Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Suche Verstärker für 300 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
LazyLuke
Neuling
#1 erstellt: 16. Dez 2013, 20:32
Hallo,

seit längerem bin ich nun auf der Suche nach einer Stereoanlage nur zum Musik hören für mein ~25-30m² großes Zimmer. Mein Musikspektrum erstreckt sich von "bass lastiger" bis hin zur schnellen, rockigen Musik. Vorgestellt hatte ich mir 2 Lautsprecherboxen mit einem Verstärker, jeweils einzeln, evtl auch gebraucht zu kaufen. Da ich ein totaler „Hifi-Rookie“ bin, musste ich mich durch unzählige Foren und Erfahrungsberichte wälzen, wobei das Ergebnis aufgrund der sehr vielen verschiedenen Meinungen und dem riesigen Angebot meist nicht befriedigend war!

Da ich nach einer gefühlten Ewigkeit immer noch keine passenden Komponenten gefunden hatte, habe ich mich in meinem Freundeskreis umgehört um endlich mal vorwärts zu kommen. Zufälligerweise habe ich dadurch bei einem Bekannten günstig die vielleicht etwas zu großen, aber in sehr gutem Zustand erhaltenen Canton Karat 60 Lautsprecher erstehen können, obwohl ich weiß dass Canton von Haus aus für ein eher unausgeprägten Tieftonbereich bekannt ist, was sich auch beim Probehören bestätigte. Daher wollte ich nun bei dem möglichen Verstärker umdisponieren um eventuell noch ein bisschen mehr Bass aus den Boxen zu locken! In meiner Vorstellung schwebt ein 2.1 Verstärker oder ähnliches, bei dem ich im Notfall einen (aktiven) Subwoofer anschließen kann!

In meinem bisherigen Blickfeld hat sich der Yamaha A-S 500 eingefunden, der aber von vielen als eher ungeeignet für eine perfekte Wiedergabe von Musik dargestellt wurde! Ein paar weitere Meinungen hierzu währen vielleicht nicht gerade verkehrt.

Warum ich jetzt letztendlich hier gelandet bin ist folgender Grund:
Ich brauche einfach ein bisschen fachmännische Hilfe/Meinungen bei der Suche eines passenden Verstärkers!
Was ich mir hierbei Vorstelle ist ein möglichst neuer Verstärker für ca. 300 Euro (am besten nicht viel teurer!), der
1. Natürlich ausreicht um meine Boxen gut zu „befeuern“ (Wiegesagt nur für die Musikwiedergabe!)
2. Die optionale Möglichkeit besitzt einen (aktiven) Subwoofer zu betreiben
3. Möglichst viel Bass aus den Boxen rausholen kann (da Canton wie o.g. eher einen schwach ausgeprägten Tieftonbereich besitzt)
4. Wenn möglich kein Display besitzt (Sollte allerdings kein Grund sein den Verstärker nicht zu kaufen, falls er bei vor allem die ersten beiden Punkte trotzdem erfüllt!)

Da es mir durchaus bewusst ist, wie ich bei meiner Suche oft feststellen musste, dass ich für 300 Euro kein Wunder der Technik erwarten kann, hoffe ich trotzdem dass ihr mir ein bisschen weiterhelfen könnt! Vor allem ein paar Meinungen zu der Canton Karat 60 und der Yamaha A-S 500 Zusammenstellung würden mich interessieren! Und falls das nun absolut nicht zum Musikhören zusammen passt, wäre ich für das ein oder andere bessere Beispiel für einen passenden Verstärker sehr dankbar!

Zum besseren Verständis hier noch ein paar Bilder und Links:

Bilder:
Canton Karat 60
Technische Daten: Yamaha A-S 500



Links zu den genannten Komponenten:
Canton Karat 60
Yamaha A-S 500(Herstellerseite)
Yamaha A-S 500 (Amazon)



Vielen Dank schon einmal im Voraus für die Hilfe! Falls ich mich zum Teil falsch ausgedrückt haben sollte, bin ich gerne für Verbesserungen offen!


Grüß euch


[Beitrag von LazyLuke am 16. Dez 2013, 20:43 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#2 erstellt: 16. Dez 2013, 21:14
Mit einem Verstärker wirst du keine deutlichen Fortschritte im Sinne von "mehr Bass" machen. Welchen Verstärker hast du denn jetzt dran?
Fanta4ever
Inventar
#3 erstellt: 16. Dez 2013, 21:47

In meinem bisherigen Blickfeld hat sich der Yamaha A-S 500 eingefunden, der aber von vielen als eher ungeeignet für eine perfekte Wiedergabe von Musik dargestellt wurde! Ein paar weitere Meinungen hierzu währen vielleicht nicht gerade verkehrt.

Meine Meinung dazu kannst du gerne haben, ich halte das für Unsinn

Der Yammi mag haptisch mit seinen Plastikdrehreglern sicher nicht jedem liegen, aber technisch gibt es mMn in dieser Preisklasse überhaupt nichts zu meckern.

LG Beyla
LazyLuke
Neuling
#4 erstellt: 17. Dez 2013, 00:54
Danke schoneinmal für die schnellen Antworten!


Eminenz (Beitrag #2) schrieb:
Mit einem Verstärker wirst du keine deutlichen Fortschritte im Sinne von "mehr Bass" machen. Welchen Verstärker hast du denn jetzt dran?


Noch gar keinen! Habe die Lautsprecher bisher nur beim Probehören gehört, kann mich aber leider nichtmehr an den Verstärker erinnern - war aber eher ein "Einsteigermodell", das allerdings die Höhen sehr gut dargestellt hat, weswegen ich mich trotzdem für den Kauf entschieden habe! Die klaren Höhen sind ja ebenso wie die etwas vernachlässigten Tiefen relativ bekannt bei Canton, soweit ich weiß! Deswegen auch für den "Notfall" der Sub Ausgang am Verstärker!


