Denon X4300H oder Yamaha RX-A2060

+A -A
Autor
Beitrag
Benni81
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Dez 2016, 18:54
Hi
Brauche euren Rat möchte gerne einen der beiden kaufen nur was könnt ihr mir empfehlen. Wollte im Hifi Laden mich nach den 4300 erkundigen per Telefon da riet mir der Verkäufer zum 2060 wäre knakiger.
Was sagt ihr dazu er meinte der denon wäre träger und vom bass wummernd und der Yamaha wäre halt im Stereo knackiger und vom bass her auch.

Hatte bisher nen Pioneer nur Dolby und dts und kann zu den anderen beiden nix sagen.

Möchte gerne einen 3d Sound für Dolby atmos ...... also 4 oben 5.1 unten daher 9.2
Mickey_Mouse
Inventar
#2 erstellt: 28. Dez 2016, 19:02
das mit "knackiger" usw. ist völliger Blödsinn!

wenn es Unterschiede gibt, dann aufgrund der verschiedenen Einmesssysteme und Einstell-Möglichkeiten!
gerade da hat der Denon mit seinem Audyssey einen Vorteil beim Subwoofer! Das ist leider immer noch eine Schwachstelle der Yamaha mit YPAO, das leider den Subwoofer so gut wie gar nicht korrigiert.

Ansonsten ist die Loudness beim Denon mehrfach einstellbar, bei Yamaha geht nur an/aus (beide passen sich aber automatisch der eingestellten Lautstärke an). Ähnlich ist es bei der Dynamik-Kompression, auch hier kann Yamaha wieder nur an/aus selbst das nur in Kombination mit Loudness, DK alleine geht nicht.

Dafür kommen beim Yamaha die meiner Meinung nach sehr guten DSP Programme dazu, die aber (wie auch die o.g. Loudness und DK) NICHT zusammen mit dts-X oder Atmos eingesetzt werden können, das kann nur der 3060 und wäre daher aus meiner Sicht eine Überlegung wert!
Benni81
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 28. Dez 2016, 19:24
Hi ok also kann ich doch zum Denon tendieren da ich ihn doch was billiger bekomme. Mich interessiert auch dieses Auro-3D Upgrade ob man es auch nutzen kann und es auch besser ist kann ich nicht sagen da ich die neuen Formate noch nicht gehört habe. Der 2060 kann ja kein Auro-3D per Upgrade. daher hat man denke ich mit denon den langfristig besseren oder
XN04113
Inventar
#4 erstellt: 29. Dez 2016, 12:07
und wenn man sich Denon anschaut kann man auch mal bei Marantz vorbeischauen (gleicher Mutterkonzern)...
carsten1201
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 29. Dez 2016, 12:19
Die Aussage von Mickey Mouse muss etwas korrigiert werden. Seit der 60`er Reihe bieten die Yamahas eine Basskorrektur / Berücksichtigung bei Einmessen bis runter auf 15,6 Hz - der damalige Nachteil zu Audyssey ist also hinfällig. Zudem misst der 2. Größte Yamaha (2060) inzwischen wie sein größerer Bruder mit Winkeleinmessung. Die Automatik erkennt also nicht nur links/rechts/ hi. etc. sondern zusätzlich noch in welchem Winkel der Lautsprecher zum Hörer steht und in welcher Höhe - nach meiner bescheidenen Meinung ein großer Vorteil.

Ich bin nach Jahren Denon auf Yamaha umgesiegen und bereue es bisher nicht ! Nur nach meiner ganz persönlichen Meinung bieten die Yamahas eine etwas bessere Verarbeitung und Komponentenqualität und die Einmessautomatik gefällt mir einen Hauch besser als Audyssey.

Ich denke auch, Auro 3D kannst Du erstmal gedanklich abhaken - das wir keine Chance mehr gegen Atmos und DTS:X haben....

