Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Dalis passen nicht zum Hörgeschmack

+A -A
Autor
Beitrag
imebro
Inventar
#1 erstellt: 04. Jun 2016, 15:50
Seit ein paar Monaten besitze ich die DALI Opticon 8 als Front-LS.
Das ganze läuft im Surround-Betrieb mit DALI Center und DALI Surround...
Hier geht es aber jetzt hauptsächlich um die Front-LS, da ich eh meist Musik in Stereo höre und doch eher selten Filme im Surround-Modus.

Die DALI Opticon 8 spielen sehr neutral (ich würde fast sagen extrem neutral).
Für eine gewisse Art an Musik bzw. Musikstücken ist das auch phantastisch. Vor allem die Bändchen sind sehr schön und der Tiefbass der Opticon 8 ist wirklich fulminant.

Aber... jetzt, nachdem ich ein paar Monate sehr viel gehört habe, denke ich, dass die Opticon 8 einfach nicht so wirklich zu meinem Hörgeschmack passen (obwohl ich das vor dem Kauf ganz anders gesehen habe). Sie "rocken" einfach nicht so richtig...

Mir fehlt bei der Opticon 8 einfach Oberbass / Kickbass und ich vermisse irgendwie meine ELAC FS 208 A, die ich verkauft hatte oder gar meine alten CANTON.

Ich habe bereits den Händler angeschrieben, bei dem ich die DALI gekauft habe und ihn auch nach Möglichkeiten gefragt. Möchte aber gerne auch Eure Meinung hören, bzw. Eure Empfehlungen für die Suche nach den nun passenden Lautsprechern für mich.

Ich muss dazu noch sagen, dass die DALI natürlich im Grunde viel zu groß sind für mein Wohnzimmer mit rund 20 m² (oder sogar etwas weniger).
Auch bin ich nicht mehr unbedingt auf Stand-LS festgelegt (was vorher aber so war).

Freue mich und bin gespannt auf Eure Tipps und Vorschläge.

Danke und Gruss,
imebro


[Beitrag von imebro am 04. Jun 2016, 15:51 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#2 erstellt: 05. Jun 2016, 08:16
Hallo,

mein Hörtipp ist ganz klar die Klipsch RP-280F, die rockt

LG
ATC
Inventar
#3 erstellt: 05. Jun 2016, 08:18
Hallo,

na wenn man neue Lautsprecher sucht dann hör dir doch an was dir die Händler so anbieten in deiner Umgebung,
ob da jetzt Klipsch RP 260, Heco Celan GT 502,ne andere Elac,Swans RM 600,
am leichtesten bekommst du mehr Kickbass wenn du in den Frequenzgang eingreifst per EQ / DSP,
inwieweit ist da dein Arcam schon ausgereizt?

Mit der Opticon 8 in dem kleinen Raum hast du eigentlich zu hoch ins Regal gegriffen, die haben mit Kickbasserhöhung wenig....
imebro
Inventar
#4 erstellt: 05. Jun 2016, 08:31
Danke für Eure Tipps bisher...

Werde mich mal über die Klipsch RP-280F informieren.
Habe ja schon bei dem Händler nachgefragt, wo ich die Dalis gekauft hatte. Der hat mir angeboten, ein paar Rubicon 6 probezuhören und auch ein paar KEF R 700. Werde das Angebot annehmen.

Da es so unglaublich viele LS auf dem Markt gibt, ist es halt sinnvoll, zunächst mal hier im Forum nachzufragen. Erst dann macht es Sinn, zu den Händlern zu fahren und dann die vorausgewählten LS anzuhören. Ansonsten weiß man überhaupt nicht, wo einem der Kopf steht.

Dass die Opticon 8 für meinen Raum zu groß sind, war von Anfang an klar. Kommt aber im Grunde auch nur bei höheren Lautstärken zum tragen, da dann der Tiefbass der Opticon 8 "ein Problem" wird.

Hauptgrund für meinen Tauschwunsch ist jedoch die Tatsache, dass ich viel viel mehr Musik höre, die Spass macht und rockt... also fetzige Musik mit knackigem Bass (Oberbass / Kickbass). Zwar höre ich auch Songwriter und ähnliche Musik... aber viel seltener, sodass es sinnvoller wäre, für meinen Haupt-Musikgeschmack passende LS zu suchen.

Es dürfen natürlich auch gerne wesentlich kleinere LS sein. Z.B. hat mir damals bei der Suche auch die "Phonar Veritas P6 Next" sehr gut gefallen. Die würde ich mir wohl sicher auch nochmal anhören wollen. Mal schauen, ob mein Händler die besorgen kann.

Freue mich über weitere Tipps...

LG
imebro


[Beitrag von imebro am 05. Jun 2016, 08:32 bearbeitet]
Brodka
Inventar
#5 erstellt: 05. Jun 2016, 08:39
neben den Klipsch RP-280F würde Ich auch mal die Saxx CX90 Probe hören
imebro
Inventar
#6 erstellt: 05. Jun 2016, 08:43
OK... schaue ich mir mal an

Habe eben mal die Klipsch RP-280F gegoogelt.
Das Teil ist ja mindestens genauso groß, wie meine Opticon 8.
Da hätte ich ja das gleiche Problem mit dem Verhältnis --> Raumgröße : LS

Ich suche eigentlich kleinere LS für einen 20 m² Raum.
Und... wichtig... es müssen nicht unbedingt Stand-LS sein.
Sicher gibt es auch LS auf Ständern, die für mich infrage kommen.

