Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Die AUDIOphile ist tot

+A -A
Autor
Beitrag
Stereohans
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 11. Jun 2004, 17:40
Hallo Leute,

heute wollte ich mir die neue AUDIOphile kaufen - und musste hören, dass das Blatt nach sechs Jahren sang- und klanglos das Erscheinen eingestellt hat. Schade drum, war immerhin sowas wie der Playboy für Highender - bessere Fotos und besseren Druck habe ich in keinem der Fachmagazine gesehen. Wer Hintergründe kennt, möge diesen Thread fortsetzen, ich höre jetzt eine Runde traurige Popmusik (**schieflächel**)...


[Beitrag von Stereohans am 11. Jun 2004, 17:40 bearbeitet]
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 11. Jun 2004, 20:06
Hallo,

jep, neben der Image Home Entertainment ist die Audiophile in diesem Jahr eingestellt worden.

Kannte doch auch kaum einer....

Markus
Stereohans
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 11. Jun 2004, 20:12
@Markus_P. :
Habe nur so irgendwie im Gefühl, dass das erst der Anfang ist. Lies mal in diesem Forum den Streit zum Thema, was "High End" eigentlich ist und warum man unter Ebay so viel Ramsch findet - wenn wir irgendwann nicht mal mehr unseren Sprit bezahlen können, reicht es wohl auch nicht mehr für gute Anlagen oder gar Zeitschriften zum Thema. Au wei...
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 11. Jun 2004, 20:28
Hallo,

naja in den 70er hatte man sicherlich deutlich weniger Kohle als heute. Deutlich! Und es waren rosige Zeiten für teures Zeugs!

Da diese Branche sich (bis auf wenige Ausnahmen) nichts mehr wert ist, ist sie dem Kunden auch nix mehr wert.....

Markus
Stereohans
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 11. Jun 2004, 20:48
Recht hast Du! Als Schüler war ich 1982 froh, mir zum Aufnehmen endlich ein Casettendeck leisten zu können: Für das MCF 100 von Grundig blechte ich 298 Mark, was Urlaubs- und Weihnachtsgeschenke von zwei Jahren waren. Und dieses MCF - ohne Aussteuerungsknopf, ohne alles, dafür mit diversen Macken - hing dann an einem alten Röhrenradio aus den späten 50ern, mit "magischem Auge" und Wurfantenne... Aber ich war es zufrieden und schnitt wie ein Blöder Radiosendungen mit. Richtige Stereogeräte kamen erst, als ich schon länger studierte, weil die Kohle schlichtweg nicht für Auto+Uni+Mädels+HiFi reichte.
Aber heute haben die Leute doch eigentlich Geld, wenn sie auch jammern. Ich fürchte eher, es hat, wie Du es auch schreibst, mit einer gewissen Wurschtigkeit der Branche zu tun, Motto: Warum sollen wir hochwertiges Zeug bauen, wenn es eh nur ein paar Spinner kaufen, mit denen wir auf Dauer keine Kohle machen können, weil sie ihre Kisten 20 Jahre behalten?
Es ist jedenfalls zum
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 11. Jun 2004, 21:08
Hallo,

ne das Problem ist der Spontankauf. Die meisten kaufen lieber alle paar Monate/Jahre was neues. Anstelle einmal richtig....

Markus
Stereohans
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 11. Jun 2004, 21:18
...wahres Wort. Heute hätte ich mir um ein Haar eine Drei-Millionen-Pixel-Kamera als Ergänzung zu meiner semiprofessionellen Canon 10D gekauft - bis mir eine Kollegin in der Zeitung erzählte, dass ihr genau so eine "nette" Fuji vor ein paar Tagen um die Ohren geflogen ist und das Ding zudem Speicherkarten verwendet, die mit den Lesegeräten unserer Hardware (bin bei den Nürnberger Nachrichten) nicht kompatibel sind. Nur zum Spielen sind mir 279 Euronen too much. Was bei Musikanlagen erst recht gilt.

Schönen Abend noch,

Hans
HiFi_Addicted
Inventar
#8 erstellt: 11. Jun 2004, 21:20
100% Ack

Lieber mal nen Monatslohn für nen cd Player der ordentlich Kling als alle 3 Monate neue Brüllwürfel aus dem Supermarkt

cu
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 11. Jun 2004, 22:23

...wahres Wort. Heute hätte ich mir um ein Haar eine Drei-Millionen-Pixel-Kamera als Ergänzung zu meiner semiprofessionellen Canon 10D gekauft -


Hallo,

dazu kommt noch das digital = digital sei.....somit die Faszination an der Technik abgenommen hat. usw.