Beyla (Beitrag #3) schrieb:
Meine Meinung dazu kannst du gerne haben, ich halte das für Unsinn

Der Yammi mag haptisch mit seinen Plastikdrehreglern sicher nicht jedem liegen, aber technisch gibt es mMn in dieser Preisklasse überhaupt nichts zu meckern.


Okay, das heißt es macht eher wenig Unterschied ob ein Verstärker in dieser Preisklasse für eine Sourround-Anlage, sprich mehr für Filme, oder als Stereo-Anlage für mehr Musik geeignet ist?
Das mit den Plastikdrehern stört mich übrigens überhaupt nicht!


[Beitrag von LazyLuke am 17. Dez 2013, 01:03 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#5 erstellt: 17. Dez 2013, 09:37

Okay, das heißt es macht eher wenig Unterschied ob ein Verstärker in dieser Preisklasse für eine Sourround-Anlage, sprich mehr für Filme, oder als Stereo-Anlage für mehr Musik geeignet ist?

Wer hat denn so etwas geschrieben, bisher war von einem AVR überhaupt nicht die Rede.

Wenn der AVR von der Leistung und der Stromversorgung ausreichend dimensioniert ist, gibt es mMn auch keine Probleme und man hat die Vorteile die so ein AVR bietet.

LG Beyla
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 17. Dez 2013, 09:58
Moin

Ein AVR mit Dynamic Volume wäre bei deinem Wunsch was die Bass Wiedergabe betrifft sogar im Vorteil, außerdem bietet er noch
weitere interessante Features und einen Subwoofer Ausgang mit dazu gehörigen Bass Management, also ein weiterer Plus Punkt.

Mein Tipp daher: http://www.idealo.de...avr-x1000-denon.html

Saludos
Glenn
Eminenz
Inventar
#7 erstellt: 17. Dez 2013, 12:35
Genau, reicht vollkommen aus.
LazyLuke
Neuling
#8 erstellt: 17. Dez 2013, 14:18

Beyla (Beitrag #5) schrieb:
Wer hat denn so etwas geschrieben, bisher war von einem AVR überhaupt nicht die Rede.

Wenn der AVR von der Leistung und der Stromversorgung ausreichend dimensioniert ist, gibt es mMn auch keine Probleme und man hat die Vorteile die so ein AVR bietet.


Das wurde mir von unabhängigen Quellen beschrieben - zumindest im Bezug auf den A-S 500, deswegen auch meine erste Verunsicherung hierbei..


GlennFresh (Beitrag #6) schrieb:
Ein AVR mit Dynamic Volume wäre bei deinem Wunsch was die Bass Wiedergabe betrifft sogar im Vorteil, außerdem bietet er noch weitere interessante Features und einen Subwoofer Ausgang mit dazu gehörigen Bass Management, also ein weiterer Plus Punkt.


Wenn ich das hier also einmal zusammenfasse, macht es also bei gleicher Leistung/Stromversorgung keinen Unterschied ob ich mir nun einen Verstärker oder einen AVR zulege?
Ich kann mir aber vorstellen, dass ich für einen AVR einfach aufgrund der zusätzlichen Features/Schnittstellen usw. im Vergleich zu Verstärkern grundsätzlich ein schlechteres Preis/Leistungs Verhältnis habe (korrigiert mich, wenn ich mich irre), wenn man bedenkt, dass ich ziemlich sicher nicht zu einer 5.1 Anlage aufrüsten werde (sondern max. 2.1)!
Das mit dem Bass Management des Denons scheint mir auch wirklich sehr entgegenzukommen, da muss ich mich allerdings noch ein bisschen genauer einlesen!

Würdet ihr also trotzdem alle eher zu dem AVR von Denon tendieren als zu dem A-S 500 von Yamaha?



edit: Bin mir bei der Impedanz bei dem X-1000 nicht ganz sicher ob das passen würde! Habe auf der Herstellerseite nur Ausgangsleistungen ab einer Impedanz von 6 Ohm gefunden! Da meine Canton Karat nur eine Impedanz von 4 Ohm aufweisen (wie genau das auch immer angegeben ist), könnte das zu einem Problem werden, oder spielt das eine eher nebensächliche Rolle?

Denon X1000


[Beitrag von LazyLuke am 17. Dez 2013, 14:33 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#9 erstellt: 17. Dez 2013, 14:23
Ein AVR bietet dir halt mehr Möglichkeiten. Wenn du diese aber nicht brauchst, dann passt natürlich auch ein Stereogerät.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 17. Dez 2013, 14:30

LazyLuke (Beitrag #8) schrieb:

Das wurde mir von unabhängigen Quellen beschrieben....


Und deswegen glaubst Du das bzw. ist das so, da kann man sich die Frage stellen wie unabhängig die Quellen wirklich waren?


LazyLuke (Beitrag #8) schrieb:

Wenn ich das hier also einmal zusammenfasse, macht es also bei gleicher Leistung/Stromversorgung keinen Unterschied ob ich mir nun einen Verstärker oder einen AVR zulege?


Doch, es macht einen Unterschied und zwar zu Gunsten des AVR wenn man seine mehr oder weniger sinnvollen Features Gewinn bringend einsetzt!


LazyLuke (Beitrag #8) schrieb:

Ich kann mir aber vorstellen, dass ich für einen AVR einfach aufgrund der zusätzlichen Features/Schnittstellen usw. im Vergleich zu Verstärkern grundsätzlich ein schlechteres Preis/Leistungs Verhältnis habe (korrigiert mich, wenn ich mich irre)...


Du irrst Dich, im direkten Vergleich bietet ein AVR deutlich mehr fürs Geld, selbst die Haptik hat bei vielen Stereo Verstärkern, Stichwort Yamaha,
deutlich nachgelassen, der Grund dafür ist das Angebot und die Nachfrage sowie die in deutlich größerer Stückzahlen produzierten AV Gerätschaften.


LazyLuke (Beitrag #8) schrieb:

Würdet ihr also trotzdem alle eher zu dem AVR von Denon tendieren als zu dem A-S 500 von Yamaha?