Ich persönlich würde daher immer wieder zu Yamaha greifen...
std67
Inventar
#6 erstellt: 29. Dez 2016, 12:29
trotzdem gibts bei Yamaha für den Sub nur die paar (P)EQs. Der R.S.C Teil arbeite nicht am Subwooferausgang.
Um ein Antimode kommt man da kaum herum
Mickey_Mouse
Inventar
#7 erstellt: 29. Dez 2016, 12:51
jupp, ob nun 32 oder 16Hz ist bei den Eingriffsmöglichkeiten der Yamaha völlig egal, von "Unterschied zu Audyssey ist damit hinfällig" kann man nichtmal ansatzweise reden!

die Winkel-Einmessung ist nur für die DSP Programme aktiv.

genau zu diesen DSP Programmen sehe ich Auro3D bzw. dessen Upmixer die Auromatic als eine Alternative an! Im Gegensatz zu DSU und Neural-X (die Upmixer von Dolby und dts) kann man hier wie bei den Yamaha DSG Programmen manuell eingreifen und die "Stärke" nach seinem Geschmack anpassen. Genauso wie die DSP Programme simuliert die Auromatic auch einen Raum (Größe in 3 Stufen einstellbar), das gefällt einigen Leuten (wie mir) anderen wiederum gar nicht.
prouuun
Inventar
#8 erstellt: 29. Dez 2016, 13:09
Stand vor kurzem vor dem selben Problem und hab mich schlussendlich für Denon entschieden. Da ich kein A-M wollte, gern nächstes Jahr Auro3D ausbaue und mit HEOS auch mein altes Problem das ich beim Marantz SR6010 behoben wurde. 11.2 Pre-out, Heos 1 für 50€ waren auch Kriterien die mich zu Denon bewogen haben. Auf die Audyssey App kann ich noch hoffen und n gutes Stück günstiger war ich bei Denon auch noch. Mir fehlen schlussendlich nur die guten DSP von Yamaha aber sonst eig. nix also einfach selbst abwägen.
--Torben--
Inventar
#9 erstellt: 30. Dez 2016, 02:13

carsten1201 (Beitrag #5) schrieb:
Seit der 60`er Reihe bieten die Yamahas eine Basskorrektur / Berücksichtigung bei Einmessen bis runter auf 15,6 Hz - der damalige Nachteil zu Audyssey ist also hinfällig.

Selbst getestet? Irgendwo gelesen? Irgendwo gehört?

Die Subwoofer-Korrektur ist, wie es schon erwähnt wurde, bei Yamaha sehr bescheiden.
Eine fette Mode bei 36hz hat der 3060 bei mir nicht um ein einziges db gesenkt, die das Antimode und XT32 hingegen problemlos korrigierten.
Beim Yamaha hatte ich schlussendlich mit einem MiniDSP korrigiert.

Wer mit einem Yamaha auf eine ordentliche Subeinmessung/Korrektur wegen den Gegebenheiten "angewiesen" ist, kommt um eine externe "Hilfe" nicht drumrum.


[Beitrag von --Torben-- am 30. Dez 2016, 02:13 bearbeitet]
Benni81
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 30. Dez 2016, 09:25
SR6011 der ist gerade im angebot hat eigentlich alles was ich brauche für 899 den Denon 4300 h inkl heos 1 bekomme ich für 1190euro und den yamaha für 1300 Euro. 900 zu 1300 400 lohnt es sich ich kann mich nicht entscheiden will das Geld nicht verbrennen. Gut heos brauche ich nicht zwingend könnte ich verkaufen für 100 dann 1090euro für den 4300 am teuersten kommt der yamaha.
prouuun
Inventar
#11 erstellt: 30. Dez 2016, 10:03
Wenn du kein HEOS und Auro3D brauchst nimm den SR6011.
Benni81
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 30. Dez 2016, 11:58
Auro3d ist so ne Sache wenn er es hat ist gut oder kann. Es gibt ja noch keine Formate dafür oder will auf jeden Fall 4 decken und 7.1 fahren nur 900euro zu 1190 plus 149 fürs update 1339 für denon mit auro3d zu 900 ohne sind 430 ist es das wert zu haben hört man da so viel Fülle mehr wie bei Atmos
Mickey_Mouse
Inventar
#13 erstellt: 30. Dez 2016, 12:58
wie bereits gesagt, für mich ist Auro3D/Auromatic die einzige Alternative zu den Yamaha DSP Programmen um einen Film auch akustisch richtig genießen zu können. Mir reicht der Dolby Surround Upmixer nicht aus, Neural-X ist schon etwas besser, aber mangels Einstellmöglichkeiten und fehlender Raumsimulation auch eher eingeschränkt.

