Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Ist es sinnvoll den Vollverstärker "Sherwood AI-7010" durch ein Neugerät um 500€ zu ersetzen?

+A -A
Autor
Beitrag
ToniOstarcevic
Neuling
#1 erstellt: 17. Apr 2014, 09:45
Hallo,

gerade habe ich mir neue Stereolautsprecher gekauft, und zwar die Teufel Ultima 40 MK2.
Meinen betagten Sherwood AI-7010, der Brummprobleme hatte, konnte ich gerade durch eine Grundreinigung wieder
zum schweigen bringen. Nun frage ich mich, ob ich nicht trotzdem evtl. einen neuen Verstärker anschaffen soll.
Da ich mich mit HiFi nicht besonders gut auskenne würde mich nun interessieren ob es Sinn macht diesen Verstärker:

http://www.radiomuseum.org/r/sherwood_ai_7010.html

http://www.fein-hifi...rker-Bolide::94.html

durch ein Neugerät der Preisklasse um 500€ auszutauschen.
Der Sherwood war angeblich damals ein Geheimtip unter HiFi-Freaks und Testsieger in der Preisklasse unter 1000 DM. (UVP 600 DM)
Und wenn man die wesentlich geringere Kaufkraft des Geldes seit dieser Zeit dazu nimmt, frage ich mich nun, ob ich für einen wirklichen Unterschied nicht deutlich mehr ausgeben müsste?

Oder vielleicht meldet sich ja auch jemand zu Wort, dass es ein absolutes Unding ist, diese Lautsprecher mit diesem Verstärker zu betreiben?
Aus welchem Grund auch immer.
Wie gesagt kenne ich mich hier leider nicht gut aus. Ob ich audiophil bin, oder ein sogenanntes "perfektes Gehör" habe, kann ich nicht sagen.
Aber ich mache seit etwa 20 Jahren selbst Musik, sowohl mit Instrumenten als auch mit Programmierung, und ich bin ein großer Freund von hochwertigem, klarem, differenziertem und druckvollem Klang.
Mein Musikgeschmack zieht sich übrigens quer duch alle Sparten, Black Metal, Klassik, Electronica, u.s.w.
Cogan_bc
Inventar
#2 erstellt: 17. Apr 2014, 09:48
Hege und Pflege Deinen Amp
Der ist absolut ausreichend für die Lautsprecher und für 500€ wirst Du auch nichts besseres Neues bekommen
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 17. Apr 2014, 13:33

Cogan_bc (Beitrag #2) schrieb:
Hege und Pflege Deinen Amp
Der ist absolut ausreichend für die Lautsprecher und für 500€ wirst Du auch nichts besseres Neues bekommen


Da kann ich nur zustimmen!
baerchen.aus.hl
Inventar
#4 erstellt: 17. Apr 2014, 15:57
Der Sherwood ist ein grundsolider Verstärker, behalten und schön weiter pflegen. Imho lohnt sich hier sogar eine umfangreiche Revision in einer Meisterwerkstatt....
ToniOstarcevic
Neuling
#5 erstellt: 17. Apr 2014, 23:01
Na das klingt doch mal eindeutig. Vielen Dank für die Beratung an alle!
Wuhduh
Inventar
#6 erstellt: 18. Apr 2014, 03:19
Moin !

Widerspruch:

Ein AMC XIA spielt die olle Kiste an die Wand. Wahrscheinlich auch ...

- sein kleinerer Bruder ohne Ringkerntrafo
- Marantz PM 5004 bzw. 6004
- Denon PMA-710AE oder 720AE
- einige NAD , leider oft ohne Phono-MM

Es macht Sinn, den Sherwood schnellstmöglichst zu verkaufen, bevor weitere Mängel auftauchen. Eine kompetente Fachwerkstatt würde bestimmt mind. 50 Euro als Stundensatz nehmen, zzgl. Material. Das rechnet sich nicht mehr.

Ürigens sind die meisten Gebraucht-Händler mit " xxxx-hifi " in der Namensgebung nicht empfehlenswert.

MfG,
Erik


[Beitrag von Wuhduh am 18. Apr 2014, 03:21 bearbeitet]
dktr_faust
Inventar
#7 erstellt: 18. Apr 2014, 07:36
Also restaurieren lassen würde ich den sherwood auch nicht, aber solange er läuft würde ich ihn verwenden - die Chancen auf einen relevanten wären mir zu gering (was haste schon davon, wenn Du für das Ding als "halb defekt" noch 10€ kriegst).


[Beitrag von dktr_faust am 18. Apr 2014, 08:27 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#8 erstellt: 18. Apr 2014, 07:39

Imho lohnt sich hier sogar eine umfangreiche Revision in einer Meisterwerkstatt....

