Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

WARUM SOLLTE MAN DIE KLANREGLER NICHT BENUTZEN???

+A -A
Autor
Beitrag
leonardodavinci79
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 05. Aug 2004, 09:48
ICH WUNDERE MICH IMMER WIEDER WARUM MANCHE FOREN USER VÖLLIG ENTSETZT SIND WENN MANN DIE KLANGREGELER BENUTZT HAT UND AUF BESTIMMTEN (BILDER EURER ANALGEN) FOTOS NACH RECHTS GEDREHT HAT!!!

IST DAS WIRKLICH SO EINE RIESEN KLANGVERFÄLSCHUNG???

ALSO ICH HÖRE GERNE MAL RECHT BASS UND HÖHENLASTIG!!!

ODER IST DER KLANG DANN GARNICHT MEHR AUTENTISCH???
Gelscht
Gelöscht
#2 erstellt: 05. Aug 2004, 10:06
Ja ist es!

Die allermeißten Klangsteller sind Potentiometer, das heißt Wiederstände mit einem Abgriff über einen Schleifer.

Diese besitzen parasitäre Kapazitäten und Induktivitäten, ebenso sind dann die in Reihe oder Parallel liegenden Bauteile auch C und L.

Was mit den Phasen der Signale passiert ist jedem Elektoniker dann klar.

Siehe F(l)achliteratur: Hochpass Tiefpass Bandpass usw.

Wenn nun ein Instrument angeschlagen wird so erzeugt es Frequenzen, nicht nur eine, und die hohen oder teifen Frequenzen setzen dann zu anderer Zeit ein.

Das führt zu einer anderen Klangfarbe die evtl. alles verflächt.

Bei längerem Höhren mit den Einstellungen verändert sich auch deine Wahrnehmung....

Gute bis Bessere Verstärker haben überhaut keine Klangbeeinflussenden Potentiometer!

Sie Emiter oder Plinius... oder sie können wie bei Luxman L-530 ganz ausgeschaltet werden.

Hannes
fjmi
Inventar
#3 erstellt: 05. Aug 2004, 10:14
ich finde es spricht nichts dagegen denn wenn man solche regler verwendet, dann störts einen wohl nicht wenn da phasendrehungen usw. entstehen.

höre zwar fast immer ohne veränderungen (abgeschaltet)
aber besonders bei gewissen radiosendern ist der bass so unerträglich, dass ich den runterdrehe (n muss).
Enif
Stammgast
#4 erstellt: 05. Aug 2004, 10:59
Hi!

Oh, seit langem mal wieder ein Beitrag, wo jemand seinen Bassregler runterdreht!

Finde es schade, dass bei vielen Leuten der Bassregler nur eine Richtung hat, und oft ist diese Erhöhung des Basses dann nicht mal genug.
Möchte hier niemand zu nahe treten, aber ich habe früher auch immer gemeint ich müsste den Bass etwas verstärken. Und mit der Zeit gewöhnt man sich an diese Überhöhung und irgendwann steht der Regler dann vielleicht am Anschlag. So ging's mir zumindest.

Mitlerweile lasse ich da schön die Finger weg und höre die Musik so wie sich auch abgemischt wurde.

Ich gebe zu, bei manchen qualitativ weniger guten Aufnahmen (mp3, kasetten, radio) macht es Sinn etwas nachzusteuern. Aber bei solch Musik setz ich mich auch nicht genussvoll vor meine Anlage und lauschen studenlang diesen Klängen

Gruß Manuel
Big-Screen
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 05. Aug 2004, 11:29
Hallo !

Mir erging es genau so wie Enif. Immer mehr und irgendwann hat man sich daran gewöhnt. Aber jetzt steht alles auf null oder es gibt gar keine Regler.

Technisch ist es richtig, das diese Regler den Klang beeinflussen, selbst wenn sie auf null stehen. Besser als null ist auf überbrücken stellen oder wenn erst keine am Gerät sind.

es gibt vieleicht auch Momente wo sie ganz nützlich sein können, aber bei unverfälschter Wiedergabe sollten sie aus oder nicht vorhanden sein.
Oliver67
Inventar
#6 erstellt: 05. Aug 2004, 11:39

IST DAS WIRKLICH SO EINE RIESEN KLANGVERFÄLSCHUNG???


Natürlich vefälscht Du den Klang, Du hörst es doch


ALSO ICH HÖRE GERNE MAL RECHT BASS UND HÖHENLASTIG!!!