LG
imebro
Brodka
Inventar
#7 erstellt: 05. Jun 2016, 09:07
die Klipsch gibt es auch ne Nummer kleiner: RP-260F
Fanta4ever
Inventar
#8 erstellt: 05. Jun 2016, 09:26

imebro (Beitrag #6) schrieb:
Da hätte ich ja das gleiche Problem mit dem Verhältnis --> Raumgröße : LS

Was hast du denn da für ein Problem ? Dröhnt es ?

Ist nicht genug Platz für eine (relativ) freie Aufstellung vorhanden ? Stell doch mal ein Foto ein, dann kann man das besser beurteilen. Die 20m² alleine sagen da mMn nicht viel aus.

Die Phonar Veritas P6 Next stehen bei mir im Wohnzimmer und die brauchen auch ihren Platz.

LG
eros777
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 05. Jun 2016, 09:27
Xtz 99.36, asw Genius 410 und die p6 next
Zaianagl
Inventar
#10 erstellt: 05. Jun 2016, 09:34

Hauptgrund für meinen Tauschwunsch ist jedoch die Tatsache, dass ich viel viel mehr Musik höre, die Spass macht und rockt... also fetzige Musik mit knackigem Bass (Oberbass / Kickbass). Zwar höre ich auch Songwriter und ähnliche Musik... aber viel seltener, sodass es sinnvoller wäre, für meinen Haupt-Musikgeschmack passende LS zu suchen.


Das schreit förmlich nach Heritage, auch(!) was die Songwritersache betrifft... (in deinem Falle Heresy)
Jedoch ist das absolut nicht jedermans Sache, unbedingt vorher anhören!


[Beitrag von Zaianagl am 05. Jun 2016, 09:35 bearbeitet]
imebro
Inventar
#11 erstellt: 05. Jun 2016, 09:35
@ "Fanta4ever":

Naja, der Bass dröhnt schon, obwohl ich mit der Aufstellung viel herum experimentiert habe.
Für knapp 18 m² (habe eben mal gemessen) sind die riesigen Opticon 8 wohl einfach zu gewaltig.

Hier mal ein Foto, wo man aber nicht den gesamten Raum sieht:
http://www.hifi-forum.de/bild/dali-cambridge-audio_629696.html

Wie groß ist denn Dein Raum, in dem die "Phonar Veritas P6 Next" stehen?
In jedem Fall kann man die Phonar´s überhaupt nicht mit den Opticon 8 vergleichen, was Größe angeht. Die Opticon ist GEWALTIG gegen die Phonar.

Wie würdest Du die Phonar vom oberen Bass her einschätzen sowie von den Höhen?

LG
imebro


[Beitrag von imebro am 05. Jun 2016, 09:35 bearbeitet]
günni777
Stammgast
#12 erstellt: 05. Jun 2016, 10:58
Hi imebro,

der Grund, warum viele LS nicht so richtig "rocken" können, hängt m.E. in erster Linie vom Wirkungsgrad der LS ab.

Ich hatte Dynavoice DF-8 Stand-LS mit 94 dB Kennschalldruck an 6 Ohm und die konnten schon geil rocken und auch alle sonstige Power Instrumente/Stimmen mit viel Energie schon recht authentisch zu Gehör bringen mit eingebauter Mitwipp-Automatik. Ich hab die auch nur verkauft wg. Umzug in 18 qm Raum. Bass viiel zu fett und matschig, keine Chance mehr. Ab wie Schmitz Katze mit entsprechendem Musikmaterial gingen die in dem kleinen Raum dennoch.

Ein LS mit 85 dB/1 W/1m benötigt 10 x so viel Verstärkerleistung wie ein 95 dB LS für die gleiche Lautstärke. Der Wirkungsgrad liegt bei der 85 dB Box bei 0,2 % und bei der 95 dB Box immerhin schon bei ca. 2 %, also 10 x besser.

Mit einem 85 dB LS schießt man 99,8 % der Watts ins Nirwana, die Verstärkerleistung wird also in Wärme umgewandelt und und nur 0,2 % der Leistung bewegen die Chassis dazu, Ihren Job zu machen.

3 dB weniger Kennschalldruck entsprechen einer Verdopplung der benötigten Leistung vom Amp.
Viele Hersteller geben den Kennschalldruck mit 8 Ohm Impedanz an. Das Impedanz Minimum dieser LS liegt dennoch oft bei unter 4 Ohm statt der erlaubten 6,4 Ohm, sind also eher 4 Ohm LS. 4 Ohm saugen doppelt so viel Leistung aus dem Amp als wie 8 Ohm.

Also der ein oder andere Hersteller schummelt da wohl auch ein bißchen, um höheren Kennschalldruck auf seine LS pappen zu können. 88 dB an 8 Ohm entsprechen ungefähr 85 dB an 4 Ohm.

Viele sagen, Hochwirkungsgrad LS fangen so bei 93 - 95 (echten, nicht geflunkerten) dB an. Ich sehe das ähnlich, da 3 Jahre so gehört ohne Abstriche bei der Klangqualitaet und Langzeit Hörtauglichkeit. M.E. liegen die Vorteile von Hochwirkungsgrad insb. auch bei normalen und sogar leisen Lautstärken.


Klipsch sind Horn-LS und die haben Prinzip bedingt einen hohen WG. Horn-LS sind aber vom Klang und bzgl. der oft schon brutalen Direktheit auch nicht Jedermanns Sache. Ich kenne allerdings nur Odeon Hörner

Die dB Werte bei kompakten "Normal"-LS liegen meist 2-3 dB unter den Kennschalldruck Angaben wie bei den großen Stand-LS der gleichen Serie. Mir fällt ausser Dynavoice jetzt gerade kein Hersteller mit ähnlich hohem WG ein, gibt aber bestimmt einige auch im bezahlbaren Segment.

