Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welche LS Kabel für Audiolab Kombo?

+A -A
Autor
Beitrag
djape300
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Jan 2014, 19:05
Hallo zusammen,

ich habe mich vor kurzem zur neuen Audiolab (8200AP + X7) Kombo durchgerungen und betreibe damit ein Paar Dali Fazon F5.

Bis dato bin aber noch nicht 100%ig zufrieden. Es fehlt mir ein wenig mehr an Räumlichkeit und mehr Volumen im Tiefgang. Ein Cello oder eine E-gitarre klingen mir z.B. nicht voluminös genug.

Da ich meine, mit den Geräten gut aufgestellt zu sein. Wollte ich es mal mit anderen Kabeln versuchen.

Ausgeschaut habe ich mir das Nordost purple Flare und das Kimber 8TC all clear. Die wollt ich die Tage mal zu Hause testen.

Hat jemand vielleicht noch eine Idee, mit welchem Kabel ich ein wenig entgegenwirken kann und mehr Räumlichkeit und Volumen erhalte?

Ich benötige 2x 4 Meter und wollte eigentlich preislich 3stellig bleiben.

Grüße

Djape300
baerchen.aus.hl
Inventar
#2 erstellt: 19. Jan 2014, 19:21
Hallo,

lass es, es gibt keinen Kabelklang (alles Marketinggeschwurbel).

wenn deine Anlage nicht genug Bass hat liegt das eher an der Raumakustik oder den Lautsprechern bzw. deren Aufstellung.

Erzähl uns mal etwas über die Größe deines Hörraums, dessen Einrichtung und über die Lautsprecherstandorte

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 19. Jan 2014, 19:22 bearbeitet]
djape300
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Jan 2014, 19:46
Ich hoffe, keine Diskussion loszutreten...um Tipps bin ich weiterhin dankbar.

Zu den Umständen: knappe 28qm, sitze knappe 3,5 Meter weg von den LS, die LS haben knapp 50cm Platz zur Wand(parallel), vor mir ein flacher Tisch, rechts die Fenster, links irgendwann ein highboard. Die LS strahlen also nicht zur sitzposition, sondern im allgemein zur Couch.

Die LS sind knappe 1,70 Meter voneinander entfernt.

Eigentlich, meiner Meinung nach, alles halbwegs im Lot.
Dr._Quincy
Stammgast
#4 erstellt: 19. Jan 2014, 19:53
Es ist leider nicht möglich mit dem Austausch des Lautsprecherkabels dem Klang mehr Volumen zu geben.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 19. Jan 2014, 19:54

djape300 (Beitrag #3) schrieb:

Ich hoffe, keine Diskussion loszutreten...


Das wird sich nur schwer vermeiden lassen mit dem was Du vor hast!


djape300 (Beitrag #3) schrieb:

Eigentlich, meiner Meinung nach, alles halbwegs im Lot.


Das mag Dir vielleicht so vorkommen, aber wenn man mal messen würde, würdest Du
vermutlich etwas anders darüber denken, mit einem ordentlichen AVR wäre sicherlich
mehr möglich gewesen als mit der Audiolab "High End" Kombi die keine Möglichkeiten
hat Einfluss zu nehmen, aber teure Kabel und der Glaube daran richten es ja.

Saludos
Glenn
djape300
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 19. Jan 2014, 20:19
Probieren geht über studieren. Sollte dem nicht so sein, verkaufe ich die Kabel wieder.

Ich bin da grundsätzlich recht unvoreingenommen, möchte es einfach nur selbst mal testen und mir selbst eine Meinung bilden. Sollte ich keine Unterschiede hören oder das mir das Kabel das Geld, bzw. den Unterschied nicht wert ist, kommt es halt wieder in die Bucht.

