Kaufberatung, Vintage Verstärker Luxman L-525

+A -A
Autor
Beitrag
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 31. Jan 2014, 17:05
Hallo liebe Hifi Freunde,

Ich bin noch ein sehr junger in den Anfang stehender "Guter Sound Fanatiker", sozusagen
Daher meine laienhaftige Frage, was könnt ihr zu dem Verstärker Luxman L-525 sagen?
Lohnt er sich noch? Wie sieht es bei anderen Verstärker im gleichen Preisbereich aus?
(Gebrauchter Preis 300 - 600€) Es können auch andere Vintage Verstärker sein, sollte nur nicht 700 € übersteigen. Mein max. Ausgabewert von Lautsprechern (die ich auch noch nicht gekauft habe) und Verstärker ist 2300 €. Ich habe schon 2 Probe gehört, die Tannoy Precision 6.2 die gleich sein sollen wie die Tannoy DC6T SE (die leider nicht zum Probe hören bereit waren, weil sie die nicht da hatten) und die B&W CM8. Die jeweiligen die ich kaufen würde, wären entweder die Tannoy DC6T SE oder die B&W.
Mein jetziger Favorit sind die B&W. (Für weitere Vorschläge auch im Bereich Lautsprecher bin ich immer offen. Mein Musikgeschmack ist Metal, Mittelalterrock und normaler Rock.)

Mein jetziger Receiver ist ein Marantz SR-5008, der aber leider zu schwach wäre, deswegen würde ich den Verstärker mit dem Receiver koppeln. Ist das eine gute Kette? oder soll der Receiver weg? Ich würde später vielleicht auf Surround Sound aufrüsten, aber erstmal soll es reiner Stereo Klang sein.

Wie sieht es mit den klanglichen Eigenschaften des Luxmannes aus? Ist er eher warm und rund oder analytisch? Ich mag es warm und trocken, die Höhen sollen Ausgewogen und nicht zu Spitz sein, der Bass kräftig aber nicht zu kräftig, er soll sich beim hören gut einfinden und nicht zu sehr die Mitten und Höhen überspielen. Dazu sollte noch die Dynamik und Räumlichkeit passen. Gibt es den eine Möglichkeit, den Verstärker wo probe zu hören?.

So viele Fragen , deswegen aufjedenfall danke für alle Antworten! Ich bin wie gesagt ein echter Laie, was Stereo angeht.

Grüße Pascal

PS: Mein Wiedergabe Quelle ist mein PC mit dem integrierten Realtek Audio Chip.


[Beitrag von _BigSpeakerineed_ am 31. Jan 2014, 17:10 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 31. Jan 2014, 17:44
Hallo Pascal,

vorab, ich nutze selbst u.a. einen Luxman A373, den ich für einen soliden Amp halte und sich vor Amps die heute 1000€ kosten nicht verstecken muss. Bislang sind mir auch keine Lautsprecher unter gekommen, die ich mit diesem Amp oder meinem zweiten größeren Vollverstärker - dem nahezu gleichwertigen Wega V3841 - nicht angemessen antreiben konnte.


Daher meine laienhaftige Frage, was könnt ihr zu dem Verstärker Luxman L-525 sagen?


Das ist ein solider Klassiker für Liebhaber.


Lohnt er sich noch? Wie sieht es bei anderen Verstärker im gleichen Preisbereich aus?


Ein neuer Sherwood RX-772 für knapp 300€ kann schätzungsweise gleich gut verstärken, hat aber eine viel bessere Ausstattung.

Hier einige Infos zum Thema "guter Klang" und was dafür wichtig ist:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html


sollte nur nicht 700 € übersteigen.


Für 700€ würde ich mir einen AMC 3100 MK2 kaufen und das Thema Verstärker bis ans Ende meiner HiFi-Tage abhaken:

http://www.loftsound...-3100-MK2::4878.html


Mein max. Ausgabewert von Lautsprechern (die ich auch noch nicht gekauft habe) und Verstärker ist 2300 €.


Die Lautsprecher sind zusammen mit Raumakustik, LS-Positionierung und Hörplatzposition sehr viel wichtiger als das Thema Verstärker. Je nach Lautsprecher kann es sein, dass ein 15W Tripath für 20€ die Möglichkeiten deiner LS und deine Ansprüche vollkommen ausreitzt. Wenn der nicht reicht, reicht vielleicht ein anderer D-Amp mit 50W für 40€.


Mein Musikgeschmack ist Metal, Mittelalterrock und normaler Rock.)


Diese Musik - die langsamen Stücke mit schönem Gesang - höre ich u.a. auch. Meine Dynaudio DM2/6 und mehr meine Dynavoice Definition DF-8 erfüllen meinen Anspruch vollkommen. Tip: Du könntest Dir mal die Wharfedale Jade 5 anhören.