Markus
EWU
Inventar
#10 erstellt: 11. Jun 2004, 22:32
ich war heute im Media Markt, weil ich mir einen Scart Verteiler kaufen wollte.Ich bin dann auch mal in die "HiFi Abteilung " gegangen.Es war so schrecklich, es ist kaum zu beschreiben.Von Stereo gab´s gar nichts mehr.Nur noch Surround, buntes Plastik, Brüllwürfel, Boxen so groß wie Zigarettenschachteln aus Plastik und Pappe, mit DC-Fix "furniert" Käbelchen, die man gar nicht mehr anfassen kann, weil so dünn, Bedienknöpfe, die beim angucken schon rausgefallen sind, Receiver oder wie die Dinger auch heißen mögen von mindestens 1600 Watt, aber mit 5- fach- DVD-Wechsler, und das alles für 79 bis 499 EUR.Schrecklich.Und ein Verkäufer, der meinte, diese Anlage wäre besser, als die andere, weil sie ja einen 5- fach-DVD-Wechsler habe, statt einem einfachen DVDP.
Als ich an einem Regal vorbeikam, wo ein Subwoofer so dröhnte und wummerte, dass ich Kopfschmerzen bekam, meinte ein anderer Verkäufer zu einem Kunden, dass die Anlage so toll wäre, weil sie einen richtigen Bass habe.
Zu meiner Verwunderung habe ich 2 Plattenspieler erahnt, auf denen jeweils eine Kiste stand.Dafür kosteten sie nur mit System 89 EUR.
Ja, und ein Surround Studio gab´s auch.Die Boxen stehen da dicht an dicht, auf dem Boden, ohne Spikes oä., so dass sie sich berühren, im DVDP lief ein Kriegsfilm, der Sub schepperte und es war unerträglich laut.
Ich war so angewiedert, dass ich noch nicht mal den Scart-Verteiler gekauft habe.
Und bei dieser "HiFi Kultur"soll eine Zeitschrift wie die Audiophile für 8 EUR bestehen können?

Gruß Uwe
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 11. Jun 2004, 22:45

Ich bin dann auch mal in die "HiFi Abteilung " gegangen.Es war so schrecklich, es ist kaum zu beschreiben.Von Stereo gab´s gar nichts mehr.


Hallo Uwe,

nach meinem Kentnisstand gibt es einen Einkaufsstopp für Stereogeräte bei MM. Man will nur noch Surround verkaufen. Stereo lässt sich nicht mehr verkaufen...

Also überrascht mich deine Erfahrung absolut nicht.

Markus
EWU
Inventar
#12 erstellt: 11. Jun 2004, 23:21
Hallo Markus,
Du scheinst recht zu haben.
Ich habe mir das etwa eine halbe Stunde angetan und die Kunden, die um diesen Schrott rumgestanden haben, mit glänzenden Augen, sahen mir nicht so aus, als würden sie sich hinsetzen, und einer Oper oder einem anderen Musikstück über eine Stereoanlage lauschen.Wobei die Kunden keine Jugendlichen waren.Es waren zb. Ehepaare, wo der Papa nun endlich eine Anlage kaufen darf, weil sie ja so zierlich ist, und deshalb die Blumenvase nicht weichen muss,oder das ältere Ehepaar, das jetzt auch "in" sein will, oder ein Ehepaar Anfang 20, von denen die Frau meinte, diese Anlage (knallbunt) würde das Wohnzimmer etwas aufpeppen.
Sind das schon die Folgen der PISA Studie?
Gruß Uwe
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 11. Jun 2004, 23:25
Hallo Uwe,

das hat nix mit Pisa Studie zu tun....das ist eine typisch deutsche Angewohnheit alles auf die "einfache Wahrheit" zu reduzieren.

Geh mal über die Grenze z.B. nach Holland. Das ist noch richtig ein Medium für Kulturgut, was dort angeboten wird....

Markus
kalia
Inventar
#14 erstellt: 12. Jun 2004, 00:15
hmm
habt ihr eigentlich alle so seltsame Erfahrungen mit Frauen, die aufgrund von Blumenvasen auf guten Klang verzichten???
Das stösst mir immer mal wieder ein wenig auf
Manchmal habe ich das Gefühl, Frauen werden sogar zur Rechtfertigung von Fehlkäufen herangezogen: "na ja, was besseres hat sie mir nicht erlaubt."
Ich halte das für ein Riesenvorurteil (welches mir ja manchmal auch zugute kommt...bei Fachhändlern werde ich entweder erst gar nicht ernstgenommen oder sehr zuvorkommend bedient, das erleichtert mitunter sehr die Auswahl derselben)
Selbst Hifi-Zeitschriften schrecken vor dem Klischee nicht zurück...:(

Auch Frauen können sich von gutem Klang betören lassen
(ich versuch ja schliesslich auch zu glauben, dass Männer sich nicht nur für die Technik, sondern auch den Klang interessieren ;))

Viele Grüsse
Lia

(die Mädels haben bei der Pisa-Studie übrigens besser abgeschnitten )
Herbert
Inventar
#15 erstellt: 12. Jun 2004, 00:44
Hallo Uwe,

Es waren zb. Ehepaare, wo der Papa nun endlich eine Anlage kaufen darf, weil sie ja so zierlich ist, und deshalb die Blumenvase nicht weichen muss,oder das ältere Ehepaar, das jetzt auch "in" sein will, ...
Sind das schon die Folgen der PISA Studie?


Nicht die Folgen sondern die Ursache (des Ausgangs der Studie)!

Herbert
träumer0
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 12. Jun 2004, 06:45

Hallo,
ne das Problem ist der Spontankauf. Die meisten kaufen lieber alle paar Monate/Jahre was neues. Anstelle einmal richtig....
Markus

Ich errinere mich anfangs Jahr in diesem Forum die allgemeine (oder vielleicht nicht ) Stimmung war 'teure Geräte sind blödsinn':

- Lautsprecher für 40000€, blödsinn (die 5000 sind genau so gut)
- Verstärker für 10000€, blödsinn
- CD spieler. Ja die 2000€ sind genau so gut wie die 200€. Und die 15000€ sind sowieso blödsinn (nur für Ego).
- Plattenspieler. Nur für ostalgische Leute.
- Kabel, lassen wir weg
- Racks, ein Ikea genügt

Ich habe damals den Eindruck gehabt, dass das einzige Ziel sei: möglichst guter Klang für das Geld. Ja nicht 1€ zu viel bezahlen sonst man ist Geldverschwender.