Da möchte ich jetzt kein Prediger für oder contra sein...
baerchen.aus.hl
Inventar
#7 erstellt: 19. Jan 2014, 20:23
Och, das muss noch nicht mal am fehlenden Einmesssystem liegen.... die können auch nicht zaubern.... die Lautsprecher sind mit einem -3dB Punkt von 49 Hz, die imho für die verbauten 5 Zoll TMTs ziemlich geschmeichelt sind, nicht gerade Basskräftig
http://www.dali-deutschland.de/de-DE/Lautsprecher/FAZON-F5.aspx

1-2 Subwoofer würden hier Abhilfe schaffen. Wenn man unbedingt die Lautsprecher einmessen will, könnte man ein Antimode einsetzen

Um zu gucken wo und wie man die Subs am besten positioniert, wäre eine Raumskizze hilfreich


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 19. Jan 2014, 20:28 bearbeitet]
RocknRollCowboy
Inventar
#8 erstellt: 19. Jan 2014, 20:29

sitze knappe 3,5 Meter weg von den LS


Die LS sind knappe 1,70 Meter voneinander entfernt.


Versuch mal ein gleichschenkliges Stereodreieck aufzubauen. Edit: gleichseitiges Dreieck muss es heißen.
Wird´s dann besser?

An den Kabeln liegt´s auf keinen Fall.

Schönen Gruß
Georg


[Beitrag von RocknRollCowboy am 19. Jan 2014, 20:44 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 19. Jan 2014, 20:38
Nein, zaubern können sie nicht, aber deutlich mehr als die Audiolab Vorstufe,
alleine Dolby Volume von Audyssey dürfte schon für erheblich mehr Volumen
sorgen, aber das Du mit meinem Statement nicht konform gehst, wusste ich
schon vorher, da dich doch einiges mit der Marke verbindet.

Ich versteh aber auch nicht, was der TE mit der Audiolab Kombi will, wenn nur zwei
Fazon 5 damit betreiben will, die von ihrer Technik nicht gerade in der Lage sind für
Volumen zu sorgen, da gehe ich natürlich absolut konform mit Dir.

Aber das wir bei dem TE nichts bewirken, wusste ich gleich, ich frage mich nur,
warum hat er den Thread erstellt, da kommen mir so einige Dinge in den Sinn,
allerdings würde mich nicht mal wundern, wenn mit den neuen Kabel auf einmal
all das vorhanden ist was vorher gefehlt hat, wer braucht da noch einen Subwoofer
oder ein Stereo Dreieck, das sind im Vergleich doch nur Kinkerlitzchen.

Saludos
Glenn
djape300
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 19. Jan 2014, 20:48
Ich denke, das Zynismus unangebracht ist.

Nur, weil ich nichts über meine weiteren Lautsprecher schreibe, heißt es nicht, das es diese nicht gibt.
Lediglich geht es nur um den stereo Bereich.

Sonst wäre ich bei einer reinen stereo kombo gelandet.

Zurück zum Thema.

2 Dinge habe ich schon unternommen. Ins Dreieck gestellt, da empfand ich den Klang gedrungener. Also wieder zurück gestellt. Auch breiter habe ich die LS schon positioniert, gute 2,5m im Dreieck und parallel.

Mehr Räumlichkeit und sagen wir mal "wärme" konnte ich nicht wahrnehmen...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 19. Jan 2014, 20:57
Das war kein Zynismus sondern ernst gemeint und die volle Wahrheit,
das die weh tun kann, ist durchaus verständlich und wenn Du nicht alle
Infos preis gibst, brauchst Du dich nicht nicht wundern, wenn man aneinander
vorbei redet, aber richtig, es ging hier ja nur um High End Kabel.

Eine warme Klangfarbe bestimmt der Lsp. (Dali gehört nicht unbedingt dazu)
und die Raumakustik, die Aufstellung kann dies nicht wesentlich beeinflussen,
Kabel und Elektronik (außer ein (P)EQ oder DSP) schon gar nicht.

Saludos
Glenn
RocknRollCowboy
Inventar
#12 erstellt: 19. Jan 2014, 20:58
Wenn die Aufstellung nichts bringt, dann hast du dich leider, meiner Meinung nach, für die falschen Lautsprecher entschieden.

