Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Brummen in LS wenn Audioeingang in Verstärker von LCD

+A -A
Autor
Beitrag
frido_
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 20. Mrz 2006, 17:38
Hallo Leute
Wenn ich meinen LCD Samsung LE40R51B über Cinch an meinen
LUA Sinfonietta Röhrenverstärker anschließe fangen die LS an zu brummen.
Habe eine HMS Netzleiste und denke das es nicht vom Netz her kommt.
Wer kann mir da weiter helfen?
Gruß Frido
Awrack
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 20. Mrz 2006, 18:32
Du brauchst einen Mantelstromfilter der zwischen Fernseher und Antennensteckdose kommt dann müsste das Problem gelöst sein.........hatte ich auch.Testen kannst du es mit entfernen des Antennensteckers *wer hätte das gedacht*


[Beitrag von Awrack am 20. Mrz 2006, 18:40 bearbeitet]
frido_
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 22. Mrz 2006, 16:39
Hallo Awrack
Danke dir erstmal für deinen Tip. Habe Antennenkabel
vom Sat-Receiver abgeschraubt. Aber das Brummen war noch da. Erst als ich den Sat-Receicer ausgeschaltet habe, war das Brummen weg. Genauso ist es beim DVD-Player. Ist er eingeschaltet brummts. Schalte ich ihn aus ists ruhig.
mmmmmh? Haste du vielleicht noch einen Tip? Würde mich sehr, sehr freuen.
Gruß Frido
incitatus
Inventar
#4 erstellt: 23. Mrz 2006, 02:17
Hallo Frido,

wir brauchen mehr Informationen, um dein Brummproblem in den Griff zu bekomemn.

Welche Geräte sind geerdet?

Wahrscheinlich nur der Amp, oder?

Welche Cinchkabel benutzt Du? Haben die auf beiden Seiten vielleicht die Schirmung angeschlossen? Teste mal die Standardbeipackstrippen: Ist das Brummen jetzt weg?

Wie ist der DVDP an Amp und TV angeschlossen (analog/digital/koaxial)?
frido_
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 23. Mrz 2006, 17:47
Hallo incitatus
Okay, more input, sollt ihr haben
Geerdet sind: Amp, CD-Player und TV.
Alle Geräte stecken in einer HMS-Energia Netzleiste.
Phase ausgemessen.
Sat-Receiver und DVD-Player sind über Scart an TV an getrennte Scart-Eingänge angeschlossen.
Den Ton (analog) vom TV zum LUA über Oehlbach NF14-Cinch (heute neu).
Brummen habe ich nur wenn ich eine der Bildquellen (SAT-Receiver oder DVD-Player) einschalte. Wobei das Brummen mal mehr mal weniger bis gar nicht auftritt. Habe aber jetzt bemerkt das es sich genau dann ändert, wenn die Szene wechselt.
Würde jetzt auf die Scartkabel tippen.
Was meint ihr?
Wenn ja...dann hätte ich gerne ne Empfehlung welche Marke und welcher Typ?
Vielen Dank im Voraus Frido
incitatus
Inventar
#6 erstellt: 24. Mrz 2006, 01:01

frido_ schrieb:

Geerdet sind: Amp, CD-Player und TV.

TV geerdet? Eher ungewöhnlich...


Brummen habe ich nur wenn ich eine der Bildquellen (SAT-Receiver oder DVD-Player) einschalte. Wobei das Brummen mal mehr mal weniger bis gar nicht auftritt. Habe aber jetzt bemerkt das es sich genau dann ändert, wenn die Szene wechselt.
Würde jetzt auf die Scartkabel tippen.

Brummeinstreung ist möglich, wenn die Scartkabel dicht neben den Netzkabeln verlaufen.

Wenn ja...dann hätte ich gerne ne Empfehlung welche Marke und welcher Typ?
Vielen Dank im Voraus Frido :*


Vernünftige Scartkabel sind immer gut. Ein gutes Scartkabel erkennst Du auch am Gewicht; alles Kontakte sind verdrahtet, es sind vernünftige Stecker dran und geschirmt ist es auch. Vergoldung schützt vor Korrosion. Mehr als 30,- EUR muss es aber nicht kosten. Marken: Sommer cable oder Oehlbach oder...
frido_
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 26. Mrz 2006, 14:24
Hallo Bernhard
Habe mir gedacht, weil im Scartkabel die Bildsignale und die Audiosignale sich stören könnten, dass ich sie mal getrennt übertrage. Habe das Audiosignal über Cinch und das Bildsignal über S-Video auf die Reise geschickt. Aber das Brummen ließ sich davon nicht beeindrucken. Groll
Würden dann trotzdem die Scartkabel von Oehlbach (XXL Serie 90)überhaupt was bringen? In welcher Richtung könnte man noch überlegen, um dem Brummen den Garaus zu machen?
Help,
Vielen Dank im voraus Frido
incitatus
Inventar
#8 erstellt: 27. Mrz 2006, 02:04
In Deinem Fall bringt das Scartkabel in Punkto Brummen nichts. Wohnst Du vielleicht in einem Altbau? Da sind Nulleiter und Erde oft zusammengelegt. In diesem Fall könntest Du ausprobieren, ob es was bringt, die Stecker der einzelnen Geräte in der Steckdose zu drehen.

