naja

70-80cm zur seitl. Wand sollte man eigentlich jedem Standlautsprecher zugesetehen denke ich.
Zur .38 speziell kann ich nix sagen. Hab wie gesagt die .36, da es die .38 nur in Hochglanz gibt, was ich nicht wollte
Und die .36 funktionieren sogar mit erstanlich wenig Abstand zur Frontwand, bei mir rd 25cm, wenn man das BR-Rohr verschließt

Pico vom Mindaudio.de (deutscher XTZ-Vertrieb) kann da bestimmt was zu sagen
get_the_hjk
Gesperrt
#9 erstellt: 02. Nov 2013, 18:51
Creek und Cabasse passt glaube ich nicht so gut,
noch besser gesagt, ich weiß es.

Die Kombi klingt zu hell, passt überhaupt nicht zur Dynamik der Bora.

Und ja, die Bora kann sehr laut und klingt dabei immer noch sehr, sehr souverän.

Natürlich ist die Bora im Tiefbass limitiert,
aber vermisst habe ich persönlich noch nix.

Und ich habe vorher die ASW Cantius 6 und Quadral Aurum Vulkan 6 betrieben.

Als Verstärker vielleicht eine fette Röhre, oder ein Class A Vollverstärker,
der alles aus dem Ausnahmewandler heraus kitzelt.




CM
Tricoboleros
Inventar
#10 erstellt: 02. Nov 2013, 19:45
Och, die Cantius VI wäre sogar ne ordentliche Empfehlung, hatte ich schon 2x gehabt, weil sie mir so gefallen haben. Gebraucht um die 4-800,-€ ein absoluter Schnäppchenlautsprecher. Die Nachfolger 604 sind schon etwas leichtgewichtiger und gefallen mir nicht mehr so gut.
Noch ausgeprägter im Tiefbass (mir zuviel gewesen, lag aber am Raum) ist auch Chario Pegasus. UVP 3000 bekommt man aber zwischen 1-2000€. Sehr schöner handgearbeiteter LS auf dem hatte mir Sade sehr gut gefallen.

Die Klipschs haben den Vorteil, dass du sie dir noch bestellen kannst und so zu Hause probehören . Aber es gibt so verdammt viele LS, ich mache es immer so, dass ich mir die gebraucht kaufe, da oftmals nach einiger Zeit mir Sachen auffallen, die mir nicht mehr gefallen. Um da hohen Geldverlust vorzubeugen bekomme ich die meist zu einem ähnlichen Kurs wieder verkauft.

Bevor ich einen Stereoverstärker für fast 1000,-€ kaufe, würde ich auch über einen AVR mit einem guten Einmesssystem nachdenken (zB Audyssey XT32), das kann dir den Klang enorm verbessern und an nem AVR kann man alles anschließen.
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 02. Nov 2013, 20:37
Die Bora + einem AMC CVT-1030 MK2

http://www.loftsound...jsxroCFYmN3godr1sAxg

Das könnte eine Menge Hör-Spaß bringen.

VG
pajoschmi
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 03. Nov 2013, 11:51
Hi Leute,

vielen Dank für eure Vorschläge.


Die Bora + einem AMC CVT-1030 MK2

[url]http://www.loftsound...jsxroCFYmN3godr1sAxg
[/url]

hmm war hier eventuell dieser Verstärker gemeint:

http://www.loftsound...-3030-MK2::6797.html

das wäre dann eine Kombi die auf jeden Fall in die engere Auswahl käme.
Eventuell zusammen mit dem von Karl vorgeschlagenen CD-Player AMC XCDi.

Die Marke AMC war mir bis dato unbekannt. Scheinen ja Geräte zu einem sehr guten P/L Verhältnis zu bauen.


Kann jemand etwas zu meinem Vorschlag Klipsch RF-7II mit Creek Evo berichten?


Bitte um weitere Kritik und Vorschläge

Gruß Paul
Tywin
Inventar
#13 erstellt: 03. Nov 2013, 12:13
Stimmt, ich meinte den AMC CVT-3030 MK2.