Schönen Gruß
Georg
BkMxRebell
Stammgast
#13 erstellt: 19. Jan 2014, 20:59
Hallo,

ich verstehe nich ganz wofür du die Kabel austauschen willst. Sind die alten durchgebrannt oder vom Haustier durchgebissen worden? Ansonsten gibts keinen grund, außer die Optik. Nur ob die reine Optik einem 500€ wert ist?

Falls du vernünftige neue Kabel brauchst: http://www.thomann.de/de/sommer_cable_orbit_240.htm

Wenns nicht auf die Optik ankommt: http://www.thomann.de/de/cordial_cls_240.htm


[Beitrag von BkMxRebell am 19. Jan 2014, 21:03 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 19. Jan 2014, 21:03

BkMxRebell (Beitrag #13) schrieb:

Sind die alten durchgebrannt oder vom Haustier durchgebissen worden?




baerchen.aus.hl
Inventar
#15 erstellt: 19. Jan 2014, 21:09
Nun, das liegt nicht daran das mir die Marke Audiolab bzw deren ehemals deutsches Label Camtech nahe liegt. Ich halte im allgemeinen nicht viel von dem Gehype der Einmesssysteme als Allheilmittel...... aber das ist bekannt

Beim TE würden imho nur Subwoofer oder andere Lautsprecher helfen....
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 19. Jan 2014, 21:16
Das liegt daran weil Du dich weder mit dem Thema beschäftigst noch die entsprechenden Erfahrungen damit gesammelt hast.

Aber wer sie als Allheilmittel bezeichnet, ist natürlich ebenfalls völlig auf dem Holzweg, aber solche Übertreibungen werden ja
gerne als Gegenargument angeführt, warum auch immer, das Zusammenspiel aller wichtigen Faktoren ist maßgeblich.

Saludos
Glenn
djape300
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 19. Jan 2014, 21:21
Alles klar und besten Dank!

Bevor ich erschlagen werde, kann ich resümieren: Kabel bringen nix und sind reine Geldverschwendung.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 19. Jan 2014, 21:27
Es will Dich keiner erschlagen, wir wollen dich nur vor teuren und nutzlosen Erfahrungen bewahren die wir schon alle hinter uns haben.

Ach ja, das ist auch kein Zynismus, aber mal ehrlich, was hast Du für Antworten erwartet?

Saludos
Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#19 erstellt: 19. Jan 2014, 21:40

Das liegt daran weil Du dich weder mit dem Thema beschäftigst noch die entsprechenden Erfahrungen damit gesammelt hast


Das weiße ich entschieden zurück, gerade weil ich mich in der letzten Zeit damit intensiv beschäftigt habe kenne ich durchaus die Vorteile. Nur weiß ich auch was die Systeme nicht können.....

Das mit dem Allheimittel war nicht auf dich gemünzt.... viel Beratungen im Forum laufen nur noch na dem Motto, lass alles außer acht, kaufe dir einen AVR und irgendwelche Boxen, das Einmesssystem wird es schon richten......


djape300 (Beitrag #17) schrieb:
Alles klar und besten Dank!

Bevor ich erschlagen werde, kann ich resümieren: Kabel bringen nix und sind reine Geldverschwendung.


Nun ganz so auch nicht. Technisch bringen teure Kabel keine klanglichen Vorteile so weit stimmt es. Wer aus optischen oder haptischen Gründen zu hübsch konfektionierten Kabeln greift, der darf auch "etwas mehr" Geld ausgeben, .....
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 19. Jan 2014, 21:53

baerchen.aus.hl (Beitrag #19) schrieb:

Das weiße ich entschieden zurück, gerade weil ich mich in der letzten Zeit damit intensiv beschäftigt habe kenne ich durchaus die Vorteile. Nur weiß ich auch was die Systeme nicht können.....


Dann will ich das mal so glauben und nehme meine Behauptung zurück und sage das Gegenteil....

