Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Alles falsch gemacht.Endstation?

+A -A
Autor
Beitrag
Marc-Andre
Inventar
#1 erstellt: 24. Jun 2007, 10:11
Hallo,

meine derzeitige Anlage erscheint mir wie das Ende meines Hobby´s Es macht mir einfach keinen Spaß mehr...

Ich komme irgendwie nie zu einem zufriedenstellenden Ergebnis. Egal was ich kaufe, wie ich die LS stelle oder was für CD´s ich kaufe.

Im Moment stehen hier folgende Komponenten;

Sony TA-F707ES, Yamaha CDX-596 und ein Paar JM Lab Cobalt 816 Jubi. Der Raum ist 4,5m mal 3,5m, hinter und rechts neben der Anlage Gipskartonwand...

Davor standen hier schon sehr viele Verstärker und Lautsprecher aber "gefunkt" hat´s irgendwie noch nie.

Gut, es klingt jetzt nicht grausam, nur der Bass fehlt oder dröhnt. Je nach Aufstellung. Keine Tiefenstaffelung, mit Müh und Not ein schönes Stereobild. Ja der raum ist echt schlecht aber er ist halt -mein- Raum. Dort steht der PC, ein paar alte Radio´s...mein Reich halt.

Ich höre gern Rock/Metal. Spaß machen tut das allerdings kaum, könnt ihr euch ja denken CD´s clippen oder sind sehr bescheiden aufgenommen.

Ich bin nun fast soweit alles zu verkaufen damit ich es nicht sehen muss und von der Kohle einfach in Urlaub zu fahren Ein halbes Jahr Pause und dann? Vielleicht sollte ich mir hier wirklich ne dicke Kappa hinstellen und komplett auf Klassiker umsteigen, oder Hörner oder was weiss ich

Es macht keinen Bock mehr weil es irgendwie nie so klingt wie ich es mir vorstelle. Mit meinen bisherigen Käufen war ich wohl immer in die falsche Richtung unterwegs.

Das ist jetzt keine kurze Phase oder so, seit nem halben Jahr frage ich mich ob dieses Hobby überhaupt das richtige für mich ist. Mal alles verkaufen und ne Pause machen? Jeder Blick auf die Anlage deprimiert mich...

mfg

Marc
Observer01
Inventar
#2 erstellt: 24. Jun 2007, 10:20
Hallo,

oh ha, daß hört sich schwer nach "Hifi-Depression" an. Habe ich auch hin und wieder. Was hilft: einfach mal aus dem Stereodreieck rauß und Musik hören, ohne auf die Anlage zu achten.
Am besten mal andere Musik ausprobieren, die man vorher wenig beachtet hat. Das gibt mir immer wieder Auftrieb.
Was nicht hilft: neue Geräte kaufen und wieder verkaufen und wieder neu kaufen usw.
Frustriert nur noch mehr.
_axel_
Inventar
#3 erstellt: 24. Jun 2007, 10:36

Marc-Andre schrieb:
nur der Bass fehlt oder dröhnt. Je nach Aufstellung. Keine Tiefenstaffelung

Ist auf Deinen CDs Tiefenstaffelung "drauf"?
Ansonsten hört sich das für mich nach einem Raumakustik-Problem (Moden) an ... d.h. die Lösung ist wohl eher in der Verbesserung dieser als in anderen Geräten zu suchen. Wobei auch hier im Forum von einigen immer wieder auf die Relevanz der Abstrahlcharakteristik der LS hingewiesen wird: schmal abstrahlende interagieren weniger mit dem Raum.

Ob das am Ende dann wirklich und dauerhaft mehr Spass macht, oder ob evtl. nicht doch das Hobby "Alleine in einem Raum sitzen und (diese) Musik hören" eben doch nicht dauerhaft befriedigen kann ...?

Gruß
P.S.: Ich höre u.a. auch gerne Rock/Metal ... das aber nicht in der klassischen Hifi-Abhörposition. Eher im Auto, oder wenn ich sonstwie etwas mache. Zum "dasitzen und längere Zeit konzentriert zuhören" passt das für mich einfach nicht. Da gibt es andere Musik.


[Beitrag von _axel_ am 24. Jun 2007, 10:36 bearbeitet]
Marc-Andre
Inventar
#4 erstellt: 24. Jun 2007, 10:37
Hi,

ich mir mir auch CD´s von z.B. Katie Melua geholt. Aber irgendwie is das auch nicht das Wahre.

Geräte kaufen und verkaufen und kaufen und...das bringts echt nich, ich bin nach jedem Kauf unzufriedener als vorher. Ich wollt ja unbedingt nen Sony ES Verstärker, jetzt hab ich einen und es ist auch wieder nich soo toll. Ich musste mir sogar ein neues Rack kaufen weil er zu groß und zu schwer ist. Jetzt hab ich hier wieder ein Rack zu viel

Man, man...
Schlappohr
Inventar
#5 erstellt: 24. Jun 2007, 10:42
oh oh, da hats dich ja erwischt...

leider kann man schlecht was raten, ohne zu wissen, was du genau erwartest und wie kritisch dein raum tatsächlich ist.
apropos raum: der kann dir tatsächlich alles versauen. ein paar verbesserungen wären dabei ganz einfach zu realisieren...

hättest du die möglichkeit, deine kette mal in einem guten raum (studio, hifi-laden, schlafzimmer...) aufzustellen? dann hättest du einen eindruck davon, was sie tatsächlich kann und müßtest dich nicht nur drüber ärgern.

kappas werden es imho nicht besser machen; hast du dich schon mal in richtung "raumakustikverträgliche" LS umgeschaut, also dipole oder unipole im bass und eine nicht zu breite abstrahlung im mittel-/hochton? das macht unheimlich viel aus.

edit: @axel:
ja, da sind wir mit der abstrahlcharackteristik

@marc-andre:
geh mal wieder auf ein geiles konzert/festival, das bringt den spass an der musik auch wieder und du sitzt nicht alleine rum;) ich sag nur 03.07--->rheinkultur bonn
äh... wo wohnst du überhaupt?