Vielleicht hocken aber die Geräte einfach nur zu dicht aufeinander. Stell sie mal weiter auseinander.
frido_
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 27. Mrz 2006, 17:17
Hallo Bernhard
Habe bei mir im Haus einen FI-Schalter.
Dazu muß man den Mittelpunktsleiter und Erde getrennt halten. Also daran kann es nicht liegen.
Habe heute mal die beiden Geräte weiter auseinander gestellt. Bringt auch nichts. Dann habe ich den Audioausgang vom Sat-Receiver direkt an den Amp angeschlossen also nicht über den TV. Auch kein Erfolg.
Das Brummen kommt ja nur von den Bildquellen. mmmh?
Mir gehen so langsam die Ideen aus. Hoffe dir nicht.
Naja gut Ding will Weile haben.
Bis Denne Frido
hifi_70
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 27. Mrz 2006, 17:35
Hallo Frido.

Ich hatte ebenfalls ein Brummproblem in meiner Anlage.
Lösen konnte ich diese Angelegenheit in dem ich die Massekontakte der Schuko-Stecker abgeklebt habe.

An dieser Stelle aber vorsicht, die Geräte sind nicht ohne Grund geerdet. Ich tat dies auf eigene Gefahr!!!!

Bei meiner jetzigen Anlage habe ich kein Problem.
Ich habe meine Anlage sternförmig geerdet und alle Komponenten, incl Sat und Fernsehr, an einer Steckdose hängen.


Ein Brummproblem entsteht, sofern kein elektrischer Defekt vorhanden ist, wenn sich das unterschiedliche Massepotential verschiedener Geräte über die Masse ausgleicht.

Die Geräte sind untereinender mit masseführenden Kabeln verbunden, dann folgt der Kontakt über die Stromleitung zur Hauserdung und auf der anderen Seite zur Antenne und schon ist es da, das Problem.

Als Sicherungen verwende ich Schraubsicherungen 25 Ampere aber ich glaube das hat nichts mit Brummen zu tun.

Vielleicht kann ein Profi der sich besser als ich auskennt das noch ergänzen.

Schöne Grüsse Hifi 70
eddie8711
Neuling
#11 erstellt: 27. Mrz 2006, 18:17
hallo
habe ebenfalls brummprobleme, wen ich meinen computer
über meine hifianlage laufen lassen will.ich find das
sehr schade,habe eine gute soundkarte von teratec.
könnte mir jemand einen rat geben,um dieses problem
zu lösen.
incitatus
Inventar
#12 erstellt: 27. Mrz 2006, 23:22
Hallo Frido,

so langsam gehen mir die Ideen aus...

Mach mal aussagekräftige Fotos; wir werden das dann mal in der Firma diskutieren.
frido_
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 29. Mrz 2006, 02:01
Hallo Bernhard
Ja ich mach (fast)alles um dem Brummen auf die Schliche zu kommen. Bilder werde ich nachreichen. Was ist das für eine Firma wo du das besprechen willst? Hat es mit HIFI zu tun?
Habe heute noch bemerkt das das Brummen da ist, egal was ich für einen Eingang am Amp eingeschaltet habe. Es muß nur eine Bildquelle "on" sein. Schon bei Volume=0.
Das Brummen wird auch nicht lauter wenn ich die Volume höher stelle. Wird dann vom Originalton übertönt. Aber bei leiseren Stellen hört man es wieder

Schönen Tach noch Frido
frido_
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 29. Mrz 2006, 18:50
Hallo Hifi 70
Was verstehst du unter sternförmig geerdet?
Du hast geschrieben das du 25 A Sicherung verwendet.
Du weißt aber auch das du 1,5mm² Leitung nur mit höchstens 16 A absichern darfst. Wollt ich dir nur sagen wegen der Sicherheit und wegen der Hausratversicherung. Es sei denn du hast 2,5mm² verlegt. Dann ist alles im grünen Bereich.
Wenn du eine schöne Sicherung mit gutem Kontakt suchst dann schaue mal bei http://www.audiophiles-hifi.de/
Gruß Frido
hifi_70
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 31. Mrz 2006, 16:07
Hallo Frido.

Habe HMS Stromkabel von der Haussicherung bis zur Steckdose gezogen und die hat in Summe 2,5 mm2 Querschnitt.

Alle Geräte sind mit dem Stromkabel an einer Masse(Steckerleiste) angeschlossen.
Die Antennenkabel habe ich mit Mantelstromfilter getrennt, und natürlich auch sämtliche Audioverbindungen zwischen Videozeug und Vorverstärker.

Wenn ich das verstanden habe darf nur in eine Richtung geerdet werden. Wenn ich richtig informiert bin dann sind Gemeinschaftsantennen in Mehrfamilienhausanlagen eigens geerdet(Blitzableiter) und durch die Erdung über Netzkabel an den Geräten entsteht dann das Brummen.

Das unterschiedliche Massepotential (oder Erdungswiederstand????) (Techniker bitte Hilfe) gleicht sich über die Masseverbindung aus.

Da meine Sat Schüssel aus Metall ist, habe ich die auch geerdet und deswegen die Mantelstromfilter.

viele Grüsse Hifi70
frido_
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 31. Mrz 2006, 18:57
Hallo Hifi70
Mein Sat-Receiver und der DVD-Player sind schutzisoliert. Und haben daher keine Erdung. Das wäre ja dann eigentlich gut .Oder? Wenn ich das Antennenkabel vom Sat-Receiver trenne, brummts trotzdem. Also würde mir auch kein Mantelstromfilter helfen. Liege ich da richtig?
Gibt es überhaupt ein Mantelstromfilter für F-Stecker zum schrauben?
Zu dem unterschiedlichen Massepotential: Sämtliche Schutzleiter(grün/gelb) werden in der Verteilung auf eine Leiste zusammengeführt. Davon geht ein dicker Schutzleiter auf die Potentialausgleichschiene. Wo z.B.: auch die Erdungen der Wasserinstallation, Antenne, Heizung usw. sich befinden. Da kann dann meiner Meinung nach gar kein Potentialunterschied entstehen weil sie sich ja alle auf einer Schiene befinden. Dafür heißt sie ja auch so schön
"Potentialausgleichschiene". Habe Elektromaschinenbauer gelernt. Wahrscheinlich nicht richtig aufgepasst. Ich Depp.