[Beitrag von Tywin am 03. Nov 2013, 12:42 bearbeitet]
kuck-ei
Stammgast
#14 erstellt: 04. Nov 2013, 16:48
Perfekte Räumlichkeit und Mitten durch sahne Coax, satter Bass, all das schätze ich Tag für Tag bei Rock und Blues an meinen KEF R 700 In deinem Budget wären sogar die r900 drin.
vanye
Inventar
#15 erstellt: 04. Nov 2013, 17:21
Wie wäre es mit einem Bausatz? Die Trinity 15B mit Beyma AMT und 20er Mitteltöner (38er Bass) von Dieter Achenbach bietet Dynamik zum Abwinken. Bei Deinem Budget könntest Du auch bauen lassen. Und aus dem Saarland hättest Du es zum Probehören nicht zu weit.

Gruß
vanye
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 04. Nov 2013, 19:06
Ein hervorragender Lsp., aber 5000€ dürfte, dafür nicht reichen, vor allem weil die Elektronik auch noch im Budget sein muss.

Saludos
Glenn
ingo74
Inventar
#17 erstellt: 04. Nov 2013, 19:39
wenn ich Perfekte Räumlichkeit und Mitten durch sahne Coax, satter Bass lese und das ganze noch laut sein soll, dann beschreibt das eigentlich meine thiels
http://www.hifi-foru...d=338&postID=570#570
von den bisher genannten kam für mich nicht eine an die thiels ran (wobei ich da aber die trinity ausklammer..!)
leider wohnst du nicht in der nähe, sonst würd ich sagen - hörs dir mal an, aber in frankfurt stehen zumindestens die tops zum probehören.


[Beitrag von ingo74 am 04. Nov 2013, 19:41 bearbeitet]
pajoschmi
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 04. Nov 2013, 20:41
Hallo Leute,


Perfekte Räumlichkeit und Mitten durch sahne Coax, satter Bass, all das schätze ich Tag für Tag bei Rock und Blues an meinen KEF R 700 In deinem Budget wären sogar die r900 drin.


Ja die werde ich mir beide mal genauer anschauen. Machen optisch auch echt was her!


Wie wäre es mit einem Bausatz? Die Trinity 15B


Hmm Bausatz kommt eher nicht in Frage und mitm Budget wirds da auch knapp, wie GlennFresh richtig bemerkt hat. Aber trotzdem danke für den Tipp!

Nochmal zu meiner Frage:


Kann jemand etwas zu meinem Vorschlag Klipsch RF-7II mit Creek Evo berichten?




Gruß Paul
Cogan_bc
Inventar
#19 erstellt: 04. Nov 2013, 20:47

Kann jemand etwas zu meinem Vorschlag Klipsch RF-7II mit Creek Evo berichten?


Die Klipsch kommt eigentlich mit jedem brauchbaren Amp klar
Spricht also nichts dagegen
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 04. Nov 2013, 20:48

pajoschmi (Beitrag #18) schrieb:

Nochmal zu meiner Frage:


Kann jemand etwas zu meinem Vorschlag Klipsch RF-7II mit Creek Evo berichten?



Warum möchtest Du dich zuerst mit den unwichtigen Dingen befassen?

Der Verstärker ist nebensächlich, zu aller erst solltest du den passenden Lsp. für deinen Raum und deine Ohren finden,
dann kann man der Verstärker Frage zuwenden, der Du mMn eh zu viel Einfluss beimisst, wobei die Frage, was ist für
Dich laut noch geklärt werden müsste, da der AMP von der Leistung zum Lsp. und dem gewünschten Pegel passen muss.

Da kommen wir aber wieder auf den von mir erwähnten Punkt zurück, die Lsp. Frage muss zu aller erst geklärt werden.

Saludos
Glenn
vanye
Inventar
#21 erstellt: 04. Nov 2013, 20:50

GlennFresh (Beitrag #16) schrieb:
Ein hervorragender Lsp., aber 5000€ dürfte, dafür nicht reichen, vor allem weil die Elektronik auch noch im Budget sein muss.

Saludos
Glenn

Naja, ein günstiger Gebrauchter für 200-300 Euro ... Aber gut, nur so'n Gedanke.