Ein mal richtig kaufen heisst auch ein 'Projekt' durchzuführen: planen, Zielsetzungen und Rahmenbedingungen analysieren/definieren, viel Zeit beim Hören verbringen, usw usw. Nicht viele Leute können und wollen das.
Miles
Inventar
#17 erstellt: 12. Jun 2004, 09:33
Au Mann, ist das wieder ein Offtopic-Thread, vom Einstellen einer Hifi-Zeitschrift geht's direkt zum deutschen Lieblingsthema "Alles geht den Bach runter"

Zurück zu den Hif-Magazinen: Der Markt für solche Publikationen ist beschränkt und es gibt deren zur Zeit mehr als vor 20 Jahren. Irgendwann reguliert sich das wieder und einige hören auf.

"Audiophile" war zu teuer, vom Redakteurenteam her zu stark an Audio/Stereoplay angelehnt, ausserdem bestanden die meisten "Tests" nur aus langen Produktbeschreibungen mit vielen glänzenden Fotos und wenig Konkretes über die Klangqualität.

Kein grosser Verlust.
funny1968
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 12. Jun 2004, 11:02
Ich denke, daß es verschiedene Gründe für die Einstellung dieser Zeitschrift gibt:

1) High Ender wissen, daß der technische Fortschritt -trotz immer neuer Testsieger- in den letzten 10 Jahre sehr gering war

2) High Ender bauen teilweise selber, weil es einfach besser und preiswerter ist,

3) Das liebe Geld.

4) Man kann über einen Blödmarkt nur lachen. Es fehlen die Reize.
ThomasL
Stammgast
#19 erstellt: 12. Jun 2004, 11:40
ich hab das Heft früher ab und zu gekauft, seit da mal ein Artikel drin war, über die super Klangverbesserung, wenn man so kleine Holzblöckchen mit einem kleinen Silber-, Gold-oder Platinschälchen drauf (natürlich sauteuer), im Zimmer aufstellt, nicht mehr
Digital_Klaus
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 12. Jun 2004, 12:36
Es ist eine normale Marktbereinigung. Es gibt zu viele Zeitschriften zu dem Thema, und alle können nun mal nicht überleben.

Wenn ich mir außerdem so von Zeit zu Zeit durchlese welcher Schwachsinn von der schreibenden Zunft im Bereich "HiFi" verbrochen wird, dann braucht sich die Branche nicht wundern wenn sie nicht mehr ernst genommen - und die Publikationen nicht mehr in dem zum Überleben notwendigen Umfang gekauft werden. Statt Prospekte abzutippen oder "Tests" mit dubiosen Verfahren und Ergebnissen zu produzieren, wäre mehr sachliche Information gefragt.

Hatte mir auf der "High-End" einige (kostenlose) Exemplare diverser Publikationen mitgenommen -- unglaublich was da produziert wird, das kann langfristig nur den Bach runter gehen.

Gruß

Klaus
fjmi
Inventar
#21 erstellt: 12. Jun 2004, 12:50
genau digi klaus!

da les ich wie toll und was weis ich ein ******€ lautsprecher ist, nur was bringts? die die sowas kaufen lesen das nicht und die auf test (wie früher öfter) von z.b. verstärkern unter 400€ angewiesen sind finde keine mehr -> wer kauft das noch? ich sicher nicht!
vorallem ist eine wertung von einem lautsprecher bei mir nicht 3-5 seiten sondern 1/4 - 1/2 seite inkl. foto! (ausnahmen wie bei der meridian super digi aktiv box sind nat. ok aber nicht für jeden quargel)

-> es wird immer trends geben um möglichst allen das geld zu entlocken
je unzufriedener die leute desto eher möglich -> lieber mit seiner anlage zufrieden sein und nicht immer das beste suchen was es eh nicht gibt.


aja, um beim thema zu bleiben, ob die zeitschrift lebt oder nicht ist mir egal, da eben überall selektiert wird und wurde.

----------
und der ganze humbug von wegen kabel und was weis ich anstatt das problem bei der ursache (etwa lautsrecher) anzugehen liest man dann welches kabel doch so gut ist und welche steckerleiste
vorallem ist ja meist nur ein klangunterschied registrier(einbild)bar...

soll nicht heissen, dass da nichts hörbar ist...


[Beitrag von fjmi am 12. Jun 2004, 12:52 bearbeitet]
kalia
Inventar
#22 erstellt: 12. Jun 2004, 15:05
Ich hab mir die Audiophile gern angeschaut und hab sie auch manchmal ganz gern gelesen, gerade weil sich für ein Gerät mehrere Seiten Platz genommen wurde...und ich den Inhalt auch als Unterhaltsam empfunden hatte - halt leichte Lektüre, und sicher habe ich sie nicht gelesen, um mir dann unbedingt ein getestetes Gerät zu kaufen..den Wahn, das Teuerste und Beste zu besitzen habe ich nicht, deshalb kann ich aber doch auch Neidlos darüber lesen.
(ich muss allerdings gestehen, ich kauf mir die Geo auch nicht zu geringem Anteil aufgrund der hervorragenden Photo s und der gelungenen Gestaltung.)

Die Audiophile passt aber leider nicht in den schnellen Konsum, also wird sie abgeschafft. Im Analog-Forum las ich, das die Abo´s kurzerhand in Audio-Abos umgeschrieben wurden.
..halte ich für sehr gelungen...jetzt wird einem Analog-Fan endlich mal gezeigt, wie man heutzutage richtig Musik zu hören hat....
(wenn es ja wenigstens ein Abo der Stereo geworden wäre...)