Ich ja, was anderen denken oder machen weis ich nicht!

Saludos
Glenn
Eminenz
Inventar
#11 erstellt: 17. Dez 2013, 14:33
Hier schnell melden und sichern.


[Beitrag von Eminenz am 17. Dez 2013, 14:33 bearbeitet]
LazyLuke
Neuling
#12 erstellt: 17. Dez 2013, 14:51

Eminenz (Beitrag #11) schrieb:
schnell melden und sichern.


Gebraucht kaufen ist immer so eine Sache, wenn man es vorher nicht ausgiebig testen kann! Der Verkäufer wohnt leider ein ganzes Stück weit weg von mir, daher wird ein Test ausgeschlossen sein!



GlennFresh (Beitrag #10) schrieb:
..Unterschied und zwar zu Gunsten des AVR wenn man seine mehr oder weniger sinnvollen Features Gewinn bringend einsetzt!


..Du irrst Dich, im direkten Vergleich bietet ein AVR deutlich mehr fürs Geld, selbst die Haptik hat bei vielen Stereo Verstärkern, Stichwort Yamaha, deutlich nachgelassen, der Grund dafür ist das Angebot und die Nachfrage sowie die in deutlich größerer Stückzahlen produzierten AV Gerätschaften.




LazyLuke (Beitrag #8) schrieb:
edit: Bin mir bei der Impedanz bei dem X-1000 nicht ganz sicher ob das passen würde! Habe auf der Herstellerseite nur Ausgangsleistungen ab einer Impedanz von 6 Ohm gefunden! Da meine Canton Karat nur eine Impedanz von 4 Ohm aufweisen (wie genau das auch immer angegeben ist), könnte das zu einem Problem werden, oder spielt das eine eher nebensächliche Rolle?

Denon X1000


Also falls das mit der Impedanz noch passt, habt ihr mich fast von einem AVR in Form des Denons X1000 überzeugt! Habe mir nun alles durchgelesen und er scheint wirklich sehr gut zu passen.. Ein paar features werde ich wohl nicht benutzen, aber außer den o.g. Vorteilen kommt gerade der Ethernet Anschluss auch sehr entgegen! (Mal schauen wenn ich das Ding denn kaufen sollte, ob ich vielleicht nicht doch noch das ein oder andere zu schätzen lernen werde )
Eminenz
Inventar
#13 erstellt: 17. Dez 2013, 14:52
LazyLuke
Neuling
#14 erstellt: 17. Dez 2013, 15:03
Das Problem das ich dabei erkenne ist dass bei noch niedrigerem Wiederstand eine signifikant größere Leistung auf die Lautsprecher gefeuert wird.. Meiner Frage sollte lauten, ob die Boxen, zumal sie schon recht alt sind, dieser Leistung standhalten können - laut dieser Impedanzlektüre von Nubert wohl ja!
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 17. Dez 2013, 15:57
Der X1000 kommt ohne Probleme mit 4 Ohm Lsp. klar und dürfte dann sogar noch etwas mehr Leistung zur Verfügung stellen,
würde er mit der Impedanz nicht klar kommen, wären die allermeisten Lsp. für ihn tabu, weil 6 oder 8 Ohm Modelle sehr selten
sind, Du brauchst Dir also dies bzgl. keinerlei Gedanken machen, ein Stereo Verstärker in der Preisklasse macht nichts besser.

Saludos
Glenn
weissglut
Stammgast
#16 erstellt: 17. Dez 2013, 19:27

GlennFresh (Beitrag #15) schrieb:
ein Stereo Verstärker in der Preisklasse macht nichts besser.

Doch, und zwar besser aussehen und sich besser anfühlen Ich würde allein aus diesen Gründen den Pioneer A-30 nehmen. Alles schön aus Alu, Loudness und Klangregler (für mehr Bass ) vorhanden.
Buschmann64
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 17. Dez 2013, 19:42
Jo der Pioneer A-30 ist schon gut
Kaufst du den Neu oder Gebraucht.
Ich kann dir nicht empfehlen den Gebraucht zu kaufen...

Hagen
A_K_F
Stammgast
#18 erstellt: 17. Dez 2013, 19:46
Natürlich bietet ein moderner AVR deutlich mehr Features und damit wohl ein besseres P/L-Verhältnis. Wenn man glaubt, diese auch einsetzen zu wollen/können, ist so ein Gerät eine gute Wahl. Ich persönlich würde für das Geld einen gebrauchten Stereo-Verstärker kaufen; hier kann man für 300 € schon ein richtig gutes, wertiges Gerät bekommen (gilt natürlich auch für gebrauchte AVRs). Und übrigens kannst Du mit jedem Stereoverstärker einen aktiven Subwoofer betreiben, sofern dieser über Hochpegeleingänge verfügt.

Gruß,
Axel
Buschmann64
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 17. Dez 2013, 19:49
Wobei du schon aufpassen solltest bei Gebrauchten Verstärkern.
Bei vielen Angeboten hat man kein Plan wie die genutz wurden...
-oft unter Volllast
-vllt. auch mal richtig lange...

Man weiß meistens nichts über den früheren Gebrauch. Ich denke das sagen dir alle
schau besser zweimal nach und frag den Verkäufer ruhig aus. Der sollte offen Antworten!

MfG Hagen
A_K_F
Stammgast
#20 erstellt: 17. Dez 2013, 20:00
Klar, im Gegenzug dafür, dass man ein höherwertiges Gerät zu einem besseren Preis bekommt, ist das Risiko eben höher. Ich selbst habe schon desöfteren gebrauchte Geräte gekauft und bin immer gut damit gefahren.
Als Mittelweg kann man beim Händler ein in Zahlung genommenes Gerät kaufen. Dann muss einem der Händler immerhin eine Gewährleistung geben.