Gruß
vanye
pajoschmi
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 04. Nov 2013, 20:59
Hi Leute,

@GlennFresh:

Ok ich sehe deinen Punkt, aber so ganz ohne Amp (ich habe momentan keinen tollen) fällt das Probehören relativ leise aus

Deswegen wollte ich mir zuerst einen Amp zulegen, mit dem dann zu Hause die Hörsession starten kann. Ich bin aber für andere Vorschläge offen.

Eventuell habt Ihr mittlerweile auch meine Vorliebe für die Klipsch RF-7II etwas erahnen können, da ich immer wieder auf sie zurückkomme

Auf den Verstärker bin ich halt beim Test der Klipsch in der Audio gestoßen, da er lt. Magazin sehr gut zur Klipsch passt.

Aber trotzdem vielen Dank für all die Vorschläge!!!

Zum Thema wie Laut für mich Laut ist, würde ich sagen: ich bin Besitzer eines freistehenden Mehrfamilienhauses



Gruß Paul
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 04. Nov 2013, 21:07

pajoschmi (Beitrag #22) schrieb:

Zum Thema wie Laut für mich Laut ist, würde ich sagen: ich bin Besitzer eines freistehenden Mehrfamilienhauses


Dann würde ich den Creek ganz schnell streichen, wenn Du das Pegel Potenzial der RF7 ausloten willst, brauchst Du solche Kaliber:

Poweramp 400W: http://hifiakademie....fDgxLjM0LjIxNC45NXwg

Als Vorverstärker würde ich das Antimode DC 2.0 nehmen, da anscheinend nur ein CDP als Zuspieler dient, das DC 2.0 hat einen
entscheidenden Vorteil, den DSP bzw. das integrierte Einmess System, bei deinem Budget würde das noch gut zu stemmen sein.

http://www.ak-soundservices.de/am2dualcore.html

Diese Verstärker Kombination passt dann auch für 99% aller Lsp. am Markt, falls die RF7 doch nicht das Non Plus Ultra für dich sind.

Saludos
Glenn
pajoschmi
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 05. Nov 2013, 17:38
Hallo,

und mal wieder vielen Dank für die Tipps.

@GlennFresh: Interessante Kombi die du da vorschlägst. Da muss ich mich erst mal genauer mit befassen.

Um einer Fehlinterpretation vorzubeugen:


ich bin Besitzer eines freistehenden Mehrfamilienhauses
bedeutet einfach nur ich kann auch mal aufdrehen, wenn ich das möchte. Ob ich jemals an die Grenzen eines solchen LS gehen werde ist fraglich. Eventuell habe ich das Potential dieser LS auch unterschätzt.

Im Moment tendiere ich am ehesten zum bereits des Öfteren vorgeschlagenen AMC 3150 MKII. Scheint ein gutes PL/Verhältnis zu haben.

Bin auf weitere Vorschläge/Kritik gespannt.

Gruß Paul
ingo74
Inventar
#25 erstellt: 05. Nov 2013, 18:03
der ganz grosse vorteil von glenns vorschlag ist das antimode - sagt dir das was..? wenn nein, nutz mal die suche
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 05. Nov 2013, 19:26

ingo74 (Beitrag #25) schrieb:

.....sagt dir das was..?


Vermutlich nicht, sonst würde man dem AMC 3150 MKII kein gutes PLV bescheinigen!

Also ich hatte die RF7 etwa 2 Jahre und muss sagen, das ich die Power einer ordentlichen Endstufe ab und an zu schätzen wusste!
Mein Onkyo 5009 der von der Leistung auf dem Niveau des AMC sein dürfte, hat bei dem entsprechenden Material und gehobenen
Pegel die weiße Fahne geschwenkt, wäre doch ärgerlich wenn Du 1000€ ausgibst und feststellen musst, da fehlt was, mein Onkyo
hat wenigstens ein gutes EinmessSsystem an Bord und das hat dem Klang der RF7 sehr gut getan, also, nutz mal die Suche....

Ach ja, wenn Du der Meinung bist der Poweramp 400W von HifiAkademie hätte zu viel Leistung, es gibt ihn auch als 250W Ausführung!