Darfst Du ja, aber es ist halt keine HiFi-gerechte Widergabe, sondern eine gesoundete. Wenn es Dir besser gefällt, warum nicht


ODER IST DER KLANG DANN GARNICHT MEHR AUTENTISCH??? :(


Authentisch ist dann natürlich nichts mehr. Du hörst es anders als der Toningenieur es wollte.

Oliver
yoda-ohne-soda
Stammgast
#7 erstellt: 05. Aug 2004, 12:02
leon...,

erlaubt ist alles, was oder wie es Dir gefällt. Wenn es nicht so klingt wie es soll, wird nachgeregelt oder eine "potente" Box gewählt.

Ich selbst würde nie regeln - habe auch nichts zum Regeln -
damit übernehme ich die klangliche Interpretation der Musik von der CD in der Hoffnung oder Gewissheit einer guten Aufnahme. Die Anlage ist so ausgewählt/kombiniert, das Sie sicherlich nicht ohne Eigenklang ist!!!
(echter oder richtiger Klang???)

Auf jeden Fall so wie ich es möchte... es ist nicht immer nur der ECHTE Klang der richtige Weg.

Gruß

Frank und viel Spaß bei der Musie


[Beitrag von yoda-ohne-soda am 05. Aug 2004, 12:03 bearbeitet]
TankDriver
Stammgast
#8 erstellt: 05. Aug 2004, 12:08
Ich hatte bei meiner alten Anlage mit den Eltax Millennium 500 auch die Klöangregler eingesetzt. Dies war aber auch nötig, da sie in Mitten und Höhen viel zu schwach war. Später habe icxh mir dann noch einen Kenwood GE-7030 gekauft, womit ich dann recht annehmbare Ergebnisse erzielte.

Aber da ich nun der Meinung bin, dass eíne gute Anlage auch ohne solche Hilfsmittel klingt, habe ich den EQ verkauft und die Klangregler bleiben auch schön auf 0.
Gelscht
Gelöscht
#9 erstellt: 05. Aug 2004, 12:14
Ich möchte hier mal anmerken, das der Begriff Klangregler völlig falsch ist.

Mit den Poties stellt man! Das sind also Klangsteller!

Regeln ist etwas anderes.

Hannes
DynAudio
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 05. Aug 2004, 13:23
An meiner alten Endstufe hab ich eher nach links gedreht als nach Rechts, aber in meiner neuen Endstufe gibts gar keine Regler mehr *freu* der ( so steht es in dem begelegten heftchen ) regelt alle Frequezen angepasst auf den jeweiligen Song durch einen intigrierten Mikrochip selbst
_axel_
Inventar
#11 erstellt: 05. Aug 2004, 13:23

ALSO ICH HÖRE GERNE MAL RECHT BASS UND HÖHENLASTIG!!!
ODER IST DER KLANG DANN GARNICHT MEHR AUTENTISCH???


Wenn es Dir mit reingedrehten Bässen und Höhen be(ä)sser gefällt, ist's ok.
Aber die anderen haben schon Recht: vieles in Gewöhnungssache. Höre mal ein paar Tage auf '0'.
Was authentischer ist (auf '0' oder irgendwie geregelt (sorry JohWal)) hängt vom Rest ab. Sind Deine LS extrem leise Bässe+Höhen könnte durch nachregeln selbstredent ein besserer, authentischerer Kalng erreicht werden. Sind Deine LS aber nur halbwegs i.O. sollte der Nachregelbedarf eher gering sein.

GROSSSCHREIBUNG beudeutet übrigens SCHREIEN! Die meisten hier mögen nicht angeschrieen werden.
Nochwas: Dein Avatar-Bild ist rd. 340kb groß. Über eine ISDN-Leitung dauert das Laden alleine dieses Bildes rd. 45 Sek. Analog-Surfer (gibt es auch noch) brauchen noch länger.
Z.B. mit einer Freeware wie EasyThumb
http://www.fookes.com/ezthumbs/ kann man wunderbar kleine Bilder aus großen machen.

Gruß
_axel_
Inventar
#12 erstellt: 05. Aug 2004, 13:25
Hallo DynAudio,
Du hattest an Deiner End(!)stufe Klangregeler?
Seehr ungewöhnlich ...
Gruß
fjmi
Inventar
#13 erstellt: 05. Aug 2004, 13:35
frequenzband/bereichs - steller
träumer0
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 05. Aug 2004, 14:28
Hallo,
es scheint dass, hier in den letzen Wochen immer mehr Leute von Klangregler, Klangsteller, EQ (etc...) begeistert sind. An für sich ist es super dass, man mit wenig Geld so viel Begeisterung auslösen kann. Man sollte sich gar nicht fragen, ob das Klangverfälschung ist oder nicht.
Man sollte sich auch nicht von den entsetzten Puritanen stören lassen. Sowieso wenn einer sagt, das ist nicht gut, niemand von den Begeisterten wird ihm glauben.
Eigentlich sollte man nur absitzen und Musik hören und geniessen und sich davon begeistern.

