Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Dolby-Atmos-System - irgendwelche Empfehlungen/ Erfahrungen

+A -A
Autor
Beitrag
Drake81
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 26. Nov 2014, 11:35
Hallo Zusammen,

ich bin momentan Besitzer einer BOSE Lifestyle V20 5.1 Anlage und bin damit eigentlich auch hochzufrieden und die Anlage ist aufgrund der kleinen Abmessungen für unser bisheriges und das zukünftige Wohnzimmer meiner Meinung nach perfekt.
Da wir nun neu bauen und ich im neuen Haus einen Multi-Media-Raum (32qm) haben werde und ich dann daher ohnehin eine neue Surround-Anlage benötige, stellt sich jetzt die Frage ob irgendjemand von euch schon eine Dolby-Atmos daheim hat oder sich auf dem Gebiet gut genug auskennt um da gescheit beraten zu können.
Ich werde mir sicherlich keine zweite 5.1 Anlage kaufen, wenn Dolby-Atmos inzwischen nicht nur verüfgbar sondern auch erschwinglich ist. Da es ausser Onkyo und Yamaha derzeit aber keine Anbieter zu geben scheint und ich zu den genannten Anlagen dann zwar Preise aber keinerlei Test- oder Erfahrungsberichte im Netz finde, stellt sich halt die Frage ob von euch zufällig schon jemand Dolby-Atmos zu Hause hat oder sich damit schon im Detail beschäftigt hat.

Gefunden habe ich jetzt onkyo HT-S7705, die sich nicht so schlecht liest, allerdings hätte ich auch kein Problem damit wenn die neue Anlage erheblich mehr kostet, sofern sich der MEhrpreis lohnt. Meine Bose kam damals 1899,- EUR und wenn ich jetzt für eine Dolby Atmos lediglich 900 EUR ausgeben soll, so frage ich mich ob das wirklich was taugen kann ?!?
Da es weder von BOSE noch von TEUFEL hier etwas zu geben scheint und ich mit keiner anderne Marke bezüglich Dolby-Anlagen bisher Erfahrungen habe, tappe ich hier ein wenig im dunkeln

Der neue Fernseher für den Raum wird 55 Zoll haben, falls das in irgendeiner Form wichtig wäre?!?


[Beitrag von Drake81 am 26. Nov 2014, 11:48 bearbeitet]
Fuchs#14
Inventar
#2 erstellt: 26. Nov 2014, 11:51
Mal angenommen du findest was brauchbares mit Dolby Atmos. Was willst du darauf abspielen?
Drake81
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 26. Nov 2014, 11:53
Na ich gehe mal davon aus, dass es zukünftig Blu-Rays geben wird, die dann das Tonformat auch haben.
Gibts ja inzwischen sogar schon, zwar bisher nur mit englischem Ton, aber woher willst du wissen, dass das nicht in 6-12 Monaten schon komplett anders aussieht und bei nem Großteil der neu erscheinenden Blu-Rays dann schon Atmos mit an Board wäre ?!?
Darüber hinaus soll sich mit so einer Atmos-Anlage auch normaler Dolby True HD MAster Audio dann besser anhören, so die Theorie


[Beitrag von Drake81 am 26. Nov 2014, 11:55 bearbeitet]
Fuchs#14
Inventar
#4 erstellt: 26. Nov 2014, 11:57

Drake81 (Beitrag #3) schrieb:
Darüber hinaus soll sich mit so einer Atmos-Anlage auch normaler Dolby True HD MAster Audio dann besser anhören, so die Theorie :)

Bei BOSE ist das aber eine sehr gewagte Theorie
Drake81
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 26. Nov 2014, 12:03
wie gesagt ich brauch dann ohnehin eine neue Anlage für den neuen Raum. Die "alte" Bose wird aufgrund der Lautsprecherabmessungen und der Tatsache, dass die einfach schön unauffällig ist im Wohnzimmer bleiben, für den neuen RAum brauch ich dann aber was neues und das sollte dann direkt eine Dolby-Atmos sein.
Das ich ne 900 EUR Onkyo Anlage nicht mit ner doppelt so teuren BOSE vergleichen sollte ist mir klar, daher ja die Frage ob irgendwer schon ne Atmos hat und dazu was berichten kann.


[Beitrag von Drake81 am 26. Nov 2014, 12:04 bearbeitet]
std67
Inventar
#6 erstellt: 26. Nov 2014, 12:03
Hi

Teufel hat letztens das LT5 mit Atmos-Unterstützung vorgestelt. Wird wohl demnächst kommen
Aber ich pers. halte nicht viel von diesen Systemen die sich der Deckenreflektionen bedienen. Wenn überhaupt dann mit richtigen Deckenlautsprechern

Und bis Atmos auf deutschsprachigen Tonspuren in größerer Stückzahl verfügbar ist wird wohl noch einige Zeit ins Land gehen

Im Übrigen definiert sich guter Klang nicht über die Anzahl der Kanäle
Wenn du die 1000€ in 2 Kanäle steckst bleiben dir 500€/Lautsprecher.
Bei Atmos und Auro3D (also wenn schon denn schon) sind es 9. Da bleiben 111€/Lautsprecher, und du hast noch keinen Subwoofer
Drake81
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 26. Nov 2014, 12:06
Deswegen hab ich ja mitgeteilt dass ich kein Problem damit habe, wenn das ganze dann teurer wird, sofern sich das lohnt. Die Onkyo war halt die einzige die ich bisher in irgendwelchen Tests gefunden hatte, dass das für 900 EUR (komplett) nicht die non-plus-ultra Lösung sein kann, ist mir klar. Nur hab ich nix anderes gefunden. Wenn du mir jetzt sagst du hast ne Teufel die 2500 EUR gekostet hat ihr GEld aber alle mal wert ist, dann ist das ne Ansage die dann für mich enorm hilfreich wäre ;-)

Und das ich Lautsprecher an der Decke anbringe, sollte auch nicht das Riesenproblem sein, nur brauch ich dann ja dennoch ein System wo ich das problemlos kopppeln kann und dann ne Lautsprecherempfehlung ;-)


[Beitrag von Drake81 am 26. Nov 2014, 12:07 bearbeitet]
Fuchs#14
Inventar
#8 erstellt: 26. Nov 2014, 12:08

Drake81 (Beitrag #3) schrieb:
Na ich gehe mal davon aus, dass es zukünftig Blu-Rays geben wird, die dann das Tonformat auch haben.


Kaufst du dir auch ein Wasserstoffauto in der Hoffnung das irgendwann mal eine passende Tankstelle bei dir in der Nähe gebaut wird?