Mir wäre für die wenigen Filme mit nativen Atmos/dts-X Ton und ohne Auromatic oder Yamaha DSP der Aufwand mit 4 Decken-LS zu groß. Die meisten Filme sind eben noch 5.1 und die kann man mit der Auromatic schön aufpeppen. Das sich Auro3D noch als natives Format durchsetzen wird, daran glaube ich auch nicht mehr...

Am Ende muss das aber jeder selber wissen/entscheiden! Vielen Leuten gefällt die Auromatic oder die Yamaha DSP Programme gar nicht.
XN04113
Inventar
#14 erstellt: 30. Dez 2016, 13:55
viel Unterschied ist zwischen Denon und Marantz nicht, ich würde nach Preis kaufen

welcher
ist
welcher
???
Bass-Depth
Inventar
#15 erstellt: 30. Dez 2016, 14:01
Ich werde mir demnächst auch einen 4300H zulegen, da XT32 einfach zu gut ist um darauf nocheinmal verzichten zu können bei den derzeitigen Alternativen.
Zudem wird bald auch die Audyssey App erhältlich sein und dann hab ich auch noch Korrekturmöglichkeiten eines Yamahas gepaart mit der Effizienz von Audyssey.

Nimm den Denon und erfreue dich an einem tadellosen Gerät ohne wirkliche Schwächen.
XN04113
Inventar
#16 erstellt: 30. Dez 2016, 14:04
der Marantz hat auch XT32
--Torben--
Inventar
#17 erstellt: 30. Dez 2016, 14:36
Das eine Jahr mehr Garantie bei Denon ist nicht zu verachten.
Benni81
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 30. Dez 2016, 18:35
Für mich ist nur die Frage ist der Aufpreis für den Denon 4300 für 1190euro incl heos 1 zu 899euro Marantz wirklich hörbar ausser das er Heos hat. Mir geht es nur um Filmspass mit 3d Sound auf hohem hörbaren Genuss.

beide haben ja das XT32 und werden denke ich beide auch dann von der besseren app profitieren. Man ist das schwirig
Mickey_Mouse
Inventar
#19 erstellt: 30. Dez 2016, 18:55
Denon und Marantz sind zwei Markennamen von ein und derselben Firma D&M!
technisch sind die Geräte quasi zweieiige Zwillinge. Denon bietet halt 3 Jahre Garantie und Heos, wenn du darauf verzichten kannst, dann kannst du getrost zum Marantz greifen, klanglich gibt es da keinerlei Unterschiede!
prouuun
Inventar
#20 erstellt: 30. Dez 2016, 20:06
Hab ja vom SR6010 auf x4300h gewechselt. Klanglich 1zu1 "aus einem Guss" also völlig egal.
Benni81
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 30. Dez 2016, 20:32
Warum hast denn gewechselt ? auro3d kann man doch nicht nutzen oder? nur wegen dem heos ? was hast bezahlt?

Habe gerade nochmal geguckt der sr7011 ist identisch mit dem 4300 auch 9x 200watt auro3d heos usw da denke ich kann man die beiden eher vergleichen


[Beitrag von Benni81 am 30. Dez 2016, 20:40 bearbeitet]
prouuun
Inventar
#22 erstellt: 30. Dez 2016, 20:39
Auro kommt ja noch.

