Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Accuphase bei hohem Wirkungsgrad?

+A -A
Autor
Beitrag
nickchang
Stammgast
#1 erstellt: 21. Okt 2014, 16:28
Hallo,

Ich überlege gerade, mir einen E-250 o.Ä. anzuschaffen, da

- er schön aussieht
- er richtige Klangregler hat (könnte damit den bass rausdrehen)
- er eine loudnesstaste hat (ob ich sie gebrauch wird man sehen)
- er Vorstufenausgänge hat (zum evtl. Anschluss an einen Subwoofer per chinch)
- er Endstufeneingänge hat (zur Einbindung in mein 5.1 System)
- er ja gut klingen soll :-)
- er eine FB hat
- ich mit der hoffentlich später auch den passenden CD Player und Tuner bedienen kann?

Sodele, nun meine Bedenken:

Meine zukünftigen LS werden einen Wirkungsgrad >100 haben!
Wird dann der Regler fein genug sein, um die Lautstärke ordentlich zu regeln, oder wird er schnell zu laut spielen?

Kennt ihr noch Alternativen, die alle o.g. Bedingungen erfüllen?

Mfg
Flo
Cogan_bc
Inventar
#2 erstellt: 21. Okt 2014, 16:30
ich kenne nur eine Sache die gegen einen Accu spricht
Der Preis
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 21. Okt 2014, 16:38

Flo2984 (Beitrag #1) schrieb:

- er richtige Klangregler hat (könnte damit den bass rausdrehen)


das haben die meisten vollverstärker, aber warum sollte man den bass rausdrehen?
vielleicht die boxen richtig aufstellen, als so viel geld für einen verstärker auszugeben?


Flo2984 (Beitrag #1) schrieb:

- er ja gut klingen soll :-)


das wäre ein grund ihn nicht zu kaufen er soll verstärken, ich möchte keinen amp der klingt.


Flo2984 (Beitrag #1) schrieb:


Meine zukünftigen LS werden einen Wirkungsgrad >100 haben!


welche sollen das sein?


Flo2984 (Beitrag #1) schrieb:

Kennt ihr noch Alternativen, die alle o.g. Bedingungen erfüllen?


klar, es gibt ganz viele alternativen.
arizo
Inventar
#4 erstellt: 21. Okt 2014, 16:40
Ich kenne noch einen anderen Grund, keinen Accu zu nehmen:
Du willst den Verstärker in ein 5.1-System mit einbauen.
Ich gehe davon aus, dass du dann die Vorstufenausgänge eines AVR in die Endstufeneingänge des Accu leiten möchtest.
Dabei musst du beachten, dass du am Accu immer von Hand eine Taste zum aktivieren des externen Vorverstärker drücken musst.
Das geht soweit ich weiß, nicht mit der Fernbedienung.
Das ist für mich das KO-Kriterium gewesen.
Ich habe einen Naim Supernait.
Den würde ich dir aber mit den von dir angepeilten Lautsprechern nicht empfehlen.
Bei Naim ist das Grundrauschen des Verstärkers relativ laut und man hört es bei empfindlichen Lautsprechern sehr stark.
Eventuell wäre ein Yamaha AS-3000 was für dich. Der ist dem Accu relativ ähnlich.


[Beitrag von arizo am 21. Okt 2014, 16:42 bearbeitet]
nickchang
Stammgast
#5 erstellt: 21. Okt 2014, 17:54
Danke für den Yamaha Tip, der sieht auch sehr interessant aus, jedoch leider ohne HT Input (zum einbinden ins 5.1)...gut das könnte ich notfalls auch realisieren, indem ich die Vorstufe voll aufdrehe, so mache es auch aktuell bei meiner Röhre, ist halt etwas aufwendiger, als eine Taste zu drücken :-(

Edit: er hat es doch! Nennt es jedoch "Main In" :-) cool!