Mein jetziger Receiver ist ein Marantz SR-5008, der aber leider zu schwach wäre,


Ich nutze den SR-5003. Den finde ich für meine kleinen Dynaudio oder meine verkauften Cabassse Minorca unzureichend, während er für meinen großen Dynavoice vollkommen überdimensioniert ist. Ob der SR-5008 nicht reicht, hängt von den angeschlossenen LS ab.


deswegen würde ich den Verstärker mit dem Receiver koppeln. Ist das eine gute Kette? oder soll der Receiver weg? Ich würde später vielleicht auf Surround Sound aufrüsten, aber erstmal soll es reiner Stereo Klang sein.


Ich nutze für diesen Zweck den Dynavox Verstärker/Boxen-Umschalter AMP-S.


Wie sieht es mit den klanglichen Eigenschaften des Luxmannes aus?


Wenn der Amp klingt ist er nicht gut, bzw. nicht i.O. Der Amp soll nur das Signal verstärken, nicht verändern. Willst Du den Klang verändern gibt es dafür elektronische Helfer - oder Du verschiebst deine Boxen mal 5cm oder änderst den Hörplatz.

Allerdings spielt mein uralter Wega in den höheren Tonlage ein klein wenig zurückhaltender als mein Luxman. Ich kann aber beim Luxman den Höhenregler ein winziges bisschen nach links drehen oder beim Wega nach rechts, dann hat sich der Unterschied erledigt.


Ich mag es warm und trocken, die Höhen sollen Ausgewogen und nicht zu Spitz sein, der Bass kräftig aber nicht zu kräftig,


Da schau mal nach den für Dich und deine akustischen Rahmenbedingungen richtigen Lautsprecher und vergiss diesbezüglich den Verstärker.


Dazu sollte noch die Dynamik und Räumlichkeit passen.


Die Räumlichkeit der Wiedergabe ist nahezu ausschließlich vom korrekten Stereodreieck und der akustisch symmetrischen Positionierung der LS abhängig. Den Rest besorgt die spezifische Raumakustik. Natürlich muss auch dein Gehör i.O. sein.


Gibt es den eine Möglichkeit, den Verstärker wo probe zu hören?.


Bestellen, ausprobieren/vergleichen und ggf. Retoure. Das Fernabsatzgesetz/Rückgaberecht gibt diese Möglichkeit.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 31. Jan 2014, 17:53 bearbeitet]
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 31. Jan 2014, 18:07
Da ich gerade bei meinem Thread aktiv dabei bin, antworte ich einfach schon mal darauf.

Aufjedenfall haben sie/ hast du mir schon mal ein großer Stück weiter geholfen.

Zu den Lautsprecher: Ich habe vergessen, das ich eig. schon eine ganze Reihe Lautsprecher, in der gleichen bzw höheren Preisklasse gehört habe, dazu zählt auch die Dynaudio, die mir aber leider nicht so sehr gefallen haben. Die Wharfedale Jade und die Dynavoice müsste ich mal in die engere Auswahl nehmen und bei dem nächsten Audio Laden nachfragen, ob sie die bereit zum probe hören hätten. Die Dynamik und Räumlichkeit bei den B&W hat mich echt schon sehr fasziniert, vorallem für den Preis.
Morgen gehts dann zu dem nächsten Audio Laden, wo dann noch andere Lautsprecher dran kommen, die aber im gleichen Preisbereich spielen bzw etwas höher, damit sich meine Entscheidung eingrenzt.
Was mir noch wichtig ist, die Lautsprecher mal live in meinen eigenen Räumlichkeiten zu testen, denn wie du ja schon erwähnt hast, ist der Klang eines jeden Lautsprecher auch entscheidend an der Raumakustik und der Hörposition

Zu dem Verstärker: Meine oberste Grenze ist leider doch nicht 2300 sondern nur 2000 (2100€ würde auch noch gehen). Entschuldige/Entschuldigt für den Fehler.

Ich meinte, ob man den Verstärker via Cinch Kabel mit dem Receiver verbinden könnte, dann müsste ich nicht noch etwas dazu kaufen, auch wenn man was dazu kaufen müsste, wäre das u. a. kein Problem.

Das der Verstärker, verstärkt ist mir klar, aber das er NUR verstärkt wusste ich nicht, ich dachte er verändert den Klang ein wenig. Könnte man mir das ein wenig näher erklären, ist für mich ein wenig sozusagen Neuland. Hatte bisher nur einfache Hecos und einen einfachen Heimkino Receiver

Das mit dem bestellen und ausprobieren ist schwierig, wegen Ebay. Ich hatte da diesen Luxman in der engeren Auswahl:

http://kleinanzeigen...-172-1162?ref=search

Ich würde da vielleicht auch noch bei dem Bieter anrufen und den Preis auf 300 - 400 € runterhandeln oder meint ihr der Preis ist schon gut? Das Gerät ist immerhin Generalüberholt.

