Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


2.1 System für ca. 1000€

+A -A
Autor
Beitrag
repac3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 14. Feb 2015, 14:08
Schönen Mittag euch,

ich möchte endlich mal von dieser Logitech-Welt weg kommen, deshalb soll jetzt ein neues System her.
Mein Budget liegt bei 1000€, dieses kann wenn ihr meint, aber noch ein bisschen aufgewertet werden,
besser ist es natürlich, wenn es günstiger wird.

Zu meinem Zimmer: Ich besitze nur ein sehr kleines Zimmer. Hier mal ein paar Fotots meines Zimmers.
Mein ZimmerMein Zimmer2Mein ZimmerMein Zimmer

So kommen wir nun zum "technischen" von diesem ich so ziemlich keine Ahnung habe, anschließen klappt noch
Mit dem Sound-System möchte ich möglichst mein ganzes Zimmer beschallen. Quellen sind Musik vom PC (heißt, der PC dient nur als Player, für Gaming & Co. nutze ich zwei kleine Satelliten), Fernseher & DVD-Player.
Meine Musik-Genres verlaufen sich alle in Richtung Elektro, mit schönen tiefen Bässen.

Von der Aufstellung habe ich keine Ahnung, habe sogar erst neulich erfahren, dass ein Subwoofer nichts unter dem Schreibtisch verloren hat ^^
Was brauche ich für Komponenten?
Hier mal, was ich gedacht habe:
- AV-Receiver für PC, DVD & TV (nette Features wie NetzwerkStreaming sind sicherlich eine feine Sache)
- 2 Stand/ - oder Kompaktlautsprecher
- 1 Subwoofer

Nun habe ich keine Ahnung über die technischen Dinge, wie passiv oder aktiv. Denke aber mal passiv, da ich das ganze an einem Receiver laufen lasse, der ja als Verstärker dient, oder nicht? Bitte klärt mich auf.

Vielen Dank schonmal für die Hilfe.


Grüße Marcel
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 14. Feb 2015, 14:16
ich würde mir so was anschauen, ein subwoofer wird nicht nötig.
http://www.nubert.de/nupro-a-300/p1363/?category=218
Olaf1967
Neuling
#3 erstellt: 14. Feb 2015, 14:24
Hi, ich habe mir vor ca. 2 Jahren dieses System gekauft http://www.edifier-i...fier-multimedia/s730
und bin bis heute voll zufrieden.

Gruß Olaf
repac3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 15. Feb 2015, 00:41
Gibt es eine Begründung, warum ich keine Sub benötige? Hat sonst noch jemand Vorschläge, bzw. Dinge die ich brauche?
Tywin
Inventar
#5 erstellt: 15. Feb 2015, 00:50
Hallo,

wenn Du keine Satelliten-Lautsprecher (ohne Tiefton), sondern normale HiFi-Lautsprecher verwendest, dann sind Subwoofer für das Hören von Musik nicht erforderlich.

Je nach Musik- und Hörgeschmack kann man aber einen SW ergänzen, wenn man diesbezüglichen Bedarf verspürt.

Ich brauche für meinen Musik- und Hörgeschmack keine Subwoofer, da ich keine/kaum Musik höre die dies erforderlich machen würde. Nur wenige Instrumente spielen so tief, dass man - bei der Verwendung von Kompaktlautsprechern oder gar Standlautsprechern dafür einen SW benötigen würde.

Wenn man aber statt Musik BumBum und Druuuck hören/fühlen möchte, dann ist das evt. ein ganz anderes Thema.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 15. Feb 2015, 00:51 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#6 erstellt: 15. Feb 2015, 02:13
Ich weiß zwar nicht ganz, wo du die Lautsprecher richtig aufstellen möchtest, doch bei 1k€ gibt's ganz nette Sachen.

z.B. die KEF R100, die Quadral Argentum 430 oder ein paar Sachen von Dynaudio.
Dazu wahlweise ein AVR oder ein Stereoverstärker. Letztere gibt's ab 50€ in guter Qualität gebraucht.