Viel Grüße Frido


[Beitrag von frido_ am 31. Mrz 2006, 18:59 bearbeitet]
rockalore
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 31. Mrz 2006, 19:18
Hallo,

ähnliches Problem stellte sich heute bei mir ein:

AV Verstärker getauscht, von Denon AVR 3805 auf Marantz PS 17. Sobald ich den TV analog verkabel brummt es auf ALLEN Eingängen. Das Merkwürdige ist, es brummte mit dem Denon nicht, bei gleicher Verkabelung und gleichem Aufbau. Liegt auch nicht an der Antenne. Es brummt auch wenn der TV auf Stand By ist. Sehr merkwürdig.................................

hifi_70
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 01. Apr 2006, 06:55
Hallo Frido.

Neee, ich glaube eher ich bin da der Depp (Laie....).

Mit Potentialunterschiede meinte ich die innerhalb einer Hifianlage, das unterschiedliche Potential gleicht sich über die Masse der Geräte aus wenn das Erdungssystem kreisförmig geschlossen ist.

Mein Sat ist ja auch schutzisoliert aber die Masseverbindung besteht ja schon doppelt zwischen Chinch und /oder Scart und dann auch noch Antenne/Satschüssel.
Mantelstromfilter nicht auf der Steckerseite montieren sondern Kabel abschneiden normale Stecker montieren und rein mit dem MaFi.

Da es bei mir kein Brummen gibt kann ich mir die Sache nur so erklären. Wenn bei Dir, trotz aller Versuche, das Brummen nicht weg geht dann liegt vielleicht ein technischer Defekt vor.

Hallo Rockalore,

da sich bei Dir das Ergebnis verändert wenn Du die Komponenten wechselst dann denke ich hast Du die Fehlerquelle gefunden. Ich würde den Sevicedienst mit der Problematik konfrontieren, die werden das sicher klären können.

Aber trotzdem, bin nur Laie.
Wie heists so schön: Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn

Brummfreie Grüsse wünscht Hifi 70
rockalore
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 01. Apr 2006, 08:33
Hallo Hifi 70,

das der Marantz defekt ist, glaube ich weniger, da andere Geräte am analogen Eingang nicht brummen. Nur der TV.
Auch am Kabel liegt es nicht.

frido_
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 01. Apr 2006, 16:26
Hallo Hifi 70
Meine Verbindung von Sat-Receiver oder vom DVD-Player zum TV besteht immer nur über ein Scartkabel. Nicht noch zusätzlich über Cinch. Also nur einfach. Technischer Defekt??? Müßten ja beide Geräte defekt sein. Der LCD kanns nicht sein. Hatte das Brummen auch an meinem alten Röhren-TV.
Höre zur Zeit kein Brummen mehr.....bin auf Besuch im Norden
Grins.
Gruß Frido


[Beitrag von frido_ am 01. Apr 2006, 16:27 bearbeitet]
frido_
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 01. Apr 2006, 16:31
Hallo Bernhard
Werde nächste Woche Bilder schießen und sie ins Forum setzen. Bin net at home.
Gruß Frido
Uwe_Mettmann
Inventar
#22 erstellt: 01. Apr 2006, 23:23

hifi_70 schrieb:
Ich hatte ebenfalls ein Brummproblem in meiner Anlage.
Lösen konnte ich diese Angelegenheit in dem ich die Massekontakte der Schuko-Stecker abgeklebt habe.

Hallo frido,

lasse das bleiben auch nicht testweise. Ein versteckter Fehler, der jetzt schon besteht, kann gefährlich werden.

Ich schlage Dir folgende Tests vor:

- Schließe den Verstärker nicht am Fernseher an, sondern am DVD-Player und gib eine DVD wieder. Brummen?
- Klemme alle Antennenleitungen (auch Sat-Leitungen) ab. Brummen?
- Trenne die Verbindung zwischen Fernseher und DVD. Brummen?

Viele Grüße

Uwe
frido_
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 02. Apr 2006, 12:04
Hallo Uwe

Danke dir erstmal für deine Hilfe

Also:
DVD an Amp über Cinch angeschlossen.....Brummen : Ja
Dann Scart von DVD zum TV abgeklemmt....Brummen : Nein
Scart wieder angeklemmt.
F-Stecker von Schüssel abgeklemmt.......Brummen : Ja

Egal ob ich Cinch an TV oder an eine der Bildquellen direkt anschließe. Kriege das Brummen nur weg wenn ich das
Scartkabel abziehe von der eingeschalteten Bildquelle. Oder das Gerät (DVD oder SAT) ausschalte.

Gruß Frido
Uwe_Mettmann
Inventar
#24 erstellt: 02. Apr 2006, 12:27

frido_ schrieb:
Also:
DVD an Amp über Cinch angeschlossen.....Brummen : Ja
Dann Scart von DVD zum TV abgeklemmt....Brummen : Nein
Scart wieder angeklemmt.
F-Stecker von Schüssel abgeklemmt.......Brummen : Ja

Hallo Frido,

na, dann machen wir weiter mit dem Tests:

- F-Stecker abgeklemmt, Scart angeschlossen, DVD an Amp, TV ausgeschaltet. Brummen? (vermute JA)
- Zusätzlich Netzstecker des Fernsehers abziehen. Brummen?
- Zusätzlich alle anderen Leitungen vom TV abziehen (außer Scart zum DVD). Brummen? (vermute NEIN)

Wenn ich richtig vermute, hat sowohl der Fernseher und der Röhrenverstärker Netzleitungen mit Schutzleiter (Schukostecker). Stimmt das?

