Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Denon DRA-F109 und Marantz M-CR510

+A -A
Autor
Beitrag
*max**
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Dez 2015, 20:40
Ich hab den Denon Receiver plus Denon DNP-F109, höre meistens Internetradio, von USB etc. Lautsprecher hab ich die Magnat Vector 203 und alles in allem bin ich zufrieden damit, reicht mir.

Der Marantz M-CR510 wird ja im Moment günstig angeboten, unter 250€ und meine Überlegung ist, UKW muss ich nicht haben, CD auch nicht (Sammlung schon digitalisiert, z.T. in .flac) und so hätte ich 1 Gerät, nicht 2, wie aktuell mit Denon. Beim Marantz ist alles aus Plastik, Denon Metall/Alu, Marantz Wlan-g, mein Denon DNP-F109 hat Wlan-n. Ob das was ausmacht, keine Ahnung. Wohl eher nicht.

Kurz, kennt die 2 Geräte jemand? Würde ich mich klanglich mit dem Marantz verschlechtern?
basti__1990
Inventar
#2 erstellt: 06. Dez 2015, 21:25
Du willst 250€ ausgeben nur damit du ein Gerät weniger rumstehen hast?
Am Klang wird sich sicher nichts ändern
*max**
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 06. Dez 2015, 21:38
Ja, kostet jetzt 250€, aber als das Gerät vor 2,5 Jahren raus kam waren es auch mal 400€. Und auch in der Preisklasse bis 250€ kann man deutliche Unterschiede hören. So klingt z.B. ein Denon DRA-F109 für 180€ völlig anders als der Receiver einer 180€ Kompaktanlage. Und wenn ich über AirPlay aus iTunes Musik zum Denon DNP-F109 schicke, der am Denon DRA-F109 angeschlossen ist, dann klingt das gefühlt 5 mal besser, als wenn ich das über meinen Apple TV 3 mache, der per Toslink am Denon DRA-F109 läuft.

Hörbare Klangunterschiede fangen dann eben doch nicht erst bei 5000€+ an...
basti__1990
Inventar
#4 erstellt: 06. Dez 2015, 22:14
Da haben wir wohl unterschiedliche Ansichten zum Thema Verstärkerklang
*max**
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 06. Dez 2015, 22:22
Ansichten haben aber wenig mit Gehör zu tun.
beuke
Stammgast
#6 erstellt: 07. Dez 2015, 00:15
Hallo, ich hatte den Marantz selbst und habe in wieder verkauft. Denon und Marantz gehören ja zusammen. Wenn dun das Display anschaust sieht man ja, das es genau das gleiche ist. Ob du dich ja zu der aktuellen Anlage verbessern würdest bezweifle ich. Mich hat am Marantz die wirklich schlechte APP und die miserable spotify integrieren dann doch massiv gestört.

Gruß Tom


[Beitrag von beuke am 07. Dez 2015, 00:16 bearbeitet]
*max**
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 07. Dez 2015, 00:54
Das ich mich verbessern würde, glaube ich auch eher nicht. Zumal ich mit den 2 Denon Komponenten nicht unzufrieden bin. Spotify unterstützt mein Denon DNP-F109 aber gar nicht, laut Denon geht das wegen der Hardware nicht, was ich bezweifle. Bei älteren Marantz Geräten geht es, gleiches Display etc. Ich denke, Denon will nur nicht. Wenn es unbedingt sein muss, geht ja aber Spotify auch als App z.B. mit iPhone und dann per AirPlay zur Anlage.

Preislich finde ich halt momentan keine Alternativen. Yamaha Pianocraft 560DAB hatte ich überlegt, sagt mir aber nicht wirklich zu.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 07. Dez 2015, 01:06

*max** (Beitrag #3) schrieb:


Hörbare Klangunterschiede fangen dann eben doch nicht erst bei 5000€+ an... ;)


bei der elektronik auch da nicht, in deinem vergleich wurden die geräte bestimmt nicht ausgepegelt, dann war das leicht lautere für dich besser.
vielleicht ist das für dich interessant.
http://matrixhifi.com/ENG_ppec.htm


[Beitrag von Soulbasta am 07. Dez 2015, 08:03 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#9 erstellt: 07. Dez 2015, 06:26

*max** (Beitrag #5) schrieb:
Ansichten haben aber wenig mit Gehör zu tun. ;)

Falsch, der empfundene Klang hat viel mit der eigenen Einstellung und Vorstellung zu tun. Autosuggestion ist in der HiFi Branche keine Seltenheit. Unser akustisches empfinden ist einfach nicht neutral.
A.B27
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 07. Dez 2015, 07:40
Guten Morgen,

ich teste seit einer Woche selbst den Marantz MCR-510 den ich sehr günstig erworben habe.
Meine Idee war es die AVR + BlueRay Player Kombi, durch den Marantz zwecks der komfortableren Bedienung zu ersetzen.