Noch eine kleine Anekdote zu Standlautsprecher vs. Kompakt:

Vor kurzem verglich ich die Dali Zensor 5 als "halben" Standlautsprecher mit den wirklich kompakten KEF R100, welche die Dali in allen Belangen abzogen (Achtung: rein subjektiv(!)) und auch klangmäßig "größer" erschienen.
Splat
Stammgast
#7 erstellt: 15. Feb 2015, 08:49

wenn Du keine Satelliten-Lautsprecher (ohne Tiefton), sondern normale HiFi-Lautsprecher verwendest, dann sind Subwoofer für das Hören von Musik nicht erforderlich.


Ich halte einen Subwoofer auf jeden Fall für erforderlich. Nicht nur beim Heimkino sondern auch bei Musik. Erst recht bei elektronischer!
Ich hoffe damit bricht hier jetzt kein Glaubenskrieg aus
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 15. Feb 2015, 09:24
die von mir gennante spielen bis 30 hz runter, wer da noch glaubt einen subwoofer für musik zu brauchen, gerade in dem raum, der sollte sich das erstmal anhören.
auch bei elektronischer musik ist oft unter 50 hz nicht viel los.
Splat
Stammgast
#9 erstellt: 15. Feb 2015, 09:38
Die muss ich mir bei Gelegenheit wirklich mal anhören.
Aber dann fehlt noch eine Lösung zum Anschluss mehrerer Quellen an die Aktivlautsprecher.

Inwieweit 2 Aktivlautsprecher dieser klasse in der Lage sind einen Subwoofer zu ersetzten kann ich nicht beurteilen da ich sie noch nicht gehört habe.
Ich habe aber noch keine passiven (!) Kompakt- oder Standlautsprecher gehört die von einer (aktiven) Sub-Unterstützung nicht noch profitiert hätten.


[Beitrag von Splat am 15. Feb 2015, 09:47 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 15. Feb 2015, 10:36

Splat (Beitrag #9) schrieb:

Aber dann fehlt noch eine Lösung zum Anschluss mehrerer Quellen an die Aktivlautsprecher.


bei den nuberts nicht, schau es dir an.

zu den passiven, ich gehe davon aus, dass du noch nicht viele gute boxen gehört hast. es gibt aber leute die im bass baden würden das ist jedoch geschmacksache und kein hifi.


[Beitrag von Soulbasta am 15. Feb 2015, 10:38 bearbeitet]
ATC
Inventar
#11 erstellt: 15. Feb 2015, 11:10

Splat (Beitrag #9) schrieb:

Ich habe aber noch keine passiven (!) Kompakt- oder Standlautsprecher gehört die von einer (aktiven) Sub-Unterstützung nicht noch profitiert hätten.


Moin,

bei Kompaktlautsprechern gebe ich dir uneingeschränkt recht,
bei Standlautsprechern gibt es einige Modelle welche im Basskeller auch genug Membranfläche haben um die tieferen Frequenzen auch in ausreichendem Pegel wiederzugeben,
die sind hier aber jenseits des Budgets sowie in Sachen Größe nicht praktikabel für den Raum.

Nicht jeder hört Flöte mit Frauenstimme, deshalb ist pro/contra Sub pauschal nicht zu beantworten.
Das hat auch nichts mit Hifi oder "ist keine Musik" zu tun, sondern mit Physik und individuellen Ansprüchen/ Gegebenheiten.

Nichtsdestotrotz könnten die NuPro a 300 passen, wenn du die Lautsprecher weit genug von der Wand wegstellen und das Budget etwas überziehen kannst.
Wenn die Lautsprecher direkt an die Wand neben den TV müssen wäre 2.1 wohl tatsächlich nicht schlecht, wenn du den Sub variabel aufstellen kannst,
was du ja schon angesprochen hast.

Ob du dann auf was Aktives setzt,
oder auf was mit passiven Hauptlautsprechern ist erstmal zweitrangig.

Die NuPro 100 plus Sub wären was Aktives mit wenig Pipapo drumrum, also eher minimalistisch,
z.B. die KEF Q 100 plus Sub und einen AVR, da könntest du einfach alles mit HDMI verkabeln, hättest noch Internetradio, vllt möchtest du Spotify nutzen, hast eventuell eine dynamische Loudnessfunktion mitgekauft uvm.,

das ist deine Entscheidung, die nimmt dir keiner ab.