[Beitrag von Schlappohr am 24. Jun 2007, 10:46 bearbeitet]
Observer01
Inventar
#6 erstellt: 24. Jun 2007, 10:44
Hallo,

was noch kurzfristig hilft: alles mal umstellen, den Verstärker mal mit dem CD-Player den Platz tauschen lassen...

Es gibt ja auch noch andere "Rock-Musik", die anspruchsvoller ist wie Metal (nichts gegen diese Musikrichtung!). Schau dich mal im Progressiv-Rock um. Klassicher Vertreter wäre zB. King-Crimson; da geht es auch öfters etwas "härter" zu, hat aber einen recht hohen Anspruch und man wird beim hören einfach mehr gefordert.


[Beitrag von Observer01 am 24. Jun 2007, 10:46 bearbeitet]
Marc-Andre
Inventar
#7 erstellt: 24. Jun 2007, 10:46
Hi,

ja der Raum ist echt unter aller Sau. Es waren schon einige Leute hier echt erschrocken...

Ich weiss jetzt nicht ob´s dem Fass den Boden ausschlägt aber;

Ich konnte zum Beispiel die große Infinity IRS und die Gamma mal hören. Vom Hocker gerissen hat mich das auch nicht unbedingt

mfg

Marc
Schlappohr
Inventar
#8 erstellt: 24. Jun 2007, 10:48
andere musik?
wenn es scheiße klingt, klingt es scheiße.
wenn es gut klingt, kann man auch metal hören.
ok, auf richtig schlechten anlagen gehen gewisse sachen immer besser als andere, zb so technokram, der ist anspruchslos *lol nee ehrlich *g
Schlappohr
Inventar
#9 erstellt: 24. Jun 2007, 10:54

Marc-Andre schrieb:
ja der Raum ist echt unter aller Sau. Es waren schon einige Leute hier echt erschrocken...

dann lass das elektronikgekaufe. du musst beim raum anfangen. ich habe letzte woche einen bekannten getroffen, der wollte seine (guten!!) ls wegschmeissen, weil es so scheiße klang. ich mußte ihm beibringen, dass es der raum ist... da ist echt alles verloren!

also: raumoptimierung, oder mal testweise die kette in einer guten umgebung anhören.

edit:
was hast du raumakustisch schon probiert?


[Beitrag von Schlappohr am 24. Jun 2007, 10:58 bearbeitet]
Observer01
Inventar
#10 erstellt: 24. Jun 2007, 11:03

Schlappohr schrieb:
andere musik?
wenn es scheiße klingt, klingt es scheiße.
wenn es gut klingt, kann man auch metal hören.
ok, auf richtig schlechten anlagen gehen gewisse sachen immer besser als andere, zb so technokram, der ist anspruchslos *lol nee ehrlich *g


ja, warum nicht. Erweitert den Horizont und die Anlage rückt erstmal in den Hintergrund.
Schlappohr
Inventar
#11 erstellt: 24. Jun 2007, 11:08
ja schön, aber wenn es nicht klingt, macht andere musik doch auch keinen spass....
gerade neue musik muss einem ja erst mal gefallen.
oft mag man sachen, weil man sie in einem besonderen zusammenhang gehört hat. geht mir zumindest so.
Observer01
Inventar
#12 erstellt: 24. Jun 2007, 11:22
wenn ich neue Musik habe, höre ich zuerst über Kopfhörer, bis ich alles kapiert habe. Dann normal über Anlage.

Aber egal; ich habe hier eher den Eindruck, daß es sich bei Marc-Andre um ein grundsätzliches Problem mit Hifi handelt, und nicht nur die Raumakustik.
Wenn ich an meinem Hobby zweifele, bringt es doch nichts an immer anderen "Schräubchen" rumzudrehen, bis ich dann endgültig alles verstellt habe.
Da würde es doch eher Sinn machen einen Schritt zurückzutreten und sich alles mal aus einer anderen Perspektive anzuschauen. Ich finde auch die Tips mit Konzert und Urlaub sehr gut.
Andere Musik wäre ähnlich.


[Beitrag von Observer01 am 24. Jun 2007, 11:24 bearbeitet]
Holzöhrchen
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 24. Jun 2007, 11:25
Verkauf den ganzen Krempel und sammle Briefmarken.
Observer01
Inventar
#14 erstellt: 24. Jun 2007, 11:27

Holzöhrchen schrieb:
Verkauf den ganzen Krempel und sammle Briefmarken.