Klanglich gibt es wie erwartet keine Unterschiede und die Bedienung ist auch sehr einfach und schnell, allerdings nicht mit der schlechten Maratnz-App.
Gestern hatte ich aber den Fall das der Marantz sich beim starten einfach nicht mit dem WLAN verbunden hat. Sollte das öfters vorkommen, werde ich nicht glücklich mit dem Gerät.

Die Haptik ist zwar besser als erwartet aber die Hochglanz Oberflächen sind sehr empfindlich.
Den Neupreis würde ich persönlich nicht bezahlen, wenn ich bereits für mich gut funktionierende Geräte hätte.
beuke
Stammgast
#11 erstellt: 07. Dez 2015, 07:54
Alternativ gäbe es den Yamaha rn-500, der kostet aber immer noch um die 370,- Euro. Ich selbst bin auf einen Raumfeld connector umgestiegen (im Moment für 129 Euro). Mittlerweile bekommt man schon bei Lidl Streaming Geräte: klick. Und hier der Thread im Forum dazu

Gruß Tom


[Beitrag von beuke am 07. Dez 2015, 08:40 bearbeitet]
*max**
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 07. Dez 2015, 09:57
Von Wlan Problemen beim Marantz 510 hab ich häufiger gelesen. Mit dem Denon DNP-F109 hatte ich nie Probleme, läuft super. Wobei ich denke, ist ja quasi die gleiche Technik wie der Marantz.

Was mir halt auch sehr wichtig ist, die USB Funktion, weil ich da hunderte GB hab. Und das sollte eigenständig am Gerät laufen, über halbwegs brauchbares Display und nicht über App/Smartphone etc. Mit dem Denon DNP-F109 kann ich da gut leben, weil hier die Ordnernamen angezeigt werden, was selbst bei Kompaktanlagen von Onkyo, Yamaha u.a. nicht der Fall ist, da gibt es meistens nur Nummern für die Ordner. Also das sollte schon halbwegs komfortabel sein. Ich hab mir mal die Denon M40 angesehen, da gibt es auch nur Nummern für die Ordner.
A.B27
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 07. Dez 2015, 10:17
Zum Thema USB, hier werden die Ordnernamen vollständig angezeigt.
Allerdings dauert das einlesen meiner externen Festplatte (1TB, ca. 115GB Musik drauf) für mich zu lange.
Das Navigieren durch die Ordnerstruktur mit der Fernbedienung, kann je nach Anzahl der Ordner nervig sein.
Auf die App kann man da trotzdem verzichten, die ist noch langsamer und nicht zu gebrauchen.
basti__1990
Inventar
#14 erstellt: 07. Dez 2015, 12:10
Tja 115GB sind eben nicht mal kurz indiziert.
Mein Vorschlag wäre ein RaspberryPi 2 mit digitalem Ausgang oder HiFi Berry Erweiterung.
Das hat den Vorteil unglaublich flexibel zu sein, auch der Anschluss eines Touchscreens ist möglich
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 07. Dez 2015, 13:02
wer glaub solchet menge an musik über ein display und eine FB gut bedienen zu können hat den blick für die realität verloren.
das funktioniert halbwegs bequem mit einem guten server und einer app, alles andere ist in meinen augen naiv.
*max**
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 07. Dez 2015, 13:46

basti__1990 (Beitrag #14) schrieb:
Tja 115GB sind eben nicht mal kurz indiziert.
Mein Vorschlag wäre ein RaspberryPi 2 mit digitalem Ausgang oder HiFi Berry Erweiterung.
Das hat den Vorteil unglaublich flexibel zu sein, auch der Anschluss eines Touchscreens ist möglich


Und was macht man mit dem Modul, wo kommt das hin? Kenne mich da nicht aus.