Gruß,
Axel
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 17. Dez 2013, 20:11

weissglut (Beitrag #16) schrieb:

Doch, und zwar besser aussehen und sich besser anfühlen


Aussehen ist eine Frage des Geschmacks und was heißt besser anfühlen, ich nutze die FB oder das Smartphone/Tablet für die Bedienung,
ist viel komfortabler und wenn ich etwas schönes anfassen will, ist das ganz sicher nicht der Verstärker, aber jedem wie es ihm beliebt.

Das Risiko bei gebrauchten Geräten sollte man nicht unterschätzen und mit der Höherwertigkeit ist das auch so eine Sache, es kommt halt
darauf an nach welchen Kriterien man sich den Verstärker aussucht, ein AVR bietet definitiv mehr Möglichkeiten, auch was den Klang betrifft.

Saludos
Glenn
LazyLuke
Neuling
#22 erstellt: 17. Dez 2013, 20:28

weissglut (Beitrag #16) schrieb:

GlennFresh (Beitrag #15) schrieb:
ein Stereo Verstärker in der Preisklasse macht nichts besser.

Doch, und zwar besser aussehen und sich besser anfühlen Ich würde allein aus diesen Gründen den Pioneer A-30 nehmen. Alles schön aus Alu, Loudness und Klangregler (für mehr Bass ) vorhanden.


Diesen Verstärker hatte ich Tatsächlich auch schon in meinem Blickfeld.. habe ihn allerdings schnell wieder verworfen nachdem ich mir die größeren Canton Karat 60 zugelegt habe (Nenn Belastbarkeit 100Watt; Musikbelastbarkeit 150Watt)! Nach einer einigermaßen guten Recherche und einigen Gesprächen mit Bekannten, hat sich dabei aber ergeben, dass der Verstärker immer ein klein wenig mehr Leistung liefern soll, dass man eine möglichst guten Klang aus den Boxen holen kann.. Dabei gehts ja nicht unbedingt um die Lautstärke, sondern letztendlich um die Qualität der Musik! Offenbar bringen Leistungsstärkere Verstärker eine bessere Soundqualität rüber - ganz aufdrehen, wird man die Lautstärke ja ohnehin nicht!
Natürlich sollte ein Verstärker/AVR auch einen ästhetisch und einen haptisch ansprechend sein, allerdings kann ich nicht behaupten, dass das mein Hauptgrund wäre einen solchen zu kaufen! Viel wichtiger ist mir dass ich am Ende gute Musik hören kann, um das mal so zu sagen
Von daher bin ich fast immernoch überzeugter von dem Denon AVR


A_K_F (Beitrag #20) schrieb:
Klar, im Gegenzug dafür, dass man ein höherwertiges Gerät zu einem besseren Preis bekommt, ist das Risiko eben höher. Ich selbst habe schon desöfteren gebrauchte Geräte gekauft und bin immer gut damit gefahren.


Natürlich ist ein gewisses Risiko dabei, das ist mir schon klar! Aber gerade deswegen würde ich nur gebrauchte Verstärker kaufen, die ich selbst testen kann, d.h. die in der Nähe verkauft werden! - Von daher liegt mein Hauptaugenmerk zunächst auf Neuware!


[Beitrag von LazyLuke am 17. Dez 2013, 20:36 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 17. Dez 2013, 20:38
Die Canton hat laut Hersteller einen sehr guten Wirkungsgrad von 93,5 db, so gesehen ist der Rat deiner Bekannten ziemlicher Humbug, weil
theoretisch 10 Watt für über 100db ausreichen und so laut hören die wenigsten, aber wie so oft, es wird viel geredet, gelesen und erzählt, das
meiste davon entbehrt aber jeglicher technischer Grundlage, klingt vielleicht hart, ist aber leider so, auch wenn viele es nicht glauben wollen.

Saludos
Glenn
weissglut
Stammgast
#24 erstellt: 17. Dez 2013, 21:39

GlennFresh (Beitrag #21) schrieb:
Aussehen ist eine Frage des Geschmacks und was heißt besser anfühlen, ich nutze die FB oder das Smartphone/Tablet für die Bedienung,
ist viel komfortabler und wenn ich etwas schönes anfassen will, ist das ganz sicher nicht der Verstärker, aber jedem wie es ihm beliebt.

Ich persönlich mag halt diese "Plastikdesigns" nicht so gerne, ne Alufront und Aluregler sollten schon dran sein. Aber wie du schon sagst: jeder, wie ihm beliebt.


LazyLuke (Beitrag #22) schrieb:
Diesen Verstärker hatte ich Tatsächlich auch schon in meinem Blickfeld.. habe ihn allerdings schnell wieder verworfen nachdem ich mir die größeren Canton Karat 60 zugelegt habe (Nenn Belastbarkeit 100Watt; Musikbelastbarkeit 150Watt)! Nach einer einigermaßen guten Recherche und einigen Gesprächen mit Bekannten, hat sich dabei aber ergeben, dass der Verstärker immer ein klein wenig mehr Leistung liefern soll, dass man eine möglichst guten Klang aus den Boxen holen kann.. Dabei gehts ja nicht unbedingt um die Lautstärke, sondern letztendlich um die Qualität der Musik! Offenbar bringen Leistungsstärkere Verstärker eine bessere Soundqualität rüber - ganz aufdrehen, wird man die Lautstärke ja ohnehin nicht!

Und dazu sage ich: das ist Quatsch. Der "kleine" Pioneer hat mehr als genug Leistung für deine Boxen und ein supertollen Klanggewinn gibt's auch bei einem leistungsfähigeren Verstärker nicht. Der Klanggewinn nach dem zweiten Bier ist da definitiv weitaus höher
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 17. Dez 2013, 21:43
Ich bevorzuge auch eine hochwertige Haptik, aber für 300€ kann man halt nicht alles haben!


weissglut (Beitrag #24) schrieb:

Der Klanggewinn nach dem zweiten Bier ist da definitiv weitaus höher


....na dann

Saludos
Glenn
LazyLuke
Neuling
#26 erstellt: 17. Dez 2013, 22:38
Na gut, jetzt sind wir an einem Punkt angekommen, den ich eigentlich gänzlich vermeiden wollte.. Gefühlt 100 verschiedene Meinungen, die ich natürlich selbst (deswegen habe ich mich hauptsächlich hier gemeldet) überaupt nicht mehr einschätzen kann! Mir wurden deutlich Vor- als auch Nachteile von AVR und Verstärker genannt, wobei sich aber offensichtlich kein Konsens bilden lässt, was mich, ihr werdet das wohl verstehen, sehr verunsichert.