Also wer immer das neueste braucht der muss auch entsprechend tief in die Tasche greifen und auch damit leben das er auf die falsche Technik gesetzt hat. Siehe VHS - Betamax, HD-DVD - Bluray, Laserdisk, DAT u.s.w.
std67
Inventar
#9 erstellt: 26. Nov 2014, 12:14
Hi

jeder Hersteller bietet in seinen Serien doch Modelle diverser Größen an

Nur als Beispiel.
Wharfedale 10.7 als R/L. wenn auch Musik einen groen Stellenwert hat.
Ansonsten 10.3, und hinten eh die 10.3. Dazu den 10CM als Center
Als Highs unter der Decke könnte man dann die 10.0 verwenden

Dazu dann nen AVR der Atmos und Auro3D unterstützt. Da gibt es aber auch noch einige Hürden. so haben manche Geräte nicht genug Endstufen oder können eh nicht genügend Kanäle decodieren (so ne Art Auro3D light)
Ich halte es noch für zu früh da einzusteigen. jetzt ein vernünftiges 5.1 Set und die Verkabelung für die High-Lautsprecher vorsehen. Die kann man dann nach und nach nachrüsten bis es vernünftige AVR mit den beiden Formaten gibt

Und nein, ich denke nicht das das Teufelset sein Geld wert ist. ich nannte das nur da du schriebst da gäbe es nicht.
Drake81
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 26. Nov 2014, 12:15
WEnn mir das Wasserstoffauto gefallen würde und auch ohne Wassterstoff fahen würde, wäre das evtl. sogar so?
Der Vergleich hinkt ja aber da ich die Anlage ja auch ohne Atmos-Qeulle als Tonanlage nutzen könnte und die dann auch nicht schlechter wäre als eine NICHT-Atmos-Anlage.

Und ja wer weiss schon was die Zukunft bringt, schlimmstenfalls kauf ich halt in 3 Jahren dann wieder was neues - da ich aber jetzt ohnehin eine brauche, kann ich ja auch direkt was aktuelles kaufen (auch wenn das dann evtl. nicht der neue Standard werden sollte), da ich dadurch ja keinen NAchteil hätte. Ich verbau mir ja nix nur weil ich jetzt ne Atmos statt ne normale 5.1 oder 7.1 kaufe.

Und das das neueste vom neuen immer was kostet, dessen bin ich mir auch bewusst, das ist aber bei allem so und ist daher für mich kein Argument dagegen, sonst dürfte man auch nie ein neues Auto kaufen oder was weiss ich was.
Drake81
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 26. Nov 2014, 12:20

std67 (Beitrag #9) schrieb:
jetzt ein vernünftiges 5.1 Set und die Verkabelung für die High-Lautsprecher vorsehen. Die kann man dann nach und nach nachrüsten bis es vernünftige AVR mit den beiden Formaten gibt

Und nein, ich denke nicht das das Teufelset sein Geld wert ist. ich nannte das nur da du schriebst da gäbe es nicht.


Musik hat bei mir keinen hohen Stellenwert, dafür habe ich extra Lautsprecher...
Ansonsten sagt mir Wharfedale jetzt mal gar nichts, aber ich verstehe worauf du hinaus möchtest.
Fuchs#14
Inventar
#12 erstellt: 26. Nov 2014, 12:20
gegen was aktuelles ist nicht einzuwenden, nur ist Atmos (meiner bescheidenen Meinung nach) nicht aktuelles, sondern eher Zukunftsmusik, genau wie 4K. Aber klar kannst du dir einen atmosfähigen AVR hinstellen und deinen Multimediaraum mit LS zupflastern.

Vernünftiges 5.1 oder evtl auch 7.1 ist meiner Meinung nach immer noch aktuell und sinnvoller.
std67
Inventar
#13 erstellt: 26. Nov 2014, 12:24
Hi

und was spricht gegen den vorgeschlagenen Ausbau?
Wenn du jetzt nen AVR brauchst weil du keinen hast nimm den billigsten den du finden kannst
Den Lautsprecherkauf jetzt auf 5.1 zu beschränken und innerhalb dern nächsten 1-2 Jahre die 4 Highs zu kaufen ist ja auch kein nachteil
Beim avr würde ich mind eine, wenn nicht zwei, generationen abwarten. Nicht nur weil es teuer ist, das muss ja jeder selber wissen wieviel er da investieren kann, sondern weils nicht ausgereift ist

Das Wharfedale 5.1 System würde die Onkyo Billigtröten locker schlagen
Alternativ (ganz andere klangliche Ausrichtung als die Wharfedales. geschmacksache) könnte man auch neun XTZ 95.22 nehmen. Wären 1800€ + 500€ für nen vernünftigen Sub.
Dadof3
Inventar
#14 erstellt: 26. Nov 2014, 13:26

Drake81 (Beitrag #5) schrieb:

Das ich ne 900 EUR Onkyo Anlage nicht mit ner doppelt so teuren BOSE vergleichen sollte ist mir klar,

Wenn du wüsstest, was für 900 € geht, wenn man auf die Bose-Schilder an den Geräten verzichtet, würdest du anders denken.

Ich halte allerdings weder dieses Onkyo-System noch eine Bose-Anlage für eine gute Wahl

Statt auf vordergründige Features wie Dolby Atmoszu stürzen, das zudem noch in den Kinderschuhen steckt, würde ich lieber über vernünftig klingende Lautsprecher nachdenken. Dann kann man sich immer noch überlegen, ob man diese später mit Deckenlautsprechern nachrüstet, sobald genug Klangmaterial verfügbar ist
snsnsn
Stammgast
#15 erstellt: 26. Nov 2014, 13:41
Hi,

ich würde zu aller erst aufhören nach einem Set zu Suchen...
Sondern AV-Receiver mit Dolby Atmos zu suchen.
Du kannst jeden Lautsprecher Hersteller an jedem AVR anschließen.
In Sets bekommt man meist nicht so viel für sein Geld...

Wenn es unbedingt Dolby Atmos sein soll, dann den Denon X4100W... Das ist der Nachfolger vom viel gelobten X4000 mit dem besten Einmesssystem auf dem Markt... Der X4000 war, als er für 600-700 Euro gehandelt wurde absoluter Preis-/Leistungssieger...
Im örtlichen Hifi-Laden bekommst den X4100W wahrscheinlich günstiger als im Internet (Zumindest mein Arbeitskollege hat ihn für 1250 Euro gekauft).
Und wenn du schon dort bist kannst gleich zu Schritt 2 übergehen.
Und Lautsprecher probe hören! Die machen den Klang aus! Testberichte sind Schall und Rauch.... Lautsprecher müssen dir vom Klang her gefallen.. Und das ist einfach subjektiv...
Man liest ja auch nicht Testberichte was besser ist.. Pizza oder Pasta.. Dem einen schmeckt das eine besser, dem anderen das andere...