Gruß
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 15. Feb 2015, 11:22
wie auch immer, es gibt einige lösungen aber standlautsprecher in dem raum kann ich mir nicht vorstellen.
ATC
Inventar
#13 erstellt: 15. Feb 2015, 11:28
Kann ich mir gut vorstellen, richtig ausgewählt auch nix anderes als Kompakte auf Ständern,
werden dann allerdings wie diverse Kompakte auch von einem Sub unterstützt werden können/müssen.

Li+re neben dem TV... wenn da die LS hin gestellt werden sollten, warum nicht.
Splat
Stammgast
#14 erstellt: 15. Feb 2015, 12:09
Ich werfe einfach mal ein Beispiel für eine Zusammenstellung in den Raum...

KEF Q100 430,-
B&W ASW608 450,- (oder einen gebrauchten 610er für die Zukunftssicherheit)
Denon X1100W 330,-

...liegt nur leider 200€ über der Preisvorstellung.
Aber ich denke mit so einer Zusammenstellung wäre der Threadersteller klanglich und Funktionsmäßig (Streaming, WLAN etc).auf jeden Fall zufrieden.
ATC
Inventar
#15 erstellt: 15. Feb 2015, 12:15
Wenn mit einem AVR "gearbeitet" wird würde ich eventuell den sehr guten B&W aufgrund der Budgetüberschreitung durch einen Canton AS 85SC ersetzen,
durch die vernünftige Trennung des AVRs zwischen Sub und Hauptlautsprechern gibt es weniger Probleme mit der GLZ womit auch ein BR Sub ganz ordentlich zurechtkommt.
repac3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 15. Feb 2015, 13:14
Okay danke schonmal für die vielen Vorschläge. Wenn ich mal angenommen den Vorschlag der letzten obigen Poster übernehme, was bräuchte ich noch für Kabelsalat um das ganze anzuschließen? Viel wichtiger noch, wo stelle ich das ganze hin?

@meridianfan01 habe deinen Post nicht ganz verstanden, kannst du dass evtl. für einen Anfänger übersetzten?

Grüße Marcel


[Beitrag von repac3r am 15. Feb 2015, 13:27 bearbeitet]
Splat
Stammgast
#17 erstellt: 15. Feb 2015, 13:40
- Lautsprecherkabel aus Vollkupfer und Querschnitt von 0,75-1,5 mm².
(Achtung, Glaubensfrage: An Vorschlägen wirst du von 0,5mm² bis 4mm² alles zu hören bekommen)

- Ein Cinch Y-Kabel für den Sub.

- Diverse Kabel zum Anschluss deiner Audioquellen. (SPDIF optisch oder coax, Cinch Kabel, HDMI etc...)
Donsiox
Moderator
#18 erstellt: 15. Feb 2015, 13:47

Lautsprecherkabel aus Vollkupfer und Querschnitt von 0,75-1,5 mm².

Ich empfehle gerne dieses hier: http://www.thomann.de/de/the_sssnake_ssk_225_bk.htm


Ein Cinch Y-Kabel für den Sub.

Braucht es nicht. Darf gerne auch ein normales Mono-Kabel sein.
Fanta4ever
Inventar
#19 erstellt: 15. Feb 2015, 14:32

Donsiox (Beitrag #18) schrieb:

Ein Cinch Y-Kabel für den Sub.

Braucht es nicht. Darf gerne auch ein normales Mono-Kabel sein.

Ein Y-Kabel schadet aber auch nicht und kann je nach Sub die automatische Einschaltfunktion positiv beeinflussen. Ich habe mich durch ausprobieren mit verschiedenen Sub´s immer für ein Y-Kabel entschieden.