Es passiert aber oft dass, ein paar Tage oder Monaten später die Begeisterung abnimmt:
Man realisiert eben, dass das nicht das Gelbe vom Ei war. Aber das ist nicht so schlimm: man muss froh sein dass, man für eine gewisse Zeit in etwas begeistert war. Heute ist das nicht üblich.

Grüsse

Titian
larry55
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 05. Aug 2004, 14:59
Ich denke , jeder so wie er möchte ...........

Aber die Sache mit dem Original scheint mir doch sehr weit hergeholt :

Der Tonmensch mischt mit der Box XX sein Programm ab , der Highfier oder HighEnder hört dieses Material mit der Box ZZ , also : Hören wie das Original ???

nice day
leonardodavinci79
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 05. Aug 2004, 16:09
@alex danke für den tip ich werde nicht mehr schreien, nur wen ich angeschrien werde schreie ich zurück
leonardodavinci79
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 05. Aug 2004, 16:24

Ich möchte hier mal anmerken, das der Begriff Klangregler völlig falsch ist.

Mit den Poties stellt man! Das sind also Klangsteller!

Regeln ist etwas anderes.

Hannes


@Hannes

"Klangregler" / "Klangsteller" Hhhmmm ich weis nicht so recht; Hauptsache Wir wissen doch was gemeint ist oder!? Na ja aber vielen Dank für dein überaus grossem Fundus an Erfahrung und entschuldige unsere Unwissenheit!


[Beitrag von leonardodavinci79 am 05. Aug 2004, 16:25 bearbeitet]
horst.b.
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 05. Aug 2004, 16:29
Klangregler benutze ich sowenig wie Capslocks, weil beides auf einen Fehler im System hinweist, um den man sich kümmern sollte.


N
das_n
Inventar
#19 erstellt: 05. Aug 2004, 16:30
ich habe immer so phase, wie ich es gern habe: machmal drehe ich bass und/oder höhenregler etwas rauf, manchmal runter, je nach geschmack und musik (art) die gerade gehört wird. rock mit aufgedrehtem bassregler mag ich zB gar nicht, denn dann wird schnell der e-bass "schwabbelig" und bleibt nicht schön trocken... dann muss eben lauter gedreht werden und der bassregler auf neutral, dann isser trocken und laut....

allerdings gibt es einige techno-stücke, die ohne einen griff am bassregler völlig substanzlos klingen.....

ausserdem hab ich ja noch die yamaha-typische stufenlose loudness. ich bin an den regler manchmal wie son berserker am rumdrehen


ich finde, jeder sollte so hören, wie er es mag, und wenn jemand bumm-zisch mag, dann lasst ihn seine reg....ähhhhh steller benutzen.
Total_Crash
Stammgast
#20 erstellt: 05. Aug 2004, 17:24
Hm. Deichkind ohne ein paar dB plus untenrum sind ja nu z.B. auch nicht so ideal. Ich glaube Hip-Hop-Sachen sollen so fett wie möglich laufen... Bei Metal find ichs total daneben, Tool z.B. kommt nur im ganzen richtig rüber. oder ein Streichkonzert.
John_Bowers
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 05. Aug 2004, 17:49
Bei meiner ersten Anlage klang es erst gut, wenn man Bass und Höhen bis zum Anschlag drehte. Heute habe ich überhaupt nicht das Bedürfnis, die Klangregler zu benutzen. Bass und Höhen sind satt vorhanden, also wozu? Aber wers mag, mags mögen....
DynAudio
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 05. Aug 2004, 17:55
@_axel_:
Jo, HATTE ich
Und es ist mir auch sehr wohl bewusst, das des ungewöhnlich ist