Unter Sengspiel audio.com (Wirkungsgrad) findest Du kompetentes Grundlagenwissen, das Dir die Suche nach für Dich passende LS m.E. entscheidend erleichtern wird.
Tywin
Inventar
#13 erstellt: 05. Jun 2016, 11:40
Hallo,

riesige Lautsprecher suboptimal mit viel zu wenig Freiraum in einem viel zu kleinen Raum und eine Elektronik ohne Einmess- und Korrekturvorrichtung.

Mit einem Antimode 2.0 oder einem AVR Audyssey MultEQ XT32 könnte man die Boxen vielleicht auf ein brauchbares Maß am Hörplatz zusammen stutzen.

VG Tywin
onkel_böckes
Inventar
#14 erstellt: 05. Jun 2016, 12:04
Schließe mich hier Tywin an.

Kauf dir nen gescheiten AVR mit Einmessfunktion oder eben sperate lösungen wie AntiMod

Die größe des Lautsprechers ist dann nicht mehr so relewand, ich spreche hier aus Erfahrung.

Das Problem sind die Raummoden, nicht der Lautsprecher.
essjott2708
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 05. Jun 2016, 12:58
... mal ne kurze Frage: hast du deine Opticon 1 mal als Front benutzt?
Wie klangen die denn (in deinen Ohren)?
Ist zwar krass von der 8-er auf die 1-er zu switchen, aber vielleicht nen Mittelding aus beiden LS-er wäre vielleicht ne Lösung?
Wenn dir die Dali mal gefallen haben, kann es doch nicht so verkehrt gewesen sein.

Lg

Fanta4ever
Inventar
#16 erstellt: 05. Jun 2016, 14:08
Hallo,

in jedem Fall kann man die Phonar´s überhaupt nicht mit den Opticon 8 vergleichen, was Größe angeht

natürlich nicht, man muss sich ja nur die Abmessungen anschauen, das hat aber mMn nur sehr bedingt mit unkritischer Aufstellung zu tun.

Kleinere Lautsprecher kannst du dann aber leichter "frei" aufstellen, das stimmt schon.

Bei dem was ich auf dem Foto sehe würden die p6next auch dröhnen.

Wie groß ist denn Dein Raum, in dem die "Phonar Veritas P6 Next" stehen?

Der ganze Raum ist 24m², aber das Stereodreieck spielt sich auch auf etwa 18m² ab.

Du bekommst Bilder per PM

LG
Schäferhund
Stammgast
#17 erstellt: 05. Jun 2016, 14:41
ein antimode 2.0 würde hier mit sicherheit vorteile bringen. ich habe die reference 3 (die sind noch größer und stehen in den ecken, welch frevel!) in meinem ähnlich großen raum und der bass ist trocken und wummert auch nicht. weil mir der bass bei klassik nicht gereicht hat, hab ich sogar noch nen subwoofer dazugestellt. mit der raumgröße hat das, was du bemängelst, m.m. nach eher weniger zu tun.

gruß andreas


[Beitrag von Schäferhund am 05. Jun 2016, 14:43 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#18 erstellt: 05. Jun 2016, 16:49
Sorry, aber das kommt davon wenn man einen "Exoten" AVR für 1800€ kauft, der einem keinen Spielraum
zur Anpassung lässt und die Boxen nicht vor dem Kauf ausgiebig Probe gehört und verglichen hat, traurig.

Es sollte auch klar sein, das solch große LS, die auch noch Fullrange betrieben und nicht "frei aufgestellt"
sind, mit großer Wahrscheinlichkeit Probleme bereiten, vor allem wenn man mit dem AVR keine Möglichkeit
der Anpassung hat, ein neutral abgestimmter LS, ist ganz sicher nicht die Ursache für deine Unzufriedenheit.

Auch "neutral abgestimmte LS" können definitiv "rocken und kicken".

Die Dali Opticon 8 würde ich übrigens nicht als extrem neutral bezeichnen, laut Messungen einer Testzeitschrift
hat der LS sogar einen leicht erhöhten Oberbass und die Mitten sind zurückgenommen und die Höhen angehoben.

Quelle

LS die "bassig" abgestimmt sind, werden oft als träger und weniger knackig empfunden, der Raum, die Aufstellung
usw. tun ihr übriges, daher wundert es mich nicht, das dir die zierliche und relativ neutral abgestimmte Elac, die bei
weitem nicht so mächtig im Bass Bereich aufspielt, bei dir einen knackigeren Eindruck hinterlassen haben.

Da ist bei der Auswahl des neuen Equipments definitiv etwas falsch gelaufen.
ATC
Inventar
#19 erstellt: 05. Jun 2016, 17:19
Der Link führt zur Rubicon, nur mal nebenbei bemerkt.

@TE
Die rubicon 8 sind untenrum so voll, leider dröhnt es da recht schnell ohne Eingriff in den FG
Da du kleinere Lautsprecher ins Spiel bringst und wohl weiterhin den Kickbasswunsch verfolgen möchtest (da hilft auch kein XT 32),
leih dir halt mal andere Lautsprecher aus.
Die schon von mir genannte Klipsch RP 260F,
oder auch die B&W 684 wäre da meine erste Tat.
Wenn du Phonar noch beachten möchtest,dann aber lieber die P4.
dejavu1712
Inventar
#20 erstellt: 05. Jun 2016, 17:25
Sorry, mein Fehler, ändert aber letztendlich nichts an der Problematik insgesamt.
ATC
Inventar
#21 erstellt: 05. Jun 2016, 17:36
Ein Kickbasswunder ist mir noch eingefallen,
die Synopsis (1) von Manfred Zoller (die 2 nat. auch.)
imebro
Inventar
#22 erstellt: 05. Jun 2016, 18:54
Danke Euch bis dahin...