Nihilist!
Schlappohr
Inventar
#15 erstellt: 24. Jun 2007, 11:50

Holzöhrchen schrieb:
Verkauf den ganzen Krempel und sammle Briefmarken.

aber pass auf, ohne das richtig ausgewählte equipment... lupe, alben, beleuchtung....!

nein, ich bleibe dabei, es ist der raum, denn musik hören kann man doch gar nicht über haben
und, naja, was ich über die cobalts gelesen habe... aufstellungskritisch, anspruchsvoll an den raum, tendenziell hell abgestimmt...
also, bevor man hier die lebenskrise ausruft, ist es doch sinnvoller, einfach mal zu sagen, woran es hier gescheitert sein könnte.
kempi
Inventar
#16 erstellt: 24. Jun 2007, 11:52
Mein Rat: Investiere ca. 100 Euro in einen ordentlichen Kopfhörer. Du wirst die Musik ganz neu erleben.
Wenn nicht, dann hast Du vielleicht das Interesse an der Musik verloren und musst tatsächlich mal Pause machen.
hagestolz
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 24. Jun 2007, 12:00
Recht hast du, dass du keinen Bock mehr hast. Schlechter Raum ist schuld? Richtig! Schlechte Lautsprecher sind schuld? Richtig! Es bleibt jedoch das Hauptproblem, nämlich die saumäßige Arbeit der Toningenieure. Ich höre fast ausschließlich Klassik und auch da ist viel aufnahmetechnischer Mist dazwischen. Und ein guter, plastischer, also richtig "griffiger" Sound ist unheimlich wichtig fürs Genießen, egal welche Musik man hört. Die Musikindustrie sieht das jedoch völlig anders: Billig und schnell muß es gehen, von wenigen Ausnáhmen abgesehen. Mein Rat: Bau dir die LS selbst (zum Nachbauen gibts genügend Zeitschriften), kauf dir ein PC-Meßprogramm (z.B. Kirchner) um den Baßbereich speziell für deinen Raum ausmessen und mittels digitalem Soundprozessor (PA-Bereich) oder Equalizer anpassen zu können und: Erwarte von den CDs einfach nichts mehr, dann wirste auch nicht enttäuscht.
Marc-Andre
Inventar
#18 erstellt: 24. Jun 2007, 13:30
So,

hier mal ein paar Bilder des Raums. Unaufgeräumt











Ist natürlich total suboptimal aber ein bisschen klingen könnt´s schon

mfg

Marc
Master_J
Inventar
#19 erstellt: 24. Jun 2007, 13:40
Sieh's positiv:
Da ist noch viel Potential.

Frag' doch mal direkt beim Profi an:
http://www.r-t-f-s.de
Herr Shahlawandian kann Dir sicher schon anhand dieser Bilder gute Tipps geben.

Gruss
Jochen
Dynacophil
Gesperrt
#20 erstellt: 24. Jun 2007, 13:52
Hi

assymetrisch geschnitten? 3,50 Breit?
wi e ist den der Grundriss...?

was ist das fürn TT? CEC BD-4200?

Helge





Marc-Andre schrieb:
So,

hier mal ein paar Bilder des Raums. Unaufgeräumt











Ist natürlich total suboptimal aber ein bisschen klingen könnt´s schon

mfg

Marc
Marc-Andre
Inventar
#21 erstellt: 24. Jun 2007, 13:57
Hi,

ja ein BD-4200.

4,5m lang und 3,5m breit. Nur wo die Tür sich befindet ist die Wand etwas abgeschrägt.

mfg

Marc
Dynacophil
Gesperrt
#22 erstellt: 24. Jun 2007, 14:16

Marc-Andre schrieb:
Hi,
ja ein BD-4200.

4,5m lang und 3,5m breit. Nur wo die Tür sich befindet ist die Wand etwas abgeschrägt.
mfg
Marc


Ah, der Aussenseiter in der x200 Reihe, der einzige mit auf Federn stehendem Subchassis, nettes Teil.


hatte ähnliche Probleme mit meinem Hörraum. 5,25 lang und 4,10 breit.


Ich höre jetzt Quer und seither klingts
Vorher eh immer Probleme mit der Aufstellung (kurze Seite 1 Fenster und Balkontür, k2 mittig Tür, lange Seite 1 Doppeltür zum nebenraum...)

Meine derzeitige Hörposition:


Rot die Fronts, und Sub/Center/TV-Stapel Magenta, rosa Rears, Couch is wohl erkennbar, Blau die Anlagen an der Wand, Braun 3x meine Schallplattenschränke und eine breitere Vitrine und ne schmale Vitrine.

Seither haben sich fast alle Probleme mit dem Sound erledigt...
Durch die Fendterfront und die Türensituation war es längs einfach ein Graus, nicht nur Soundmässig


[Beitrag von Dynacophil am 24. Jun 2007, 15:11 bearbeitet]
hammermeister55
Stammgast
#23 erstellt: 24. Jun 2007, 14:20
Hallo Marc,

wenn du die Boxen an die lange Wand (4,5m) stellst, und dir dort ein Stereodreieck einrichtest, wirst du mehr vergnügen haben.

Ansonsten sieht es ziemlich karg bei die aus es fehlen ein paar Absorber z.B. Vorhänge, mehr Pfanzen, vollere Regale, oder halt Wandteppiche etc.

Aber eine Umstellung an die lange Wand wird schon Wunder bewirken.

MfG

Rüdiger
Zitz
Stammgast
#24 erstellt: 24. Jun 2007, 14:39
ja das ist schon heftig mit der Raumakustik bei Dir.

Ich habs mir ja angehört.

Was mir grad einfällt: hast Du mal in Erwägung gezogen die Anlage an der langen Wand (Hauswand) aufzustellen?
Die dürfte ja besser Isoliert sein als die Anderen drumherum.

Ich denke auch nicht, dass es an den Komponenten liegt.
Die Vincent spielt top bei mir.

[Edit]
Das kommt davon wenn, man n Antowrtfenster öffnet und dann nach seiner Pizza im Ofen guckt

[/Edit]


[Beitrag von Zitz am 24. Jun 2007, 14:40 bearbeitet]
ratprof
Stammgast
#25 erstellt: 24. Jun 2007, 16:15
Zu Aufstellungsexperimenten wurde ja schon einiges gesagt. Die Aufstellung kann einiges bringen. Allerdings habe ich es noch nie erlebt, dass ein guter LS bei ungünstiger Aufstellung und Raumakkustik wirklich schlecht klingt.