Aber eigentlich ist sowas wie Klangregler, EQ's usw überflüssig, weil ( ich spreche jez mal nur von mir ) ich die Musik hören will, so wie sie auf dem Medium ist, und nicht verändert durch irgendwelche Mischpulte, Klangregler etc....
Das selbe gilt für die Loudness, was ich an meiner Endstufe auch nicht habe *freu*
hammermeister55
Stammgast
#23 erstellt: 05. Aug 2004, 18:05
Hallo zusammen,

halte klangregelung auch für überflüssig, mein alter Rotel hat sie garnicht und beim Camtech ist sie abgestellt, Bass würde ich wahrscheinlich wenn nötig auch nur runterdrehen und nicht rauf.
Lieber näher am Original sein und wenn das original schlecht ist, ist es halt schlecht.
Heinrich
Inventar
#24 erstellt: 05. Aug 2004, 18:41
Ich bin ja schon berufsbedingt für Klangregler aller Art
Allerdings verzichte ich zuhause ebenfalls gerne darauf.
Zum einen, weil die normalerweise angebotenen Klangregler weder die "akustischen" Qualitäten noch die sehr genauen und gezielten Klangveränderungen professioneller Matering-EQs ermöglichen. Zum anderen, weil es ja mit dem EQ im Falle des Falles nicht getan wäre - dazu müßte sich dann Kompressor/Expander und mindestens ein Hallgerät (mit dem man, wenn man's richtig einstellt, Aufnahmen nicht halliger, sondern subjektiv "griffiger" machen kann) gesellen. Und dann bin ich definitiv nicht mehr beim Musikhören, sondern beim Mastering. Und da mich die Konkurrenz (bedauerlicherweise!) für mein Tun nicht entschädigt, lasse ich's bleiben


Gruss aus Wien,

Heinrich


P.S.: Eine einfache Klangregelung, die mir immer gefallen hat, war die "Tilt"-Schaltung der Quad-Geräte (die Lexicon nun kopiert...). Dabei handelt es sich um eine "Klangwippe", mit der man um eine Frequenz von 1kHz den Klang "kippt", d.h. die Höhen anhebt bei gleichzeitiger Absenkung der Bässe oder umgekehrt. Dies in Verbindung mit einfachen Bass- und Höhenfiltern ermöglicht dann in der Tat ein sehr schnelles und für den Heimbereich brauchbares Ergebnis.
leonardodavinci79
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 06. Aug 2004, 06:24
Freih nach john whal (hannes) Klangsteller meine Herren Klangsteller!!!
Richrosc
Inventar
#26 erstellt: 06. Aug 2004, 08:51
Hallo,

die meisten LS sind Freifeldentzerrt. D.h in den meisten Abhörräumen ist der untere Bass um einiges zuviel. Um dies auszugleichen, also weniger Bass zu hören, bedarf es einen Klangsteller um nahe am Original zu sein.

Im Übrigen, jeden wie es gefällt.


Gruß - Richard
leonardodavinci79
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 06. Aug 2004, 21:20
Erst einmal vielen Dank für die Interessanten Antworten!

Ich hatte mich nur immer stehts gewundert das, sobald auf einem Anlagen Foto die "Steller" nach RECHTS gedreht waren, die foren User empfindlich reagieren und den jenigen sozusagen als "NOOB ohne SKILL" abstempeln!!!
_axel_
Inventar
#28 erstellt: 09. Aug 2004, 07:58

Ich hatte mich nur immer stehts gewundert das, sobald auf einem Anlagen Foto die "Steller" nach RECHTS gedreht waren, die foren User empfindlich reagieren und den jenigen sozusagen als "NOOB ohne SKILL" abstempeln!!!

Hast Du Beispiele? Bei Formulierungen wie "immer stehts" solltest Du wenigstens einen Thread nennen können ...
Gruß
leonardodavinci79
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 09. Aug 2004, 08:25
bilder eurer anlagen z.b. ein paar mal! Suchen kannst alleine! Das sind mit zu viel seitem!
Torsten_Adam
Inventar
#30 erstellt: 09. Aug 2004, 08:34
Moin Moin
Wenn ich mir meine CDs anhöre, bin ich echt entsetzt wie unterschiedlich manche abgemischt worden sind, zB. Blues Brother 2000 ist ohne Nachregeln nicht anzuhören. Das verhält sich genauso bei Musik von kleineren Labeln. Da muss man, um das Hören erträglich zu machen, sogar nachregeln. Oder diese CDs gleich wegschmeissen bzw. erst garnicht zukaufen.

Mich würde es mal interessieren wie die "HighEnder" dies handhaben?
träumer0
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 09. Aug 2004, 08:54

Moin Moin
Wenn ich mir meine CDs anhöre, bin ich echt entsetzt wie unterschiedlich manche abgemischt worden sind, zB. Blues Brother 2000 ist ohne Nachregeln nicht anzuhören. Das verhält sich genauso bei Musik von kleineren Labeln. Da muss man, um das Hören erträglich zu machen, sogar nachregeln. Oder diese CDs gleich wegschmeissen bzw. erst garnicht zukaufen.

Mich würde es mal interessieren wie die "HighEnder" dies handhaben?

