Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Bi-Amping mit Brücke = Kaputt?

+A -A
Autor
Beitrag
kickboxkalle
Neuling
#1 erstellt: 28. Dez 2015, 22:49
Hey Leute,

ich habe schon gegoogelt und auch die SuFu genutzt, aber zum Thema Bi-Wiring oder Bi-Amping finden sich nur Anleitungen, Erklärungen und etliche Threads von Dikussionen bis zu Streitereien über Sinn und Unsinn des Ganzen. Nur leider nichts zu meinem "Problem":
Ich habe mir vor ein paar Wochen einen Denon X2100w zugelegt und jetzt über die Feiertage ein bisschen in den Einstellungen gespielt. Der Denon X2100w ist ein 7.2 Verstärker, bei dem man 2 der 7 Ausgänge für einen zweiten Raum (Zone2), weitere Sorround-Lautsprecher ('Front Height' oder 'Sourround Back'), ein zweites Paar Front-LS (Front B) oder eben zum Bi-Amping der Front-LS verwenden kann (Menü->Lautsprecher->Manuelle Konfiguration->Endstufen-Zuweisung).
Also bin ich auf die Idee gekommen, mal Bi-Amping auszuprobieren.. Gesagt, getan: Kabel raus gekramt, Bananenstecker dran und an die zweiten Buchsen der LS angestöpselt.. Hörte sich irgendwie nicht besser oder sogar komisch an.. Also nach ner Weile wieder raus mit den zweiten Steckern und mich anderen Dingen gewidmet..
Beim nächtlichen drüber-Nachgrübeln ist mir dann eingefallen: Ich hab die Brücke zwischen den LS-Anschlüssen gar nicht rausgenommen
Im Nachhinein bilde ich mir ein, dass die Höhen nicht mehr ganz so klar und present sind wie vorher.. Kann ich dabei was kaputt gemacht haben oder ist das wirklich nur Einbildung?

Danke und Gruß,
Kalle
Mickey_Mouse
Inventar
#2 erstellt: 28. Dez 2015, 23:04
die Sache ist die: eine Endstufe bekommt eine Spannung am Eingang vorgegeben und die soll sie um Faktor X verstärkt am Ausgang ausgeben, koste es was es wolle.
Wenn man zwei Endstufen hat, dann wird es immer minimale Unterschiede geben, die eine will um den Faktor 31,6 und die andere um den Faktor 31,7 verstärken, weil das aufgrund der Bauteile Toleranzen so vorgegeben ist.

Nimmst du die Brücken an den LS nicht heraus, dann kommt es zu einem "Kurzschluss" zwischen zwei Endstufen. S.o. nehmen wir an die Endstufen bekommen 1V am Eingang vorgegeben, dann wird Endstufe A versuchen 31,6V auszugeben und Endstufe B 31,7V. Beide arbeiten also gegeneinander an, die kurzgeschlossenen Ausgänge werden sich vermutlich auf irgendwas bei 31,65V einpegeln aber dafür fließen erhebliche Ausgleichsströme.
Genau deswegen klingt das einfach nur scheiße...

Wenn du das "Spiel" lange genug treibst dann wird eine der beiden Endstufen vermutlich aufgeben. Im besten Fall fliegt die Sicherung, im schlechteren Fall brennt sie durch.

Da du jetzt aber noch etwas hörst, ist das nicht passiert. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sich der Klang der Endstufen verändert hat. Entweder sie schalten sich ab oder sie überleben das.
Daher gehe ich mal davon aus, dass du dir die "unklaren Höhen" nur einbildest...
kickboxkalle
Neuling
#3 erstellt: 28. Dez 2015, 23:20
Danke für die schnelle Antwort!
Nein, der Test hat keine fünf Minuten bei Zimmerlautstärkte gedauert. Habe gerade testweise nochmal ein anderes Paar Lautsprecher als 'Front B' angeschlossen und es hört sich für mich okay an; die Endstufen sollten also nichts abbekommen haben.
Aber die Frequenzweichen-Bauteile der LS habe ich damit nicht über Gebühr beansprucht, was den subjektiv anderen Klang erklären würde?
Mickey_Mouse
Inventar
#4 erstellt: 28. Dez 2015, 23:35
nein, du hast "nur" die Endstufen belastet!
und es ist eigentlich auch egal wie laut du gehört hast. Wenn es Unterschiede bei den Endstufen gibt (und die gibt es immer), dann wollen die halt unterschiedliche Spannungen ausgeben. Dabei ist es unerheblich ob eine Endstufe 0,1V und die andere 0,2V ausgeben will oder 30,1V und 30,2V. Es kommt nur auf die Differenz an.
Rechenbeispiel: eine Endstufe hat einen Dämpfungsfaktor von 160 (ist "normal"), das bedeutet eine Ausgangsimpedanz von 0,05Ohm.
wenn es einen Spannungsunterschied von 0,1V gibt, dann ergibt das einen Ausgleichsstrom von 2A der ständig fließt!

die Lautsprecher haben damit nichts zu tun, im Gegenteil, die werden durch die Brücke sogar noch geschützt.
kickboxkalle
Neuling
#5 erstellt: 28. Dez 2015, 23:40
Dann bin ich beruhigt! Und muss mir mal die Ohren durchspülen..
Danke Dir!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bi-Amping
DanielH am 01.02.2004  –  Letzte Antwort am 02.02.2004  –  5 Beiträge
Bi-Wiring Bi-Amping
Joake am 17.10.2004  –  Letzte Antwort am 17.10.2004  –  3 Beiträge
Bi-Wiring oder Bi-Amping ???
Artwork am 22.10.2003  –  Letzte Antwort am 23.10.2003  –  5 Beiträge
Bi-Amping, Bi-wiring Fragen
sweepy75 am 06.01.2013  –  Letzte Antwort am 06.01.2013  –  5 Beiträge
Bi-Amping - warum?
bukowsky am 18.06.2004  –  Letzte Antwort am 25.06.2004  –  99 Beiträge
bi-amping ohne vorrichtung ?
ismiregal am 16.12.2003  –  Letzte Antwort am 18.12.2003  –  12 Beiträge
Verkabelung für Bi-Amping
dermannmitdembass am 04.02.2006  –  Letzte Antwort am 06.02.2006  –  5 Beiträge
Bi Amping .Billigvariante?
Joorle am 26.06.2009  –  Letzte Antwort am 26.06.2009  –  10 Beiträge
Bi-Amping - Sinnvoll?
gyvermn am 07.09.2016  –  Letzte Antwort am 08.09.2016  –  4 Beiträge
Bi-Amping mit 3 Vollverstärkern
zwittius am 16.09.2013  –  Letzte Antwort am 12.12.2013  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Denon
  • Dali
  • JBL
  • Onkyo
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 12 )
  • Neuestes MitgliedTanner25
  • Gesamtzahl an Themen1.345.807
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.375