Danke auch für den Hinweis mit der fehlenden HT Input Funktion auf der FB beim Accu, das wäre aber für mich OK bzw. ich wusste gar ned, dass es das geben könnte, hatte mein damaliger M3i auch nicht.


[Beitrag von nickchang am 21. Okt 2014, 17:59 bearbeitet]
nickchang
Stammgast
#6 erstellt: 21. Okt 2014, 18:14
Hab noch den luxman L307U entdeckt, nun wird es doch wieder die qual der wahl...


[Beitrag von nickchang am 21. Okt 2014, 18:14 bearbeitet]
arizo
Inventar
#7 erstellt: 21. Okt 2014, 20:36
Ja, genau, der Yammi hat einen Main-In.
Das ist der Eingang, den du für deine HT-Einbindung brauchst.
Es sollte also alles funktionieren.
Vielleicht wäre ein McIntosh auch was für dich?
Ich habe mir mal einen 7000er angehört.
Das fand ich schon sehr entspannt...
Ich denke, dass der Yamaha das beste Preis/Leistungs-Verhältnis hat.
Der läuft schon ziemlich gut.
arizo
Inventar
#8 erstellt: 21. Okt 2014, 20:38
Luxman?
Hm... ich weiss nicht...
Irgendwie macht mich der nicht so an.
Allerdings habe ich auch noch nie einen gehört.
arizo
Inventar
#9 erstellt: 21. Okt 2014, 20:45
Ich habe mir gerade im Internet den Luxman angeschaut.
Meiner Meinung nach musst du da mit dem Main-In auch aufpassen, dass du eventuell einen Schalter direkt am Gerät drücken musst.
Ich würde für deine Zwecke kein Gerät nehmen, das nicht per Fernbedienung auf 5.1 umschaltbar ist.
Das musst du aber selbst wissen, wie oft du am Tag von Stereo auf Surround umschaltest und ob du jedes Mal zur Anlage latschen willst.
basti__1990
Inventar
#10 erstellt: 21. Okt 2014, 21:16
Auch wenn ich auf den Hinweis vielleicht gesteinigt werde:
Wenn du eh ein 5.1 hast oder willst, wieso holst du dir nicht gleich einen vernüftigen AVR? Bei dem Preis ist ja alles möglich: einzelner AVR, AVR über PreOuts an 2-Kanal Entstufe für Fronts oder AV-Vorstufe + Endstufe für alle Kanäle.

Da du scheinbar irgendwelche PA-Lautsprecher anschließen willst, frage ich mich eh was du mit solchen Liebhaberobjekten wie Luxman oder Accuphase willst.
Dadof3
Inventar
#11 erstellt: 21. Okt 2014, 22:00

Flo2984 (Beitrag #1) schrieb:
Meine zukünftigen LS werden einen Wirkungsgrad >100 haben!

Ein Wirkungsgrad > 1 wäre schon ein technisches Wunder und bei > 100 würde ich aus deinen Lautsprechern Kraftwerke bauen wollen!
arizo
Inventar
#12 erstellt: 21. Okt 2014, 22:54

Du weißt doch, was er gemeint hat...
Man muss doch nicht auf jedem Fehler, der gemacht wird, herumreiten...
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 22. Okt 2014, 06:52
es wäre aber nett zu antworten um welche boxen es sich hier handelt, wen man nach meinung fragt.
das vorhaben klingt eh sehr praxis entfernt. hauptsache große namen.
Tywin
Inventar
#14 erstellt: 22. Okt 2014, 08:24

hauptsache große namen.


Große Namen, tolle "Tests" und ein hohe Preise, erübrigen aber selber Vergleichen und selber kritisch Hinhören

@Flo

Um was geht es denn? Um einen schicken repräsentativen Verstärker oder um ein technisches Gerät, welches deine - uns noch unbekannten - Lautsprecher einwandfrei antreiben kann?