Schicke mir den CD und alle andere, welche Du unbedigt nachregeln muss. Ich sage Dir, wie ich dies handhabe
Torsten_Adam
Inventar
#32 erstellt: 09. Aug 2004, 09:00
Das war mir klar!

Nene, ich regel bei diesen Aufnahmen lieber nach, als auf sie zu verzichten!

Aber mal im Ernst, hast du keine schlecht abgemischte Tonträger??? Oder hörst du sie erst garnicht?
Torsten_Adam
Inventar
#33 erstellt: 09. Aug 2004, 09:05
Noch etwas in einem anderen Thread gefunden!

Will das mal zur Verfügung stellen.



Hmmmm,

jetzt lese ich hier schon eine Weile. Aber ich kann immer noch nicht den Wunsch nachvollziehen Musik so zu hören "wie es auch der Tontechniker gehört hat." Sprich die absolute
Reproduktion der ursprünglichen Tonquelle.

Wenn ich einen Film sehe frage ich mich ebenfalls nie ob das Grün einer Wiese für den Kameramann damals genauso Grün war. Entscheidend sind hier Handlung, Qualität der Schauspieler u.s.w. damit mir ein Film gefällt. Die absolute Licht/Farbreproduktion ist unerheblich.

Mit Musik geht es mir als Hobbymusiker ebenso. Das Stück, der Musiker muss mich bewegen. Nicht das Datenblatt eines Highend Verstärkers...

Aber abgesehen davon finde ich dieses Forum Klasse. Ich habe die letzten Monate eine Menge gelernt.

Gruß Hive



Ist doch garnicht so dumm, oder?
lucasleister
Gesperrt
#34 erstellt: 09. Aug 2004, 09:14
Hallo,

nichts für ungut, aber einige Aussagen in diesem Thread sind wirklich nur lächerlich. Da gibt es Typen, die hören sich lieber die CD XY mit einem "Scheiss-Klang" an, nur weil es dem "High-End-Gesetz" widerspricht den Klangregler bzw. Klangeinsteller zu benutzen. Mit etwas mehr/weniger Bass/Höhen würde die CD um Längen besser klingen, aber nein, die Klangregler müssen unbedingt auf Null bleiben oder werden per "Direkt" umgangen (andere machen das schliesslich auch so und die müssen Ahnung haben). Kann mir da jemand den Sinn erklären, das ist doch so etwas von schwachsinnig! Gut, wenn die Geräte diese Regler nicht haben geht es ganz einfach nicht, doch wenn das Gerät einen "Direct-Schalter" und zusätzlich die Regler-Option hat, warum soll ich mir auf Teufel komm raus das vielleicht beschissene Original geben wenn ich doch regeln kann? Das muss man wohl nicht verstehen! Ich habe auch meist die "Direct-Schaltung" drin weil es einfach so gut klingt, doch einige CD´s klingen halt nachgeregelt besser, also wo ist das Problem? Da habe ich auch kein schlechtes Gewissen oder denke meine Anlage ist scheisse wie wohl viele hier, denen ein Zacken aus der Krone bricht, wenn ihr teuer erworbenes Teil nachgeregelt werden muss, was für ein Frevel! Wie der Verfasser richtig bemerkt hat, schaut man sich dann die Bilder der Anlagen an, stehen die Regler überall nur nicht auf Null, aber blos nicht zugeben, die anderen könnten dann schlecht über die eigenen Anlage denken. Kopfschüttel!!!!

Rüdiger
HarmanJBL1986
Stammgast
#35 erstellt: 09. Aug 2004, 09:26
Hi Leute,

ich habe es schon mal zu diesem Thema geschrieben.

Ob man mit Klangregler den Klang verfälscht sei dahin gestellt. Der Raum und die Anlage ("billige") an sich verändern den Klang schon von alleine. Da wird es manchmal erforderlich, die Regelung einzusetzen.

Auch ich benutze bei meinem 7500er Harman die Klangregelung, obwohl er es in einem anderen Raum sicher nicht nötig hätte. Aber eine große 5.1 Anlage auf 15 qM ist eben schwierig klanglich ohne Regelung in Perfektion zu setzen.

MFG Flo
Torsten_Adam
Inventar
#36 erstellt: 09. Aug 2004, 10:08

Hi Leute,

ich habe es schon mal zu diesem Thema geschrieben.

Ob man mit Klangregler den Klang verfälscht sei dahin gestellt. Der Raum und die Anlage ("billige") an sich verändern den Klang schon von alleine. Da wird es manchmal erforderlich, die Regelung einzusetzen.