*Wegen 2 mehr Endstufen und 11.2 Pre-Out.
*HEOS hat n Problem gelöst bei mir und gab ne HEOS 1 ja für 50€ zZ dazu, für die Küche nett
*ma schauen wann und wie die Audyssey App wird

Knapp 1300€ durft ich löhnen.
Benni81
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 30. Dez 2016, 20:46
bekomme den ja für 1190 incl heos 1 denke da greife ich zu und fertig ;o)
prouuun
Inventar
#24 erstellt: 30. Dez 2016, 20:53
Preis geht i.O. können gern tauschen, steckst mir die 100€ ins Kuvert

Ich hatte Anfangs 1 Problem mitm x4300h. Der hatte am HDMI-Out n Signalproblem das ich nur durch umschalten am TV korrigieren konnte was sich aber nach dem installierten Update auch wieder eingestellt hatte sonst wäre er zurück gegangen. Aber sowas kann man immer haben so lange es behoben wird
rbauer77
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 01. Jan 2017, 17:06

Benni81 (Beitrag #23) schrieb:
bekomme den ja für 1190 incl heos 1


Hi Benni,

wo gibts denn die Kombi zu dem Kurs?
Bass-Depth
Inventar
#26 erstellt: 01. Jan 2017, 19:26
Kannst deinem Händler gutes Geschäft bereiten wenn du ihn uns per PN bitte nennen würdest.
carsten1201
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 04. Jan 2017, 14:00

die Winkel-Einmessung ist nur für die DSP Programme aktiv


Das war mir wirklich neu. YPAO selbst misst ja die Winkel mit ein - daher finde ich es merkwürdig, dass die Ergebnisse nur bei Zuschaltung von DSP wirken sollen? Denn auch bei nativer Atmos/DTSX Widergabe kannst Du ja YPAO anlassen oder nicht. Wurde mir bei der GeräteDemo zumindest nicht erzählt - aber wenn es so ist - okay - immerhin etwas neues gelernt .


trotzdem gibts bei Yamaha für den Sub nur die paar (P)EQs. Der R.S.C Teil arbeite nicht am Subwooferausgang


Hier habe ich auch echt Verständnisprobleme! Der RSC ist doch nur ein Teil des YPAO. Fakt ist doch, dass YAPO nun (endlich) weiter runter einmisst - ich glaube bei den Vorgängern war deutlich weiter oben Schluss). Das Ergebnis (inkl. LFE) schaltest Du zu, wenn Du eine YPAO Kurve wählst oder eben nicht, dann Setting :"manuell". Anders macht Audyssey es doch auch nicht ?


Selbst getestet? Irgendwo gelesen? Irgendwo gehört?


Du zielst damit auf die Nachteile zum Audyssey? Ich glaube, über Vor- und Nachteile der einzelnen Hersteller zu diskutieren wäre hier fehl am Platz. Da muss jeder seins finden. Da die fehlende Tieftonkorrektur aber oft als Unterschied zwischen diesen beiden Einmesssystemen erwähnt wurde - wollte ich diese "Neuerung" im YPAO nur kurz kund tun Die neue untere Korrekturfrequenz steht in der Produktbeschreibung fast jeder Händler-Homepage - solltest Du die gemeint haben...
Ich hatte Denon und Audyssey jahrelang und nun den zweiten Yammi mit YPAO - beide Systeme haben Vor- und Nachteile . Mich lässt letzendlich derzeit lediglich die meiner bescheidenen Meinung nach bessere Verarbeitung der Yamahas und die (ganz subjektive!) bessere Stereo Performance bei Yamaha bleiben.

Sollte Auro doch eines Tages nochmal aufblühen, habe ich mit Yamaha natürlich das Nachsehen - ohne Frage (ich würde mich schon der Konkurrenz wegen sehr freuen, sehe das aber im Moment aber noch nicht wirklich)

Ich wollte keineswegs den Denon Verehrern den Tag vermiesen

@Benni : Aber das Dilemma bei der Auswahl kenne ich (wie wahrscheinlich jeder) und ich hasse es jedesmal wieder.
Trotzdem tu ich mir das alle 3 Jahre wieder an
--Torben--
Inventar
#28 erstellt: 04. Jan 2017, 15:32

carsten1201 (Beitrag #27) schrieb:

die Winkel-Einmessung ist nur für die DSP Programme aktiv


Das war mir wirklich neu.

Ist aber so


carsten1201 (Beitrag #27) schrieb:
Du zielst damit auf die Nachteile zum Audyssey? :cut

Wieso diese Frage?
Lies doch einfach, was ich von dir zitiert und darauf geantwortet habe.
Es geht um die Bass Korrektur von Yamaha, die den Nachteil zu Audyssey angeblich hinfällig macht.