Ich kenne deinen Lautsprecher nicht, aber die angegeben Frequenzgänge sagen schon einiges (43Hz-22000 Hz). 43 Hz sind für einen Lautsprecher dieser Größe imo inakzeptabel. Das bringen Regalboxen für den Preis auch. Wie der Hochtöner klingt lässt sich natürlich nicht sagen, aber vertrauenserweckend sieht er auch nicht aus.

Ich hatte das Problem auch schon mal. Alle Fertiglautsprecher klangen irgendwie nicht und wenn sie klangen kostete das Stück 5000€ Minimum. Tja Ansprüche schneller gestiegen wie das Einkommen .

An dem Punkt bin ich vor einigen Jahren auf DIY umgesitegen und war auf einmal raus aus dem Fertigboxen-Klangbrei. Ab da habe ich Töne aus Lautsprechern gehört, von denen ich vorher nicht mal geträumt hatte (z.B. aus No-Ferro Hochtönern). Vielleicht würde es Dir genauso gehen. Zwischem einen LS Bausatz für ca. 300€ das Stück und deinen jetzigen LS liegen Welten. Für mehr Geld (ca. 1000€/Stück steigst Du in die Referenz-Klasse auf (Einsparpotential bei Selbstbau oft über 10000 €, z.B. jetzt aktuell die 'Faktum' von Hobby-Hifi), willst du am Anfang erstmal ein bisschen günstig experimentieren gibts auch schöne Sachen.

Und um die Sache mal konkret zu machen ein paar Links zum Stöbern:

http://www.lautsprechershop.de/ (Bei Lautsprecherbausätze einfach mal die Bausätze von Hobby Hifi und ADM (Acoustic Design Magazin) anschauen, da ist auf jeden Fall was für Dich dabei.)

http://www.acoustic-design-magazin.de/

oder hier auch noch ein schöner Lautsprecher, im Übrigen von der Hobby-Hifi als Highendbausatz bezeichnet (klingt wirklich schön):

http://www.audax-spe...iv=&jahr=&details=56


[Beitrag von ratprof am 24. Jun 2007, 17:56 bearbeitet]
_axel_
Inventar
#26 erstellt: 24. Jun 2007, 16:20
Hallo Marc.

Zur Aufstellung:
Ich würde spontan auch eher die breite Wand empfehlen, falls Du das bei Deinen mannigfaltigen Versuchen nicht schon probiert haben solltest. Der großzügige Wandabstand hinter den LS kann man da allerdings wohl leider nicht halten.
Aber evtl. ist ja dem Moden-Problem am Besten mit einer asymetrischen, diagonalen Aufstellung beizukommen?

Ansonsten, verzeihe mir das bitte: Auf diesem Stuhl würde ich keine Musik genießen können. Egal, wie es klingt. Auch nicht, wenn er umgedreht würde.

Gruß
Amperlite
Inventar
#27 erstellt: 24. Jun 2007, 16:26
Nur kahle Wände! Kein Wunder, dass die Akustik nichts taugt.

Ich würde vorschlagen, du bestellst dir ein großes Paket an Absorbern und bekämpfst damit die lange Nachhallzeit
und die frühen Reflexionen:


[Beitrag von Amperlite am 24. Jun 2007, 16:27 bearbeitet]
Epsilon
Inventar
#28 erstellt: 24. Jun 2007, 17:34
Metal und Hifi, das passt meiner Ansicht nach kaum zusammen. Viele dieser Aufnahmen hören sich einfach schlecht an. Ich werfe ab und zu noch mal was von Dream Theater rein, ansonsten hat sich diese Richtung für mich grösstenteils erledigt... wahrscheinlich kommt es besser über eine PA und mit ordentlicher Lautstärke.

Ich würde einfach mal ein paar ganz andere musikalische Sachen probieren (und auch dem Tip mit der veränderten Aufstellung nachgehen).


mfG
Gene_Frenkle
Inventar
#29 erstellt: 24. Jun 2007, 17:40
Probier doch mal im Nahfeld zu hören (Stereodreieck mit 1-1,50 Meter Kantenlänge). Da spielt die Raumakustik nicht soo eine große Rolle, trotzdem hast Du bessere Bässe als mit Kopfhörer.
Argon50
Inventar
#30 erstellt: 24. Jun 2007, 17:52
Hallo Marc!

Laß mal zum Anfang die Raumakustik aussen vor.
Zumindest zu Anfang.

Ich hatte ein ähnliches Problem, bis ich darauf gekommen bin meine LS mal nicht auf mich angewinkelt aufzustellen sondern gerade.

Bei mir, in meinen vier Wänden, ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Es scheint als mögen es nicht alle LS, wenn si auf die Hörposition angewinkelt werden.

Versuchs einfach mal.
Geht schnell und kostet nichts.

Wenns besser wird, dann ran an die Raumakustik!

Grüße,
Argon

Jazzy
Inventar
#31 erstellt: 24. Jun 2007, 18:12
Hi!
Du brauchst etliche CD-Regale/Bücherregale an den kahlen Wänden.Dann in möglichst jede Ecke einen Quader aus Mineralwolle.Kostet nicht viel im Baumarkt.Es gibt Threads,wo das erklärt ist,und wie man diese verpackt und verhübscht.Professioneller geht auch,ist aber teuer.Mit dem PC und ETF5.0 kannst du die RT60(frequenzbezogene Nachhallzeit des Raumes)messen.Sie sollte unter 0,5s sein.Bei dir sicherlich in Bass und Mitten über 1s.Das gibt dann lustlosen Mulmesound.
Marc-Andre
Inventar
#32 erstellt: 24. Jun 2007, 18:53
Hallo,

die kurze Wand habe ich natürlich schon ausprobiert aber großartig geändert hat sich da ehrlich gesagt granix Ausser dass es gedröhnt hat weil ich kaum Abstand zur Wand hingekriegt hab...