Saludos
Glenn
Cogan_bc
Inventar
#27 erstellt: 05. Nov 2013, 19:47

Also ich hatte die RF7 etwa 2 Jahre und muss sagen, das ich die Power einer ordentlichen Endstufe ab und an zu schätzen wusste!


Du solltest ihm aber auch sagen das dann die Ohren leicht ans bluten kommen
Ansonsten hat Leistung noch nie geschadet
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 05. Nov 2013, 19:52
Meine Ohren haben nicht geblutet, dank ABL und Einmess System, zu dem freuen sich vier 25cm Bässe immer über genügend "Kraft und Kontrolle"!

Die RF7 sind nicht so genügsame und anspruchslose Lsp. wie viele denken, die Daten des Herstellers entsprechen bei weitem nicht der Realität!

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 05. Nov 2013, 19:54 bearbeitet]
pajoschmi
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 07. Nov 2013, 18:23
Salue Freunde



Ich habe mich mal mit den von Glenn vorgeschlagenen Teilen beschäftigt:

Die Endstufe finde ich sehr schön. Obs jetzt die 250W oder 400W wird mal sehen.


zu dem freuen sich vier 25cm Bässe immer über genügend "Kraft und Kontrolle"!


Da kann ich natürlich nur beipflichten.

War mir nicht bewusst, dass es mittlerweile Class D Endstufen in die HiFi-Welt geschafft haben. Klanglich scheinen sie ja erhaben zu sein.

Eventuell habt Ihr hier noch ne Alternative auf Lager?


Ich kann mich allerdings nicht so recht mit dem AntiMode anfreunden.
Ja die Vorteile liegen selbstverständlich auf der Hand, aber es sagt mir nicht zu.
Und wenn ich mal so viel Geld in die Hand nehme, dann sollte auch das "Bauchgefühl" passen.
Ich tendiere hier eher zu etwas mit "Knöpfen" was auch noch wie eine HiFi Anlage wirkt und kein PC.

Ich bin mir sehr wohl im Klaren darüber, dass ich dann eventuell nicht mehr den besten Klang bekomme, wenn ich mich gegen das AntiMode entscheide, aber das ist dann meine Sache.

Also (besonders @Glenn) wenn ich euch mit meiner Meinung nicht verscheucht/verärgert habe, bitte weitere Vorschläge für Vor-/Endverstärker passend für die RF-7II.


P.S.


Vermutlich nicht, sonst würde man dem AMC 3150 MKII kein gutes PLV bescheinigen!


Ja ich mag Sarkasmus

Viele Grüße

Paul


[Beitrag von pajoschmi am 08. Nov 2013, 16:42 bearbeitet]
vanye
Inventar
#30 erstellt: 07. Nov 2013, 20:25
Hatte Glenn nicht die Endstufen von HiFi Akademie vorgeschlagen? Dort wirst Du für die Vorstufe ebenfalls fündig. Wenn Du möchtest, auch alles in einem Gehäuse - inklusive DAC, Streamer oder auch Korrektursystem. Über Herrn Reith und seine Kreationen gibt es in diesem Forum sehr viel Positives zu lesen.

Gruß
vanye
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 08. Nov 2013, 07:58
Moin

Die Vorstufe, der Vollverstärker usw. von HifiAkademie haben aber auch keine Knöpfe und Regler sondern ein Touch Panel, also vermutlich auch nichts für den TE.
Der DSP von HifiAkademie ist aber nicht so umfangreich als der des Antimode und besitzt vor allem keine automatische Einmess Funktion, das ist aber gerade der
Clou für den normalen Anwender kann man nicht voraussetzen, das er den DSP per PC und mit einem Messsystem exakt einstellen kann, mMn ein ein großer Vorteil.
Also wenn man keinen riesigen Gerätepark anschließen will, ist das DC2.0 mMn die beste Wahl, wenn man klanglich möglichst viel aus seinem Setup herausholen will.

Man kann sich natürlich auch eine Vorstufe holen die eigenen Gelüste nach der Optik erfüllt sind und das Antimode einschleifen, für mich ist das aber raus geworfenes Geld.
In dem Fall würde ich sowas wie den MiniDSP empfehlen, der nur einen Bruchteil des Antimode kostet, allerdings fehlt dem natürlich wieder die automatische Einmessung.