Daß man inzwischen bei Yamaha manuell bis 15,6hz korrigieren kann, heisst nicht, daß dies auch das automatische Einmesssystem macht.
Von daher ist deine Aussage nicht richtig.


[Beitrag von --Torben-- am 04. Jan 2017, 15:33 bearbeitet]
Jippoe
Neuling
#29 erstellt: 10. Feb 2017, 14:12
Bleiben manuelle Eingriffe denn bestehen?
Oder ist dann der gesamte Einmessvorgang hinfällig?
Wird der Sub nun besser behandelt bei den 60er Modellen bei Yamaha?
Stehe auch zwischen dem 4300h und dem 2060er
prouuun
Inventar
#30 erstellt: 10. Feb 2017, 18:56
Bei Yamaha brauchst immer noch n Anti-Mode für'n Subwoofer. Dafür hast die besten DSP und die Einmessung im Hoch- wie Mittelton gefällt vielen besser als z.B. Audyssey. Im Endeffekt bleibts ne Geschmacksfrage, Auro3D hat bezahlbar nur D/M etc. pp.
Mickey_Mouse
Inventar
#31 erstellt: 10. Feb 2017, 20:10
man braucht nicht unbedingt ein Antimode, aber die Yamaha können auch in der xx60 Version die Subwoofer nur mit 4 PEQ Bändern mit Terz-Schritten korrigieren und der R.S.C. Teil ist bei den Subwoofern nicht aktiv.

auf der anderen Seite bietet YPAO aber die Möglichkeit einen Double-Bass aus zwei Subwoofern mit Bordmitteln einzurichten! Wenn das auch zugegeben etwas kniffelig ist, weil man vermutlich alle LS Entfernungen "umrechnen" muss, aber man kann es machen!
da ist dann wieder die Frage was am Ende besser und günstiger ist? Einen Subwoofer mit AM oder zwei als Double-Bass...

bei Yamaha kann man nach der Einmessung noch die PEQ Einstellungen "beliebig kaputt spielen" (fast beliebig, ich habe inzwischen gelernt, dass "nur" 4 Bänder unterhalb von 500Hz möglich sind, hat man da schon 4 Stück "positioniert", dann kann das 5. Band nicht unter 500Hz geschoben werden).

der ganze DSP Kram ist extreme Geschmacksache, mir wäre ein "nacktes" D&M Gerät viel zu dröge, da "muss" man das Auro3D Upgrade dazu kaufen um einen "vernünftigen Upmixer" zu bekommen, wobei sich die Situation seit dts-X/Neural-X etwas verbessert hat. Trotzdem sehe ich dann die Yamaha DSP Immer noch vorne, Geschmacksache halt.
carsten1201
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 20. Feb 2017, 10:26
Da bestimmt für viele Interessant noch einmal eine Klarstellung zur Winkeleinmessung der Yammis.

Die Aussage:

die Winkel-Einmessung ist nur für die DSP Programme aktiv


hat mir keine Ruhe gelassen....Fand ich extrem unlogisch und sinnfrei, dass diese nur für die DSP`s oder bei aktivierten DSP greift.

Eine Klärung mit der Yamaha-Zentrale in Rellingen durch meinen Fachhändler des Vertrauens ergab dann auch einen anderen Sachverhalt!
Nach Aussage der Yamaha Entwickler ist die Winkeleinmessung Grundlage für ALLE Berechnungen YPAO`s - ob nun mit oder ohne DSP aktiv.
Info ist von Freitag...

So wird `n Schuh draus....
Mickey_Mouse
Inventar
#33 erstellt: 20. Feb 2017, 12:07
ich erkläre dir mal den Schuh:
die Yamaha versuchen anhand der Entfernung und Winkel zu erkennen, ob es sich um "Height" oder "Top" LS handelt und DAS geht auch in die Behandlung eines Atmos oder dts-X Signals ein, mehr nicht!