Ansonsten würde ich aber meinen Vorrednern zustimmen...
Lieber jetzt einen X1100W kaufen (den gibt es immer wieder für ca 300 Euro im Angebot)... Und da du baust und die Kabel wahrscheinlich unter Putz verlegen willst, alles für Dolby Atmos vorbereiten.. Und dann wenn es Sinn macht einen Dolby Atmos AVR kaufen....

Oben erwähnt der X4000 kostete ursprünglich auch 1400 Euro.. Gabs zwischendurch für 600...
Lieber zwei mal kaufen (erst einen kleinen für 300 und nach Preissturz einen großen für 700) als jetzt 1400 auszugeben... Da hast einfach deutlich mehr davon...
Und wenn du die guten LS aus dem Hifi-Studio kennenlernst, willst vielleicht noch im Wohnzimmer eine Veränderung und hast gleich noch nen AVR rumstehen ;-)
Drake81
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 27. Nov 2014, 10:28
Hallo snsnsn,

vielen Dank für die Anregung, damit kann man was anfangen
Das von dir empfohlene Teil Denon AVR-X4100W gibts bei Amazon für 1299,- EUR, wenn dein Kumpel 1250 im Fachhandel bezahlt hat, dann würde ich den bei Amazon kaufen, da ich da bezüglich Zurücksendung und pipapo einfach NULL stress hab. Das Ding kommt zu mir nach Hause (ist morgen da) und wenns nicht passt schick ichs zurück und fertig - aber vielen Dank für den Tip und die Preisrecherche.

Das ich jetzt nen günstigen kauf und dann nochmal einen macht für mich keinen Sinn, ich hab soviel Elektronik-Schrott (der noch reibungslos funktioniert) zu Hause, da muss ich das nicht geplant noch erhöhen. Es reicht schon ständig ein neues Tablet, Handy, Laptop, PC und co zu haben, da muss ich nicht auch noch 3 oder mehr AV-Receiver daheim rumstehen haben.

Das mit den Testberichten hatte ich so noch nie gesehen, aber ich werde deinen RAt beherzigen und dann wohl oder übel mal zum Nubert oder sonst wo hingehen um mal Probe hören zu können.

Ich denke ich beobachte einfach mal den Markt und geh parallel schonmal gescheite Läden suchen wo man Lautsprecher mal Probehören kann, ich kenne bis jetzt nur den NUBERT bei uns in der Ecke und der ist preislich mindestens bei BOSE Niveau - machte aber einen guten Eindruck. Evtl. ist das Thema in 6 Monaten schon halbwegs entschieden, dass man dann weiss worauf man setzen muss und die Preise für die jetzigen TOP-Receiver sind dann vermutlich auch noch nen Tick günstiger.

Da ich zum glück noch ein wenig Zeit habe, ist hier keine Eile geboten, aber das waren in jedem Fall schonmal gute und hilfreiche Tips - danke dafür (natürlich auch an std67)


[Beitrag von Drake81 am 27. Nov 2014, 10:41 bearbeitet]
std67
Inventar
#17 erstellt: 27. Nov 2014, 11:55
Hi

auch wenn Nubert nicht meinen persönlichen Hörgeschmack trifft würde ich das kleinste Nubertsystem mehrere Klassen über BOSE einordnen
snsnsn
Stammgast
#18 erstellt: 27. Nov 2014, 12:17

Drake81 (Beitrag #16) schrieb:
Das Ding kommt zu mir nach Hause (ist morgen da)

[...]

Ich denke ich beobachte einfach mal den Markt und geh parallel schonmal gescheite Läden suchen wo man Lautsprecher mal Probehören kann, ich kenne bis jetzt nur den NUBERT bei uns in der Ecke und der ist preislich mindestens bei BOSE Niveau - machte aber einen guten Eindruck. Evtl. ist das Thema in 6 Monaten schon halbwegs entschieden, dass man dann weiss worauf man setzen muss und die Preise für die jetzigen TOP-Receiver sind dann vermutlich auch noch nen Tick günstiger.


Ist er jetzt morgen da oder kaufst du erst in einem halben Jahr?
Ich würde definitiv erst die Lautsprecher probehören gehen, was zeitintensiv werden kann und dann die Elektronik kaufen...
Eben genau vor dem Hintergrund, dass die Preise in einem halben Jahr eher niedriger sind als höher...
Sil3nc3r-
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 27. Nov 2014, 13:26
Von Dolby Atmos scheinen die AV-Hersteller in ihren billigen Geräten auf Abstand zu gehen, lediglich Onkyo bietet das auch in ihren etwas günstigere Geräten an.

Woran das wohl liegt ? Oder braucht Onkyo mittlerweile solche Technik um mit der Konkurrenz mit zu halten. Weil deren Reeceiver kommen hier ja teilweise schlechter weg als z. B. Yamaha oder Pioneer.
Drake81
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 27. Nov 2014, 14:48
Ich habs jetzt noch nicht bestellt, aber wenn ich das heute bestellen würde, wäre es ja morgen da - das wollte ich damit sagen, dass das halt unproblematischer gar nicht geht.
Also Nein -> Ziel ist im August 2016 ne Anlage fertig zu haben, das heisst ich hab noch bissel zeit mich zu informieren, Probe zu hören und den Preisverfall zu beobachten. Nur plane ich sowas gern im Voraus, da ich da nicht so tief in der Materie drin bin und dann auch gern was gescheites hätte, wenn ich schon bissel Geld in die Hand nehm.


@ std67: Wenn du von allem (was ich kenn) nichts hältst, dann sag mir doch mal was es im Rems-Murr-Kreis, bzw Stuttgarter Umgebung für nen gescheiten Laden gibt, wo sich ne Beratung lohnt?!?