LG
ATC
Inventar
#20 erstellt: 15. Feb 2015, 16:49

repac3r (Beitrag #16) schrieb:

@meridianfan01 habe deinen Post nicht ganz verstanden, kannst du dass evtl. für einen Anfänger übersetzten



Moin,
ganz einfach gesagt,

wenn du einen AV Receiver nutzen würdest könntest du eventuell mit einem günstigeren Subwoofer ähnliche Erfolge erzielen ,

denn bei Setups ohne AVR wird oft, nicht immer,
zwischen den Wiedergabefrequenzen von Sub und Lautsprecher nicht richtig getrennt was zu Problemen mit der Gruppenlaufzeit führt,
somit hat dann ein solches Setup mit einem geschlossenen Subwoofer Vorteile gegenüber einem Bassreflexsubwoofer.

Gruß
Donsiox
Moderator
#21 erstellt: 15. Feb 2015, 18:49

Ein Y-Kabel schadet aber auch nicht und kann je nach Sub die automatische Einschaltfunktion positiv beeinflussen. Ich habe mich durch ausprobieren mit verschiedenen Sub´s immer für ein Y-Kabel entschieden.


Ich hab hier ja auch eins rumliegen
Nur verwende ich auch keine Einschaltautomatiken, somit ist es bei mir egal.
repac3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 16. Feb 2015, 14:26
Okay habe mich jetzt für folgendes entschieden:
- Denon AVR-X1100W
- Kev Q100
- Canton AS 85.2 CS

Nun habe ich noch ein Paar Fragen:
1. Laut Beschreibung kann der AVR pro Kanal "nur" 145 Watt liefern, der Sub braucht jedoch 250W, geht das trotzdem klar? Warum?
2. Wie sieht jetzt eigentlich die Aufstellung aus? Der Sub sollte, sicherlich nicht unter meinem Schreibtisch stehen.


Grüße Marcel
Donsiox
Moderator
#23 erstellt: 16. Feb 2015, 14:57
Gute Idee. Wenn möglich wäre ein probehören der KEF natürlich ratsam.

Erstmal was grundlegendes:
Ein Lautsprecher "braucht" keine Leistung, er "verträgt" sie nur und wandelt.
Ein Lautsprecher macht im Regelfall bei einem Watt schon etwa 85 Dezibel auf einen Meter, was schon höherer Zimmerlautstärke entspricht. Je Verdoppelung der Leistung kommen drei Dezibel hinzu (Ist also gar nicht so viel. Von 100 auf 200 Watt ändert sich also z.B. fast nichts).
Wenn ein Lautsprecher also 100 Watt Belastbarkeit hat, kann er auch von einem 10 Watt leistenden Verstärker angetrieben werden.
Anders herum ist es auch kein Problem, mit einem 100 Watt leistenden Verstärker eine Box anzutreiben, die nur 10 Watt verträgt. Man muss eben früh genug abregeln.

Zudem, und das ist hier das entscheidende, hat dein Subwoofer eine eingebaute separate Endstufe und wird unabhängig vom AVR angetrieben.

Zu 2. noch:
Gerade beim Subwoofer hilft meist nur testen, wo er am besten klingt.

Gruß
Jan
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 16. Feb 2015, 15:04

repac3r (Beitrag #22) schrieb:

1. Laut Beschreibung kann der AVR pro Kanal "nur" 145 Watt liefern, der Sub braucht jedoch 250W, geht das trotzdem klar? Warum?


der sub braucht keine leistung der ist aktiv und hat eigenen verstärker.
JULOR
Inventar
#25 erstellt: 16. Feb 2015, 15:59
Bei 1k€ würde ich mir mehrere Lautsprecher anhören gehen und nicht den ersten Tipp aus dem Forum kaufen. Gerade wenn man aus der Logitech-Ecke kommt,,sollte man sich mal etwas auf dem Markt umhören, um zu sehen/hören, was es für das Geld gibt. LS klingen zum Teil recht unterschiedlich.

Auch wenn der Tipp abgedroschen ist, Probehören ist für echten LS-Kauf unverzichtbar. Und macht sogar Spaß. Müssen ja nicht zu viele LS sein, dass man am Ende den Überblick verliert.
repac3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 16. Feb 2015, 16:26
Okay vielen Dank, werde natürlich Probehören gehen, kennt jemand in meinem Umkreis einen guten HIFI-Laden, wohne in Umkreis Böblingen.