Ja gut der Stuhl is scheisse. da brauchen wir nicht lange drumrum reden Ein Sessel ist in Planung aber ich brauche immer etwas länger bis ich etwas finde was mir dann auch gut gefällt.

Der Raum ist ja noch lange nicht fertig aber z.B. Zitz hats ja auch gehört. Das klingt hier so bescheiden dass ich garkeinen Bock mehr hab bzw. zweifele ob das überhaupt noch was bringt.

Bei der LS-Aufstellung habe ich Alles, wirklich Alles schon probiert. Vom regen in die Traufe komm ich da...

Dann noch ne schlecht aufgenommene CD im Player und dahin is meine gute Laune.

Aber jetzt mal im Ernst;

ne Anlage für über 1000 Euro sollte nicht so schlecht klingen wie diese hier. Habe ich vielleicht nur zu hohe Ansprüche?

DIY habe ich schonmal probiert. Mit Seas No Ferro 900 und Morel MW 144, das war schon ziemlich gut. Auch eine Richtung die ich in meinen nächsten Vorhaben berücksichtigen werde.

mfg

Marc
Amperlite
Inventar
#33 erstellt: 24. Jun 2007, 19:07

ne Anlage für über 1000 Euro sollte nicht so schlecht klingen wie diese hier. Habe ich vielleicht nur zu hohe Ansprüche?

Raum, Raum, Raum!
Dynacophil
Gesperrt
#34 erstellt: 24. Jun 2007, 19:08
Hi
ich hab 25 Jahre Experimente mit Aufstellung, unterschiedlichster Hardware und zig gekauften oder DIY Speakern hinter mir. Irgendwann kam der zufallstag an dem mein Amp abrauchte (Mission) und ich 3 Wochen meinen 60er Jahre Röhrenreceiver als Notgerät nutzen musste. Als das Mission Zeug zurückkam, hab ich es nach 2 Stunden hören abgeklemmt bis auf den cd-player. Zufällig bekam ich kurze Zeit darauf nen Röhren-Pre geschenkt und damit begann was ganz anderes.... ich bekam alte 2Weger von SEAS aus den 60/70ern in die Finger, und nach zig DIY Projekten unt tagelangem Weichenabstimmen... die stellte ich hin, rückte noch 2x rum und wars zufrieden. Selten einen ausgeglicheneren Sound gehabt... total entspannt zu hören. Da fragte ich mich was der ganze scheiss soll wenn es das was mich glücklich macht für 70 € zu haben ist.. das hab ich sonst für ne Handvoll Weichenteile ausgegeben.
Seither hat sich immernoch einiges geändert.. ich hab jetzt 5 Paare aus der Zeit und dieser Bauart Lautsprecher und finde diese immer besser, aus der Skandinavischen Ecke SEAS, ScabSpeak etc, alles vented ports und mehrkammer Gehäuse... also kein BR aber auch nicht geschlossen. UIch will keine LS mit irgendwelchen auffälligen Merkmalen mehr, ich will speaker, die unaufdringlich und ohne Nerv hören lassen, die man sozusagen einfach nicht mehr sieht beim entspannten Musikhören...


[Beitrag von Dynacophil am 24. Jun 2007, 19:08 bearbeitet]
Schlappohr
Inventar
#35 erstellt: 24. Jun 2007, 19:20
stimmt, was man vom heutigen hifi-markt hört, ist oft erschreckend. leider kenn ich die jmlab nicht persönlich....


ratprof schrieb:
Allerdings habe ich es noch nie erlebt, dass ein guter LS bei ungünstiger Aufstellung und Raumakkustik wirklich schlecht klingt.

Ich, wie gesagt, schon. dafür klingen dann in so schlechten räumen linear verzerrte LS oft besser als unverzerrte. wenn sie zb zuviel pegel im mittelton haben, hört man wenigstens die stimmen raus und es klingt nicht so giftig und dröhnend...

@amperlite:
du nimmst mir das wort aus dem mund. die ersten reflexionen dämpfen ist wirklich nicht kompliziert oder teuer! absolutes must!

@argon:
wenn die LS noch "ausgedreht" werden, nehmen ja die ersten reflexionen noch mehr zu....
Argon50
Inventar
#36 erstellt: 24. Jun 2007, 19:25

Schlappohr schrieb:

@argon:
wenn die LS noch "ausgedreht" werden, nehmen ja die ersten reflexionen noch mehr zu.... :.


Kann es nicht erklären, sorry.

Bei mir war es eben so, dass selbst leichte Veränderungen der Sitzposition das "Bild" der Wiedergabe veränderten.

Jetzt stehen meine LS gerade in den Raum und es klingt deutlich besser.

War aber auch nur als simpler Versuch für zwischendurch gedacht.

Ich erhebe nicht den geringsten Anspruch auf ein funktionieren ausserhalb meines Wohnzimers.

Grüße,
Argon

Schlappohr
Inventar
#37 erstellt: 24. Jun 2007, 19:33
ist ja auch gut so, wenn es bei dir funktioniert hat:)
sollte jeder auch mal ausprobiert haben.
aber da ich hier die raumakustikfraktion vertrete....
spendormania-again
Stammgast
#38 erstellt: 24. Jun 2007, 20:25
Hallo Marc-André,

das kann gar nicht klingen bei Dir, weil Du nur Raumreflektionen hörst.