Hier gilt es abzuwägen was einem wichtiger ist, Optik oder Klang, ein Punkt an dem viele User stehen und meist wird sich für das erstere entschieden, warum auch immer!

Saludos
Glenn
ingo74
Inventar
#32 erstellt: 08. Nov 2013, 08:30

GlennFresh (Beitrag #31) schrieb:
Hier gilt es abzuwägen was einem wichtiger ist, Optik oder Klang, ein Punkt an dem viele User stehen und meist wird sich für das erstere entschieden, warum auch immer!

versteh ich auch nicht..!
mal was zur veranschauung, was der raum aus wirklich guten lautsprechern machen kann, da sieht jeder blinde, dass das nicht gut klingen kann:

messdiagramm_01
messdiagramm_02

wenn das antimode optisch nicht gefällt - versteckt hinstellen und ne schöne endstufe fürs auge kaufen...
pajoschmi
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 09. Nov 2013, 17:29
Hi Leute,

ich habe eure Vorschläge mal ein bisschen auf mich wirken lassen.

Hizu kommt nun auch der Faktor, dass die Angetraute nun doch ein Heimkinosystem bewilligt hat!

Da gerade dieses Thema mit dem "Einmssen" wohl eine hohe Klangverbesserung bringt, habe ich mir folgendes überlegt:

Als "Schaltzentrale" einen AVR:

Wie auch schon von Tricoboleros vorgeschlagen:


Bevor ich einen Stereoverstärker für fast 1000,-€ kaufe, würde ich auch über einen AVR mit einem guten Einmesssystem nachdenken (zB Audyssey XT32), das kann dir den Klang enorm verbessern und an nem AVR kann man alles anschließen.


Entweder den hier:

Yamaha RX-A 1030

(oder den größeren Bruder 2030)

oder den hier:

Arcam AVR380

Da diese auch als Vorstufe dienen können, würde ich für die Klipsch RF-7 noch eine Endstufe ala HifiAkademie dazwischen hängen.

Was haltet Ihr davon?

Gruß Paul.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 10. Nov 2013, 09:35
Wenn Du wenigstens einen AVR in Betracht gezogen hättest der ein vernünftiges Einmess System mitbringt,
dann hätte ich deine Überlegungen ja noch verstanden, Du solltest deine Überlegungen also nochmal etwas
überarbeiten und verfeinern, folgende AVR würde ich den von Dir genannten Modellen auf jeden Fall vorziehen:

Denon X4000
Onkyo TX NR 929
Anthem MRX 310 oder 510 (brandneu, kommt demnächst)

Da Du noch eine zusätzliche Endstufe einplanst, ist die Leistung der AV Geräte eigentlich sekundär, zu mal sie
sich in der Praxis sowieso kaum unterscheiden, das ist, was ich davon halte!

Ach ja, auf die RF7 hast Du dich jetzt eingeschossen, oder?

Saludos
Glenn
pajoschmi
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 10. Nov 2013, 10:45
Hi,

@ GlennFresh:

Erstmal vielen Dank, dass du (entgegen meiner Beratungsresistenz) dich hier immernoch so angagierst!


folgende AVR würde ich den von Dir genannten Modellen auf jeden Fall vorziehen:Denon X4000


Ok der käme natürlich auch in Frage!

Oder eventuell der hier ?:Marantz SR7008

gefällt mir besser (du kennst mich ja mittlerweile )

Für mich Unwissenden (was dieses Einmesszeug angeht) haben die ein ähnliches/identisches System.

Ach ja ein weiterer von mir völlig vernachlässigter Faktor ist die Möglichkeit diese AVR's auch als Netzwerkplayer zu beutzen. Ich bin gerade dabei meine CD-Sammlung in FLAC zu digitalisieren, da käme mir sowas natürlich sehr gelegen.


Ach ja, auf die RF7 hast Du dich jetzt eingeschossen, oder?


Um ehrlich zu sein, ich bin mir ziemlich sicher, dass Glenn es schafft mir auch noch die Dinger auszureden!

Dass ist jetzt kein Sarkasmus, ich bin froh, dass sich jemand die Zeit nimmt, mich gut zu beraten!