Hat der Verstärker auch symmetrische XLR-Anschlüsse?


Viele Grüße

Uwe
frido_
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 02. Apr 2006, 14:22
Hallo Bernhard
Habe jetzt ein Foto. Kann nirgends ne Erklärung finden wie man so ein Foto einstellt. Kannst du mir ein Tip geben. Will nicht dumm sterben. Smile
Oder darf ich dir es per E-Mail schicken?
Gruß Frido
frido_
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 02. Apr 2006, 14:58
Hallo Uwe

- F-Stecker abgeklemmt, Scart angeschlossen, DVD an Amp, TV ausgeschaltet. Brummen? (vermute JA)
Antwort: Brummen: Nein

- Zusätzlich Netzstecker des Fernsehers abziehen. Brummen?
Antwort: Denke mal nein

Ja, der TV und die Röhre haben Schutzkontaktstecker

Nein, die Röhre hat keine XLR-Anschlüsse.

Weitere Tests ?????

Gruß Frido
Uwe_Mettmann
Inventar
#27 erstellt: 02. Apr 2006, 15:25

frido_ schrieb:
- F-Stecker abgeklemmt, Scart angeschlossen, DVD an Amp, TV ausgeschaltet. Brummen? (vermute JA)
Antwort: Brummen: Nein

Hallo Frido,

- Wenn TV ausgeschaltet, kein Brummen?
- Wenn TV eingeschaltet, dann brummt es?

Also ist das Brummen abhängig davon, ob der Fernseher ein oder ausgeschaltet ist, richtig?

Ich frage deshalb etwas penetrant nach, weil ich mir dies kaum vorstellen kann.


Hier findest Du übrigens eine Beschreibung, wie Bilder hier eingestellt werden:



Wenn Bilder direkt im Forum angezeigt werden sollen, dürfen sie nicht breiter als 640 Pixel sein.


Viele Grüße

Uwe
frido_
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 02. Apr 2006, 16:29
Hallo Bernhard

Hier das versprochene Bild.

http://img416.imageshack.us/img416/3692/img3774a5cp.jpg

Brauchst du noch mehr? Welche genau?

Gruß Frido


[Beitrag von frido_ am 02. Apr 2006, 16:29 bearbeitet]
frido_
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 02. Apr 2006, 16:43
Hallo Uwe

Danke für dein Tip mit dem Bild hochladen.

Ja wenn ich den TV ausschalte ist das Brummen weg.
Wenn das TV an ist, verändert es sich auch von Szene zu Szene. Mal mehr mal weniger.

Viel Grüße Frido
Uwe_Mettmann
Inventar
#30 erstellt: 02. Apr 2006, 19:21
Hallo Frido,

ist der Schirm der Cinchbuchsen am Verstärker direkt mit dem Gehäuse verbunden. Wenn nicht mache dies mal mit einem möglichst kurzen Draht (vorher Lautstärke am Verstärker auf Null drehen).

- Ist das Brummen dann weg oder wie laut ist es?
- Ist das Brummen dann abhängig von der eingestellten Lautstärke?
- Ist noch Brummen hörbar, wenn die Lautstärke am Verstärker ganz runtergedreht ist?

Bei dem Test nimm weiterhin den DVD-Player als Audioquelle.

Mache doch bitte ein Foto von der Rückwand des Verstärkers und stelle es hier rein.


Viele Grüße

Uwe
frido_
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 03. Apr 2006, 16:01
Hallo Uwe

Habe mit Ohm-Meter zwischen Cinchbuchse und Gehäuse 0 Ohm gemessen. Habe mir das mit dem Draht geschenkt.
Das Brummen ist unabhängig von Lautstärke und Eingangsvorwahl der Cincheingänge.
Nur bei eingeschalteten Bildquellen nicht beim CD-Player.
Habe nur Bilder mit Handy machen können, sorry

http://img220.imageshack.us/img220/3256/spa02145ia.jpg

http://img220.imageshack.us/img220/679/spa02150ho.jpg

http://img220.imageshack.us/img220/7739/spa02163xb.jpg

Viele Grüße Frido
Uwe_Mettmann
Inventar
#32 erstellt: 03. Apr 2006, 18:42
Hallo Frido,


Frido schrieb:
Habe mit Ohm-Meter zwischen Cinchbuchse und Gehäuse 0 Ohm gemessen. Habe mir das mit dem Draht geschenkt.

nein, das ist leider nicht das Gleiche. Auf den Fotos ist aber zu sehen, dass gar keine Verbindung zum Gehäuse in der Nähe der Cinchbuchsen möglich ist.

Außerdem habe ich gesehen, dass Du für die Verbindung zum Verstärker das NF14 von Oehlbach verwendest. Dieses Kabel ist symmetrisch aufgebaut. Solche Kabel sind wesentlich empfindlicher gegenüber Störeinkopplungen als unsymmetrisch aufgebaute Kabel. Daher kann ich Dir nur dringend empfehlen ein normales Koax-Kabel, also geschirmt mit einem Innenleiter, zu verwenden Der Schirm muss aus einem möglichst dichtem Schirmgeflecht bestehen und an beiden Cinchsteckern angeschlossen sein.

Also verwende so ein Kabel. Ist das Brummen immer noch vorhanden, dann entferne an einer Stelle (in Höhe der Netzbuchse) die Isolierung des Kabels, so dass der Schirm frei liegt. Halte den Schirm dann gegen die Befestigungsbuchse der Kaltgerätebuchse (Netzbuchse). Dies natürlich gleichzeitig mit beiden Cinchleitungen.