Ein Paar (in deinem Profil ersichtliche) Minorca funktioniert an einem AMC XIA oder an dem AMC 3100 MK2 ganz hervorragend und das sind dann auch schon die zickigsten Lautsprecher die mir bislang untergekommen sind.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 22. Okt 2014, 08:33 bearbeitet]
arizo
Inventar
#15 erstellt: 22. Okt 2014, 08:25
Das stimmt. Das Boxengeheimnis könnte schon mal gelüftet werden...
nickchang
Stammgast
#16 erstellt: 22. Okt 2014, 16:09
Die Boxen sind ein Geheimnis, da noch nicht auf dem Markt. Es wird sich um enorm wirkungsgradstarke ( ja die Enheit lautet dB) Hifi LS einer Manufaktur (nennen wir es mal Hörner) handeln, mehr darf ich dazu nicht sagen, sorry!

Bzgl. des laut aufspielens wurde ich im Accu Thread über die Attenuator Funktion informiert, das klingt ganz nützlich!

Was ich wil ist ein Verstärker, der flexibel in allem ist, ob representativ, großer Namen oder nicht ist mir egal!
Wenn ihr mir einen günstigen Amp zeigt der alle meine Anforderungen erfüllt (im besonderen den HT Input), gerne!
Leider scheinen das aber heutzutage nur noch die Boliden zu können, aktuell bin ich mit einem Jadis Orchestra viel zu eingeengt und unflexibel, das stört mich! Der hat nicht mal ne FB :-(!!!

Nichtmal ein Arcam 750 AVR wäre denke ich mal in der Lage einen guten Stereoamp für 1000€ zu schlagen, das ist sicherlich nicht zielführend, es gilt den Jadis abzulösen...

Der Jammi ist gerade mein Favorit, mit dessen FB könnte ich sogar den dazugehörigen CD Player, Tuner und die Main Ins bedienen :-))))
Leider hat er aber keinen Attenuator, wenn ich nun wüsste das die Lautstärke auch im niedrigen Bereich gut regelbar ist ....?
Bei meinem Jadis ist z.B. an den Cabasse Iroise schon die erste Raste viel zu laut und somit ein gediegenes leisehören nicht möglich...!

Grüße
Flo


[Beitrag von nickchang am 22. Okt 2014, 16:17 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 22. Okt 2014, 16:36

Flo2984 (Beitrag #16) schrieb:

Nichtmal ein Arcam 750 AVR wäre denke ich mal in der Lage einen guten Stereoamp für 1000€ zu schlagen.


denken und sich überzeugen sind zwei paar schuhe, noch schlimmer ist es zu glauben.

vielleicht findest du das interessant
http://matrixhifi.com/ENG_contenedor_ppec.htm
Tywin
Inventar
#18 erstellt: 22. Okt 2014, 16:56
Hallo Flo,

es finden sich mehr solche Beispiele für die Ergebnisse von Blindtests. Erfahrungsgemäß wissen "Gläubige" es trotzdem besser und werden solche Vergleiche meiden, wie der Teufel das Weihwasser.

Wenn Du ein hübsches Gerät suchst, welches etwas hermacht, gibt es reichlich Auswahl, auch ohne Acuphase Label.

Klangunterschiede zwischen einwandfrei funktionierenden Verstärkern gibt es nur zwischen - bezüglich der Leistungsfähigkeit - ausreichend und unzureichend dimensionierten Verstärkern. Dabei spielt es keine Rolle ob z.B. noch ein Radio oder weitere Endstufen verbaut sind.

VG Tywin
nickchang
Stammgast
#19 erstellt: 22. Okt 2014, 17:12
Alles recht und gut, dann nennt mir doch bitte mal ein Beispiel, das alle o.g. anforderungen erfüllt....
Tywin
Inventar
#20 erstellt: 22. Okt 2014, 17:15
Ein Sherwood RX-772 zum Beispiel. Der hat nur einen Nachteil, der klingt nicht gut, der klingt sogar gar nicht, der verstärkt nur das Eingangssignal. Klingen werden dann Software/Lautsprecher/Raum/Lautsprecherpositionierung/Hörplatz.