Die Winkeleinmessung nimmt dir also die Arbeit ab manuell zwischen Height/Top umzuschalten, ein anderer Unterschied besteht nicht.

aber Yamaha hat mit seiner typischen Marketing Antwort ja nicht gelogen! Da diese Einstellung einen Einfluss hat, hat auch "indirekt" die Winkelmessung einen.

SO wird da nämlich ein Schuh draus!
carsten1201
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 20. Feb 2017, 15:54
@Mickey: Okay - wahr ist wahrscheinlich , dass Yamaha Marketing aus nem 40er Schuh nen 46 er Schuh macht

Aber mal Hand auf Herz - eine Aussage wie
"die Winkel-Eimessung ist nur für die DSP aktiv" bleibt ja sachlich nicht richtig....

Ich verstehe durchaus den (oder das?! ) Benefit Deiner Aussage zum Unterschied Front und Top ....Aber ganz schlüssig ist auch das für mich auch immer noch nicht? Woher nimmst Du denn dieses Wissen?
Allein schon die Tatsache, dass während der Winkeleinmessung (zumindest beim 3060 ) auch die Fronts und Surrounds mit gemessen werden und nicht nur die Top oder Hights spricht doch schon dafür, dass sich die Winkeleinmessung durchaus schon bei 5.1 (7.1) Material messtechnisch bemerkbar machen sollte und es eben nicht ausschließlich um die Tops/Hights geht ?
Mickey_Mouse
Inventar
#35 erstellt: 20. Feb 2017, 16:57
ich habe nie gesagt, dass das nur für die "oberen" LS gilt!

lasse mich versuchen das von vorne schlüssig aufzuziehen:
- Yamaha hat reale Räume vermessen und die Ergebnisse in den DSP Programmen "synthetisiert".
mit anderen Worten: es wurde analysiert mit welchen Reflexionen (Hall) der Raum auf ein Signal reagiert und eben auch aus welchen Richtungen die "Antworten" des Raumes kommen.

- zuhause versucht Yamaha mit den DSP eine ähnliche "Klangkulisse" zu erzeugen wie in den realen Räumen.

- bisher wurde da dabei davon ausgegangen, dass sich die LS (alle) in etwa dort befinden wo sie von den DSP "vermutet" werden.

- mit der Winkel-Messung haben die DSP mehr Informationen zur Verfügung und können da noch etwas "drehen"

- das ist alles Yamaha "eigene" Technik, da haben sie volle Kontrolle drüber und geben (leider) so gut wie keine Informationen dazu heraus.

so, jetzt mache ich mal anhand der dts-X Unbound Demo weiter und beziehe mich absichtlich auf die unteren LS.

- dort wird jeder LS einzeln angesprochen

- irgendwann kommt es zu den "Side-Surround-LS"
die werden in der Demo explizit als Left-Side-Surround und Right-Side-Surround bezeichnet und sind auch in dem dazu gehörigen Bild exakt seitlich (90°) zum Hörplatz eingezeichnet.
meine Surround-LS stehen aber auf 110° und werden auch so gemessen, also mehr oder weniger deutlich hinter der Hörposition!
WENN dts-X auf dem Yamaha hier die Winkel berücksichtigen würde, dann müsste der Ton nicht nur aus den Surround-LS kommen, sondern es müsste eine Phantom-Schallquelle zwischen dem jeweiligen Front und Surround-LS gebildet werden!
eigentlich dürfte gar kein Ton aus immer nur genau EINEM LS ertönen, außer es befindet sich 100% exakt dort wo dts ihn erwartet!

- als "Gegenbeweis" kann man ja diese Demo abspielen und den AVR auf 5.1.x einstellen.
Jetzt "weiß" der AVR, dass keine Back-Surround LS angeschlossen sind und nun versucht er das mit irgendwelchen üblen Tricks zu kaschieren. Jetzt wird auf einmal wenn die Surround LS angesprochen werden eine Phantom-Schallquelle aus Front und Surround LS gebildet!
Der AVR "geht davon aus", dass bei 5.1.x die Surround LS nicht seitlich sondern etwas weiter hinten stehen!