Dass ich für ein Budget von 300 Euro natürlich nicht die Creme de la Creme erwarten kann ist mir doch ganz klar. Es muss aber trotzdem halbwegs gute Angebote geben, bei denen man nicht gänzlich über den Tisch gezogen wird! Von daher bin ich mir im klaren, dass ich irgendwo auch Abstriche machen muss - und das lieber in Optik/Haptik als in den Funktionen/Leistungen!

Aber gerade bei der Verstärkerleistung scheinen die Meinungen so weit außeinander zu gehen, dass ich damit von München nach Berlin kommen könnte - außer ich Verstehe mal wieder etwas falsch..


GlennFresh (Beitrag #23) schrieb:
...weil theoretisch 10 Watt für über 100db ausreichen...

Eine höhere Lautstärke ist soweit ich weiß durch einen Leistungsfähigeren (bezogen auf die Ausgangsleistung) nur eingeschränkt möglich, da das "Leistungsmaximum" nicht bei einer höheren Lautstärke, sondern bei gewissen Tönen erreicht wird, richtig? Was ich aber meinte war folgender Punkt: Viele Meinungen seien sie aus Internet oder dem Bekanntenkreis raten deutlich zu Leistungsstärkeren Verstärker, um wie es oft genannt wird, die Lautsprecher richtig zu "befeuern" - scheinbar hängt also natürlich die Lautstärke als auch die Soundqualität von der Verstärkerleistung ab?
Tywin
Inventar
#27 erstellt: 17. Dez 2013, 22:54
Du solltest mal für Dich klären was für Dich laut ist. Da hilft vielleicht schon eine kostenlose App zum Lautstärkemessen für dein Smartphone.

Bei etwa 70 dBA kann man sich schon nicht mehr gut unterhalten, die Lautstärke verdoppelt sich mit dem Erreichen von 80 dBA und da fängt es dann auch langsam an das Gehör zu schädigen ...

Viele Lautsprecher schaffen in einem Meter Entfernung mit einem Watt Verstärkerleistung über 90dBA.

Die Diskussion um Verstärkerleistung erinnert mich an die Leistung bei Autos, die mit 200 PS nach einem Ampelstart gefühlte 5 Minuten von 0 auf 45 brauchen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 17. Dez 2013, 22:56 bearbeitet]
LazyLuke
Neuling
#28 erstellt: 17. Dez 2013, 22:57

Tywin (Beitrag #27) schrieb:
Du solltest mal für Dich klären was für Dich laut ist. Da hilft vielleicht schon eine kostenlose App zum Lautstärkemessen für dein Smartphone.


Vielleicht habe ich mich immernoch falsch ausgedrückt! Mir geht es nicht um die Lautstärke - die werde ich sowieso niemals komplett aufdrehen - sondern vielmehr um eine gute Klangqualität, von der mir wie o.g. von bisher allen Seiten empfohlen wird, einen Leistungsstärkeren Verstärker zu verwenden der die Lautsprecher richtig "befeuert"! Und damit meine ich eben nicht die Lautstärke, sondern die Soundqualität!
Tywin
Inventar
#29 erstellt: 17. Dez 2013, 23:00
Und mehr Leistung (genauer: eine bessere Stromversorgung) macht sich vielleicht mit etwas mehr Klang bei mehr (hoher) Lautstärke bemerkbar, wenn Du nicht eine exotische Lautsprecher-Diva antreiben willst oder ein Platin-Diamant-Ohr bist, dass Flöhe husten hört.


[Beitrag von Tywin am 17. Dez 2013, 23:07 bearbeitet]
weissglut
Stammgast
#30 erstellt: 17. Dez 2013, 23:01
Also wenn du für die 300 € deutlich mehr als die 2x70 W des Pioneers willst und es auch noch neu sein soll, dann musst du dich bei so etwas umschauen: http://www.thomann.de/de/tamp_s150.htm
Im HiFi-Bereich gibt es das zu dem Preis meines Wissens nicht.

Oder das Budget erhöhen. Oder gebraucht kaufen. Oder glauben, dass 2x70 W auch reichen


[Beitrag von weissglut am 17. Dez 2013, 23:02 bearbeitet]
Siebbi
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 18. Dez 2013, 01:55

Tywin (Beitrag #29) schrieb:
Und mehr Leistung (genauer: eine bessere Stromversorgung) macht sich vielleicht mit etwas mehr Klang bei mehr (hoher) Lautstärke bemerkbar, wenn Du nicht eine exotische Lautsprecher-Diva antreiben willst oder ein Platin-Diamant-Ohr bist, dass Flöhe husten hört.


Also Leute,

bitte klärt mich dazu mal auf. Stromversorgung evtl. gleich Stromlieferfähigkeit? Ich habe schon mehrfach gelesen, dass nicht die Anzahl an Watt sondern wie schnell die elektronischen Bauteile den Strom liefern können entscheident ist. Kann man über die jeweilige Watt-Angabe generell auch in etwa auf die jeweilige Stromlieferfähigkeit schließen?