Ansonsten zu USB oder Sammlung. Ab einer bestimmten Anzahl wird es doch eh mühsam. Selbst wenn ich mir am iMac in iTunes alles schön organisiere, wenn der Ordner Klassik dann z.B. einige hundert Alben hat, dann sucht man eh oder nutzt die Suchfunktion.

Was ich aber meinte, oft ist die USB Funktion nicht wirklich zu gebrauchen. Ich hatte neulich einen Yamaha CD-S 300 zum Weiterverkauf bekommen und mir das Gerät mal angesehen. Ok, Musik vom USB Stick kann man hören, aber das Display ist viel zu klein und es werden auch keine Ordernamen angezeigt, nur Nummern. Als Notlösung ok, aber für eine USB Sammlung mit z.B. 128GB USB Stick nicht zu gebrauchen. M. E. ist die USB Funktion hier fast sinnlos.

Nur mal als Beispiel, Ordner mit Musikrichtung auf dem USB Stick:

IMG_0135

Und im Ordner dann die Alben (darin die wählbaren Titel):

IMG_0139

Das klingt alles simpel und logisch, ja, aber genau das hat man sonst oft nicht. Nicht am Yamaha CD-S 300 und selbst am 700 nicht, nicht an aktuellen Yamaha Pianocraft für 400-500€, nicht an Denon M40. Überall werde nur Nummern angezeigt, z.B. 1 für den Ordner "Madonna", 2 für "ABBA" und so weiter.

Klar, wenn ich da in einem Ordner 100 Alben hab, blättere ich mir auch die Finger wund, aber dann nutzt man eben mehrere USB Sticks. Immer noch besser, also nur irgendwelche Nummern angezeigt zu bekommen.

Ich wollte mir eigentlich wegen der USB Funktion den passenden Denon DCD-F109 holen, aber da ist es auch so, es werden nur Nummern angezeigt, keine Ordnernamen, man hat null Orientierung, nicht .flac fähig. Den Kaufwunsch hab ich schnell vergessen.

Ist vielleicht vielen nicht so wichtig, mir aber schon. So wie am Denon DNP-F109 (Fotos) ist Minimum, entweder mehr/besser, aber alles darunter würde ich mir nie kaufen. Und beim Marantz 510 wäre das ja zumindest auch so vorhanden, darum meine Überlegung. Aber ich denke, ich bleibe bei den Denon F109 Geräten. Wenn, dann eh Marantz 511 (statt 510) oder 611, also die Nachfolger.
*max**
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 07. Dez 2015, 13:49

Soulbasta (Beitrag #15) schrieb:
wer glaub solchet menge an musik über ein display und eine FB gut bedienen zu können hat den blick für die realität verloren.
das funktioniert halbwegs bequem mit einem guten server und einer app, alles andere ist in meinen augen naiv.


Stimmt. Es ist, wie gesagt, irgendwann mühsam, selbst auf einem Display mit 3-5 Zeilen.


[Beitrag von *max** am 07. Dez 2015, 13:49 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#18 erstellt: 07. Dez 2015, 14:11
Hallo,

falls das Gerät ins Wohnzimmer soll, nur mal als Beispiel, ich habe eine 500 GB HDD am USB Anschluss meines Samsung BD-J7500 hängen. Da sind ca. 200GB Musik als flac drauf, der Player braucht ca. 3 Sekunden zur Indizierung (beim ersten mal, danach nix, null, nada), navigiert wird über einen 42 Zoll TV, das klappt 1a.

Bildschirmschoner ist auch vorhanden, was will man mehr. Dank HDMI, optischem und analogem Ausgang ist der Samsung an jeden Amp anschließbar.

LG
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 07. Dez 2015, 14:12
das hat eben yamaha verstanden und geht davon aus, dass man es mit einer app macht.
meine musik liegt auf einem mac mini in itunes und gesteuert wird es über ipad oder iphone, das geht gut aber auch da ist bei viel musik nicht einfach zack und es läuft, entweder suche oder scrollen. es ist bei viel musik einfach so, wie soll es einfacher gehen?
*max**
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 07. Dez 2015, 14:13

Fanta4ever (Beitrag #18) schrieb:
Hallo,

falls das Gerät ins Wohnzimmer soll, nur mal als Beispiel, ich habe eine 500 GB HDD am USB Anschluss meines Samsung BD-J7500 hängen. Da sind ca. 200GB Musik als flac drauf, der Player braucht ca. 3 Sekunden zur Indizierung (beim ersten mal, danach nix, null, nada), navigiert wird über einen 42 Zoll TV, das klappt 1a.