Ich glaube auch nicht unbedingt, dass die Leserschaft sich so verändert hat, so dass solche Zeitungen unnütz werden würden. Keine Ahnung, ob überhaupt die Leserzahlen drastisch zurückgegangen sind, sie dürften nie an die Zahlen, zb der Audio ran gereicht haben.
Randgruppen zu bedienen lohnt sich aber nicht.

Es gibt allgemein einen Schub zur Gewinnmaximierung und wo gehobelt wird, fallen auch Späne.
Die Musikindustrie mistet im Moment ähnlich drastisch nicht rentable Künstler aus, das Radio auch.
(Mit einer der Gründe, warum ich einen Tuner besitze ist eine Sendung auf Hr1 : schwarz-weiss
http://www.rettedeinradio.de/
Hat sich dann ja bald auch erledigt.)

Möglicherweise werde ich als, sicher in manchen Augen, unrentabler Mensch, auch irgendwann abgeschafft...man weiss ja nie

Viele Grüsse Lia
Stereohans
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 15. Jun 2004, 22:24
Hallo Freunde,

inzwischen habe ich das "Vergnügen" gehabt, auf meine Anfrage betreffs Hintergründe der Einstellung die Email eines Herren aus dem Verlag Motorpresse zu bekommen. Da wurde mir dann in recht nassforschem und auffallend verächtlichem Ton mitgeteilt, dass die AUDIOphile sowieso nur eine "Spielwiese" ihrer Redakteure gewesen sei, nie Geld verdient habe und auch in absehbarer Zeit keines hätte abwerfen können - also stellen die zweibeinigen Computer mit den fast menschlichen Gesichtern sie eben mal ein. Womit wir wieder bei den Brüllboxen, den Billigsurroundanlagen und der Blumenvasen-Kompatibilität wären. Als ich Michael Endes "Momo" vor Jahren zum ersten Mal las, lächelte ich noch. Mittlerweile sind die kleinen grauen Herren aber tatsächlich überall und sie stehlen den Menschen nicht nur die Zeit, sondern auch die Farben im Leben. Vielfalt? Unnötig. Traume? Dafür gibt es Video. Kultur? Nicht wichtig, solange wir Küblböck und Big Brother haben. Und den Super-DVD-Player vom Aldi, der aus garantiert echtem Kunststoff ist (die nächste Auflage wird aus recycelten Salami-Einpackfolien gepresst...). Hmmpfffff....


[Beitrag von Stereohans am 15. Jun 2004, 22:26 bearbeitet]
barfuss007
Stammgast
#24 erstellt: 15. Jun 2004, 22:44
Nur mal so unter Schwestern: Kürzlich hatte ich im Urlaub das - durchaus zweifelhafte - "Vergnügen" die Audio/Video/Foto-Bild lesen zu "dürfen". Zumindest eines darin war interessant: Auf den letzten Seiten fand sich eine Statistik des Zuwachses/der Verminderung der Auflage von HiFi-Zeitschriften .... Nicht nur, dass AVF-Bild nach nur wenigen Monaten mit mehr als 600.000 Exemplaren/MONAT mehr als alle anderen Zeitschriften ZUSAMMEN verkaufen - dort waren auch Verlustraten wie jene von Stereoplay von 17% (gegenüber dem Vorjahr) zu lesen - da sollte der Tod einer hochwertigen Zeitschrift nicht mehr verwundern. WIe heisst es doch noch gleich: Geiz ist Geil?

Die Folgen von AVF-Bild für den an Musik wirklich interessierten Menschen machen mich mehr als nachdenklich ....
der_graue
Stammgast
#25 erstellt: 15. Jun 2004, 22:55
Hi,

man muss aber auch feststellen, dass die grossen drei (Stereo/Audio/Stereoplay) sich auch ganz klar in Richtung Surround orientiert haben und die Qualität der Artikel deutlich nachgelassen hat. Wenn man ältere Ausgaben durchblättert, dann liest man sogar noch echte Kritik an manchen Produkten.
Heute sind alle Produkte nur noch supertoll. Wer es glaubt...
Da es scheinbar noch eine treue Fangemeinde für Stereoton gibt, sollte doch eigentlich gerade eine Zeitschrift, die sich profiliert um diese Belange kümmert, keine Probleme haben.
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 16. Jun 2004, 08:11

Hi,

man muss aber auch feststellen, dass die grossen drei (Stereo/Audio/Stereoplay) sich auch ganz klar in Richtung Surround orientiert haben und die Qualität der Artikel deutlich nachgelassen hat. Wenn man ältere Ausgaben durchblättert, dann liest man sogar noch echte Kritik an manchen Produkten.


Hallo,

Surround? Glaube ich nicht. Aber die PC und Surroundgeschichten nehmen schon einen hohen Stellenwert ein.

Mal sehen wann anstelle der CD-Kritiken Klingeltöne-Kritiken drin sind.

Markus
ruhri
Stammgast
#27 erstellt: 16. Jun 2004, 17:48
Hallo StereoHans,

zu Kühlblock und Co. gibt es auch weniger kulturkritische Meinungen:

"Zum andern entsprechen die Massenmedien dem wachsenden Wunsch der Bürger nach politischer Partizipation. Formen direkter Demokratie werden wieder attraktiv. Das ist natürlich nur mit den Medien und in den Medien möglich. Man denke nur an die wachsende Bedeutung der Meinungsumfragen, die mittlerweile den Rahmen für alle politischen Entscheidungen abgeben. Natürlich hat dieses Mehr an Unmittelbarkeit seinen Preis. Besonnenheit und Geschmack haben in unserer Kultur kaum mehr eine Chance. Doch ist das ein Grund für Kulturkritik? Auch wenn es weh tut: Wir müssen lernen, mit Geschmacklosigkeiten zu leben. Denn Geschmack diskriminiert - und das ist in Massendemokratien unerträglich. Deshalb haben demokratische Kulturen den Geschmack durch die öffentliche Meinung ersetzt, die von den Medien inszeniert wird."