Hast einen Ikea in der Nähe? Dann besorg Dir drei Matratzen vom Typ "Sultan Forsen". Das ist im Prinzip nichts anderes als 10 cm dicker Noppenschaumstoff, nur mit ner netten Baumwollhülle.

http://www.ikea.com/...nPartNumber=30073354

Hol Dir versuchshalber eine á 1,40 x 2 Meter und zwei á 90 x 2 Meter. Die 1,40iger stellst Du an die Wand hinter den Lautsprechern. Am besten das Rack ein wenig abrücken und die Matratze dann hinter die Geräte aufs Rack stellen. Die beiden anderen kommen etwas nach vorne versetzt hochkant an die Seitenwände neben den Boxen.

Du wirst Deine Anlage nicht wiedererkennen.

Gruß
Ludger
Amperlite
Inventar
#39 erstellt: 24. Jun 2007, 20:32

spendormania-again schrieb:
Hast einen Ikea in der Nähe? Dann besorg Dir drei Matratzen vom Typ "Sultan Forsen". Das ist im Prinzip nichts anderes als 10 cm dicker Noppenschaumstoff, nur mit ner netten Baumwollhülle.

Da kenn ich noch so einen...
Naja, 220 Euro pro Kubikmeter ist relativ günstig (z.B. Aixfoam kostet 330 €) - aber wie siehts mit der Wirksamkeit aus?


[Beitrag von Amperlite am 24. Jun 2007, 20:33 bearbeitet]
ascendo
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 24. Jun 2007, 20:34
Hallo Marc,
den Grund des >schlechten< Klangs hast Du meiner Meinung nach in deiner Beschreibung des Raumes schon bemerkt: Gipskarton hinter und neben der Anlage. Wenig Bass aber Dröhnen. Das hört sich nach starker Absobierung und Dröhnen einer labilen Wand an. Falls Du ein wenig handwerkliches Geschick hast verdoppele den Gipskarton: einfach eine weitere Lage versetzt darüber schrauben. Vorrausgestzt das Ständerwerk ist stabil, kommt das einer festen Wand schon sehr nahe. Einfache Rigibswände nehmen enorm Bassernergie auf, dass war ein Grund dafür das ältere Amiboxen in Originalabstimmung immer extrem basslastig waren und es meist eine Europaversion gab.
Versuch macht kluch!
Gruß
Volker
Schlappohr
Inventar
#41 erstellt: 24. Jun 2007, 20:52

spendormania-again schrieb:
Dann besorg Dir drei Matratzen vom Typ "Sultan Forsen".

ja, und nach der nächsten party können all deine freunde gleich bei dir übernachten

über die wände hab ich auch schon nachgedacht. mach doch mal den klopf-test: mit der faust gegen die wände hauen (vorsicht mit den pappwänden!), wenn es dröhnt, hast du den übeltäter. dabei auch gleich mal fest auf den boden treten, so eine lage schwimmender estrich kann heftig dröhnen.

wenn du gipskarton draufschrauben wollen solltest, da gibt es auch unterschieldiche platten.

wie hoch ist eigentlich der raum?
klaus52
Inventar
#42 erstellt: 24. Jun 2007, 22:47
Marc, Du klingst schrecklich, klingt nach hausgemachter Krise...

Dabei hast Du dich erst vor kurzem so über deinen 707 gefreut.

Hack mal nen großen Stapel Holz klein, geh eiskalt Duschen
und mach dir dann über deinem Hörraum Gedanken.
An deiner Elektronik liegt's nicht.

Hast hier ne menge sehr gute Tips von wirklich betroffenen Forianern bekommen.
Geb dir nen ruck und pack die Geschichte an.
BarFly
Stammgast
#43 erstellt: 25. Jun 2007, 12:35
Hallo,

bei mir war es vor einiger Zeit ähnlich. Der Bass dröhnte alles zu, die Lust am Musikhören schwand und schwand. Kopfhörer halfen, aber irgendwie nicht so richtig.
Die Lösung
Der Raum, 6,5m x 3,7m x 2,7m + 2 grossen Fensterflächen, wurde etwas umgebaut, Schreibtisch und Regale (teilweise) versetzt und die Anlage übers Eck gestellt. Nun sind die mit Büchern, Cds, Spielen, Kruschd und Krembembel gefüllten Regale immer noch genau gegenüber, sind aber jetzt bessere Absorber. Die rückwärtigen Bassreflexröhren meiner 'Taurin' 'hauen' nun nicht mehr direkt auf die Wand, sondern im Winkel dazu. Zudem hab ich die Lautsprecher etwas weiter in den Raum gestellt und einen richtig einfachen aber gemütlichen Sessel gekauft.