Einen Subwoofer kann man übrigens ganz prima an den Lautsprecherausgängen des Verstärkers anschließen, da die meisten aktiven Lautsprecher auch Hochpegeleingänge haben.

Aber der Sherwood ist wunschgemäß in Vor- und Endstufe auftrennbar.


[Beitrag von Tywin am 22. Okt 2014, 17:20 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#21 erstellt: 22. Okt 2014, 17:19
Willst du dieses Geheimnis mit dem Verstärker dauerhaft bei dir zuhause betreiben oder geht es um Demonstrations- oder Testzwecke?

Die Aussage, AVRs könnten ja niemals mit Stereo-Amps mithalten, wird von den Joined Forces der Hersteller, Verkäufer und sogenannten Fachzeitschriften mit Blick auf das zusätzliche Umsatzpotenzial gerne und mit viel Mühe bei jeder Gelegenheit gestreut, in Blindtests und in der Regel auch in offenen Tests von nicht ganz so leichtgläubigen Anwendern hat sich das jedoch noch praktisch nie bewahrheitet. Selbst wenn es da geringfügige Unterschiede gibt, kann ich nicht verstehen, wie man sich dafür die Komplexität in Abstimmung der Komponenten und Bedienung antun will, von den zusätzlichen Kosten und dem Platzbedarf ganz abgesehen.
basti__1990
Inventar
#22 erstellt: 22. Okt 2014, 17:57

Flo2984 (Beitrag #19) schrieb:
Alles recht und gut, dann nennt mir doch bitte mal ein Beispiel, das alle o.g. anforderungen erfüllt....



    - er schön aussieht
    - er richtige Klangregler hat (könnte damit den bass rausdrehen)
    - er eine loudnesstaste hat (ob ich sie gebrauch wird man sehen)
    - er Vorstufenausgänge hat (zum evtl. Anschluss an einen Subwoofer per chinch)
    - er ja gut klingen soll :-)
    - er eine FB hat
    - ich mit der hoffentlich später auch den passenden CD Player und Tuner bedienen kann?


Also diese Anforderungen erfüllt doch jeder AVR ab der Oberklasse. "Den Bass rausdrehen" kannst du zwar nicht per Knopf am Gehäuse jedoch per Einstellung im Menü, allerdings hast du den Vorteil den Bass-Bereich wesentlich genauer und filigraner anzupassen, als es mit einem einfachen Regler je möglich ist. Mal ganz davon abgesehen, dass du per Tastendruck zwischen den verschiedenen Einstellungen hin und her schalten kannst.
Das gleiche gilt für die Loudness-Funktion, diese ist beim E-250 entweder on oder off, beim AVR gibts die Einstellung die Loudness schwach/mittel/stark eingreifen zu lassen.
nickchang
Stammgast
#23 erstellt: 22. Okt 2014, 18:20
Achja xlr eingänge für den CD Player wären auch ganz nett...
nickchang
Stammgast
#24 erstellt: 22. Okt 2014, 18:26

Tywin (Beitrag #20) schrieb:
Ein Sherwood RX-772 zum Beispiel. Der hat nur einen Nachteil, der klingt nicht gut, der klingt sogar gar nicht, der verstärkt nur das Eingangssignal. Klingen werden dann Software/Lautsprecher/Raum/Lautsprecherpositionierung/Hörplatz.

Einen Subwoofer kann man übrigens ganz prima an den Lautsprecherausgängen des Verstärkers anschließen, da die meisten aktiven Lautsprecher auch Hochpegeleingänge haben.

Aber der Sherwood ist wunschgemäß in Vor- und Endstufe auftrennbar.