Bildschirmschoner ist auch vorhanden, was will man mehr. Dank HDMI, optischem und analogem Ausgang ist der Samsung an jeden Amp anschließbar.

LG


Ja, das würde auch gehen. Hat man da bei der Musik Qualitätseinbußen?
Fanta4ever
Inventar
#21 erstellt: 07. Dez 2015, 14:15

*max** (Beitrag #20) schrieb:
Hat man da bei der Musik Qualitätseinbußen?

Bei flac ?

LG
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 07. Dez 2015, 14:19
ich galube er meint das


*max** (Beitrag #3) schrieb:


Hörbare Klangunterschiede fangen dann eben doch nicht erst bei 5000€+ an... ;)
*max**
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 07. Dez 2015, 14:24

Fanta4ever (Beitrag #21) schrieb:

*max** (Beitrag #20) schrieb:
Hat man da bei der Musik Qualitätseinbußen?

Bei flac ?

LG


Nein, generell. Ein BD Player hat ja bestimmt andere Audio Komponenten.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 07. Dez 2015, 14:39
welche sollen das sein? es geht digital in den receiver der wandelt es um.

hast du dir das reingezogen?
http://matrixhifi.com/ENG_ppec.htm


[Beitrag von Soulbasta am 07. Dez 2015, 14:40 bearbeitet]
*max**
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 07. Dez 2015, 14:50

Soulbasta (Beitrag #24) schrieb:
welche sollen das sein? es geht digital in den receiver der wandelt es um.

hast du dir das reingezogen?
http://matrixhifi.com/ENG_ppec.htm


Und warum höre ich dann deutlich Unterschiede, ob Musik über Apple TV kommt, vom Denon DNP-F109 oder von einem Marantz DVD Player? Alles am gleichen Receiver.


Soulbasta (Beitrag #24) schrieb:
hast du dir das reingezogen?
http://matrixhifi.com/ENG_ppec.htm


Was ist da die Aussage? Verstehe ich jetzt nicht wirklich. Perfektes Englisch ist aber auch nicht meine Stärke.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 07. Dez 2015, 15:06
wie hörst du die unterschiede, wie hast du den vergleich gemacht?
ich nutze eine airport express, nach dem (so weit es mir möglich war) auspegeln war zu meinem technics cd-player kein unterschied zwischen einer cd und einer mp3 datei zu hören.
alles was ein bisschen lauter klingt wird als das »bessere« empfunden.


in dem test kommt als fazit, dass die billige anlage (dvd player un deine 400,- euro endstufe) sich von den geräten die tausende kosten nicht wirklich unterscheiden. es wurde auch professionell durchgeführt, in dem alles indentisch laut war und verblindet, die tester wussten nicht was sie hören und plötzlich war alles mehr oder weniger gleich, sogar das billige klang für die meisten besser.
dafür muss mna doch kein english können um das zu verstehen, es ist sogar als diagram zu sehen.
es ist auch nur ein von vielen blindtests.
die wahl der boxen, deren aufstellung, die raumakustik, da sind punkten die den klang ausmachen aber nicht unterschiede in digitalen geräten.


[Beitrag von Soulbasta am 07. Dez 2015, 15:07 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#27 erstellt: 07. Dez 2015, 15:49

*max** (Beitrag #23) schrieb:
Nein, generell. Ein BD Player hat ja bestimmt andere Audio Komponenten.

Ich habe auch noch einen reinen CD Player, Yamaha 397 CDX MKll, für mich sind da keine Unterschiede hörbar.

Rotel RCD 12 für € 599.- UVP hatte ich auch schon, ebenfalls kein Unterschied, aber schick ausgesehen hat er

LG
*max**
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 07. Dez 2015, 15:58
Kein Ahnung, ob es einfach nur lauter war.