DAS war aber der einfachere Teil! Den gleichzeitig hatte sich einfach auch Musikübersättigung eingeschlichen.
Ich hatte manchmal das Gefühl das ich jeden Gitarrenriff irgendwie schon mal irgendwo(meist besser)gehört hatte. Radio läuft bei mir nur noch bewusst, d.h. keine Berieselung mehr. Den Nerv tu ich mir nicht mehr an. Dazu empfehle ich die nächtlichen (Fr/Sa od. Sa/So) 'S3' 'Das Ding''New Pop-Festival' WDR 'Rock am Ring' usw. Sendungen. Da kommen so viele richtig gute neue Bands. Das hat mir wieder einen Kick gegeben. Dann Empfehlungen von jüngeren, Neffen/Nichten einholen. Auch Kinder von Freunden sind eine Quelle für Infos, was eigentlich gerade auf dem Markt los ist. Natürlich rede ich hier nicht über 12jährige Girlies (Mädchen zwischen 10 und 15 Jahren haben den schlechtesten Musikgeschmack der Welt!).
Das alles hat bei mir wieder geholfen, mich wieder mehr für Musik zu interessieren.
Es gibt ja so viel neues zu entdecken! Im Jazz - diese ganze neue Generation mit Till Brönner, Gäbel, Haffner, Nighthawks usw.
Im Rock - Arctic Monkeys, Franz Ferdinand, Wir sind Helden, Robocop Kraus usw., es gibt neue Punkbands (!!! - chkchkchk), dazu Gorillaz, Calexico, Etnomusik, Funk und und und.
Erzähl mir nie mehr einer was über >"gute alte Musik"<, denn nie war die Musik besser als heute.
Nun bin ich 53 und hab wieder Spass daran Musik neu zu entdecken und auch neue Musik zu hören.
schnecksi
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 25. Jun 2007, 13:18
Hallo Marc-Andre,mein Raum hat ähnliche Abmessungen wie der deinige 4,3m x 3,5m.Standlautsprecher sind in solch einem kleinem Raum hinsichtlich der Basswiedergabe völlig überdimensioniert.Die meisten Regallautsprecher ordentlich auf Ständern positioniert,sollten von der Bassenergie reichen.Auf www.stereoplay.de gibt es einen gratis Raumakustik-Rechner mit dem man verschiedene Lautsprecher an allen möglichen Positionen virtuell ausprobieren kann.Du kannst sofort erkennen welcher von den angebotenen Lautsprechern deine Raummoden übermässig anregt.Um die Hochtonenergie in den Griff zu bekommen,kommst du aber nicht um dämpfende Massnahmen herum .Gruss Manfred.
LaVeguero
Inventar
#45 erstellt: 25. Jun 2007, 13:33
Grüß Dich,

hast Du schonmal Kompaktboxen bei Dir ausprobiert? Optimal wären zum Beispiel Koaxe oder irgendwas mit Waveguide. So könntest Du die Wandreflexionen zumindest verringern.

Generell hilft es in schwierigen Räumen oft, das Stereodreieck zu verkleinern. Das geht mit Kompakten natürlich besser als mit Standlautsprechern.
Magnuson
Stammgast
#46 erstellt: 25. Jun 2007, 15:03
Hallo Mac Andre,

ich denke aus deiner Anlage und Raum (ist allerdings etwas klein für solche Boxen) läßt sich noch viel machen. Immerhin kannst du die Boxen recht entfernt von der Wand austellen.
Eine Sache dich ich an deiner Stelle mal herausfinden würde ist, welche Frequenz denn genau Probleme (Dröhnen) macht an deinem Hörplatz. Dazu würd ich mal einzelne Sinustöne durchgehen und darauf achten, wo es dröhnt. Ein kostenloses Programm gibt es zum Beispiel hier
http://www.freeware-archiv.de/Signalgenerator-Signale.htm
(Vorsichtig beim ersten Mal ausprobieren mit der Lautsstärke!!!)

Was denke ich aufjedenfall helfen würde ist, hinter deinen Boxen dämpfendes Material hinzustellen.

Den Rat sich das nächste mal lieber Kompaktboxen zu besorgen kann ich nur unterstützen. Mein Favorit wäre momentan die Kef IQ3.

Ich weiß nicht genau was für Metal du hörst, sag doch mal ein paar CDs mit Bandname und Titel welche dir auf deiner Anlage nicht gefallen.
hangman
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 25. Jun 2007, 15:24
erstens : kopf nicht hängen lassen !!!
zweitens : pack mal n paar regale, (große) pflanzen, polstermöbel und kissen, (wand) teppiche in das zimmer.
drittens : und dann fang an mit der aufstellung zu experimentieren. geh dabei ruhig auch mal wege die den grundregeln der akustik nicht 100pro entsprechen.
hab da selbst die eine oder andere überraschung erlebt: hatte ich meine kappa 8.2 nach bestem wissen und gewissen im bereich meiner möglichkeiten aufgestellt (weg von rück und seitenwänden, nichts zwischen den boxen, anlage mittig dahinter) war ich erst mal herbe enttäuscht! nahezu keine räumlichkeit und absolut kein druck hinterm bass! konnte es tatsächlich möglich sein daß meine 500euro selbstbauboxen (viel) besser klingen als diese monster??? nein, dachte ich, also los mit dem fröhlichen boxenrücken. hier stellte sich die eine oder andere besserung ein, glücksgefühle konnten sie mir jedoch keine entlocken. also hab ich noch etwas an der dämmung und der verkabelung rumgespielt und bekahm so wenigstens den bass einigermaßen in den griff. fazit für mich war dann irgendwann: die kappas passen halt nicht zu mir und dem rest der kette...
also sah ich das ganze als übergangslösung bis sich meine (eck) hörner mit röhrenamp realisieren lassen, und da sowieso nachwuchs angemeldet wurde wollte ich auch nix mehr investieren...

inzwischen ist die kleine 10 monate alt und nichts unterhalb 1 meter vor ihr sicher
also wurde jetzt alles im focus auf sicherheit umgebaut, was bedeutet: beide boxen fast (25cm) bis zurück an die wand, eine sogar fast (10cm) in der ecke (zuvor hatte ich die reflexkanäle satt mit dämmwolle verstopft), anlage in zwei hohe (130, also nahezu gleich hoch wie die boxen) schränke mit glastüren, diese jeweils innen auf gleicher höhe neben den boxen plaziert, und dazwischen noch ein massiver tv unterschrank und der fernseher drauf. das ganze bildet also sozusagen eine regelrechte wand, nur vom tv bis jeweils zu den "hifi schränken" sind ca 30cm luft.
nun was soll ich sagen, ich hatte nicht gerade angst vor dem ersten hören, aber meine erwartung waren schon nicht so groß...