Zuletzt noch, gibt es den noch andere Meinungen zu dem AMC? Ist das ein neuerer oder ein älterer? Wie schneidet der ab, gegen größere Vintage Verstärker?

Grüße Pascal
baerchen.aus.hl
Inventar
#4 erstellt: 31. Jan 2014, 18:21

Zuletzt noch, gibt es den noch andere Meinungen zu dem AMC? Ist das ein neuerer oder ein älterer? Wie schneidet der ab, gegen größere Vintage Verstärker?


Ist ein solider, neuer Amp. http://www.visonik.d...ichnung=amc-3100MKII
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 31. Jan 2014, 18:24
und wie sieht es aus, den gegen den alten Luxman? Der Luxman hatte ja damals anscheinend 2000 DM gekostet. Also eig mehr als der AMC von heute.

Gruß Pascal
baerchen.aus.hl
Inventar
#6 erstellt: 31. Jan 2014, 18:38
Klanglich tun die sich nichts, die alten Luxman haben meist keine Fernbedienung sie punkten aber bis heute mit einer super Material- und Verarbeitungsqualität, von der sich selbst der AMC noch eine Scheibe abschneiden kann, wenn auch nur eine kleine.......
Tywin
Inventar
#7 erstellt: 31. Jan 2014, 18:38

Ich meinte, ob man den Verstärker via Cinch Kabel mit dem Receiver verbinden könnte, dann müsste ich nicht noch etwas dazu kaufen, auch wenn man was dazu kaufen müsste, wäre das u. a. kein Problem.


Dein und auch mein AVR haben Vorverstärker-Ausgänge. Du kannst den Ausgang für die Hauptlautsprecher mit einem Eingang am Vollverstärker oder - wie z.B. beim Sherwood möglich - direkt mit der Endstufe verbinden. Wenn Du einen normalen Eingang benutzt, stimmt nur die Einmessung des AVR bezüglich der Lautstärke der Hauptlautsprecher nicht mehr, da diese über den nachgeschalteten Amp beim Hören verändert wird.


Das der Verstärker, verstärkt ist mir klar, aber das er NUR verstärkt wusste ich nicht, ich dachte er verändert den Klang ein wenig.


Das ist nicht der Job eines Verstärkers. Röhrenverstärker tun das aber gerne. Ein AP7 von Gold Note hat auch mal ganz grausam den Klang der Cabasse Bora verändert. Das sind aber Exoten und absolute Ausnahmen. Des Weiteren können aber auch Defekte (Alterung der Kondensatoren) den Klang eines Verstärkers verändern.


Das mit dem bestellen und ausprobieren ist schwierig, wegen Ebay. Ich hatte da diesen Luxman in der engeren Auswahl:


Das ist dein Risiko was Du eingehst. Ich würde so ein teures Gerät nur beim Händler mit mit Rückgaberecht und Gewährleistung kaufen.


Ich würde da vielleicht auch noch bei dem Bieter anrufen und den Preis auf 300 - 400 € runterhandeln oder meint ihr der Preis ist schon gut? Das Gerät ist immerhin Generalüberholt.


Ich hatte mich dafür auch mal interessiert. 300-400€ scheint mir sehr günstig für so ein Gerät mit frischer Revision. Eine Überholung kann aber verschiedenen Umfang haben. Manchmal werden nur die Schalter und Regler gereinigt. Oder es werden massig Bauteile getauscht, alle Lötstellen nachgelötet uvm.


Zuletzt noch, gibt es den noch andere Meinungen zu dem AMC? Ist das ein neuerer oder ein älterer?


Der Link war doch darunter. Das ist neues Gerät. Die Meinungen zu AMC (Hersteller von medizinischen Geräten) sind ziemlich einhellig. Das sind solide Arbeitstiere ohne SchnickSchnack, die zu einem angemessenen Preis verkauft werden.


Wie schneidet der ab, gegen größere Vintage Verstärker?


Wie meinst Du das? Der AMC wird die allermeisten Lautsprecher problemlos und bis ans Limit der LS und der Zuhörer antreiben.


[Beitrag von Tywin am 31. Jan 2014, 18:48 bearbeitet]
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 31. Jan 2014, 18:54
Okay, danke schon mal für alle Antworten !

Also kann man einfach das normale LS Kabel vom Receiver an den Verstärker führen und dann am gleichen Ausgang weiter zu den LS? oder ist das noch ein extra Ausgang?

Bei dem Gebot steht dabei, was alles erneuert wurde. Dazu gehören die Tasten und die Kondensatoren. Ob die einzelnen Verkabelungen im Gerät neu gelötet wurden, steht leider nicht dabei.