Aber dann müsstest Du mir auch zustimmen, das man mit einem Denon X4000 deutlich mehr Möglichkeiten hat den
Klang an seinen Geschmack anzupassen als es mit der Audiolab Kombi möglich ist, alleine Dolby Volume würde für
ein "wärmeres" und volleres Klangbild sorgen, vor allem wenn man mit Zimmerlautstärke hört.

Saludos
Glenn
djape300
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 19. Jan 2014, 21:54
Wie ich geschrieben habe, bin ich dem ganzen offen gegenüber eingestellt bzw. neutral.

Auch ich will kein Geld verschwenden.

Deine letzte Nachricht war zumindest ernst gemeint und nicht süffisant, wie die zuvor.

However....und wenn ihr schon die Erfahrung gemacht habt, dann sag doch einfach offen und ehrlich...wie es der ein oder andere gemacht hat.

Das und das habe ich ausprobiert, mir hat es nichts gebracht, hat keinen Unterschied gemacht und gut ist...

Alles andere finde ich immer nervig...wie im Kindergarten: eh 1+1 ist 2 - hat dir das noch niemand gesagt?!

Zum Thema noch mal...natürlich könnte auch der Fazon zu neutral sein, allerdings komplettiert man seine Komponenten auch mal gerne Schritt für Schritt und nicht alles auf ein mal...Fragen wir mal anders...

Hat vielleicht jemand eine Vorstellung welche LS oder welch Anbieter eher ein wärmeres Klangbild an der Kombi abbilden würde.
RocknRollCowboy
Inventar
#22 erstellt: 19. Jan 2014, 22:03

Hat vielleicht jemand eine Vorstellung welche LS oder welch Anbieter eher ein wärmeres Klangbild an der Kombi abbilden würde.


Jetzt kommen wir der Sache näher.

Wie viel bist Du denn bereit auszugeben?

Was hast Du Dir schon angehört?

Ansonsten würde ich viel probehören vorschlagen.
Wenn dann was dabei ist, was Dich direkt anspricht: Mit nach Hause nehmen und da nochmal gründlich testen, bevor Geld ausgegeben wird.

Schönen Gruß
Georg
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 19. Jan 2014, 22:03

djape300 (Beitrag #21) schrieb:

Das und das habe ich ausprobiert, mir hat es nichts gebracht, hat keinen Unterschied gemacht und gut ist...


Das erklärt mMn alles wie ein Test ausfällt wenn man es nicht selbst macht oder z.B. vom Händler entsprechend beeinflusst wird:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=190

Das gleiche passiert auch unter bestimmten Voraussetzungen bei Verstärkern, D/A-Wandler usw.


djape300 (Beitrag #21) schrieb:

Hat vielleicht jemand eine Vorstellung welche LS oder welch Anbieter eher ein wärmeres Klangbild an der Kombi abbilden würde.


B&W
Heco
Cabasse
Dynaudio

usw.

Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel und der Raum respektive Hörplatz hat da noch ein gehöriges Wörtchen mitzureden!

Da wir aber keine detaillierten Infos haben, wäre eine Empfehlung eh nur ein Schuss ins Blaue.

Saludos
Glenn
elchupacabre
Inventar
#24 erstellt: 19. Jan 2014, 22:04
Oder einfach einen EQ testen?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 19. Jan 2014, 22:05

elchupacabre (Beitrag #24) schrieb:
Oder einfach einen EQ testen?


Meine Botschaft wurde voll abgeschmettert.....