Auch ich benutze bei meinem 7500er Harman die Klangregelung, obwohl er es in einem anderen Raum sicher nicht nötig hätte. Aber eine große 5.1 Anlage auf 15 qM ist eben schwierig klanglich ohne Regelung in Perfektion zu setzen.

MFG Flo



Meinst du, dass "teuere" Anlagen nicht den Klang verändern???
Das der Harman sich in anderen Räumen sich anders anhört halte ich für ein Gerücht!


[Beitrag von Torsten_Adam am 09. Aug 2004, 10:10 bearbeitet]
träumer0
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 09. Aug 2004, 10:15

Aber mal im Ernst, hast du keine schlecht abgemischte Tonträger??? Oder hörst du sie erst garnicht?

Schlecht abgemischte Tonträger?
Meinst Du halb CD halb LP?

Voher, mit meinem McIntosh 33, habe ich oft die Regler benützt. Aber ich habe festgestellt dass, ich trotzdem nie zufrieden war. Manchmal die 'Begeisterung' war da aber nicht für lange. Schon vor der Umstellung auf HighEnd habe ich Zweifel gehabt: ich könnte micht nicht vorstellen, ohne die Regler Musik zu hören. Ich glaube, dieses Bedürfnis ist irgendwie mit der deutlich besseren Qualität meiner neuen Anlage automatisch verschwunden. Vielleicht werden andere positive Aspekte der Aufnahme / Interpretation ins Licht gebracht und das Bedürfnis zum Nachregeln geht 'automatisch' weg. Ich bevorzüge aber gute Aufnahmen. Ich höre aber meistens (ca. 80%)durchschnittlich aufgenommene klassische Musik, welche bei mir trotzdem sehr sehr gut klingen. 15% höre ich Audiophile und der Rest schlecht aufgenommene Musik.

Grosse Erfahrungen im Pop-Musik habe ich aber keine. Die Pink Floyd, Deep Purple, Genesis Aufnahme, die ich habe, sind eigentlich i.O.


[Beitrag von träumer0 am 09. Aug 2004, 10:17 bearbeitet]
solo2
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 09. Aug 2004, 11:17
Hallo zusammen,

also ich habe auch gewisse Hemmungen die Klangsteller zu benutzen. Aber ich tue es trotzdem, manchmal!
Ich bin der Meinung, daß eine Anlage die Musik so wiedergeben soll, wie sie auf dem Tonträger vorhanden ist, wobei mir klar ist, daß dies nicht zu 100% so ist, wie es in echt war. Es ist eine Kopie des Originals, die diesem aber sehr nahe kommen sollte. Dies als mein Grundsatz.
Es gibt aber Aufnahmen, die hören sich so an, als ob ich mit meinem ersten Kassetten-Rekorder von Universum einfach das Mikro hingehalten hätte. In diesen Fällen schmeiße ich die CD entweder weg, oder ich regele auch nach. Mein Rotel hat so einen Contour-Schalter, mit dem sich Höhen/Tiefen um jeweils 2 Stufen korrigieren lassen. Meist reicht das aus, doch es kommt auch sehr auf die LS an. Also ich sage Euch, sehr schlecht aufgenommene CDs in Verbindung mit Fischer&Fischer SN 350 sind absolut tödlich. Und zwar von Klassik bis Heavy-Metal!!!!
In nicht ganz so krassen Fällen von schlechten Aufnahmen, oder wenn ich einfach Krach machen will, gehe ich ins Nebenzimmer. Da kann ich dann mit Drehpotentiometer und Loudness am Harman/Kardon AVR30 oder Marantz PM 35 in Verbindung mit JBL TI 1000 mehr als genug rumspielen und ändern. Wenn es sein muß, bis der Pizzateller hüpft!

Gruß
solo2
Torsten_Adam
Inventar
#39 erstellt: 09. Aug 2004, 11:46
Ich finde, die Musik muss einem gefallen. Da jeder anders hört bzw. empfindet, sollte man auch nicht scheuen, die vorhandenen Regler einzusetzen. Was ja auch die meisten tun werden, aber es scheuen es hier auszusprechen!
Ein Tabu in der HighEnd Scene!!!!
lucasleister
Gesperrt
#40 erstellt: 09. Aug 2004, 11:56

Ich finde, die Musik muss einem gefallen. Da jeder anders hört bzw. empfindet, sollte man auch nicht scheuen, die vorhandenen Regler einzusetzen. Was ja auch die meisten tun werden, aber es scheuen es hier auszusprechen!
Ein Tabu in der HighEnd Scene!!!! :?