Vollständig findest Du den Artikel unter

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,302357,00.html

Vielleicht interessiert Dich das ja.

Grüße

ruhri
Finglas
Inventar
#28 erstellt: 16. Jun 2004, 20:50

Die Musikindustrie mistet im Moment ähnlich drastisch nicht rentable Künstler aus, das Radio auch.
(Mit einer der Gründe, warum ich einen Tuner besitze ist eine Sendung auf Hr1 : schwarz-weiss
http://www.rettedeinradio.de/
Hat sich dann ja bald auch erledigt.)


Mit Schwarz-Weiss will der Hessische Rundfunk leider eine seiner letzten hörenswerten Radiosendungen wegwerfen, eine der letzten Sendungen, wo man noch von Musikjournalismus reden konnte. Ich war schon am Überlegen mir einen neuen Tuner zu kaufen (habe nach dem Umzug kein Kabel mehr und bei terrestischem Empfang hat er deutliche Schwächen). Das werde ich mir jetzt auch nochmal gut überlegen ...
Abenteuerliche Sprüche waren von Seiten der Verantwortlichen zu hören, so in der Art: "Wer für die Sendung aktiv einschaltet, der schaltet auch ab". Kurz: Radio und Musik nur noch als seichte Dauerhintergrundberieselung, als Geräuschkulisse. Sehr traurig.

Noch läuft die Unterschriftenaktion zwar, "Der Tag" (sollte ebenfalls gekappt werden) scheint auch noch Chancen zu haben, für Schwarz-Weiss sinkt leider meine Hoffnung.

Marcus
cr
Moderator
#29 erstellt: 16. Jun 2004, 21:36
Ö1 gibts noch. Ich weiß nicht, ob man das wo in D über Kabel bekommt. Viele hörenswerte Sendungen.

Programm hier:
http://oe1.orf.at/programm/


[Beitrag von cr am 16. Jun 2004, 21:39 bearbeitet]
kalia
Inventar
#30 erstellt: 17. Jun 2004, 07:32
den Deutschlandfunk/Radio kann ich noch empfehlen http://www.dradio.de

gruss lia
klingtgut
Inventar
#31 erstellt: 17. Jun 2004, 07:42

Mal sehen wann anstelle der CD-Kritiken Klingeltöne-Kritiken drin sind.


Hallo Markus,

die aber bitte dann in Hígh End Qualität über mein Handy.

Viele Grüsse

Volker
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 17. Jun 2004, 08:20
Hallo Volker,

High End geht doch auch mit MP3, oder?

Markus
klingtgut
Inventar
#33 erstellt: 17. Jun 2004, 08:25

Hallo Volker,

High End geht doch auch mit MP3, oder?

Markus


Hallo Markus,

ja natürlich,ich hör da sowieso keinen Unterschied.

(ich hoffe das nimmt jetzt niemand ernst...)

Viele Grüsse

Volker
Finglas
Inventar
#34 erstellt: 17. Jun 2004, 09:01

Mal sehen wann anstelle der CD-Kritiken Klingeltöne-Kritiken drin sind.


Vielleicht nur noch eine Frage der Zeit? Ich habe da noch die Aussage eines Songschreibers (Name leider vergessen) im Ohr, der meinte, beim Schreiben neuer Stücke ginge ihm durch den Kopf, wie es wohl als Klingelton klingen würde. Wenn das dann mal den Rahmen für neue Musikstücke absteckt, dann gute Nacht ...

Cheers
Marcus
klingtgut
Inventar
#35 erstellt: 17. Jun 2004, 09:06


Mal sehen wann anstelle der CD-Kritiken Klingeltöne-Kritiken drin sind.


Vielleicht nur noch eine Frage der Zeit? Ich habe da noch die Aussage eines Songschreibers (Name leider vergessen) im Ohr, der meinte, beim Schreiben neuer Stücke ginge ihm durch den Kopf, wie es wohl als Klingelton klingen würde. Wenn das dann mal den Rahmen für neue Musikstücke absteckt, dann gute Nacht ...

Cheers
Marcus


Hallo,

wenn ich mich richtig erinnere war das der "Sänger" von Scooter...

Viele Grüsse

Volker
Lowfi
Stammgast
#36 erstellt: 17. Jun 2004, 09:15
Sorry, die Audiophile war einfach nur ein Abzockmagazin.
Mann nehme irgend ein High-End Produkt, macht bunte Hochglanzbilder (stylistisch sehr Geschmackvoll) und
schreibe ein blabla Text ohne konkrete Aussage.
Die Texte liessen sich sehr schön lesen, aber sagten
über das Produkt an sich eigentlich gar nichts aus.
Die Angaben der Technischen Daten wenn überhaupt, sehr mangelhaft.
Tja und das ganze dann für zuletzt 14,80 glaub ich.
Also fast 30DM (manchmal sollte man einfach mit der alten Währung rechnen) für ein Hifi-Playboy.
Da kauf ich mir doch lieber das Original *gg*
JochenB
Stammgast
#37 erstellt: 17. Jun 2004, 09:16


Ich bin dann auch mal in die "HiFi Abteilung " gegangen.Es war so schrecklich, es ist kaum zu beschreiben.Von Stereo gab´s gar nichts mehr.