Ist jetzt das Brummen weg? Wenn nicht oder wenn es sogar lauter geworden ist, dann teste mal, ob es von der Einstellung des Lautstärkeregler abhängig ist. Ist es sogar weg, wenn Du den Lautstärkeregler auf Minimum stellst?

Teste dies bitte es einfach mal, wobei Du das Koaxkabel mit dem dichten Schirm nehmen musst.

Bitte frage jetzt nicht nach Erklärungen. Wenn es etwas gebracht hat, kann ich Dir dann auch erklären wieso.


Viele Grüße

Uwe
frido_
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 03. Apr 2006, 20:39
Hallo Uwe

Kannst du mir ne Empfehlung geben für ein unsymmetrisches Koaxkabel mit dichtem Schirmgeflecht? z.B.: AIV Deep Blue C Chinch oder AudioQuest Copperhead ?? Meinst du die Befestigungsschrauben der Kaltgeräteeinbaubuchse? Meine eben gemessen zu haben das sie gar keine Verbindung haben zum Chassis. Werde dem aber noch auf den Grund gehen. Die sind auch versenkt. Kann man auch an dem offenliegenden Geflecht einen Draht anbringen und den dann unten ans Chassis halten oder sollte es so kurz wie möglich sein?

Damit das Mögliche entsteht, muß immer wieder das Unmögliche versucht werden ( Hermann Hesse)

Viele Grüße

Frido


[Beitrag von frido_ am 03. Apr 2006, 20:49 bearbeitet]
Uwe_Mettmann
Inventar
#34 erstellt: 03. Apr 2006, 22:24

Frido schrieb:
Kannst du mir ne Empfehlung geben für ein unsymmetrisches Koaxkabel mit dichtem Schirmgeflecht? z.B.: AIV Deep Blue C Chinch oder AudioQuest Copperhead ??

Hallo Frido,

eine Empfehlung kann ich Dir da nicht geben. Wenn ich selber neue Cinch-Kabel benötige, so nehme ich einfach ein HF-Koaxkabel, löte Stecker an und fertig ist das Kabel. Das hat auch den Vorteil, dass man die Länge exakt passend wählen kann.

Als Koaxkabel kannst Du z.B. RG58 nehmen, dies ist recht günstig zu bekommen. Ist das Kabel sehr lang, kann es sinnvoll sein, ein Kabel mit geringem Kapazitätsbelag zu nehmen, wie z.B. RG62.

Hier der Link zu einem Thread, indem der Selbstbau eines Cinchkabels beschrieben wird:



Wenn Du nichts anderes hast, nimm zum testen einfach normales Antennenkabel, das ein doppeltes Schirmgeflecht aufweist.


Ach ja, das AudioQuest-Kabel geht auch nicht, denn es ist auch quasisymmetrisch aufgebaut. Das Deep Blue habe ich nicht angeschaut.


Wenn die Befestigungsschrauben der Kaltgerätebuchsen tatsächlich keine Kontakt zum Gehäuse haben, so muss Du natürlich eine andere Kontaktfläche suchen (z.B. unten am Chassis, wie Du vorgeschlagen hast). Kontaktiere halt dort den Schirm aber direkt ohne zusätzlichen Draht.

Viele Grüße

Uwe
frido_
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 04. Apr 2006, 16:51
Hallo Uwe

Neue Fakten:

Wenn ich nur den Amp einschalte habe ich schon ein Brummen.

Bei Volume=0 ist das Brummen gleichlaut egal welchen Eingang ich wähle.

Wähle ich einen belegten Eingang wird das Brummen (ab Volume=80%) lauter.

Wähle ich einen unbelegten Eingang wird das Brummen (ab Volume=70%) leiser.

Werde mir morgen Kabel (RG142) und Stecker (Neutrik NF2C-B-2) bestellen.
Kannst du mir erklären woran man den Unterschied zwischen einem symmetrischen und unsymmetrischen Kabel optisch erkennt?

Vielen Dank und viele Grüße Frido (Brummbär)
Uwe_Mettmann
Inventar
#36 erstellt: 04. Apr 2006, 18:37

frido_ schrieb:

Kannst du mir erklären woran man den Unterschied zwischen einem symmetrischen und unsymmetrischen Kabel optisch erkennt?

Hallo Brummbär,

ein unsymmetrisches Kabel hat nur einen Innenleiter und einen Schirm. Der Hinweg des Audiosignals erfolgt über den Innenleiter und der Rückweg über den Schirm.


Symmetrische Kabel haben zwei Innenleiter. Für Hin- und Rückweg des Audiosignals ist hier je ein Innenleiter zuständig:


Zwar ist die symmetrische Verkabelung unempfindlicher gegenüber Störeinkopplungen, aber nur dann, wenn die Audio Ein- und Ausgänge der Geräte auch symmetrisch ausgeführt sind. Daher wird im Profibereich gern symmetrisch verkabelt.

Nun bieten Kabelhersteller auch für unsymmetrische Ein- und Ausgängen (Cinch) symmetrische Kabel an und suggerieren den Käufern, dass hier das Kabel Vorteile im Bezug der Störunempfindlichkeit hat. Leider ist aber genau das Gegenteil der Fall. Nur wenn der Schirm beidseitig aufgelegt ist, ist die Störempfindlichkeit mit einem unsymmetrische Kabel vergleichbar, jedoch erfolgt die Signalübertragung dann nicht mehr nur über die Innenleiter sondern teilweise wieder über den Schirm.