Saludos
Glenn
elchupacabre
Inventar
#26 erstellt: 19. Jan 2014, 22:07
Wollte es nur nochmal ins Gespräch bringen
RocknRollCowboy
Inventar
#27 erstellt: 19. Jan 2014, 22:07
Das wäre natürlich auch noch eine gut funktionierende Möglichkeit.
baerchen.aus.hl
Inventar
#28 erstellt: 19. Jan 2014, 22:15
Schon richtig, nur suche ich mir lieber die passenden Lautsprecher, würde eher wenn es Budget, WAF und ggf. Mietvertrag hergeben an der Raumakustik arbeiten und den Klangverbieger bestenfalls zum Feintuning benutzen. Ferner habe ich andere Ansprüche an Optik und Haptik. Den Denon x4000 habe ich vor kurzem in Augenschein genommen und beim Händler kurz getestet. Optisch und haptisch kommt der imho etwa an meinen alten 300DM Stereoreceiver aus den 90ern ran. Ich bin einfach nicht bereit für ein so einen Flatterkasten einen Listenpreis von 1400 Euro auf den Tisch zu legen. Seien Ausstattung und elektronische Feature noch so gut und umfangreich (das dies bei günstigen AVRs nicht besser wird ist klar). Das dieses Gerät inzwischen deutlich günstiger zu haben ist macht es auch nicht besser, sondern zeigt eher den extremen Wertverlust von AVRs. da habe ich einfach andere Wertvorstellungen

Ich setze auf etwas anderes. D/A Wandler und Digitale Schnittstellen haben im Stereobereich ja schon Einzug gehalten. Es wird evtl noch 1-2 Gerätegenerationen dauern, dann werden die Einmesssysteme auch im bezahlbaren Stereobereich auftauchen und das ohne noch 5-6 Systemgenerationen im Kundenfeldversuch zu testen......

Tante Edith

Da wir aber keine detaillierten Infos haben, wäre eine Empfehlung eh nur ein Schuss ins Blaue.


Zustimmung.......


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 19. Jan 2014, 22:19 bearbeitet]
elchupacabre
Inventar
#29 erstellt: 19. Jan 2014, 22:19
Ich konnte mit meinem X-4000 unglaublich gut Stereo hören, akustisch optimiert und mit ~200Watt per Channel, nachdem es eine FB und Tablet/Smartphone bzw. sogar Webinterface Steuerung gibt, halte ich mich nicht mit dem Argument, mein Vintage Receiver von 1970 hat einen massiven Volumeregler auf.

Aber wenn jemand solche Prioritäten hat, sei es ihm vergönnt, dann muss aber auch nicht über den Klang geheult werden, der bei weitem nicht mit dem massiven Regler mithalten kann.
djape300
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 19. Jan 2014, 22:21
@glenn
von welchen Infos sprichst du denn die ganze Zeit? Habe ja schon genaueres geschrieben...einen Tick konkreter vielleicht...

@cowboy
Max 3.000

An der Audiolab Kombi habe ich noch nichts anderes gehört...
baerchen.aus.hl
Inventar
#31 erstellt: 19. Jan 2014, 22:23

Ich konnte mit meinem X-4000 unglaublich gut Stereo hören


Wird ja nicht bestritten......
baerchen.aus.hl
Inventar
#32 erstellt: 19. Jan 2014, 22:25

von welchen Infos sprichst du denn die ganze Zeit?


Exakte Raumgegebenheiten (Raumskizze). Incl. Bodenbeläge, Vorhängen etc, Klangvorlieben, bevorzugten Pegel, bevorzugte Musik.....und natürlich das Budget


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 19. Jan 2014, 22:27 bearbeitet]
RocknRollCowboy
Inventar
#33 erstellt: 19. Jan 2014, 22:28

An der Audiolab Kombi habe ich noch nichts anderes gehört...


Ist auch nicht so wichtig, es an der Audiolab gehört zu haben.
Allgemein schon probehören gewesen?

Schönen Gruß
Georg
Neumie
Stammgast
#34 erstellt: 19. Jan 2014, 22:34
Hallo Djape,

vielleicht kann man anhand eines Fotos des Raumes oder des Hörplatzes nochmal ein wenig versuchen das Problem zu finden. Wir doktorn hier schon an Lösungen, die Ursache haben wir aber noch nicht (oder hab ich was überlesen / nicht verstanden?).