Für so einen Röhrenverstärker habe ich leider nicht das Geld und außerdem finde ich sowas ein wenig übertrieben, den mir reicht ein normaler Verstärker. Ich habe schon Röhrenverstärker gehört, die Veränderung fand ich jetzt nicht so großartig und berauschend.

Den AMC Verstärker werde ich mir mal anhören, wenn ich die neuen Lautsprecher Besitze, falls er mir nicht gefällt, werde ich ihn kurzerhand, zurückschicken.

Ich meinte, die größeren älteren Verstärker, die zu ihrer Zeit sehr teuer wahren. Wie z.B der Luxman. Da wäre ein direkter Vergleich schon praktisch. Der Luxman hätte zu dem mehr Kraft auf 4 Ohm als der AMC. Da ihr aber meint, das die sich nichts nehmen, denke ich, tendiere ich eher dann zu dem neueren, auch wenn der teuerer ist. (Da gerade das Budget die wichtige Rolle bei mir spielt)

Ich hätte dann noch eine letzte Frage, kennt ihr die Marken Cabassa, Rego und Quad? Und wie hören die sich an? Ich habe noch nie von den Marken gehört, geschweige den sie mal Live probe gehört. Wisst ihr wo man solche eher "Unbekannteren Marken" Probe hören kann, im Raum München und Umgebung? Ich war bis jetzt im Hifi Treff, Audio Creativ und morgen gehts zu einem Laden in Dachau. Der Name ist mir gerade entfallen
Tywin
Inventar
#9 erstellt: 31. Jan 2014, 19:18

Also kann man einfach das normale LS Kabel vom Receiver an den Verstärker führen und dann am gleichen Ausgang weiter zu den LS? oder ist das noch ein extra Ausgang?


Nein, es geht nicht um die Lautsprecherausgänge/Lautsprecherkabel/Endstufenausgänge. Wenn Du das tust, löst sich der Luxman in Rauch auf.

Ich habe "Vorverstärkerausgang" geschrieben. Das sind Cinchausgänge die dein AVR für jeden Kanal hat.


Für so einen Röhrenverstärker habe ich leider nicht das Geld und außerdem finde ich sowas ein wenig übertrieben, den mir reicht ein normaler Verstärker.


Es gibt auch ganz günstige Röhrenverstärker. Lies mal die obigen Infos/Links ... da steht auch was zu Röhrenverstärkern. Hier aber nochmal:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html


Den AMC Verstärker werde ich mir mal anhören, wenn ich die neuen Lautsprecher Besitze, falls er mir nicht gefällt, werde ich ihn kurzerhand, zurückschicken.


Das ist ein guter Verstärker ... deshalb gibt es da nichts zu hören


Ich meinte, die größeren älteren Verstärker, die zu ihrer Zeit sehr teuer wahren.


Teuer hat mit Besser wenig bis nichts zu tun. Teuer hat eher mit Exklusiv und "schau mal was ich da habe" zu tun.


Ich hätte dann noch eine letzte Frage, kennt ihr die Marken Cabassa


Du meinst den französischen Hersteller Cabasse ... schau mal in mein Profil. Ich bin u.a. ein Fan von Cabasse und die Cabasse Bora ist der beste Kompaktlautsprecher den ich kenne.


, Rego und Quad?


Von Rega kenne ich Plattenspieler, CD-P und Amps. Quad kenne ich nur aus Zeitung Web.


Wisst ihr wo man solche eher "Unbekannteren Marken" Probe hören kann, im Raum München und Umgebung?


Unbekannt? Für Dich vielleicht

Auf den jeweiligen Herstellerseiten findest Du immer ein Händlerverzeichnis.


[Beitrag von Tywin am 31. Jan 2014, 19:20 bearbeitet]
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 31. Jan 2014, 19:28
Okay, jetzt bin ich um einiges schlauer, man kann echt nie genug lernen!


Also jetzt ne Schlussfolgerung sozusagen schon mal:

1.) Man schliesst, wie ich gesagt hab den Verstärker über Cinch an den Receiver und die Lautsprecher an den Verstärker. Richtig?

2.) Beide Verstärker lohnen sich, weil sie sich sozusagen nix nehmen. Oder?


Ist klar das ich die unbekannten Marken nicht kenne, bin ja wie gesagt noch ein "Rookie" in diesem Bereich. Mich würde allerdings mal brennend interessieren wie die sich anhören. Dann hab ich meine endgültige Entscheidung.

Wie du gesagt hast: "Teuer hat nicht immer mit besser zu tun." Also könnte ich doch den Luxman nehmen, den er kostet ja weniger oder nicht?
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 31. Jan 2014, 20:20

1.) Man schliesst, wie ich gesagt hab den Verstärker über Cinch an den Receiver und die Lautsprecher an den Verstärker. Richtig?


Richtig.