Hallo Uwe,

nach meinem Kentnisstand gibt es einen Einkaufsstopp für Stereogeräte bei MM. Man will nur noch Surround verkaufen. Stereo lässt sich nicht mehr verkaufen...

Also überrascht mich deine Erfahrung absolut nicht.

Markus


Na Prost Mahlzeit. Wieder ein Grund weniger zum MM zu gehen. Im Saturn bei uns ist es schon gnadenlose Realität. Nur noch Plastic-Fantastic. Da scheint sich unser MM hier in der Nähe aber noch ein wenig positiver hervorzuheben. Da gibt es noch eine Stereo-Abteilung mit hochwertigeren Geräten z.B. von Vincent, Onkyo etc. Wer weiss wie lange noch. Auch sind die Verkäufer dieser Abteilung noch ein wenig besser drauf, weil es meist ehemalige Fachverkäufer aus den ehemals angesagten, leider nicht mehr existenten Hifi-Läden aus unserer Gegend sind. Da ist sogar noch einer dabei, der mir vor 27 Jahren meinen Plattenspieler verkauft hat. Die haben mir bei einigen Beratungsgesprächen doch durch die Blume zu verstehen gegeben (offen können und dürfen sie es ja wohl nicht), dass der grösste Teil der modernen Geräte im Angebot im Grunde für qualitativ hochwertige Musikwiedergabe Schrott sind.

Schade ist diese Entwicklung schon. Irgendwann wird man nur noch in speziellen Fachgeschäften vernünftiges Equipment finden. Doch dann ist zu befürchten, dass die kleine Käuferschar, die wirklich noch qualitätsbewusst kauft und nicht auf Marktschreier mit Suppenwürfel und Tupperdosen hört, diese Läden kaum noch am Leben halten kann. Die sind dann halt nicht im Mainstream und somit nicht "Hip" (wie das so schon zum K***** neudeutsch heisst). Wie gesagt, befürchte ich auch, dass gutes HiFi irgendwann genauso kostspielig sein wird, wie Autofahren (im Grunde ist es das ja schon) und es sich kein Ottonormalverbraucher mehr leisten kann.

Ich hoffe nur, dass meine Antik-Anlage noch lange hält. Bisher habe ich nämlich im bezahlbaren Segment keine Anlage gefunden, die mich das soundmässig überzeugt hat und an das herankommt, was ich zuhause höre.

Gruss

Jochen


[Beitrag von JochenB am 17. Jun 2004, 09:22 bearbeitet]
Finglas
Inventar
#38 erstellt: 17. Jun 2004, 09:22

wenn ich mich richtig erinnere war das der "Sänger" von Scooter...


Na, Scooter könnte als Klingelton sogar besser klingen. Musikalisch ist da nichts mehr zu verlieren,
aber wenigstens fällt das hirnlose Geschrei des Sängers weg (Schluss mit "Hyper, hyper")

Cheers
Marcus
kalia
Inventar
#39 erstellt: 17. Jun 2004, 09:24

Mann nehme ....



Da kauf ich mir doch lieber das Original *gg*


...das leuchtet ein...
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 17. Jun 2004, 09:31

Schade ist diese Entwicklung schon. Irgendwann wird man nur noch in speziellen Fachgeschäften vernünftiges Equipment finden. Doch dann ist zu befürchten, dass die kleine Käuferschar, die wirklich noch qualitätsbewusst kauft und nicht auf Marktschreier mit Suppenwürfel und Tupperdosen hört, diese Läden kaum noch am Leben halten kann. Die sind dann halt nicht im Mainstream und somit nicht "Hip" (wie das so schon zum K***** neudeutsch heisst). Wie gesagt, befürchte ich auch, dass gutes HiFi irgendwann genauso kostspielig sein wird, wie Autofahren (im Grunde ist es das ja schon) und es sich kein Ottonormalverbraucher mehr leisten kann.


Hallo Jochen,

aber der "Fachhandel" ist ja nicht teuerer als die Märkte in vielen Punkten.
Und ich finde Hifi ist so günstig wie nie zuvor! (Wichtig ist aber, das es immer eine gesunde Konkurrenz gibt. Nur dann ist das auch weiterhin gewährleistet! Deshalb bin ich ja gegenüber bestimmten monopolistischen "Zügen" in Foren so kritisch.)

Markus
klingtgut
Inventar
#41 erstellt: 17. Jun 2004, 09:39


Hallo Jochen,

aber der "Fachhandel" ist ja nicht teuerer als die Märkte in vielen Punkten.

Markus


Hallo Markus,

ich würde eher sagen in allen Punkten.Denn die Produkte die wirklich als "billig" angeboten werden sind teilweise schon Monate nicht mehr am Markt...

Viele Grüsse

Volker
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 17. Jun 2004, 09:43
Hallo,

und die die günstiger sind will der Fachhhandel oftmals nicht....da könntest du recht haben, Volker.

Es gab ja schon immer den Unterschied:
Der Fachhändler hat sich im Vorfeld einer Autorisierung mit der Ware auseinandergesetzt und sie danach eventuell eingekauft.

Die Mega-Tempel kaufem primär nach den GfK-Zahlen und Testsiegern.