Wenn ich jetzt mal USB nehme, gleicher Receiver, gleicher Raum, selbe Lautsprecher. USB Stick einmal im Denon Netzwerkplayer (DNP-F109) und dann in einem 29€ Philips DVD Player (der bei Ebay noch 8€ brachte), beide waren digital/koaxial am Receiver angeschlossen, jeweils der gleiche USB Stick mit selber Musik.

Auch wenn beide Geräte in den Receiver gehen und es ja angeblich nur am Receiver liegt, die gleiche Musik hört sich für mich über den Denon Netzwerkplayer besser an, voller, frischer, dynamischer. Ob ich mir das nur einbilde, ich hab da irgendwie Zweifel.

Oder ganz anders gefragt, warum soll man sich einen CD Player für 300€ kaufen, wenn ein 30€ DVD Player, den man auch für CD nutzen kann, ja auch reicht, denn beide laufen über den gleichen Verstärker/Receiver, der letztlich 100 % ausschlaggebend ist (?).

Ich bekomme die Tage einen gebrauchten DVD Player (Onkyo DV-SP405) und werd mir das noch mal in Ruhe anhören. Wegen der Einbildung...


[Beitrag von *max** am 07. Dez 2015, 16:03 bearbeitet]
haumti
Stammgast
#29 erstellt: 07. Dez 2015, 16:06
Suggestion ist eine Eigenschaft die alle Menschen besitzen.
Rangar Yogeshwar hat das mal in einem Studioexperiment eindrucksvoll bewiesen.
Unser Menschliches Gehör ist nicht in der Lage solche Unterschiede festzustellen wenn da überhaupt welche waren.

Gruß
Alex
Fanta4ever
Inventar
#30 erstellt: 07. Dez 2015, 16:11
Naja, da kann es eine Menge Gründe geben, Haptik, Optik, Prestige, einfach Freude an schönen, wertigen Geräten und nicht wenige werden auch denken das der Klang bei sehr teuren Geräten besser ist, mMn liegen sie da falsch.

Wenn du das vernünftig testen möchtest solltest du ein Pegelmessgerät verwenden und eine zweite Person die dir hilft. Dann wird gewährleistet das die Lautstärke gleich ist, deine Augen werden mit Schwefelsäure herausgeätzt, alternativ kannst du sie auch mit einem Tuch abdecken und schon geht es los.

LG
*max**
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 07. Dez 2015, 16:19
Aber warum liest man auch in Tests immer mal was von hörbaren Unterschieden?
Fanta4ever
Inventar
#32 erstellt: 07. Dez 2015, 16:21
Weil Produkte verkauft werden sollen ?

LG
*max**
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 07. Dez 2015, 16:29
Dann ist es also quasi völlig egal, ob man den nimmt: http://csmusiksystem...enon-DCD-2020AE.html oder den: http://csmusiksystem...-Premium-Silber.html ?
Fanta4ever
Inventar
#34 erstellt: 07. Dez 2015, 16:33
Für das Klangergebenis mMn ja, da sind ganz andere Parameter wichtig, Raumakustik, Aufstellung der Lausprecher, die Lautsprecher selbst, ach ja und nicht zu vergessen, mMn am wichtigsten, die Aufnahmequalität, was da versaut wurde holst du nie mehr auf

LG
*max**
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 07. Dez 2015, 16:43
Ja, das mit der Aufnahmequalität ist mir auch schon oft aufgefallen, die Unterschiede können enorm sein.
basti__1990
Inventar
#36 erstellt: 07. Dez 2015, 16:53
Dein Denon Receiver hat doch zwei analoge und drei digitale Eingänge. Da kannst du dir mit einem Kumpel doch wirklich mal einen Blindtest gönnen.
Zwei identische CDs brennen und dann zwischen den Quellen hin und her schalten. Einer schaltet zwischen DVD Player und CD Player hin und her, der andere hört ohne zu wissen welche Quelle gerade läuft. Das könnt ihr im analogen und digitalen Ausgängen machen. Beim Test über analoge Eingänge kann es Lautstärkeunterschiede geben, der sollte möglichst gering sein, sonst ist immer die lautere Quelle "besser".