2.) Beide Verstärker lohnen sich, weil sie sich sozusagen nix nehmen. Oder?


Der Verstärker ist nur ein Gerät, welches die Lautsprecher antreibt. Die Lautsprecher machen aus Strom Musik. Welcher Verstärker unter rein praktischen Erwägungen Sinn macht, bestimmen die angeschlossenen Lautsprecher und dein Bedarf bezüglich der Ausstattung.

Der "Haben wollen" und der "schau mal was ich habe" Faktor hat mit praktischen Überlegungen nichts zu tun. Praktisch wäre es "seine" Lautsprecher zu finden und dann einen technisch ausreichenden preiswerten Verstärker zu suchen.

Wenn Du das Risiko tragen willst, Du das Geld über hast und auf den Luxman scharf bist ... warum nicht den Luxman kaufen?

Viel Spaß beim Hören!
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 31. Jan 2014, 20:22
Also sagen wir mal, ich würde jetzt die B&W CM8 kaufen, welcher Verstärker würde dafür reichen?

Und danke! Werde ich haben, wenn es soweit ist!


[Beitrag von _BigSpeakerineed_ am 31. Jan 2014, 20:32 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#13 erstellt: 31. Jan 2014, 20:32
3 Ohm Mindestimpedanz, 88-90 dBA Wirkungsgrad. Der o.g. Sherwood Receiver müsste schon gut funktionieren. Ein AMC XIA wäre auch schon gut.
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 31. Jan 2014, 20:34
Hast du/haben sie Links? Sonst müsste ich jetzt suchen bei Google.

Einen Receiver habe ich ja schon, jetzt ist nur die Frage, nach einem Verstärker.

Außerdem, ich fand den Luxman optisch sehr ansprechend, deswegen entschied ich mich für den, aber wenn der wirklich eher eine reine Geld Verschwendung ist, dann hol ich mir einen anderen, neueren. Optik ist halt nur die letzte Entscheidung.

Danke aber, für die ausführliche Beratung!


[Beitrag von _BigSpeakerineed_ am 31. Jan 2014, 20:41 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#15 erstellt: 31. Jan 2014, 21:01

Hast du/haben sie Links?


Wir duzen uns im Forum.


Sonst müsste ich jetzt suchen bei Google.


Nur zu, das stählt die Finger. Ich habe ja auch nach den B&W und den technischen Daten suchen müssen.


Einen Receiver habe ich ja schon, jetzt ist nur die Frage, nach einem Verstärker.


Ein Stereoreceiver hat ein zusätzliches Radio eingebaut, das macht einen Verstärker nicht gleich zu einem schlechten Verstärker.
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 31. Jan 2014, 21:03
Okay entschuldige, ich will nur immer förmlich auftreten, damit ich professionell wirke

Nach Anfrage, hätte ich dir auch den Link geschickt.
Entschuldige, hab gesehen das es nur einen gibt. Kannte vorher Sherwood nicht

Ein Radio habe ich auch in meinem Receiver, was macht dann ein Radio besser als ein Verstärker?
Bzw wie meinst du das was du geschrieben hast?

Und als Schlusssatz würde ich noch gerne wissen, Wieso ist der Luxman jetzt genau schlecht?


[Beitrag von _BigSpeakerineed_ am 31. Jan 2014, 21:18 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#17 erstellt: 31. Jan 2014, 21:23

Wieso ist der Luxman jetzt genau schlecht?


Er ist ja nicht schlecht, der Erwerb birgt aber, wie bei jedem Gebrauchtkauf- egal was und wo- ein gewisses Risiko des Teil- oder Totalausfalls in relativ kurzer Zeit. Wenn du das Risiko eingehen möchtest/kannst ist gegen den Luxman nichts einzuwenden
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 31. Jan 2014, 21:32
Achso verstehe. Naja dann wird sich echt wohl mehr ein neuer für 400 - 700 lohnen.
Tywin
Inventar
#19 erstellt: 31. Jan 2014, 21:58

Entschuldige, hab gesehen das es nur einen gibt. Kannte vorher Sherwood nicht


Sherwood ist die Eigenmarke des Inkel-Konzerns und in Deutschland nur sehr halbherzig vertreten. Inkel ist OEM Hersteller für die meisten großen Marken/Hersteller.


Ein Radio habe ich auch in meinem Receiver, was macht dann ein Radio besser als ein Verstärker?


In deinem Auto ist ein Radio, das macht das Auto nicht besser und nicht schlechter. Das Gleiche gilt auch für Verstärker mit Radio (Receiver).


Und als Schlusssatz würde ich noch gerne wissen, Wieso ist der Luxman jetzt genau schlecht?


Wer hat das geschrieben?