Markus
MH
Inventar
#43 erstellt: 17. Jun 2004, 09:49
hi,

die audiophile war zumindest eine optisch sehr ansprechende Zeitschrift. Für meinen Geschmack etwas zu elitär und "highendig". Eine hübsche "Freak-Show" eben.
Bei 768.000 Millionären in Deutschland hätte die Zielgruppe eigentlich ausreichen sollen.

Gruß
MH
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 17. Jun 2004, 09:54


Bei 768.000 Millionären in Deutschland hätte die Zielgruppe eigentlich ausreichen sollen.

Gruß
MH


Hallo MH,

die kaufen doch grösstenteils bei Aldi! Die Zeitschrift war eher für Leute die sich die Hand vom Mund absparen um ihrem Hobby Hifi zu fröhnen!

Es ist ein Irrglaube zu meinen das teures Hifi in .de was für die obere Schicht sei. (Im Ausland sieht es anders aus!)

Aber wie ich bereits sagte, diese Branche ist sich nix mehr wert...ergo gibt es auch bei Millionären kein Prestigedenken. (Mit einem ultracoolen Handy kann man besser in seinem Umfeld ankommen z.B)

Markus
klingtgut
Inventar
#45 erstellt: 17. Jun 2004, 09:56

Hallo,

und die die günstiger sind will der Fachhhandel oftmals nicht....da könntest du recht haben, Volker.


Hallo,

dem Handel werden die Posten ja schon gar nicht mehr angeboten.Da steht als erstes der Besuch des MM in Xy an und der hat die Teile dann mehr oder weniger exclusiv.


Es gab ja schon immer den Unterschied:
Der Fachhändler hat sich im Vorfeld einer Autorisierung mit der Ware auseinandergesetzt und sie danach eventuell eingekauft.

Die Mega-Tempel kaufem primär nach den GfK-Zahlen und Testsiegern.

Markus


Das stimmt allerdings,zumindest das Fussvolk bekommt von dem eigentlichen Einkauf nicht viel mit,es sei denn der AL ist zu näheren Infos bereit...

Viele Grüsse

Volker
klingtgut
Inventar
#46 erstellt: 17. Jun 2004, 09:59

Bei 768.000 Millionären in Deutschland hätte die Zielgruppe eigentlich ausreichen sollen.

Gruß
MH


Hallo MH,

das sind doch die die momentan am meisten jammern wie schlecht es ihnen geht.Oder was meinst Du wie die zu soviel Geld gekommen sind ? bestimmt nicht durch so sinnlose Ausgaben....

Viele Grüsse

Volker
Karsten
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 17. Jun 2004, 15:59

ich war heute im Media Markt, weil ich mir einen Scart Verteiler kaufen wollte.Ich bin dann auch mal in die "HiFi Abteilung " gegangen.Es war so schrecklich, es ist kaum zu beschreiben.Von Stereo gab´s gar nichts mehr.Nur noch Surround, buntes Plastik, Brüllwürfel, Boxen so groß wie Zigarettenschachteln aus Plastik und Pappe, mit DC-Fix "furniert" Käbelchen, die man gar nicht mehr anfassen kann, weil so dünn, Bedienknöpfe, die beim angucken schon rausgefallen sind, Receiver oder wie die Dinger auch heißen mögen von mindestens 1600 Watt, aber mit 5- fach- DVD-Wechsler, und das alles für 79 bis 499 EUR.Schrecklich.Und ein Verkäufer, der meinte, diese Anlage wäre besser, als die andere, weil sie ja einen 5- fach-DVD-Wechsler habe, statt einem einfachen DVDP.
Als ich an einem Regal vorbeikam, wo ein Subwoofer so dröhnte und wummerte, dass ich Kopfschmerzen bekam, meinte ein anderer Verkäufer zu einem Kunden, dass die Anlage so toll wäre, weil sie einen richtigen Bass habe.
Zu meiner Verwunderung habe ich 2 Plattenspieler erahnt, auf denen jeweils eine Kiste stand.Dafür kosteten sie nur mit System 89 EUR.
Ja, und ein Surround Studio gab´s auch.Die Boxen stehen da dicht an dicht, auf dem Boden, ohne Spikes oä., so dass sie sich berühren, im DVDP lief ein Kriegsfilm, der Sub schepperte und es war unerträglich laut.
Ich war so angewiedert, dass ich noch nicht mal den Scart-Verteiler gekauft habe.
Und bei dieser "HiFi Kultur"soll eine Zeitschrift wie die Audiophile für 8 EUR bestehen können?

Gruß Uwe


Hallo Uwe,

ich war vor ein Paar Tagen auch in so einem Markt,und habe
das gleiche gesehen und gehört!>(nur von WEITEM!!!)
Ich konnte es mir nicht verkneifen einen "Fachverkäufer"
auf diesen Schrott anzusprechen.
Der Verkäufer war sehr nett und meinte nur,das DIE KUNDEN
das so wollen.Kleine Brüllwürfel für viel Krach und gut.

Eine Stereoabteilung gibt es nicht mehr,so ändern sich die Zeiten.....
Der O-Ton ist also""Boah ich hab jetzt 5.1 Sound zuhause,da kommt aus allen Richtungen was"",
da kann ich nur noch lachen.
kalia
Inventar
#48 erstellt: 17. Jun 2004, 20:58

Boah ich hab jetzt 5.1 Sound zuhause,da kommt aus allen Richtungen was"",
da kann ich nur noch lachen.


Das hat aber ja alles nichts mit dem Ex-Klientel der Audiophile zu tun.
Es gab schon immer Menschen, die wahllos schlechte Regallautsprecher ins Bücherregal gestellt haben, halt da wo Platz ist.
Das klang nicht schön.
Mit 5.1 klingt es immer noch nicht schön, fällt ihnen aber nicht mehr so auf...