2x (sagen wir mal) 20 Watt gleich geringe Stromlieferfähigkeit?
2x ( sich "besser" anhörende Angabe ) 35 Watt gleich auch automatisch eine höhere Stromlieferfähigkeit?
2x (beispielsweise) 50 Watt gleich hohe Stromlieferfähigkeit?
2x (mein StereoAmp) 70 Watt (vor meiner Entdeckung des HF hier gekauft) gleich eine, für den häuslichen Gebrauch, evtl. immer und auch für höhere Lautstärken ausreichende Stromlieferfähigkeit?
2x ( evtl. nach Werbegeschwurbel gekaufte mindestens) 100 Watt gleich für die deutsche Durchschnittswohnung eigentlich schon übertriebene Stromlieferfähigkeit?
2x ( für evtl. Partybeschallung in großen Räumen) hundertirgendwas Watt gleich auch benötigte sehr hohe Stromlieferfähigkeit?


Oder glauben, dass 2x70 W auch reichen


Glaube ich, für meine dann auch sowieso nur gehörte Zimmerlautstärke, absolut. Da reichen auch weit weit weniger. Trotzdem, nur mal so aus technischem Interesse.

MfG
Eminenz
Inventar
#32 erstellt: 18. Dez 2013, 08:58
Diese Erbsenzählerei bei den Watts hilft hier doch keinen weiter und ist dermaßen irrelevant.
weissglut
Stammgast
#33 erstellt: 18. Dez 2013, 09:40
Sag ich doch: völlig egal, ob da 60, 80 oder 150 W drauf stehen. Und ein Wattmonster gibt es für das Budget eh nicht, also ist es gleich doppelt irrelevant.
Fanta4ever
Inventar
#34 erstellt: 18. Dez 2013, 09:44

LazyLuke (Beitrag #26) schrieb:
und das lieber in Optik/Haptik als in den Funktionen/Leistungen!

Gute Idee, was gibt es dann noch zu überlegen ? Der bereits genannte Denon AVR X1000 dürfte wohl bei Funktionen/Leistungen in dem Preissegment nicht zu schlagen sein.

LG Beyla
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 18. Dez 2013, 09:58
Moin

An der Erbsenzählerei ist der TE nicht ganz unschuldig, er macht sich selbst kirre und vergisst dabei das wesentliche.

Die meisten Lsp. sind heut zu Tage völlig unkritisch, dazu kommt das bei den meisten Anwender selten bis nie über 90-95 db
erreicht werden, dafür benötigt der TE theoretisch gerade mal ca. etwas mehr als 1 Watt, es bleiben also genügend Reserven.
Von der Impedanz sind die Lsp. von Canton ebenfalls absolut unkritisch, daher reicht ein ordentlich konstruierten Verstärker
bzw. AVR wie z.B. die genannten Pio A 30 oder Denon X 1000 von der Leistung und Strom Lieferfähig völlig aus, keiner der
beiden Amps wird auch nur annähernd im Grenzbereich betrieben, selbst wenn der Hersteller mit der Wirkungsgrad Angabe
geschummelt hat, was bei Canton ja nicht ganz unüblich ist, reichen die Leistungsreserven trotzdem ganz locker aus.

Daher haben diese Faktoren keinen Einfluss auf den Klang, wer es jetzt immer noch nicht glauben will, dem ist nicht mehr zu helfen.

Saludos
Glenn
A_K_F
Stammgast
#36 erstellt: 18. Dez 2013, 10:43
Amen.
my-w
Stammgast
#37 erstellt: 18. Dez 2013, 11:08
Eigentlich könnte man diesen Thread auch wg. Beratungsresistenz schließen.


[Beitrag von my-w am 18. Dez 2013, 11:08 bearbeitet]
kuck-ei
Stammgast
#38 erstellt: 18. Dez 2013, 11:56
Ich antworte jetzt einfach mal kurz und knapp, ohne alle Antworten gelesen zu haben.

1. Für 300 bekommst du genügend vernünftig konstruierte Verstärker, die sich qualitativ nichts und Abstimmungsmäßig wenig bis garnichts geben. Im Blindtest wirst du immer Schwierigkeiten haben zu unterscheiden welcher Verstärker spielt, da die reinen Transistoren zu dem Kurs alle ziemlich neutral spielen. Und selbst wenn sicher nicht Bass Pegel mäßig in so weit von einander differieren, dass es nicht mit einen kleinen Dreh (1-3 db) am Bassregler kompensieren ließe. Einfach mal die üblichen Verdächtigen a la Nad, Cambridge, Marantz, Yamaha etc durchforsten. Wenns etwa lauter sein soll würde ich dir zum Schutz deiner LS (Clipping) Verstärker ab ca 40 Watt nahe legen. Sonst reichen auch 5 Watt.

2, 4.
Hol dir einen ganz normalen Stereo Verstärker, ohne zusätzliche Kanäle die du nicht brauchst. Die haben erstens meist kein Display und zweitens alle die Möglichkeit einen Sub über die Hochpegeleingange anzuschließen.

3.
Du wirst wie gesagt durch einen Verstärker die schwachbrüstigen Canton nicht zu Bass Wundern werden lassen können. Du kannst :

- etwas am Bassregler drehen. Klingt aber ab einem bestimmten Pegel aufgezwungen und der Bass der Canton wird nur lauter und nicht besser.
- einen Sub anschließen. Bringt dir mehr Bass, aber weniger Präzision.
- bessere Lautsprecher kaufen

Grüße


[Beitrag von kuck-ei am 18. Dez 2013, 11:58 bearbeitet]
Maximo88
Schaut ab und zu mal vorbei
#39 erstellt: 18. Dez 2013, 13:43
Also es gibt hier bestimmt viele die mehr Ahnung haben als ich, aber ich geb trotzdem mal meinen Senf dazu.

Der von dir vorgeschlagene Verstärker ist in dieser sicherlich keine schlechte Wahl. Ich habe hier zur Zeit einen R-S700 stehen und bin (bis auf fehlende digitale Eingänge) vollkommen zufrieden. Auch was die Verarbeitung angeht bin ich zufrieden, auch wenn ich den Ärger mancher über dei Plastik Regler durchaus nachvollziehen kann.