Ich war bisher beim Nubert oder halt beim HEM (und die haben die große BOSE-Ausstellung, weshalb es dann auch ne BOSE wurde). Ansonsten hat mein Bruder ne Teufel und ist mit der zufrieden, der hat aber nen geringeren Maßstab als ich, würde ich jetzt mal behaupten, weil ich da meine Bose klanglich erheblich besser finde (was aber natürlich auch an der Einstellung lliegen könnte - das geht bei BOSE ja alles automatisch)


[Beitrag von Drake81 am 27. Nov 2014, 14:49 bearbeitet]
std67
Inventar
#21 erstellt: 27. Nov 2014, 15:08
Hi

ich sag ja niichts das ich niichts von nubert halte. trifft nur einrach nicht meinen Hörgeschmack. Auch Nubert hat eine große Fangemeinde
Nur weil ich Thunfischpizza mag musst du das ja nicht auch mögen sondern ziehst evtl Hawaii vor
Genau so unterscheiden sich die Geschmäcker beim Klang

Dazu kommt das, wie du schon anführtest, die richtigen Einstellungen, aber auch die Raumakustik einen erheblichen Anteil haben

Deswgen solltest du unbedingt vorher ausgiebig probehören gehen, und dann deine Favoritan auch Zuhause testen. viele Händler geben die LS auch mal übers Wochenende mit nach Hause

Keine Ahnung welche Händler es bei dir in der Umgebung gibt. Aber ¨hifi¨ + der Name der nächsten größeren Stadt bringt bei google in den meisten Fällen Ergebnisse
Dadof3
Inventar
#22 erstellt: 27. Nov 2014, 15:41
Nubert und Bose sind so ziemlich die größten Gegensätze, die man bei Lautsprechern finden kann. Beide sind recht extrem.

Bose baut - wie auch einige andere Hersteller - Ketchup-Systeme. Ketchup deshalb, weil sie über alles eine vordergründig wohlklingende Soße gießen. Das vermittelt dem Gelegenheitshörer ein mit jeglicher Musik angenehmes Klangbild. Ähnlich wie Ketchup einem Kind jedes Gericht halbwegs schmackhaft macht.

Die meisten Kinder entwickeln zum Glück mit steigendem Alter einen etwas differenzierteren Geschmack und merken irgendwann, dass leckeres Essen mehr sein kann. Wie oben schon richtig bemerkt wurde: Wer auf einem guten Lautsprecher einmal Mark Knopflers Gitarre gehört hat, bemerkt, was ihm so ein Ketchup-System immer vorenthalten hat.
Ich habe auch lange für die Erkenntnis gebraucht.

Nubert ist das genaue Gegenteil, das ist eher Rohkost. Ungekocht, ungewürzt. Das braucht man auch nicht für wirklich, wenn man wirklich leckere Zutaten hat, aber leider ist nicht jede Musik so perfekt abgemischt, dass es einem damit immer schmeckt.

Zum Glück gibt es aber eine breite Auswahl an Lautsprechern, die irgendwo in der Mitte liegen. KEF, Heco, Focal, Wharfedale, Monitor Audio, um nur mal einige zu nennen. Hier hilft nur anhören und herausfinden, was einem am besten schmeckt.
danyo77
Inventar
#23 erstellt: 27. Nov 2014, 17:03

Drake81 (Beitrag #20) schrieb:
@ std67: Wenn du von allem (was ich kenn) nichts hältst, dann sag mir doch mal was es im Rems-Murr-Kreis, bzw Stuttgarter Umgebung für nen gescheiten Laden gibt, wo sich ne Beratung lohnt?!?


Bei der Keller-Gruppe? http://www.hifiversand24.de/ und da dann mal Dali und KEF und wie sie alle heissen durchhören?

Der btw gerade Mark Knopflers Gitarre auf den Wharfedale 10.7ern hört...


[Beitrag von danyo77 am 27. Nov 2014, 17:04 bearbeitet]
Drake81
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 28. Nov 2014, 18:20
IOch nutz das Ding nur für Blue-Rays (und zum Zocken), für Musik hab ich wie gesagt extra-Lautsprecher.
Von daher ist es schön, wenn man da Gitarrenmusik super hören kann, das geht an meinem Bedarf aber leider total vorbei.

Aber der Laden ist bei mir in der Nähe in jedem Fall, da kann ein Besuch ja defintiv nicht schaden - vielen Dank

Wenn ich die Wharfedale 10.3 für vorn und hinten nehm, dazu den 10c Center, dann bin ich in Summe bei 1100,- EUR (das würde ne Teufel Ultimo 40 auch in etwa kosten). Dann noch den Denon AVr mit 1200 EUR dazu und dann reicht es mit 2500 EUR sogar noch die 2 Deckenlautsprecher - klingt so schlecht nicht..

Dann heisst es jetzt mal Probehören und hoffen dass sich bis Mitte nächstes Jahr Dolbo Atmos durchgesetzt hat

Ich hoff der Hifiversand hat die Wharfedale da, das juckt mich jetzt dann doch schon, wenn ihr davon alle so schwärmt


[Beitrag von Drake81 am 28. Nov 2014, 18:32 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#25 erstellt: 28. Nov 2014, 19:15

Drake81 (Beitrag #24) schrieb:
IOch nutz das Ding nur für Blue-Rays (und zum Zocken), für Musik hab ich wie gesagt extra-Lautsprecher.

Warum baust du das dann nicht aus? Gute Musiklautsprecher sind auch eine hervorragende Basis für guten Kinosound. Oder stehen die ganz woanders?


Ich hoff der Hifiversand hat die Wharfedale da, das juckt mich jetzt dann doch schon, wenn ihr davon alle so schwärmt :)

Es gibt viele gute Lautsprecher, nicht nur Wharfedale.
Drake81
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 28. Nov 2014, 19:34

Dadof3 (Beitrag #25) schrieb:

Warum baust du das dann nicht aus? Gute Musiklautsprecher sind auch eine hervorragende Basis für guten Kinosound. Oder stehen die ganz woanders?
Es gibt viele gute Lautsprecher, nicht nur Wharfedale.


Die stehen im Wohnzimmer - da hör ich Musik (und schau über die BOSE TV).
Im Keller werde ich eher nicht sein um Musik zu hören, von daher stehen die dann nicht in dem Raum für den ich jetzt was neues suche.
danyo77
Inventar
#27 erstellt: 28. Nov 2014, 20:00
Mir fehlt in Deiner Aufzählung oben der Sub...

Ausserdem:

We can't help switching to the Diamond 10.1 bookshelfs; the added punch, precision and solidity to the sound is noticeable.

But these are a different proposition from their bookshelf siblings, and if you're committed to floorstanders, you won't go far wrong at the price with the 10.3s.

It would, however, be well worth investing a little more. And if sound per pound is of most importance, then grab the 10.1s, and a pair of stands with the money saved.
Quelle: http://www.whathifi.com/wharfedale/diamond-103/review

Dann würde ich doch eher sagen: http://www.csmusiksy...101_black_/index.htm 4x + http://www.csmusiksy...ab175700f3c772d44182 als Center und dazu dann nen vernünftigen Sub wie den Jamo 660. Als Front High dann http://www.idealo.de...warz-wharfedale.html

Ständer dann halt sowas: http://www.amazon.de...ef=zg_bs_617063011_8 und paar Washer drunter...