Mir ist natürlich klar, dass die Opticon 8 zu groß für den Raum, problematisch in der Aufstellung, Verbindung mit dem Cambridge AVR etc.
Aber genau deshalb habe ich ja jetzt - nach langem testen - festgestellt, dass es so nicht das ist, was ich mir wünsche.

Die Opticon 8 ist mir sogar in den Probehör-Räumen von 2 Händlern als sehr neutral vorgekommen. Nur dachte ich da noch, dass sich mein Hörgeschmack verändert hätte. Klingt vielleicht blöde, aber das hat sich nun einfach doch nicht bestätigt.

Ich werde jetzt einfach mal verschiedene LS in meinem WZ anhören und nicht (nur) in irgendwelchen Hörräumen.
Nur so kann ich feststellen, welcher LS wirklich zu meinem Hörgeschmack passt und welcher diesen trockenen Bass bringt und diese glasklaren Höhen (wie z.B. der Jet-Hochtöner von Elac).

Ich gebe aber auch gerne zu, dass ich beim Kauf der Opticon 8 hauptsächlich auf die Optik sowie auf die Größe geachtet und auf Testberichte vertraut habe. Daher werde ich jetzt Testberichte außer Acht lassen und zu Hause meine Ohren entscheiden lassen

Apropos Cambridge Audio AVR:
Auch wenn dieser nicht die Möglichkeiten anderer AVRs bietet. Er hat den großen (und für mich absolut wichtigen) Vorteil, dass es einer der ganz wenigen AVR ist, der auch Stereo richtig gut kann. Das war für mich kaufentscheidend, denn Bluray-Filme schaue ich nicht so oft... aber Musik höre ich täglich. 2 unterschiedliche Geräte wollte ich auf keinen Fall und von daher war diese Entscheidung aus meiner Sicht die Richtige

LG
imebro
Fanta4ever
Inventar
#23 erstellt: 05. Jun 2016, 18:58

imebro (Beitrag #22) schrieb:
Er hat den großen (und für mich absolut wichtigen) Vorteil, dass es einer der ganz wenigen AVR ist, der auch Stereo richtig gut kann

...und es geht los...

LG
Zaianagl
Inventar
#24 erstellt: 05. Jun 2016, 19:03
imebro
Inventar
#25 erstellt: 05. Jun 2016, 19:21
OK Ihr Lieben...

Bitte jetzt keinen AVR-Thread aus diesem machen.
Hier gehts nur um den Tausch der LS

Mit dem AVR bin ich so zufrieden und werde diesen auch behalten... genauso wie den Bluray-Player von Cambridge.

LG
imebro
Tywin
Inventar
#26 erstellt: 05. Jun 2016, 19:26
Der Startschuss ist abgegeben worden

Naja, nur weil das Ding mit einem Schwurbellabel beklebt ist, kann das Ding nicht besser Stereo als andere Geräte. Ganz im Gegenteil verhindert in Deinem Fall eine nicht dem Preis angemessene Ausstattung eine angemessen gute Stereoeignung.

Leider ist es gar nicht sinnvoll das zu kaufen wofür die Hersteller pro Stück sehr viel Geld für Faktoren ausgeben die dem Käufer nicht den geringsten Nutzen bringen.

Ich nutze drei AVR die dem Preis angemessen gut Stereo können und der x-4000 könnte das bei Dir zu Hause ziemlich sicher besser als der Schwurbelbridge.

Das Schlimmste ist es, dass ich auch noch ein kleines Rudel guter Stereoverstärker im Bestand habe und sehr gut weiß was Geräte dieser Art können und nicht können.

LG Tywin
Louis-De-Funès
Inventar
#27 erstellt: 05. Jun 2016, 19:30
Wenn es nicht unbedingt Standlautsprecher sein sollen, dann die hier Klipsch-RP-160M

http://www.lite-maga...-studio-qualitaeten/
imebro
Inventar
#28 erstellt: 05. Jun 2016, 20:07
@ Tywin:

Hmmm... ich bitte extra darum, aus diesem Thread jetzt keinen AVR-Thread zu machen und der erste Post danach ist Dein Startschuß

Daher --> kein Kommentar
imebro
Inventar
#29 erstellt: 05. Jun 2016, 20:10
Frage:

Ich habe vor meinem "geistigen Auge" ein paar LS, die auf Ständern stehen... glaube auf Ständern mit je 2 Stangen.
Sehen sehr edel aus. Leider weiß ich nicht, wie ich die finden kann.

Falls jemand von Euch solche LS kennt, würde ich mich über Hinweise freuen

LG
imebro

P.S.:
Dürfte sowas sein wie die "B&W Bowers & Wilkins CM6 S2"


[Beitrag von imebro am 05. Jun 2016, 20:19 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#30 erstellt: 05. Jun 2016, 20:31
Hallo,

wie wäre es damit B&W PM-1 ?

Gefällt mir klanglich ganz gut.

LG
uweklatt
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 05. Jun 2016, 20:34
Hallo,

das Hauptproblem sind eher nicht die Lautsprecher, sonderrn der Raum bzw. die suboptimale Aufstellung der Lautsprecher.
Ich würde versuchen, das mit einer guten Einmessfunktion zu korrigieren, falls die Aufstellung bzw. der Raum nicht zu verbessern sind.
Auch mit anderen Lautsprechern wird das Raum-/Aufstellproblem nicht 100%ig lösbar sein.