Kleiner Hintergrund warum ich frage: Ich selber habe grade noch eine Dynaudio (Focus 140, eher füllig oder warm abgestimmt) an einem Unsion Vollverstärker (aus meiner Sicht auch nicht "analytisch"), verbunden mit einem Supra Kabel (keinen Schimmer was man dem nachsagt wie das klingen soll...) und von übertriebener Wärme im Klangbild kann man nicht sprechen - im Gegenteil. Ich hab ein Raumproblem, und mit (nicht frequenzgangverändernder) Elektronik kann ich da auch wohl nichts dran ändern. Wir haben einfach ein Wohnzimmer in dem zu viele glatte, schallharte Flächen sind (Ledercouch, Parkett usw.) Meine Lösung wird also eher ein größerer Teppich, andere Lautsprecher oder sowas wie ein Nubert ATM Modul sein...
Solltest Du ein ähnliches Problem haben könnte man das auch meiner Sicht anhand eines Fotos recht schnell erkennen!
Beste Grüße

Henrik

EDIT: Hier ist ja mal ein Takt! Meine "Forderungen" wurden inzwischen schon vorher gepostet...


[Beitrag von Neumie am 19. Jan 2014, 22:36 bearbeitet]
djape300
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 19. Jan 2014, 22:45
Jetzt habe ich gerade 15 Minuten lang auf dem ipad rumgetippt...und dann alles weg...ich melde mich morgen noch mal...aah.
djape300
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 19. Jan 2014, 23:36
Doch noch ein wenig zeit...

@baerchen
Raumskizze folgt, als Bodenbelag haben wir laminat (nicht schwimmend), als vorhänge haben wir so fadengardinen, klangvorliebe: eher einen warmen Grundton, eine gute Räumlichkeit sollte gegeben sein, ich muss nicht jedes kleinste Detail hören, die Instrumente im ganzen sollten schon ehrlich und transparent dargestellt sein und sich halbwegs in den Raum stellen können...hier liegt im groben mein Hauptaugenmerk, bedeutet aber nicht, dass Mitten und Höhen auf der Strecke bleiben sollen...

Ich höre eher bei Zimmerlautstärke oder noch leiser, selten laut, nur wenn alle aus dem Haus sind.

Musik: Jazz, Klassik, aber auch gerne Pop live, emeli sande, fanta4, Xavier, meine Frau auch mal den Michael bublee, beyonce....

Budget wie gesagt: knappe 3.000...ich stelle mir aber auch ohne Probleme gebrauchte LS in das WHZ, insofern sie gut erhalten sind...wenn man mehr für bekommt...

Was mir gerade noch einfällt, ist, dass ich den bass bei der AP über den sub laufen lassen kann, vielleicht versuche ich das einfach mal...ortbar ist dieser ja eh nicht und vielleicht habe ich dann zumindest die "wärme"...bleibt noch die bessere Räumlichkeit....

Welche LS habe ich gehört?

die Canton reference 5, die dali ikon mk2, focal chorus 826, b&w 683, alle hatten was...die Canton war im im Klangabbild irgendwie zu nüchtern...die Ikon war schon gut, meine Frau wollte dann doch die Fazon, die focal hätte ich damals wahrscheinlich genommen, die fand ich im ganzen rund...die b&w fand ich im Tiefgang zu mächtig zu satt...da wäre ich auf Dauer genervt gewesen...jetzt könnt man sagen, nimm doch die focal - kann gut sein, dass ich mir 2 focals mal zu Hause hinstelle und Probe höre...Alternativen?

Oder noch mehr Infos von Nöten...?


[Beitrag von djape300 am 20. Jan 2014, 00:05 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#37 erstellt: 20. Jan 2014, 08:51
Nun, die Fazon hat zumindest einen Vorteil.... es gibt keine Probleme mit dominanten Moden........

Wenn Du dir eine Focal oder andere Lautsprecher mit mehr Grundton in den Raum stellst, könnte sich das ändern. Dann könnte allerdings die Stunde eines Einemsssystems schlagen.