[Beitrag von danyo77 am 28. Nov 2014, 20:02 bearbeitet]
Drake81
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 30. Nov 2014, 14:05
Danke für die Links - den Sub hab ich wirklich vergessen -damit hast du wohl Recht *grmpf*
Hab jetzt mal die Teufel Ultima 40 bestellt und dazu den angesprochenen DENON-AVR. Ist ja gerade BlackFriday gewesen, da gabs gute Angebote. Das mit der Wharfedale B-Ware ist aber in jedem Fall keine schlechte Überlegung, ob das schonmal ausgepackt war oder nicht ist mir ja schnuppe.

Wenn mich das Teufel Ding überzeugt, dann hab ich was (und kann dann immernoch nachbessern sobald klar ist wohin es mit ATMOS und Co geht) und wenn nicht, dann schick ichs zurück oder nutz es als Ersatz für meine Bose und verkauf die dann - oder was weiss ich

Vielen Dank für die Tips in jedem Fall, ich werd jetzt so oder so dann erstmal irgendwo Lautsprecher Probe hören und dann mal schauen was die Teufel im Detail kann. Mit dem AVR mache ich ja so oder so nix falsch (ausser das ich evtl. noch zu viel bezahlt hab)
danyo77
Inventar
#29 erstellt: 30. Nov 2014, 14:18

Drake81 (Beitrag #28) schrieb:
Das mit der Wharfedale B-Ware ist aber in jedem Fall keine schlechte Überlegung, ob das schonmal ausgepackt war oder nicht ist mir ja schnuppe.

Wenn mich das Teufel Ding überzeugt, dann hab ich was...


Meine waren komplett wie neu. Wahrscheinlich waren sie neu. Sahen nicht aus, als wären sie mal angeschlossen gewesen, diese kleinen Stopfen in den Kabelschraubklemmen, in die man die Bananas steckt, waren alle noch verschlossen und es waren keine Anzeichen zu sehen, dass die jemand mal herausgenommen hat.

Tja, das Problem ist: Du hast keinen Vegleich. Dehalb hört man ja zuerst Probe. Klar werden die Teufel einen Eindruck hinterlassen. Aber Du weißt nicht, was Du verpasst. Das ist so, wie wenn Du Hunger hast und Dir wird ne leckere Pizza geliefert. Du weißt natürlich nicht, dass da draußen um die Ecke das leckerste Dry-Aged-Filet der Welt auf Dich wartet, Und nicht mal allzu teuer. Also isst Du die Pizza. Irgendwann kommt dann dieses leere Gefühl. Die Pizza war ja schon ganz lecker, aber Dein Gehirn sagt: da muss es doch was besseres geben...
Dadof3
Inventar
#30 erstellt: 30. Nov 2014, 14:33
Viele Internethändler vermarkten Lautsprecher-Neugeräte als B-Ware, damit sie keinen Ärger mit dem Vertrieb des Herstellers bekommen.

Muss man sich nur mal bei Schluderbacher oder Stassen ansehen, dort steht bei jedem Produkt, dass man auch Vorführgeräte vorrätig hätte - praktisch bekommt man aber fast immer Neuware, schließlich wechseln die nicht alle paar Wochen ihre Vorführgeräte aus.


[Beitrag von Dadof3 am 30. Nov 2014, 14:35 bearbeitet]
Drake81
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 01. Dez 2014, 12:47
Ich hab den Vergleich meiner jetzigen Bose (die ja anscheinend alles ist, aber nicht wirklcih was gutes), wenn die Teufel also keine hörbare Verbesserung wäre, dann würde ich die einfach direkt zurückschicken, ansonsten hat die jetzt bei dem Blackfridaysale 799,- EUR gekostet, was dann jetzt erstmal mein Büro schmücken würde und im Nachgang dann halt irgendnen anderen Raum, wenn ich beim Probehören da wirklich erheblich bessere Lautsprecher finde. Den AVR habe ich ja dann schonmal und dann die Boxen kurz austauschen ist ja kein sonderlich großer Akt. Die Frage ist jetzt wenn die Ulitma 40 nichtmal mit meiner inzwischen in die Jahre gekommmenen Bose mithalten kann, dann brauch ich bei Teufel gar nimmer schauen und würde dann auf die hier genannten Marken genauer eingehen.
In jedem Fall muss ich dann die Teufel diese Woche erstmal aufbauen und dann am besten vor Wiehnachten noch mal zum Lautsprecher Probe hören gehen um da überhaupt ein wenig vergleichen zu können. Zum Probehören würde ich dann direkt eine vorgefertigte Scheibe mitnehmen, damit ich das auch halbwegs vergleichen können sollte.

Alles nicht optimal, aber irgendwie muss man sich bei den Entscheidungen ja zu helfen wissen, wenn man sich nicht nur auf testberichte.de oder sonstige Testauswertungen verlassen möchte.

Die Alternative wäre jetzt ich stell hier ein Budget fest und bitte jeden darum mir seine Wunschkonfiguration mit dem Budget offenzulegen udn würde mich dann darauf verlassen, dass die Meinungen dann besser meinen Geschmack treffen, als das Lesen von anderen Testberichten - kann sein dass hier im forum weit mehr KnowHow drinsteckt, aber erstens denke ich kaum dass da jemand Bock drauf hat für wen fremdes so ne Konfiguration zusammenzustellen noch denke ich dass die Leute die dazu dann doch bereit wären, auf selbiges Ergebnis kommen würden, also wäre mir damit wieder nur insofern geholfen, dass die Auswahl noch größer wäre :-p


[Beitrag von Drake81 am 01. Dez 2014, 12:51 bearbeitet]
snsnsn
Stammgast
#32 erstellt: 01. Dez 2014, 13:12
Die Ultima 40 sind für 799 bestimmt kein schlechtes Set...
Ob es für 799 aber etwas besseres gibt, kann dir kein anderer beantworten als du und dein Gehör...
Klang ist sehr subjektiv.... Hier wird dir keiner sagen, welcher Lautsprecher dir für welches Geld zu gefallen hat und welcher nicht...
Dadof3
Inventar
#33 erstellt: 01. Dez 2014, 13:23
Die Teufel werden auf jeden Fall erst einmal anders klingen - ob besser oder schlechter, ist auch Geschmackssache. Wer den runden, warmen Klang von Bose gewohnt ist, wird sie vermutlich erst einmal als kalt oder blechern empfinden. Wenn man aber darauf achtet, wird man auch feststellen, dass sie Musik klarer und neutraler wiedergeben.
Gib ihnen ein bisschen Zeit, man muss sich an neue Lautsprecher auch immer erst etwas gewöhnen.