Wenn der AVR bleiben soll, kauf Dir einen zusätzlichen DSP zur Raumanpassung.

Ich habe selbst auch eine deutlich hörbare Verbesserung mit einem neuen AVR (mit XT32-Einmessung) erfahren, wobei die Lautsprechern bereits "gut" waren. Mit XT32 wurden die vorhandenen Raummoden erfolgreich vermindert und die Klangqualität hörbar gesteigert.

Tschau
Uwe
günni777
Stammgast
#32 erstellt: 05. Jun 2016, 21:50
@imebro,

hab mir noch mal Dein Foto angesehen. Der LS am Fenster muss aus der Ecke raus und beide von der Wand weg. Ideal wäre 1m zu allen Seiten. Das kann u.U. die Dynamik deutlich verbessern. Mit Einmessen allein kriegst Du die Probleme auch nicht in den Griff. Hast Du das zumindest versuchsweise schon mal ausgetestet?
Dadof3
Inventar
#33 erstellt: 05. Jun 2016, 22:24

imebro (Beitrag #29) schrieb:

P.S.:
Dürfte sowas sein wie die "B&W Bowers & Wilkins CM6 S2" :.

Lustig, die CM-Serie war auch das erste, was vor meinen Augen erschien, als ich deinen Eingangspost lag. Nach deiner Klangbeschreibung, und insbesondere mit deinem AVR, ist die das Probehören jedenfalls wert.
ATC
Inventar
#34 erstellt: 06. Jun 2016, 04:30

imebro (Beitrag #29) schrieb:
Frage:

Ich habe vor meinem "geistigen Auge" ein paar LS, die auf Ständern stehen... glaube auf Ständern mit je 2 Stangen.
Sehen sehr edel aus. Leider weiß ich nicht, wie ich die finden kann.

Falls jemand von Euch solche LS kennt, würde ich mich über Hinweise freuen


Die Synopsis 1 gehören auf solche Ständer....
http://www.audiovide...ostorder=asc&start=0
onkel_böckes
Inventar
#35 erstellt: 06. Jun 2016, 05:09

imebro (Beitrag #25) schrieb:
OK Ihr Lieben...

Bitte jetzt keinen AVR-Thread aus diesem machen.
Hier gehts nur um den Tausch der LS

Mit dem AVR bin ich so zufrieden und werde diesen auch behalten... genauso wie den Bluray-Player von Cambridge.

LG
imebro



Hier liegt aber das Problem.
Du hast ja schon zugegeben, das du Lautsprecher nacht Tests und Optik gekauft hast, beim AVR war es das selbe.
Wenn du zufrieden sein willst solltest du deine Einstellung überdenken.
Image und Preis sind bei Hifi zum gro der sichere Weg viel Geld für wenig Klang zu verbrennen.
Als 1stes : AVR klingen nicht anderst als Stereos, das ist Fakt, wenn dir das nicht einleuchtet, kann dir nicht geholfen werden.
Wenn du den Cambrige unbedingt behalten möchtest(so lang wird das nicht sein, der Hersteller baut teuere Wegwerfartikel), dann kauf dir nen externes DSP.

Oder kauf andere Lautsprecher und wundere dich warum es nach kurzer Zeit nicht mehr passt, vieleicht liegt es dann am CD-Player, oder an den Kabeln und der böse verunreinigte Strom tut noch sein übriges.

Frag mich warum man Fragt wenn man die Wahrheit nicht hören will.
Dadof3
Inventar
#36 erstellt: 06. Jun 2016, 05:21
Er hat nicht nach einem AVR gefragt.

Frag mich, warum man postet, wenn der TE drei mal erklärt hat, dass er das nicht diskutieren will. Er ist zufrieden mit dem Cambridge und nun kommen fünf Leute und erklären ihm, dass er doch gefälligst unzufrieden zu sein habe...

Und am Ende ist er es vielleicht sogar - ist das irgendwie ein Vorteil?
dejavu1712
Inventar
#37 erstellt: 06. Jun 2016, 05:44
Der AVR ist nun mal ein Teil des Ganzen und gerade wenn die Gegebenheiten
bescheiden sind, kann dieser zu einem der entscheidenden Faktoren werden,
sofern er nicht auf sämtliche elementaren Features zur Anpassung verzichtet.

Aber gut, geäußerte Wünsche sollte man auch akzeptieren können, auch wenn
sie noch so unsinnig erscheinen, eine "Verstärker Diskussion" bringt keinen weiter.

Es ist aber klar, das es mit irgendwelchen Empfehlungen ins Blaue nicht getan ist,
das kommt einem Lotteriespiel gleich und das B&W LS einen trockenen Kickbass
sowie den glasklaren Hochton einer Elac mitbringen sollen, ist mir jedenfalls absolut
neu, da kommen mir ganz andere LS in den Sinn, allerdings scheint die Optik nach
wie vor eine große Rolle zu spielen, was die Auswahl erschwert bzw. reduziert.