Wenn Du mehr über die Theorie wissen möchtest, hier ein Link:




Viele Grüße

Uwe
deNaranja
Stammgast
#37 erstellt: 04. Apr 2006, 18:45
Hi, ich konnte eurer konversation nicht ganz folgen (also nicht gleich wie die wilde Tiere zubeissen), aber vielleicht liegt die Lösung des Problems in der Benutzung eines Masseschleifentrenners. (Ich muss einen benutzten um Notebook an Verstärker anzuschließen.)
hifi_70
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 04. Apr 2006, 18:47
Hallo deNaranja.

Wie sieht denn das aus, meinst Du etwa einen Mantelstromfilter?

Gruss Hifi 70
deNaranja
Stammgast
#39 erstellt: 04. Apr 2006, 18:53
Hi,
nee.

Ein Mantelstromfilter kommt doch nur zwischen das Antennenkabel, oder? Mantelstromfilter hab ich zwischen Antenne und PC (Terratec 400TV) und konnte so erfolgreich das Brummen unterbinden, aber das habt ihr ja schon probiert. Aber vielleicht gibt unterscheidliche Mantelstromfilter, bei meinem steht drauf mit kapazitiver und galvanischer Trennung.

Mein Masseschleifentrenner (Ground-Loop-Isolator) hat Chinchanschlüsse. Mein Bruder hat einen zwischen seinem Fernsehempfänger und Verstärker und ich zwischen Notebook und Verstärker.

Ich muss mir mal nochmal das ganze hier durchlesen.
hifi_70
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 04. Apr 2006, 19:01
Hi deNaranja.

Danke, habe gerade was gelernt.

brummfreie Grüsse Hifi 70
deNaranja
Stammgast
#41 erstellt: 04. Apr 2006, 19:04
Hi,
(ist mir grad eingefallen) beim meinen Eltern hab ich auch einen Ground-Loop-Isolator zwischen LCD und Anlage stecken müssen um das Brummen Wegzukriegen.
Uwe_Mettmann
Inventar
#42 erstellt: 04. Apr 2006, 19:37

deNaranja schrieb:
Mein Masseschleifentrenner (Ground-Loop-Isolator) hat Chinchanschlüsse. Mein Bruder hat einen zwischen seinem Fernsehempfänger und Verstärker und ich zwischen Notebook und Verstärker.

Hallo deNaranja,

die Teile haben aber leider oft einen negativen Einfluss auf den Klang. Du kannst aber recht haben, dass so ein Teil das Brummen beseitigen würde. Ich bin allerdings nicht ganz sicher.

Bei der wilden Konversation mit Frido, geht es mir darum, die Ursache des Brummens zu lokalisieren und zu verstehen. Ist diese bekannt, ist leichter die beste Abhilfemaßnahme zu finden.

Viele Grüße

Uwe
frido_
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 04. Apr 2006, 20:48
Hallo Uwe

Genauso habe ich mir das schon gedacht. Also arbeiten meine Synapsen doch noch gut im hohen biblischen Alter. Aber als ich das NF14 aufschraubte sah ich nicht den zweiten Innenleiter.
Und du hattest ja gesagt das es ein symmetrisches Kabel ist. War etwas verwundert. Habe aber gerade den anderen Cinch aufgeschraubt. Da konnte man dann eher sehen das der zweite Innenleiter mit der Abschirmung zusammen auf den äußeren Ring angelötet ist.
Habe eben in dem "klick mich" Link gelesen:


Ginge es nicht um die Abschirmung von HF-Signalen, dann wäre der Schirm und die Masseverbindung gänzlich unnötig. Zur Signalübertragung selbst spielt sie keine Rolle. Aus diesem Grund ist es auch falsch, bei symmetrischen Verbindungen die Masseleitung im Kabel mit der Signalmasse des Geräts zu verbinden. Die Signalmasse spielt nur innerhalb eines Geräts als Bezugspunkt eine Rolle, nach außen wird sie nicht benötigt. Jede Verbindung nach außen bietet nur ein Einfallstor für Störsignale. Innerhalb des Geräts wird die Signalmasse allerdings an einer einzigen Stelle mit der Gehäusemasse verbunden. Das hat seinen Grund in der (Un-)Empfindlichkeit gegenüber eingestreuten Radiosignalen.


heißt das, man sollte nicht den zweiten Innenleiter mit der Abschirmung zusammenlöten?
Einen hab ich noch: Warum ist ein Richtungspfeil auf dem Kabel? Ist doch alles symmetrisch...HAHAHA

Gute Nacht
Frido
Uwe_Mettmann
Inventar
#44 erstellt: 04. Apr 2006, 21:04

frido_ schrieb:
Aber als ich das NF14 aufschraubte sah ich nicht den zweiten Innenleiter.
Und du hattest ja gesagt das es ein symmetrisches Kabel ist.

Hallo Frido,

ich bin deshalb darauf gekommen, weil es so auf den Oehlbach-Internetseiten abgebildet ist (zweite Bildchen im meinem letzten Beitrag). Hier der Link:




heißt das, man sollte nicht den zweiten Innenleiter mit der Abschirmung zusammenlöten?

Ja, aber nur dann, wenn auch die Audioanschlüsse der Geräte symmetrisch sind (also XLR). Deine Geräte haben aber Cinchbuchsen, die unsymmetrische sind.

Lies Dir das doch noch mal genau durch. Wenn ich mich recht erinnere, hat pelmazo dort den Fall symmetrisches Kabel an unsymmetrische Anschlüsse gar nicht behandelt.


Einen hab ich noch: Warum ist ein Richtungspfeil auf dem Kabel? Ist doch alles symmetrisch...HAHAHA

Wenn der Schirm nur einseitig aufgelegt ist, kann es für die Störunempfindlichkeit eine Rolle spielen, ob der Schirm an der Buchse des Quellgerätes oder der Buchse des Verstärker aufgelegt ist. Bitte frage mich jetzt nicht, was sinnvoller ist. Da habe ich im Moment keine Lust, mir darüber Gedanken zu machen.