Wenn sie zu kalt wirken, sollte man sich auf die Suche nach einem geeigneteren Lautsprecher machen, der wärmer spielt und dennoch keine großen Frequenzlöcher lässt.
Drake81
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 15. Dez 2014, 10:27
Sodelle, ja da wird jetzt von vielen Ecken ein "Ich habs dir doch gleich gesagt" kommen, aber ob man das von anderen hört oder halt dann selber erlebt ist halt doch wieder ein Unterschied :-p

Die Teufel ist inzwischen zurückgeschickt, da Sie mir vom Klangbild her einfach nicht gefallen hat, ich möchte jetzt nicht sagen, dass sie schlechter klingt als meine alte Bose, aber halt einfach total anders und das konnte mir leider nicht gefallen (und vom Hocker gehauen hat Sie mich leider nicht, so dass die dann in naher Zukunft ohnehin ersetzt worden wäre und da ist Amazon ja zum glück echt pflegeleicht, dass man das dann einfach zurückschickt und hat). Inzwischen war ich sogar schon einmal Lautsprecher Probe hören und ja ich verstehe euch jetzt, wenn ihr sagt das man für vergleichbares Geld (was meine BOSE damals gekostet hat) sehr wohl hätte Lautsprecher bekommen können, die ein weitaus breiteres Klangbild abgeben, nichts destotrotz bin ich mit der BOSE fürs Wohnzimmer aufgrund der Abmessungen (und dadurch das ich die schon habe) sehr zufrieden und die wird auch so behalten.

So da ich beim Probehören zwar sehr wohl gehört habe, dass große Lautsprecher mehr rüberbringen als meine kleinen Bose-Dinger ich aber keine Lautsprecher mit nach Hause nehmen durfte und ich das in 20min Probehören dann doch nicht beurteilen kann, bin nich dann aber doch mal wieder auf eure Hilfe angewiesen.

Fest steht ich werde den Denon AVR 4100 behalten und möchte mir dafür jetzt ein geiles 5.1 System zulegen, was ich dann problemlos auf 5.1.2/7.1.4 erweitern kann (wenn dann klar ist, wohin die Reise gehen wird, Atmos oder Aurora 3D oder was weiss ich).

Preislimit für die FUENF Lautsprecher plus Sub (danke Danyo für den Hinweis *G*) würde ich jetzt mal 2000,- EUR ansetzen. Dann bin ich in Summe (wenn ich den AVR dazurechne) immer noch günstiger, als wenn ich mir das Lifestyle V35 holen würde, womit ich Anfang des Jahres mal geliebäugelt hatte, was aber sogar bei mir zum Glück recht schnell rausflog, weil sich der Aufpreis zum jetzigen Lifestyle V20 einfach nicht lohnt und ich da boxentechnisch auch nicht wirklcih besser unterwegs wäre und der Zuspieler nichtmal 3D abspielen könnte und daher ohnehin zu ersetzen gewesen wäre.

Das neue Ding wird eigentlich nur für Blu-Rays und PS4 bentuzt - Musik höre ich oben im Wohnzimmer über separate Lautsprecher die damals zusammen mit der BOSE extra zum Musik hören gekauft wurden.

Ich bräuchte jetzt also ein paar sinnvolle Lautsprecher-Konfigurationen die mit meinem DENON-AVR X4100 (der echt nen guten Eindruck macht) gut harmonieren und sich problemlos auf ein 7.1.4 oder 5.1.2 erweitern lassen, aber auch ohne die zusätzlichen Deckenlautsprecher mir in jedem Fall vor Augen führen muss, dass fertige Systeme (ganz gleich was die dann gekostet haben und von welchem Hersteller die sind), halt nicht die non-plus-ulra Lösung sind.
Also wer hier gute Empfehlungen geben kann, der darf dies gerne tun, ich habe weder die Zeit, noch die Muse noch das technische Feinverständnis da in wenigen Stunden im Laden beurteilen zu können was da besser oder schlechter wäre und verlasse mich dann dieses mal doch direkt auf eure Meinung. Den AVR habe ich für 1189,- EUR bekommen für das neue "System waren 3500 - 4000 EUR eingeplant), wenn ich jetzt also die 5.1 Grundkonfig für 2000 EUR bekomme habe ich immernoch 300-800 EUR Luft um dann noch Deckenlautsprecher hinzuzunehmen, ohne das meine Frau das motzen anfangen dürfte.

Vorab schonmal vielen Dank für eure Vorschläge und das Augen öffnen, dass es hin und wieder eben doch sinnvoll sein könnte erstmal ne Anfangslösung umzusetzen, als dann direkt die Endlösung erzwingen zu wollen.

Ahsooo beim Probehören gut gefallen hattten mir Teile von KEF (PIEGA hingegen nicht), wobei der Laden leider auch keine allzugroße Auswahl hatten. Geschwärmt hatten hier jetzt eigentlich alle von WHARFEDALE, da der Laden die aber leider nicht führt, konnte ich die auch nicht Probehören. Aber evtl. kann ja jemand beurteilen wie die WHARFEDALE im Vergleich zu den KEFs klingen und obs da aufgrund des halbwegs großen preislichen Spielraums evtl. sogar noch andere sinnvolle Anbieter gäbe?!?


[Beitrag von Drake81 am 15. Dez 2014, 12:32 bearbeitet]
danyo77
Inventar
#35 erstellt: 15. Dez 2014, 11:54

Drake81 (Beitrag #34) schrieb:
Preislimit für die 6 Lautsprecher plus Sub


Das wäre dann ja 6.1

KEFs sind basslastiger als die Wharfedales. Ich hab damals die Q gegen die Diamonds gehört und mich für die Diamonds entschieden. Ich mag diesen warmen, holzigen Klang der Wharfedales. Die Details sind da, aber nicht zu aufdringlich. Das mag ich sehr gerne. Der Vorführer damas war KEF-Fan, wollte mich unbedingt davon überzeugen, fand die Wharfedales "verhangen". Empfand ich ganz und gar nicht so. Lustigerweise muss ich sagen: Zuhause bei mir klingen die 10.7/10 CM/10.1 noch ne Ecke besser. Klar - eingemessen, sauber gestellt, dicke Teppiche. Die mögen meine Wohnung.