Ganz genau so ist es, danke dass du es nochmal aussprichst!
träumer0
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 09. Aug 2004, 12:24

Ich finde, die Musik muss einem gefallen. Da jeder anders hört bzw. empfindet, sollte man auch nicht scheuen, die vorhandenen Regler einzusetzen. Was ja auch die meisten tun werden, aber es scheuen es hier auszusprechen!
Ein Tabu in der HighEnd Scene!!!! :?

Es wurde tausend mal im Forum geschrieben dass, jeder anders hört, usw...
Ich bin total einverstanden; komisch ist, bei mir hat keiner (wirklich keiner) 'reklamiert', dass ein wenig diese oder jene Frequenz fehlt. Scheinbar bei mir werden 'persönliche wünsche' bzw empfinden usw nicht bemerkbar.
Sind meine Gäste so freundlich und kotzen erst wenn die um die Ecke gefahren sind?

Komm mit deinen schlechten Aufnahmen 'vorbei' und beurteile das selber.

Ich möchte über Tabus in der HighEnd Scene nicht eingehen.
Ich weiss was EQs und Reglers für einen Einfluss im Klang bei mir haben (z.B. mit dem McIntosh-System haben sie keine negative Auswirkung). Ob das bei anderen Leute hat ist mir eigentlich egal. Ich finde auch dass, um über etwas im HiFi tief zu diskutieren, muss man auch die gleiche /ähnliche Hör-Erlebnisse gehabt haben. Irgend wie muss man einen gemeinsamen Nenner haben. Und nicht nur Vermutungen.
Torsten_Adam
Inventar
#42 erstellt: 09. Aug 2004, 12:33


Es wurde tausend mal im Forum geschrieben dass, jeder anders hört, usw...
Ich bin total einverstanden; komisch ist, bei mir hat keiner (wirklich keiner) 'reklamiert', dass ein wenig diese oder jene Frequenz fehlt. Scheinbar bei mir werden 'persönliche wünsche' bzw empfinden usw nicht bemerkbar.
Sind meine Gäste so freundlich und kotzen erst wenn die um die Ecke gefahren sind?

Komm mit deinen schlechten Aufnahmen 'vorbei' und beurteile das selber.

Ich möchte über Tabus in der HighEnd Scene nicht eingehen.
Ich weiss was EQs und Reglers für einen Einfluss im Klang bei mir haben (z.B. mit dem McIntosh-System haben sie keine negative Auswirkung). Ob das bei anderen Leute hat ist mir eigentlich egal. Ich finde auch dass, um über etwas im HiFi tief zu diskutieren, muss man auch die gleiche /ähnliche Hör-Erlebnisse gehabt haben. Irgend wie muss man einen gemeinsamen Nenner haben. Und nicht nur Vermutungen.


Es wird immer Gruppen von Menschen geben, die das gleiche bzw. ähnliche Hör-Erlebniss haben/hatten. Aber es werden immer Gruppen bleiben! Da, wie wir ja schon wissen, jeder anders hört bzw. empfindet! Aber welche Gruppe hat denn nun den Stein der Weisen bzw. welche ist "HighEndiger"? Welche gibt denn dann die Regeln der HighEnder vor??

Ist schwierig?

Wo wohnst du denn? Wegen dem Vorbeikommen!
HarmanJBL1986
Stammgast
#43 erstellt: 09. Aug 2004, 15:47
Hallo Träumer0,

verstehe mich nicht falsch. Natürlich verändern auch teure Anlagen den Klang allerdings nicht in dem Maße. Deshalb klingen diese ja auch besser.
Nein der Harman klingt natürlich nicht anders wenn er in einem anderen Raum steht !

Aber die Boxen würden es in einem größeren Raum nicht erforderlich machen die Regelung einzusetzen. Das meinte ich.

MFG Flo
hadez16
Stammgast
#44 erstellt: 09. Aug 2004, 16:54
ich habe mir jetzt nicht alles durchgelesen

aber wer einmal angefangen hat mit Klangregler oder Equalizer, der wird nie ruhe haben und wird die Musik nie genießen können weil man sich doch immer denkt "oder sollte ich ein STÜCK zurückdrehen, hört sichs dann besser an??"

so gings mir jedenfalls...sodass ich die Musik garnichtmehr genießen konnte.

Irgendwann traf mich dann der Schlag (und neue Boxen) und seitdem ein Hoch auf Source Direct
träumer0
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 09. Aug 2004, 17:49

Aber welche Gruppe hat denn nun den Stein der Weisen bzw. welche ist "HighEndiger"? Welche gibt denn dann die Regeln der HighEnder vor??