Was ich im Ohr habe, unverbindlich-ohne die Raumskizze gesehen zu haben, wäre eine Phonar Veritas p4next oder p6 next. Letztere kostet rund 2000 Euro...... da bliebe auch noch genug im Budget um sich ein Antimode Dualcore anzuschaffen.....
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 20. Jan 2014, 09:14

baerchen.aus.hl (Beitrag #37) schrieb:

....da bliebe auch noch genug im Budget um sich ein Antimode Dualcore anzuschaffen.....


Da sollte aber auch erwähnt werden, das Dualcore würde nur die Frontlsp. einmessen können, der Subwoofer und die
restlichen Lsp. bleiben außen vor, wenn man bedenkt das die Elektronik dann insgesamt etwa 4000€ gekostet hat,
muss man sich eigentlich die Frage nach dem Sinn einer solchen Kombi stellen, zufrieden ist der TE ja trotzdem nicht.

Gerade wenn man leise hört und dennoch einen vollmundigen Klang haben möchte, kommt man um Lsp. mit viel Membranfläche,
Loudness, Dolby Volume, einen gut integrierten Subwoofer etc. einfach nicht herum, die Physik und das Gehör lassen grüßen.

Saludos
Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#39 erstellt: 20. Jan 2014, 09:41

Gerade wenn man leise hört und dennoch einen vollmundigen Klang haben möchte, kommt man um Lsp. mit viel Membranfläche


Ich glaub du hast die P6 noch nicht gehört........die braucht auch beim Leisehören in dem Raum keinen Sub, die ist eher zu heftig....

Das nur die Hauptkanale evtl eingemessen werden macht doch nichts. Woanders sind keine akustischen Probleme vorhanden.... sie entstehen vermutlich erst durch den Tausch der Frontlautsprecher.


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 20. Jan 2014, 09:49 bearbeitet]
djape300
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 20. Jan 2014, 10:11
@baerchen & glenn

Nicht, dass wir uns missverstehen. Grundsätzlich gefällt mir meine Kombination. Vor allem bei Jazz und Klassik. Ich bin zuvor halt einfach nur davon ausgegangen, dass man mit einem bestimmten Kabel noch das i-Tüpfelchen setzen kann, gen Wärme und Räumlichkeit. Wenn dem nun nicht so ist...c'est la vie. Da bin ich entspannt, muss noch ausprobieren und ggfs. zur Not umswitchen...

Ist ein Hobby und da wird nun mal ausprobiert und rumgesponnen.

Aktuell bin ich krank und kann zu Hause ein wenig ausprobieren...

Die phonar muss ich mir mal anhören...wobei ich sagen muss, dass die m6i, welche ich ausprobiert habe, von MF exakt den Teil, den ich jetzt doch ein wenig misse, bestens an der Fazon rüberbringt, dafür aber nicht so auflösend wie die Audiolab...wie ich finde. Die LS können letztlich so aufspielen, wie ich es mir vorstelle...hatte mich halt dann für die Auflösung/Audiolab entschieden und die Wärme/Räumlichkeit gehofft, anderweitig aufbauen zu können...Aufstellung, Kabel...was auch immer...

Ich denke, dass ich noch ein wenig rumprobieren muss, bevor ich da zu schnell neue LS oder Elektronik einplane...raumskizze werde ich heute oder morgen mal aufzeigen..
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 20. Jan 2014, 10:16
Wenn die P6 auch leise vollmundig aufspielt, sind sie nicht neutral abgestimmt und hat eine gehörige Oberbass Betonung, das konnte
ich jedenfalls bei den von mir gehörten Phonar nicht feststellen, aber auch wenn sie einen ordentlichen Tiefgang hat, kann sie keinen
Subwoofer ersetzen, außerdem nimmt beim leise hören das Ohr den Bass deutlich leiser wahr als die hohen Töne, das ist so, auch wenn
Du anderer Meinung zu sein scheinst und das kompensiert man nun mal am sinnvollsten mit einer Loudness Funktion, einem DSP oder
einem Subwoofer, wer etwas anderes behauptet sollte sich mal in das Thema einlesen bzw. eingehend damit beschäftigen.