Allerdings muss man das strikt machen, sonst kann man die Ergebnisse vergessen.
*max**
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 07. Dez 2015, 17:14

basti__1990 (Beitrag #36) schrieb:
Dein Denon Receiver hat doch zwei analoge und drei digitale Eingänge. Da kannst du dir mit einem Kumpel doch wirklich mal einen Blindtest gönnen.
Zwei identische CDs brennen und dann zwischen den Quellen hin und her schalten. Einer schaltet zwischen DVD Player und CD Player hin und her, der andere hört ohne zu wissen welche Quelle gerade läuft. Das könnt ihr im analogen und digitalen Ausgängen machen. Beim Test über analoge Eingänge kann es Lautstärkeunterschiede geben, der sollte möglichst gering sein, sonst ist immer die lautere Quelle "besser".

Allerdings muss man das strikt machen, sonst kann man die Ergebnisse vergessen.


Ja, werde ich mal testen.
*max**
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 07. Dez 2015, 21:06
Hab mir gerade mal die Denon Remote App für den DNP-F109 auf iPad Air installiert. Hatte ich bisher nicht gemacht, weil ich nichts Gutes darüber gelesen hatte und lange hab ich den DNP noch nicht. Läuft doch super und schon hab ich alles von USB auf großem Display.

USB:

IMG_0132

Radio:

IMG_0133

Übersicht:

IMG_0134

Damit bekommt die Bedienung doch ne andere Dimension. Hätte ich mal eher wissen sollen... Den Denon DNP-F109 werd ich dann wohl doch behalten...
Fanta4ever
Inventar
#39 erstellt: 07. Dez 2015, 22:01

*max** (Beitrag #38) schrieb:
Hatte ich bisher nicht gemacht, weil ich nichts Gutes darüber gelesen hatte

Vielleicht etwas weniger lesen und mehr selbst......

Viel Spaß mit dem Denon.
LG
*max**
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 07. Dez 2015, 22:25
Ja, Versuch macht klug...
*max**
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 08. Dez 2015, 12:22

beuke (Beitrag #11) schrieb:
Ich selbst bin auf einen Raumfeld connector umgestiegen


Kann mir das mal einer ganz kurz erklären bitte? Ich belese mich da seit gestern etwas zu dem Gerät. Den Connector kann ich an meinen Denon Receiver anschließen, die Verwaltung des Connectors läuft über eine App. Das ist mir klar. Die Möglichkeiten (Internetradio, Streaming Dienste etc.) ist mir auch bekannt. Aber der Connector hat ja auch einen USB Anschluss, der für USB Geräte sein soll und den Daten darauf (Musik, mp3, flac etc.). Nur lese ich was von einem Host, Konfiguration und so. Reicht der Connector allein (am Receiver) zum Verarbeiten der Musik von z.B. USB Stick oder muss man da von Raumfeld noch eine Basisstation haben, also den Host? Ich finde das bei Raumfeld nicht so wirklich klar beschrieben.
beuke
Stammgast
#42 erstellt: 08. Dez 2015, 15:50
Hallo,

der connector kann auch gleichzeitig der Host sein (ist bei mir auch so). Was ich so gelesen habe, macht der connector bei sehr großen Sammlungen dann irgendwann schlapp (offiziel werden bis 150.000 Titel unterstützt) und es empfiehlt sich dann den expand als host einzusetzen. Bei meinen knapp über 10.000 Titeln läuft das ohne Probleme mit dem connector.

Gruß Tom
*max**
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 08. Dez 2015, 16:37

beuke (Beitrag #42) schrieb:
Hallo,

der connector kann auch gleichzeitig der Host sein (ist bei mir auch so). Was ich so gelesen habe, macht der connector bei sehr großen Sammlungen dann irgendwann schlapp (offiziel werden bis 150.000 Titel unterstützt) und es empfiehlt sich dann den expand als host einzusetzen. Bei meinen knapp über 10.000 Titeln läuft das ohne Probleme mit dem connector.

Gruß Tom


Danke für die Info.
*max**
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 08. Dez 2015, 18:13
Ich hab noch eine ganz andere Frage.

Wenn ich z.B. einen Netzwerkplayer digital/koaxial (an Denon F109 Stereo Receiver z.B.) anschließe, würde ich mich verschlechtern, wenn ich den Netzwerkplayer per Cinch z.B. an einen Denon PMA-720AE Verstärker anschließe? Weil Letzteres ist ja quasi analog. Wenn ich eh alles über Netzwerkplayer mache (Radio, USB etc.), dann bräuchte ich theoretisch keinen Stereo Receiver mit UKW.