Ausschließlich für Film brauchst Du ja nicht unbedingt Stand-LS, wenn der Sub ab 80Hz eh die tiefen Töne übernimmt. Kleinere LS kosten weniger, weshalb Du bei Wharfedale sogar zu den Jade greifen könntest. Bei den KEF könntest Du mal die R-Serie probieren.

XTZ ( http://shop.xtzsound.de/shop/de/lautsprecher ) würde ich auch nicht ausser acht lassen. Die 99er-Reihe wäre hier sehr interessant. Soweit ich weiß hat std die und könnte wohl noch mehr im Vergleich der Klangfarbe zu den KEFs und den Wharfedales erzählen.

Bei dem Budget würde ich für die LS 1.500,- und für den Sub um die 500,- ansetzen. Dann wären wir wieder mal beim SVS PB-1000, dem XTZ 99W12.16 und dem Klipsch SW-115 bei den Subs. Das wäre so mein Geschmack.
Dadof3
Inventar
#36 erstellt: 15. Dez 2014, 12:44
Ich habe die Wharfedale Diamond selbst noch nicht gehört, aber nach allem, was ich weiß, sind diese sehr zurückhaltend im Hochton. Das gefällt denjenigen, die hohe Töne oft als zu scharf und spitz empfinden, wird von anderen aber wiederum zu dumpf empfunden - ich vermute, dass es auch mir so ginge, da ich einen klaren und präsenten Hochton schätze.

Die KEF Q sind einer Bose ähnlicher als die Teufel und vermutlich auch als die Wharfedale. Wenn dir ihr Klang gefallen hat, würde ich mir auch noch einmal Heco Celan GT und Focal Chorus oder Aria anhören. Allerdings wird vor allem letztere mit dem Budget eng. Dafür erspart sie dir meiner Meinung nach den Subwoofer.
Drake81
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 15. Dez 2014, 12:44
Mit Q meinst du die QUARTZ-Serie oder die KEF-Q-100/300500/700/900er ?
Und mit diamond immer die Diamond-10-Serie oder was hast du da mit was verglichen?

Dann wäre ich bei Wharfedale schonmal vollumfänglich beraten, wegen XTZ warte ich jetzt ob std dazu wirklcih noch was schreibt und ansonsten war ich mit dem KEF glaube ich schonmal gar nicht so schlecht beraten - aber so wirklich gescheit abschätzen kann ich da noch nicht, ob die jetzt für mich die perfekte Lösung wären und preislich sind die ja defintiv über den Wharfedale anzusiedeln.


[Beitrag von Drake81 am 15. Dez 2014, 12:54 bearbeitet]
danyo77
Inventar
#38 erstellt: 15. Dez 2014, 13:08
Jo, die Diamond 10. Und die sind seit Einführung ja schon gut im Preis gefallen. Hab 299,- für die 10.7 pro Stück bezahlt.

Ich geb bei meinem Hörempfinden der besagten LS Dadof3 uneingeschränkt recht. Ich mag es bei den Höhen auch nicht so aufdringlich. Detailiert sind sie dennoch, als verhangen empfinde ich sie nicht... Aber sicherlich nicht gerade zu vergleichen mit Bändchen-Hochtönern
Drake81
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 15. Dez 2014, 14:37
Also ich hab über hifi-test.de angeblich nen Händler in Stuttgart gefunden der das Wharfedale Diamond10 im Programm hat, folglich werde ich mir das in jedem Fall noch zu Gemüte führen.

Was mich jedoch ein wenig wundert, ist wieso bei dem Subwoofer nicht der Diamond 10 MX empfohlen wird, sondern immer irgendwelche andere Marken - sind die so viel besser oder woher kommt das? Also wenn es exakt für die Serie einen Subwoofer gibt, der dann auch optisch perfekt dazu passen würde, warum werden hier dann XTZ, Klipsch und Co empfohlen - sind die was Preis-Leistung angeht soviel besser und harmoniert das dann auch wirklcih gescheit?
Man könnte vermuten dass ich bisher immer nur Sets gekauft habe (was auch stimmt), aber ich hab da dann doch kleinere Bedenken, dass es da sinnvoll ist dann "zu mixen". Ich nehm ja für die Lautsprecher vorne auch keinen anderen Hersteller als für die hinteren, warum dann also beim Subwoofer ?

In jedem Fall vielen Dank schonmal für die Anregungen, ich schau dass ich diese Woch noch die Wharfedale einmal probe hören kann und dann hab ich schonmal nen persönlichen Eindruck zwischen KEF, und WHARFEDALE, was ja dann denke ich beides nicht die schlechteste Wahl sein sollte und PIEGA, welche meinen Geschmack aber nicht wirklich trafen.
danyo77
Inventar
#40 erstellt: 15. Dez 2014, 14:44
Bass harmoniert nicht. Bass wummst.

Ne ernsthaft. Bei Bass ist die Serie nicht wichtig, sondern eher, ob geschlossen oder offener Bassreflex. Ersteres ist präziser, neigt weniger zum Dröhnen, hat also Vorteile in der Eckenaufstellung und ist besser für Musik geeignet. Offene sind meist stärker in den Pegeln, sind die bessere Wahl für Bassgewitter bei Filmen geeignet.

Und da nimmt man dann auch die Spezialisten dafür und diese hast Du auch richtig identifiziert. SVS fehlt in der Preisklasse noch. Soweit ich weiß gehört Sunfire zur gleichen Gruppe wie Wharfedale. Aber auch das ist wie gesagt irrelevant.

Wichtig ist, dass die Fronts und der Center harmonieren und damit aus einer Serie kommen. Bei den Rears muss das nicht sein, ist aber schon noch ein Soll. Wenns nur für Filme ist, dann eher ein Kann.
Drake81
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 15. Dez 2014, 14:49
Danke für die Erläuterung, dann vertrau ich euch da einfach mal :-p
Fuchs#14
Inventar
#42 erstellt: 15. Dez 2014, 14:55
hmm. BOSE hast du (bis jetzt) auch vertraut

Nein, alles gut den Sub kannst du ohne (akustische) Bedenken frei wählen.
Dadof3
Inventar
#43 erstellt: 15. Dez 2014, 15:02
Es gibt ja kaum unstrittige Themen im Hifi-Bereich, aber dass es - von der einheitlichen Optik abgesehen - keinen Grund gibt, den Subwoofer aus derselben Serie zu bevorzugen, wird von niemandem bezweifelt.
Drake81
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 15. Dez 2014, 15:51
*grmpf*
Das Studio Lösch gibts nimmer und das Studio26 hat Wharfedale nimmer im Programm.