Ich bezweifle stark, das zb mein Fachhändler je auf Stereo und Analog verzichten wird, mit 5.1 wirds bei ihm aber eng...

Gruss Lia
Stereohans
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 20. Jun 2004, 11:19
@lia: Das Problem ist doch grundsätzlich, dass die feinen Fachhändler erst einmal von den großen Märkten planmäßig mit Dumpingpreisen platt gemacht wurden. Allein in der Nürnberger City starben drei oder vier Läden, nachdem Saturn aufgemacht hatte. Und wenn dann die Konkurrenz nicht mehr existiert, hat man es auch nicht mehr nötig, Qualität anzubieten - Kohle macht man bekanntlich mit dem Massengeschäft, das momentan (wie lange eigentlich?) fünfkanalig ist und spektakuläre Flimmerbilder dabei haben muss. Dabei scheinen die Märkte übrigens ziemlich genau zu selektieren, welche Klientel wo wohnt: Im Ballungsraum Nürnberg/Fürth/Erlangen gibt es zum Beispiel mehrere Media-Märkte mit durchaus unterschiedlichem Sortiment. Im Detail: Der eine, der in der Nähe eines Nobel-Wohnviertels in einem großen Einkaufszentrum residiert, führt neben dem DVD-Schrott noch ein paar "richtige" Stereogeräte, außerdem Röhren-CD-Player und Vor-Endkombis von Vincent und Harmann, außerdem so feine Sachen wie die etwas teureren Oehlbach-Kabel, Spikes und Goldstecker. Geht man in einen der anderen MMs, wird das Angebot schon ärmlicher.
Und obwohl diese Märkte alle eine SACD- und DVD-Audio-"Alibi"-Ecke haben, findet man die dazugehörigen Player (von den klanglich nicht so tollen Universal-Wollmilchsäuen mal abgesehen) so gut wie gar nicht im Regal. So war es bisher auch unmöglich, sich den Marantz SA-8400 irgendwo anzuhören. Die Geraffelmärkte haben ihn nicht und mein Highend-Händler würde ihn zwar für mich bestellen, aber ich mag eine solche 1000-Euro-Kiste eigentlich nicht blind kaufen, weil ich dazu von meiner bisherigen Anlage zu sehr verwöhnt bin. Es ist zum....
cr
Moderator
#50 erstellt: 20. Jun 2004, 12:40
Auch beim Saturn in Wien hat die ursprüngliche Stereoabteilung das Zeitliche gesegnet.
Nur mehr DVD-Player, Bildschirme, Ghettoblaster, Surround-Systeme, Car-Hifi und eine Art Stereo-Alibi-Studio, wo ein paar Anlagenkombinationen vor sich hinstauben.
kalia
Inventar
#51 erstellt: 20. Jun 2004, 18:25
@Stereohans
Da hast du schon recht, nicht ohne Grund beginnt das Angebot meines Händlers bei Arcam. "Gewöhnlichere" Sachen, wie Harman oder Marantz hat er nicht. Der Laden hier, der das noch führt, hat seit ca 5 Jahren einen anhaltenden Wasserschaden und Dumpingpreise, dementsprechend ist die Beratung (war jetzt ein wenig überspitzt...)Wie lange der das noch schafft, keine Ahnung, es wundert mich eh.
Mein Händler arbeitet eher im Hochpreissegment und ist darüber local etwas unabhängiger. (Für 10000 Euro Lautsprecher fährt man halt gern auch mal weiter, Spontankäufe sind wohl eher selten...nicht, dass ich welche habe...)
In der preislichen Mitte entsteht ein Vakuum und das ist wirklich bedenklich.

Gruss Lia

(Deshalb versuche ich die Leute hier ja immer von der Wichtigkeit des Fachhandels zu überzeugen, MM und Konsorten würde ich ja nicht als Fachhandel bezeichnen...)
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Audiophile Spinner
Holzohr am 16.12.2005  –  Letzte Antwort am 20.12.2005  –  24 Beiträge
Warum ist die Magnetbandtechnik tot ?
8bitRisc am 15.10.2012  –  Letzte Antwort am 02.11.2012  –  109 Beiträge
Wer kennt die Zeitschrift AudioPhile?
Highente am 01.07.2009  –  Letzte Antwort am 14.07.2009  –  83 Beiträge
Technics ist (so gut wie) tot!
Peter_H am 27.12.2005  –  Letzte Antwort am 12.04.2006  –  11 Beiträge
Die CD ist tot - es lebe die CD!
incitatus am 16.12.2009  –  Letzte Antwort am 11.02.2010  –  302 Beiträge
technics tot?
Nif4n am 10.08.2004  –  Letzte Antwort am 11.01.2010  –  23 Beiträge
Probleme mit dem Verstärker (Kanal tot)
youngurbanprofessional am 17.08.2006  –  Letzte Antwort am 18.08.2006  –  5 Beiträge
Stereo (Musik) ist tot - es lebe Surround (Effekte)??
hausmeister am 01.03.2004  –  Letzte Antwort am 06.08.2004  –  147 Beiträge
Kurzfilm über Audiophile
amp_el am 05.02.2007  –  Letzte Antwort am 05.02.2007  –  2 Beiträge
Audiophile Musik zum Ausreizen
winnie6789 am 03.11.2014  –  Letzte Antwort am 03.11.2014  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz
  • SEG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 41 )
  • Neuestes Mitgliedrike112
  • Gesamtzahl an Themen1.345.717
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.577