Du solltest Dir darüber klar sein, dass der risikobehaftete alte Luxman an den allermeisten LS nicht mehr kann als billigste D.Amps oder Einsteiger-Verstärker. Und an leistungshungrigen LS kann dieses Gerät auch nicht viel mehr als z.B. der Sherwood für knapp 300€ und nicht mehr als z.B. der o.g. AMC für 750€ Listenpreis.

Mit dem Wissen kannst Du abwägen, ob Du Dich trotzdem für diesen schönen Klassiker entscheidest.
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 01. Feb 2014, 12:09
Ah jetzt hab ich's kapiert. Also der Sherwood ist nicht schlechter als ein Verstärker nur weil er ein Radio (Receiver) drin hat.

Und der Luxman würde einfach nur viel in der Reparatur kostet, deswegen empfiehlst du mir ihn nicht und weil er einfach von der Preis / Leistung her, nicht so viel schafft wie ein neuerer günstigerer Verstärker bzw Receiver.

Gestern war ich einfach zu müde, jetzt hab ich's auf jedenfall verstanden.

Gruß Pascal


[Beitrag von _BigSpeakerineed_ am 01. Feb 2014, 12:12 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#21 erstellt: 01. Feb 2014, 12:17

Und der Luxman würde einfach nur viel in der Reparatur kostet, deswegen empfiehlst du mir ihn nicht und weil er einfach von der Preis / Leistung her, nicht so viel schafft wie ein neuerer günstigerer Verstärker bzw Receiver.


Ich finde den Luxman interessant und gut, daher rate ich davon nicht ab. Es gibt aber neue praktische und preiswerte Alternativen. Vor- und Nachteile der Möglichkeiten sind alle bekannt/genannt. Entscheiden musst Du.


[Beitrag von Tywin am 01. Feb 2014, 12:17 bearbeitet]
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 01. Feb 2014, 13:02
Also, ich würde jetzt noch gerne als Abschluss wissen, welchen Verstärker der genannten wäre den am besten, für die angegebenen Lautsprecher:

Der AMC XIA oder der Sherwood RX-772 oder der teuere AMC 3100 MK2?

Ich müsste mit den Verstärkern einen 16qm² beschallen.
Tywin
Inventar
#23 erstellt: 01. Feb 2014, 13:19
Die B&W CM8 werden nach meiner Meinung an deinem fetten AVR ganz hervorragend funktionieren. Ich wüsste nicht was ein anderer Verstärker besser machen soll.
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 01. Feb 2014, 13:22
Ich hab halt bedenken wegen dem Clipping, vorallem bei Bi-Amping. Der Receiver kam schon ins Clipping bei den Heco Victa 701 im Bi-Amping Modus. Was ich selber nicht erwartet hätte.
Tywin
Inventar
#25 erstellt: 01. Feb 2014, 13:28
Die Victa haben einen Wirkungsgrad von 91dBA in einem Meter Entfernung mit einem Watt Verstärkerleistung.

91dBA sind schon gesundheitsgefährdend laut. Das kannst Du mal mit einer HandyApp (Lärm Messung) ausprobieren. Eine Verdoppelung dieser gesundheitsgefährdenden Lautheit erreichst Du mit etwa 10 Watt Verstärkerleistung .... was soll da Clippen?

Hier Infos:

http://www.sengpielaudio.com/Rechner-pegelaenderung.htm


[Beitrag von Tywin am 01. Feb 2014, 13:31 bearbeitet]
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 01. Feb 2014, 13:33
Also ich hatte mal das gemessen und bei meiner Hörposition waren es 70db.

Deswegen war das mir ja auch unverständlich warum die ins Verzerren geraten sind. Liegt das vielleicht an den Lautsprechern selbst?
Tywin
Inventar
#27 erstellt: 01. Feb 2014, 13:37
Bei 70dBA clippt nicht mal ein 10Watt Tripath für 20€.

Die Victa sind für mich eine Baureihe die ich niemandem empfehlen kann. Die nicht viel teureren Magnat Vector aus gleichem Haus, spielen da schon in einer ganz anderen Liga.


[Beitrag von Tywin am 01. Feb 2014, 13:38 bearbeitet]
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 01. Feb 2014, 13:39
Okay, ja die haben mir auch ganz und garnicht gefallen, gab auch viel zu viele schlechte Testberichte.

Nur hatte ich damals nicht genug Budget um mir richtige zu kaufen, deswegen will ich jetzt auch wechseln.

Ich bekomm die Hecos nicht mal mehr los, die stehen hier jetzt nur so rum.
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 01. Feb 2014, 14:01
Dazu noch gleich als Frage, was haltet ihr von den Tannoy DC6T SE?