-> nach diesen Erfahrungen kann man nur zu dem Schluss kommen, dass die gemessenen Winkel in keiner Weise in die dts-X Berechnung einfließen sondern nur die Konfiguration, sowohl ob 5 oder 7.y.x als auch ob Height oder Top LS verwendet werden!
Und die Winkelmessung dient in diesem Fall nur dazu den Typ der LS zu erkennen und einzustellen, es macht aber keinen Unterschied ob man das so lässt oder manuell einstellt.
ohlsson
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 27. Apr 2017, 11:04
Klinke mich mal kurz ein, stand nämlich bis vor 5 Minuten vor der selben Überlegung.
Technisch kann ich das Alles noch nicht bewerten, bin noch absoluter Anfänger. Baue allerdings gerade mein Wohnzimmer um und integriere ein 5.1.4 Atmos Setup, von daher musste ein neuer AVR her.

Bei mir hat es der Preis geregelt: Momentan (und nur diese Woche) gibt's auf den Denon 4300 bei Saturn Online 20% Direktabzug. Normalpreis 1.149,- und mit Rabattierung inkl. Versandkosten knapp unter 925,- €. Gilt allerdings nur in Schwarz.

Vielleicht ist das ja für noch jemanden interessant. Ob ich es richtig gemacht hab weiß ich zwar nicht, habe beide noch nicht gehört (vielleicht ein dämlich), aber bei dem Preis konnte ich jetzt nicht widerstehen.
manuel_noeltner
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 29. Apr 2017, 14:44
Hi Leute,

stehe ebenfalls vor der gleichen Wahl zwischen den beiden Verstärkern. Ich höre eigentlich bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich Heimkino und betreibe ein B&W Set (CM9, CM1, CMC2). Ist der Yammi durch die DSPs besser für Heimkino geeignet? Und passt einer von beiden eventuell besser zu den B&W?
Vielen Dank vorab für eure Ratschläge!

Grüße Manuel
Dirk.Stoiber
Stammgast
#38 erstellt: 01. Mai 2017, 09:58
ich habe mir gestern einen 2060 bestellt und werde meinen denon 4300 zurück schicken. ich nutze ein 5.1 system von canton und werde die nächste woche aufrüsten auf atmos. wenn ich musik höre fehlt mir etwas habe ich den eindruck und im kinomode also dts ist der 4300 genau so wie der 2300 denon den ich 8 monate lang hatte. der 4300 ist ein toller receiver aber ich erhoffe mir von dem 2060 eine steigerung im klang. ich finde auch die dsp programme toll. bitte diese aussage nicht als professionell werten.
Lacelte
Stammgast
#39 erstellt: 01. Mai 2017, 10:31

der 4300 ist ein toller receiver aber ich erhoffe mir von dem 2060 eine steigerung im klang.

Klangunterschiede gibt es keine - es gibt keinen Verstärkerklang!


wenn es Unterschiede gibt, dann aufgrund der verschiedenen Einmesssysteme und Einstell-Möglichkeiten!



ich nutze ein 5.1 system von canton

Was haste denn da genau?
--Torben--
Inventar
#40 erstellt: 01. Mai 2017, 10:37

Lacelte (Beitrag #39) schrieb:

der 4300 ist ein toller receiver aber ich erhoffe mir von dem 2060 eine steigerung im klang.

Klangunterschiede gibt es keine - es gibt keinen Verstärkerklang!

Wieso wird Klang den AVR betreffend immer pauschal und plump als Verstärkerklang abgetan (den es tatsächlich nicht gibt!)!? Es gibt auch noch was anderes in den Geräten!
Die Einmessung und die DAC's haben sehr wohl ihren Einfluss.
Und ich kann dir sagen, daß die Cantons sich mit dem Yamaha noch "klarer" und "spitzer" anhören werden wie sie sowieso schon sind.
Dirk.Stoiber
Stammgast
#41 erstellt: 01. Mai 2017, 10:59
Ich habe ,
Chrono SL 596 DC 1 paar als frontls.
GLE 436 1 paar als surr.
CD 1050 als center wegen platzproblem.
SUB 1200 R 1 mal
sl 530 würden mir als atmos ls gefallen bitte um info ob die ok wären.
latscholax
Stammgast
#42 erstellt: 01. Mai 2017, 11:09

Klangunterschiede gibt es keine - es gibt keinen Verstärkerklang!