Bei einem über 20 Jahre alten Allerweltsamp ? Ein vergleichbares Gerät kannst du neu mit 2 Jahren Garantie hier für € 169.- kaufen Sherwood AX-5505

Ganz ehrlich, wie hier von manchen Usern jede alte Kiste zu einem erhaltenswerten Schätzchen hoch­sti­li­sie­rt wird ist mMn einfach nur lächerlich.

LG Beyla
baerchen.aus.hl
Inventar
#9 erstellt: 18. Apr 2014, 10:13

Bei einem über 20 Jahre alten Allerweltsamp ?


Ja! so grundsolide gebaute Amps wie der Sherwood AI 7010 haben das Zeug zum Klassiker und können bei guter Pflege locker deutlich über 40 Jahre alt werden. Sherwood war ursprünglich ein amerikanischer Hersteller und wurde vom Koreanischen INKEL Konzern aufgekauft. Der AI 7010 stammt meines Wissen noch auch amerikanischer Produktion.

Mit dem aktuellen 5505 hat der AI 7010 nur den Markennamen gemeinsam. Im Gegensatz zum Al7010 ist der 5505 imho eine nicht empfehlenswerte Klapperkiste und stammt, wenn ich mich da recht erinnere, etwa von Mitte der 90er.

Was die Firmenleitung geritten hat nach dem gelungenen Comeback mit dem sehr guten AX/CD 772 Kombi und dem Gewinn des High End Awards auf der High End in München (gemeinsam mit Monitor Audio) die Lager zu öffnen und die NOS Geräte aus den 90ern -mit denen man sich den Ruf als Billigheimer einfing und zurecht seine Marktanteile verlor- wieder mit ins Programm aufzunehmen statt auf dem Niveau vom 772 Kombi weiterzumachen, ist mir schleierhaft.

Ob man der schmeiß weg und kauf neu Mentalität besser fährt sei mal dahin gestellt. Imho wird heutzutage vieles viel zu schnell weggeworfen, aber leider auch nur noch für eine Lebenszeit von wenigen Jahren gebaut...... um so wertvoller werden so alte und solide Geräte. Ich würde eher etwas in die gründlich Überholung stecken und dann wieder für einige Jahre ruhe haben als mir alle Nase lang ein neues Gerät kaufen zu müssen, denn das wird auf lange Sicht teurer....


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 18. Apr 2014, 11:48 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#10 erstellt: 18. Apr 2014, 15:04
@baerchen.aus.hl, ich verstehe deine Argumentation schon, so ist es ja nicht, nur denke ich das ist sehr ähnlich zu (Auto) Oldtimern.

Hier muss erst mal das richtige Modell und die entsprechende "Liebe" vorhanden sein. Wenn das der Fall ist, warum nicht, aber dann handelt es sich um ein spezielles Anliegen und unterliegt zumindest meiner Meinung nach ganz anderen Maßstäben.

Man empfiehlt doch niemandem der ein solides Auto sucht ernsthaft einen 1970er Ford Capri, der hat es sicher verdient das es Liebhaber dafür gibt, aber pauschal empfehlen kann man doch so etwas nicht.

Wie auch immer, ich wünsche dem TE das der AI 7010 noch lange funktioniert, danach kann er sich ja gerne einen RX-772 kaufen, da sind die € 272.- mMn weit besser investiert als in einer Revision dieser alten Gurke

LG Beyla
baerchen.aus.hl
Inventar
#11 erstellt: 18. Apr 2014, 15:38

Man empfiehlt doch niemandem der ein solides Auto sucht ernsthaft einen 1970er Ford Capri


Warum nicht? Je nach Modell ist die Ersatzteilversorgung bei Old und Youngtimern gar nicht schlecht und man kann noch viel selbst reparieren.

Aber Quervergleiche mit anderen Branchen hinken jedoch ziemlich stark. Während im Automobilbau in den letzten 30 Jahren große Fortschritte gemacht wurden, ist beim Hifi die alte Transistortechnik, weil ausgereift, im Grunde auf dem damaligen Stand stehen geblieben. Mit neueren Geräten holt man sich daher nicht unbedingt bessere Technik ins Haus eher im Gegenteil.

Der Sherwood RX 772 war bei Markteinführung etwa doppelt so teuer heute, was er imho auch wert ist, mich wundert es, das er immer noch als Neuteil zu haben ist. Die meisten Händler haben wegen der Altgeräte aus den 90ern Sherwood doch erneut wieder aus dem Programm genommen.....


Hier muss erst mal das richtige Modell und die entsprechende "Liebe" vorhanden sein. Wenn das der Fall ist, warum nicht, aber dann handelt es sich um ein spezielles Anliegen und unterliegt zumindest meiner Meinung nach ganz anderen Maßstäben.