Allerdings hast du geschrieben das dir der Tieftonbereich der Karat zu "dünn" ist. Da du noch keine Lautsprecher gekauft hast, würde ich nochmal über deine Wahl nachdenken und vielleicht direkt zu Lautsprechern greifen die dieses Problem nicht haben. Denn ein Sub der für eine hochwertige Musikwidergabe geeignet ist kostet, so wie ich das sehe, ziemlich viel.

Achja. Zu einem AV-Receiver würde ich in deinem Fall auf keinen Fall raten. Ich hatte selbst jahrelang eine Yamaha AVR an meinen Lautsprechern und der hat definitiv nicht alles aus den Lautsprechern geholt(deutlich hörbar in einem Vergleichstest zu Hause). Zumindest gilt das in dem von dir genannten Bereicht bis 300€.


[Beitrag von Maximo88 am 18. Dez 2013, 13:49 bearbeitet]
hondavti
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 18. Dez 2013, 14:18
Hallo,
mochte auch was dazu schreiben.
Ich besitze a-s500 und ist ein tolles geret(fuer 300 euro). Es hat bass regler und auch woofer ausgang, so bekommst du bestimmt genug bass.
Ich habe es an pre-out von yammi rx-a810 eingeschlossen. Also konnte ich avr und verstearker vergleichen.
A-S500 ist etwas analitischer aber in meinen ohren genug bass. Habe ihn auch mit sub gespielt, aber nach einiger zeit war mir zuviel bass ( habe Dali concept 6 ls, die nicht basspotent sind ).
Mann kann aber an avr viel mehr an sound ausprobieren, dass ist wahr.
Entscheiden muss du dich leider aleine
Gruess
A_K_F
Stammgast
#41 erstellt: 18. Dez 2013, 15:10

Maximo88 (Beitrag #39) schrieb:

Achja. Zu einem AV-Receiver würde ich in deinem Fall auf keinen Fall raten. Ich hatte selbst jahrelang eine Yamaha AVR an meinen Lautsprechern und der hat definitiv nicht alles aus den Lautsprechern geholt(deutlich hörbar in einem Vergleichstest zu Hause).

Oje, da will ich gar nicht wissen, wie dieser "Vergleichstest" ausgesehen hat.
Maximo88
Schaut ab und zu mal vorbei
#42 erstellt: 18. Dez 2013, 15:30
Wie ich bereits gesagt habe gibt es hier bestimmt Leute mit mehr Ahnung aber ich wollte trotzdem dem TE versuchen eine Hilfe zu geben und rede hier nicht irgendwas nach sondern erzählte von meinen eigenen Erfahrungen. Also kein Grund zur Überheblichkeit.

Mir ist schon klar das es viele gibt die sagen ein gescheiter AVR ist im Stereo-Bereich genauso gut wie ein reiner Stereo Verstärker und das die Preise für Stereo Geräte total überzogen seien und das der Preis nicht den Unterschied der Endstufen widerspiegelt. Das sehe ich anders. Vor allem wenn wir über den Preisbereich bis 300€ (neu) reden.

Ich kann nur sagen das ich vor kurzem 2 Geräte (1 Stereo,- und ein AV-Reiceiver) aus ca. dieser Preisregion bei der selber Lautstärke, mit den selben Lautsprechern, im selben Raum mit der gleichen Musik unmittelbar verglichen habe und das Resultat war eindeutig (für alle Teilnehmer). Unmittelbar heißt das die vier Kabel umgesteckt wurden (mit Bananas) und nicht über einen aufgebaute Schaltfunktion. Nur das das klar ist, ich spreche hier nicht über Verstärkerklang oder sonst irgendeinen Humbug. Ich kann nicht sagen welche Bauteile das Ergebnis so aufallen liesen, ob es nun die Endstufen oder der DA-Wandler ist k.A.. Aber glaub was du willst. Ich habe den CD-Player an den Stereo-Receiver analog und an den AVR digital angeschlossen.

Außerdem kann ich sagen das der Test Ergebnisoffen war, weil ich vorher eigentlich der festen Meinung war, dass es keinen Unterschied geben dürfte. Ich wollte es dennoch ausprobieren......
hondavti
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 18. Dez 2013, 15:50
Vergleich....beides auf pure direct
Es war fuer mich kein unterschied zu hoeren. Deswegen schrieb ich, das avr mehrere einstellmoglichkeiten bietet, was den sound betrift. Sorry fuer schlechtes deutsch
A_K_F
Stammgast
#44 erstellt: 18. Dez 2013, 15:52
Hallo Maximo88,

sorry, das sollte jetzt gar nicht überheblich rüberkommen. Ich möchte niemandem seine selbst gemachten Erfahrungen streitig machen.

(Aber natürlich wird über Deine Schilderung klar, dass es sich nicht um einen "brauchbaren" Vergleichstest im Sinne eines richtig durchgeführten Blindtests gehandelt hat. Und dass dann noch mehrere Leute zusammensitzen und zum gleichen eindeutigen Ergebnis kommen, macht die Sache auch nicht besser. Aber darum ging's Euch wahrscheinlich gar nicht, deshalb möchte ich auch gar nicht darauf raus.)

Du solltest aber nicht allgemeingültig von einem AVR Receiver abraten, nur weil Du in einem speziellen Fall für Dich persönlich zu dem Schluss gekommen bist, dass Dir der Stereoreceiver besser gefallen hat.

Gruß,
Axel
Maximo88
Schaut ab und zu mal vorbei
#45 erstellt: 18. Dez 2013, 16:02
Hallo AKF,

Ich gebe dir vollkommen recht das dieser Test nicht allgemeingültig ist. Wollte nur meine Erfahrung teilen.

Da mich so ein Gerät auch sehr interssieren würde, könntest du mal ein paar AVR's nennen, die in diesem Preisbereich (oder auch ein wenig teurer) in Frage kämen ohne irgendwelche Nachteile. Ich stehe AVR's alleine schon wegen der vielseitigen Anschlussmöglichkeiten offen gegenüber. Nur nicht auf Kosten des Klangs. Aber wenn das auch anders geht hätte ich gerne Mal ein Beispiel. Würde ich dann nämlich gerne mal ausprobieren.