Wie wäre es denn, einfach mal die Opticon 2 auszuprobieren, so müsstest Du nicht
das komplette Surround System tauschen, dazu eventuell noch einen oder zwei
Subwoofer, allerdings wird die Integration wegen des AVR nicht ganz einfach werden.
Dadof3
Inventar
#38 erstellt: 06. Jun 2016, 06:04

dejavu1712 (Beitrag #37) schrieb:
das B&W LS einen trockenen Kickbass
sowie den glasklaren Hochton einer Elac mitbringen sollen, ist mir jedenfalls absolut
neu,

Die Lautsprecher der CM-Serie fallen im Bass recht früh ab und haben darüber einen leichten Buckel um die 100 Hz, genau in dem relevanten Bereich. Dadurch werden die für Raummoden kritischen Frequenzen (meist 30 bis 70 Hz) umschifft, die das Gefühl der "Trockenheit" verhindern, und der Kickbass wird präsenter. Dass der TE Wert auf den etwas überpräsenten Hochton der Elacs legt, schrieb er nicht. Die B&W sind auch nicht arm an Hochton.
imebro
Inventar
#39 erstellt: 06. Jun 2016, 06:16
Danke @ "Dadorf3"

Das sind auch immer solche Dinge, die ich hier im Forum nicht wirklich verstehen kann...

Nochmal:
Ich bin mit dem AVR von Cambridge absolut zufrieden!!
Vorher hatte ich einen Yamaha RX-V 775, der alles Mögliche (und Unmögliche) konnte und hier hochgelobt wurde.
Mit dem war ich überhaupt nicht zufrieden. Nicht an den ELAC und auch nicht an den Opticon 8.

Und dass Cambridge "teuere Wegwerfartikel" baut, ist wohl der größte Unsinn, den ich hier je gelesen habe (sorry)

------------------

@ dejavu1712:

interessant, was Du schreibst.
Vor allem würde mich interessieren, was Dir da so in den Sinn kommt an anderen LS mit sattem, trockenem Kickbass und glasklaren Höhen?

Wie ja schon geschrieben, werde ich zunächst bei dem Händler beginnen, von dem ich die LS gekauft habe. Dieser hat mir ja angeboten, mal eine Rubicon 6 zu testen sowie eine KEF R 700. Werde mit der KEF anfangen, da mir das Bändchen in der Opticon 8 ja schon nicht so wirklich gefällt. Die Rubicon 6 hat das ja auch drin und daher denke ich, dass ich mir weitere Dali-Tests sparen kann.

Mein Händler würde meine Opticon 8 sogar zurücknehmen und das finde ich grds. schon mal klasse.
Falls ich jedoch bei ihm nicht den passenden LS finde, muss ich halt sehen, dass ich meine Opticon 8 verkaufe... was natürlich mit Wertverlust verbunden wäre (auch wenn sie erst ein paar Monate alt sind), aber das ist dann halt so.

Eines möchte ich noch ergänzen:
Ich werde beim Neukauf nicht auf Tests und Optik achten, wie hier jemand geschrieben hatte...
Ansonsten hätte ich sicher nicht die "Phonar Veritas P6 Next" mit in der Wunsch-Auswahl. Diese gefallen mir von der Frontansicht her mit ihren spartanischen Chassis eigentlich überhaupt nicht. Die würde ich wohl mit Abdeckung betreiben. Aber wenn sie mir klanglich gefallen, würde ich sie in jedem Fall in den Favoritenkreis nehmen!!

Danke bis dahin und LG
imebro


[Beitrag von imebro am 06. Jun 2016, 06:20 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#40 erstellt: 06. Jun 2016, 06:41

imebro (Beitrag #22) schrieb:

Nur so kann ich feststellen, welcher LS wirklich zu meinem Hörgeschmack passt und welcher diesen trockenen Bass bringt
und diese glasklaren Höhen (wie z.B. der Jet-Hochtöner von Elac).


Ich kenne zwar nicht die verlinkten PM1, dafür aber einige Modelle der CM Serie und die hatten mMn weder einen trockenen und
knackigen (Kick) Bass noch glasklare Höhen wie die Elac oder Dali und da sind wir halt genau bei dem Problem bei Empfehlungen.

Wir wissen nicht wie der TE das empfindet, noch wie sich der Raum auf den Klang der LS auswirkt, für mich liegt daher näher
zuerst einfach mal die Opticon 2 zu testen als irgendein LS wo der TE dann auch gleich das ganze Surround Set tauschen muss.


imebro (Beitrag #39) schrieb:

Vor allem würde mich interessieren, was Dir da so in den Sinn kommt an anderen LS mit sattem, trockenem Kickbass und glasklaren Höhen?


Das ist natürlich immer abhängig vom Raum und der Aufstellung, aber tendenziell gehen die Swans RM 600 in die Richtung.

Noch besser gehen die Event Opal, die auf 18 qm ganz sicher keinen Subwoofer benötigen und einen "DSP" an Bord haben
oder die LB F6 (passiv oder aktiv) allerdings dürften die beiden "Exoten" deine optischen Vorstellungen wohl kaum befriedigen.

Auch wenn die Rubicon den augenscheinlich gleichen Doppel-Hochtöner besitzt, muss sie nicht gleich klingen, das du zu allererst
bei deinem Händler LS ausprobierst liegt bei dem Angebot natürlich nahe und ich würde sicherlich genauso vorgehen, mein Tipp,
teste auf jeden Fall weitere Dali wie z.B. die kleineren Rubicon oder Opticon Modelle, da gibt es schon Unterschiede in der Abstimmung.
Lichtboxer
Inventar
#41 erstellt: 06. Jun 2016, 07:03
Wenn der Tiefbass dröhnt, dann kann sich der Oberbass auch nicht entfalten.

Von daher wird man das Problem mit jedem kräftigen LS haben.

Ich würde es wie einige andere User auch zunächst einmal mit elektronischer Basskorrektur versuchen.
Fanta4ever
Inventar
#42 erstellt: 06. Jun 2016, 07:15

dejavu1712 (Beitrag #40) schrieb:
Wir wissen nicht wie der TE das empfindet, noch wie sich der Raum auf den Klang der LS auswirkt

Sehe ich auch so, deshalb sind meine Empfehlungen immer nur Empfehlungen zum Hören im eigenen Raum, wenn möglich.