aber, das ganze klang viel besser als zuvor, schöner, tiefer trockener bass, kein dröhnen, sehr breite bühne, gelöste mitten, feine höhen...

naja, sogar meine frau bemerkte irgendwann beim vorbeigehen: "was willst du denn, das klingt doch noch besser als vorher"
und bezog sich damit auf mein ständiges gegrummel und gefluche während der umbauphase

also, micht aufgeben und tapfer weiter probieren, ruhig auch mal den einen oder anderen nichtaudiophilen weg
Marc-Andre
Inventar
#48 erstellt: 25. Jun 2007, 15:54
Hallo,

also Aufstellungstechnisch habe ich so ziemlich alles durch. Je näher die LS an die Wände kommen fängts an zu dröhnen. Wenn ich sie weiter von der Wand wegrücke verliere ich Bass und zwar so viel, als hätte ich die LS verpolt...Bass gibts NUR in den Raumecken, sonst nirgendwo.

Was bestimmt viele kennen ist das schwarze Album von Metallica, sehr gute Aufnahme aber der Punch fehlt völlig.

Katie Melua; klebt an den LS und der Bass ist ziemlich schwammig/unsauber.

Je nach Aufstellung sind Instrumente, die vorher in der mitte waren, plötzlich ganz links...das wird wohl an den Reflektionen liegen.

Von den Foo Fighters klingen auch alle Alben grausig. Böhse Onkelz, System of a down, Billy Talent...alles total am clippen aber dafür kann ja die Anlage nix, der Raum ebenso wenig.

Ich sträube mich aber ein wenig davor mir nun mein Zimmer mit Regalen und Schaumstoff voll zu hängen. Zum Beispiel hatte ich überlegt ein großes Wandregal über den Computertisch zu hängen, aber wie soll ich dann dort ran kommen?

Die LS sind wirklich zu groß? 4 16er Chassis

Irgendwie is der Name des Threads schon voll passend...

mfg

Marc
Alligatorbirne
Stammgast
#49 erstellt: 25. Jun 2007, 16:15
Ich an deiner Stelle würde versuchen, den o300 von Klein+Hummel zu bekommen.
Die o300 ist ein vollaktiver 3-Wege-Lautsprecher, der ideal für Nahfeldhören geeignet ist.

Die bisherigen Lautsprecher sind immerhin von einer bekannten Marke, die lassen sich sicher gut verkaufen.
Der Verstärker sieht auch wertvoll aus, wird ebenfalls nicht mehr benötigt.

Vieleicht ist ja ein +/-0€-Geschäft drin, ich weiß nicht, was die Lautsprecher und der Verstärker wert sind.
Ein o300 kostet immerhin 1700€, also 3400€ fürs Paar.

Ansonsten ist es auch wichtig, das Raumakkustik einigermaßen stimmt, was man da tuen, steht ja bereits hier.
Multisaft
Stammgast
#50 erstellt: 25. Jun 2007, 16:51
marc-andre hat anscheinend seine entscheidung getroffen. er verkauf seine lautsprecher im forum
ob das wirklich sinn macht. hoffentlich! ich wünsch dir viel glück bei deinem Problem. Hätte zwar auch erstmal raumakustisch dinge verändert aber gut...
Marc-Andre
Inventar
#51 erstellt: 25. Jun 2007, 16:52
Hi,

also ich hab mich entschlossen die Lautsprecher mal als erstes abzugeben.

Bald Urlaub machen, dann mal ganz in Ruhe ein paar schöne Regale aussuchen (vielleicht auch bisschen Schaumstoffzeugs ) und vielleicht geh ich mir dann mal kleinere Lautsprecher anhören.

mfg

Marc


[Beitrag von Marc-Andre am 25. Jun 2007, 17:00 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Der Raum macht die Musik! - ?
flankengott am 08.02.2014  –  Letzte Antwort am 09.02.2014  –  9 Beiträge
Wie erstelle ich mir eine hifi-anlage?
New_Bass am 21.01.2006  –  Letzte Antwort am 16.02.2006  –  30 Beiträge
Verhältnis Anlage/Lautsprecher-Qualität, Was ist hörbar?
superlokkus am 23.09.2005  –  Letzte Antwort am 24.09.2005  –  9 Beiträge
Was brauche ich alles?
Igamel am 06.09.2004  –  Letzte Antwort am 21.09.2004  –  32 Beiträge
Hobby Hifi- Was sagt der/die Lebenspartner/in dazu?
thifi1 am 04.10.2004  –  Letzte Antwort am 07.10.2004  –  53 Beiträge
Was bekomme ich noch für meine Anlage?
Danzig am 05.03.2007  –  Letzte Antwort am 07.03.2007  –  10 Beiträge
Anlage verbessern, aber wie?
kaiwei am 16.10.2005  –  Letzte Antwort am 16.10.2005  –  2 Beiträge
Fragen zu SONY Anlage - 6 Komponenten
kaspritzki am 08.02.2013  –  Letzte Antwort am 11.02.2013  –  6 Beiträge
Was ist meine Grundig-Anlage wert?
Anja am 08.08.2004  –  Letzte Antwort am 08.08.2004  –  2 Beiträge
Wie Anlage anschließen?
lawson am 02.12.2013  –  Letzte Antwort am 02.12.2013  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Yamaha
  • Quadral
  • Focal
  • Rockford Fosgate

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 106 )
  • Neuestes Mitgliedphilip.lorenzen
  • Gesamtzahl an Themen1.346.012
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.462