Noch eine Frage, könnte ich diesen Receiver ebenfalls benutzen: Yamaha RXV477 AV-Receiver, oder ist dieser deutlich schlechter als der Denon X1100W?

Grüße Marcel


[Beitrag von repac3r am 17. Feb 2015, 12:49 bearbeitet]
repac3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 17. Feb 2015, 12:49
Keiner was?

Grüße Marcel
Donsiox
Moderator
#28 erstellt: 17. Feb 2015, 13:06
Kannst alles mögliche nehmen... Ich würde den Denon aber anderen dieser Preisklasse vorziehen.
Splat
Stammgast
#29 erstellt: 17. Feb 2015, 13:12
Der Denon hat schon ein sehr gutes Einmesssystem das gerade im problematischen Bassbereich sehr empfehlenswert ist, nennt sich Audyssey, das hat der Yamaha nicht. Ich weiss aber nicht ob er etwas gleichwertiges hat. Dazu müsste sich hier mal ein Yamaha Spezialist melden
Donsiox
Moderator
#30 erstellt: 17. Feb 2015, 13:22
Einmesssysteme haben mittlerweile alle...
XT32 (Denon (und Marantz)) führt und alles darunter sackt ein wenig ab.
Dann kommen die kleineren Audyssey-Varianten bei Denon und darunter stehen dann Yamaha und Pioneer.
Onkyo dann ganz unten.
Splat
Stammgast
#31 erstellt: 17. Feb 2015, 13:32

Donsiox (Beitrag #30) schrieb:
Onkyo dann ganz unten.


Aber Onkyo hat doch auch Audyssey
Donsiox
Moderator
#32 erstellt: 17. Feb 2015, 13:42
hatte
HiltiC
Stammgast
#33 erstellt: 17. Feb 2015, 13:57
Ich würde mir überlegen, ob du denn für den Anfang wirklich einen Sub benötigst. An deiner stelle würde ich ein ordendliches Stereopaar kaufen (--> beim Händler probehören) und dazu einen Verstärker/Reciever. Den Sub kannst du später auch noch kaufen, falls dir was fehlt.
Am Anfang auch immer nach gebrauchten Geräten Ausschau halten. Spart dir einiges an Geld und du bekommst mehr dafür.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
2.1 System mit Verstärker für 1000?
newbie86 am 26.09.2011  –  Letzte Antwort am 03.10.2011  –  2 Beiträge
2.0/2.1 System für ~1000-1500 Euro
Reqattrs am 29.05.2015  –  Letzte Antwort am 05.06.2015  –  18 Beiträge
2.1 für Musik/ Filme ca 1000?
cheater__cheater am 30.05.2013  –  Letzte Antwort am 13.06.2013  –  36 Beiträge
2.1 System für 27 m² Hörraum - ca. 1000?
dubwoofer am 04.03.2011  –  Letzte Antwort am 09.03.2011  –  10 Beiträge
Aktiv 2.1 System für Zuhause
IEET am 14.01.2015  –  Letzte Antwort am 24.01.2015  –  21 Beiträge
Kaufberatung: 2.0/2.1 Kompaktlautsprecher für 600-1000?
KREATiiVe_ am 01.10.2015  –  Letzte Antwort am 15.10.2015  –  49 Beiträge
2.1 System für 1000? (2 Lautsprecher + Subwoofer)
iHack am 04.12.2012  –  Letzte Antwort am 17.12.2012  –  29 Beiträge
Kaufberatung für 2.1 System
marcschmid88 am 26.04.2009  –  Letzte Antwort am 26.04.2009  –  3 Beiträge
2.1 System für PS3
layer_1337 am 12.08.2009  –  Letzte Antwort am 12.08.2009  –  3 Beiträge
2.1 System für 500?
TeKay am 01.08.2011  –  Letzte Antwort am 05.08.2011  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • KEF
  • Quadral
  • Nubert
  • SEG
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 65 )
  • Neuestes MitgliedKaebbi
  • Gesamtzahl an Themen1.344.798
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.076