Das hat imho auch nichts mit Liebhaberei zu tun, sondern eher mit der Erkenntnis das nur weil etwas alt ist, es nicht schlechter sein muss und nicht zuletzt zum Schutz der Umwelt und der Verringerung des Rohstoffverbrauches erhaltenswert ist.


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 18. Apr 2014, 15:40 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#12 erstellt: 18. Apr 2014, 15:56
du hast Recht, mein nächster Wagen wird ein Capri......
LG Beyla
ToniOstarcevic
Neuling
#13 erstellt: 21. Apr 2014, 18:11
Ich habe festgestellt, dass das Brummen durch die Reinigung leider doch nicht verschwunden ist.
Bis jetzt haben leichte Schläge gegen das Gehäuse das Brummen immer beseitigt, aber immer nur für wenige Stunden. Dann kam es zurück.

Nach der Reinigung war es 2 Tage lang weg, deshalb dachte ich, dass es das gewesen sei. Aber nun ist es wieder da.

Auf den AMC XIA bin ich auch schon gestoßen. Dieser soll ja für diesen Preis einen erstaunlich guten Klang bieten.

Aber ich würde dann doch eher zu einem Gebrauchtgerät tendieren, da ich da für 500€ schon etwas wirklich gutes bekommen sollte.
Von der Seite ****-Hifi.de hat mir jemand abgeraten. Ich wüsste gerne wieso? Ist der Händler bekannt dafür minderwertige Reparaturen durchzuführen?

Was haltet ihr von diesem Verstärker:
http://www.fein-hifi...e-mit-XLR::1767.html
Tywin
Inventar
#14 erstellt: 21. Apr 2014, 18:35
Hallo,

den kräftigen Sherwood RX-772 würde ich dem AMC-XIA allemal vorziehen. An dem doch recht teuren Denon würde mich der defekte Eingang stören.

Das folgende Gerät ist genau so überdimensioniert wie der Denon, steht dem Denon nur wenig nach, ist angabegemäß i.O. und deutlich günstiger zu haben.

KENWOOD KA-990EX

http://www.ebay.de/i...&hash=item3a8f4081e8

Das gesparte Geld kann man dann schon mal für bessere Lautsprecher zurück legen.


und ich bin ein großer Freund von hochwertigem, klarem, differenziertem und druckvollem Klang.


Ob für diesen Anspruch die Ultima - auf Dauer - die richtigen LS sind?

http://www.hifi-forum.de/viewthread-100-2043.html

VG Tywin
ToniOstarcevic
Neuling
#15 erstellt: 21. Apr 2014, 21:10
Anspruch ist nicht unbedingt das richtige Wort. Ja, ich bin ein Freund von gutem Sound... aber ich bin Normalverdiener und will mich nicht nur noch von Nudeln ernähren, mich verschulden oder in eine halb so große Wohnung ziehen...

Ich hatte mehrere Monate lang nach den besten Lautsprechern für um 500€ gesucht und bin immer wieder bei diesem Modell gelandet.
Ich habe sie erst vor 2 Wochen gekauft und habe nicht vor in den nächsten Jahren noch mal Geld in Lautsprecher zu stecken.

Für mich sind Lautsprecher für ca. 500€ schon sehr edle Teile.
Und ja, ich weiß, dass es Lautsprecher für mehrere 100.000€ und mehr gibt. Das heißt aber nicht, dass die 200 mal besser klingen.

Ist der Sherwood RX-772 nur kräftiger als der AMC XIA oder klingt er auch besser?
Und beim Denon stört mich der defekte Eingang nicht im geringsten. Ich brauche sowieso nur 2 bis max. 3 Eingänge.
Würde ihn auch evtl. woanders kaufen. Ich habe mal geselesen, dass er klanglich herrausragend sein soll.
Ist er denn für diesen Preis nicht zu empfeheln?

Der Verstärker, den ich suche, soll nicht kräftiger als der 7010 sein. Das reicht mir vollkommen. Er soll für das Geld nur möglichst gut klingen und lange halten. Eine Fernbedienung wäre ein Vorteil, aber kein Muss. Die Opttik ist auch zweitrangig. Er dürfte sogar völlig billig und hässlich aussehen, so lange das Geld in ein hochwertiges Innenleben, sprich guten Klang gesteckt wurde.

Ich brauche auch keinen Phono-Eingang. Im Prinzip würden mir insgesamt 2 oder 3 Hochpegeleingänge reichen. Ein Vorteil wäre ein ADAT-Eingang, da ich in meinem PC eine High-End Musiker-Soundkarte mit ADAT Ausgang habe. Ist aber auch kein muss.
Cogan_bc
Inventar
#16 erstellt: 21. Apr 2014, 21:16

Ich hatte mehrere Monate lang nach den besten Lautsprechern für um 500€ gesucht


was war das den für eine Art von Suche (Wünschelrute?) und wie bist Du auf die Teufel gekommen ?
RocknRollCowboy
Inventar
#17 erstellt: 21. Apr 2014, 21:28

Anspruch ist nicht unbedingt das richtige Wort. Ja, ich bin ein Freund von gutem Sound... aber ich bin Normalverdiener und will mich nicht nur noch von Nudeln ernähren, mich verschulden oder in eine halb so große Wohnung ziehen...