Viele Grüße

Uwe
incitatus
Inventar
#45 erstellt: 05. Apr 2006, 22:44
Hallo Leute,

musste mich ausklinken, sorry.

Brummt der Bär noch?
frido_
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 06. Apr 2006, 16:04
Hallo Bernhard

Ja er brummt noch.
Werde morgen früh mal den Lötkolben ankurbeln.
Manno bin ich gespannt.
Auch wenn es nicht klappt, kann man wenigsten wieder was ausschließen. Und so weiter und so weiter....

Gruß Frido


[Beitrag von frido_ am 06. Apr 2006, 16:06 bearbeitet]
frido_
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 07. Apr 2006, 16:18
Hallo Uwe

Habe RG142 Kabel mit Neutrikstecker verlötet.

Nachdem anschließen war alles noch beim alten.
Brummen wie ich es gewohnt bin.

Dann habe ich die Leitung unterm LUA als Schlaufe gelegt
und an der Stelle wo sich eine Gehäuseschraube befand(Bodenblech ist auch lackiert ) die Abschirmung freigelegt.

Dran gehalten und das Brummen hat sich ca. um 60-80% gemindert. Also bin ich nur noch ein 20-40%tiger Brummbär.
Juchu...

Das ist doch schon mal ein großer Erfolg.Du bist auf dem richtigen Weg.

So da wäre jetzt die Frage: Kann man das noch weiter optimieren? Und wie sieht dann die Lösung in der Praxis aus?

Brummreduzierte dafür aber viele Grüße Frido
Uwe_Mettmann
Inventar
#48 erstellt: 07. Apr 2006, 21:12
Hallo Frido,

vorher war es doch so, dass das Brummen nur aufgetreten ist, wenn der Fernseher eingeschaltet war. Das Brummen trat auch auf, wenn der Lautstärkeregler auf Null gedreht war. Das habe ich wohl noch richtig in Erinnerung.

War das Brummen überhaupt abhängig von der Stellung des Lautstärkereglers? Das weiß ich nicht mehr und habe keine Lust, jetzt noch mal den gesamten Thread durchzuarbeiten.

So jetzt ist es noch interessant, was sich außer der Lautstärke des Brummens geändert hat.

- Ist das Brummen von der Stellung des Lautstärkereglers abhängig?
- Ist auch Brummen bei der Nullstellung des Lautstärkeregler vorhanden?
- Ist jetzt auch Brummen vorhanden, wenn der Fernseher ausgeschaltet ist?
- Hört sich das Brummen (bis auf die Lautstärke) noch irgendwie anders an?

Hast Du eigentlich zufällig ein Kofferradio mit Antenne, dass auch LW, MW und KW empfangen kann. Dann schaue doch bitte mal, ob der Fernseher den Empfang der drei Frequenzbereich stört. Drehe mal die Frequenzbereiche durch und sage mir bitte, bei welchen Frequenzen Störungen auftreten.

Viele Grüße

Uwe
frido_
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 08. Apr 2006, 17:52
Hallo Uwe

Vor der Änderung:

a.)Das Brummen trat auf wenn zusätzlich zum Fernseher noch eine Bildquelle eingeschaltet war. Nur Fernseher und Amp alleine = Brummen: Nein.

b.)Ob das Brummen in Abhängigkeit zur Stellung des Lautstärkerelers ist, kann ich nicht genau sagen,
weil man ja dann den Ton der Bildquelle mithört.
Nur bei leiseren Passagen hört man es wieder.
Tippe das es gleich bleibt.


Nach der Änderung:
Brummen ist ja fast kaum noch zu hören


- Ist das Brummen von der Stellung des Lautstärkereglers abhängig?

siehe Punkt. b.)


- Ist auch Brummen bei der Nullstellung des Lautstärkeregler vorhanden?

Ja aber wie gesagt wenig.


- Ist jetzt auch Brummen vorhanden, wenn der Fernseher ausgeschaltet ist?

siehe Punkt a.)


- Hört sich das Brummen (bis auf die Lautstärke) noch irgendwie anders an?

Nein, ähnlicher Ton aber viel leiser.


Hast Du eigentlich zufällig ein Kofferradio mit Antenne, dass auch LW, MW und KW empfangen kann. Dann schaue doch bitte mal, ob der Fernseher den Empfang der drei Frequenzbereich stört. Drehe mal die Frequenzbereiche durch und sage mir bitte, bei welchen Frequenzen Störungen auftreten.

Werde ich noch machen. Denkst du das es vom Fernseher herkommt? Wenn ich mir aber meinen Punkt a.) betrachte, kann man dann sagen: der Fernseher stört nicht?

Wünsche dir ein schönes Wochenende
Gruß Frido
Uwe_Mettmann
Inventar
#50 erstellt: 09. Apr 2006, 11:41
Hallo Frido,


Werde ich noch machen. Denkst du das es vom Fernseher herkommt? Wenn ich mir aber meinen Punkt a.) betrachte, kann man dann sagen: der Fernseher stört nicht?

ja, das halte ich für möglich. Wenn nur der Fernseher im Betrieb ist, so hast Du ja kein Bild. Die Störungen des Fernsehers können aber durchaus vom Bildinhalt abhängig sein. Daher ist eben der Test mit dem Radio interessant.

An dem Verstärker sind doch noch andere Audioquellen angeschlossen. Ziehe diese alle mal ab, so dass nur angeschlossen sind:
- die Audioleitung vom DVD, Sat-Receiver oder Fernseher
- die Lautsprecherleitungen
- und natürlich das Stromkabel
Wie ändert sich das Brummen? Ist es dann immer noch zu hören, wenn der Lautstärkeregler auf Null steht?