Ich konnte die noch nicht einmal probe hören, weil sie nur immer die größeren Tannoy Signature hatten.
Tywin
Inventar
#30 erstellt: 01. Feb 2014, 14:04
Da muss ich passen. Von Tannoy kenne ich nur zwei Kompaktlautsprecher.
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 01. Feb 2014, 14:05
Sollte ich dann dazu vielleicht einen neuen Kaufberatungs Thread erstellen und den hier closen? Ich denke es hat sich ja alles geklärt.

Ich denke ich werde mir noch als Verstärker später mal den Sherwood kaufen. Er ist günstig und hat genug mehr Leistung, auch wenn ich die gar nicht bräuchte.
Tywin
Inventar
#32 erstellt: 01. Feb 2014, 14:16
Du hast so einen fetten AVR der sich vor dem Sherwood sicher nicht verstecken muss. Wenn Du unbedingt mehr Power für die Hauptkanäle brauchst, kannst Du z.B. über eine gebrauchte Endstufe nachdenken:

Yamaha MX-70

http://www.ebay.de/i...&hash=item338a2154bf

Das reicht dann zur Zerstörung von fast allen Lautsprechern aus. Du kannst auch Spiegelei darauf braten.
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 01. Feb 2014, 14:23
Haha was ist das denn für ein Gerät. Das Front End sieht aus wie das im Auto aus dem Film Night Rider. Falls dus kennst

Jetzt mal im Ernst, sowas ist dann schon übertrieben und außerdem, ich bin allergisch gegen Spiegeleier

Sowas würde ich mir dann kaufen, wenn ich z.B die Focal Utopia EM hab o. a.
Tywin
Inventar
#34 erstellt: 01. Feb 2014, 14:48
Eine ein wenig kleinere aber optisch nahezu identische Ausgabe hatte ich als Jugendlicher mal eine Weile. Die zerstörten (verbrannte Spulen) Tieftonschassis haben viel Lehrgeld gekostet
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 01. Feb 2014, 14:53
Okay, ja verständlich bei so einem Ding.


Vielleicht kaufe ich mir aber mal eine kleinere Endstufe später mal, aber erst dann wenn ich wirklich noch größere Lautsprecher hab, oder wenn mein Receiver doch ein wenig zu schwach ist, für die Lautsprecher.


[Beitrag von _BigSpeakerineed_ am 01. Feb 2014, 14:53 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#36 erstellt: 01. Feb 2014, 14:56
Hast Du mal die von mir geposteten Infos gelesen? Das was Du machst ist eher etwas für aktive Nahfeldmonitore und nichts für klassische HiFi-Kompakt-Lautsprecher oder gar Standlautsprecher. Bitte beschäftige Dich unbedingt mit den Infos, Raumakustik, Lautsprecherpositionierung und Hörplatzposition. Verstärker haben vergleichsweise/nahezu keinen Einfluss auf das Klangergebnis.
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 01. Feb 2014, 15:06
Ich muss gestehen, dass ich sie nur überflogen habe, heute werde ich mir mal Zeit nehmen.

Das die Verstärker und Enstufen, keine Einfluss haben ist mir langsam bewusst. Die Frage die sich bei mir dann nur stellt, wieso habe ich einen Unterschied zwischen einer Audio Fidelity und einem anderen Verstärker, dessen Name mir leider entfallen ist, gehört?

Der eine war, flach und nicht present und der andere hatte eine wunderschöne Räumlichkeit.
Tywin
Inventar
#38 erstellt: 01. Feb 2014, 15:24

Die Frage die sich bei mir dann nur stellt, wieso habe ich einen Unterschied zwischen einer Audio Fidelity und einem anderen Verstärker, dessen Name mir leider entfallen ist, gehört?


Direkter Vergleich durch Amp-Umschalter mit Lautstärkeausgleich? Gleiche Lautsprecher? Gleiche Positionierung? Gleiche Lautstärke (lauter interpretiert unser Hirn als besser)? Gleiche Klangeinstellungen? Gleiche Software? Gleiche Lautsprecherposition? Gleiche Hörplatzposition? Psychoakustik (teurer/schöner gleich besser)?


Der eine war, flach und nicht present und der andere hatte eine wunderschöne Räumlichkeit.


Das habe ich Dir schon oben geschrieben:


Die Räumlichkeit der Wiedergabe ist nahezu ausschließlich vom korrekten Stereodreieck und der akustisch symmetrischen Positionierung der LS abhängig. Den Rest besorgt die spezifische Raumakustik. Natürlich muss auch dein Gehör i.O. sein.


[Beitrag von Tywin am 01. Feb 2014, 15:28 bearbeitet]
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 01. Feb 2014, 15:26
Alles war genau gleich. Der günstigere hat uns (meinem Bruder und mir) besser gefallen, nicht der teurere!

Jetzt aber erstmal die nächsten LS probe hören.
Tywin
Inventar
#40 erstellt: 01. Feb 2014, 15:32
Ihr hab also die Lautstärke bei beiden Vorführungen gemessen?