Nun, bei der P8 würde ich Dir sogar zustimmen, hier könnte man vermutlich sogar auf den Subwoofer und das DC 2.0 komplett verzischten
da es sich um ein teilaktives Modell mit DSP für den Bassbereich handelt, wobei dieser nicht so flexibel ist wie z.B. das DC 2.0, was ich
aber bei der Konstellation des TE für etwas überkandidelt halte und die knapp 1000€ wären bei den Lsp. mMn etwas sinnvoller aufgehoben.

http://www.phonar.de/veritas_p8.php

Aber wie so oft kann man sehen wie unterschiedlich die Meinungen sind, daher sollte sich jeder sein eigenes Urteil bilden, aber es gibt halt
Dinge die man sich einfach nicht komplett schön reden kann, weil sie nun mal gewissen Regeln und physikalischen Gesetzen unterlegen sind.

Saludos
Glenn
rolandL
Stammgast
#42 erstellt: 20. Jan 2014, 10:28
Servus,

so, also ich würde etwas No Nonsens nehmen. Irgend eine geschirmte Steuerleitung.
Funktioniert immer und überall. Habe ich selbst in Verwendung. Bei mehrpoligen kannst du dich mit der Verschaltung spielen wie es dir am besten gefällt. Bei meinen sind die Einzelleiter zusätzlich geschirmt, ist aber sicher nicht notwendig, sofern du keinen 50MVA Trafo neben der Anlage stehen hast

Gruß
baerchen.aus.hl
Inventar
#43 erstellt: 20. Jan 2014, 11:55
In der Tat hat die aktuelle Phonar Veritas Reihe eine Überhöhung im Bass. Eine solche Abstimmung kann man in letzter Zeit wieder bei vielen Herstellern beobachten. Z.B. bei der aktuellen Aurum Reihe oder der neuen Dynaudio Excite. Absolute Neutralität kommt anscheinend etwas aus der Mode.

Das Glenn und ich andere Klangvorstellungen haben ist ja nicht das erste mal Diskussionsstoff. Wenn da alle gleich wären wird es ja langweilig
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecher für Audiolab 8000M
obamer am 08.03.2012  –  Letzte Antwort am 09.03.2012  –  3 Beiträge
LS Kabel ?
Chris2003 am 22.08.2003  –  Letzte Antwort am 22.08.2003  –  12 Beiträge
LS-Kabel
Halvar am 13.09.2004  –  Letzte Antwort am 13.09.2004  –  8 Beiträge
Welche LS-Kabel passen zu NAD C352?
Billardfreund am 18.11.2006  –  Letzte Antwort am 18.11.2006  –  5 Beiträge
Welche KABEL brauch ich ??
fussballfan am 15.12.2005  –  Letzte Antwort am 17.12.2005  –  8 Beiträge
Audiolab 8000SE (hat sich erledigt)
bujinkan am 12.10.2010  –  Letzte Antwort am 14.10.2010  –  4 Beiträge
Welches LS-Kabel für max. 50EUR
Cosmo508 am 29.11.2003  –  Letzte Antwort am 29.11.2003  –  4 Beiträge
RALIC und SOMMER LS-Kabel
ACamp am 14.02.2005  –  Letzte Antwort am 17.02.2005  –  4 Beiträge
Yamaha/Magnat kombo
Duis am 30.12.2010  –  Letzte Antwort am 01.01.2011  –  13 Beiträge
Denon / Sennheiser Kombo
somaferien am 10.08.2008  –  Letzte Antwort am 12.08.2008  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • Dali
  • Magnat
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 180 )
  • Neuestes MitgliedWinstonSmith85
  • Gesamtzahl an Themen1.344.982
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.926