Gruß
cappucco
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 18. Dez 2013, 16:06
Ich werfe als reinen Stereo Verstärker zu 300 € einmal den Onkyo A-9050 in den Raum.
M. E. ein ordentliches Gerät, welches durch seine Digitaleingänge einen Mehrwert bzgl. Anschlussmöglichkeiten von z.B. TV bietet.

Ich finde ihn auch optisch gelungen.
http://www.de.onkyo.com/de/produkte/a-9050-85864.html?tab=Stage

Erfahrungen habe ich allerdings mit dem Gerät keine...
weissglut
Stammgast
#47 erstellt: 18. Dez 2013, 16:11

cappucco (Beitrag #46) schrieb:
Ich werfe als reinen Stereo Verstärker zu 300 € einmal den Onkyo A-9050 in den Raum.
M. E. ein ordentliches Gerät, welches durch seine Digitaleingänge einen Mehrwert bzgl. Anschlussmöglichkeiten von z.B. TV bietet.

Ich finde ihn auch optisch gelungen.
http://www.de.onkyo.com/de/produkte/a-9050-85864.html?tab=Stage

Erfahrungen habe ich allerdings mit dem Gerät keine...


Schönes Gerät
http://resources.die...01/03.OnkyoA9050.jpg
Kalle_1980
Inventar
#48 erstellt: 18. Dez 2013, 16:16
Im Onkyo Stammtisch kann man sicher Infos über den schönen A-9050 erfragen.

http://www.hifi-foru...812&postID=5547#5547
Subbetablinka
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 18. Dez 2013, 16:26
Denon PMA720AE für 238 Euronen..... nur so als Vorschlag mal mit eingeworfen
A_K_F
Stammgast
#50 erstellt: 18. Dez 2013, 16:56

Maximo88 (Beitrag #45) schrieb:
Hallo AKF,
Da mich so ein Gerät auch sehr interssieren würde, könntest du mal ein paar AVR's nennen, die in diesem Preisbereich (oder auch ein wenig teurer) in Frage kämen ohne irgendwelche Nachteile.


Ich selbst würde mir nicht zutrauen, in einem echten Vergleichstest einen AVR, der gut gemacht und technisch i.O. ist, von einem vergleichbaren Stereogerät unterschieden zu können. Dementsprechend kann ich Dir auch keine speziellen Empfehlungen machen (bzw. müsste eine ganze Latte in Frage kommender Geräte aufzählen). In diesem Thread wurde ja der Denon X1000 schon mehrmals genannt, vielleicht versuchst Du's mal mit dem.

Gruß,
Axel
LazyLuke
Neuling
#51 erstellt: 18. Dez 2013, 20:14
Na gut, die mittlerweile durch den Raum fliegende Hauptfrage ist nun: AVR oder Verstärker! - Beide Varianten scheinen ihre Vor-/ und Nachteile zu haben, da werde ich nicht drum rumkommen einfach mal probezuhören!

Danke euch für die vielen und vor allem schnellen Meinungen zu dem Thema! Obwohl es für einen Laien wie mich oft ein wenig "schwammig" war, hat es mir dennoch weitergeholen! Ich werde mich wohl jetzt zwischen dem Denon X1000, dem Yamaha A-S 500 eund eventuell auch dem Pioneer A-30 durchtesten und dann entscheiden! Wie es sich gezeigt hat, werde ich wohl bei allen 3 Modellen keinen großen Fehlern machen können, da kommt es wohl ausschließlich auf die subjektive Klangwahrnehmung an!

Und nochmals: Danke euch! Ich wünsche allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch



weissglut (Beitrag #24) schrieb:
Der Klanggewinn nach dem zweiten Bier ist da definitiv weitaus höher
Von daher auf alle:



edit:
Vielleicht hätte ich noch eine kurze Frage bezüglich der Kabel! Welchen Mindestdurchmesser der Hifi Lautsprecherkabel würdet ihr mir empfehlen?


[Beitrag von LazyLuke am 18. Dez 2013, 20:24 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Suche ein Verstärker für 300 Euro
Niox am 01.04.2009  –  Letzte Antwort am 02.04.2009  –  5 Beiträge
Verstärker für 300-350 Euro?
Thanatos1991 am 16.02.2008  –  Letzte Antwort am 19.02.2008  –  13 Beiträge
Verstärker + Boxen 250 - 300 Euro
dukeatcoding am 05.12.2007  –  Letzte Antwort am 06.12.2007  –  6 Beiträge
Stereo-Verstärker für max. 300 Euro
Pinhead am 15.12.2005  –  Letzte Antwort am 16.12.2005  –  7 Beiträge
Suche Verstärker Neu bis 450 Euro, gebraucht bis 300 Euro
m00 am 28.02.2012  –  Letzte Antwort am 29.02.2012  –  3 Beiträge
suche gute boxen für max. 300 euro
Samuel57 am 14.05.2011  –  Letzte Antwort am 15.05.2011  –  11 Beiträge
Küchenbeschallung für 300 Euro möglich ?
fluppe1405 am 17.07.2017  –  Letzte Antwort am 19.07.2017  –  9 Beiträge
Verstärker für 200-300 Euro
jules89 am 14.10.2009  –  Letzte Antwort am 15.10.2009  –  8 Beiträge
Kaufberatung Stereo-Verstärker bis 300,- Euro
Gawaganda am 13.06.2011  –  Letzte Antwort am 13.06.2011  –  9 Beiträge
Regallautsprecher max. 300 Euro
Heelerjo am 16.10.2015  –  Letzte Antwort am 04.02.2017  –  23 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Yamaha
  • DALI
  • Canton
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.570 ( Heute: 27 )
  • Neuestes Mitgliedtwacthoa
  • Gesamtzahl an Themen1.376.280
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.213.133