Ich habe die B&W PM1 bei Hirsch&Ille gehört und fand sie wirklich gut.

LG
dejavu1712
Inventar
#43 erstellt: 06. Jun 2016, 07:44
Ich bestreite ja auch gar nicht das die B&W dir gut gefallen haben bzw. gute LS sind, aber
ich bringe sie halt nicht mit den beschriebenen Anforderungen des TE zusammen, das
kann allerdings nur er entscheiden, wenn er die LS in den eigenen 4 Wänden Probe hört.

Natürlich kann er versuchen die Opticon 8 mit elektronischen Mitteln "einzubremsen" nur
stelle ich mir die Frage ob es nicht mehr Sinn macht einen LS zu suchen der besser zu
den Gegebenheiten passt, als ein "unpassendes" Modell mit viel Aufwand zu "kastrieren".
imebro
Inventar
#44 erstellt: 06. Jun 2016, 08:50
...um das nochmal zu erklären:

Hier wurde jetzt schon mehrfach geschrieben, dass offenbar bei mir der Tiefbass dröhnt.
Das ist nicht so!!

Nur wenn ich sehr laut aufdrehe und dann auch noch ein Stück höre, welches im Bassbereich besonders tief runter geht, dann dröhnen sie etwas.

Da ich meist mit etwas mehr als Zimmerlautstärke höre, ist dies also zu vernachlässigen.

Mir fehlt einfach dieser knackige, mehl-trockene Bass, der z.B. bei Simple-Minds "Don´t you..." zu hören ist...
Ich hatte beispielsweise dieses Stück auch mit der "Phonar Veritas P6 Next" gehört und war begeistert.
OK... ist jetzt nur 1 Stück. Aber da es sicher jeder kennt, ist es ein recht gutes Beispiel.

Höre ich das mit meinen Opticon 8, bin ich fast entsetzt. Dieser durchgehende Schlag der Base-Drum, den Mel Gaynor wie ein Uhrwerk durch das Stück zieht, ist völlig nach hinten versetzt und nur ganz schwach wahrnehmbar.
Ebenso beim ganz kurzen Schlagzeug-Solo gegen Ende des Stückes, wo ich immer so begeistert war von Mel Gaynor´s Zusammenspiel von High-Hat, Snare und Becken... das ist über den Bändchen-Hochtöner auch nur irgendwo ganz hinten hörbar... Fazit: enttäuschend

Hoffe ich konnte Euch jetzt ein wenig das rüberbringen, was ich suche

Hört doch mal das Stück auf Euren Anlagen an (Studioversion)... vielleicht versteht Ihr dann, was ich meine und suche

@ "dejavu1712": Deinem letzten Absatz stimme ich zu 100% zu!!

LG
imebro


[Beitrag von imebro am 06. Jun 2016, 08:56 bearbeitet]
Panzerballerino
Inventar
#45 erstellt: 06. Jun 2016, 09:04

imebro (Beitrag #44) schrieb:

Ich hatte beispielsweise dieses Stück auch mit der "Phonar Veritas P6 Next" gehört und war begeistert.


Im selben Raum?
spie-c0815
Stammgast
#46 erstellt: 06. Jun 2016, 09:17
Möchte mich auch kurz "melden".... In meinem Falle war tatsächlich eine komplette Änderung der Aufstellung (Wohnzimmer wurde komplett umgestellt) der ausschlaggebende Faktor. Bei vorheriger Aufstellung hat mich weder eine ikon6 noch eine opticon 8, Rubicon 5 oder Rubicon 6 glücklich gemacht. Das hatte zur Folge, dass ich fast ein Dutzend Lautsprecher zu Hause hatte und alle nach kurzer zeit wieder abgestoßen habe.

Nun ist es aber so, dass selbst die "kleine" Rubicon 5 unglaublich viel Spaß im Hörraum bringt (ohne akustische Maßnahmen getroffen zu haben)
Die 6er ist in meinem Raum bei derzeitiger Aufstellung schon zu viel, wie ich bei einem sehr ausgiebigen Testen erfahren konnte.

Zum Thema Rubicon 6 noch - bei optimaler Aufstellung und dem entsprechend passenden Material hast du das Gefühl, dass das Schlagzeug in deinem Wohnzimmer steht. Die spielt sauber und mit richtig punch. Klar ist (bei mir), dass es bei hoher Lautstärke dröhnt (dem Raum geschuldet), aber was ich damit sagen will - der Lautsprecher ist alles andere als langweilig und macht richtig Freude, ohne dabei nervig zu werden!
imebro
Inventar
#47 erstellt: 06. Jun 2016, 09:21

Plasmatic (Beitrag #45) schrieb:

imebro (Beitrag #44) schrieb:

Ich hatte beispielsweise dieses Stück auch mit der "Phonar Veritas P6 Next" gehört und war begeistert.


Im selben Raum?


Nein... die Phonar hatte ich bei einem Händler gehört.
Damals hatte mir die Phonar zwar hörtechnisch gefallen, aber halt nicht optisch
Aber ich hab ja dazu gelernt

Der Hörraum war allerdings auch eher klein bemessen (was jetzt auch nicht unbedingt viel aussagt). Aber wichtig ist noch zu erwähnen, dass ich die Phonar damals auch an meinem jetzigen AVR gehört habe... und gleichzeitig auch an einem Stereoverstärker des gleichen Herstellers. Habe mich damals im Blindtest für den AVR und gegen den Stereoverstärker entschieden Das war für mich dann auch kaufentscheidend.