Das ist absolut nachvollziehbar.


Ich hatte mehrere Monate lang nach den besten Lautsprechern für um 500€ gesucht und bin immer wieder bei diesem Modell gelandet.

Warum?
Hast du probegehört im Vergleich zu anderen Modellen von anderen Herstellern?


Für mich sind Lautsprecher für ca. 500€ schon sehr edle Teile.
Und ja, ich weiß, dass es Lautsprecher für mehrere 100.000€ und mehr gibt. Das heißt aber nicht, dass die 200 mal besser klingen.

Hier hast Du auch vollkommen recht.


Ist der Sherwood RX-772 nur kräftiger als der AMC XIA oder klingt er auch besser?

Der Sherwood ist kräftiger, was aber nicht so wichtig ist.
Besser klingen als der AMC tut er nicht, aber auch nicht schlechter.

Verstärkerklang ist meiner Meinung nach sehr, sehr überbewertet.
Falls überhaupt vorhanden, liegt er im Promillebereich im Vergleich zu den Lautsprechern und den räumlichen Begebenheiten.

Schönen Gruß
Georg
ToniOstarcevic
Neuling
#18 erstellt: 21. Apr 2014, 22:08
Um mal zu erläutern, wie ich auf diese Lautsprecher gekommen bin.
Ich habe sie in diesem Test gesehen:
http://www.audio.de/...im-test-1441852.html

Anschließend habe ich ein Lesezeichen zum günstigsten Angebot gesetzt und mich weiter umgesehen.

Zunächst mal gibt es für mich bei Lautsprechern keinen Lieblingssound. Nur richtig oder falsch. Richtig ist für mich neutral.
An Musik höre ich sowieso fast alles. Sie sollen also nicht für irgendetwas besonders gut geeignet sein.

Zum nächsten lebe ich in einer kleinen Stadt, wo es keinen vernünftigen HiFi-Laden gibt. Ich habe auch beruflich nicht die Zeit, hin und her zu fahren um Lautsprecher probe zu hören.

Also verlasse ich mich auf Tests und Empfehlungen.
Für z.B. 3000€ hätte ich keine Teufel genommen, aber in diesem Preissegment haben mich die U MK2 am meisten angesprochen.


[Beitrag von ToniOstarcevic am 21. Apr 2014, 22:09 bearbeitet]
Cogan_bc
Inventar
#19 erstellt: 21. Apr 2014, 22:23

Also verlasse ich mich auf Tests und Empfehlungen.

und genau das ist falsch
keine Zeitschrift zerreißt ein Produkt das 3 Seiten vorher beworben wird
auf Rezessionen (zB. Amazon) kann man auch nichts geben (höchstens auf die negativen)
viel gefaked, viele haben keine Ahnung und geben auch ungern zu Mist gekauft zu haben

Klarheit geben nur die Ohren
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
AV-Receiver durch Stereo-Vollverstärker ersetzen?
hotrs am 10.12.2010  –  Letzte Antwort am 13.02.2011  –  4 Beiträge
Standboxen sinnvoll?
Damien75 am 10.02.2008  –  Letzte Antwort am 12.02.2008  –  39 Beiträge
Meine Canton Ergo 90 DCs durch Heco Mythos 500 ersetzen?
Cybey am 27.07.2008  –  Letzte Antwort am 28.07.2008  –  15 Beiträge
Heco Victa 500 ersetzen, aber durch was?
Nebelgeist am 22.12.2010  –  Letzte Antwort am 28.12.2010  –  12 Beiträge
Neuer Vollverstärker gesucht!
Intruder1 am 20.03.2007  –  Letzte Antwort am 24.03.2007  –  28 Beiträge
Lautsprecher für Sherwood Endstufe
Yetiew am 30.07.2012  –  Letzte Antwort am 30.07.2012  –  8 Beiträge
Welchen Vollverstärker ???
tobi0815 am 29.09.2004  –  Letzte Antwort am 15.10.2004  –  8 Beiträge
NAD C315BBE oder Sherwood RX-772
cle810 am 19.11.2012  –  Letzte Antwort am 20.11.2012  –  8 Beiträge
Suche Vollverstärker für MA RX8 bis 500?
Riker09 am 31.01.2011  –  Letzte Antwort am 02.02.2011  –  8 Beiträge
Vollverstärker
Beatmaker am 15.04.2008  –  Letzte Antwort am 15.04.2008  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz
  • Denon
  • Teufel
  • Sherwood
  • AMC

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.803