Dieses "Mantra" nerft einfach nur noch. Wer hört mit nem AVR schon mit Pure direct. Die Einmessysteme bzw. deren Presets haben sehr wohl Einfluss auf den Klang... Gleich wird auch noch wer auftauchen und auf den DAC-Klang Unterschiedhörer eindreschen


Und ich kann dir sagen, daß die Cantons sich mit dem Yamaha noch "klarer" und "spitzer" anhören werden wie sie sowieso schon sind

Das würde ich so nicht unbedingt unterschreiben. Ich bin auch von Denon(x4100 war der letze.) auf Yamaha(3040) gewechselt und finde subjektiv, dass der Denon sich wesentlich spitzer/künstlicher und vor allem aufgeblasener anhört. In schwierigen Räumen und für Leute die alles gern vollautomatisch (XT32) haben mag Denon die bessere Wahl sein.
Mir gefiel der Yamaha out of the box schon besser; die Verarbeitung/Haptik ist wesentlich hochwertiger, als bei den D&M Geräten.
ggf. muss man beim Sub etwas nachjustieren oder ein MiniDSP/Antimode nutzen, aber insgesamt bin ich klanglich mit dem Yamaha zufriedener. Vorher war getrennte Stereokette mit Dirac angesagt, mit dem Yammi bleibt diese mittlerweile sehr oft aus.
In Sachen Heimkino bin ich ebenfalls voll und ganz zufrieden. Gerade die Kombination aus Frontpresence und den DSPs sind ein absoluter Zugewinn. Man ist einfach mehr "mittendrin".
Lacelte
Stammgast
#43 erstellt: 01. Mai 2017, 11:14

Die Einmessysteme bzw. deren Presets haben sehr wohl Einfluss auf den Klang.

Und was habe ich noch zitiert?

wenn es Unterschiede gibt, dann aufgrund der verschiedenen Einmesssysteme und Einstell-Möglichkeiten!
Dirk.Stoiber
Stammgast
#44 erstellt: 01. Mai 2017, 19:36
was darf er denn kosten der 3060 ?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Yamaha RX-A1060 oder Yamaha RX-A2060?
GurkiHDx am 11.11.2016  –  Letzte Antwort am 15.11.2016  –  8 Beiträge
Onkyo TX-RZ1100 oder Yamaha RX-A2060
Schnelly68 am 18.04.2017  –  Letzte Antwort am 20.04.2017  –  5 Beiträge
Denon AVR-X4300H oder Marantz SR7010 oder 6010 oder Yamaha RX-A1060 oder RX-A3050
AnsiG am 30.11.2016  –  Letzte Antwort am 02.12.2016  –  5 Beiträge
Denon x4300h oder Marantz 7010
Ice-online am 06.02.2017  –  Letzte Antwort am 06.02.2017  –  9 Beiträge
Denon AVR-X4300H oder 3300W
Dan41 am 22.03.2017  –  Letzte Antwort am 27.03.2017  –  10 Beiträge
Denon AVR X4300H oder X4400H
svencarlson am 07.10.2017  –  Letzte Antwort am 17.10.2017  –  24 Beiträge
Denon AVR 1803 oder Yamaha RX 640
Lunikstar am 19.08.2003  –  Letzte Antwort am 20.08.2003  –  17 Beiträge
Yamaha RX-V640 oder Denon AVR-1804
Hifi-Trottel am 19.01.2004  –  Letzte Antwort am 21.01.2004  –  12 Beiträge
Denon 1804 oder Yamaha RX-V550RDS
r00ki3 am 06.06.2004  –  Letzte Antwort am 06.06.2004  –  2 Beiträge
Kauftipps: Denon 2105 oder Yamaha RX-V750
Oreenishii am 25.08.2004  –  Letzte Antwort am 27.08.2004  –  18 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.726 ( Heute: 13 )
  • Neuestes MitgliedHasi11.1
  • Gesamtzahl an Themen1.386.051
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.398.923

Hersteller in diesem Thread Widget schließen