Sieht passend aus, danke!
Nur leider finde ich keine Info, wie man auf den Main In Eingang wechselt?

http://www.sherwood-...od-RX-772-Manual.pdf
Tywin
Inventar
#25 erstellt: 22. Okt 2014, 18:34
Da kann man nichts schalten so weit ich das weiß. Du kannst halt die Verbindung zwischen Vor- und Endstufe trennen und dann vom AVR-Pre-Out in die Endstufe des Sherwood gehen. Das macht aber oft keinen Sinn, da der Sherwood auch nicht leistungsfähiger ist, als ein brauchbarer Mittelklasse AVR.
basti__1990
Inventar
#26 erstellt: 22. Okt 2014, 18:47

Flo2984 (Beitrag #23) schrieb:
Achja xlr eingänge für den CD Player wären auch ganz nett...

Das hat kein AVR, aber du wolltest ja eh einen passenden CD bzw. Universal-Player dazu
Oder man nimmt einfach den optischen Ausgang vom CD-Player
nickchang
Stammgast
#27 erstellt: 22. Okt 2014, 18:56
Sagt mal in welcher Welt lebt ihr, natürlich gits das siehe hier: http://de.yamaha.com...-s3000_g/?mode=model

Das hatte sogar schon der Sony XA70ES vor 20 Jahren.....
nickchang
Stammgast
#28 erstellt: 22. Okt 2014, 18:59

Tywin (Beitrag #25) schrieb:
Da kann man nichts schalten so weit ich das weiß. Du kannst halt die Verbindung zwischen Vor- und Endstufe trennen und dann vom AVR-Pre-Out in die Endstufe des Sherwood gehen. Das macht aber oft keinen Sinn, da der Sherwood auch nicht leistungsfähiger ist, als ein brauchbarer Mittelklasse AVR.

Also wieder nicht, was ich suchte !
Ich bin gespannt, ob ihr wirklich einen nennen könnt der die selben features wie die eingangs erwähnten "überteuerten ich zahle nur den Name Geräte" haben ... Versteht ihr langsam was ich meine....
Tywin
Inventar
#29 erstellt: 22. Okt 2014, 19:14

Hallo,

Ich überlege gerade, mir einen E-250 o.Ä. anzuschaffen, da

- er schön aussieht
- er richtige Klangregler hat (könnte damit den bass rausdrehen)
- er eine loudnesstaste hat (ob ich sie gebrauch wird man sehen)
- er Vorstufenausgänge hat (zum evtl. Anschluss an einen Subwoofer per chinch)
- er Endstufeneingänge hat (zur Einbindung in mein 5.1 System)
- er ja gut klingen soll :-)
- er eine FB hat
- ich mit der hoffentlich später auch den passenden CD Player und Tuner bedienen kann?

Sodele, nun meine Bedenken:

Meine zukünftigen LS werden einen Wirkungsgrad >100 haben!
Wird dann der Regler fein genug sein, um die Lautstärke ordentlich zu regeln, oder wird er schnell zu laut spielen?

Kennt ihr noch Alternativen, die alle o.g. Bedingungen erfüllen?

Mfg
Flo


Da finde ich aber weder etwas zu schaltbaren Endstufeneingängen und auch nichts zu XLR Eingängen.

Ich bin hier aber raus, da es hier nicht darum geht einen Zweck zu erfüllen, sondern nach einem Grund für den Kauf eines Accuphase gesucht wird.

Ich hab mir auch schon so viel Zeugs gekauft, weil ich es haben wollte, da muss man nicht fadenscheinige Gründe vorschieben.


[Beitrag von Tywin am 22. Okt 2014, 19:15 bearbeitet]
laminin
Stammgast
#30 erstellt: 22. Okt 2014, 19:26
re: Loudness Taste

Wenn die Loudness nicht wie bei einigen Yamaha Verstaerkern regelbar ist, wird sie an > 100dB/W/m Boxen ganz viel Bass und Hoehen in den Klang pfuschen, da der Lautstaerkeregler wohl meist im unteren Ende betrieben werden wird.
Dadof3
Inventar
#31 erstellt: 22. Okt 2014, 20:08
Guter Punkt!
basti__1990
Inventar
#32 erstellt: 22. Okt 2014, 20:52

Flo2984 (Beitrag #27) schrieb:
Sagt mal in welcher Welt lebt ihr, natürlich gits das...