Ob der Denon PMA-720AE besser klingt als der Denon DRA-F109 Receiver?


[Beitrag von *max** am 08. Dez 2015, 18:15 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#45 erstellt: 08. Dez 2015, 18:25

*max** (Beitrag #44) schrieb:
Ob der Denon PMA-720AE besser klingt als der Denon DRA-F109 Receiver?

Fängst du schon wieder damit an?
Mach doch erstmal den Blindtest

Der 720AE ist übrigs alt, 730AE ist das aktuelle Modell.
*max**
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 08. Dez 2015, 18:26
Ok.
*max**
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 08. Dez 2015, 18:30
Ach so... Netzwerkplayer DNP-730AE ist aktuell, ja. Ich meinte aber den Verstärker PMA-720AE und der ist aktuell. Und an diesem Verstärker per Cinch einen Netzwerkplayer, weil optisch oder koaxial Eingang gibt es da nicht. Und da war halt meine Frage, braucht man die Eingänge unbedingt.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 08. Dez 2015, 18:31

basti__1990 (Beitrag #45) schrieb:


Der 720AE ist übrigs alt, 730AE ist das aktuelle Modell.


wo steht das?
http://www.denon.de/de/product/hificomponents/Amplifiers
basti__1990
Inventar
#49 erstellt: 08. Dez 2015, 18:52
alles mein Fehler hab gedacht er meint den Netzwerk-Player.
das ändert aber auch nichts daran dass der PMA 720 auch nicht anders klingen wird.
*max**
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 12. Dez 2015, 14:25
Also ich hab gerade mal ne Weile über einen Onkyo DVD Player Musik gehört (MP3 auf DVD) und ihn analog (Cinch) oder digital an den Stereo Receiver angeschlossen. Klanglich würde ich mal sagen, ja, null Unterschied. Digital angeschlossen ist erstmal 1-2 Stufen lauter, aber mehr auch nicht. Klingt jedenfalls über Cinch analog auch super.
basti__1990
Inventar
#51 erstellt: 12. Dez 2015, 14:31
Na wenn das keine gute Erkenntnis ist
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Marantz MCR610 oder Denon DRA-F109 (mit CD- und Netzwerkplayer-Komponenten)
seppile77 am 02.02.2015  –  Letzte Antwort am 29.04.2015  –  15 Beiträge
Denon DRA-F109 Leistung ausreichend
Azarnoth am 29.11.2015  –  Letzte Antwort am 29.11.2015  –  4 Beiträge
Denon DRA-F109 +Canton GLE 470
salto9 am 13.11.2012  –  Letzte Antwort am 21.01.2013  –  26 Beiträge
Subwoofer für Denon DRA F109 gesucht
KingKlang am 10.02.2014  –  Letzte Antwort am 12.02.2014  –  6 Beiträge
Passen Denon DRA-F109 und Teufel Ultima 40 Mk2 zusammen?
das_Werk am 27.12.2012  –  Letzte Antwort am 29.12.2012  –  13 Beiträge
Harmonieren Marantz M-CR510 mit RB-51 II?
Fjodorow am 08.04.2015  –  Letzte Antwort am 09.04.2015  –  11 Beiträge
B&W DM602 S2 and Marantz M-CR510
aeroFX am 18.06.2015  –  Letzte Antwort am 24.06.2015  –  10 Beiträge
Regallautsprecher bis 300,- EUR an Denon DRA-F109
Lord_Luzzifer am 09.09.2012  –  Letzte Antwort am 27.09.2013  –  24 Beiträge
Suche Lautsprecher für Denon DRA-F109
tgb765 am 23.12.2014  –  Letzte Antwort am 23.12.2014  –  2 Beiträge
[Regallautsprecher bis 250?] Kompakte LS für Arbeitszimmer gesucht an M-CR510
M0ki am 22.11.2013  –  Letzte Antwort am 26.11.2013  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz
  • Denon
  • Samsung
  • Teufel
  • Rotel
  • Magnat
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 110 )
  • Neuestes Mitgliedleoderii
  • Gesamtzahl an Themen1.345.457
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.870