Arghh kennt irgendwer im Rems-Murr-Kreis oder in der Stuttgarter-Umgebung einen Hifi-Händler dern och Wharfedale im Programm hat ?!?
danyo77
Inventar
#45 erstellt: 15. Dez 2014, 16:19
http://www.best-of-british-hifi.de/ - Hat zumindest die Jade...

Hifi Studio Wagner
72070 Tübingen
Telefon 0 70 71 - 4 30 43

http://www.euronics.de/sulz-hauser/info/Unser-Sortiment
Drake81
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 19. Dez 2014, 10:52
Dankeschön, wird dann dieses Jahr nix mehr, aber der genannte Händler hat zumindest auch Diamond Lautsprecher im Programm, bzw kann diese notfalls besorgen, wenn ich mich ankündige...

Ist die Jade 5 über der Diamond 10 anzusiedeln oder kann man das gar nicht vergleichen (bezogen auf 5.1 Filme, nicht Musik)?!?


[Beitrag von Drake81 am 19. Dez 2014, 10:53 bearbeitet]
std67
Inventar
#47 erstellt: 19. Dez 2014, 10:56
Hi

die Jade spielt klanglich deutlich über der Diamond, wobei letztere für den aufgerufenen Preis auch keine schlechten Lautsprecher sind
danyo77
Inventar
#48 erstellt: 19. Dez 2014, 16:32

danyo77 (Beitrag #35) schrieb:
Kleinere LS kosten weniger, weshalb Du bei Wharfedale sogar zu den Jade greifen könntest.


Wie oben schon gesagt: Hör Dir ruhig mal die kleinen Versionen der Jade an. Sind wirklich sehr sehr gut. Für meinen Geschmack.
Drake81
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 22. Jan 2015, 10:06
Vielen Dank für die vielen Ratschläge.
Also Lautsprecher hab ich mich jetzt auf Wharfedale eingeschossen, die klingen echt gut und sind optisch dazu noch ein Hingucker (da man ja sogar die Holzart auwählen kann) und sind zumindest auf die Diamond-10-Serie ja echt preiswert.

Hier steht dann nur noch die Entscheidung aus, obs bei den Diamond-10 bleibt oder ob ich noch bissel mehr Geld in die Hand nehme und dann zur Jade greife.
Die Jade3 wäre so ein gesunder Kompromiss, wobei mich die Jade5 beim Probehören echt umgehauen hat und ich da echt gefährdet bin denn dicken Aufpreis zu zahlen. Muss ich mir noch gute Argumente überlegen, um dann meine Frau auch zu überzeugen, dass ich dann erstmal 5 Jahre Ruhe gebe und sich der Mehrpreis somit lohnt *G*

In jedem Fall wäre ich selber nie auf die Wharfedales gekommen, muss aber zugeben, dass die echt übelst geil klingen und zudem noch echt dekorativ sind.

Beim Subwoofer hab ich mich jetzt auf den XTZ 99W12.16 eingeschossen und da war ich ziemlich überrascht was aus so nem kleinen Ding rauskommt. Mein Accousticmass-Modul von Bose hat in Summe mehr Platz beansprucht ist damit aber KEINESFALLS vergleichbar (ja da muss ich euch allen Recht geben) *G*.
Das die jetzt noch zur Wahl stehenden Lautsprecher mit meinen kleinen Bose-Dinger nicht vergleichbar waren, war mir recht schnell klar (das liegt ja aber mitutner sicher auch an den anderen Abmessungen), dass beim Subwoofer da, obwohl nicht mehr Platz beansprucht wird, aber so ein verdammt großer Unterschied vorherrscht, hätte ich niemals gedacht.

Muchas gracias, für die guten Empfehlungen und die Shop-Auflistung. Der XTZ-Shop in Malz hieß das glaub (bei Karlsruhe) ist in jedem Fall ne Reise wert, weshalb es bei den Lautsprechern dennoch die Wharfedales bei mir werden, liegt glaube ich größten Teils daran das mir Holz um ein vielfaches besser gefällt als der klavierlack, klanglich waren die defintiv auch auf sehr sehr hohem Niveau, auch wenn die im Vergleich zu den Wharfedales dennoch irgendwie komplett anders klingen.
Dadof3
Inventar
#50 erstellt: 22. Jan 2015, 10:25

um dann meine Frau auch zu überzeugen, dass ich dann erstmal 5 Jahre Ruhe gebe und sich der Mehrpreis somit lohnt *G*

Warum nur 5 Jahre? Gute Lautsprecher halten problemlos 20 Jahre.
Drake81
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 23. Jan 2015, 12:36
Gute Autos halten auch 10 Jahre, dennoch kauf ich spätestens alle 2 Jahre ein neues.
Aber joa, prinzipiell geb ich dir schon recht, dass man nicht immer das neueste und immer was noch besseres braucht :-p
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Dolby 5.1 auf Dolby Atmos 7.1.4 - LS Empfehlung?
brezelpaul am 30.08.2017  –  Letzte Antwort am 30.08.2017  –  3 Beiträge
Dolby Atmos Komplettset
Kathelyn am 02.09.2017  –  Letzte Antwort am 04.09.2017  –  4 Beiträge
Aufrüstung für Dolby Atmos
Stef86 am 18.02.2015  –  Letzte Antwort am 19.02.2015  –  11 Beiträge
Dolby Atmos Deckenlautsprecher / Einbaulautsprecher
oOPsychoOo am 08.05.2017  –  Letzte Antwort am 08.05.2017  –  2 Beiträge
Dolby Atmos Säulenlautsprecher gesucht
Falc410 am 24.01.2016  –  Letzte Antwort am 24.01.2016  –  4 Beiträge
AVR für Dolby Atmos
ango1987 am 02.01.2017  –  Letzte Antwort am 03.01.2017  –  5 Beiträge
9.1 nubert System auf Dolby Atmos
stfnrohr am 17.09.2015  –  Letzte Antwort am 18.09.2015  –  5 Beiträge
Dolby Atmos System mit Micro Lautsprecher ?
Heinz,2,3 am 22.10.2016  –  Letzte Antwort am 23.10.2016  –  9 Beiträge
DOLBY ATMOS SYSTEM ERSTELLEN: BERATUNG, TIPPS, RATSCHLÄGE
SIchelmantutu11 am 03.12.2016  –  Letzte Antwort am 04.12.2016  –  4 Beiträge
Dolby Atmos System bei schwieriger Möbelsituation
bl00dr4k am 08.09.2017  –  Letzte Antwort am 13.09.2017  –  17 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.411 ( Heute: 64 )
  • Neuestes MitgliedStefan_Hinterhölzl
  • Gesamtzahl an Themen1.379.752
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.280.795