Von CD-Playern mmit xlr Ausgang habe ich nicht gesprochen, sondern von xlr Eingängen bei AVRs.
Wer meint durch xlr anstatt Cinch einen besseren klang zu bekommen, der ist völlig im vodoo Bereich angekommen.
Xlr ist für den professionellen Einsatz gedacht, damit man diese Kabel auch neben starkstromkabel für Bühnentechnik legen kann, mit besserem Sound hat das nichts zu tun. Außer man hat starkstrom bei sich direkt neben seinen Cinch Kabel liegen.

Schade das du so unglaublich Beratungsresistent bist, denn ohne DSP (egal ob integriert im AVR oder als extra Gerät) wirst du mit deinen klangverbirgungswünschen nicht glücklich werden.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 22. Okt 2014, 20:53
xlr im hifi ist nutzlos, aber die hersteller wissen wie sie ahnungslose abhocken können und es klappt immer noch.
in welcher welt lebst du immer noch?
Dadof3
Inventar
#34 erstellt: 22. Okt 2014, 21:06
Warum will man CD-Spieler überhaupt analog anschließen?
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 22. Okt 2014, 21:19
wegen highend
nickchang
Stammgast
#36 erstellt: 23. Okt 2014, 15:36
Interessant zu sehen, wie kein einziger eurer Posts wirklich die ursprûngliche Frage bedient, bis auf den Tip mit dem Yamaha (danke nochmal)!
Stattdessen wird man wiedermal in eine Ecke gestellt, nur weil man anscheinend Markenaffin sei, schon komisch, denn ich habe von all denen noch keinen Vorschlag bzgl. der Alternative, von der es ja soviele geben soll, bekommen....echt traurig hier

btw: - einen Phonoeingang sollte der Amp auch haben

Und bzgl XLR: erstens will ich damit Brummschleifen vermeiden (davon hatte ich bereits genügend) und zweitens ist der SNR dieser Eingänge meist besser, das ist mir schon wichtig bei hochwirkungsgrad LS!
nickchang
Stammgast
#37 erstellt: 23. Okt 2014, 15:40

laminin (Beitrag #30) schrieb:
re: Loudness Taste

Wenn die Loudness nicht wie bei einigen Yamaha Verstaerkern regelbar ist, wird sie an > 100dB/W/m Boxen ganz viel Bass und Hoehen in den Klang pfuschen, da der Lautstaerkeregler wohl meist im unteren Ende betrieben werden wird.


Danke für den Tip!
Aber wisst ihr was das beste an einer Loudnesstaste ist?? ... Das man sie auch deaktivieren kann! :-)
Das selbe gilt für den Klangregler...!
Aber wenn man beides nicht hat, ist man eben unflexibel (wie jetzt momentan mit der Röhre) und kann weder experimentieren noch den Klang ins erträgliche "verbiegen", was hat man also gewonnen, einen Amp ohne diese Regler zu kaufen??? Gar nix....
Donsiox
Moderator
#38 erstellt: 23. Okt 2014, 15:46
nickchang
Stammgast
#39 erstellt: 23. Okt 2014, 15:50
Danke fürs raussuchen, werde ich mal prüfen...jedoch zahl ich keine 1000€ für nen AVR der vor einem halben Jahr nur 500€ gekostet hat! :-)
DAS ist abzocke, und es gibt genug die darauf reinfallen...
Donsiox
Moderator
#40 erstellt: 23. Okt 2014, 15:54
Der war nur ein Beispiel; kannst du natürlich austauschen.
Gegen den hier http://m.redcoon.de/...ich&utm_campaign=cpo zum Beispiel
nickchang
Stammgast
#41 erstellt: 23. Okt 2014, 16:01
Witzig, den gab es vor ca. einem Jahr für 450€
Aber seis drum ich verstehe was du meinst ...der SR7008 wär in der Tat interessant...