Teste auch mal, was passiert, wenn Du nur den Fernseher über die HMS-Netzleiste laufen lässt und die anderen Geräte an normale Steckdosen anschließt.


Frido ( Beitrag#13) schrieb:
Habe heute noch bemerkt das das Brummen da ist, egal was ich für einen Eingang am Amp eingeschaltet habe. Es muß nur eine Bildquelle "on" sein. Schon bei Volume=0.

Wie meinst Du dies? Auch, wenn am anderen eingeschalteten Eingang eine andere Audioquelle angeschlossen ist oder muss dann auch der Fernseher an dem anderen Eingang angeschlossen sein?

Wie weit steht ist eigentlich der Verstärker vom Fernseher entfernt?

Viele Grüße

Uwe
frido_
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 09. Apr 2006, 16:01
Hallo Uwe


ja, das halte ich für möglich. Wenn nur der Fernseher im Betrieb ist, so hast Du ja kein Bild. Die Störungen des Fernsehers können aber durchaus vom Bildinhalt abhängig sein. Daher ist eben der Test mit dem Radio interessant.

Ja der Brummton verändert sich beim Szenenwechsel.


Hast Du eigentlich zufällig ein Kofferradio mit Antenne, dass auch LW, MW und KW empfangen kann. Dann schaue doch bitte mal, ob der Fernseher den Empfang der drei Frequenzbereich stört. Drehe mal die Frequenzbereiche durch und sage mir bitte, bei welchen Frequenzen Störungen auftreten.

Habe ein Kofferadio mit LW, MW, SW. Jetzt muß ich mal ganz dumm fragen: Wie müßte sich denn so eine Störung anhören?
Müßte ich dann bei jedem Stück weiterdrehen das Fernseh ein und ausschalten um einen Unterschied zu bemerken. Weiß ja nicht ob jedes Kratzen normal ist oder vom Fernseher kommt.
Weißt du was ich meine?



An dem Verstärker sind doch noch andere Audioquellen angeschlossen. Ziehe diese alle mal ab, so dass nur angeschlossen sind:
- die Audioleitung vom DVD, Sat-Receiver oder Fernseher
- die Lautsprecherleitungen
- und natürlich das Stromkabel
Wie ändert sich das Brummen? Ist es dann immer noch zu hören, wenn der Lautstärkeregler auf Null steht?

Ja, keine Änderung (bei nicht Kontaktieren der Abschirmung mit Amp-Gehäuseschraube)



Teste auch mal, was passiert, wenn Du nur den Fernseher über die HMS-Netzleiste laufen lässt und die anderen Geräte an normale Steckdosen anschließt.

Nur Fernseher an HMS:
a.)Beim Anschließen der anderen Geräte an derselben Phase = keine Änderung des Brummens.
b.)Beim Anschließen der anderen Geräte an eine andere Phase = ca 50% weniger Brummen.
Dazu ne Anmerkung: Bin mir nicht sicher ob ich alles richtig an die HMS angeschlossen habe.
Sollzustand lt. HMS:
grün = Verstärker
gelb = analoge Quellen
rot = digitale Quellen und Videokomponenten
weiß = siehe "rot" (grins)
Istzustand bei Frido:
grün = Verstärker
gelb = Sat-Receiver und TV
rot = DVD-Player und CD-Player
weiß = Videorekorder




Wie meinst Du dies? Auch, wenn am anderen eingeschalteten Eingang eine andere Audioquelle angeschlossen ist oder muss dann auch der Fernseher an dem anderen Eingang angeschlossen sein?

Wenn ich auf CD-Player Eingang schalte und dieser auch vom CD-Player belegt ist habe ich auch dasselbe Brummen.



Wie weit steht ist eigentlich der Verstärker vom Fernseher entfernt?

Zwischen diesen Geräten ist ca. 0,6m Abstand
Mitte-Mitte = 1,30m

Jetzt habe ich auch noch ein Brummen im Schädel.

Bin dir sehr dankbar das du dir soviel Mühe machst dem Brummen auf den Grund zu gehen

Viele Grüße Frido


[Beitrag von frido_ am 09. Apr 2006, 16:03 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Brummen in den LS wenn am PC angschl.
MACxi am 01.04.2006  –  Letzte Antwort am 03.04.2006  –  7 Beiträge
Brummen in den Lautsprechern!
Schmittler am 07.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.01.2007  –  6 Beiträge
LS brummen
der_exorzist am 27.11.2005  –  Letzte Antwort am 29.11.2005  –  19 Beiträge
boxen brummen in standby. grund?
simmazr am 18.01.2007  –  Letzte Antwort am 20.01.2007  –  11 Beiträge
Bluetooht - Verstärker oder Aktive In-Wall LS
sirbenny000 am 14.06.2016  –  Letzte Antwort am 14.06.2016  –  2 Beiträge
Brummen!?
hatecro!x am 05.01.2005  –  Letzte Antwort am 06.01.2005  –  4 Beiträge
Brummen in denn boxen
doc_parasite am 20.02.2006  –  Letzte Antwort am 21.02.2006  –  11 Beiträge
Brummen im Verstärker
XorLophaX am 12.02.2012  –  Letzte Antwort am 21.08.2012  –  7 Beiträge
Brummen! Schlechtes Kabel?
Protagoras am 05.01.2006  –  Letzte Antwort am 24.05.2006  –  19 Beiträge
Chinchkabel -> Verlängerung ->brummen
a_wiesel am 20.04.2006  –  Letzte Antwort am 21.04.2006  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 106 )
  • Neuestes Mitgliedphilip.lorenzen
  • Gesamtzahl an Themen1.346.012
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.462