Es gibt in absoluten Ausnahmefällen solche Einflüsse im Zusammenspiel von Verstärkern und Lautsprechern. Das Du als unerfahrener Hörer bei den ersten Versuchen darauf stößt, ist sonderbar. Meist passiert das im Zuammenhang mit eher exotischen Verstärkern und Lautsprechern, wenn der Verstärker nicht einfach leistungsmäßig (Stromlieferfähigkeit) unterdimensioniert war.


[Beitrag von Tywin am 01. Feb 2014, 15:33 bearbeitet]
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 01. Feb 2014, 15:36
Nein, also gemessen war nichts. Wir haben die Lautstärke nach reinem Hörgefühl auf der gleichen Ebene rauf gedreht.

Vielleicht kommt es daher, weil wir beide noch jung sind und noch ein einwandfreihes Gehör haben.
Tywin
Inventar
#42 erstellt: 01. Feb 2014, 15:43
Da sich die meiste Musik in den folgenden tonalen Bahnen bewegt:

http://www.audiophil-online.de/hoeren/frequenzbereiche.html

Ist normalerweise auch im hohen Alter ein einwandfreies Musik-Hören möglich. Oft haben sich heute eher junge Leute schon sehr früh ihr Gehör z.B. mit Kopfhörern zerschossen. Meine Betriebsärztin meinte kürzlich im Rahmen eines Hörtests, dass ich wie ein 20jähriger höre. Da war ich schon beunruhigt Aber sie meinte einen gesunden 20jährigen


[Beitrag von Tywin am 01. Feb 2014, 15:45 bearbeitet]
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 01. Feb 2014, 15:45
Ich muss dazu sagen, das ich absolut alergisch gegen Laut Musik hören oder andere Laute Sachen bin. (Und das mit 16! )


[Beitrag von _BigSpeakerineed_ am 01. Feb 2014, 15:46 bearbeitet]
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 03. Feb 2014, 19:29
Wäre den ein Verstärker notwendig, wenn ich mir teurere Lautsprecher bis 2000€ kauf? (also 1800 oder so)


[Beitrag von _BigSpeakerineed_ am 03. Feb 2014, 19:30 bearbeitet]
Deep6
Stammgast
#45 erstellt: 03. Feb 2014, 20:46
Nein.
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 03. Feb 2014, 20:48
Begründung? Oder einfach nur Nein.?
Tywin
Inventar
#47 erstellt: 03. Feb 2014, 22:28
Kauf Dir eine Cabasse Minorca, da könnte dein Gehör Dir evt. sagen, dass dein AVR nicht der richtige Amp ist. Mein AVR war es in meinen Ohren auf jeden Fall nicht.


[Beitrag von Tywin am 03. Feb 2014, 22:29 bearbeitet]
_BigSpeakerineed_
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 03. Feb 2014, 22:33
Okay und was wenn ich den Amp behalte und nur im Falle von 5.1 benutze und falls ich Stereo Musik hören will auf dem Vollverstärker umstecke?


[Beitrag von _BigSpeakerineed_ am 03. Feb 2014, 22:34 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Luxman Verstärker
Rider2704 am 07.11.2008  –  Letzte Antwort am 09.11.2008  –  12 Beiträge
Lautsprecher für Luxman l-530 Verstärker
raketenklaus200 am 16.03.2012  –  Letzte Antwort am 16.03.2012  –  2 Beiträge
Lautsprecher für Luxman L-210?
Manuuu86 am 07.03.2012  –  Letzte Antwort am 22.02.2013  –  8 Beiträge
Luxman L-410 od. Alternativen
tennfeldi am 21.04.2004  –  Letzte Antwort am 15.03.2006  –  11 Beiträge
Ersatz für Luxman L 235
SOAD15 am 04.02.2010  –  Letzte Antwort am 23.02.2010  –  7 Beiträge
Kaufberatung nicht zu großer Vintage-Verstärker
koekkenpoedding am 24.04.2012  –  Letzte Antwort am 25.04.2012  –  2 Beiträge
Luxman L-210 vs Denon 500
Janky am 03.02.2008  –  Letzte Antwort am 03.02.2008  –  15 Beiträge
geeignete Lautsprecher für Luxman L-510
nordlicht2000 am 19.10.2010  –  Letzte Antwort am 24.10.2010  –  5 Beiträge
Luxman L-230 oder Pioneer A-401
MrSirRe am 22.09.2011  –  Letzte Antwort am 22.09.2011  –  8 Beiträge
Kaufberatung
ed2153 am 20.01.2011  –  Letzte Antwort am 21.01.2011  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • Marantz
  • Sherwood
  • Heco
  • AMC
  • Wharfedale
  • Focal
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder821.123 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedCowboyBebop
  • Gesamtzahl an Themen1.371.496
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.122.754