[Beitrag von nickchang am 23. Okt 2014, 16:02 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#42 erstellt: 23. Okt 2014, 16:06
Wie die anderen schon sagten bietet dir ein Avr Vorteile bei der Einmessung und durch die Vielzahl an Eingängen und Regelmöglichkeiten.
Kombiniert mit einem Cd (blu ray) player mit digitalem Ausgang ersparst du dir jegliche d/a a/d Wandlung bis zu den Endstufen/Lautsprechern und entgehst somit einem störenden Rauschen.
basti__1990
Inventar
#43 erstellt: 23. Okt 2014, 16:18
Wenn er möglichst viel Eingriffsmöglichkeiten haben will, sollte er lieber einen Yamaha AVR nehmen, angebracht wäre dann wohl ein A2030
http://geizhals.de/yamaha-rx-a2030-schwarz-a986521.html
nickchang
Stammgast
#44 erstellt: 24. Okt 2014, 19:07
Ich war heute beim Händler und muss euch teilweise Recht geben, es braucht keinen Accuphase VV, mein nächster Verstärker wird somit ein AVR, nämlich der Arcam 750

Salutos
Flo
Tywin
Inventar
#45 erstellt: 24. Okt 2014, 19:27
Schau alternativ mal nach den Geräten von Anthem.
arizo
Inventar
#46 erstellt: 24. Okt 2014, 19:45
Viel Spaß mit dem Arcam!
Ich habe mal einen 450 gehört.
Das klang schon toll.
Habe mich dann aber für Yamaha entschieden.
Das war für mich das bessere Paket.
basti__1990
Inventar
#47 erstellt: 24. Okt 2014, 21:50
Software-technisch ist der arcam doch von total veraltet. Das Einmesssystem kann nicht mal Gruppenlaufzeiten und nachhall berücksichtigen, für ein 5.000€ AVR finde ich das ist ein Flop.
Power hat er mehr als genug und auch eine sehr gute Verarbeitung. Ein Yamaha hätte hier das deutlich rundere Paket abgeben.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Accuphase e206?
wertstoff am 29.12.2004  –  Letzte Antwort am 30.09.2006  –  4 Beiträge
Vergleich Accuphase E-408 / E-530
Sargnagel am 27.01.2005  –  Letzte Antwort am 25.11.2006  –  10 Beiträge
Lautsprecher mit hohem WIrkungsgrad für Musical Fidelity A1-X
CAR am 13.01.2011  –  Letzte Antwort am 16.01.2011  –  2 Beiträge
Lautsprecher für Accuphase E360
yawara am 20.12.2014  –  Letzte Antwort am 23.12.2014  –  17 Beiträge
Accuphase Second Hand - Preise
Sentry3 am 27.04.2005  –  Letzte Antwort am 27.04.2005  –  4 Beiträge
Accuphase 303x oder vergleichbares
Jacki am 01.05.2007  –  Letzte Antwort am 15.01.2010  –  12 Beiträge
Naim oder Accuphase?
Imself1955 am 23.03.2008  –  Letzte Antwort am 08.06.2008  –  19 Beiträge
Krell vs. Accuphase
Pate4711 am 07.05.2009  –  Letzte Antwort am 04.06.2009  –  7 Beiträge
Nobel-Verstärker Accuphase, Mcintosh -Prreise?
lausch am 27.08.2006  –  Letzte Antwort am 29.08.2006  –  4 Beiträge
"Linearer" Verstärker mit sehr hohem Rauschabstand
BASSINVADER am 30.08.2014  –  Letzte Antwort am 05.09.2014  –  39 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Sherwood
  • Denon
  • AMC
  • Naim Audio
  • Musical-Fidelity

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 19 )
  • Neuestes Mitgliedhalhal
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.580