Keine Gruppe hat den Stein der Weisen. Das Problem ist dass, viele Menschen meinen, sie wissen 'alles' im HiFi. Es ist aber unmöglich zu wissen und zu hören, alles was auf dem Markt ist. Nur als Beispiel nenne ich Nestorovic Lab. Solche Firmen gibt es einige aber auch 'die Spezialisten' kennen sie nicht. Auch zwischen highEnder gibt es keine Einigkeit. Deswegen gibt es sehr viele Lösungen für ein Problem. Die Lösungen können auch diametral entgegengesetzt sein aber auch das heisst nicht, eine sei falsch, der andere richtig!

Betreffend Regler scheint es aber im HighEnd Lager Einigkeit zu herschen (was selten den fall ist).
Es ist aber zu definieren, was HighEnd ist. Für mich, zum Beispiel, gehört McIntosh nicht zur HighEnd Klangqualität.
-scope-
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 09. Aug 2004, 17:54
Hallo,

Hifi dient! dem Menschen....nicht andersherum.
So wie es der "Herr" für gut und richtig hält, sollten die Geräte angeschafft und (eventuelle Regler) eingestellt werden.
Was "richtig" ist und was nicht, ist eine ganz andere Frage, die wie schon erwähnt NIE geklärt werden wird.

Das ist in allen mir bekannten Hobbybereichen ebenso....und ich hab ne Menge Hobbies.
leonardodavinci79
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 09. Aug 2004, 18:00
Oh sogar der "EHRENWERTE" -Scope- gibt sich die EHRE! Vielen Dank! DU bist für mich in jeglicher hinsicht ein Vorbild! Wenn meine Anlage GROß ist, wird Sie auch so wie deine :)))

(Hoffe ich zumindest! )
leonardodavinci79
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 09. Aug 2004, 18:01
Denonfreaker
Inventar
#49 erstellt: 09. Aug 2004, 18:02
Klangregler gibt es auf mein denon, aber ich hore immer auf "tone off" sagen wir Direct modus..

nur dann hast mann unverfarbten klang IMHO/NMBM
cleaner
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 09. Aug 2004, 18:09
Meist sind das die schlechten Lautsprecher der Grund dafür. Der Verstärker und CD-Player spielen da eine untergeordnete Rolle.

Und teuer heisst nicht immer gut


Klangregler gibt es auf mein denon, aber ich hore immer auf "tone off" sagen wir Direct modus..

nur dann hast mann unverfarbten klang IMHO/NMBM

Bist du dir da absolut sicher ?
Denonfreaker
Inventar
#51 erstellt: 09. Aug 2004, 19:23
@ cleaner.

Wie so nicht?

ich hohre das Unterschied sehr gut und mit tone on klingt es auch nicht slecht aber direct ist es eben noch eine tick analytischer

Ist nicht nur meine bemerkung auch die von freunden und bekannten
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Warum Anlage, wenn man PC hat
smirk_mirkin am 12.08.2012  –  Letzte Antwort am 14.08.2012  –  73 Beiträge
Warum aktiv Subwoofer?
Bubu am 13.12.2003  –  Letzte Antwort am 17.12.2003  –  8 Beiträge
Warum baut man keine CLIP-LEDs an die Hifi-AMPs?
TomFly am 25.04.2005  –  Letzte Antwort am 01.05.2005  –  26 Beiträge
Sollte man Chinaimporte meiden?
Aurangzeb am 01.01.2005  –  Letzte Antwort am 04.01.2005  –  41 Beiträge
Warum Kabel konfektionieren?
Mr.Stereo am 07.12.2004  –  Letzte Antwort am 08.12.2004  –  11 Beiträge
Bi-Amping - warum?
bukowsky am 18.06.2004  –  Letzte Antwort am 25.06.2004  –  99 Beiträge
Bang&Olufsen Warum so teuer?
romanw am 19.11.2004  –  Letzte Antwort am 26.11.2004  –  23 Beiträge
Warum kaufen Italiener immer alles!
Petersilie99 am 14.09.2011  –  Letzte Antwort am 25.11.2012  –  21 Beiträge
Warum dicke Lautsprecherkabel?
made2004 am 24.02.2004  –  Letzte Antwort am 24.02.2004  –  8 Beiträge
Warum werden keine Multitrack Datenträger herausgebracht
-Cassius- am 08.01.2012  –  Letzte Antwort am 10.01.2012  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • JBL
  • Teufel
  • Quadral
  • Bowers&Wilkins
  • Panasonic
  • Hifonics
  • Philips

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedhumbagumba
  • Gesamtzahl an Themen1.345.366
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.062