LG
imebro
imebro
Inventar
#48 erstellt: 06. Jun 2016, 09:35

Plasmatic (Beitrag #48) schrieb:
Wie spie-c0815 sehe ich aus eigener Erfahrung das Problem in der Wechselwirkung zwischen Raum und Lautsprecheraufstellung. Experimentiere doch zuerst mal nur mir dem Abstand zur Rückwand. Du wirst hier ganz gewaltige Unterschiede im Bassbereich feststellen, wenn du um 10 cm verschiebst.


Das habe ich alles bereits getan.
Leider gibt mein Raum bestimmte Vorgaben vor...
An einer Seite kann ich sie halt nicht vor die Balkontüre schieben und an der anderen Seite nicht vor die Eingangstüre
Habe die LS schon näher zusammen gestellt, weiter voneinander entfernt, in verschiedenen Winkeln eingewinkelt, ganz ohne Einwinkelung getestet und mit 50 cm von der Wand entfernt sowie mit 40 und 30 cm.

Das von mir eingangs beschriebene Problem blieb jedoch immer. Daher bin ich ja auch sicher, dass mein Problem tatsächlich an den LS liegt und nicht (nur) am Hörraum. Ich möchte auch nicht mein komplettes Wohnzimmer nun umbauen, damit die LS besser klingen und die LS möchte ich jetzt auch nicht "mit Gewalt" an den Hörraum anzupassen versuchen (wie auch "dejavue1712" schon sehr passend schrieb...).

Ich suche eben nun einen ANDEREN Lautsprecher, den ich so hinstelle, wie ICH das möchte und der mich platzmäßig nicht total einschränkt (das WZ ist eh schon klein genug).

LG
imebro

Häää? Wo ist jetzt der Beitrag von "Plasmatic"???


[Beitrag von imebro am 06. Jun 2016, 09:37 bearbeitet]
Panzerballerino
Inventar
#49 erstellt: 06. Jun 2016, 09:52
Sorry, hatte wieder gelöscht, da du die Aufstellungsvarianten ja schon ausprobiert hast.



Wenn man sich den Frequenzgang deiner Boxen ansieht, sieht man einen mächtigen Bassbereich und eine Senke im Mittelton bei 900 Hz, die z.B. die schwach hörbare Snare Drum erklären würde.
http://www.delamar.d...zer-bearbeiten-5017/


[Beitrag von Panzerballerino am 06. Jun 2016, 10:03 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#50 erstellt: 06. Jun 2016, 10:02
Das Diagramm hatte ich auch schon verlinkt, nur leider ist das von der Rubicon 8 und der TE hat die Opticon 8.

Ob sich die LS vom Frequenzgang ähneln, kann ich nicht sagen, aber solche Messungen sind auch nur ein vager
Anhaltspunkt, da der Hörraum einen großen Einfluss hat und Stereo misst sicherlich unter besseren Bedingungen.

Mich hat von Dali nur die Epicon Serie 100% überzeugt bzw. positiv überrascht, aber das ist eine andere Preisklasse,
die kleineren Serien sind gut, aber gerade im (kick/ober) Bass Bereich gibt es meinen Erfahrungen nach besseres.
Panzerballerino
Inventar
#51 erstellt: 06. Jun 2016, 10:04
Huch, da habe ich mich auf die Quelle verlassen.

Wie auch immer. Jedenfalls müssen wohl neue LS her.

Könntest du dich optisch mit diesen hier anfreunden?
http://www.quadral.com/lautsprecher/aurum/wotan/
Haben einen sehr linearen Frequenzgang und früher abfallenden Tiefbass.
img066____


[Beitrag von Panzerballerino am 06. Jun 2016, 10:29 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Passen meine Boxen zum Verstärker?
Victory am 10.05.2004  –  Letzte Antwort am 10.05.2004  –  2 Beiträge
Welche Boxen passen zum Opera Consonance 5.0
Remezzo am 17.02.2009  –  Letzte Antwort am 17.02.2009  –  13 Beiträge
Welche Lautsprecher passen (technisch) zum AVR? (Watt)
#HIFINeuling# am 30.08.2015  –  Letzte Antwort am 30.08.2015  –  5 Beiträge
Passen LS zum Verstärker?
Musicmaan am 24.09.2013  –  Letzte Antwort am 25.09.2013  –  7 Beiträge
Passen zum AVR 7500 die Kappa 600 Boxen?
Nati am 17.11.2003  –  Letzte Antwort am 17.11.2003  –  2 Beiträge
Suche Lautsprecher für unter 500?, die zum Verstärker passen
SerendipityM am 05.08.2008  –  Letzte Antwort am 06.08.2008  –  5 Beiträge
Welche gebrauchten Regal-Lautsprecher passen zum Yamaha AX397 (od. 497)?
LinusPauling am 14.07.2011  –  Letzte Antwort am 14.07.2011  –  3 Beiträge
Passen Yamaha und Canton zusammen ?
frank338nff am 16.07.2008  –  Letzte Antwort am 18.07.2008  –  9 Beiträge
Passen die Boxen zum Verstärker?
TommyAngelo am 26.01.2004  –  Letzte Antwort am 27.01.2004  –  2 Beiträge
Passen die Boxen zum Verstärker?
Headbreaker am 03.02.2008  –  Letzte Antwort am 03.02.2008  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Elac
  • Klipsch
  • Quadral
  • Cambridge Audio
  • Heco
  • Bowers&Wilkins
  • XTZ
  • ATC

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.803