Also (@Glenn) wie sähe ein komplettes System eurer Meinung nach aus?

1x AVR (Denon X4000/Marantz SRxxxx)
1x Paar Standlautsprecher, da Heimkino jetzt auch eine Option ist (siehe letzter Post) auch 5.0/1 möglich (ich besitzte momentan die Klipsch RF62, eventuell integrierbar, aber nicht als Front-LS,da soll was besseres hin)
1x Zuspieler (in dem Fall dann eher Blu-Ray)
optional noch ne Endstufe fürs Front-LS Paar

Der Fokus sollte weiterhin auf einer sehr guten Stereo-Wiedergabe liegen.

Gruß Paul
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 10. Nov 2013, 11:05

pajoschmi (Beitrag #35) schrieb:

Für mich Unwissenden (was dieses Einmesszeug angeht) haben die ein ähnliches/identisches System.


Der Denon X4000, der marantz SR7008 und der Onkyo 929 haben ein identisches Einmess System XT32 an Bord.
Wenn Dir die farblich zur Frontplatte unterschiedlichen Platik Seitenteile beim Marantz besser gefallen, ist das deine Sache.


pajoschmi (Beitrag #35) schrieb:

Um ehrlich zu sein, ich bin mir ziemlich sicher, dass Glenn es schafft mir auch noch die Dinger auszureden!


Ich will Dir die Dinger nicht ausreden, aber man sollte die RF7 zumindest noch ein paar anderen Lsp. vergleichen bevor man sich festlegt!


pajoschmi (Beitrag #35) schrieb:

1x AVR (Denon X4000/Marantz SRxxxx)
1x Paar Standlautsprecher, da Heimkino jetzt auch eine Option ist (siehe letzter Post) auch 5.0/1 möglich (ich besitzte momentan die Klipsch RF62, eventuell integrierbar, aber nicht als Front-LS,da soll was besseres hin)
1x Zuspieler (in dem Fall dann eher Blu-Ray)
optional noch ne Endstufe fürs Front-LS Paar


Kann man so machen, wenn Du den Platz hast könnte man die RF62 als Rearlsp. verwenden, was in dem Fall natürlich wieder für die RF7 sprechen würde.

Saludos
Glenn
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo System fürs Wohnzimmer
lunyy1 am 24.01.2010  –  Letzte Antwort am 18.02.2010  –  10 Beiträge
Stereo System fürs Wohnzimmer
Power_of_NOS am 17.04.2011  –  Letzte Antwort am 23.04.2011  –  9 Beiträge
Kaufberatung Stereolautsprecher bis 1000 Euro fürs Wohnzimmer
Fuge2905 am 02.07.2015  –  Letzte Antwort am 09.07.2015  –  20 Beiträge
Lautsprecher bis 500? - Kaufberatung
mümmel84 am 18.10.2012  –  Letzte Antwort am 18.10.2012  –  12 Beiträge
Kaufberatung Subwoofer fürs Heimkino
itsme4ever am 08.11.2013  –  Letzte Antwort am 11.11.2013  –  13 Beiträge
Stereo Standlautsprecher Kaufberatung bis 550?
dersuchti_93 am 28.08.2015  –  Letzte Antwort am 01.10.2015  –  14 Beiträge
Kaufberatung Stereo 500 bis 600 ?
-ones- am 13.07.2014  –  Letzte Antwort am 13.07.2014  –  5 Beiträge
Bose wave system für Wohnzimmer geeeignet? Kaufberatung, bis 1000?
Yohan am 15.08.2014  –  Letzte Antwort am 15.08.2014  –  17 Beiträge
Stereo Anlage fürs Wohnzimmer bis 700 EUR
Stuggi_David am 06.06.2011  –  Letzte Antwort am 08.06.2011  –  5 Beiträge
Stereo fürs Wohnzimmer (bis ca.450?)
0815Music am 12.01.2012  –  Letzte Antwort am 13.01.2012  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • XTZ
  • Monitor Audio
  • Klipsch
  • Dali
  • Quadral
  • ASW
  • AMC
  • Sony
  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 93 )
  • Neuestes Mitgliedjazzrocker!
  • Gesamtzahl an Themen1.345.294
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.676